Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Werde Unterstützer! Viele gute Gründe ...
Noch bis zum 30. Juni für 49,50 EUR/Jahr:
das Kombi-Abo "LZ & L-IZ.de"
ggg
 
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Hightech-Straßenbahn für die Landeshauptstadt Hannover

Modernste Straßenbahn Europas verlässt Leipzig

Die modernste Straßenbahn Europas ist heute Nacht auf den Straßen Leipzigs zu sehen. Allerdings nur für wenige Minuten und nicht auf Schienen. Die Leipziger Straßenbahnmanufaktur HeiterBlick GmbH aus Neulindenau liefert den hochmodernen Triebwagen TW 3000 via Schwerlasttransport nach Hannover an die niedersächsische Landeshauptstadt aus. Das Leipziger Vorzeigeunternehmen hat die Bahn 2012 selbst entwickelt und wird insgesamt 100 Straßenbahnen für die Hannoverschen Verkehrsbetriebe bauen.

„Wir sind stolz auf diese Straßenbahn, sie gehört zu den modernsten der Welt“, sagte Produktionsleiter Daniel Wilsdorf (45) unmittelbar vor dem Abtransport. „Bevor die Bahn selbst rund 30 Jahre lang durch die Stadt fährt, wird sie auf ihrer längsten Reise von Leipzig nach Hannover mit Polizeieskorte kutschiert. Es ist immer wie ein kleiner Staatsakt, wenn eine dieser stolzen Bahnen hier die Produktionshallen in Plagwitz verlässt“, schmunzelte Wilsdorf. Für den Auftrag zur Entwicklung und Produktion der Hightech-Bahnen hatte sich die HeiterBlick GmbH bereits 2011 gegen ihre europäische Konkurrenz durchgesetzt.

Technologie und Design

Die Heiterblickbahn für Hannover ist eine sogenannte hochflurige Bahn – 25 Meter lang, 2,65 Meter breit sowie 3,75 Meter hoch. Das Fahrzeug wiegt 44 Tonnen, kann bis zu 177 Fahrgäste gleichzeitig befördern und praktischerweise in zwei Richtungen fahren. Die Bahn kostet rund 2,5 Mio. Euro und ist auf eine Lebensdauer von 30 Jahren angelegt. Deshalb, so Produktionsleiter Daniel Wilsdorf, sei die Bahn mit allem ausgestattet, was heutige Technologie möglich macht: Acht Doppeltüren für schnellen Fahrgastwechsel, hoher Komfort durch eine Fahrgastraumtemperierung, geräumige Wagenteile mit großzügigen Stellflächen in zwei Mehrzweckabteilen, Videoüberwachung, Multimediascreens, steuerbares Ambiente-Licht, Rückspiegel-Kameras und hochmoderner Fahrerarbeitsplatz mit Memory-Sitz.

„Außerdem ist unsere Bahn die schönste Straßenbahn Deutschlands“, sagte Wilsdorf selbstbewusst. Das Design wurde von dem namhaften Stuttgarter Designer Max Ruhdorfer der schwäbischen Agentur Tricon erstellt, die auch das Design für die Metro in Hongkong sowie für die Stadtbahn in San Francisco entworfen hat. Wilsdorf: „So ist Leipzig wieder einmal an der Weltspitze unterwegs.“

Die HeiterBlick GmbH ist das Nachfolgeunternehmen der Produktions- und Wartungsgesellschaft der Leipziger Verkehrsbetriebe. Sie ist eine 100-prozentige Tochter von KIROW ARDELT/Kranunion, dem Weltmarktführer für Eisenbahnkräne und Transporter für Stahlwerkslogistik. Heiterblick beschäftigt rund 100 Mitarbeiter am Standort in Neulindenau und gilt als das Unternehmen mit der modernsten Straßenbahnfertigung der Welt.

HeiterBlickLVBMelder
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Zweiter Haftbefehl nach tödlichen Schüssen in der Leipziger Eisenbahnstraße erlassen
„Hirschgruppe“ in Zweinaundorf restauriert
Die Polizei bittet um Mithilfe: 16-Jähriger aus Eilenburg vermisst
Musicalworkshop am 17. Juli: Tanz, Gesang und Schauspiel mit Musicaldozenten der Theaterakademie
Junge Tischler zeigen ihre Gesellenstücke
Polizeibericht, 28. Juni: Unfallflucht, Kippanhänger entwendet, Planenschlitzer unterwegs
Am 30. Juni: Weinkönigin eröffnet traditionelles Weinfest auf dem Markt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach der Schießerei in der Eisenbahnstraße: „Spätestens im Osten Deutschlands wird die Sache eskalieren“
Die Oberfläche am 28. Juni 2016: Alltag auf der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Es herrscht Aufruhr hinter den Kulissen nachdem nach neusten Informationen der Polizei am 25. Mai kurz nach 15 Uhr zwei Hells Angels an der Eisenbahnstraße Waffen zogen und auf drei Mitglieder der United Tribuns (UT) unter den Augen von vier Polizeibeamten schossen. Ob Leipzig einen „Rockerkrieg“ erleben wird oder nicht, könnte nun von Entscheidungen der United Tribuns und mehreren weit größeren Entwicklungen abhängen. Die eher als Boxclub zu bezeichnende Vereinigung trauert derzeit um die zwei Verletzten, darunter der Leipziger Vizepräsident Sooren O., ein Mann mit dem Facebooknamen „Umut Altug“ und den toten „Bruder Veysel“. Dennoch wird kaum jemand reden und offenbar haben sie Unterstützung angefordert.
„Es tut mir leid“: Kaufhausdieb gesteht Angriff auf Ladendetektiv
Amtsgericht Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Ruhig und gefasst sprach Manuel S. am Freitag vor dem Schöffengericht über sein Leben und die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen. Die Staatsanwaltschaft warf dem 28-Jährigen unter anderem räuberischen Diebstahl und Körperverletzung vor. Demnach ließ der Leipziger von Ende März bis Mitte April 2015 in der Kaufhof-Filiale am Neumarkt insgesamt fünf Mal Parfümflaschen im Wert von je einigen hundert Euro mitgehen. Nach seiner Enttarnung durch zwei Kaufhausdetektive soll er einem von ihnen einen Kopfstoß in den Bauch versetzt haben.
Strauss-Klassiker: „Arabella“ auf’s Zahnfleisch gefühlt
Tuomas Pursio (vorne) und Betsy Horne (rechts) sind die Stars des Abends. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Zum Spielzeitfinale gibt’s schwere Kost für das Publikum in der Oper Leipzig. Jan Schmidt-Garre inszeniert Strauss’ „Arabella“ als abgründigen Psychothriller. Star des Abends ist Sopranistin Betsy Horne.
Universitätsklinikum Leipzig: Mit neuer Technik Operationen ganz ohne Skalpell
Prof. Albrecht Hoffmeister zeigt das neue Gerät. Foto: Stefan Straube/UKL

Foto: Stefan Straube/UKL

Mit Hilfe eines neuen Geräts können am Universitätsklinikum Leipzig Eingriffe am Verdauungstrakt jetzt ganz ohne Schnitte erfolgen: Die Fachexperten in der Endoskopie verbinden mit Hilfe eines speziellen Instruments eine Magen- oder Darmspiegelung mit dem Setzen einer chirurgischen Naht von innen.
Kluft zwischen Arm und Reich ist in Leipzig weiter gewachsen und Integration wird zur Generationenaufgabe
Sozialreport 2015. Cover: Stadt Leipzig

Cover: Stadt Leipzig

Manchmal braucht es erst wieder so einen Sozialreport, wie ihn Leipzig regelmäßig vorlegt, damit man sieht, wo Leipzig eigentlich seine Probleme hat. Denn alles Wachstum und alle wirtschaftliche Entwicklung nutzen nichts, wenn die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird. Denn auch in Leipzig reißt die Kluft immer weiter auf.
Geschäftsführer der Leipziger Stadtholding kritisiert die Reform der Anreizregulierung als Investitionskiller
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig in der Eutritzscher Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 1. Juni 2016 hat die Bundesregierung den Entwurf zur Änderung der Anreizregulierungsverordnung (ARegV) beschlossen. Und es ist wie so oft eine Verschlimmbesserung der eh schon inkonsistenten Energiepolitik der Bundesregierung. Auch diesmal werden weitere Kosten für die Energiewende auf die Verbraucher abgewälzt, auch wenn es im ersten Schritt die kommunalen Versorgungsunternehmen trifft.
Grüne freuen sich über Leipziger Baumkataster und künftiges Straßenbaumkonzept
Tim Elschner mit Baumatrappe in Aktion. Foto: Grüne Fraktion Leipzig

Foto: Grüne Fraktion Leipzig

Gut Ding will Weile haben. Gerade in Leipzig. Zumindest dauert es meist ziemlich lange, bis aus einem Antrag im Stadtrat das wird, was sich die Antragsteller mal gedacht haben. Im Fall des am Montag, 27. Juni, vorgestellten Baumkatasters für Leipzig hat es drei Jahre gedauert. Und eigentlich auch zwei Jahre länger als beschlossen.
Im Herbst soll Leipzig sein erstes Straßenbaumkonzept bekommen
Bäume mitten in der „steinernen Stadt“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur das Klima verändert sich. Auch Städte müssen sich verändern. Das ist eigentlich kein neues Thema. Aber nachdem es jahrelang immer nur auf Stadtratsebene köchelte, ist es 2016 endlich auf die Stufe der Bürgerbeteiligung gehoben worden: Am 19. April fand das erste Leipziger Stadtbaum-Forum statt, am 11. Juni gab es die erste Straßenbaum-Werkstatt. Im Herbst bekommt Leipzig ein Straßenbaum-Konzept.
Mit diesem Luther möchte man auch heute noch gegen Scharlatane und Ketzerjäger kämpfen
Joachim Köhler: Luther! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Luther. Ist nicht schon alles geschrieben über den Professor aus Wittenberg, seinen Thesenanschlag, sein „Hier stehe ich!“? Das denkt man oft, gerade wenn es - wie es im Klappentext heißt - um „die großen umstrittenen Figuren der deutschen Kulturgeschichte“ geht. Über die hat Joachim Köhler schon einige Bücher verfasst und jedes Mal Aufsehen erregt: Nietzsche, Wagner. Und jetzt Luther.
Gastmanns Kolumne: Schwerter zu Flugscharen! – Gedanken zum Ferienstart
Ferienstart – Ready for Take off? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Leider wird einem diese Frage nicht nur beim Ankommen auf Partys gestellt, sondern auch am Flughafen. Wer sich dieser Tage dort tummelt, wird sich noch auf andere Lästigkeiten einstellen müssen: Es ist schließlich Ferienbeginn und damit eine hochfragile Zeit fürs deutsche Nervenkostüm.
Sommerbühne Leipzig in der Arena am Panometer
Vielfältigste Kulturveranstaltungen vom 3. bis 17. Juli in spektakulärer Open air-Location Nach erfolgreichem Auftakt im vergangenen Jahr, geht die Veranstaltungsreihe Sommerbühne Leipzig in der Arena am Panometer 2016 in die zweite Runde! Vom 3. bis 17. Juli 2016 findet in der einzigartigen Open air-Location, einem ehemaligen Gasometer im Leipziger Süden, jeden Abend ein anderes Event-Highlight statt.
Lok startet in die Saisonvorbereitung – Änderungen für Fans
Nach dem Abpfiff feierten die Lok-Fans gemeinsam mit ihren Fußball-Helden auf dem Rasen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Nach nur zwei Wochen Urlaub startet der FCL am Montag, 17 Uhr, schon wieder in die Vorbereitung. Um in der Regionalliga zu bestehen, hat sich der FCL mit sieben Spielern verstärkt. Zuletzt wurde Maik Georgi von Konkurrent Wacker Nordhausen verpflichtet. Martin Mieth, Geschäftsführer der Spielbetriebs-GmbH, erläuterte die Veränderungen bei Dauereinfahrten und Dauerkarten.
LMBV und LASuV bauen im Juli die Pylonbrücke über die B 2 in Gaschwitz
Baustelle der neuen Brücke östlich der Pleiße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im Juli ist es so weit, dann wird die große Pylonbrücke gebaut, die den Markkleeberger Ortsteil Gaschwitz mit dem Markkleeberger See verbinden soll. Und das heißt für die Nutzer der B2, die hier durchs Neuseenland schneidet, dass hier für eine Woche - vom 7. bis 13. Juli - nichts geht. Dann muss die Bundesstraße in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden.
Immer mehr ältere Sachsen in Grundsicherung
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es ist ein Thema, das so langsam auf Sachsen zurollt: Immer mehr Menschen werden jetzt Rentner, denen es nie in ihrem Arbeitsleben gelungen ist, die nötigen Beiträge für eine anständige Rente zu leisten. Sie werden zu einem Fall für die Grundsicherung, wenn sie sich nicht selbst entschließen, trotz Seniorenalter noch weiter in Nebenjobs das Nötige hinzuzuverdienen.
Leipzig hat 2016 bislang 1.259 Asylsuchende aufgenommen und baut weiter neue Unterkünfte
Asylbewerber in Leipzig 2015 / 2016. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Man merkt auch in Leipzig, dass die großen Grenzverteidiger der EU in Griechenland alles dicht gemacht haben. Die Balkanroute für die Flüchtlinge aus den Kriegsländern des Nahen und des Mittleren Osten ist quasi dicht. Und so kommen auch deutlich weniger Flüchtlinge nach Sachsen und Leipzig, als noch zu Jahresbeginn erwartet. Die Stadt hat für Juni ihre neuesten Zahlen vorgelegt.