Online Gaming boomt – hervorragende Wachstumsaussichten für die Spiele-Branche

Vorbei sind die Zeiten, da noch Super Mario oder Donkey Kong auf dem Super Nintendo oder Gameboy gezockt wurden, heutzutage spielt man online zusammen mit zahlreichen anderen Gamern auf der ganzen Welt, interkontinental und unabhängig von Zeit und Ort. Manche Spiele gleichen mehr und mehr Kinofilmen, andere Games erfordern nicht einmal mehr eine Installation, sondern können direkt im Browser gestartet werden - und das teils sogar kostenlos. Das Geschäft mit den Online-Spielen boomt und soll der deutschen Videospiel-Branche bereits 2016 Milliarden-Umsätze ermöglichen.

Signifikante Umsatzsteigerung bis 2019

Gute Nachrichten für alle Anbieter von Paid Content im World Wide Web. Im Jahr 2016 soll sich der Umsatz um 16,7 Prozent steigern, was 4,9 Milliarden Euro in die Kasse der Unternehmen spülen soll, die in Deutschland im Online-Segment tätig sind. Bis 2019 soll die gesamte Industrie um zwölf Prozent anwachsen. Das durchschnittliche Umsatzplus wird auf 17,6 Prozent geschätzt. Dies ergab die Studie „Die deutsche Internetwirtschaft 2015-2019„, die vom „Verband der Internetwirtschaft e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung „Arthur D. Little“ durchgeführt wurde.

Auch wenn Paid Content im Online-Segment derzeit noch zum großen Teil von Angeboten wie Musik und TV getragen wird, sind es vor allem die Bereiche Online Gaming und Gambling, die in den kommenden Jahren signifikante Wachstumssprünge erzielen sollen. Grundlage dieser Entwicklung bildet der rasante Fortschritt in der digitalen Vernetzung. Immer schnelleres Internet sowie verbesserte Latenzzeiten machen Gaming und Gambling jederzeit möglich, auch über Smartphone und Tablet.

Die beliebtesten kostenlosen Online-Spiele aus 3 Kategorien

SpielKategoriePlattformBeschreibung / Erklärung
Allods OnlineMMO – Installierbare AnwendungPCIm Fantasy-Reich „Sarnaut“ kämpft die „Liga“ gegen das „Imperium“. Jede Menge Rassen und innovative Gilden-Funktionen sowie Gameplay und Design erinnern stark an das kostenpflichtige World of Warcraft.
RouletteOnline-Gambling über App oder installierte SoftwarePC
Smartphone
Tablet
Noch vor Poker und Blackjack zählt das Spiel mit der Kugel und den schwarz-roten Zahlenfeldern zu den beliebtesten traditionellen Glücksspielen. Auf Roulette-Forum.com werden Regeln und Spielstrategien für Einsteiger erklärt. In Online-Casinos lässt sich Roulette kostenlos oder mit Spielgeld spielen.
Die Siedler OnlineBrowsergamePC
Smartphone
Tablet
Bauen, siegen, herrschen – „Die Siedler“ ist eines der bekanntesten Strategiespiele überhaupt. Mittlerweile kann man den Spieleklassiker für lau im Internet spielen.

Mit knapp 1,6 Mrd. Euro Umsatz im Jahr stellt der Gambling-Sektor den finanzstärksten Bereich im Paid Content. Hier soll das jährliche Wachstum bei 15 Prozent liegen. Vor allem Online-Casinos generieren Jahr für Jahr Millionenumsätze – Tendenz steigend. Ähnlich wie beim klassischen Online Gaming beruht die wesentliche Marketingstrategie der Anbieter auf einem Free-2-Play-Konzept. Mit wenigen Klicks spielen Nutzer in der Mittagspause Roulette kostenlos auf Online-Casino.de oder tauchen nach Feierabend in Abenteuerwelten auf Herr der Ringe Online hinein. Auf diese Weise werden viele Spieler angelockt, bezahlt werden muss erst für Zusatzinhalte.

Online-Games lösen PC- und Konsolenspiele ab

Der Videospielemarkt hat sich seit den achtziger Jahren kontinuierlich und fast jährlich gewandelt. Möglich machte dies vor allem das rasante Tempo in der IT-Entwicklung, vor allem die Marktflutung durch mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets und damit einhergehend der Zugang zu mobilem Internet. Klassisch werden Videospiele noch immer nach Plattformen klassifiziert, hierzu zählen neben PC und Konsole mittlerweile auch die vorab erwähnten mobilen Endgeräte, die fast mehr zum Surfen und Spielen als zur Kommunikation genutzt werden.

Aufgrund der in den letzten Jahren progressiven Entwicklung im Breitband-Internetausbau in Deutschland konnten vor allem Online-Spiele zu einem wesentlichen Bestandteil des Videospielmarkts in Deutschland werden. Schätzungen zufolge sollen bis Ende 2016 34 Millionen deutsche Haushalte Zugang zum Breitband-Internet besitzen, das eine wesentliche Voraussetzung für das Online Gaming darstellt.

Im Online-Gaming-Segment werden drei unterschiedliche Kategorien von Spielen unterschieden, hierunter fallen MMOGs (Massively Multiplayer Online Games) wie beispielsweise World of Warcraft, sogenannte Casual Games, zu denen auch Browsergames oder klassische Spiele wie Schach-Online zählen, und zu guter Letzt Social Games, die ausschließlich über soziale Netzwerke wie Facebook gespielt werden können.

Nach einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft „pwc“ werden Ende 2016 sieben Millionen Deutsche regelmäßig Online-Spiele zocken. Und auch wenn die bevorzugte Plattform für Spiele im Internet noch immer der PC ist, so verzeichnen Spiele für mobile Endgeräte das derzeit größte Wachstum auf dem Markt, obgleich Games für Smartphones und Tablets 2011 lediglich 1,5 Prozent vom Gesamtumsatz der Videospielbranche in Deutschland ausmachten.

Die stetig anwachsende Verbreitung mobiler Geräte, die breite Akzeptanz sowie die permanente Weiterentwicklung des Leistungsvermögens von Smartphones werden als Hauptgründe genannt, weswegen es voraussichtlich nur eine Frage der Zeit ist, bis das Mobile Gaming verbreiteter sein wird als stationäres Spielen am PC oder der Konsole.

Das bringt die Zukunft im Online Gaming

Für die Big Player der Videospielbranche bedeutet das wachsende Geschäft mit online oder mobil spielbaren Games vor allem eines: Konkurrenz. Der Grund hierfür liegt ganz simpel betrachtet in der Verfügbarkeit und den Kosten. Spieleklassiker wie FIFA, Need for Speed oder auch GTA können mittlerweile über App-Stores heruntergeladen und unterwegs gespielt werden. Der Kostenpunkt liegt zumeist nur bei wenigen Euros. Um diese Spiele auf den Konsolen von Sony oder Microsoft spielen zu können, müssen teils bis zu 80 Euro auf den Tisch gelegt werden.

Allerdings fallen Playstation, Xbox und Wii nicht derartig schnell im Beliebtheitsranking wie der PC. Die Studie „Kids and Gaming 2015“, die durch das Marktforschungsinstitut „National Purchase Diary“ veranlasst wurde, fand heraus, dass der PC, der noch vor einigen Jahren die beliebteste Spieleplattform bei Kindern und Jugendlichen darstellte, mittlerweile auf den zweiten Rang abgerutscht ist. Nur noch 45 Prozent der Befragten gaben den PC als favorisierte Spieleplattform an. Bei mobilen Endgeräten waren es 63 Prozent.

Auch für die großen Spieleentwickler wird es zukünftig darum gehen, ihre Titel nicht nur auf PC und Konsole, sondern auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung zu stellen. Bei sogenannten AAA-Games, das sind Spiele mit besonders umfangreichen Entwicklungszeiten und Kosten, ist dies aufgrund der Komplexität der Spiele jedoch nicht ganz so einfach. Nintendo hingegen zeigt, wie es möglicherweise funktionieren kann.

Das weltweit beliebte Spiel Pokémon soll nun auch als App auf das Smartphone kommen. Dabei soll es sich um ein sogenanntes Augmented-Reality-Game handeln, ein Spiel, das Virtualität und Realität verknüpft. Das Spiel mit dem Titel Pokémon Go ermöglicht das Fangen der kleinen kampffähigen Monster an realen Orten. Auf dem Smartphone werden Standort und Aussehen des Pokémons angezeigt. Um dieses jedoch fangen zu können, müssen sich die Spieler tatsächlich zu den jeweiligen Fangorten begeben. Mit derartig innovativen Techniken wollen Spielhersteller und -entwickler auch New Generation Games zukünftig massentauglich machen.


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
CDU-Europaexperte: „Die Europäische Kommission darf Zoos nicht einschränken“
Tierseuchen bei Wildtieren: Ergebnisse der Überwachung 2016 und Ausblick 2017
Spin-off der HTWK Leipzig revolutioniert chirurgisches Training mit High-Tech-Simulator
19. Frauenpreis der SPD-Landtagsfraktion: Petra Köpping ruft zur Einreichung von Vorschlägen aus dem Landkreis Leipzig auf
Feierliche Preisverleihung zur Jahresversammlung an der HTWK Leipzig
Wurzen: Bitte um Sachspenden für Asylsuchende
Katharina Krefft und Norman Volger als fraktionsvorsitzende Doppelspitze wiedergewählt
Räuber, Henker und Halunken – Historische Räuberbanden aus Leipzig und dem Umland
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: NPD, Höcke und Trump
Die AfD im Jahr 2014 mit teils ausgefallenen Thesen auf Wahlkampftour (hier auf dem Simsonplatz Leipzig). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas, was spätestens seit der gespenstisch-nazistischen Rede Björn Höckes (AfD) in Dresden jeden beunruhigen sollte, ist die Parallelität heutigen Geschehens zu den Ereignissen in den Jahren vor der Nazi-Herrschaft. Natürlich wiederholen sich politische Abläufe nicht. Aber damals wie heute zerbrechen die politischen Bewegungen, die Bündnisse, die Kooperationen über Grenzen hinweg, die nach den Erfahrungen des 1. Weltkrieges versucht hatten, im Innern demokratische Verhältnisse aufzubauen, Pluralität zu entfalten und nach außen durch Völkerverständigung zukünftigen Kriegen vorzubeugen.
Der Stadtrat tagt: Großprojekt „Parkbogen Ost“ wird umgesetzt
Die Ratsversammlung am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Mit großer Mehrheit hat sich der Stadtrat für die Umsetzung des Großprojekts „Parkbogen Ost“ ausgesprochen. Die Geh- und Radwege sowie Gründflächen im Leipziger Osten sollen in den kommenden 25 Jahren für mindestens 40 Millionen Euro entstehen.
Der Stadtrat tagt: Finanzierung der „Jüdischen Woche“ ist gesichert
Beschlossene Sache. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Aller zwei Jahre findet in Leipzig die „Jüdische Woche“ statt. Dank besserer finanzieller Ausstattung hatte die Veranstaltung 2015 doppelt so viele Besucher wie in den Jahren zuvor. Weil der Stadtrat nun dauerhaft zusätzliche Mittel freigibt, könnte dieses Niveau erhalten bleiben.
Der Stadtrat tagt: Roter Stern hat viele Sympathien
Petitionsübergabe an den OBM. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Der Fußballclub „Roter Stern Leipzig“ bemüht sich seit einigen Wochen um die Pacht einer Sportplatzanlage in der Teichstraße 12 in Connewitz. Eine begleitende Petition mit 4.500 Unterschriften hat der Stadtrat heute mit großer Mehrheit ins laufende Verfahren aufgenommen. Die finale Entscheidung fällt nach dem 28. Februar. An diesem Tag endet die Bewerbungsfrist.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung erleichtert papierlose Arbeit
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten, SPD im Stadtrat). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Stadträten soll es künftig vereinfacht werden, im Rathaus ohne ausgedruckte Materialien ihrer Arbeit nachzugehen. Auf Antrag der Piratin Ute Elisabeth Gabelmann sollen Sitzungsräume in und außerhalb des Rathauses stärker mit Steckdosen und W-Lan ausgestattet werden. Zudem möchte die Verwaltung das elektronische Ratsinformationssystem evaluieren und weitere Funktionen prüfen. Aktuell sei man damit nicht zufrieden.
Die Leipziger Januar-Stadtratssitzung im Videomitschnitt
Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserHeute Nachmittag gegen 14 Uhr wird Oberbürgermeister Burkhard Jung die gewählten Leipziger Stadträtinnen und Stadträte im Ratssaal des Neuen Rathauses zur ersten Stadtratssitzung des gerade begonnenen Jahres begrüßen. Auf der Tagesordnung wieder mal ein großes Paket an Themen und Problemen, die beraten, diskutiert und entschieden werden müssen: die Reduzierung des nächtlichen Fluglärms, die Stärkung des Stadt- und Quartiersmanagements, die Neuregelung der Bildungsempfehlungen, der Parkbogen Ost und viele weitere Themen. Die Redakteure der L-IZ sind vor Ort dabei und berichten. Der Livestream beginnt gegen 14 Uhr.
Kann Leipzig ab 2021 Schuldentilgungen von 65 Millionen Euro stemmen?
Bis 2020 wird der Leipziger Schuldenabbau erst mal ein bisschen gedrosselt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Zeit, dass in Leipzig heftig über den Schuldenberg von damals noch 900 Millionen Euro diskutiert wurde, ist schon ein Weilchen her. Leipzig hat ja emsig Schulden abgetragen. Aber im vergangenen Jahr hat der Stadtrat kurzerhand beschlossen, den Schuldenabbau zu drosseln. Das Geld fehlt ja andernorts für Investitionen. Aber für 2037 steht nach wie vor das Ziel: Leipzig soll schuldenfrei sein.
Gästetaxe in Leipzig könnte am 1. Januar 2018 kommen
Ein paar zusätzliche Euro könnten Leipzigs Haushalt entlasten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gästetaxe in Leipzig wird kommen. Dessen ist sich die SPD-Fraktion sicher. Am Dienstag, 17. Januar, berichtete sie aus dem erweiterten Finanzausschuss der Stadt. Da haben Verwaltung und Fraktionen über die Ausgestaltung des Doppelhaushalts 2017/2018 diskutiert. Und die SPD freut sich darüber, dass gerade ihre Leib- und Magenthemen Kita und Schule berücksichtigt wurden. Aber dafür braucht man mehr Geld.
Der innige Glaube an die Lösungskompetenz smarter Systeme
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) hat mal wieder die Leute befragt – in diesem Fall die Bürgermeister. Der VDI ist die Truppe, die nun seit Jahren Kampagnen macht, weil sie meint, es gäbe zu wenige Ingenieure im Land. Er kämpft aber nicht nur für mehr Ingenieure, er versucht auch lauter Ingenieurprodukte salonfähig zu machen, denn so nebenbei betreibt der Verein auch noch „fünf privatwirtschaftlich organisierte Unternehmen, die gewinnorientierte Ziele verfolgen“, wie es Wikipedia so salopp formuliert.
Das pralle Leben im Torgau der Lutherzeit
Jürgen Herzog: Vorreformatorische Kirche und Reformation in Torgau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Titel können so irritierend sein. Man wiegt das herrliche 600 Seiten dicke Buch in der Hand, sieht beim ersten Durchblättern schon lauter eindrucksvolle Fotos. Hier hat sich einer richtig tief hineingekniet in den Stoff. Und es ist spannender Stoff: Das pralle Leben einer sächsischen Residenzstadt im 16. Jahrhundert. Und dann so ein Titel!
Teurer Auschwitz-Post auf Facebook: 2.500 Euro Geldstrafe
Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDieser Post kommt ihn möglicherweise teuer zu stehen: Weil er ein Foto des Vernichtungslagers Auschwitz mit einem beigefügten „Refugees Welcome“ und dem Kommentar „Hereinspaziert, Platz ist für alle da“ geteilt haben soll, muss Dirk M. nun 2.500 Euro Geldstrafe zahlen. Laut Anklageschrift teilte der 34-jährige Taxifahrer das fragliche Foto auf Facebook und einer weiteren Internetseite zu einem Zeitpunkt vor dem 13. September 2015. Zu sehen war das Eingangstor des Vernichtungslagers Auschwitz mit dem berüchtigten Schriftzug „Arbeit macht frei.“
Mozarts dunkle Seite: Oper Leipzig zeigt „Die Entführung aus dem Serail“ als atmosphärischen Psychothriller
„Die Entführung aus dem Serail“ in der Oper Leipzig. Foto: Andreas Birkigt

Foto: Andreas Birkigt

„Die Entführung aus dem Serail“ gilt unter Mozartfans gemeinhin als heiteres Werk. Dietrich W. Hilsdorf inszenierte den Klassiker 2006 in Leipzig als knisternden Opernthriller. Nach mehrjähriger Pause steht die spannende Inszenierung seit Sonntag wieder auf dem Spielplan.
Kreativitätswerkstatt Leipzig sieht neue Kooperationschancen im Heinrich-Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit dem 1. Januar 2017 hat das Budde-Haus in Gohlis einen neuen Betreiber. Der FAIRbund e. V. aus Leipzig hat im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens des Kulturamts der Stadt Leipzig den Zuschlag bekommen. Der im Haus ansässige Kreativitätswerkstatt Leipzig e.V. hatte sich auch beworben. Was macht er draus? Mit Uta Schlenzig, Leiterin der Kreativwerkstatt, sprach Hansgeorg Herold.
Urheberrechtsproblem an Sachsens Hochschulen ist noch lange nicht geklärt
Streitthema: Was kostet eine Kopie? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zum Jahresende sorgte eine Vereinbarung kurzzeitig für Panik an Sachsens Hochschulen. Die Kultusminister hatten sich mit der VG Wort auf neue Regeln zur Vergütung zur Benutzung urheberrechtlich geschützter Materien geeinigt – ein regelrecht kontraproduktives Papier. Das dann doch kurz vor Ultimo wieder kassiert wurde. Sachsen solle sich in den Klärungsprozess einklinken, hatte die Grünen-Fraktion im Landtag beantragt. Das lehnten CDU und SPD jetzt ab.
Werden Leipzigs Gymnasien jetzt von Schülern überrannt?
Baustelle altes Schulsystem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Da kommt was auf die großen Städte zu, wenn für das neue Schuljahr die neu definierte Bildungsempfehlung in Sachsen gilt. Denn wenn die Linkspartei richtig gerechnet hat, werden dann rund 1.500 Kinder mehr als bisher auf sächsische Gymnasien streben. Das lässt vor allem in Dresden und Leipzig die Kapazitäten platzen.