Online Gaming boomt – hervorragende Wachstumsaussichten für die Spiele-Branche

Vorbei sind die Zeiten, da noch Super Mario oder Donkey Kong auf dem Super Nintendo oder Gameboy gezockt wurden, heutzutage spielt man online zusammen mit zahlreichen anderen Gamern auf der ganzen Welt, interkontinental und unabhängig von Zeit und Ort. Manche Spiele gleichen mehr und mehr Kinofilmen, andere Games erfordern nicht einmal mehr eine Installation, sondern können direkt im Browser gestartet werden - und das teils sogar kostenlos. Das Geschäft mit den Online-Spielen boomt und soll der deutschen Videospiel-Branche bereits 2016 Milliarden-Umsätze ermöglichen.

Signifikante Umsatzsteigerung bis 2019

Gute Nachrichten für alle Anbieter von Paid Content im World Wide Web. Im Jahr 2016 soll sich der Umsatz um 16,7 Prozent steigern, was 4,9 Milliarden Euro in die Kasse der Unternehmen spülen soll, die in Deutschland im Online-Segment tätig sind. Bis 2019 soll die gesamte Industrie um zwölf Prozent anwachsen. Das durchschnittliche Umsatzplus wird auf 17,6 Prozent geschätzt. Dies ergab die Studie „Die deutsche Internetwirtschaft 2015-2019„, die vom „Verband der Internetwirtschaft e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung „Arthur D. Little“ durchgeführt wurde.

Auch wenn Paid Content im Online-Segment derzeit noch zum großen Teil von Angeboten wie Musik und TV getragen wird, sind es vor allem die Bereiche Online Gaming und Gambling, die in den kommenden Jahren signifikante Wachstumssprünge erzielen sollen. Grundlage dieser Entwicklung bildet der rasante Fortschritt in der digitalen Vernetzung. Immer schnelleres Internet sowie verbesserte Latenzzeiten machen Gaming und Gambling jederzeit möglich, auch über Smartphone und Tablet.

Die beliebtesten kostenlosen Online-Spiele aus 3 Kategorien

Spiel Kategorie Plattform Beschreibung / Erklärung
Allods Online MMO – Installierbare Anwendung PC Im Fantasy-Reich „Sarnaut“ kämpft die „Liga“ gegen das „Imperium“. Jede Menge Rassen und innovative Gilden-Funktionen sowie Gameplay und Design erinnern stark an das kostenpflichtige World of Warcraft.
Roulette Online-Gambling über App oder installierte Software PC
Smartphone
Tablet
Noch vor Poker und Blackjack zählt das Spiel mit der Kugel und den schwarz-roten Zahlenfeldern zu den beliebtesten traditionellen Glücksspielen. Auf Roulette-Forum.com werden Regeln und Spielstrategien für Einsteiger erklärt. In Online-Casinos lässt sich Roulette kostenlos oder mit Spielgeld spielen.
Die Siedler Online Browsergame PC
Smartphone
Tablet
Bauen, siegen, herrschen – „Die Siedler“ ist eines der bekanntesten Strategiespiele überhaupt. Mittlerweile kann man den Spieleklassiker für lau im Internet spielen.

Mit knapp 1,6 Mrd. Euro Umsatz im Jahr stellt der Gambling-Sektor den finanzstärksten Bereich im Paid Content. Hier soll das jährliche Wachstum bei 15 Prozent liegen. Vor allem Online-Casinos generieren Jahr für Jahr Millionenumsätze – Tendenz steigend. Ähnlich wie beim klassischen Online Gaming beruht die wesentliche Marketingstrategie der Anbieter auf einem Free-2-Play-Konzept. Mit wenigen Klicks spielen Nutzer in der Mittagspause Roulette kostenlos auf Online-Casino.de oder tauchen nach Feierabend in Abenteuerwelten auf Herr der Ringe Online hinein. Auf diese Weise werden viele Spieler angelockt, bezahlt werden muss erst für Zusatzinhalte.

Online-Games lösen PC- und Konsolenspiele ab

Der Videospielemarkt hat sich seit den achtziger Jahren kontinuierlich und fast jährlich gewandelt. Möglich machte dies vor allem das rasante Tempo in der IT-Entwicklung, vor allem die Marktflutung durch mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets und damit einhergehend der Zugang zu mobilem Internet. Klassisch werden Videospiele noch immer nach Plattformen klassifiziert, hierzu zählen neben PC und Konsole mittlerweile auch die vorab erwähnten mobilen Endgeräte, die fast mehr zum Surfen und Spielen als zur Kommunikation genutzt werden.

Aufgrund der in den letzten Jahren progressiven Entwicklung im Breitband-Internetausbau in Deutschland konnten vor allem Online-Spiele zu einem wesentlichen Bestandteil des Videospielmarkts in Deutschland werden. Schätzungen zufolge sollen bis Ende 2016 34 Millionen deutsche Haushalte Zugang zum Breitband-Internet besitzen, das eine wesentliche Voraussetzung für das Online Gaming darstellt.

Im Online-Gaming-Segment werden drei unterschiedliche Kategorien von Spielen unterschieden, hierunter fallen MMOGs (Massively Multiplayer Online Games) wie beispielsweise World of Warcraft, sogenannte Casual Games, zu denen auch Browsergames oder klassische Spiele wie Schach-Online zählen, und zu guter Letzt Social Games, die ausschließlich über soziale Netzwerke wie Facebook gespielt werden können.

Nach einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft „pwc“ werden Ende 2016 sieben Millionen Deutsche regelmäßig Online-Spiele zocken. Und auch wenn die bevorzugte Plattform für Spiele im Internet noch immer der PC ist, so verzeichnen Spiele für mobile Endgeräte das derzeit größte Wachstum auf dem Markt, obgleich Games für Smartphones und Tablets 2011 lediglich 1,5 Prozent vom Gesamtumsatz der Videospielbranche in Deutschland ausmachten.

Die stetig anwachsende Verbreitung mobiler Geräte, die breite Akzeptanz sowie die permanente Weiterentwicklung des Leistungsvermögens von Smartphones werden als Hauptgründe genannt, weswegen es voraussichtlich nur eine Frage der Zeit ist, bis das Mobile Gaming verbreiteter sein wird als stationäres Spielen am PC oder der Konsole.

Das bringt die Zukunft im Online Gaming

Für die Big Player der Videospielbranche bedeutet das wachsende Geschäft mit online oder mobil spielbaren Games vor allem eines: Konkurrenz. Der Grund hierfür liegt ganz simpel betrachtet in der Verfügbarkeit und den Kosten. Spieleklassiker wie FIFA, Need for Speed oder auch GTA können mittlerweile über App-Stores heruntergeladen und unterwegs gespielt werden. Der Kostenpunkt liegt zumeist nur bei wenigen Euros. Um diese Spiele auf den Konsolen von Sony oder Microsoft spielen zu können, müssen teils bis zu 80 Euro auf den Tisch gelegt werden.

Allerdings fallen Playstation, Xbox und Wii nicht derartig schnell im Beliebtheitsranking wie der PC. Die Studie „Kids and Gaming 2015“, die durch das Marktforschungsinstitut „National Purchase Diary“ veranlasst wurde, fand heraus, dass der PC, der noch vor einigen Jahren die beliebteste Spieleplattform bei Kindern und Jugendlichen darstellte, mittlerweile auf den zweiten Rang abgerutscht ist. Nur noch 45 Prozent der Befragten gaben den PC als favorisierte Spieleplattform an. Bei mobilen Endgeräten waren es 63 Prozent.

Auch für die großen Spieleentwickler wird es zukünftig darum gehen, ihre Titel nicht nur auf PC und Konsole, sondern auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung zu stellen. Bei sogenannten AAA-Games, das sind Spiele mit besonders umfangreichen Entwicklungszeiten und Kosten, ist dies aufgrund der Komplexität der Spiele jedoch nicht ganz so einfach. Nintendo hingegen zeigt, wie es möglicherweise funktionieren kann.

Das weltweit beliebte Spiel Pokémon soll nun auch als App auf das Smartphone kommen. Dabei soll es sich um ein sogenanntes Augmented-Reality-Game handeln, ein Spiel, das Virtualität und Realität verknüpft. Das Spiel mit dem Titel Pokémon Go ermöglicht das Fangen der kleinen kampffähigen Monster an realen Orten. Auf dem Smartphone werden Standort und Aussehen des Pokémons angezeigt. Um dieses jedoch fangen zu können, müssen sich die Spieler tatsächlich zu den jeweiligen Fangorten begeben. Mit derartig innovativen Techniken wollen Spielhersteller und -entwickler auch New Generation Games zukünftig massentauglich machen.


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 23. August: Wahlplakate zerstört, Radlader verschwunden, Niedergestochen
Cammerspiele Leipzig: Wiederaufnahme SIE
Das 11. Pappbootrennen im Kanupark Markkleeberg
Junge Union Leipzig: Leipzig = Großstadt = KEINE Sperrstunde
Briefwahllokal im Rathaus Markkleeberg geöffnet
Erster Sieg für Leipziger Galoppclub „Rennstall Scheibenholz e.V.“
Überfall auf Tankstelle: Polizei fahndet nach zwei Räubern
Tischkarten für den Olympiaball am 7. Oktober 2017 in der Red Bull Arena sichern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es gibt praktisch kein Bier ohne Glyhosat
Jetzt noch ein Bier? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAls das Umweltinstitut München im vergangenen Jahr erstmals darauf hinwies, dass in den ach so schön nach Reinheitsgebot gebrauten Bieren der Republik teilweise heftige Beimischungen des Pestizids Glyphosat enthalten waren, hat das auch die Brauer im Land alarmiert. Denn dass dieses heftig diskutierte Pestizid im Bier auftauchen könnte, damit haben sie alle nicht gerechnet. Aber sie haben augenscheinlich reagiert, wie neue Untersuchungen zeigen.
Am 24. August dürfen auch die Leipziger mal kurz ins Paulinum schnuppern
Die Gebäude der Universität am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür genügend Eklat hat ja das gesorgt, was am Mittwoch, 23. August, im neuen Paulinum der Universität Leipzig über die Bühne ging. „Baufeier zur Vollendung des Paulinums“ hatte die sächsische Staatsregierung den ziemlich CDU-lastigen Festakt genannt, bei dem sich Sachsens Regierung für das Prachtstück feierte, das satte acht Jahre zu spät fertig wurde.
Mit Peanuts trägt man keinen Investitionsstau in Milliardengröße ab
Peanuts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Politiker mit der Mathematik so ihre Schwierigkeiten haben, wird immer dann spürbar, wenn sie sich in Weihnachtsmänner verwandeln. So wie Lothar Bienst und Jens Michel am Dienstag, 22. August. Da hatte Finanzminister Georg Unland (CDU) vermeldet, Sachsens Kommunen könnten mit Hilfen des Bundes in Höhe von rund 177,9 Millionen Euro für Investitionen für die Sanierung und den Ausbau von Schulgebäuden rechnen.
Der Stadtrat tagt: Leipzig voll auf Elefanten?
Bürgermeister Ulrich Hörning erklärt, wie die Verwaltung fit bleibt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVerwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning hatte die undankbare Aufgabe, zwei Dinge zum Thema „Wildtiere im Zirkus“ in Leipzig zu verkünden. Zum einen, dass die Landesdirektion Sachsen den Ratsbeschluss, keine Wildtier-Zirkusse mehr auf kommunalen Flächen zuzulassen, rechtlich beanstandete. Und nun – als Folge daraus – nur die Möglichkeit bestehe, den eigenen Beschluss zurückzunehmen oder zu klagen. Gegen die Landesdirektion. Auch wenn die ganze Sache eher auf Bundesebene entschieden werden müsste.
Leipzig 2030: Wie plant man für eine Stadt mit 100.000 Einwohnern mehr?
Leipzig 2030 - wohin geht die Reise? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinmal musste die Pressekonferenz am heutigen Mittwoch, 23. August 2017, verschoben werden. Dann war das Protokollzimmer 259 im Neuen Rathaus doch fast zu klein für die Journalisten, die doch zu gern gewusst hätten, wie sich Oberbürgermeister Burkhard Jung das Leipzig des Jahres 2030 vorstellt. Das soll ja das neue Stadtentwicklungskonzept, an dem seine Verwaltung zwei Jahre lang gearbeitet hat, irgendwie abbilden.
Der Stadtrat tagt: Problem Kulturvandalismus in Leipzig?
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZerstörung und Beschmutzung von Denkmälern in Parks und Friedhöfen machen auch vor Leipzig nicht Halt. So wurde das Zöllner-Denkmal im Rosental 2016 zerstört und drei der darum postierten Statuen geklaut. Die AfD-Fraktion im Leipziger Stadtrat fragte nun genauer nach der Problematik Vandalismusschäden, Gegenmaßnahmen und Kosten.
Die August-Stadtratssitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Ratsversammlung muss der Leipziger Stadtrat u. a. über die Aufhebung der Sperrstunde nach Sächsischem Gaststättengesetz entscheiden. Auch wie es mit der Jugendherberge am Auensee weitergehen soll, die Aufwertung des Stadtordnungsdienstes als Polizeibehörde und wie der ÖPNV in der Leipziger Innenstadt verbessert werden kann, beschäftigt die Stadträte am heutigen Tag. Dies und viele weitere Punkte überträgt die L-IZ wieder live aus dem Ratssaal, anschließend steht neben den Liveberichten auch der Videomitschnitt zur Verfügung.
Der Stadtrat tagt: Ladestationen für E-Autos in Leipzig
Michael Schmidt ( Grüne) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWer ein neues Auto kauft, weiß eigentlich immer, wo sich auch eine Tankstelle dafür findet. Deutlich komplizierter als bei Diesel oder Benziner ist genau dieser Standardvorgang des Tankens bei den elektrisch betriebenen Pkws. Wo, wie und wie lange soll man „tanken“, wie viele Stellen gibt es dafür bereits in Leipzig und reichen diese aus? Bei wenigen E-Autos genügt eine eher zentrale Struktur vielleicht, doch wer mehr Elektromobilität möchte, muss wohl oder übel eben diese Frage lösen.
Der Stadtrat tagt: Die Innenstadt erhält Trinkbrunnen
Abstimmung im Stadtrat. Am Ende ging die Mehrheit gegen die Linie 9 Richtung Markkleeberg. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin klares Votum für gesundes Wasser in der Innenstadt: Der Stadtrat votierte einstimmig für einen Vorschlag des Jugendparlaments, neue Trinkbrunnen zu errichten. Sollte eine Testphase positiv verlaufen, sollen womöglich im gesamten Stadtgebiet solche Einrichtungen aufgestellt werden.
Der Stadtrat tagt: Wärmestrahler werden gebührenpflichtig
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGastronomen müssen künftig für Wärmestrahler zahlen. Dies hat der Stadtrat auf Antrag der CDU beschlossen. Ausgangspunkt war ein Antrag von Linken und Grünen, die ein vollständiges Verbot gefordert hatten. Dieses Vorhaben fand jedoch keine Mehrheit, die Verwaltung bezeichnete eine solche Regelung gar als rechtswidrig.
SPD-Fraktion beantragt Ertüchtigung für den Radweg von der Industriestraße zur Rennbahnbrücke
Rennbahnbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wundern sich Leipzigs Verkehrsplaner immer wieder, wo Leipzigs Radfahrer überall langfahren, um irgendwie schnell, sicher und heil ans Ziel zu kommen. Und dass die Schnellwege-Vorstellungen etwa im Konzept zum Clara-Zetkin-Park so gar nicht zu dem passen, was Radfahrer eigentlich brauchen. Gar sozialdemokratische Radfahrer.
In Lindenthal ist lärmmäßig alles bestens und in der Fluglärmkommission bemüht man sich ja
Kurze Abkürzung übers Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferOb sich Leipzigs Verwaltung mit der Antwort auf die Einwohneranfrage von Lars Kirchhoff besonders beliebt macht, ist wohl zu bezweifeln. Der hatte sich mit der Frage an die Stadt gewandt, ob man dort um die extremen Lärmbelastungen im Leipziger Nordwesten überhaupt wüsste und was man zu tun gedenke, das zu ändern.
200 fehlende Polizisten können in Leipzig nicht durch den Stadtordnungsdienst kompensiert werden
Stadtordnungsdienst bei einem Termin auf dem Leipziger Markt. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAlle Jahre wieder präsentiert auch Leipzigs Polizei die neue Straftatenstatistik. Meist gibt es dann ein lautes Geschrei und gerade konservative Parteien malen feurige Schreckensbilder von steigender Kriminalität. Meist folgen dann dicke Forderungen an OBM und Ordnungsdezernat, die Stadt solle bitte mehr tun. Zum Beispiel die Stadtordnungsbehörde zur Polizeibehörde aufwerten, wie jüngst die CDU beantragte.
Die Zschochersche bekommt erst einmal eine Behelfsampel an der Elsterpassage
Möglicher Ampelstandort an der Elsterpassage. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Stadtbezirksbeirat Leipzig-Südwest ist schon seit längerem bekannt dafür, dass er sich mit den Problemen im Stadtbezirk lange und ausgiebig beschäftigt. Und zwar so lange, bis man selbst einen Vorschlag machen kann, der ein Problem, mit dem sich die Bewohner von Großzschocher, Plagwitz oder Schleußig herumschlagen, lösen ließe. Einem solchen Vorschlag stimmt jetzt das Baudezernat für die Zschochersche Straße zu.
Drei Fraktionen beantragen den Ausschluss von diskriminierender Werbung auf Leipzigs Straßen
Werbe-Display mit Fersehwerbung. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserEin paar Außenwerberechte hat die Stadt Leipzig noch zu vergeben. Die entsprechende Vorlage ist jetzt im Stadtrat. Aber wenn der öffentliche Raum schon so umfassend mit Werbung zugepflastert wird, dann sollte diese Werbung wenigstens ein paar Regeln einhalten. Das finden gleich drei Fraktionen im Leipziger Stadtrat.