Marrakesch – 1001 Nacht in der roten Stadt

Bunt, laut, lebendig, beengend, anstrengend, aufregend, spannend, schön, hässlich, interessant, modern, alt und sehr fremd. Das ist alles ist Marrakesch und zwar alles auf einmal. 930.000 Einwohner zählt die Stadt, die eine der vier Königsstädte Marokkos ist. Marrakesch wird auch die rote Stadt genannt, da besonders in der Medina, der Altstadt von Marrakesch, die meisten Häuser aus dem charakteristisch roten Lehm gebaut sind.

Fremdartige Schönheit und verwirrende Gassen

Zahlreiche Minarette ragen aus dem Stadtbild hinaus und mehrmals am Tag erklingt der Ruf des Muezzins aus allen Lautsprechern gleichzeitig – so laut, dass es Gänsehaut verursacht. Das pulsierende Herz der Stadt ist der Djemaa el Fna, der Marktplatz Marrakeschs. Von dort aus versucht man sich zu orientieren, in den verwinkelten Gassen der Altstadt, kommt immer wieder zu diesem Platz zurück und kann dort tagsüber Schlangenbeschwörer bestaunen und abends lecker essen.

Zwar gibt es Stadtpläne von Marrakesch, besonders in der Medina sind sie aber selten vollständig und um sich zu orientieren, ist meist mehrmaliges Nachfragen bei Einheimischen nötig. Man findet auf diese Weise nicht immer das, was man sucht, stößt dafür aber auch auf kleine Highlights, die man nicht gesucht hat. Verwunschene Plätze, tolle Cafés mit Dachterrassen, die einen Ausblick über die ganze Stadt bieten oder immer wieder nette Geschäfte mit allerlei Schmuck-, Leder-, Textil- und Eisenwaren, die es so nur dort zu kaufen gibt.

Weitere Sehenswürdigkeiten Marrakeschs

Wer eine Pause vom trubeligen Leben in der Altstadt braucht, in deren Gassen man selten alleine ist und zwischen allen Fußgängern auch noch Eselskarren und Motorroller durchziehen, der kann in der Neustadt Marrakeschs den Jardin Majorelle besuchen. 300 Kakteenarten wachsen in diesem botanischen Garten, dessen Hingucker das kobaltblaue Haus ist, das eine Zeitlang von dem französischen Designer Yves Saint Laurent bewohnt wurde.

Ein weiteres Highlight in Marrakeschs sind die Suqs in der Altstadt, meist überdacht, Geschäfte eng an eng, eine Warenfülle wohin das Auge reicht und Verkäufer, die besonders bei den Touristen ein gutes Geschäft wittern. Suqs sind charakteristisch für den arabischen Raum und auch in Dubai , Abu Dhabi oder Ägypten gibt es diese typischen Märkte. Das Stadttor Bab Agnaou, die Medersa Ben Youssouf oder die Menaragärten sind weiter Sehenswürdigkeiten der Stadt, die an einem verlängerten Wochenende für allerlei Abwechslung sorgen.

Übernachtet wird in Marrakesch neben Hotels meist in sogenannten Riads. Diese alten Stadthäuser wurden meist liebevoll saniert und zu kleinen Gästehäusern umgebaut und bieten ihren Besuchern in der Regel eine Ruheoase inmitten dieser trubeligen Stadt.

Von Marrakesch ins Umland

Wer noch mehr von Marokko sehen möchte als nur Marrakesch, der kann einen Ausflug ins Umland unternehmen. Essaouira, die Stadt mit einem portugiesischen Geschichtshintergrund an der Küste des Landes, liegt rund drei Stunden von Marrakesch entfernt und bietet ein völlig anderes Farbschema als Marrakesch. Hier dominieren weiß und blau, die Möwen kreischen und die Luft schmeckt salzig.

Weitere Orte für einen Tagesausflug in der Umgebung von Marrakesch sind das Atlasgebirge, das fruchtbare Ourika-Tal, die Wasserfälle von Ouzoud oder die alte Garnisonsstadt Ouarzazarte, die heute vielen Hollywood-Produktionen als Drehort dient und sogar ein eigenes Filmstudio beherbergt.

Worauf Marrakesch-Urlauber achten sollten

Eine Reise nach Marrakesch ist zu jeder Jahreszeit möglich, im Sommer wird es dort aber sehr heiß. Die deutschen Frühlings- und Herbstmonate sind gut für eine Reise in diese Stadt geeignet, aber auch schon im Januar oder Februar kann man dort die ersten Sonnenstrahlen aufsaugen und zweistellige Temperaturen genießen. Wichtig für eine Reise nach Marrakesch ist gegebenenfalls der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, falls beim Reiseantritt etwas dazwischenkommt. Schließlich wäre es ärgerlich, auf den Kosten der gebuchten Reise sitzen zu bleiben. Für weitere Informationen über den Abschluss empfehlen wir Ihnen die Allianz Reiseversicherung zu besuchen.

Vom Flughafen Leipzig geht es mit einmal umsteigen schon für um die 100 € nach Marrakesch und vor Ort sind die Lebenshaltungskosten günstiger als in Deutschland. Wer also ein verlängertes Wochenende Zeit hat und seinen Urlaub mal nicht auf Mallorca verbringen möchte, der ist eingeladen sich aufzumachen – auf eine Reise in den Orient, zurück in der Zeit und in eine völlig andere Welt. Es lohnt sich!


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Bürgerdialog am 29. Juni: „Für eine gute Stadtteilentwicklung in Grünau!“
Mengenangaben auf Verpackungen sind oft unrealistisch klein
Musikalische Komödie: Abschluss der Saison mit prämierter „Prinzessin Nofretete“ und Open Air-Konzert
Inter Leipzig verleiht Spieler an Dynamo Dresden; erste Neuzugänge von RB Leipzig und aus Mainz
Polizeibericht, 26. Juni: Radlerin verletzt, Handys geraubt, Motorrad entwendet
Wagner-Festtage der Oper Leipzig mit Mythen-Tetralogie
Prof. Bahriye Aktas übernimmt Leitung der UKL-Klinik für Frauenheilkunde
Aufklärungsmeldung zu einem schweren sexuellen Missbrauch eines Kindes
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion fordert Bauplanung in der Kiebitzmark und ADFC den Radwegeanschluss nach Taucha
Verlängerte Heiterblickallee als künftiger Radweg. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Je länger Leipzig in seinem Wachstums-Dilemma steckt, umso deutlicher wird, wie schwer es auch den Planern fällt, die wachsende Stadt wirklich in die Zukunft zu denken. Zu knapp sind die Ressourcen. Zu wattig alle Entwicklungspläne. Der neue Nahverkehrsplan steckt irgendwo im Verfahren fest. Obwohl er direkt mit dem Bau neuer Wohngebiete zusammenhängt. Was die Linksfraktion beim Thema Paunsdorf deutlich macht.
SPD-Fraktion mahnt: Jeder neue Kita-Platz in Leipzig zählt
Baustelle für einen Kompaktbau aus Förderschule und Kindertagesstätte an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So ist das mit einer wachsenden Stadt: Sie richtet sich nicht nach dem Tempo, den Planungskapazitäten und dem verfügbaren Budget der Verwaltung. Sie wächst einfach drauflos und zwingt zum Bauen. In einer Weise, die Leipzigs Verwaltung außer Atem bringt. Seit zehn Jahren beschäftigt das Thema der fehlenden Kindertagesstätten die Stadt. Vor fünf Jahren kamen die Schulen dazu, vor einem Jahr der Wohnungsbau. „Wir kümmern uns um die Kitas“, meldet jetzt die SPD-Fraktion.
SPD-Stadträtin mahnte OBM zu einer besseren Team-Arbeit, wenn es um Leipzigs Schulen geht
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserZur Ratsversammlung am 21. Juni wurde auch die Verwaltungsvorlage „Schulentwicklungsplan der Stadt Leipzig – Fortschreibung 2017“ diskutiert. Und durch ein paar Turbulenzen im Jahr 2016 scheint die Verwaltung dabei gewaltig unter Zeitverzug geraten zu sein. Da ging dann auch ein wichtiges Stück Kommunikation kaputt, wie SPD-Stadträtin Ute Köhler-Siegel in ihrer Rede kritisierte.
Petra Zais macht den planlosen Finanzminister für Sachsens Bildungsdesaster verantwortlich
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. Juni debattierte der Sächsische Landtag auf Antrag der Linksfraktion über die gravierenden Probleme zum kommenden Schuljahresstart. Der zuständigen Ministerin lasen mehrere Rednerinnen die Leviten. Aber keine sprach das sächsische Dilemma so deutlich an wie Petra Zais, die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Denn das Problem ist: Es fehlt der Kapitän.
Norbert Bunges Fotografien in einem Band
Norbert Bunge: Fotografien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende kommt zusammen, was zusammengehört. Auch wenn die Fotografie in Ost und West über 40 Jahre scheinbar getrennte Wege ging. Mit beeindruckenden Fotografien gerade im Ostteil des geteilten Landes, wie nun schon Dutzende Fotobände aus dem Lehmstedt Verlag eindrucksvoll belegen. Aber manche Bände zeigen auch, dass sich die Welten berühren konnten – so wie bei Norbert Bunge.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 1): „Die Schwelle, Hilfe zu suchen, ist geringer“
Eine Onlinetherapie soll Trauernden helfen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im ersten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, wie genau die Onlinehilfe funktioniert und welche Erfahrungen ihr Team bislang damit gemacht hat.
Selbstjustiz mit 25 Jahren Verspätung: Trio nach Überfall auf mutmaßlichen Sexualtäter auf der Anklagebank
Ronny U., Daniel D. und Matthias P. müssen sich vor dem Landgericht wegen schweren Raubes verantworten. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Der 19. Februar wird Horst G. (52) für immer in Erinnerung bleiben. Gegen 18.30 Uhr stürmten Daniel D. (27) und Matthias P. (24) die Wohnung des Leipzigers in der Lene-Voigt-Straße. Zuvor hatte sich sein früherer Mitbewohner Ronny U. (35) unter einem Vorwand Zutritt zu dem Plattenbau verschafft. Die Männer wollten ihr Opfer offenbar für ein Verbrechen bestraften, das über ein Vierteljahrhundert zurückliegt.
Disziplinarverfahren noch nicht abgeschlossen: Kontroverse um AfD-Richter Jens Maier dauert an
Eine nicht von allen geliebte Partei ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Kontroverse um Richter Jens Maier dauert an. Der Jurist, der am Landgericht Dresden tätig ist, kandidiert für die sächsische AfD auf Platz zwei der Landesliste für den Bundestag. Aufgrund öffentlicher Äußerungen besteht der Verdacht, Maier könne gegen das richterliche Mäßigungsgebot verstoßen haben. Seit 18. April ist gegen den 55-Jährigen ein Disziplinarverfahren anhängig.
Binee-Termin bei Porsche: Wie kommen kleine Elektrogeräte schneller zurück in den Wertstoffkreislauf?
Joachim Lamla, Burkhard Jung und Martin Jaehnert. Foto: Marco Prosch, Porsche

Foto: Marco Prosch, Porsche

Na, den erzählen wir noch. Ist kein Witz. Ist sogar ein bisschen ernst. Und es geht nur indirekt um Porsche. Auch wenn bei einem Termin bei Porsche auch der Oberbürgermeister der Porsche-Stadt Leipzig angeflitzt ist. Aber im Kern geht es um ein kleines Unternehmen, das versucht, eine gute Idee als Geschäftsgrundlage umzusetzen.
Leipzigs Umweltamt mahnt den NuKLA e. V. ab für eine Bootsnutzung, die es selbst duldet
Boote an der Connewitzer Schleuse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ist es eine Eulenspiegelei? Eine Narretei? Oder die Kraftmeierei eines Amtes, das eigentlich im Unrecht ist? Eine ziemlich sinnfreie Retourkutsche dafür, dass ein kleiner, unnachgiebiger Verein das allmächtige Umweltamt der Stadt Leipzig zu Dingen zwingt, die man dort eigentlich nicht will? Zum Beispiel: Klären, wer eigentlich auf Leipzigs Gewässern gewerblich Boot fahren darf. Das ist nämlich bis heute nicht geklärt.
LVZ-Explosions-Geschichte beruht sichtlich auf einer falsch verstandenen Statistik
Juliane Nagel in der Leipziger Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa hat die LVZ am 14. Mai wohl so richtig danebengehauen mit ihrem Interview mit Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz, das sie betitelte mit „Kinder- und Jugendkriminalität explodiert – Leipzigs Polizeichef schlägt Alarm“. Zwei Antworten aus Landtag und Stadtrat zeigen nun, dass von Explosion keine Rede sein kann. Augenscheinlich war da wirklich jemand unfähig, Statistiken richtig zu lesen.
Wann hat denn Sachsen seine 1.000 Polizisten mehr?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserNoch fehlt zwar in jedem einzelnen Ministerium in Dresden ein belastungsfähiges Personalkonzept und der Finanzminister erzählt schon wieder von neuen Einschnitten ins Landespersonal. Aber tatsächlich weiß man zumindest bei Sachsens Polizei, wie viele Leute fehlen. 1.000, so ungefähr. Das hatte noch die von Innenminister Markus Ulbig eingesetzte Kommission so festgestellt. Und Valentin Lippmann fragt lieber nach, wo die denn bleiben.
Wie mit falschen Zahlen die Kinderkriminalität in Leipzig zum Politikum aufgeblasen wurde
Sozialbürgermeister Thomas Fabian im Leipziger Stadtrat. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist nicht nur die LVZ, die mit dem scharfen Dreh ihrer Geschichten dafür sorgt, dass die „besorgten Bürger“ in Leipzig immer wieder frisches Futter bekommen und in Angst und Schrecken versetzt werden. Der MDR ist da nicht viel besser. Am 18. Mai meldete er: „Kinderkriminalität enorm gestiegen“. Und wunderte sich nicht mal, dass einige Leute sich über diese Interpretation wunderten.
Allein auf kommunalen Grundstücken sollen bis 2018 zwölf neue Kindertagesstätten entstehen
Bauplatz für Kita und Förderschule an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ein Thema hält Leipzigs junge Eltern nun seit zehn Jahren so in Atem wie die Frage nach freien Kita-Plätzen für ihre Kinder. Die Stadt kommt mit dem Bau neuer Kindertagesstätten einfach dem rasanten Bevölkerungswachstum nicht hinterher. Zur letzten Ratsversammlung fragte deshalb die SPD-Fraktion besorgt an, wie es um die Pläne für weitere Kindertagesstätten in Leipzig steht.
Eine reich illustrierte Spurensuche in der Leipziger Wirtschaftsgeschichte des frühen 20. Jahrhunderts
Jane Wegewitz, Tom Pürschel: Broder, Cerf & Löbl - Nachbarn auf Zeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Noch ist das große Buch über die jüdische Kultur in Leipzig bis 1933 nicht geschrieben. Mit Bernd-Lutz Langes Büchern ist das Thema vor Jahren ja überhaupt erst einmal wieder öffentlich geworden. Und seitdem ist Vieles emsige Nachhol-Arbeit. Denn aus dem Leipziger Stadtbild sind die einstigen jüdischen Nachbarn fast völlig verschwunden. Jane Wegewitz und Tom Pürschel waren in Schleußig auf Spurensuche.