Die richtige Matratze finden – welcher Matratzenhärtegrad passt zu mir?

Sie denken schon länger darüber nach, sich eine neue Matratze zuzulegen, haben es aber immer noch nicht getan? Wer das Procedere in den Fachgeschäften schon einmal durchgemacht hat, wird sich vielleicht noch daran erinnern, wie schwierig es werden kann, die richtige Matratze für sich (und gegebenenfalls den Partner) zu finden, und sich vielleicht scheuen, das Thema erneut anzugehen. Schließlich ist der Matratzenkauf eine kostspielige Angelegenheit und die Matratze soll einige Jahre halten. Außerdem soll sie rückenfreundlich und bequem sein.

Ob man das richtige Modell gewählt hat, weiß man leider meist erst einige Zeit später – nämlich, nachdem man ein paar Nächte auf der neuen Matratze verbracht hat. Ein ganz entscheidendes Kriterium für ein dauerhaft gesundes Liegen ist der Härtegrad der Matratze. Denn nicht jeder Härtegrad ist für jeden Körpertyp geeignet.

Hart, mittel, weich – was heißt das eigentlich konkret?

In Deutschland und Europa gibt es für fast alles eine Norm. Ausgerechnet in der Matratzenindustrie gilt das aber leider nicht. Die Härtegrade von Matratzen (meist unterteilt in H1 bis H3 oder H1 bis H5) sind nicht genormt. Was sich tatsächlich hinter einer solchen Herstellerangabe verbirgt, das ist von Produkt zu Produkt unterschiedlich. Schwer für den Fachverkäufer, der den Kunden gut beraten soll. Und für den, der eine neue Matratze kaufen will? Noch schwerer! Kunden können im Fachgeschäft nur durch Probeliegen herausfinden, wie hart oder weich sich die Matratze anfühlt. Es gilt also, vor dem Kauf einer beispielsweise als hart deklarierten Matratze ausgiebig Probe zu liegen, um für sich herauszufinden, ob die Herstellerangabe mit dem individuellen Liegeempfinden übereinstimmt.

Ein Tipp: Wenn Sie Matratzen online kaufen möchten, achten Sie bei der Bestellung darauf, dass der Hersteller eine ausgedehnte Zeitspanne zum Probeschlafen und die Möglichkeit zur kostenfreien Rückgabe anbietet. So können Sie Ihre neue Matratze viel länger und unter realen Bedingungen testen. Liegen Sie auch nach ein paar Nächten (man geht von einem Richtwert zwischen 15 und 20 Nächten aus) noch richtig bequem auf Ihrer neuen Matratze, ohne am Tag gerädert oder von Rückenschmerzen geplagt zu sein, können Sie davon ausgehen, den für Sie geeigneten Härtegrad ausgewählt zu haben.

Welcher Härtegrad für wen?

Welcher Härtegrad bei Matratzen der richtige für Sie ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Der Durchschnittsdeutsche ist ca. 1,70 m groß und wiegt 70 kg. Wenn Sie sich hier wiederfinden, sind Sie mit dem Härtegrad mittel schon einmal gut beraten. Eine Faustregel besagt: Kleinere und leichtere Personen sollten tendenziell eher weicher, größere und schwerere Menschen eher etwas härter liegen. Der Grund: Die Matratze muss der jeweils unterschiedlichen Beanspruchung auch standhalten können. Soweit so gut, aber Vorsicht! Beziehen Sie bei der Auswahl des Härtegrades noch weitere Faktoren mit ein!

Faktor Gewichtsklasse

Jemand, der 90 Kilogramm wiegt, kann 1,55 Meter oder auch 1,90 Meter groß sein. Die Punktbelastung pro Quadratzentimeter kann also bei gleichem Körpergewicht sehr unterschiedlich sein und damit verbunden auch das individuelle Liegeempfinden beeinflusst werden. Faustregeln allein reichen also oft nicht aus, um den optimalen Härtegrad zu bestimmen. Dieser Matratzen-Härtegradkonfigurator berücksichtigt bei der Härtegradbestimmung noch weitere wichtige Komponenten: Der Body-Mass-Index beispielsweise bewertet das Körpergewicht in Relation zur Körpergröße und lässt Rückschlüsse auf die Gewichtsklasse der betreffenden Person zu. Probieren Sie den Konfigurator mal aus.

Matratzenproduktion. Foto: Alexander Klingebiel

Foto: Alexander Klingebiel

Faktor Schlafposition

Beziehen Sie neben Ihrem Gewicht, Ihrer Größe und Ihrer Körperstatur auch Ihre bevorzugte Schlafposition in den Entscheidungsprozess mit ein. Als Seitenschläfer liegen Sie tendenziell auf einer weicheren Matratze richtig. Eine für Seitenschläfer geeignete Matratze gibt an Schultern und Becken nach, sodass der Körper an diesen Stellen einsinkt – jedoch nicht zu tief, die Wirbelsäule muss in ihrer natürlichen Form bleiben (darf nicht gekrümmt liegen). Rückenschläfer sollten darauf achten, dass Lendenwirbelsäule und Nacken gut gestützt werden. Sie sollten, genau wie Bauchschläfer, auf einer eher harten Matratze liegen. Klar, jeder Mensch wechselt im Verlaufe der Nacht auch mal die Liegeposition. Beobachten Sie sich daher einmal selbst oder fragen Sie Ihren Partner, in welche Schlafpositionen Sie sich gehäuft drehen und achten Sie darauf, dass sich Ihre Matratze in allen oft gewählten Positionen bequem anfühlt. Als Bauchschläfer sollten Sie außerdem ein flacheres Kissen benutzen, um Ihre Halswirbelsäule zu entlasten.

Faktor Alter

Auch das Alter kann bei der Auswahl des Matratzen-Härtegrades eine Rolle spielen. Bei Kindermatratzen müssen beim Thema Härtegrad einige Dinge beachtet werden. Hier gilt: Wenn Ihr Kind etwa zwei bis vier Zentimeter tief in die Matratze einsinkt, haben Sie den richtigen Härtegrad gewählt. Ältere Menschen bevorzugen aufgrund der druckfreien Lagerung von Wirbelsäule und Gelenken meist weichere Matratzen. Bei pflegebedürftigen/bettlägerigen Personen reicht eine handelsübliche, weiche Matratze allerdings oft nicht mehr aus. Für solche Fälle gibt es spezielle Antidekubitus-Matratzen, die stark beanspruchte Körperpartien entlasten, indem sie durch ein luftkammerbasiertes Wechseldrucksystem für eine stetige, sanfte Bewegung des Patienten sorgen.

Fazit: Auf das individuelle Empfinden kommt es an! Da Härtegrade nicht genormt sind und die Auswahl des Härtegrades von vielen verschiedenen Faktoren abhängt, sollten Sie Ihre Kaufentscheidung nicht allein vom Urteil des Fachverkäufers abhängig machen, sondern selbst testen, wie gut oder schlecht (hart oder weich) Sie auf der Matratze liegen. Um den richtigen Härtegrad zu finden, ist Probeliegen unerlässlich. Entweder im Fachgeschäft (dabei Zeit lassen!) oder beim Onlinekauf zuhause.


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Das Schönefelder Frühlingsfest – XXL
Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Projekt mit Sonderforschungsbereich
Die Stadt Leipzig soll sozialverträglicher und ökologischer werden
Pilzsachverständige gesucht – jetzt für Lehrgang anmelden
Gastfamilien in Leipzig und Umgebung gesucht
Staatsminister der Justiz zu Gast im CDU Ortsverband Leipzig Nord
Polizeibericht, 29. Mai: Tasche geschnappt, Drei Fahrzeuge brannten, Kompletträder entwendet
MittwochsATTACke am 31. Mai: Friedensbewegung und antifaschistischer Konsens
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

CDU-Fraktionschef Frank Kupfer wird für sein neoliberales Interview in der LVZ heftig kritisiert
Stellenabbau im Freistaat Sachsen. Grafik: freistaat Sachsen / Stellenentwicklungsbericht 2017 / 2018

Grafik: Freistaat Sachsen / Stellenentwicklungsbericht 2017 / 2018

Für alle LeserWenn einer dieser Tage öffentlich vormacht, wie man Fakenews produziert, dann war es am Montag, 29. Mai, der Fraktionschef der sächsischen CDU, Frank Kupfer. „Sachsens CDU-Fraktionschef Kupfer über das Steuerplus, zu hohe Personalkosten und eine verschwenderische SPD“, hatte die LVZ das Interview übertitelt. Und drinnen ging es dann gleich zur Sache, als hätte sich seit 2009 in Sachsen nichts geändert. Rechnen könne er, behauptete der Fraktionschef auch noch.
Die „goldenen 20er“ in Leipzig (Teil 5): Weil das heute noch so ist, weil das immer schon so war
Damals noch zentraler Platz auch zu Messezeiten. Der Königsplatz im Jahr 1927. Foto: Pro Leipzig Verlag

Foto: Pro Leipzig Verlag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 43Wir leben in supermodernen Zeiten. Meinen wir ja gern. Schaut man sich jedoch so manchen „Megatrend“, also eine langlebige gesellschaftliche Gewohnheit an, stellt man leicht fest, wie 90 Jahre im Rückblick zusammenschnurren. Noch heute trinken wir unseren Kaffee, um ein wenig heller durch den Tag zu hasten, der politische Streit ist uns auch geblieben, das Vermietungsgeschäft an Messegäste läuft und in so mancher Ehe soll es noch so sein, wie in diesem ominösen „Früher“, wo „alles besser war“. Nur die „schlüpfrigen Filme“ schauen wir wohl nun endgültig eher im Heimkino und eine „Auswanderungsberatung“ gehört nicht mehr zum nachgefragten Angebot Leipzigs.
Sporthalle für den Schulcampus Ihmelsstraße muss doch schon vor 2021 gebaut werden
Modell des Schulcampus Ihmelsstraße mit der Doppelsporthalle ganz rechts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der zuständige Sozialbürgermeister würde wahrscheinlich Kasatschok tanzen, wenn Leipzig auch nur ansatzweise genug Geld hätte, um alle notwendigen Schulbauten jetzt zu starten. Denn der Stau ist riesig. Und selbst dringende Projekte müssen gestreckt werden. Der Schulcampus an der Ihmelsstraße wird sowieso nicht in einem Rutsch gebaut. Aber ein Bauteil muss jetzt deutlich um drei Jahre vorgezogen werden.
Wenn Lehrer und Studenten sich zusammentun, den Besucher zum Anders-Sehen anzuregen
Wolfgang Ellenrieder: Latten, 2012. Foto: Josef Filipp Galerie

Foto: Josef Filipp Galerie

Für alle LeserDie Übung hat sich in den letzten Jahren immer wieder bewährt: Dozenten der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) treten in einer Ausstellung in direkten Dialog mit ihren Studierenden. Dabei kommt zuweilen sehr Gehaltvolles heraus. Widersprüchliches, Heterogenes. Die Josef Filipp Galerie in der Spinnerei hat jetzt wieder so ein Projekt vorbereitet, das am Freitag, 2. Juni, eröffnet.
Zum ersten Mal gibt es die Hälfte der Sächsischen Verdienstorden für Frauen
Der sächsische Verdienstorden ist eher eine Würdigung für ausdauernde Senioren. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Wie ist das eigentlich mit den Frauen? Ducken die sich immer weg, wenn es was zu tun gibt? Sind sie nicht da, wenn Entscheidungen getroffen werden? Sind es tatsächlich Männer, die allein durch ihre großen Taten glänzen? Möglicherweise nicht, konnten die Grünen schon vor einem Jahr feststellen. Wenn Frauen „vergessen“ werden, hängt das augenscheinlich mit der Bettelei von Männern zusammen.
Claras 200. Geburtstag wird in Leipzig jetzt doch richtig gefeiert
Gedenktafel am Neumarkt, wo Claras Geburtshaus stand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Oops, ja, vergessen. Das Kulturdezernat zeigt sich reumütig. Man hatte in der Planung der Leipziger Jubiläen für das Jahr 2019 tatsächlich die Allerwichtigste vergessen: Clara, Clara Schumann, geborene Wieck, Lebensgefährtin Robert Schumanns, Tochter der Stadt, begnadete Klaviervirtuosin und Komponistin. Wie konnte man nur! In einer Vorlage des Kulturdezernats gibt es jetzt volle Zustimmung für einen Antrag von fünf Stadträtinnen.
Die Tauben, der Kot und die bekleckerte Bahnhofskunst
Taube auf Lichtstrebe im Zugang zur S-Bahn-Station Bayerischer Bahnhof. Foto: Reinhard Wylegalla

Foto: Reinhard Wylegalla

Da war L-IZ-Leser Reinhard Wylegalla gar nicht zimperlich: „Unmut über den beschissenen Bayerischen Bahnhof“ betitelte er seine Mail, mit der er den Brief, den er an Jens Papenfuß von der DB Bahn&Service AG schickte, auch an die L-IZ weiterleitete. Der Ärger hat tatsächlich mit Kot zu tun: Taubenkot, der den Zugang zur S-Bahn-Station Bayerischer Bahnhof ganz und gar nicht zum Kunstwerk macht.
Grüne ärgern sich über windelweichen Antrag der CDU/SPD-Koalition zur Stallpflicht für Geflügel
Enten auf dem Inselteich im Clara-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man hat es schon fast vergessen, wie sächsische Kontrollbehörden im vergangenen Herbst und Winter immmerfort neue Sperr- und Beobachtungsbereiche im Zusammenhang mit der Vogelgrippe verordneten. Kaum wurde die eine Region wieder freigegeben, wurde andernorts ein toter Vogel gefunden. Doch am meisten gelitten haben die Geflügelzüchter. Und mit dem nächsten Herbst droht das nächste Chaos.
Kirchentage auf dem Weg: Trotz mancher Highlights ein Flop mit Ansage
Kirchentag in Leipzig: Probe am 26. Mai kurz vor 20 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive am Anfang: Die lange Kaffeetafel am Samstagnachmittag in der Leipziger Petersstraße, organisiert von evangelischen und katholischen Kirchgemeinden. Es werden Tausende gewesen sein, die sich im Laufe der vier Stunden an die Tische gesetzt und miteinander gesprochen haben. Das hat funktioniert. Warum? Weil hier Beteiligung gefragt war, Organisation von unten. Ein überzeugendes Beispiel dafür, was ehrenamtliches Engagement bewirkt. Kosten? So gut wie keine. Hier hatte der Kirchentag Gastgeber und viele Gäste.
Gastmanns Kolumne: Revolution mit Lichtschutzfaktor
Im Gegenzug aber kriegen wir von Mai bis September bedingungsloses Grundeinkommen. Und tun, was wir schon immer wollten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin warmer, farblich einwandfreier Frühsommer-Samstagabend gestern da draußen. So einer von der Sorte, wo man keinen hellen Strickpullover mitzuführen genötigt ist, den einem die Tante früher immer geschenkt hat - "falls es mal kühl wird am Abend auf der Terrasse." In Leipzig jedenfalls hatte alle Welt Platz genommen. Mit und ohne Pullover. Meist aber im schwarzen T-Shirt. Draußen vor der Tür.
Die seltsame Sache mit den Integrationen, der Zielabrechnung und den Zuwanderern nach Leipzig
Die Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist die Leipziger CDU-Fraktion einfach süß: Da stellt sie die Fragen, die überfällig sind und eins dieser blasigen Verwaltungspapiere hinterfragen, die die Ratsfraktionen sonst einfach abnicken. Diesmal betrifft es jene aufgeblasene „Jobcenter Leipzig: Zielabrechnung 2016 und Zielvereinbarung 2017“, die das CDU-geführte Wirtschaftsdezernat im März vorgelegt hat.
Warum man am Cospudener See nicht Slacklinen darf
Faltblatt zum Slacklining in Leipzig. Cover: Stadt Leipzig

Cover: Stadt Leipzig

Für alle LeserDas ist unangenehm: Da sind endlich ein paar pralle Sonnentage - und das auch noch an einem richtig langen Wochenende. Die Welt strömt zum See. Man schwimmt, sonnt sich, schmeißt die Frisbeescheibe oder versucht seine Balancierkünste auf einer Slackline - und dann kommen ein paar schwarzgekleidete Herren von der Security und fordern die Slacker auf, ihre Line sofort wieder abzumachen. Dürfen die das?
Leserkommentar: Raus aus den traditionellen Parteien …
Roland Mey - hier bei der Arbeit für Mitteldeutschland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Raus aus den traditionellen Parteien ...“, wird in Deutschland bald unser Notruf sein müssen, wenn es politisch so weitergeht. Meine umfangreichen gesellschaftspolitischen Erfahrungen sind hoffnungslos negativ und ich will diese hiermit öffentlich zur Diskussion stellen.
Realer Irrsinn: Satiremagazin „extra 3“ widmet sich Leipziger Umweltzone
Elektromobilität allein wird am Leipziger CO2-Problem nichts ändern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUmweltzone in Leipzig? Da war doch mal was. Die besonders hitzig und hysterisch geführten Diskussionen liegen mittlerweile zwar schon fast ein Jahrzehnt zurück, doch ganz beruhigt hat sich die Aufregung seit der Einführung der Umweltplakette am 1. März 2011 noch nicht. Aktuell sorgt dank eines Satiremagazins der Fall eines Elektroautofahrers bundesweit für Belustigung.
Die groß angekündigten Mittel zur Deradikalisierung in Sachsens Gefängnissen stecken noch im Ressortstreit fest
JVA Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aus Italien und Frankreich kennt man das Phänomen und ist berechtigterweise alarmiert: Viele der Attentäter in den letzten Jahren haben sich erst während ihrer ersten Haftstrafe im Gefängnis radikalisiert. Das scheint in Deutschland zwar noch nicht so zu sein. Aber wie geht zum Beispiel Sachsen mit den Gefährdern um, die hier zu einer Haftstrafe verdonnert werden?