Online Gaming boomt – hervorragende Wachstumsaussichten für die Spiele-Branche

Vorbei sind die Zeiten, da noch Super Mario oder Donkey Kong auf dem Super Nintendo oder Gameboy gezockt wurden, heutzutage spielt man online zusammen mit zahlreichen anderen Gamern auf der ganzen Welt, interkontinental und unabhängig von Zeit und Ort. Manche Spiele gleichen mehr und mehr Kinofilmen, andere Games erfordern nicht einmal mehr eine Installation, sondern können direkt im Browser gestartet werden - und das teils sogar kostenlos. Das Geschäft mit den Online-Spielen boomt und soll der deutschen Videospiel-Branche bereits 2016 Milliarden-Umsätze ermöglichen.

Signifikante Umsatzsteigerung bis 2019

Gute Nachrichten für alle Anbieter von Paid Content im World Wide Web. Im Jahr 2016 soll sich der Umsatz um 16,7 Prozent steigern, was 4,9 Milliarden Euro in die Kasse der Unternehmen spülen soll, die in Deutschland im Online-Segment tätig sind. Bis 2019 soll die gesamte Industrie um zwölf Prozent anwachsen. Das durchschnittliche Umsatzplus wird auf 17,6 Prozent geschätzt. Dies ergab die Studie „Die deutsche Internetwirtschaft 2015-2019„, die vom „Verband der Internetwirtschaft e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung „Arthur D. Little“ durchgeführt wurde.

Auch wenn Paid Content im Online-Segment derzeit noch zum großen Teil von Angeboten wie Musik und TV getragen wird, sind es vor allem die Bereiche Online Gaming und Gambling, die in den kommenden Jahren signifikante Wachstumssprünge erzielen sollen. Grundlage dieser Entwicklung bildet der rasante Fortschritt in der digitalen Vernetzung. Immer schnelleres Internet sowie verbesserte Latenzzeiten machen Gaming und Gambling jederzeit möglich, auch über Smartphone und Tablet.

Die beliebtesten kostenlosen Online-Spiele aus 3 Kategorien

Spiel Kategorie Plattform Beschreibung / Erklärung
Allods Online MMO – Installierbare Anwendung PC Im Fantasy-Reich „Sarnaut“ kämpft die „Liga“ gegen das „Imperium“. Jede Menge Rassen und innovative Gilden-Funktionen sowie Gameplay und Design erinnern stark an das kostenpflichtige World of Warcraft.
Roulette Online-Gambling über App oder installierte Software PC
Smartphone
Tablet
Noch vor Poker und Blackjack zählt das Spiel mit der Kugel und den schwarz-roten Zahlenfeldern zu den beliebtesten traditionellen Glücksspielen. Auf Roulette-Forum.com werden Regeln und Spielstrategien für Einsteiger erklärt. In Online-Casinos lässt sich Roulette kostenlos oder mit Spielgeld spielen.
Die Siedler Online Browsergame PC
Smartphone
Tablet
Bauen, siegen, herrschen – „Die Siedler“ ist eines der bekanntesten Strategiespiele überhaupt. Mittlerweile kann man den Spieleklassiker für lau im Internet spielen.

Mit knapp 1,6 Mrd. Euro Umsatz im Jahr stellt der Gambling-Sektor den finanzstärksten Bereich im Paid Content. Hier soll das jährliche Wachstum bei 15 Prozent liegen. Vor allem Online-Casinos generieren Jahr für Jahr Millionenumsätze – Tendenz steigend. Ähnlich wie beim klassischen Online Gaming beruht die wesentliche Marketingstrategie der Anbieter auf einem Free-2-Play-Konzept. Mit wenigen Klicks spielen Nutzer in der Mittagspause Roulette kostenlos auf Online-Casino.de oder tauchen nach Feierabend in Abenteuerwelten auf Herr der Ringe Online hinein. Auf diese Weise werden viele Spieler angelockt, bezahlt werden muss erst für Zusatzinhalte.

Online-Games lösen PC- und Konsolenspiele ab

Der Videospielemarkt hat sich seit den achtziger Jahren kontinuierlich und fast jährlich gewandelt. Möglich machte dies vor allem das rasante Tempo in der IT-Entwicklung, vor allem die Marktflutung durch mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets und damit einhergehend der Zugang zu mobilem Internet. Klassisch werden Videospiele noch immer nach Plattformen klassifiziert, hierzu zählen neben PC und Konsole mittlerweile auch die vorab erwähnten mobilen Endgeräte, die fast mehr zum Surfen und Spielen als zur Kommunikation genutzt werden.

Aufgrund der in den letzten Jahren progressiven Entwicklung im Breitband-Internetausbau in Deutschland konnten vor allem Online-Spiele zu einem wesentlichen Bestandteil des Videospielmarkts in Deutschland werden. Schätzungen zufolge sollen bis Ende 2016 34 Millionen deutsche Haushalte Zugang zum Breitband-Internet besitzen, das eine wesentliche Voraussetzung für das Online Gaming darstellt.

Im Online-Gaming-Segment werden drei unterschiedliche Kategorien von Spielen unterschieden, hierunter fallen MMOGs (Massively Multiplayer Online Games) wie beispielsweise World of Warcraft, sogenannte Casual Games, zu denen auch Browsergames oder klassische Spiele wie Schach-Online zählen, und zu guter Letzt Social Games, die ausschließlich über soziale Netzwerke wie Facebook gespielt werden können.

Nach einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft „pwc“ werden Ende 2016 sieben Millionen Deutsche regelmäßig Online-Spiele zocken. Und auch wenn die bevorzugte Plattform für Spiele im Internet noch immer der PC ist, so verzeichnen Spiele für mobile Endgeräte das derzeit größte Wachstum auf dem Markt, obgleich Games für Smartphones und Tablets 2011 lediglich 1,5 Prozent vom Gesamtumsatz der Videospielbranche in Deutschland ausmachten.

Die stetig anwachsende Verbreitung mobiler Geräte, die breite Akzeptanz sowie die permanente Weiterentwicklung des Leistungsvermögens von Smartphones werden als Hauptgründe genannt, weswegen es voraussichtlich nur eine Frage der Zeit ist, bis das Mobile Gaming verbreiteter sein wird als stationäres Spielen am PC oder der Konsole.

Das bringt die Zukunft im Online Gaming

Für die Big Player der Videospielbranche bedeutet das wachsende Geschäft mit online oder mobil spielbaren Games vor allem eines: Konkurrenz. Der Grund hierfür liegt ganz simpel betrachtet in der Verfügbarkeit und den Kosten. Spieleklassiker wie FIFA, Need for Speed oder auch GTA können mittlerweile über App-Stores heruntergeladen und unterwegs gespielt werden. Der Kostenpunkt liegt zumeist nur bei wenigen Euros. Um diese Spiele auf den Konsolen von Sony oder Microsoft spielen zu können, müssen teils bis zu 80 Euro auf den Tisch gelegt werden.

Allerdings fallen Playstation, Xbox und Wii nicht derartig schnell im Beliebtheitsranking wie der PC. Die Studie „Kids and Gaming 2015“, die durch das Marktforschungsinstitut „National Purchase Diary“ veranlasst wurde, fand heraus, dass der PC, der noch vor einigen Jahren die beliebteste Spieleplattform bei Kindern und Jugendlichen darstellte, mittlerweile auf den zweiten Rang abgerutscht ist. Nur noch 45 Prozent der Befragten gaben den PC als favorisierte Spieleplattform an. Bei mobilen Endgeräten waren es 63 Prozent.

Auch für die großen Spieleentwickler wird es zukünftig darum gehen, ihre Titel nicht nur auf PC und Konsole, sondern auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung zu stellen. Bei sogenannten AAA-Games, das sind Spiele mit besonders umfangreichen Entwicklungszeiten und Kosten, ist dies aufgrund der Komplexität der Spiele jedoch nicht ganz so einfach. Nintendo hingegen zeigt, wie es möglicherweise funktionieren kann.

Das weltweit beliebte Spiel Pokémon soll nun auch als App auf das Smartphone kommen. Dabei soll es sich um ein sogenanntes Augmented-Reality-Game handeln, ein Spiel, das Virtualität und Realität verknüpft. Das Spiel mit dem Titel Pokémon Go ermöglicht das Fangen der kleinen kampffähigen Monster an realen Orten. Auf dem Smartphone werden Standort und Aussehen des Pokémons angezeigt. Um dieses jedoch fangen zu können, müssen sich die Spieler tatsächlich zu den jeweiligen Fangorten begeben. Mit derartig innovativen Techniken wollen Spielhersteller und -entwickler auch New Generation Games zukünftig massentauglich machen.


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Neu: ADFC Bett+Bike Karte Zwischen Ostsee und Erzgebirge
Indizierung rechtsextremer Musik − Grüne: Sächsische Jugendämter tatenlos?
Panter/Mann: SPD-Landtagsfraktion stärkt Finanzierung der Leipziger Schulsozialarbeit
Die Linke: Neumitgliederstudie entkräftet Vorbehalte der Extremismusforschung
SPD stellt neues Schulgesetz vor
Dialogforum Flughafen Leipzig/Halle: Vorschläge für die zeitlich versetzte Bahnnutzung zur Entlastung der Anwohner erarbeitet
Studentische IT-Konferenz zu Java-Programmierung an der HTWK Leipzig
Ein Jahr Terroranschläge von Brüssel: Gewaltmarsch in die falsche Richtung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Durch RB Leipzig #zwangsbeglückt: „Da scheint eine Überidentifikation vorzuliegen“
Das Blog zwangsbeglueckt.de will die sachliche Diskussion in die Stadtgesellschaft tragen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 41Für die Einen ist es der Teufel persönlich – finster, todbrin­gend und alles vernichtend. Für die Anderen hingegen ist es ein Werk voll wunderbarer gött­licher Perfektion – eine Erleuchtung, der Himmel auf Erden. Es scheint, als gäbe es nur diese beiden Extreme, wenn man das Thema Rasenballsport Leipzig – kurz RB – auf die Tagesordnung ruft. Zwischentöne und eine tatsächliche inhaltliche Diskussion scheinen im öffentlichen Rahmen weder gewollt noch überhaupt existent.
Sachsen hat mit der Schaffung neuer Wildnisflächen im Landesforst 2014 einfach aufgehört
Ganz bestimmt keine Wildnis: bewirtschafteter Leipziger Stadtwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Dienstag, 21. März, war mal wieder Internationaler Tag des Waldes. Nicht unbedingt ein Tag, an dem Sachsens Regierung die Waldhörner bläst und Erfolge bei der Waldrevitalisierung verkündet. Dazu betrachtet man Wald noch viel zu sehr als Wirtschaftsforst. Dass er auch Schutzraum für biologische Vielfalt sein könnte, hat Sachsens Umweltminister nicht wirklich auf der Arbeitsagenda.
Mit Marcus Schwarz wirkt in Leipzig auch einer von vier forensischen Entomologen der Bundesrepublik
Marcus Schwarz, Forensischer Entomologe am Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Foto: Medizinische Fakultät, Universität Leipzig

Foto: Medizinische Fakultät, Universität Leipzig

Leipzig hat auch einen. Einen richtigen forensischen Entomologen. Davon gibt es nicht viele in Deutschland. Vier Stück, meint die Uni Leipzig. Der berühmteste ist ein gewisser Mark Benecke, von dem einige Bücher im Leipziger Militzke Verlag erschienen. Aber Leipzig hat selbst einen forensischen Entomologen. Aber der fliegt jetzt erst einmal nach Neuseeland.
Stadt Leipzig – ein Boxenluder? RB Leipzig in der Baby Box
Die volle Werbedröhnung RB Mütze schon für die ganz Kleinen. Foto: Andreas Gille

Foto: Andreas Gille

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 41Es gibt einen Neuzugang in der Leip­ziger Babybox. In der Schatulle für Neugeborene, die die Stadt Leipzig verantwortet, liegt seit Neuestem eine Fan­mütze von RB Leipzig obenauf. Die Stadt und die Stadtholding „L“, die den Versand und die Bestückung verantworten, bleiben Antworten zu Standards und Umfängen schuldig. Der Leipziger Kinderschutzbund sieht es zumin­dest offiziell nur als marginal problematisch, dass ein Energy-Drink-Hersteller indirekt auf Köpfen von Babys werben darf, spricht sogar von einer „Hetze“ gegen RB Leipzig an der man sich nicht beteiligen wolle.
Studie untersucht die mögliche Dekarbonisierung des Wärmemarkts auch durch „Power to gas“
Windräder am BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich hätte es nicht noch extra einer Studie bedurft, um zu zeigen, dass eine Rückkehr zum ursprünglichen Energiewende-Modell von Rot/Grün sinnvoll und preiswerter ist als das jetzige Gemauschel. Aber gerade die Gaswerke sind ja völlig an den Rand gedrängt worden, die ursprünglich die zentrale Rolle im Übergang spielen sollten. Dabei heißt ein Zukunftsthema sogar „Power to gas“.
Schwarwels neuer Karikaturenband „Die Alternative zu Fakten“
Schwarwel: Die Alternative zu Fakten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht nur ein neues Buch für Freunde des echten Schwarwel-Stils. Es ist auch nicht nur ein Schnelldurchlauf durch den Wahnsinn der Jahre 2016/2017. Es ist – wie auch schon die fünf vorhergehenden Karikaturenbände des Leipziger Zeichners – ein dickes, fettes Obacht-Schild. Denn der Rinderwahnsinn der Zeit hat eine Menge mit der Quotenhatz moderner Medien zu tun. Man kann ihr nicht entkommen.
Das rote Glühen über der Stadt L.
Das Glühen über der Stadt. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubDiesmal tauchte Oleg nicht im gepflegten „Tschaika“ auf. Die Staatskarosse war ja bekanntlich gerade in Behandlung und nicht verfügbar. Auch wenn das Automobil, mit dem L.s Freund die vier nächtlichen Reisenden erwartete, von stillem, sanftem Schwarz war. So wie die Flügel einer Fledermaus.
1. FC Lok Leipzig vs. Luckenwalde 3:0 – Lok macht mit Kirsten den Klassenerhalt (so gut) wie perfekt
Vorlagengeber Daniel Becker (li.) bejubelt mit dem Torschützen Felix Brügmann den Treffer zum vorentscheidenden 2:0 für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig wird auch in der kommenden Saison in der Regionalliga Nordost spielen. Darauf deutet nach dem 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen den Tabellen-Sechzehnten FSV Luckenwalde alles hin. Zwei Brügmann-Tore und ein Misch-Premierentor sorgten für einen 20-Punkte-Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz bei noch 30 zu vergebenden Punkten. Vor 2.067 Zuschauern stand erstmals Benjamin Kirsten im Lok-Tor und ersetzte den handgeprellten Stammtorhüter Latendresse-Levesque. Ärgerlich: Mit Nils Gottschick verletzte sich Loks gefährlichster Flügelläufer am Schultereckgelenk.
Fahrpreisanstieg bei den LVB: Linke und Grüne machen die Verkehrspolitik von OBM Burkhard Jung zum Thema
Straßenbahn am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 20. März, kündigte der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) an, dass auch 2017 die Fahrpreise bei den LVB steigen werden. Um bis zu 3,5 Prozent. Konsequenterweise haben die Mitglieder der Fraktion Die Linke im Aufsichtsrat der LVB und des MDV gegen die Preiserhöhung gestimmt. Und die Grünen weisen darauf hin, warum das Spielchen so läuft. Das hat nämlich etwas mit Wirklichkeitsverweigerung zu tun.
Ticketverlosung: Swing in Spring – Big Band Big Music mit Big Band Kameleon
Big Band Kameleon. Foto: www.matthiasmartin.de

Foto: www.matthiasmartin.de

VerlosungMit Schwung in den Frühling! Ob mit oder ohne Gesang – die Musiker der Big Band Kameleon heißen am 16. April den Frühling mit swingigen Klängen im Haus Leipzig willkommen. Hier gibt es Tickets zum Mitswingen.
Schaufensterausstellung der Buchwissenschaft widmet sich zur Buchmesse dem Verlag Volk und Welt
Italo Calvino zwischen edlen Schuhen und Krawatten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es gibt sie noch, die Leipziger Buchwissenschaftler, auch wenn sie eher im Stillen vor sich hin arbeiten und Bücherwelten erforschen. Dazu gehören auch die Bücherwelten aus DDR-Verlagen. Sie sind nicht vergessen, auch wenn die Namen der Verlage oft genug verschwunden sind und damit oft auch ihr unverwechselbares Verlagsprofil. Selbst ein Verlag wie der 1947 gegründete Verlag Volk und Welt war unverwechselbar.
Georg-Schumann-Straße präsentiert zur Buchmesse ein eigenes Leseprogramm
Gerhard Pötzsch: Taschentuchdiele. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Selbst abgehärteten Lesern ist das Leipziger Lesefest „Leipzig liest“, das parallel zur Buchmesse stattfindet, meist viel zu viel. Allein das Veranstaltungsbuch ist 300 Seiten dick. Man könnte irre werden, weil gleichzeitig an allen Ecken der Stadt Lesungen mit spannenden Autoren und Büchern stattfinden. Da wirkt so ein Tipp aus dem Nordwesten wie ein Rettungsring: Einfach mal um die Ecke gehen.
Leipziger Forscher will die Zahl der Wassertropfen in den Wolken ganz genau wissen
Forscher ermitteln Zahl der Wolkentröpfchen. Foto: Institut für Meteorologie der Universität Leipzig

Foto: Institut für Meteorologie der Universität Leipzig

Wie viele Wassertropfen befinden sich in einer Wolke? Das ist eine Frage, die nicht nur Kinder interessiert, sondern auch Wissenschaftler. Erst recht die aus Leipzig. Denn Leipzig ist – so stellt es die Universität Leipzig mal ganz trocken fest – das „internationale Zentrum der Wolkenforschung“. Grund dafür ist das Institut für Troposphärenforschung. Und einer will es jetzt ganz genau wissen: Prof. Dr. Johannes Quaas von der Uni Leipzig.
Goethebrücke und Oetzscher Brücke sollen ab Juni saniert werden
Die Oetzscher Brücke über der verockerten Pleiße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Na ja. Über die Benennung dieser Brücke hätte sich Goethe ganz bestimmt nicht gefreut. Und eine romantische Benennung wie Goethesteig hätte er wohl eher mit Stirnrunzeln quittiert. Denn romantisch ist gar nichts an diesem Straßenbauwerk im Leipziger Süden, das die B2 und die Pleiße überspannt. Die beiden Brücken sind noch gar nicht so alt, aber sanierungsbedürftig.
Nur so kann aus Sicht von NuKLA eine komplette Schließung des Floßgrabens verhindert werden
Mäander des Floßgrabens. Foto: Dr. Mathias Ladusch

Foto: Dr. Mathias Ladusch

Der Frühling ist eingezogen, das Wetter verlockt zu allerlei sportlichen Aktivitäten, auch zum Bootfahren. - Und wie jedes Jahr um diese Zeit geht die Stadt Leipzig in die Öffentlichkeit, um zu verkünden, dass alles auf den Leipziger Gewässern gut sei, erst recht im Floßgraben. Bezug genommen wird dabei auf das Eisvogelmonitoring 2016, das höchst erfolgreiche Bruten dokumentiert.