G20-Gipfel auf der Straße

Ein Gedächtnisprotokoll: Was in Hamburg geschah

Für alle LeserWährend die mediale Aufarbeitung noch intensiv mit den Gewalttaten von Hamburg beschäftigt ist, gibt es zunehmend Berichte von Leipzigern, die die letzten Tage in der Hansestadt selbst miterlebt haben. Dass sich dabei teils vollkommen andere Perspektiven ergeben, als die, welche die Flut an brennenden Autos und fliegenden Flaschen sowie aufmarschierende Einsatzbeamten zeigen, liegt in der Natur der Sache. Überwiegend fanden in den vergangenen Stunden Konzerte, friedlicher Protest und Begegnungen in Hamburg statt. Der Grünen-Politiker und sächsischer Vorstandssprecher seiner Partei, Jürgen Kasek, schildert seine Eindrücke der letzten Stunden seit Donnerstag.

Donnerstag, 06.07.

Bereits seit den frühen Nachmittagsstunden geht in Hamburg gar nichts mehr. Sämtliche Straßen sind überfüllt, der komplette Bereich um den Hamburger Hafen ist weiträumig abgesperrt. Die Situation ist chaotisch. Es scheint an einem Verkehrskonzept zu fehlen. Bereits am Nachmittag hatte die „Welcome to Hell“ Demo begonnen, die mit einem Konzert am Fischmarkt startet. Die Stimmung ist entspannt und die Demonstration erstaunlich bunt. Es dominiert keineswegs der sogenannte schwarze Block, sondern es sind insgesamt 12.000 Menschen, die gekommen sind um gegen den G20 Gipfel zu protestieren.

Wir positionieren uns in der Nähe der Demospitze hinter einer Polizeikette bei den parlamentarischen Beobachtern und Pressevertretern. Die Aufzugsstrecke der Demonstration, die am Fischmarkt beginnt, läuft über die relativ enge Hafenstraße, die in diesem Bereich durch die Promenade eingegrenzt wird, zu der man eine Mauer von etwa 2,30 m Höhe überklettern muss und auf der anderen Seite einer Häuserreihe. Nach links und rechts kann die Demonstration folglich nicht ausweichen. Vorne wird die Demonstration durch ein massives Polizeiaufgebot gesichert mit insgesamt 4 Wasserwerfern, einen Räumpanzer und mehrere Ketten Polizei.

Auch der rückwärtige Teil ist ähnlich gesichert. Die Demonstration ist faktisch in einem kompletten Kessel. Auf der Promenade und den umliegenden Häusern und Brücken stehen unzählige Menschen, Protestierende und Schaulustige.

Da sich im vorderen Teil der Demonstration viele Personen vermummt hatten, startet die Demonstration zunächst nicht. Allerdings haben wir Zweifel, dass es überhaupt dazu kommt, da die komplette Aufzugsstrecke durch Wasserwerfer und Räumpanzer belegt ist, die an dieser Stelle nicht wenden können.

Nach und nach wird die Vermummung im vorderen Teil der Demonstration abgenommen. Der sogenannte schwarze Block ist mehrheitlich jetzt unvermummt. In diesen Moment eskaliert am Fischmarkt die Situation und Wasserwerfer kommen zum Einsatz. Warum können wir nicht sehen. In dem Moment rückt auch die Polizei von vorne an die Demo heran. Es gibt keine Vorwarnung, keine Aufforderung, keine Androhung von unmittelbarem Zwang.

Viele der Teilnehmer der Demonstration versuchen über die Promenade zu entweichen und die Mauer zu überwinden. Pressevertreter und parlamentarische Beobachter werden geschubst und zum Teil auch durch die Polizei geschlagen, die komplett die Demonstration auseinandernimmt. Die Situation ist vollkommen chaotisch. Aus verschiedenen Richtungen fliegen Steine und Flaschen, Pfefferspray liegt in der Luft und die Wasserwerfer zielen auf die Dächer, wo bis eben noch Menschen tanzten und die Promenade. Es gibt mehrere Verletzte.

Es dauert eine ganze Weile bis sich die Situation beruhigt und sich der hintere Teil der Demonstration erneut formiert und dann im Rahmen einer Spontandemonstration zu laufen. Es sind mehrere 1000 Menschen, unvermummt und bunt, die demonstrieren werden. Die Spontandemonstration, begleitet von elektronischer Musik bleibt bis zum Ende komplett friedlich.

Freitag, 07.07.

Bereits um 7 Uhr verlassen wir unser Quartier um einen Eindruck zu gewinnen. Verschiedene Gruppen hatten dazu aufgerufen mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams die sogenannten Protokollrouten zu blockieren und dadurch den Ablauf des Gipfels zu stören. Über Altona steigen schwarze Rauchwolken auf.

Als Beobachter entscheiden wir uns zum Jungfernstieg zu fahren. Dort treffen wir auf versprengte Protestierende, die immer wieder von der Polizei durch das Viertel gescheucht werden. Die Protestierenden sind unvermummt und nicht schwarz gekleidet. Es sind viele junge Menschen aber auch einige Ältere. Die Polizei wirkt latent überfordert und drängt die Gruppen immer wieder in verschiedene Richtungen. Mehrfach kommt Pfefferspray zum Einsatz und wieder werden Teilnehmer verletzt. Ein junger Mann, der vor einem Polizeiwagen läuft, wird ohne Vorwarnung durch einen herausspringenden Beamten mit dem Schlagstock geschlagen. Der Grund bleibt unbekannt.

Gegen Mittag beruhigt sich die Situation. An einigen Stellen wurden Gipfelteilnehmer kurzzeitig friedlich blockiert. Am Nachmittag formiert sich eine weitere Demonstration, die von der Reeperbahn kommend, Richtung Hafenstraße zieht und von dort aus weiter Richtung Landungsbrücken. Die Zielstellung ist die Zufahrtsstrecken zu Elbphilharmonie zu blockieren. An vielen Häusern sind G20-kritische Slogans der Anwohner zu sehen. So richtig begeistert scheint niemand von G 20 zu sein.

We love Versammlungsfreiheit. Foto: Jürgen Kasek

We love Versammlungsfreiheit. Foto: Jürgen Kasek

An der Bernard- Nocht- Straße, Ecke Davidstraße, trifft die bis dahin friedliche Demo auf Teilnehmer des schwarzen Blocks, die vermummt aus Richtung Fischmarkt kommen. Polizei ist keine vor Ort. Ein Bürohaus wird mit einzelnen Steinen beworfen, während einige Protestierende versuchen dazwischen zu gehen und die Situation zu deeskalieren.

Die Demonstration stoppt am U-Bahnhof Landungsbrücken und trifft dort auf Polizeikräfte, die aus einer losen Reihe von Polizeibeamten und mehreren Wasserwerfern besteht und den Weiterzug der Demonstration verhindert. Wir entschließen uns die Demo und Polizeikette zu umgehen, was erstaunlich einfach gelingt und stehen nun am Hafentor.

Es sind erstaunlich wenige Polizeikräfte vor Ort. Viel zu wenige. Es folgen mehrere Durchsagen, dass die Protestierenden in der Sperrzone sind und sich entfernen sollen. Diesen Aufforderungen wird nicht Folge geleistet. Einzelne ziehen Sperrgitter auf die Straße. Irgendwann beginnt die Polizei die Wasserwerfer einzusetzen. Es dauert mehr als eine Stunde bis weitere Polizeikräfte vor Ort sind und die Situation räumen. Auch hier wirkt der Einsatz eher chaotisch. Zusammen mit Schaulustigen und Pressevertretern werden wir von der Polizei mehrfach in verkehrte Richtungen geschickt und von anderen Beamten wieder zurück.

Nachdem weitere Polizeikräfte eingetroffen sind, beruhigt sich die Situation wieder. Wir gehen zur Reeperbahn, wo an allen Tagen ein Festival stattfindet.

Festivals an vielen Ecken in Hamburg. Foto: Jürgen Kasek

Festivals an vielen Ecken in Hamburg. Foto: Jürgen Kasek

Am Abend beschließen wir einen Blick ins Schanzenviertel zu werfen. Überall sind Menschen auf der Straße. Eine Mischung aus Protestierenden, vermummten Chaoten und einheimischen Jugendlichen. An einer Stelle werden Barrikaden aufgebaut und angezündet. Die meisten Menschen stehen unbeteiligt daneben. Wenige Personen versuchen zu deeskalieren. Die meisten scheint es nicht zu stören.

Die Polizei zieht sich am frühen Abend aus dem kompletten Schanzenviertel zurück, die Feuerwehr ebenso. Was folgt ist ein Exzess an sinnloser, dummer Gewalt. An vielen Stellen, stehen Menschen auf der Straße, trinken Bier, Musik ertönt und es wird gefeiert. In der Juliusstraße brennen Barrikaden. Es ist eine gespenstische Situation. Dichter Rauch liegt über dem Viertel, Geschäfte werden geplündert, viele Jugendliche machen Selfies vor den Feuern. Das hat alles einen seltsamen Eventcharakter, eine staatliche Ordnung gibt es in diesen Stunden nicht. Über Stunden ist keine Polizei oder Feuerwehr im Viertel zu sehen und viele scheinen die Chance zu nutzen.

Wir entschließen uns so schnell wie möglich das Viertel zu verlassen.

Brand im Schanzenviertel - nichts wie raus hier. Foto: Jürgen Kasek

Brand im Schanzenviertel – nichts wie raus hier. Foto: Jürgen Kasek

An anderen Teilen des Viertels ist die normale Ausgehstimmung. Es wird gefeiert, die Bars sind gefüllt, auf der Straße sitzen Menschen. Am U- Bahnhof Schlump, der gesperrt wird, sehen wir wie die Polizei immer mehr Kräfte zusammenzieht, offensichtlich um in einem groß angelegten Einsatz das Viertel zu stürmen.

Wir treffen uns mit Anna Gallina und bereden die Situation. Alle sind vom Ausmaß der Gewalt schockiert. In der Nacht treten wir die Rückkehr in unser Quartier an. Dazu müssen wir wieder an der „Schanze“ entlang. Überall im Schanzenviertel treffen wir auf massive Polizeikräfte, einige Straßen sind mit Scherben übersät. Die ganze Nacht kreisen Hubschrauber über dem Viertel. Es ist eine gespenstische Situation. Mehrere anwesende Pressevertreter werden vom SEK zum Teil mit vorgehaltener Waffe bedrängt. Auch die Pressefreiheit existiert nicht mehr. Das hier ist außerhalb der rechtsstaatlichen Ordnung.

Sonnabend, 08.07.

Am Sonnabendmittag finden zwei weitere Demonstrationen statt. Die Demonstration, die vor allen Dingen von linken Gruppen organisiert wurde unter dem Motto „Grenzenlose Solidarität statt G20“ und die Demonstration „Hamburg zeigt Haltung“. Beide haben ihren Startpunkt am Meßberg, was dazu geführt haben dürfte, dass einige Teilnehmer*innen die bei „Hamburg zeigt Haltung“ mitlaufen wollten in der Demonstration „Grenzenlose Solidarität statt G20“ landen.

Diese Demonstration mit annähernd 80.000 Menschen zieht anschließend friedlich bis zum Millerntorplatz. Dort findet am Abend auf einer Bühne noch ein Konzert mit „Slime“, „Rainer von Vielen“ und „Zugezogen Maskulin“ statt. Menschen tanzen auf der Straße. Hier hat der Protest eher den Charakter eines friedlichen Festivals.

Ärger gibt es am Rande als mehrfach Polizeigruppen in den angrenzenden Park laufen und sich dort mitten in die Gruppe der dort Sitzenden stellen.

Als wohl zwei Italiener (?) abgeführt werden, eskaliert die Situation kurzzeitig. Viele Protestierende stellen sich um die Polizeigruppe, bleiben aber friedlich. Die Polizei winkt daraufhin sofort Verstärkung herbei, die äußerst robust zwischen die Feiernden geht und mit Wasserwerfereinsatz antwortet. Auch das hier sieht alles andere als koordiniert aus, beruhigt sich aber zum Glück recht schnell wieder.

Nach dem Konzert entscheiden wir uns die Heimreise anzutreten und Hamburg zu verlassen. In vielen Teilen der Stadt haben wir Protest gegen G20 erlebt, friedlich, kreativ, bunt und vielfältig. Und wir haben durch nichts zu rechtfertigende Gewalt gesehen.

Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

G20-Gipfel
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Streiks im Einzelhandel werden auch am Sonnabend fortgesetzt
Neuhaus-Wartenberg (Linke): Meister-Bafög verpufft nahezu wirkungslos
Vortrag am 27. Juli: Die Leipziger Messe 1945-1976
Polizeibericht, 21. Juli: Fahrzeuge in Brand geraten, Einbruch in eine Weinhandlung, Wagenplatz geräumt
Stadtbüro: Führung durch die Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes
Sarah Buddeberg (Linke): Botschafterin gegen Hasskriminalität im Netz
Leipziger Volksbank ergänzt Serviceangebot in Geschäftsstellen
Fahrradtag ist Auftakt für Stadtradeln in Markkleeberg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Sportmuseum feiert 40. Geburtstag und träumt von einem neuen Domizil
Sportmuseum auf der Dammkrone Zentralstadion. Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Für alle Leser1977 war das alles ganz einfach. Da war Sport das Aushängeschild eines Staates, der mit olympischen Medaillen beweisen wollte, dass er die bessere Gesellschaftsordnung hatte. Da eröffnete man kurzerhand ein Sportmuseum in der Sportstadt Leipzig und brachte es in der obersten Etage des Hauptgebäudes am Zentralstadion unter. Mittlerweile erinnert sich auch das Muttermuseum nur noch mit Trauer an die Zeit. Am Sonntag würde das Sportmuseum eigentlich 40 Jahre alt werden.
Leipzigs SPD-Fraktion macht Lobbyarbeit für Werbefirmen
Jean-Francois Decaux und OBM Burkhard Jung im November 2016 bei der Einweihung der Leuchtreklame in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich haben wir seit November nur darauf gewartet: Wann kommt der erste Vorstoß irgendeiner Partei im Leipziger Stadtrat, der das Geschäft des Werbevermarkters JC Decaux auf die Tagesordnung hebt und im Stadtrat dafür wirbt, die Innenstadt mit Leuchtreklamesäulen zuzupflastern. Der Vorstoß kommt jetzt aus der SPD-Fraktion.
Meinungsfreiheit im Zeitalter der kompletten Datenauslese
Facebook, der Gigant unter den Publishern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Stellungnahme der Sächsischen Verbraucherzentrale hat noch einmal sehr schön auf den Punkt gebracht, wie falsch mittlerweile fast alle Mediendiskussionen in Deutschland laufen. Während klassische Medienhäuser ihre ausgebildeten Redakteure zu Tausenden entlassen haben und weiter entlassen, entfalten Lobbyvereinigungen, die mit eben dieser professionellen Medienarbeit so gut wie nichts zu tun haben, einen Ringelreihen um das schöne Wort Meinungsfreiheit.
Topf & Quirl: Beeriger Blondie mit Minze und Limettenguss
Beeriger Blondie mit Limette und Minze. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Beeren wo immer man hinsieht – ob in leuchtendem Rot, knalligem Pink oder samtigem Violett, wir wollen sie alle! Am liebsten pur oder in einem eiskalten Frühstücksshake, als fruchtige Begleitung zu knackigem Salat oder als Star in der Kuchenform. Zum Beispiel eingebettet in süßem Blondieteig sind Him-, Johannis- und Brombeeren eine wahre Wucht und entfalten gebacken ihr wunderbares Aroma.
Wenn sich die Zerstörung gesellschaftlichen Respekts als Meinungsfreiheit tarnt
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verabschiedet, steht es wieder unter Beschuss, stellt die Verbraucherzentrale Sachsen fest und meint: Das Gesetz ist ein „Schnellschuss auf Kosten der Meinungsfreiheit“. Die größten Probleme seien nicht geklärt. Was Gründe hat. Aus Sicht der Verbraucherzentrale liegen die in der Privatisierung von staatlichen Aufgaben. Was schon verblüfft.
Fecht-WM 2017: Erste Weltmeister gekrönt
Das ungarische Team lässt seinen Säbel-Weltmeister Andras Szatmari gemeinsam hochleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach der WM-Eröffnungsfeier mit Gewandhausorchester und -chor standen am Freitagabend die ersten Entscheidungen im Damen-Florett und Herren-Säbel an. Die Titel gingen an Inna Deriglazova aus Russland und den Ungarn Andras Szatmari. Beste Deutsche wurde die Florettfechterin Anne Sauer nach einer atemberaubenden Aufholjagd und Sieg nach Verlängerung im Achtelfinale. Dann unterlag sie der späteren Bronzemedaillen-Gewinnerin Ysaora Thibus.
Eine Lese-Rechtschreibstörung kann bald frühzeitig erkannt werden
Anhand von EEG (Bild) und Speichelprobe wird sich bald sehr genau erkennen lassen, ob ein Kind von der Leserechtschreibschwäche betroffen sein wird oder nicht. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserViele Menschen müssen ihr Leben mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche bewältigen, haben dort Schwierigkeiten, wo andere Menschen überhaupt kein Problem sehen. Dabei lässt sich das Problem mittlerweile gut therapieren – wenn man es nur frühzeitig genug erkennt. Denn es hat mit Strukturen in unserem Gehirn zu tun, mit denen sich Leipziger Forscher jetzt sehr intensiv beschäftigt haben.
Grüne werben für ein modernes Transparenzgesetz für den Freistaat Sachsen
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Es gibt zwei völlig unterschiedliche Arten, Politik zu machen. Die vormundschaftliche, die den Bürger völlig entmündigt und ihn regelrecht im Dunkeln stehen lässt. Und die offene, ehrliche und transparente. Da kann man aber nicht so gut munkeln und allerlei Geheimverträge ausbaldowern. Wie ist das aber in Sachsen? Warum sperrt sich die sächsische Regierung so sehr, ein echtes Transparenzgesetz aufzulegen?
Zoodirektor Jörg Junhold wird Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig
Zoodirektor Junhold gehört ab 1. September dem Uni-Hochschulrat an. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserDer Hochschulrat der Universität Leipzig ist offenbar bald vollzählig. Nachdem im Juni bekannt wurde, dass mehrere Mitglieder das Gremium verlassen, hat das sächsische Wissenschaftsministerium nun drei Nachfolger benannt, darunter Zoodirektor Jörg Junhold. Der Senat der Universität muss noch eine weitere Stelle neu besetzen.
Abhörskandal in linker Szene/Fußballszene betrifft jetzt mindestens fünf Journalisten und auch vor Ärzten machten die Lauscher nicht Halt
Wann darf die Polizei eigentlich mithören? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Der Abhörskandal rund um die (linke) Leipziger Fußballszene nimmt immer größere Ausmaße an. Wurde anfangs bekannt, dass ein Rechtsanwalt und zwei Journalisten von sächsischen Ermittlern abgehört wurden, weil sie irgendwie auf der Suche nach einer kriminellen Vereinigung waren, die sich einfach nicht finden ließ, war bald auch von einem dritten Journalisten und einem Sozialarbeiter die Rede. Nun tauchen auch Ärzte in den Abhörprotokollen auf.
Die Sorgen der Leipziger nehmen zu, aber über die Ursachen der Kriminalitätsentwicklung in Leipzig weiß man nicht die Bohne
Ergebnisbericht: Umfrage zur Sicherheit in Leipzig 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wird Leipzig immer unsicherer? Stimmt das, was einige Medien nun aus dem Bericht zur Sicherheitsumfrage 2016 herausfiltern werden? Tatsache ist: Anhand der Zahlen lässt sich das überhaupt nicht beantworten. Auch wenn am liebsten getitelt wurde: „Sorge um Zunahme der Kriminalität wächst“. Denn dahinter steckt – die Zahlen belegen es – auch ein zunehmendes Gefühl, von der verantwortlichen Politik im Stich gelassen zu werden.
Denkmalgeschützte Freianlage an der KarLi kann wieder wie 1963 erlebt werden
Banddurchschnitt mit Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, LWB-Geschäftsführerin Iris Wolke-Haupt und Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal geht es ganz fix. Eine Meldung, eine kurze, heftige Diskussion über alte Bäume, fünf Monate Bauzeit, und ein denkmalgeschütztes Stück Leipzig kann wieder feierlich der Öffentlichkeit übergeben werden. Symbolisch zumindest, wie am Donnerstag, 20. Juli, an der auffälligen Freianlage an der Karl-Liebknecht-Straße 27-33. Denkmalgeschützt? Tatsächlich.
Als der Norden Afrikas noch die Kornkammer Roms war und der Tummelplatz von Pferden und Elefanten
Der Sidi Ali-See im Mittleren Atlas Marokkos liegt auf einer Höhe von 2.080 Metern über dem Meeresspiegel und befindet sich unmittelbar am Nordrand der Sahara. Foto: Institut für Geographie/Universität Leipzig

Foto: Institut für Geographie/Universität Leipzig

Die Sahara, mit etwa neun Millionen Quadratkilometern die größte Trockenwüste der Welt, war einmal grün, eine Gegend, in der Reiche blühten, riesige Tierherden durch die Savanne zogen, Getreide wogte und Seen und Flüsse die Tierwelt anzogen. Und das sogar noch in historisch junger Zeit: Die Griechen, Römer und Phönizier kannten noch ein grünes Nordafrika. Dem sind jetzt Forscher der Universität Leipzig auf der Spur.
Fecht-WM 2017: Deutsche Fechter mit Erfolgsquote von 87,5 Prozent
Beate Christmann (Tauberbischofsheim) zog mit einem Sieg gegen Bernardette Jing Fei Lee (Singapore) in die 64er-Runde ein. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm zweiten Qualifikationstag der Fecht-Weltmeisterschaft in der Arena Leipzig griffen am Donnerstag die Frauen mit Degen und Säbel sowie die Männer mit dem Florett ins Geschehen ein. Dem deutschen Team gelang dabei nahezu ein kompletter Durchmarsch. So werden bei den am Freitag beginnenden K.O.-Runden der jeweils 64 Besten jeder Waffengattung gleich 21 der insgesamt 24 beteiligten Deutschen noch dabei sein - eine Erfolgsquote von 87,5 Prozent.
„Kirchentag auf dem Weg“ in Leipzig und Torgau wurde mit 3,2 Millionen Euro Steuergeldern subventioniert
Kirchentag tagsüber auf der Bühne - davor Leere. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig doll geklappt hat das mit dem „Kirchentag auf dem Weg“ im Mai wohl nicht. Weniger Publikum als versprochen verirrte sich nach Leipzig. Und nicht nur André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken im Sächsischen Landtag, hatte das dumme Gefühl, dass sich hier ein Organisationskomitee selbst gefeiert hat, ohne wirklich Publikum hinterm Ofen hervorlocken zu können.