Verlogenheit, Verantwortungslosigkeit, Morallosigkeit

Gastkommentar von Christian Wolff: Die drei Säulen der AfD

Für alle LeserEr gilt als „Liberal-Konservativer“ in der AfD, als jemand, der die AfD im sogenannten bürgerlichen Lager salonfähig machen kann: Jörg Meuthen, der zweite Sprecher der Bundes-AfD und der Fraktionsvorsitzende der AfD im baden-württembergischen Landtag. Doch Meuthen ist nur Teil der Fassade, mit der sich die AfD seit ihrer Gründung gerne umgibt. Dahinter spielt sich etwas ganz anderes ab: die schleichende Manifestierung der AfD als nationalistische, rechtsradikale Partei.

Es ist auffällig: die gleiche Frauke Petry, die „völkisch“ als eine gute Charakterisierung der AfD bezeichnet hat und die sich mit den rechtradikalen Populisten Europas wie Strache, Wilders, Orbán verbündet, baut plötzlich einen Gegensatz zwischen Fundamentalopposition und Realpolitik auf.

Jörg Meuthen nutzt diesen künstlichen Gegensatz, um auf dem Parteitag zu verkünden: Diesen Gegensatz gibt es nicht. Deswegen lehnt er mit den derzeitigen Figuren der anderen Parteien jede Zusammenarbeit ab. Aber auch das dient nur einem Ziel: den Raum für rechtsradikales Gedankengut a la Björn Höcke zu vergrößern. Diese Strategie, die schon Bernd Lucke verfolgt hat und deren erstes Opfer er wurde, betreibt Meuthen weiter: So verlor sich sein Versuch, sich von dem bekennenden Antisemiten Wolfgang Michael Gedeon zu trennen, mehr oder weniger im Nichts.

Längst ist die Fraktion der baden-württembergischen AfD wieder zusammen, Gedeon weiter in der AfD aktiv und als Delegierter der baden-württembergischen AfD auf dem Parteitag in Köln präsent. Dort diente die umjubelte Rede von Jörg Meuthen wiederum dieser Strategie.

Zunächst munterte Meuthen die Delegierten angesichts sinkender Umfragewerte auf und stimmte sie auf die Nach-Petry-Zeit ein, als deren Repräsentant sich Meuthen empfahl. Danach widmete er sich nur noch einem Thema: der Überfremdung Deutschlands durch Migranten und den Islam. Zuvor weist er empört jeden Anschein zurück, er sei ausländerfeindlich oder rassistisch, um danach umso heftiger auf dieser Klaviatur zu spielen – eingeleitet mit dem Bekenntnis, dass er viel zu lange zu blauäugig gewesen wäre.

Danach versteigt er sich zu der Feststellung, dass er sich in seiner Stadt (gemeint ist Karlsruhe) wie in einem fremden Land bewege: „Ich sage das wirklich ohne jede Übertreibung aber mit großem Erschrecken: Ich sehe nur noch vereinzelt Deutsche. Warum ist das so?“ Ein „ungeheures Maß an wie auch immer in unser Land gekommenen Migranten“ verwandle Deutschland, das „kaum mehr etwas mit dem Land zu tun hat, in dem ich groß geworden bin“.

Und weiter: „Wir wollen nicht zur Minderheit im eigenen Land werden und sind es doch in Teilen bereits.“ Als Kronzeugen führt er dann seinen Sohn an, der jetzt in Melbourne leben würde und keine Absicht habe zurückzukehren, weil er Deutschland „am Abgrund“ sieht. Meuthen vergleicht dann Deutschland mit der Titanic vor dem Untergang, wobei er offen lässt, ob der „point of no return“ schon erreicht sei oder nicht. Doch das hält ihn nicht davon ab zu behaupten, dass „die unwiderrufliche Veränderung unserer Heimat in ein in gar nicht so vielen Jahren muslimisch geprägtes Land eine mathematische Gewissheit“ sei. Deutschland müsse nun „zurückerobert“ werden.

Natürlich ist für Meuthen klar, wer die Schuld an dieser Entwicklung hat: „Deutschland-Abschaffer“ wie Angela Merkel und die Migranten, insbesondere die Moslems. Als Beweis wird das Wahlverhalten der Deutsch-Türken am Ostersonntag angefügt: Mathematiker Meuthen rechnet vor, dass „deutlich über 80 Prozent“ der wahlberechtigten Deutsch-Türken für Erdoğan gestimmt hätten (in Wahrheit sehen die Zahlen so aus: von ca. drei Millionen Türken, die in Deutschland leben, waren 1,43 Mio wahlberechtigt; von diesen haben sich 700.000 an der Wahl beteiligt; von diesen haben 63,1 % für die Verfassungsänderung gestimmt).

Auf dem Rücken von Millionen Ausländern, Migranten, Geflüchteten, die in Deutschland leben, arbeiten, Steuern zahlen, betreibt Meuthen eine politische Strategie, die alle Rechtspopulisten auf dieser Welt – von Meuthen bis Orbán, von Petry bis Le Pen, von Höcke bis Wilders, von Gauland bis Trump – eint und die auf drei Säulen beruht: Verlogenheit, Verantwortungslosigkeit, Morallosigkeit. Man muss sich nur das Beispiel seines Sohnes ansehen, den Meuthen in seiner Rede als Kronzeugen anruft. Dieser praktiziert genau das, was Meuthen den Migranten vorwirft: nicht wegen Verfolgung und Krieg „flüchtet“ er nach Australien, sondern aus wirtschaftlichen und politischen Überzeugungsgründen hat er Deutschland verlassen.

Die gleiche Verlogenheit legt Meuthen an den Tag, wenn er – wie das bei der AfD inzwischen üblich ist – die Kinderlosigkeit von Angela Merkel oder Claudia Roth anprangert, als handle es sich um eine ansteckende Krankheit. Gleichzeitig wird Alice Weidel als Spitzenkandidatin der AfD gehandelt, die in einer lesbischen Beziehung lebt. Doch die größte Verlogenheit besteht darin, dass Lucke, Petry und jetzt Meuthen nur eines erreicht haben und erreichen werden: Die nationalistische, rechtsradikale Ausrichtung der AfD wird weiter gestärkt. Björn Höcke musste gar nicht nach Köln fahren. Meuthen hat für ihn schon den Teppich ausgerollt, auf dem er in nicht allzu ferner Zukunft an Meuthen vorbei diesen triumphal beerben wird.

Was jetzt also geboten ist: Jeden Tag die Fassade, mit der die AfD ihre verlogene, verantwortungslose Politik, eine Politik ohne jede Moral, umgibt, niederreißen. Jeden Tag deutlich machen, dass das AfD-Programm nur aus Feindbildern besteht: Deutschland-Abschaffer und muslimische Invasoren und Eroberer. Damit wird die Illusion genährt: Wenn es keine Türken, keine Geflüchteten, keine Muslime in unserem Land geben würde, dann hätten wir keine Probleme. Also sorgen wir dafür, dass diese Menschen so schnell wie möglich verschwinden.

Klar, dass sich da jede weitere politische Programmatik erübrigt – vor allem eine Programmatik, die darauf zielt, den Menschen, die in unserem Land leben und deren Würde unantastbar ist, ein sozial gerechtes und friedliches Zusammenleben zu gewährleisten unter den Bedingungen der Demokratie und Pluralität. Sorgen wir dafür, dass wir in den nächsten Monaten, wo immer wir können, diese Programmatik stärken.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

* Kommentar *AfD
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Bundesweiter DGB-Aktionstag am 31. Mai: Rente muss reichen – jede Stimme zählt
Polizeibericht, 26. Mai: Pkw angezündet, AfD-Büro beschädigt, E-Bike gestohlen, Fahrerflucht
E-Bikes und Pedelecs benötigen auch besondere Sicherungsmaßnahmen
Prominente Gäste in der Hörspielsommer-Jury
Verkehrseinschränkungen rund um Aufzug am Samstag
Am 30. Mai: Café der toten Philosophen in der der Schaubühne Lindenfels
La Villanella Basel taucht das Bach-Museum in die Klangwelt des Reformators
6. Steampunk-Picknick im Rahmen des WGT in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landtagsabgeordnete Juliane Nagel fordert die Abschaffung des Landesamtes für Verfassungsschutz
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Grunde ist über den neuesten Bericht des Sächsischen Verfassungsschutzes alles gesagt: Er genügt nicht einmal den simpelsten Grundsätzen staatlicher Objektivität. Wer wirklich ein Bild über die Gefährdung der sächsischen Demokratie sucht, findet es hier nicht. Die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel nennt ein paar eklatante Beispiele und fordert die Abschaffung der Landesbehörde.
Konzeptwerk Neue Ökonomie präsentiert neue Publikation auf dem Kirchentag
Die Broschüre „Kein Wachstum ist auch (k)eine Lösung“. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Der Kirchentag auf dem Weg hat dieser Tage auch Leipzig als Schauplatz. Alle möglichen Leute beschäftigen sich mit Luther, Reformation und der Frage, was Religion heute eigentlich noch für eine Rolle spielt. Aber manchmal sind es eher die Gäste solch eines Ereignisses, die zeigen, worum es eigentlich geht. So wie das Konzeptwerk Neue Ökonomie, das in einer Broschüre das strittigste Thema der Zeit aufgreift: den blinden Glauben ans Wachstum.
Neues Genderranking der Heinrich-Böll-Stiftung
Von Männern geliebt: Frauen in gehobener Position. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Frauen gibt’s im Leipziger Rathaus jede Menge. Und allerlei schöne Bekundungen zur „Charta für Gleichstellung“. Aber wenn dann die Heinrich-Böll-Stuiftung mal wieder untersuchen lässt, wie es wirklich mit Frauen in den politischen Führungspositionen der deutschen Großstädte aussieht, landet Leipzig diesmal auf einem mittelmäßigen Rang 36 von 73 untersuchten Städten. Punktgleich mit Dresden.
Sachsen profitiert vor allem von der Rückwanderung hochqualifizierter Auswanderer
Rückwanderung nach Qualifizierung. Karte: IfL / Nationalatlas

Karte: IfL / Nationalatlas

Über Wanderungsbewegungen in Deutschland wird viel diskutiert. Meistens unter falschen Vorzeichen. Auch von Landesregierungen, die lieber Ängste schüren und Menetekel an die Wand malen, als wirklich verstehen zu wollen, warum Menschen ihre Heimat verlassen – oder zurückkehren. Denn nicht nur Ausländer sind Wanderer. Das in Leipzig heimische Institut für Länderkunde (IfL) hat jetzt Wanderbewegungen mal unter die Lupe genommen.
Giordano-Bruno-Stiftung kommt mit nacktem Luther nach Leipzig
Der nackte Luther in Berlin. Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Nicht nur die Schriftstellerin Thea Dorn hadert mit diesem Luther, der dieser Tage wieder im Mittelpunkt des Kirchentages steht und die Scharen der Protestanten auch nach Leipzig lockt. Auch die Giordano-Bruno-Stiftung tut sich schwer – nicht nur mit Kirchentagen an sich (und ihre Finanzierung aus öffentlichen Kassen), sondern auch mit Martin Luther. Den bringt sie heute sogar mit nach Leipzig: nackt. Eine anstößige Sache.
Cammerspiele bereichern den Kirchentag mit der Premiere von Genets „Sie“
„Sie“ in der Inszenierung der Cammerspiele Leipzig. Foto: Ruslan Hrushchak

Foto: Ruslan Hrushchak

Für alle LeserJean Genet gehört ja zu jenen Dramatikern, die einfach Pech gehabt haben. Er wird meist nur auf ein Stück reduziert, das auf Kammerbühnen immer wieder gern von spielfreudigen Herren dargeboten wird: „Die Zofen“. Da vergisst man fast, dass er auch andere, gesellschaftlich durchaus brisante Stücke schrieb. „Sie“ zum Beispiel. Am Freitag, 26. Mai, feiert das Spektakel im Rahmen des Leipziger Kirchentags auf dem Weg Premiere in den Cammerspielen.
Historische Wegeverbindung zwischen Gaschwitz und Markkleeberger See kann wieder genutzt werden
Blick auf die neue Pylonbrücke. Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Am Dienstag, 23. Mai, wurde sie endlich eröffnet: die Pylonbrücke über die B2, die jetzt wieder – wie in alten Zeiten – eine Verbindung schafft zwischen Gaschwitz und dem östlich der B 2 gelegenen Gebiet, wo sich heute der Markkleeberger See erstreckt. Für Radfahrer ist es die attraktivste neue Verbindung, die derzeit im Neuseenland entstanden ist.
Kommentar: Bemerkenswerte Prioritäten beim Verfassungsschutz Sachsen
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 43, seit 19. Mai im HandelUnd wieder knapp vorbei: Auch im dritten Jahr des Bestehens ist es Pegida nicht gelungen, als „extremistische Organisation“ in den Verfassungsschutzbericht des Freistaates Sachsen von 2016 aufgenommen zu werden. Aber für eine Erwähnung reichte es schon mal. Die Volksbewegung des Intensivstraftäters Lutz Bachmann sei kein „Beobachtungsobjekt“, da „in der Gesamtschau keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung vorliegen“, heißt es im aktuellen Bericht.
Wie das Lesenlernen im menschlichen Gehirn regelrecht eine Revolution auslöst
Lesen sorgt für richtig Bewegung im Gehirn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Ergebnis aus der Leipziger Gehirnforschung sollte auch Politikern und Medienmachern zu denken geben. Denn bislang hat noch keine Studie so deutlich gezeigt, welche Revolution das Lesen im menschlichen Gehirn anrichtet und wie es den Menschen geistig richtig auf Trab bringt. Lesen bildet nicht nur, es macht Menschen erst richtig zu Denkern. Und es ist eine echte Zivilisations-Errungenschaft.
Halbzeitzeugnis der IHK für die sächsische Regierung
Halbzeitbilanz der sächsischen IHK. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Die sächsische Staatsregierung und der Landtag haben schon etwas früher Halbzeit in ihrer aktuellen Regierungsperiode gefeiert und waren zu durchwachsenen Ergebnissen zur Halbzeitbilanz gekommen. Nun haben auch die sächsischen IHKs ihre Halbzeitbilanz erstellt. Die ist ebenso durchwachsen. Eigentlich sogar noch sehr zurückhaltend.
Jetzt braucht es tapfere Lehrer, die wieder Sächsisch unterrichten
Alle TeilnehmerInnen, die Lehrerinnen und Klaus Petermann beim Gaggaudebbchen 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinmal im Jahr wird in Leipzig sächsisch gesprochen. Na gut, zwei Mal. Vielleicht auch ein bisschen öfter. Aber tatsächlich viel zu selten. Die Leipziger haben es verlernt. Ein Idiom geht so langsam verloren. Und das in einem Land, in dem die Regierenden immerfort von Heimat schwadronieren. Aber Heimat fängt mit Sprache an. Das wusste schon Luther. Also auch diesmal Mäuschen spielen beim „Gaggaudebbchen“ in der Sanftwut.
„Flensburg an einem Tag“ – In Flensburg weht einem der Wind Westindiens um die Nase
Tomke Stiasny: Flensburg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ojemine, Flensburg! Wenn man den Namen hört, stellt man sich eine langweilige Stadt in Niedersachsen vor, irgendwo bei Wolfsburg, damit es die Autofahrer nicht so weit haben, um sich ihre Punkte abzuholen. Dabei liegt Flensburg ganz oben und ganz friedlich am Wasser der Flensburger Förde und dicht an der dänischen Grenze. Eigentlich ganz ruhig, wenn nicht gerade Werner durch die Straßen knattert.
1. FC Lok Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:2 – Trauer dorheeme, Chemnitz ist Sachsenpokalsieger
Regionalligist Lok bot dem Drittligisten aus Chemnitz ein leidenschaftlich geführtes Pokalfinale. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNichts als warme Worte gab es für den 1. FC Lok nach dem Sachsenpokal-Finale gegen den Chemnitzer FC. Mit 2:1-gewann der Drittligist das Endspiel, das erstmals im Bruno-Plache-Stadion ausgetragen wurde und qualifizierte sich für den DFB-Pokal. Vor 6.800 Zuschauern (ausverkauft) traf Frahn doppelt. Schinke besorgte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hausherren, die klarer Außenseiter waren.
Rechtsextremismus Studie: Ein fadenscheiniger „Welt“-Artikel und das Gepolter der Unfehlbaren
Sogar Graffiti können korrigiert werden. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan darf sich in der Berichterstattung irren. Journalisten sind auch nur Menschen. Man darf sich auch korrigieren und erklären, was man falsch gemacht hat. Und was man dabei gelernt hat. Eigentlich ist das nicht schlimm. Aber wir leben in einer Gesellschaft, in der lauter Leute Karriere machen, die unfähig sind, Fehler zuzugeben. In der Politik, aber auch in der Presse. Ein fatales Beispiel dafür lieferte dieser Tage „Die Welt“.
Eine Stippvisite auf der Galopprennbahn Scheibenholz + Bildergalerie
Während eines Rennens im Leipziger Scheibenholz. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 43Auch im Jubiläums-Jahr 2017 lädt die Scheibenholz GmbH Leipziger und Gäste wieder zum Pferderennen auf die Galopprennbahn ein. Es ist der 1. Mai 2017. Ich mache mich auf den Weg Richtung Leipziger Pferderennbahn zum Aufgalopp. Bescheiden lockt die Sonne mit wohltuender Wärme und in meiner Erinnerung krame ich nach Eindrücken eines Rennbahnbesuchs in den 90iger Jahren: jede Menge huttragende Frauen mit ihren in Schale geworfenen Männern, wuseliges Treiben an den Wettkassen, das tiefe Grollen der galoppierenden Pferde, ekstatisches Jubeln beim Einlaufen. Währenddessen steigt eine innere Anspannung in mir, dem jeder Vorfreude innewohnende Zauber auf das, was mich heute erwarten würde. Aber es sollte ganz anders kommen.