Anzeige

Schweinevogel von Schwarwel (169): Ende

Alles wird ein wenig klarer, wenn man es ausspricht. Bei den meisten bleibts dann aber auch dabei. Das wohlige Gefühl, es "losgeworden" zu sein, hilft beim Ertragen des Umstandes, dass es immer noch da ist. Und so bleibt dann oft einfach alles, wie es ist.

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben? Hier anmelden:

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Große Anfrage der Grünen zeigt die ganze Unkenntnis der sächsischen Regierung zu Prostitution und Menschenhandel
Eva Jähnigen (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Sachsen hat eine Menge Probleme in der polizeilichen Ermittlungsarbeit. Darauf wies in seinen Büchern schon Jürgen Roth immer wieder hin. Gerade bei der Ermittlung schwer wiegender Wirtschaftsdelikte und Straftaten aus dem Bereich Organisierte Kriminalität fehlen Ermittler und Einsatzstrukturen. Und das trifft auch auf den ganzen Bereich Prostitution zu, über den Sachsens Regierung praktisch nichts weiß.
Bis zum 1. August soll im Blockstellwerk Elsteraue ein Reiterstandbild für die Georg-Schumann-Straße entstehen
Kunstprojekt 2014 auf dem Huygensplatz: Der Platz verträgt was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Bis Samstag, 1. August, lohnt sich für Spaziergänger und Radler im Rosental, in der Burgaue, an der Neuen Luppe oder dem Heuweg in Möckern ein kleiner Abstecher in den Marienweg. Das ist die alte Verbindungsstraße, die von der Waldstraße aus zum Klärwerk Rosental führt und dort an der Eisenbahnstrecke scheinbar endet. Tatsächlich führt der Marienweg dahinter in seiner alten Führung weiter in großem Bogen nach Möckern auf die Georg-Schumann-Straße.
Auch Sachsen hat ein tief sitzendes Problem mit Fremdenhass und politischer Ignoranz
Grauer Normalbürger unter Anderen: Wer ist denn hier der "Unvergleichliche"? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Da ja nun auch in Kommentaren der L-IZ ab und zu ein paar Diskussionen auftauchen, ob wir denn die richtigen Worte verwenden, nun auch mal ein paar Worte zum Rassismus. Nach einem weiteren gewalttätigen Angriff von vermummten Nazis auf eine antirassistische Demonstration in Dresden, hatte Grünen-Vorsitzender Jürgen Kasek von "rassistisch motivierter Gewalt" gesprochen.
Leipziger CDU-Fraktion will Wagenplatz an der Fockestraße als Schulstandort sichern lassen
In einer wachsenden Stadt verschwinden die Freiräume: Plakat am Wagenplatz am Karl-Heine-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Es kommt fast zeitgleich zusammen und hat auch indirekt etwas miteinander zu tun: Die Initiative Wagenplatz Focke 80 lädt für den heutigen Donnerstag, 30. Juli, um 15 Uhr auf den Marktplatz zu einer Kundgebung ein. Man fühlt sich auf dem Wagenplatz in der Fockestraße 80 bedroht. Und die CDU-Fraktion beantragt, den Platz für einen Schulbau frei zu halten.
Leipzigs Bildermuseum hat Kissings Gruppenbildnis „Leipziger am Meer“ ankaufen können
Erich Kissing: Leipziger am Meer. Foto: Museum der bildenden Künste Leipzig

Foto: Museum der bildenden Künste Leipzig

Er war lange Zeit der stillste unter den Leipziger Malern: Erich Kissing, 1943 geboren, im Grunde Teil der 2. Generation jener Leipziger Maler, die man der Leipziger Schule zurechnen kann. Einer der besten Techniker, aber zurückhaltend, was den Weg an die Öffentlichkeit betrifft. Jetzt aber hat das Leipziger Bildermuseum eines seiner markantesten Bilder bekommen.
RB Leipzig vs FC Ingolstadt 2:0 (0:0) – Zweite Liga schlägt Bundesliga
Die Bundesliga gab sich in Leipzig die Ehre. Foto: RBL

Foto: RBL

Die Bundesliga gab sich in Leipzig die Ehre. RB Leipzig testete am Mittwoch-Abend gegen den FC Ingolstadt. Beim 2:0 (0:0) gegen die Schanzer gab Ralf Rangnick in erster Linie Spielern die Chance sich zu beweisen, die im Augenblick nicht zur Stammformation zählen. Die Tore schossen Demme (63.) und Forsberg (78.).
Acht Prozent der geförderten Braunkohle gehen nicht nach Lippendorf
Lippendorf
Die L-IZ hatte schon darüber berichtet, dass zunehmend Schwerlastverkehr mit Braunkohle aus dem Tagebau vereinigtes Schleenhain abtransportiert wird, anstatt für das Kraftwerk Lippendorf verwendet zu werden. Obwohl von Seiten der Mibrag einst ausdrücklich darauf verwiesen wurde, dass man die geförderte Braunkohlemenge auch wirklich für den Kraftwerkskoloss südlich von Leipzig benötigte. Ganz einfach falsch, wie sich nun tatsächlich herausstellt.
StuRa kritisiert Intransparenz des Hochschulrats der Uni Leipzig bei der Rektorenkür
Rektorin der Uni Leipzig: Prof. Beate Schücking. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Schwarzgelbe Regierung in Sachsen wurde zwar 2014 abgewählt, die damalige Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer ist in der Versenkung verschwunden, der Abbau von Professorenstellen wurde gestoppt - doch die desolate Regierungszeit hat Nachwirkungen. Jetzt versucht ein noch in CDU/FDP-Zeit eingesetztes Gremium eine zweite Amtszeit für Leipzigs Uni-Rektorin Beate Schücking zu verhindern.
Noch immer kein Prozessbeginn im Fall S.D.R. Biotec in Aussicht
Fraktionsvorsitzender Volkmar Zschocke (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Vor über zwei Jahren wurde Anklage im Fall S.D.R. Biotec in Pohritzsch im Landkreis Nordsachsen erhoben. 2011 hatte die Staatsanwaltschaft zum ersten Mal reagiert auf den Umweltskandal. Auch im Abfall-Untersuchungsausschuss war der Betrieb dieser so genannten "Abfallimmobilisierungsanlage" Thema, die nie so funktionierte, wie sie sollte. Aber wann beginnt eigentlich der Prozess? Das wollte jetzt Volkmar Zschocke, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, gern wissen.
Auch Linke im Landkreis Nordsachsen protestiert gegen die phantasielosen Preiserhöhungen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund
Irgendwann kommt vielleicht noch ein Bus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Der 1. August naht. Und den Bewohnern des Landkreises Nordsachsen geht es genauso wie den Leipzigern und Hallensern: Die Tarife im ÖPNV steigen happig. Und eine Idee, wie sich das ÖPNV-System in Nordsachsen ändern kann und besser werden kann, gibt es genausowenig wie in Leipzig. Auch in Nordsachsen gilt die Preiserhöhung als alternativlos, weil sonst "das Angebot gekürzt werden müsste", wie der MDV die Erhöhung begründet.
Erneuerbare Energien lassen den Energieverbrauch in Sachsens Haushalten deutlich ansteigen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Jetzt machen sich sogar Sachsens Statistiker Sorgen über den sächsischen Energieverbrauch. Der will einfach nicht sinken. Die Sachsen verbrauchen einfach weiter Strom, Gas, Fernwärme und Heizöl, als hätte es nie eine Energiekrise gegeben, keine steigenden Ölpreise, keine saftig erhöhten Stromrechnungen. Nicht mal die Wärmedämmung ändert was. Der absolute Energieverbrauch der privaten Haushalte in Sachsen lag 2013 um gut 17 Prozent unter dem Vergleichswert des Jahres 1991.
Autobesitz in Sachsens Großstädten sinkt, Zahl der Fahrräder ist kräftig gestiegen
Auch ältere Leipziger bewältigen ihren Alltag immer öfter mit Rad und Anhänger. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur in Leipzig ändert sich das Verkehrsverhalten der Bürger. In ganz Sachsen ist unübersehbar, dass die Verkehrszukunft wohl andes aussehen wird. Zwar geht der Autobesitz noch nicht wirklich zurück - was bei der sächsischen ÖPNV-Politik wohl auch nicht zu erwarten ist. Dafür legen sich die Sachsen immer mehr Fahrräder zu, freut sich der ADFC. Vor allem in den Großstädten - Spitzenreiter in Sachen Fahrradbesitz ist Leipzig.
Welche Rolle spielt eigentlich der Verfassungsschutz bei der Radikalisierung der rechtsextremen Netzwerke?
Hajo Funke: Staatsaffäre NSU. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Immer wieder wurde die Aufklärung von Taten des NSU (oder solcher, die man ihm bis heute zuschreibt) hintertrieben. Den ersten Teil des Buches widmet Hajo Funke der Analyse der wichtigsten und bis heute ungeklärten Fälle. Und nicht immer ist eindeutig, ob es wirklich nur die diversen Verfassungschutzbehörden waren, die hinter den Kulissen ihre Muskeln spielen ließen und über die Regierungsebene die störenden Aufklärungsbemühungen der Polizei unterbinden ließen.
Die Vorgänge um das Zwickauer NSU-Trio sind bis heute nicht wirklich aufgeklärt
Hajo Funke: Staatsaffäre NSU. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Bald sind vier Jahre vergangen seit jenem 4. November 2011, an dem Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos erschossen in einem Wohnwagen in Eisenach gefunden wurden, nachdem sie kurz zuvor erst wieder einen ihrer brutalen Banküberfälle durchgezogen hatten. In München schleppt sich seit zwei Jahren der Prozess gegen Beate Zschäpe hin. Und bei den Behörden, die reihenweise versagten, ist alles beim alten.
L-IZ-Ticketverlosung zum Auftritt von Jello Biafra
Jello Biafra rockt wieder gegen alle (Foto: Alternative Tentacles - Cindy Frey / Presse)

Foto: Alternative Tentacles - Cindy Frey / Presse

VerlosungDie Dead Kennedys sind tot, lang lebe Jello Biafra. Das US-amerikanische Punk-Urgestein der ersten Stunde nach den Ramones war schon in den Achtzigern kein unbeschriebenes Blatt und ebenso gleichauf wie Johnny Rotten von den Sex Pistols und den späteren, viel besseren, PIL, sowie Henry Rollins. Eben der Biafra, der 1979 als Bürgermeister von San Francisco kandidierte, später als Globalisierungsgegner in Erscheinung trat, hatte er die Musik nie ganz vergessen. Seine Guantanamo School Of Medicine gastiert zusammen mit ihm im Leipziger Werk 2.