Schwarwels Fenster zur Welt: Essen

Irgendwie passt doch alles zusammen. Begreift man natürlich nicht, wenn man heute sein Abi macht, da fehlt das Kontextlernen. Was also haben volle Mülltonnen mit bewegungsverkrüppelten Kindern und der verrotteten Frischware im obersten Fach der heimischen Kühleinheit zu schaffen? Und der Frage aller Fragen: Wie kam eigentlich Mirácoli in unser Leben?

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben? Hier anmelden:

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

15 Kilometer Weg zur Arbeit sind für die meisten Leipziger normal
Beliebtes Pendlerziel für Leipziger Fachkräfte: das BMW-Werk im Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Natürlich ist die Zahl fiktiv. 15 Kilometer beträgt der durchschnittliche Weg der Leipziger von zu Hause zur Arbeit. Aber Andrea Schultz aus dem Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig wollte es unbedingt einmal wissen und hat die Daten aus der "Bürgerumfrage 2013" ausgewertet. Immerhin gab's ja mal wieder was zu überbieten: 12 Kilometer aus einer Auswertung des Landes Baden-Württemberg.
Antwort des Leipziger Umweltdezernats kann den Nebel der Zahlen nicht lichten
Leipziger Klassiker: Bootsherold unterwegs am Palmgartenwehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Tohuwabohu auf Leipzigs Gewässern? Für Außenstehende stellt es sich oft genug so dar. Während die Mehrheit der Leipziger spritbetriebene Motorboote auf den Gewässern ablehnt, tauchen immer mehr Motorboote auch im Leipziger Gewässerknoten auf. Die Grünen haben jetzt versucht, mit ein paar Fragen Licht ins Dunkel zu bringen. Aber so richtig hell wird es auch nach der Antwort des Umweltdezernats nicht.
Topf & Quirl: Erdbeer-Baiser-Torte
Erdbeer-Baiser-Torte. Foto: Maike Klose

Erdbeer-Baiser-Torte. Foto: Maike Klose

Das Schönste am Frühling sind ja garantiert die vielen wunderbaren Früchte, die endlich reif sind und zum gnadenlosen Naschen ihrerselbst einladen. Haben wir gerade noch den Beginn der Rhabarberzeit zelebriert, so dürfen wir nun in Erdbeerwonnen schwelgen, sie roh verputzen, als Sirup einkochen und auf gigantische Torten legen. Wem der klassische Beerenkuchen aus saftigem Biskuit, leckerem Vanillepudding und dem fruchtigen roten Glück für einen besonderen Anlass nicht aufregend genug ist, der möchte sich vielleicht an dieser üppigen Baisertorte orientieren.
Leuchtende Nächte, brodelnde Messen, Armenküche, Moderne und die aufreißenden Gräben der Politik
Mark Lehmstedt: Leipzig in den Zwanziger Jahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es gibt ein Leipzig, das in der heutigen Selbstwahrnehmung der Stadt kaum vorkommt: Das ist das Leipzig der Zwanziger Jahre, der "Goldenen Zwanziger", wie sie gern genannt werden, obwohl sie für die meisten Leipziger nicht golden waren. Dabei war Leipzig in diesen knapp 15 Jahren so lebendig, modern und konfliktreich wie selten in seiner Geschichte. Aber die Fotografen - wo waren sie?
Wave Gotik Treffen 2015: Ein Walzer im Konzentrationslager?
Ein Cover der Band "Majdanek Waltz" aus dem Jahr 2004 im Forum "Die Militärmusik". Screen von http://diemilitarmusik.clan.su/forum/82-530-1

Screen von "Die Militärmusik"

Die Sonne scheint, die Parks füllen sich mit schwarzen Farben, es ist Pfingsten, es ist „Wave Gotik Treffen“ - Zeit in Leipzig. Tage des Flanierens und der großen Bildergalerien in den Gazetten, die das organisierten Schaulaufen rings um die Konzertnächte in der nachrichtenarmen Zeit bereitwillig spiegeln. Bekannte und obskure Bands haben sich die Macher auch 2015 wieder eingeladen und ein bisschen Tabubruch muss nach der „Schwarzen Sonne“ auf der Campingkarte 2009 offenbar auch 2015 mal wieder sein. Dieses Mal geht es um das SS-Konzentrations- und Vernichtungslager im polnischen Majdanek. Eine gleichnamige Band lädt jedenfalls mit deutlichen Texten auf dem WGT am Samstag zum Walzer.
Wave Gotik Treffen XX – Nachlese: Initiative ‘Schwarz statt braun’ geht rechten Tendenzen beim WGT auf den Grund
Die junge Frau ist aus Berlin und bedauert eines: den kritiklosen Umgang des WGT mit der Verwendung der Schwarzen Sonne aus der SS-Wewelsburg als Emblem für die Obsorgekarte 2009. Auch sonst kritisiert die Vertreterin der Initiative "Schwarz statt braun" das mangelnde Vorgehen der WGT-Macher beim Tragen von befremdlichen und sogar verfassungsfeindlichen Symbolen beim Leipziger Pfingsttreffen. Ein kleines Gespräch zum Thema "Schwarz statt braun" auf dem WGT 2011.
Tanners Interview mit der FreiDenker-Herausgeberin Lea-Louisa Kolodzie
Lea-Louisa Kolodzie: Mittlerweile bekommen wir Texte aus ganz Deutschland und haben im FreiDenker schon über 100 verschiedenen Autoren die Möglichkeit gegeben, ihre Werke zu präsentieren. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

Literatur ist Tanners heimliche Liebe. Dementsprechend wuselt er immer dort, wo gerade Texte veröffentlicht werden, herum. Vor gar nicht allzu langer Zeit wuselte der Tanner über einen Trödelmarkt und eine junge Dame stand da und hielt eine Zeitschrift in den Händen. Sie gehörte jedoch keiner religiösen Vereinigung an, sondern zu einem Literaturverein. Tanner griff zu und Lea-Louisa zum Gespräch.
L-IZ-Ticketverlosung zum Bachfest Leipzig: Lateinische Kirchenmusiken von Bach und Zelenka
Ein Erlebnis - Bachfest in der Nikolaikirche (Foto: Gerd Mothes / Bach-Archiv Leipzig)

Foto: Gerd Mothes / Bach-Archiv Leipzig

Verlosung1904 gab es in Leipzig bereits ein Bachfest. Seit 1999 finden die auch als „Bachtage“ bekannten Konzertaufführungen regelmäßig statt. In Kooperation mit dem Bach-Archiv veranstaltet die L-IZ für einzelne Veranstaltungen Freikartenverlosungen. Den Anfang machen die „Lateinische Kirchenmusiken von Bach und Zelenka“.
RB Leipzig: “Wir werden versuchen, eine Top-Leistung abzurufen”
Daniel Frahn könnte gegen Fürth zu letzten Mal für Leipzig auflaufen. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

In der 2. Bundesliga steht das Saisonfinale vor der Tür. Während es für RB Leipzig nach Pleiten am Stück nur um einen versöhnlichen Abschluss mit den eigenen Fans geht, ist der Gegner aus Fürth abstiegsgefährdet. Anstoß ist um 15:30 Uhr.
Geburten und Zuwanderung auch im Frühjahr auf dem hohen Niveau von 2014
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So besonders dick ist er nicht: 70 Seiten. Lesefutter für einen Abend. Lesefutter für Leipziger, die gern wissen wollen, wie es gerade steht um ihre Stadt. Rein statistisch betrachtet. Das findet man aller Vierteljahre im "Statistischen Quartalsbericht". Der neue ist jetzt da: Nr. I / 2015. Im Quartalsbericht stecken immer die aktuellsten Zahlen, die so zum angelaufenen letzten Quartal zu haben waren: Bevölkerung, Geburten, Sterbefälle, Steuereinnahmen, Touristen usw.
Am 29. Mai in der Lutherkirche: “Anders als du glaubst”
Am Freitag, 29. Mai, findet in der Lutherkirche, 19:30 Uhr, eine Theateraufführung der Berliner Companie statt. Gespielt wird das Stück "Anders als Du glaubst" - Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt. Initiator der Aufführung in der Lutherkirche ist die Thomaskirchgemeinde, die damit einen Beitrag zur Förderung des Dialogs der Religionen leisten will. Besonders Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9, Jugendliche ab 14 Jahren und auch Erwachsene möchte die Gemeinde mit der Veranstaltung und der sich anschließenden Diskussion erreichen. (Eintritt für Schüler 3 Euro).
Per QR-Code kann man sich jetzt in Leipzigs City direkt in die Brennpunkte des 89er Herbstes einhören
Präsentation an der Runden Ecke: Tobias Hollitzer (Bürgerkomitee Leipzig e.V.), Rüdiger-Michael Ott (Sächsische Staatskanzlei) und Volker Bremer (LTM). Foto: Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke"

Foto: Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke"

Die metallenen Stelen, die das Bürgerkomitee Leipzig e. V. überall in der Innenstadt aufgestellt hat, kennt fast jeder. Zumindest jeder, der mit offenen Augen durch die Straßen läuft, auch mal stehen bleibt, die schwarz-weißen Fotos anguckt und den Text kurz liest. Denn die Säulen markieren wichtige Schauplätze des Herbstes 1989. Seit Mittwoch, 20. Mai, kann man diese Schauplätze auch digital abrufen - per App.
MDR-Rundfunkstaatsvertrag erlaubt gar keine Kostenbefreiung für die Sendungen der Kirchen
Logo des MDR an der Senderzentrale in Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Da hat man sich schon gewundert, als der Linke-Landtagsabgeordnete André Schollbach vier kesse Landtagsanfragen stellte, die sich alle um das Thema drehten: Müssen die Kirchen in Sachsen für das Ausstrahlen ihrer Botschaften im MDR eigentlich Geld bezahlen? Und wenn ja: Wieviel haben sie eigentlich bezahlt? - Nix haben sie bezahlt, teilte nun am 13. Mai der Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Dr. Fritz Jäckel, mit.
Nächstes Stück Elstermühlgraben ist jetzt für 7,3 Millionen Euro fertig gestellt worden
150 Meter neuer Elstermühlgraben sind fertig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So sieht eine ordentliche Wohnstube aus. Zumindest, wenn man Beton mag. Am Donnerstag, 21. Mai, wurde mit Blasmusik und vielen neugierigen Anwohnern der neueste frei gelegte Abschnitt des Elstermühlgrabens zur Nutzung freigegeben. Offiziell: Abschnitt 3.3. Denn der gesamte dritte Abschnitt ist der teuerste. Dauert auch am längsten. Aber im September schon geht's weiter.
Schwarwel legt seinen vierten Karikaturenband “Die Macht der Bilder” vor
Schwarwel: Die Macht der Bilder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schon wieder anderthalb Jahre rum? Seit diesem Knacks, der auf einmal mitten durch die deutsch-amerikanischen Beziehungen ging? Schwarwel war das damals einen Titel wert: "Zu Besuch bei Freunden" hieß sein Buch mit den gesammelten Karikaturen des Jahres. Die Freundschaft ist noch immer angeknackst. Und das Jahr 2014 war noch schlimmer als das davor. Es ist erschütternd.