Anzeige

Anzeige

Shoppen in Leipzig: Verkaufsoffene Sonntage im Jahr 2013

Im Jahr 2013 sollen folgende Sonntage verkaufsoffen sein: 29. September anlässlich der Leipziger Markttage, 3. November anlässlich des 56. Internationalen Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm sowie der 8. und der 22. Dezember anlässlich des Leipziger Weihnachtsmarktes. So beschloss es im November die Leipziger Verwaltungsspitze. Oberbürgermeister Burkhard Jung will den Vorschlag so im Januar in die Ratsversammlung einbringen.

Anzeige

Wenn die Stadträte die entsprechende Rechtsverordnung beschließen, dürfen die Verkaufsstellen im Gebiet der Stadt Leipzig an diesen Tagen von 12 bis 18 Uhr öffnen. Bereits in den vergangenen Jahren wurden Rechtsverordnungen über verkaufsoffene Sonntage erlassen. Basis ist der Paragraph 8 Absatz 1 des Sächsischen Ladenöffnungs-Gesetzes.



Für einen weiteren verkaufsoffenen Sonntag aus Anlass eines besonderen regionalen Ereignisses gemäß Paragraph 8 Absatz 2 des Sächsischen Ladenöffnungs-Gesetzes sind folgende Termine vorgesehen: 7. Juli (Innenstadt) anlässlich der Weltmeisterschaften der Berufe Worldskills und 6. Oktober (Alte Messe) Volksfest 100 Jahre Völkerschlachtdenkmal 200 Jahre Völkerschlacht.


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fanschal geraubt: Quartett muss sich vor Amtsgericht verantworten
Amtsgericht Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Am 21. Dezember 2013 empfing RB Leipzig in der 3. Liga den Halleschen FC. Vier Hallenser Fans meinten, das Derby schon vor Anpfiff auf dem Arena-Parkplatz austragen zu müssen. Das Quartett lieferte sich mit drei RB-Anhängern eine Prügelei. Seit dem 10. August stehen die Angreifer wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht.
Tanners Interview mit Wenzel
Wenzel & Band live auf der Parkbühne Geyserhaus (Foto: Frau Müller / Wenzel.de/ Presse)

Foto: Frau Müller / Wenzel.de/ Presse

Tanner ist begeistert. Selten genug, dass ihn ein Album völlig mitnimmt, dass ihn Lieder zu Tränen rühren, dass er enthusiastisch beim Zuhören in die Hände klatscht. Doch beim Album Viva Le Poesia von Wenzel kam all dies zusammen - und da der Matrose der intelligenten Lieder am Freitag nach Leipzig kommt, war es zwingend notwendig, noch schnell ein paar Fragen zu stellen.
Leipzig fehlt nicht nur der Willen, sondern auch das Geld für echte Klimaschutz-Ambitionen
Hoffnungsvolle Klimaschutzkommune im Jahr 2011. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Manchmal geht es nur um Zahlen, Personalstellen, Geld. Das ist auch bei Titeln und Preisen so. Hat Leipzig das Zeug und die Voraussetzungen, den European Energy Award in Gold zu bekommen, oder nicht? Die Vorlage des zuständigen Umweltdezernates sagt zwar: Möglicherweise. Doch die Zahlen sprechen alle dagegen. Manchmal braucht so ein Titel echten Ehrgeiz, stellen nun die Grünen fest.
Gastspiel von „Alle seine Entlein“ des Figurentheater Eigentlich im Theater der Jungen Welt
Fuchs und Küken, das ist in Märchen oft eine recht kurze Geschichte. Wenn aber Birte Hebold vom Figurentheater Eigentlich aus Frankfurt am Main "Alle seine Entlein" vom hungrigen Fuchs Konrad und dem glücklichen Küken Lorenz erzählt, dann geht es um viel mehr als fressen und gefressen werden. Da entwickelt der Fuchs auf einmal Vatergefühle, wenn aus dem frisch geklauten Ei eine junge Ente schlüpft, die ihn noch dazu mit "MuttiMutti" anspricht. Und bei einem Küken muss es ja nicht bleiben…
Ist denn die Kontrolle unserer Steuergelder tatsächlich ein Buch mit sieben Siegeln?
Klaus Richard Grün mit seinem Buch "Finanzrevisor Pfiffig aus der DDR". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im Herbst 2014 hat die L-IZ „Finanzrevisor Pfiffig" alias Klaus Richard Grün mal zum Interview gebeten. Bekannt geworden ist er als Autor des im August 2012 im Engelsdorfer Verlag erschienenen Buches „Finanzrevisor Pfiffig aus der DDR“, in dem er die Erfahrungen aus seiner 40-jährigen Tätigkeit als Finanzrevisor in zwei Gesellschaftssystemen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, in leicht verständlicher Form niedergeschrieben hat.
Lesung und Gespräch im Haus des Buches: Ralf Rothmann „Im Frühling sterben“
In seinem neuen Roman fragt Ralf Rothmann danach, wie ein von der Vergangenheit "überdunkeltes" Leben in einer "Gesellschaft der Überlebenden" (Svenja Goltermann) zu bestehen ist. Und er fragt danach, wie das, was die Davongekommenen erlebt haben, trotz ihres Schweigens die nachfolgende Generation prägt.
Braucht die Bundesrepublik jetzt eine Steuersenkung oder endlich echte Kontrollinstanzen?
Die Steuermilliarden wachsen - doch wie viel davon landet in dunklen Kanälen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es gibt durchaus Ergebnisse, auf die kann ein Finanzminister stolz sein. Seit 2008 ist Georg Unland Finanzminister in Sachsen, ein Mann, der das ganze Land zum restriktiven Sparen anhält. Aber ein Ziel seiner Arbeit war auch immer, den schwarzen Schafen unter den Steuerzahlern auf die Schliche zu kommen und die Steuerfahndung zu professionalisieren. Das ist ihm geglückt.
Grüne fordern Lebensmittelgipfel für sächsische Bauern
Konkurrenzlos billig: Milch im Tetrapack. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

In einem Brief an die Landtagsabgeordneten haben sächsische Regionalbauernverbände auf die dramatisch gesunkenen Erzeugerpreise für Milch, Schweinefleisch und Eier hingewiesen. Die Kosten der Landwirte werden im Moment lediglich zu zwei Dritteln gedeckt. Übrigens nicht erst jetzt im August. Dass Sachsens Bauern unter den drastisch gefallenen Preisen leiden, wurde schon im Juli deutlich.
Gefahrenstelle Nr. 24 im Leipziger Radnetz: Heimtückische Gleise in der Hermann-Liebmann-Straße
Hermann-Liebmann-Straße am eingerüsteten ehemaligen Rathaus: Hier fährt man mit Rad am besten zwischen den Gleisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es gibt auch Straßen in Leipzig, da ist es mal nicht die Radwegeführung, die ein Befahren gefährlich macht. Manchmal sind es auch einfach Bauteile, die im Asphalt gelassen wurden und davon erzählen, dass hier früher mal eine Straßenbahn fuhr. Nein, die Rede ist nicht von der Simildenstraße in Connewitz, die unter den Kandidatinnen für das schlimmste Straßenpflaster in Leipzig ganz vorn mit dabei wäre.
In Zeiten der Flüchtlingsnot ist Solidarität gefragt, nicht Gier
Ein bisschen Solidarität kann in der Flüchtlingsunterbringung eine Menge helfen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

In Zeiten, in denen wirklich menschliche Solidarität notwendig ist, erweist sich, wer tatsächlich solidarisch ist und wer nicht. Auf 10 Milliarden Euro werden die Kosten geschätzt, die jetzt notwendig sind, um die Flüchtlinge alle menschenwürdig unterzubringen, die in diesem Jahr in die Bundesrepublik kommen. Geld, das eigentlich da ist. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann mit 20 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen rechnen.
„Bonjour Paris!“ (7): Ein touristischer Streifzug durch die Pariser Arrondissements 1 bis 10
Das Häusermeer von Paris - Blick vom Eiffelturm. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Unser Highlight des ersten Tages war der Eiffelturm. Genau der richtige Ort, um sich einen Überblick über die Stadt und die zu besichtigenden Sehenswürdigkeiten zu verschaffen. Und so beginnen wir hier mit einer Reise durch die Pariser Stadtbezirke, bei der natürlich vor allem die „üblichen Verdächtigen“ genannt werden. All das, was man auf einer Paris-Reise gesehen haben sollte, ist dabei.
Livegeticker quer durchs Waldstraßenviertel: Gute Nacht Legida + Video vom „Marsch der Millionen“
Mal wieder unterwegs. Parolen zusammengefasst: Gegen den Islam, gegen die GEZ und für Deutschland. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Lutz Bachmann kommt schon mal nicht, gegen 19:16 Uhr hat Markus Johnke das Podium betreten. Mal wieder geht es los mit der Lügenpresse und dem anderen Rest. Heute geht's mal wieder irgendwie um L-IZ und LVZ und die "deutschenfeindliche Hetze". Was immer das ist. Johnke beschwert sich zum Start, es sei nicht wahrgenommen worden, was die Legidas so gegen die Presse haben. Lügen gehört halt beim Vereinsvorstand längst dazu.
Gedenken an 1. September 1939: OBM Jung schlägt Bogen von Weltkriegs- zu Syrien-Flüchtlingen
Der pensionierte Erzbischof Henryk Józef Muszyński, der polnische Honorarkonsul Markus Kopp und OBM Burkhard Jung (SPD) gedachten am Montag den Opfern des 2. Weltkriegs. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Die Stadtspitze gedachte am Nachmittag dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939. Ein besonderes Augenmerk galt in diesem Jahr den polnischen Opfern. An der Veranstaltung auf dem Ostfriedhof nahm neben OBM Burkhard Jung (SPD) und Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) der frühere Erzbischof und Primas von Polen, Henryk Józef Muszyński, teil.
Tanners Interview mit dem Freiraum-LE-Chef Ingo Sasama
Freiraum-LE-Chef Ingo Sasama. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

Manchmal trifft man sich einfach. So geschehen, als der Tanner bei einer Hochzeit einrauschte, um den Getränken zu huldigen und dem Brautpaar zu applaudieren. Und dann sah er übers Glas gelunst ein bekanntes Gesicht und kam mit dem Mann am Gesicht ins Gespräch. Diesmal: Ingo Sasama, ein tanzender Derwisch.
Fremdenfeindlichkeit in der Statistik und die Probleme der sächsischen Provinz
Grauer Normalbürger unter Anderen: Wer ist denn hier der "Unvergleichliche"? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sah sich am Wochenende zu Unrecht an die Wand gestellt. Auch sein brandenburgischer Amtskollege Dietmar Woidke (SPD) und der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) sahen mal wieder viel zu viele Finger auf Ostdeutschland gerichtet. Fremdenfeindlichkeit sei ein gesamtdeutsches Problem, das man gemeinsam bekämpfen müsse.