2017 – was kommt?

Lauter gute Vorsätze, an die sich keiner hält

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es Umfragen. Alle möglichen Leute werden zu allem Möglichen gefragt, meist nach guten Vorsätzen. Das ist irgendwie Tradition, weil irgendwann mal ein Redakteur, dem nichts einfiel, die leere Neujahrsspalte mit blumigen Worten zu all dem füllte, was man sich im neuen Jahr so alles vornehmen könnte. Dabei hält sich niemand dran. Es ist einfach zu schwer.

Die Gesundheitskasse DAK hat das nun wieder gemacht und meint, es sei nun mal ein Trend, der anhalte. 3.468 Bundesbürger hat man im November und Dezember 2016 befragt. Und augenscheinlich bekamen es die Meisten nicht fertig, einfach „Nein“ zu sagen.

Eigentlich ist der einzige Vorsatz, den die meisten Leute wirklich umsetzen im neuen Jahr, der, sich weiter in die Hosentasche zu schwindeln. Die Spitzenplätze sind jedes Jahr dieselben. Die Reihenfolge ändert sich nicht. Es bleibt alles beim Alten. Man will weniger Stress haben – und macht doch wieder emsig mit im Hamsterrad. Begreifen das die Befragten nicht, dass sie selbst der Motor ihrer eigenen Stress-Probleme sind?

Die DAK versucht zwar, einen neuen Trend bei den guten Vorsätzen für 2017 zu etablieren: „Immer mehr Menschen wollen offline sein. Für das kommende Jahr nimmt sich jeder fünfte Deutsche vor, das Handy, den Computer oder das Internet weniger zu nutzen. Bei jungen Erwachsenen plant sogar mehr als jeder Dritte (38 Prozent) einen Rückzug aus der Online-Welt.“

Ehrlich? Das haben die Leute auch schon vor einem Jahr gesagt. Und sich nicht dran gehalten. Sie schaffen es wirklich nicht. Im Gegenteil. Selbst in öffentlichen Räumen starren sie auf ihre kleinen elektronischen Geräte, von der Panik getrieben, sie könnten etwas Wichtiges verpassen.

Diese Geräte sind so gemacht, dass die Leute das Gefühl haben sollen, dass sie etwas verpassen, wenn sie nicht ständig nach Nachrichten scrollen, twittern, SMS schreiben oder irgendwelche anderen Dinge machen, während sie neben einem sitzen – aber eigentlich gar nicht da sind.

Wie wäre es mal mit dem Vorsatz: „Ich will immer öfter wieder da sein“?

Richtig? Real?

Denn die anderen Vorsätze – wie gesagt – für die Katz:

Auf Platz eins der guten Vorsätze steht nach wie vor Stressabbau: Sechs von zehn Deutschen wünschen sich für 2017 mehr Entspannung. Warum tun sie es nicht einfach? Stellen sich wie die vier Unentwegten, die man sonntagsfrüh um Sieben auf der Wiese am Schwanenteich sieht, hin und turnen gemeinsam? Machen asiatische Körperübungen. Oder singen einfach. Oder verwandeln ihren Job, auf den sie so wahnsinnig stolz sind, in einen Teilzeitjob? Damit sie Zeit zum Singen, Basteln und Stressabbau haben? Es könnte ja passieren, dass dann auch andere Leute weniger Stress haben, weil kein durchgeknallter Abteilungsleiter um 17 Uhr noch anruft und seine spinnerte Idee noch vor Mitternacht „schnell mal“ umgesetzt haben möchte.

62 Prozent der Deutschen nehmen sich vor, Stress abzubauen oder zu vermeiden. Vor allem für die Rushhour-Generation zwischen 30 und 59 Jahren ist dieser Wunsch zentral, meint die DAK. Fast 70 Prozent von ihnen wollen sich 2017 mehr entspannen.

Und auf Platz zwei folgt mehr Zeit für Familie und Freunde (57 Prozent). Das ist dann die andere Seite der Medaille. Da raboten die Leute bis Mitternacht und jammern, dass sie keine Zeit für Frau und Kind und den einsamen Edeka-Opa haben. Spinnen die? Oder sind die nur verrückt?

Mehr Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen wollen 60 Prozent. Dies nehmen sich vor allem die Männer vor (63 Prozent, Frauen: 57 Prozent).

Zu den Klassikern der guten Vorsätze gehören gesündere Ernährung (50 Prozent) und mehr Bewegung (57 Prozent). Vor allem die 14- bis 29-Jährigen nehmen sich vor, mehr Sport zu treiben: Zwei Drittel haben diesen Vorsatz gefasst. Abnehmen möchte jeder Dritte. Zwölf Prozent wollen weniger Alkohol trinken, neun Prozent das Rauchen einstellen.

Laut DAK-Umfrage hat es 2016 mehr als jeder zweite Deutsche irgendwie geschafft, seine guten Vorsätze für das neue Jahr vier Monate und länger durchzuhalten (56 Prozent). Das ist der beste Wert seit Beginn der Befragungen zu den guten Vorsätzen im Jahr 2011. Vor allem Menschen im Norden und in den ostdeutschen Bundesländern halten ihre Vorsätze lange durch, am kürzesten die Nordrhein-Westfalen (50 Prozent). Zumindest behaupten sie das von sich. Wer kann das nachprüfen? Im Monat Mai ist also alles wieder vorbei. Der Urlaub nähert sich und die Gestressten drehen durch.

Von einem austarierten Leben ist da weit und breit nichts zu sehen.

Nur dieses Gefühl nimmt zu, dass man eigentlich die ganze Zeit falsch lebt. Und dass die Kraft nur ein paar Wochen oder Monate reicht, gegen den Druck standzuhalten. Dann kommt wieder jemand, der ein paar klitzekleine Leistungswünsche hat. Oder droht mit Stellenabbau oder Standortverlagerung. Deswegen reichen die Vorsätze nie übers Jahr. Nur die Träume vom Aussteigen nehmen zu.

Und weil sie sich doch meistens keiner erfüllt, verlagern sich die Wünsche in die digitale Sehnsuchtswelt. Aus dem echten Runterschalten wird ein Anschalten. Die digitalen Geräte  laufen immer länger, immer panischer wird die Suche nach einem Stück Sehnsucht, und sei’s nur digital. Wir wandern ja heute nicht mehr wirklich, sondern in den programmierten Welten digitaler Spiele.

Bei der jährlichen Umfrage zu den guten Vorsätzen der Deutschen fragte die Krankenkasse die Nutzung von digitalen Medien zum dritten Mal ab.

Im Jahresvergleich zeigt sich: Seit 2014 ist die Zahl der Menschen, die öfter mal abschalten wollen, von 15 auf 20 Prozent gestiegen. Bei den jungen Erwachsenen zwischen 14 bis 29 Jahren wird der Trend besonders deutlich: 38 Prozent planen, ihren Medienkonsum 2017 einzuschränken – vor zwei Jahren waren es noch 29 Prozent. In der Gruppe der über 60-Jährigen geben dies aktuell nur zehn Prozent der Befragten an.

Und dann schauen wir einfach mal, was die ARD-ZDF-Online-Studie dazu sagt: Waren 2013 noch 57 Prozent der Bundesbürger täglich online, so stieg der Wert 2014 auf 58,3 Prozent, 2015 auf 63,1 Prozent und 2016 auf 65,1 Prozent. Die Nutzungsdauer stieg von 111 Minuten täglich im Jahr 2014 auf 128 Minuten im Jahr 2016. Am längsten sind die 14- bis 29-Jährigen online: 245 Minuten täglich. Vier volle Stunden.

Man muss nicht lange suchen, um zu sehen, dass sich die Leute eine Menge vornehmen, sich in der Regel aber nicht dran halten.

Schön ist dann der Rat, den Hella Thomas, Präventionsexpertin der DAK-Gesundheit, gibt: „Wer Smartphone und Computer öfter mal ausschaltet, bleibt entspannt und fördert seine Konzentrationsfähigkeit.“

Schon da beginnt ja das Problem. Beobachten Sie nur die Leute in der Bahn, wie sie eben gerade mit dem Gesichtsausdruck völliger Zerknirschung ihr Gerät weggesteckt haben, und dann dauert es keine Minute, und sie fischen das Ding eilig wieder aus der Tasche, weil sie das blöde Gefühl haben, da könnte jetzt doch irgendetwas Wichtiges hereingeschneit sein.

Vielleicht sollte man sprechende Smartphones entwickeln, die ihre Besitzer in regelmäßigen Abständen beruhigen: „Nein, Sie haben keine Nachricht. Es ist nichts passiert. Wirklich nicht. Und Ihre 26 SMS, die Sie in der letzten Stunde versendet haben, wurden von Ihren Gesprächspartnern auch noch nicht geöffnet. Die meisten haben ihr Gerät nicht an. Und Susi Müller lässt mitteilen, dass sie heute den ganzen Tag nur auf Festnetz erreichbar ist. Einatmen, ausatmen. Alles ist gut.“

Aber wahrscheinlich würde dann eine Knallcharge im Silicon Valley wieder einem Alarmmodus finden, der alle drei Minuten dazwischentrötet: „Herr Zuckerberg hat eine GANZ WICHTIGE Nachricht für Dich! Nimm ab. Jetzt. Sofort. Es geht um DEIN LEBEN!“

Und dann nimmt das Hascherl ab und erfährt: „Ich habe eine schöne neue Erweiterung für Dein Smartphone entwickelt. Es wird dir ganz viel Spaß machen. Du kannst es gleich runterladen. Hier ist der Knopf. Liebe Grüße, dein Mark Zuckerschnute.“

Wetten, dass der Bursche 2017 genauso weitermacht?

Die von der DAK erkundeten neuen und alten Vorsätze für 2017:

Platz 1: Stress vermeiden oder abbauen (62 Prozent)
Platz 2: Mehr Zeit für Familie/Freunde (60 Prozent)
Platz 3: Mehr bewegen/Sport (57 Prozent)
Platz 4: Mehr Zeit für sich selbst (52 Prozent)
Platz 5: Gesünder ernähren (50 Prozent)
Platz 6: Abnehmen (33 Prozent)
Platz 7: Sparsamer sein (31 Prozent)
Platz 8: Weniger Handy, Computer, Internet (20 Prozent)
Platz 9: Weniger fernsehen (19 Prozent)
Platz 10: Weniger Alkohol (12 Prozent)
Platz 11: Rauchen einstellen (9 Prozent)

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

SilvesterDAK
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Ökolöwe ist stadtweit für den Schutz der Leipziger Bäume unterwegs
Gemeindepfarrer von Dr. Frauke Petry enttäuscht über Ihre Kirchenkritik zum Start des AFD-Parteitags
Am 24. April: Marsch des Lebens und Gedenkveranstaltung zu Jom HaShoa
In der Reihe „Eine neue Heimat“: Warten auf Deutschland – Ausblick und Rückblick auf die aktuelle Asylsituation
Ab 24. April: Doppel-Ausstellung „Warschauer Punk Pakt“ & „Wutanfall“
26. bis 29. April: Theatermarathon mit Cora Chilcott im Schillerhaus
Tag der Pflege am 12. Mai am UKL: Von Pflegenden für Pflegende – Informationen rund um die moderne Pflege
Bildungsministerium vergibt Aufstiegsstipendien
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mitwirkung von Umweltverbänden an der Gestattung von Bootsnutzungen im Auenwald ist noch immer nicht geklärt
Motorboot auf der Pleiße im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Anfang April beschwerte sich der Leipziger Ökolöwe lautstark, dass die Leipziger Umweltverbände nicht einbezogen werden, wenn es um die wasserrechtliche Erlaubnis für die Leipziger Bootsverleiher geht, ihre Boote auch durch den Auenwald und den Floßgraben fahren zu lassen. Denn gewerbliche Boote dürfen dort nicht ohne Sondernutzungsgenehmigung fahren.
Der Versuch, 500 Jahre Reformationsgeschichte als sächsische Landesgeschichte zu skizzieren
Ralf Thomas: Reformation und Landesgeschichte Sachsens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Warum macht man das? Warum setzt man sich als Pfarrer im Ruhestand hin und schreibt ein Lehrbuch über 500 Jahre Reformation? Eines, das sich mit wirklich hochkarätigen Veröffentlichungen zu 500 Jahre Reformation messen muss im Jahr 2017? Pfarrer i. R. Ralf Thomas steckt seit über 50 Jahren im Thema. Fast 60 sogar. Vielleicht musste es einfach mal raus.
Uni-Riesen: Knapper Sieg reicht nicht zum Klassenerhalt
Die Uni-Riesen verabschieden sich aus der ProB - und Kapitän Sascha Leutloff (re.) wird nach dem Spiel ebenfalls feierlich verabschiedet. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Mit einem 74:73-Sieg haben sich die Uni-Riesen aus der zweiten Basketball-Bundesliga verabschiedet. Schon vor der Partie war klar, die Leipziger konnten die Klasse nur bei einer gleichzeitigen Niederlage der Dragons Rhöndorf halten. Doch das Parallel-Spiel lief deutlich in die falsche Richtung. So nützte es den Hausherren in der kleinen Halle der Arena nichts, dass sie noch einmal alles gaben um einen Rückstand von vier Punkten in der letzten Minute zu drehen.
„Die größte Ausgrenzungsmöglichkeit des 21. Jahrhundert ist der Wohnungsmarkt!“
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 42Pfarrer Andreas Dohrn ist kein gewöhnlicher Vertreter seiner Zunft. Der geistliche Vorsteher der Peterskirchgemeinde in Zentrum-Süd ging vor zwei Jahren mit „seinem“ Kirchenvorstand voran und vermietete eine Wohnung im Pfarrhaus an eine 13-köpfige syrische Familie. Daraus entstand die „Kontaktstelle Wohnen“, über die zurzeit über 500 Flüchtlinge Wohnungen in Leipzig suchen. Demnächst zieht das Projekt auch nach Borna und will sich darüber hinaus anderen Menschen in Wohnungsnot widmen. Ein Gespräch über kaputte WGs, überforderte Ämter und die „Klopperhammerthemen“ in dieser Stadt.
Ab 24. April: Doppel-Ausstellung „Warschauer Punk Pakt“ & „Wutanfall“
Foto: Harold Hausmann/Ostkreuz Agentur

Foto: Harold Hausmann/Ostkreuz Agentur

„I wanna go over the Berlin Wall“, sang Johnny Rotten in „Holidays In The Sun“, sowie „I don’t understand this bit at all“. Als dies am 14.10.1977 auf Single erschien, war Punk jedoch längst durch den Iron Curtain gesickert und es sollte nur noch 4 Tage dauern, bis die slowenischen Pankriti mit ihrer ersten Show den Durchbruch an die sozialistische Öffentlichkeit markierten – wenn auch die des Sonderfalls Jugoslawien. Aber das Jahr wartet auch mit der Gründung der Konzept-Kunst-Punkband Spions in Ungarn sowie in Polen mit der Walek Dzedzej Pank Bend und KSU auf und insofern zelebrieren wir 40 Jahre Ostblock-Punk. Falls es überhaupt eines Jubiläums bedarf, abseits der Fütterung der Aufmerksamkeitsökonomie.
26. bis 29. April: Theatermarathon mit Cora Chilcott im Schillerhaus
Cora Chilcott. Foto: Sven Hans Tietze

Foto: Sven Hans Tietze

„Der Schein regiert die Welt, und die Gerechtigkeit ist nur auf der Bühne.“ Des Dichters Worte, vor über zweihundert Jahren geschrieben, haben von ihrer Gültigkeit nichts verloren. Im Gegenteil! Sie sind aktueller denn je. In einer wortgewaltigen Collage kombiniert Cora Chilcott Zitate aus bekannten Werken des Freiheitsdichters. Schiller setzte sich sein Leben lang mit Fragen nach einer idealen Gesellschaftsform auseinander.
Können die Leipziger Wohnungsprobleme überhaupt im Umland gelöst werden?
Warum nicht gleich in Altenburg wohnen und mit der S-Bahn pendeln? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man kann ja jahrelang darüber schreiben, dass Leipzig blindlings hineinläuft in eine Wohnungsklemme, dass tausende preiswerte Wohnungen fehlen werden. Aber was hilft das, wenn gewählte Politik mit der Wünschelrute Politik macht? Zumindest klang ziemlich dramatisch, was da am Mittwoch, 19. April, bei einem Forum, zu dem die SPD ins Neue Rathaus eingeladen hatte, verkündet wurde.
Verkauf der Erfurter VNG-Aktien an den Zweckverband „Oberschwäbische Elektrizitätswerke“
Leipziger Unternehmenssitz der VNG. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Da haben augenscheinlich wieder ein paar Leute über Bande gespielt. „Stadtwerke Erfurt verkaufen millionenschweres Aktienpaket“, meldete der MDR am 17. März. Das ist schon ein Weilchen her und eigentlich ist der Deal über den Tisch. Aber die Leipziger Linksfraktion hat ihre Bauchschmerzen damit. Drei Linke-Stadträte wollen den Verkauf vom Bundeskartellamt prüfen lassen.
Biedenkopf-Tagebücher haben sich als echter Flop erwiesen
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Bei diesem Buch ist wohl so alles schiefgelaufen, was schieflaufen konnte. Die Tagebücher von Kurt Biedenkopf (CDU), die im September 2015 im „Siedler Verlag“ in drei Bänden veröffentlicht wurden und die Jahre 1990 bis 1994 des früheren Ministerpräsidenten umfassen, sind ein echter Ladenhüter geworden. Teuer bezahlt von der sächsischen Staatsregierung.
Zittau und Herrnhut vielleicht doch lieber an mehr als einem Tag
Thorsten Pietschmann: Zittau an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zittau – das ist auf den ersten Blick so eine Art graue Maus ganz da hinten, außen, am Rand von Sachsen. Völlig in den Schatten gespielt von Städtchen wie Bautzen oder Freiberg oder Heidenau, wo die Bürger ordentlich für Radau sorgen. Also doch lieber nach Zittau, in den äußersten Zipfel von Sachen, da, wo Sachsen wirklich international ist.
Am Maschendrahtzaun (2): Das LZ-Interview mit FC Inter Leipzig-Vorstand Christopher Siebenhüner
Der FC Inter Leipzig hat sein Quartier im Mariannenpark aufgeschlagen, Seit an Seit mit dem SV Wacker. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs ist nicht leicht, Ordnung in das Gewirr von Anschuldigungen und Verdächtigungen zu bringen, die derzeit über dem Mariannenpark schweben. Während mittlerweile Pächter 1, der SV Wacker, eine Kündigung seines Pachtvertrages erhielt, brannte in der Nacht vom 20. auf den 21. April 2017 auch noch der vom FC Inter Leipzig (Pächter 2) neu aufgestellte Container auf ihrer Pachtfläche aus. Die Polizei spricht von gezielter Brandstiftung und ermittelt in alle Richtungen. Mit Marketing-Vorstand Christopher Siebenhüner hat die LZ vor dem Brand ein Interview geführt, um die bis zum Anschlag aufgetretenen Probleme und Sachlagen im Mariannenpark zu erfragen.
Am Maschendrahtzaun (1): Das LZ-Interview mit SV Wacker Leipzig-Vorstand Holger Drendel
Die Vereinsgaststätte am Mariannenpark. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserJan Böhmermann würde vielleicht sagen, es gäbe gerade mächtig Beef auf dem Sportgelände am Mariannenpark. Und Stefan Raab wohl die Begleitmelodie anstimmen. Wenn es nicht so ernst wäre und nun (nach dem Interview) nicht auch noch der aufgestellte Container des FC Inter gebrannt hätte. Scheinbar unversönlich stehen sich mit dem SV Wacker und dem FC Inter Leipzig zwei Pächter seit nun einem Jahr mehr oder minder unfreundlich gegenüber. Zuletzt ging nun auch das Sportamt der Stadt Leipzig dazwischen und kündigte Pächter Holger Drendel vom SV Wacker zum 28. April 2017 seine Pachtvertrag für zirka drei Viertel des Gesamtgeländes. Die LZ hat ihn interviewt, so wie auch den FC Inter Leipzig, um Licht ins Dunkel zu bringen. Herausgekommen sind ein langer Beitrag in der LZ Nr. 42 und zwei Interviews, hier Teil 1, die Sicht des SV Wacker.
RB Leipzig kann sich gegen Schalke die Champions League sichern
Standing Ovations für Torschütze Timo Werner. Foto: GEPA pictures/Kerstin Kummer

Foto: GEPA pictures

Für alle LeserMit einem Sieg gegen den FC Schalke 04 könnte sich RB Leipzig – sofern die Konkurrenz mitspielt – bereits fünf Spieltage vor Schluss die direkte Qualifikation für die Champions League sichern. Es wäre ein großer Erfolg für die junge Mannschaft von Cheftrainer Ralph Hasenhüttl in ihrer ersten Bundesliga-Saison. Eine Siegesserie in den vergangenen Wochen hat diese komfortable Ausgangslage möglich gemacht.
Der „March for Science“ in Leipzig geht uns alle an
Das Orga-Team plant die Demo. Foto: March for Science / Birte Sedat

Foto: March for Science / Birte Sedat

Für alle LeserEs geht nicht nur um Donald Trump und seine Unfähigkeit, wissenschaftlich gesicherte Fakten zu begreifen. Es geht um die ganze moderne Politik, wenn am morgigen Samstag, 22. April, in 500 Städten weltweit der „March for Science“ stattfindet. Auch in Leipzig. Denn auch in Deutschland bestimmt in weiten Teilen Irrationalität und Unwissenheit die Politik. Und das ist fatal. Es zerstört unsere Lebensgrundlagen.
SPD fordert nicht nur kommunalen Kita-Bau, sondern plädiert auch für flotte Systembauweise
Christopher Zenker (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Und nun? Was nun? Aufregung ist groß. Linke hat Antrag gestellt, will eine Task Force. CDU lästert über Linke, und reklamiert das Kita-Thema für sich. Schönes Ergebnis: Kommunikation vom Feinsten. Oder doch schon Kindergarten? Die SPD geht einen Schritt beiseite und schlägt eine schnellere Lösung vor: Systembauweise für Kitas.