Am 9. Januar: Bürgerforum zum Bebauungsplan für Areal westlich des Hauptbahnhofs

Der Vorentwurf des Bebauungsplanes für die ehemaligen Bahnflächen zwischen Hauptbahnhof und Parthe steht im Mittelpunkt eines Bürgerforums am 9. Januar, um 18:00 Uhr im Neuen Rathaus, Zimmer 258. Alle interessierten Leipzigerinnen und Leipziger sind dazu herzlich eingeladen, teilt das Stadtplanungsamt mit.

Die Veranstaltung ist Teil der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung zum Planverfahren, in deren Rahmen der Vorentwurf noch bis zum 18. Januar im Neuen Rathaus ausliegt (viertes Obergeschoss, vor Zimmer 499).

Grund für die Aufstellung des Bebauungsplanes sind die Bestrebungen zur Umnutzung und Umstrukturierung der ehemaligen Bahnflächen durch den Grundstückseigentümer. Angestrebt wird eine der bedeutenden Lage angemessene Entwicklung im Sinne der sozial- und wirtschaftspolitischen Strategie Leipzigs. Vorgesehen ist eine gemischte Nutzungsstruktur mit Büros, verschiedenen Dienstleistungseinrichtungen und Wohnen. Für einen perspektivischen Schulstandort soll die benötigte Fläche planungsrechtlich gesichert werden. Weiterhin sind öffentliche Grün- und Freiflächen sowie ein Rad- und Fußweg entlang der Parthe geplant.



Für das rund 11 Hektar große Gesamtareal soll in zwei aufeinanderfolgenden Stufen Baurecht geschaffen werden. Der nun vorliegende Vorentwurf eines koordinierenden Bebauungsplanes für den Gesamtbereich enthält unter anderem Festsetzungen über den Verlauf der öffentlichen Straßen, die Infrastruktur, die Lage der öffentlichen Grünflächen und Bauflächen sowie zur baulichen Ausnutzung. Weitergehende Festsetzungen, insbesondere auch zur Gestaltung der Gebäude, sollen dann in der zweiten Stufe des Prozesses in maßnahmenbezogenen Bebauungsplänen getroffen werden.


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tanners Interview mit dem Schriftsteller und Musiker Peter Lemar
Peter Lemar legt ab jetzt sein Hauptaugenmerk auf die Musik. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

Mit Schriftstellern zu reden kann schon etwas länger dauern. Da ist ja auch immenses Mitteilungsbedürfnis. Dazu dann ganz besonders, wenn ein Mann wie Peter Lemar auch noch Musiker ist und Erfolge hatte und ein Auf und Ab lebte. Lemar besuchte Tanner in seinem Büro. Und antwortete auf Tanners Fragen.
Neue Olaf-Martens-Ausstellung entführt in die moderne Welt der künstlichen Verunsicherung
Spilt Milk. Foto: Olaf Martens

Foto: Olaf Martens

So fix kann es Mai werden und der nächste Rundgang in den Galerien in der Baumwollspinnerei naht. Der Jubiläumsrundgang. Seit zehn Jahren laden die Galerien in der Spinnerei dazu ein. Immer wiede sind sie von Ausstellungen geprägt, die auch den Besucher staunen lassen, der regelmäßig dabei ist. Diesmal präsentiert die Leipzig School Of Design eine neue Ausstellung des ungewöhnlichen Leipziger Fotografen Olaf Martens.
Hat der US-Konzern CSC auch mit Sachsens Regierung Beraterverträge geschlossen?
Kann auch Sachsen sagen, dass CSC keinen Zugriff auf sensible Daten hatte? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im März titelte die in Magdeburg erscheinende "Volksstimme": "Sachsen-Anhalt trennt sich von Spionage-Firma". Die für die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein zuständige IT-Firma Dataport habe die Zusammenarbeit mit dem IT-Unternehmen aus den USA beendet. Oha, dachte sich da die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel, das Kürzel kennst du doch.
Sparkasse Leipzig erwirtschaftet auch 2014 einen Überschuss von 17 Millionen Euro
Sitz der Sparkasse Leipzig im Löhr's Carré. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Freitag, 24. April, legte die Sparkasse Leipzig ihr Geschäftsergebnis für 2014 vor. Eigentlich ein gewohnter Vorgang in den letzten Jahren: Der Vorstandsvorsitzende Dr. Harald Langenfeld freut sich ganz zurückhaltend. Die Zahlen sind im schwarzen Bereich. Die Sparkasse zeigt sich konsolidiert. Und am meisten wird sich Leipzigs Finanzbürgermeister wohl über die Steuern freuen.
Großstädte erhöhen die Lebenschancen der Sachsen auf den Straßen deutlich
Die meisten Unfälle in der Großstadt - wie hier in der Friedrich-Ebert-Straße - enden mit Blechschaden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Freitag, 24. April, veröffentlichte Innenminister Markus Ulbig (CDU) die neuesten Zahlen zu Verkehrsunfällen in Sachsen 2014. Nebst einer Auswertung nach Altersgruppen, Verkehrsart und - na ja - Fahren unter Drogen. Eine Statistik, die über die Probleme im sächsischen Verkehr gar nichts sagt. Aber was gesagt werden soll, muss ja mal gesagt werden dürfen.
Gleisinstandsetzung der LVB sorgt ab Montag für Verkehrsengpässe am Roßplatz
Eine Straßenbahn der Linie 9 fährt von der Kreuzung Roßplatz in die Haltestelle in der Grünewaldstraße ein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es ist noch gar nicht so lange her, dass der Roßplatz umgebaut wurde. 2012 war das. Doch schon seit Monaten merken die Fahrgäste der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), dass die Gleise schon wieder reif sind für eine Kur. Im Schneckentempo schleichen die Bahnen über die Kreuzung. Ab Montag wird der Roßplatz folglich wieder einmal zur Baustelle.
Taborkirche Kleinzschocher: Festkonzert mit Starpianistin Ragna Schirmer am 9. Mai
Mit einem besonderen Konzert und unter Mitwirkung der Pianistin Ragna Schirmer feiert die Kantorei der Taborkirche Kleinzschocher, Windorfer Str. 49, ihr 120-jähriges Bestehen. Am Sonnabend, dem 9. Mai 2015, 17 Uhr, wird unter Leitung von Kantor Andreas Mitschke von Gioachino Rossini die "Petite Messe Solennelle" zur Aufführung gebracht. Neben der Kantorei und der Pianistin Ragna Schirmer wirken als Solisten Sara Meng (Sopran), Cornelia Rosenthal (Alt), Martin Petzold (Tenor), Thomas Wittig (Bass) und Kantorei, Thomas Lennartz am Harmonium mit.
Hagen Kunze erzählt ein paar gar nicht so geheimnisvolle Dinge aus dem Leben der Bach-Familie
Hagen Kunze: Die Geheimnisse der Familie Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Kann das sein? Hatte Familie Bach Geheimnisse? Der Titel jedenfalls assoziiert es. Und wahrscheinlich warten auch schon viele, viele Liebhaber des "Da Vinci Code" auf einen vergleichbaren Thriller zu Johann Sebastian Bach. Denn eines seiner Geheimnisse, das für Bach-Kenner ja eigentlich keines ist, ist seine Liebe zur Mathematik.
RB II vs. 1.FC Lok 0:0 – Fußball-Stakkato im Stadion am Bad
Kampf um den Ball zwischen Vincent Rabiega (RB II) und Marcel Trojandt (Lok). Foto: Bernd Scharfe

Foto: Bernd Scharfe

Der 1. FC Lok bleibt gegen die Top-3 der Oberliga Süd ungeschlagen. Gegen Spitzenreiter RB Leipzig II holten die Blau-Gelben vor 2.770 Zuschauern ein 0:0. Im Markranstädter Stadion am Bad hatte Lok die größeren Chancen in einer Partie mit abgezählten spielerischen Happen. Doch weder Brusch noch Krug konnten im RB-Tor bleibenden Eindruck hinterlassen. Wie viel der Punkt im Kampf um den Aufstieg am Ende wert sein wird, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Läuft es in den kommenden Tagen schlecht für Lok, könnte der direkte Aufstiegsplatz neun Punkte entfernt sein.
L-IZ-Ticketverlosung: Newcomer-Hoffnungen Karl die Große und Marcel Brell live im Werk 2
Karl die Große startet durch (Foto: Karl die Große / Presse)

Foto: Karl die Große / Presse

VerlosungJa, es heißt Karl „die“ Große. Und wahrlich groß ist, was Karl an Singer-/Songwriterpop hervorbringt. Die Band, die die Auszeichnung mit dem Publikumspreis „Leipzig wählt die Band des Jahres“ in den Händen hält, gibt im Werk 2 ein Heimspiel. Die Jazzpopper werden bereits jetzt hochgelobt. Da ist was dran, sagt auch die L-IZ und winkt mit Freikarten für das im Mai steigende Konzert mit Marcel Brell im Werk 2.
Tanners Interview mit Stefan Schliewe vom “Sport ist Mord”-OrgaTeam
Stefan Schliewe vom "Sport ist Mord"-OrgaTeam. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

Tanner ist jetzt nicht unbedingt das Sport-Ass - dafür kennt er aber Menschen, die wissen wie man einen Ball wirft - zum Beispiel beim Volleyball. Dass diese Musikanten sind, passt gut ins Raster und dass diese gern mal ein Bierchen trinken, auch. Zum neunten Male volleyballt nun "Sport ist Mord" in Leipzig und bringt den Spaß ins Gegeneinander. So muss das sein, ganz ohne Hass, dafür mit Bierwampe und hellen Schuhen. Warum dies? Das erzählt der Orga-Män Stefan Schliewe.
Mitarbeiter von “Zirkus Aeros” wegen Angriff auf Tierrechtler verurteilt
Amtsgericht Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Drei Mitarbeiter des "Zirkus Aeros" hatten sich am Freitag vor dem Amtsgericht zu verantworten. Die Männer waren am 5. Januar 2014 vor dem Kleinmessegelände in brutaler Manier auf unliebsame Tierrechtler losgegangen. Die Demonstranten wollten mit einer Kundgebung vor Beginn der Nachmittagsvorstellung auf angebliche Tierquälerei hinweisen.
SPD-Fraktion will lieber ein “Museumsarchiv” als einen Erweiterungsbau fürs Naturkundemuseum
Das Naturkundemuseum - hier vom Goerdelerring aus gesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende finden sich vielleicht doch wieder Mehrheiten für ein Thema, das sich nun seit Jahren durch die Leipziger Politik schaukelt: das neue Naturkundemuseum. Am alten Standort. Bis 2020. Jetzt hat auch die SPD-Fraktion ihren Handschuh in den Ring geschmissen. Und gleich noch selbst einen Antrag geschrieben. Einen Ergänzungsantrag zum Antrag der CDU-Fraktion. Das Konzept von Linken und Grünen war der SPD dann wohl doch zu forsch.
Grüne beantragen deutlich mehr Geld für Beratung, Sozialarbeit, Willkommens-KITAs und DaZ-Lehrkräfte
Petra Zais (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Wenn Flüchtlinge in Sachsen Asyl finden, brauchen sie nicht nur humane Unterkünfte, sie brauchen in der Regel auch eine Menge soziale Betreuung. Daran dürfe nicht gespart werden, finden die Grünen und haben im Landtag den Antrag gestellt, mehr Geld für die Betreuung der Asylbewerber bereitzustellen.
Sachsens Regierung weicht Fragen zur Wirtschaftlichkeit von Nochten II aus
Dr. Gerd Lippold (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Die sächsische Staatsregierung drängt auf die Tagebauerweiterung Nochten II, für die 1.700 Menschen ihre Heimat verlieren würden. Das sächsische Braunkohlekraftwerk Boxberg, bestehend aus zwei alten und zwei neueren Blöcken, müsse auch künftig mit Kohle versorgt werden, heißt es als Begründung. Aber das wollte Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, nicht glauben. Und fragte nach.