Warum ein Europa-Projekt auch eine Vision für alle braucht, Teil 12

Der erste EU-Parlamentarier fordert eine Republik Europa

Für alle Leser„Schmeißt die Manager raus“, schrieb ich in dieser Serie immer wieder. Denn dass Europa seit nun mindestens neun Jahren ein saftiges Problem an der Backe hat, ist unübersehbar. Nur dass diejenigen, die dieses Problem eigentlich lösen müssten, weil wir sie dafür gewählt haben, nicht mal Anstalten machten, es zu lösen. Das gehört zum aktuellen Kesseltreiben. Sie haben es nicht kapiert. Aussitzen war noch nie eine Lösung.

Und wir waren auch nicht die Einzigen, die darauf hingewiesen haben, dass die Strukturen nicht stimmen, dass die Europäer zu Recht das Gefühl haben, nach Strich und Faden verarscht zu werden. Spätestens, seit die in der EU-Kommission versammelten Manager des Dilemmas ihre Freihandelsverträge anbieten wie Sauerbier. Umwölkt mit falschen Versprechungen und faulen Tricksereien.

Wenn diese Freihandelsverträge – CETA genauso wie TTIP – wirklich das mit sich bringen würden, was die Claqueure stets behaupten, dann wären sie öffentlich. Dann lägen sie auf den Portalen der EU für jedermann übersetzt, kommentiert und barrierefrei zugänglich.

Liegen sie aber nicht. Man kann es wirklich so sagen: Wer derart Hinterzimmerpolitik macht, der verrät die Wähler. Der macht ihnen was vor.

Und Ulrike Guérot hat Recht: Europa wird für die Europäer erst wirklich zu einer Sache, für die es sich zu engagieren lohnt, wenn es eine gewählte Regierung gibt. Sie schlägt nicht nur eine echte Republik vor, sondern auch die notwendige Kontrolle durch zwei Kammern.

Der erste echte Parlamentarier

Und sie liegt gar nicht daneben. Das bestätigte am Dienstag, 6. Juni, Guy Verhofstadt im Interview mit der Zeit. Den Mann können die meisten Deutschen nicht einordnen, obwohl er lange Jahre Premierminister in Belgien war. Ein gewaschener Liberaler. 2009 ist er ins EU-Parlament gewechselt und führt dort die Gruppe der Liberalen an. ALDE abgekürzt. Das ist die viertgrößte Gruppe im EU-Parlament mit ihren 68 Mitgliedern. Auch die verbliebenen FDP-Abgeordneten sind dort zu finden.

Bekannter wurde er erst jüngst, als er den ungarischen Ministerpräsidenten Victor Orban zusammenfaltete, als der es wagte, das Parlament zu besuchen. Orban ist einer der größten Gegner der EU, brüskiert sie mit all seinen Gesetzen gegen Presse und Meinungsfreiheit und gegen Roma und gegen Flüchtlinge. Der Mann steht für das Gegenteil all dessen, was die EU eigentlich ausmachen könnte oder sollte.

Wir stecken ja in einem Zwischenstadium. Europa ist keine Republik, nicht mal mit den wichtigsten gemeinsamen Aufgaben in einer zentralen Verantwortung. Nicht ohne Grund wird jetzt endlich über einen gemeinsamen Finanzminister debattiert. Weil es so nicht weitergeht wie bis jetzt – weil der Herr Juncker irgendetwas entscheidet und der EZB-Präsident etwas anderes. Und weil dann der, der eigentlich das Geld hat, immer dazwischenquatscht: der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Das funktioniert nicht. Das ist von hintergestern. Und nicht ohne Grund fühlen sich alle Länder, denen Schäuble immer wieder mit seiner Austeritätspolitik kommt, angepisst. Denn der Mann kann nichts anderes, als von Sparen, Kürzen, Streichen reden. Verscherbeln und Privatisieren vielleicht noch.

Was ist denn das für eine Hoffnung für die Europäer?

Und da ist es wie ein kleines Hoppla, wenn jetzt endlich wenigstens Guy Verhofstadt sagt, dass es so nicht weitergeht. Dass die alte Staatengemeinschaft mit ihrer von den Regierungen beschickten, aufgeblähten und größtenteils inkompetenten Kommissarstruppe tot ist. Erledigt. Funktioniert nicht.

Die Europäer haben eine richtige Regierung verdient, die einem richtigen Parlament rechenschaftspflichtig ist und richtige Projekte anschiebt, bei denen sie vorher erklären und beweisen muss, was für die Europäer dabei herauskommt. Und was für ein Europa dabei herauskommt. Erst das gibt den demokratischen und liberalen Kräften in Europa wieder Aufwind. Dann erst wird auch den oft nur auf Pfründen abgeschobenen Politikern vielleicht klar, dass sie für diese Republik Europa bitteschön echte Entwicklungspläne konzipieren müssen.

Da hab ich jetzt was gesagt.

Aber anders kommt man den nationalen Beißhunden nicht bei, all diesen Exit-Politikern, die glauben, sie würden dann im Kleinen wieder hinkriegen, wozu sie im Großen nicht in der Lage sind. Und das lässt sich an ganz simplen Dingen festmachen, die alle Europäer tagtäglich interessieren, wo ihnen aber die trostlosen Kommissare immer wieder erzählen, es ginge nicht.

Guy Verhofstadt im Interview der „Zeit“: „Die Leute wollen einen Wandel. Brauchen wir mehr europäische Politik für den Kampf gegen den Terrorismus? Brauchen wir mehr europäische Politik für die Reduzierung der Arbeitslosigkeit? Wenn man das in Europa fragt, antworten 70 bis 80 Prozent der Leute mit: Ja. Das ist der Punkt. Die Mehrheit möchte nicht diese EU, aber eine effizient arbeitende EU. Wir Politiker haben die Verantwortung, diesen Willen in Taten umzusetzen. Ich bin überzeugter Europäer, aber in dem Zustand, in dem die EU jetzt ist, kann sie nicht überleben.“

Genau darum geht es.

Nicht um schöne bunte Contra- und Pro-Europa-Demos, sondern darum, dass aus Europa endlich eine Republik wird, in der alle gemeinsam die drängenden Probleme anpacken und das Geld nicht immer nur irgendwie in die Gegend gekippt wird. Oder irgendwelche abgehalfterten Schnarchnasen aus den Landespolitiken mit durchgefüttert werden.

„Wir brauchen einen neuen EU-Vertrag“, sagt Verhofstadt. Recht hat er. Und zwar bald. Die Zeit drängt. Denn jedes Jahr, das vergeht, und an dieser intransparenten EU-Kommission sich nichts ändert, ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten, die ihren Wählern immer schön einreden können: Guckt doch hin, funktioniert ja nicht.

Da helfen keine schönen Blasen, wie toll Europa doch ist. Solange es nicht die ureigenste Angelegenheit der Bürger wird, ist es eine Luftblase, ein technokratisches Monster, dessen Taten immer als fremdgesteuert empfunden werden. Denn das sind sie ja auch. Da muss man sich nur die Brüsseler Lobby-Listen anschauen.

Schluss mit der unfähigen Kommission. Ein neuer EU-Vertrag muss her. Und eine echte Republik für uns Europäer.

Alle Beiträge zum Europa-Projekt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Europa-Projekt
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Bühnenprogramm beim Brückenfest am 26. August: regional und zugleich multikulturell
Briefwahl in Leipzig ab Montag möglich
Kräuterexkursion auf der NABU-Streuobstwiese Knauthain
In der Reihe „Eine neue Heimat“: „Nebenan!“ – Wohnraumsituation für Migrantinnen und Migranten
Batnight und die Fledermäuse in der Stadt
Erneut vermisst: Mann aus Wermsdorf
Deutsche Muslime verurteilen Anschlag in Barcelona
Verbraucherzentrale Sachsen berät zur Dieselaffäre – Fälle für Musterverfahren gesucht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das „Museumscafé Goetz“ eröffnet mit der Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft“
Das Museumscafé Goetz in der Zschocherschen Straße. Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Für alle LeserAm heutigen Freitag nimmt ein altvertrautes Kleinod in Plagwitz wieder seinen Dienst auf: Da eröffnet für die Besucher endlich das „Museumscafé Goetz“. Viele Plagwitzer kennen noch das historische Café Götz, in dem man an der Zschocherschen Straße nobel einkehren konnte – das nun aber mit einem neuen Konzept seine Türen wieder öffnet.
Ohne den Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer wäre Sachsens Bildungssystem längst im Eimer
Relief an der Friedrich-Schiller-Schule in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferMan kann es auch so sehen wie der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Lothar Bienst: „Trotz der Herausforderungen, die wir aufgrund der schwierigen Personalsituation derzeit haben, ist dies ein sehr gutes Ergebnis für Sachsen. Aber eins ist klar: Der Bildungsmonitor gibt uns Hausaufgaben auf.“ Man hat auch in der CDU-Fraktion ein bisschen gemerkt, dass der neue „Bildungsmonitor“ der INSM keine Lorbeeren verteilt.
Bildungsfortschritt in Deutschland stagniert, der „Sieger“ Sachsen läuft an Krücken
Grafik zur Schulabbrecherquote im INSM-Bildungsmonitor. Grafik: INSM.

Grafik: INSM.

Für alle Leser Was lehrt uns eigentlich der neue INSM-Bildungsmonitor 2017? Am Donnerstag, 17. August, hat die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) den neuen Report in Berlin vorgestellt. Erstellt hat ihn wieder das wirtschaftsnahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Und herausgekommen ist wieder etwas, was man als Rohlinge-Durchlauferhitzer-Modell beschreiben kann. Um Bildung geht es leider gar nicht.
Gerade die Informationstechnologie sorgt für das starke Wachstum der Leipziger Medien- und Kreativwirtschaft
Beschäftigungsentwicklung in den sieben kreativen Subbranchen. Grafik: Prof. Wink, HTWK

Grafik: Prof. Wink, HTWK

Für alle LeserDie Nachrichten über den Zustand der Leipziger Kreativwirtschaft sind widersprüchlich. Was auch daran liegt, dass sich jeder unter Kreativität etwas Anderes vorstellt. Unter Medien übrigens auch. Aber dass die Medien- und Kreativwirtschaft in Leipzig ein enormes Potenzial bietet, dessen war sich Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht schon sicher, bevor er die jetzt vorgelegte neue Studie beauftragte.
Görlitz bekommt eine präventive Videoüberwachung mit hochauflösenden Kameras, keine intelligente
Die geplanten Kamerastandorte in Görlitz. Grafik: Polizeidirektion Görlitz

Grafik: Polizeidirektion Görlitz

Für FreikäuferAm 16. August hat Sachsens Innenminister Markus Ulbig in Görlitz tatsächlich einen Sommer-Wahlkampf-Termin eingelegt und über den aktuellen Stand des groß angekündigten Projektes zur präventiven Videoüberwachung an Kriminalitätsschwerpunkten in der Altstadt informiert. Also nichts da mit der Fake-Meldung der CDU-Landtagsfraktion „Mit High-Tech gegen Kriminelle“ und „intelligente Kameras mit Gesichtserkennung“.
Mal ein Vorspiel gefällig? Norman Landgraf ist zurück + Video
Norman Landgraf und Martin Hoch machen das "Vorspiel" im Netz. Screen Video Heimspiel TV

Screen Video Heimspiel TV

Für alle LeserEs lässt ihn wirklich nicht los. Der ehemalige Profifußballer und Moderator Norman Landgraf ist neben vielen anderen Verpflichtungen wieder auf Sendung im Dienst des Leipziger Lokalsports. Wie gewohnt auf Youtube und gemeinsam mit Sidekick Martin Hoch immer zwischen ernsten Nachfragen, freiwilliger und unfreiwilliger Komik. Er kommt nicht los vom „Lokalen“, den vielen Leipziger Sportvereinen, die in der Fläche agieren und oft genug im wilden Getöse um RB Leipzig medial einfach untergehen.
Kommentar: Ach HC Leipzig…
Draußen vor der Tür im "Sportforum 3" an der Red Bull Arena. Erst warteten Medienvertreter eine Stunde vor der Tür, um anschließend hereingebeten und rausgeworfen zu werden. Gründe nannte man nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Ich habe dich wirklich sehr gemocht. Viele Jahre lang saß ich als Journalist in der Arena am Spielfeldrand, habe mich über deine Erfolge gefreut und bei deinen Niederlagen mitgelitten. Wobei die Erfolge natürlich in der Überzahl waren. In diesen Zeiten des Erfolges wurde die Presse als super Partner behandelt. Da kann ich nicht klagen. Doch zuletzt, schon als sich die Superkrise andeutete, schienen dir die Medien eher lästig zu werden.
RB Leipzig und Schalke 04: Zwei Champions-League-Kandidaten mit gegensätzlichen Pokalerlebnissen
In Dorfmerkingen überzeugend: Angreifer Yussuf Poulsen. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDas Spiel zwischen Schalke 04 und RB Leipzig am Samstagabend ist gleich ein frühes Duell zweier Champions-League-Kandidaten. Viele Experten sehen beide Mannschaften im direkten Verfolgerfeld des FC Bayern München. Zumindest bei den Blau-Weißen weckt der Auftritt im DFB-Pokal daran jedoch leise Zweifel, denn dort präsentierten sich die „Knappen“ in der Offensive lange Zeit ideenlos und unkoordiniert. Allerdings standen zahlreiche potentielle Stammspieler nicht auf dem Platz.
Die eigentliche Gefahr ist die zunehmende Aufrüstung der Sachsen
Waffenbesitzer in Sachsen bleiben von Kontrolleuren meist unbehelligt. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für FreikäuferAm Montag, 15. August, widmete sich Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) mal wieder einem der Lieblingsthemen des Grünen-Abgeordneten Valentin Lippmann. Er verkündete den Beschluss zur neuen Verordnung zum Waffengesetz, die in Sachsen die Einrichtung von Waffenverbotszonen erlaubt. Die aber, so Lippmann, sind völlig wirkungslos. Ein anderes Thema ist viel wichtiger.
350 Schüler haben am Mittwoch das neue Goethe-Gymnasium in Schönefeld feierlich in Besitz genommen
Das Gebäude Gorkistraße 25 des neuen Goethe-Gymnasiums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. August, wurde ganz offiziell das aus drei hundertjährigen Schulgebäuden in Schönefeld zusammengeschmiedete neue Goethe-Gymnasium eröffnet. Vier Jahre hat dieser Umbau am Ende doch gedauert, samt gläserner Brücke, um die so heftig gerungen wurde. Aber die eigentlich neue Nachricht gab es am Rand der Eröffnung.
Linksfraktion bekommt wieder eine dubiose Ablehnung zum geforderten Tarifmoratorium
Straßenbahn am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs war nicht der erste Vorstoß der Linksfraktion zu einem Tarifmoratorium für die LVB. Und es ist auch nicht der erste, dem Leipzigs Verwaltung mit völligem Unverständnis begegnet. Sie hält einen Auftrag an den OBM, in dem Gremium des MDV gegen eine Erhöhung der Fahrpreise zu stimmen, für rechtswidrig. Eine Feststellung mit Tücken. Selbst wenn sie auf den ersten Blick stimmt.
LVZ-Schlagzeile macht aus amtlichem Nicht-Wissen gleich mal Schwänzerei und der AfD gefällt das natürlich
Gründe, warum „Zugewiesene“ an der FIM nicht teilnahmen. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIn der Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM), die die Stadt nach einem Jahr nun einstellen will, hat der Projektträger, der Kommunale Eigenbetrieb Engelsdorf, auch versucht herauszubekommen, warum die „Zugewiesenen“ ihre 80-Cent-Jobs nicht angetreten haben. In der zunehmend ins populäre Fahrwasser geratenden LVZ klang das dann so: „Flüchtlinge schwänzen Arbeitsprojekt – Leipzig stellt Angebot wieder ein“.
Leipzig zieht für die 80-Cent-Jobs für Geflüchtete nach einem Jahr die Reißleine
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Wasch mir den Pelz – aber mach mich nicht nass. So versucht die Bundesrepublik seit 2015 irgendwie mit den Flüchtlingen umzugehen, die man damals im Sommer noch so herzlich in Deutschland begrüßte. Aber aus dem „Wir schaffen das“ ist eine Menge bürokratischer Paragraphenreiterei geworden, die eher darauf abzielte, die Ankömmlinge von einer echten Ankunft in Deutschland abzuhalten. Selbst in Leipzig hat man jetzt gemerkt, dass das nicht funktioniert.
Stadtgeschichtliches Museum zeigt Böhmen im Schwarz-Weiß der vorletzten Jahrhunderwende
Rudolf Bruner-Dvořák, Dresden 1909. Foto: Sammlung Scheufler

Foto: Sammlung Scheufler

Für alle LeserEigentlich ist das kleine Kabinett im Stadtgeschichtlichen Museum eher für Ausstellungen Leipziger Fotografen gedacht. Aber seit Dienstag, 16. August, gibt es hier mal eine Gastausstellung zu sehen, die gleichzeitig eine kleine Zeitreise ist – ins Böhmen der vorletzten Jahrhundertwende.
Sachsens Innenminister weiß nichts über sächsische Randalierer in Hamburg
Tausende demonstrieren am Nachmittag des 07.07. an den Landungsbrücken in Hamburg gegen G20. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserNicht nur die AfD blamierte sich nach den Hamburger Krawallen zum G20-Gipfel mit Forderungen, die sächsischen Randalierer zu bestrafen, die da in Hamburg dabei gewesen sein sollen. Auch die Leipziger CDU preschte mit Forderungen in die Öffentlichkeit, die jeden Leipziger vermuten lassen mussten, die Hamburger Krawalle seien im Werk 2 und im Conne Island ausgeheckt worden. Augenscheinlich gut informiert, diese Politiker. Oder doch nicht?