Ein Ferienhaus in Südschweden: Wälder, Seen, Bullerbü und Elche

Ferien in Schweden – damit verbindet man ursprüngliche Natur, hübsche Holzhäuser, Seenlandschaften, riesige Wälder und gemütliche Fischerdörfer. Wer all dies sucht, wird im Süden des skandinavischen Landes fündig: Südschweden ist vor allem eines – abwechslungsreich.

Ferienhäuser in jeder Region Südschwedens

Schweden präsentiert ganz unterschiedliche Landschaften, wobei jede auf ihre Art bezaubernd ist. Zudem ist es bekannt für seine gemütlichen Ferienhäuser, die oft im typischen Schwedenrot gestrichen sind. Eine große Auswahl solcher Urlaubsdomizile offeriert unter anderem der Reiseanbieter TUI: Auf www.tui-ferienhaus.de fanden wir viele Angebote für einen Schwedenurlaub, darunter auch etliche Angebot für Südschweden.

Im Folgenden stellen wir verschiedene Regionen Südschwedens vor, die sicherlich viele Urlauber begeistern werden.

Schwedenurlaub: Felder und Wälder, soweit das Auge reicht

Die Gegend rund um das Wirtschaftszentrum Malmö ähnelt mit ihren hübschen Fachwerkhäusern und weißen Giebelkirchen dem Nachbarland Dänemark. Kein Wunder, denn 500 Jahre lang gehörte der Landstrich zu Dänemark. Schon hier im äußersten Süden von Schweden ist die unglaubliche Weite der Landschaft zu bestaunen, die für ganz Schweden typisch ist. Ist man (wie die Mehrzahl der Schwedenurlauber) mit dem Auto unterwegs, kann man schon bei der Fahrt ganz gelassen die riesigen Felder und Wälder an sich vorüberziehen lassen und die Ruhe genießen, die der Anblick ausstrahlt.

Nordöstlich von Malmö schließt sich die bezaubernde Region Blekinge an. Hier kann man nicht nur die mittelalterlichen Kleinstädte Åhus und Sölvesborg bestaunen, die mitunter schönsten Sandstrände des Landes liegen in dieser Gegend – kleine Paradiese zum Baden und Segeln. Viele Angler bevorzugen diese Gegend, denn der Mörrumsån ist einer der lachsreichsten Flüsse Schwedens.

Zerklüftete Inseln, riesige Seen und Bullerbü-Feeling

Die Westküste ist geprägt von den zerklüfteten Schären, den typischen felsigen Inseln, die in der Eiszeit entstanden und häufig in riesigen Gruppen vorzufinden sind. Eine außergewöhnliche und bezaubernde Landschaft, die sehr typisch für Schweden ist. In der Provinz Bohuslän können Touristen zudem endlose Dünenlandschaften und knuffige kleine Fischerdörfer entdecken.

Das im Herzen Südschwedens liegende Småland, die Heimat von Astrid Lindgren, eignet sich ganz hervorragend für einen Urlaub im Ferienhaus – das ist „Bullerbü“ pur. Hier kann man in glasklaren Seen plantschen, die Füße vom Bootssteg baumeln lassen und ausgedehnte Radtouren oder Wanderungen durch Rapsfelder, Wälder und rund um die zahllosen Seen unternehmen. Und wenn man großes Glück hat, auch einem Elch begegnen.

Noch eine weitere Attraktion hat Südschweden auf Lager – die größten Seen des Landes. Insgesamt dehnen sich der Vänern, der Vättern und der Mälarsee mehr als 8.000 Quadratkilometer weit aus. Wasser, soweit das Auge reicht! Treckingfans begeistern sich an den vielen, fantastischen Wanderstrecken, die zumeist gut ausgeschildert sind. Viel Spaß bringt auch eine Kanu- oder Floßtour, ein ganz besonderes Erlebnis für Groß und Klein.

Wem das alles nicht genug ist: Schweden besitzt auch eine der schönsten europäischen Hauptstädte, das quirlige Stockholm mit seinen schicken Geschäften und tollen Sehenswürdigkeiten. Bei all der Auswahl besteht die größte Schwierigkeit darin, sich zu entscheiden, welche Ausflüge man vom Ferienhaus aus unternimmt.


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Rico Gebhardt (Linke): Kampf gegen Menschenfeindlichkeit gewinnt man nicht vor Gericht
Messe REGIONTOUR in Brünn: Leipzig zu Gast auf der bedeutendsten Standortmesse Osteuropas
Enrico Stange (Linke): Ulbig sollte IMK-Vorsitz nicht für Grundrechts-Abbau missbrauchen, sondern Polizei-Personalnotstand bekämpfen
Stadtfanfarenzug Markkleeberg sucht Unterstützer für Landesmeisterschaften
Gründung Landesverband Sachsen der Partei Bündnis Grundeinkommen
Am 18. Januar: Vernissage der Ausstellung „70 Jahre Zukunft“
HTWK Leipzig ist lokaler Austragungsort der weltweit größten Game Jam-Veranstaltung
Vortragsabend der Gesangsklassen der Schola Cantorum Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Werden Leipzigs Gymnasien jetzt von Schülern überrannt?
Baustelle altes Schulsystem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Da kommt was auf die großen Städte zu, wenn für das neue Schuljahr die neu definierte Bildungsempfehlung in Sachsen gilt. Denn wenn die Linkspartei richtig gerechnet hat, werden dann rund 1.500 Kinder mehr als bisher auf sächsische Gymnasien streben. Das lässt vor allem in Dresden und Leipzig die Kapazitäten platzen.
Am Freitag ist Ulbigs PEGIDA-Treffen wieder mal Thema vorm Verfassungsgerichtshof in Leipzig
Sachsens Innenminister Markus Ulbig. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Transparenz sieht anders aus. Und zumindest ist unübersehbar, dass Minister der sächsischen Regierung nicht wirklich wissen, was das ist. Selbst Bagatellen verstecken sie hinter einer Nebelwand des Herrschaftswissens. Nur ja nicht mit offenen Karten spielen. Das Herumgedruckse hinterher wird immer peinlicher, wie Innenminister Markus Ulbig (CDU) so gern demonstriert.
Die ganze Sache mit dem Denken, dem Expertentum und politischer Alternativlosigkeit
Futter für kluge Köpfe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das ist ein schönes Wort, klingt nach Expertentum, nach Managerdeutsch und all den leeren Blasen, mit denen Politik gern kaschiert, dass man beim Thema eigentlich keine Ahnung hat. Oder keine Lust darauf, Ahnung haben zu wollen. Sie ahnen es. Wir leben in einer Politik der Ahnungslosen. So was kommt von so was. Aber was hat das mit Expertise zu tun?
Karambolagen auf den Weltmärkten haben vor allem den Autoexport absacken lassen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wohin geht die Reise in der sächsischen Wirtschaft? Die Weltmärkte legen ja aktuell etliche Karambolagen hin. China geht die Luft aus, Russland steckt in der Dauerkrise, die EU kommt nicht aus der Misere. Ganz so überraschend ist es also nicht, wenn Sachsen für den Oktoberzwischenstand einen leichten Dämpfer vermeldet, bei genauerem Hinsehen sogar einen großen.
„Das Kotzen ist Ihnen gut bekommen“: Enrico Lübbe bringt Kult-Komödie „Der Gott des Gemetzels“ auf die Große Bühne
"Der Gott des Gemetzels" im Schauspiel Leipzig. Foto: Rolf Arnold

Foto: Rolf Arnold

Yasmina Rezas Salonstück "Der Gott des Gemetzels" ist binnen einer Dekade zum Kultstück avanciert. Allein im deutschsprachigen Raum sind seit der Zürcher Uraufführung 2006 über 100 Produktionen verzeichnet. Der Leipziger Schauspielintendant Enrico Lübbe hat sich in dieser Spielzeit zum zweiten Mal in seiner Theaterkarriere des Stoffs angenommen. Das Resultat ist ganz großes Theater.
Übergriffe auf Frauen in Leipzig: Mutmaßlicher Serientäter bestreitet Vorwürfe
Der Angeklagte Enrico S. (28) vor Prozessbeginn mit seiner Anwältin Aline Luderer. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Eine beklemmende Serie von Übergriffen auf Frauen in den Jahren 2015 und 2016 beschäftigt seit Montag die 8. Strafkammer des Leipziger Landgerichts. Zum Prozessauftakt stritt der mutmaßliche Täter die schweren Vorwürfe weitestgehend ab. Von einer ihm angelasteten Vergewaltigung schilderte der 28-Jährige eine ganz andere Version.
Zahlemann und Bürger (2): Gebt uns einfach mehr Geld für die ÖPNV-Finanzierung?
Mal die ÖPNV-Finanzierung aus der Vogelperspektive betrachten. (Blich auf Paulinum/Augustusplatz). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 38Für alle LeserWer sich die sechs Vorschläge des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) in Ruhe anschaut, wird schnell feststellen: Eine tiefgehende strukturelle Veränderung des Angebotes an die Fahrgäste ist nicht darunter, Preissenkungen auch nicht und eine massive Angebotsverbesserung wird eher angedeutet, als ehrlich durchgerechnet. Die meisten der immerhin 200.000 Euro teuren Ideen zielen nach zwei Jahren grübeln, studieren und forschen darauf ab, einen neuen Topf zu finden, der die Löcher stopfen soll, die die fehlenden Steuergelder im ÖPNV gerissen haben und weiter reißen werden.
Zahlemann und Bürger (1): Ein Überblick über die MDV-Vorschläge zur künftigen ÖPNV-Finanzierung
Wie soll der ÖPNV in Zukunft in Leipzig finanzierbar bleiben? 6 Vorschläge des MDV und ein Problem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 38Für alle LeserZwei Jahre hat der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) an den möglichen alternativen Finanzierungskonzepten für den MDV im Raum Leipzig und Halle gearbeitet. Rund 200.000 Euro haben die sechs in Auftrag gegebenen Gutachten gekostet, die jetzt den Lokalparlamenten des Geltungsgebietes vorliegen. Alle sechs Vorschläge haben Vor- und Nachteile. Alle sechs gehen davon aus, dass die öffentliche Hand die Kostensteigerungen bei Bahn und Bus nicht mehr ausgleichen wird und die Fahrgäste jede weitere Kostensteigerung tragen werden müssen. Wenn sich nichts ändert.
Der zaghafte Versuch, Ungleichheit mit ein paar Reparaturprogrammen zu beheben
Ungleichheit bekämpfen! Cover: FES

Cover: FES

Für alle LeserVerzweifelt sucht die SPD nach einem neuen Kern, einer Kontur, mit der sie beim Wähler wieder erkennbar wird. Sie habe keine „populäre Geschichte mehr zu erzählen“, meinte am Wochenende der Wirtschaftsethiker Thomas Beschorner in einem „Spiegel“-Beitrag. Dabei sucht keine Partei so emsig danach wie die SPD. Die ihr nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist ständig auf der Suche.
Gleich zwei Fraktionen beantragen Nutzung der alten Feuerwache durch die IG Ostwache
Die alte Feuerwache im Leipziger Osten. Noch steht sie leer und verlassen. Foto: IG Ostwache

Foto: IG Ostwache

Seit November hat ein Leipziger Traum Konturen: der Parkbogen Ost. Ein Projekt, das nach den kühnen Schätzungen der Stadtplaner 25 Jahre dauern wird, bis es fertig ist, und mindestens 41 Millionen Euro kostet. Und das vor allem Synergien schaffen soll im Leipziger Osten. Die Stadtverwaltung musste nicht lange warten. Gleich im Dezember meldeten sich auch die Bürger zu Wort.
Ostdeutsche bleiben auf dem Löwenanteil des Netzausbaus mit ihren Stromkosten sitzen
Ein Großteil des im Osten erzeugten Stroms wird in die südlichen Bundesländer exportiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Gerechte Lastenverteilung sieht anders aus. Bundesweit gehen die Stromkosten für Bürger und Unternehmen immer weiter auseinander. Aber schuld sind nicht die erneuerbaren Energien. Denn der Strom im Netz ist überall derselbe. Aber die Bürger wohnen nicht alle im selben Netzgebiet. Deswegen zahlt vor allem der Osten drauf. Auch die sächsischen IHKs werden langsam sauer.
Prozess gegen die Mitglieder der rechten Hooligangruppe „Faust des Ostens“ ist auch vier Jahre nach Anklage nicht eröffnet
Die Sparrunden in der sächsischen Justiz waren ein echtes Spiel mit dem Feuer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Selbst Sachsens Rechtsextreme haben vom Personalabbau im sächsischen Staatsapparat profitiert. Anders kann man das nicht bezeichnen, was jetzt am Beispiel der rechtsextremen Hooligan-Gruppe „Faust des Ostens“ wieder bekannt wurde. Eine gewalttätige Gruppe, deren Sündenregister Seiten füllt. Und trotzdem wird ein wichtiger Prozess gegen die Gruppe nicht eröffnet.
Mit Optimierung der Lichtsignalanlagen und dynamischen Anzeigen den Leipziger Verkehr wieder flüssiger machen
Ampelkreuzung Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Selbst der OBM ist felsenfest davon überzeugt, dass man wieder mehr Fluss und Entspannung in das Leipziger Verkehrsgeschehen bekommt, wenn man nur ein intelligenteres Verkehrsleitsystem installiert. Genau das soll in diesem Jahr passieren: 1,1 Millionen Euro sollen in die Erweiterung des Verkehrsmanagementsystems fließen. Denn eigentlich hat Leipzig schon eins. Man merkt nur manchmal nicht viel davon.
Acht Milliardäre besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung
Dante auf einer italienischen Euro-Münze. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie weltweite soziale Ungleichheit ist deutlich dramatischer als bisher bekannt, meldet Oxfam. Und sie nimmt weiter zu: Die acht reichsten Männer der Welt besaßen im Jahr 2016 zusammengenommen 426 Milliarden US-Dollar und damit mehr als die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung (3,6 Milliarden Menschen mit insgesamt 409 Milliarden US-Dollar).
4:0 gegen die Rangers: RB Leipzig mit gelungener Generalprobe gegen den schottischen Rekordmeister
Timo Werner erzielte nach einem präzisen Pass von Sabitzer den Führungstreffer. Foto: GEPA pictures

Foto: GEPA pictures

Nach dem 1:5 gegen Ajax Amsterdam und dem 6:0 gegen den portugiesischen Drittligisten SC Farense stand am Sonntagnachmittag das dritte und letzte Testspiel für RB Leipzig in der Winterpause auf dem Programm. Gegen den schottischen Rekordmeister Glasgow Rangers, der 5.000 Fans mit nach Leipzig brachte, spielten die Hausherren ihre gewohnten Stärken aus und siegten verdient mit 4:0.