Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Werde Unterstützer! Viele gute Gründe ...
Jetzt ein Kombi-Abo "LZ & L-IZ.de"
Sie haben schon ein Abo und möchten noch ein wenig mehr helfen?
ggg
 
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Hightech-Straßenbahn für die Landeshauptstadt Hannover

Modernste Straßenbahn Europas verlässt Leipzig

Die modernste Straßenbahn Europas ist heute Nacht auf den Straßen Leipzigs zu sehen. Allerdings nur für wenige Minuten und nicht auf Schienen. Die Leipziger Straßenbahnmanufaktur HeiterBlick GmbH aus Neulindenau liefert den hochmodernen Triebwagen TW 3000 via Schwerlasttransport nach Hannover an die niedersächsische Landeshauptstadt aus. Das Leipziger Vorzeigeunternehmen hat die Bahn 2012 selbst entwickelt und wird insgesamt 100 Straßenbahnen für die Hannoverschen Verkehrsbetriebe bauen.

„Wir sind stolz auf diese Straßenbahn, sie gehört zu den modernsten der Welt“, sagte Produktionsleiter Daniel Wilsdorf (45) unmittelbar vor dem Abtransport. „Bevor die Bahn selbst rund 30 Jahre lang durch die Stadt fährt, wird sie auf ihrer längsten Reise von Leipzig nach Hannover mit Polizeieskorte kutschiert. Es ist immer wie ein kleiner Staatsakt, wenn eine dieser stolzen Bahnen hier die Produktionshallen in Plagwitz verlässt“, schmunzelte Wilsdorf. Für den Auftrag zur Entwicklung und Produktion der Hightech-Bahnen hatte sich die HeiterBlick GmbH bereits 2011 gegen ihre europäische Konkurrenz durchgesetzt.

Technologie und Design

Die Heiterblickbahn für Hannover ist eine sogenannte hochflurige Bahn – 25 Meter lang, 2,65 Meter breit sowie 3,75 Meter hoch. Das Fahrzeug wiegt 44 Tonnen, kann bis zu 177 Fahrgäste gleichzeitig befördern und praktischerweise in zwei Richtungen fahren. Die Bahn kostet rund 2,5 Mio. Euro und ist auf eine Lebensdauer von 30 Jahren angelegt. Deshalb, so Produktionsleiter Daniel Wilsdorf, sei die Bahn mit allem ausgestattet, was heutige Technologie möglich macht: Acht Doppeltüren für schnellen Fahrgastwechsel, hoher Komfort durch eine Fahrgastraumtemperierung, geräumige Wagenteile mit großzügigen Stellflächen in zwei Mehrzweckabteilen, Videoüberwachung, Multimediascreens, steuerbares Ambiente-Licht, Rückspiegel-Kameras und hochmoderner Fahrerarbeitsplatz mit Memory-Sitz.

„Außerdem ist unsere Bahn die schönste Straßenbahn Deutschlands“, sagte Wilsdorf selbstbewusst. Das Design wurde von dem namhaften Stuttgarter Designer Max Ruhdorfer der schwäbischen Agentur Tricon erstellt, die auch das Design für die Metro in Hongkong sowie für die Stadtbahn in San Francisco entworfen hat. Wilsdorf: „So ist Leipzig wieder einmal an der Weltspitze unterwegs.“

Die HeiterBlick GmbH ist das Nachfolgeunternehmen der Produktions- und Wartungsgesellschaft der Leipziger Verkehrsbetriebe. Sie ist eine 100-prozentige Tochter von KIROW ARDELT/Kranunion, dem Weltmarktführer für Eisenbahnkräne und Transporter für Stahlwerkslogistik. Heiterblick beschäftigt rund 100 Mitarbeiter am Standort in Neulindenau und gilt als das Unternehmen mit der modernsten Straßenbahnfertigung der Welt.

HeiterBlickLVBMelder
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Theater der Jungen Welt gewinnt mit »Crystal – Variationen über Rausch« den Preis des Sächsischen Theatertreffens
Am 27. Mai: Bandmarathon zum fünften Mal im VILLAkeller
Am 28. Mai: Gemeindefest 100 Jahre Pfarrei Holzhausen/Zuckelhausen
Am 29. Mai: Bühne der Kulturen 2016 im Haus Leipzig
Ausschreibung: 5. HochdruckGrafik-Symposium
Am 28. Mai: Podiumsveranstaltung zu Nationalismus und Rechtspopulismus
Am 28. Mai: Demonstration „TTIP, CETA & Co. stoppen! Für einen gerechten Welthandel!“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 27. Mai: Bandmarathon zum fünften Mal im VILLAkeller
Am 27. Mai zeigen junge Leipziger Musiker ihr Können beim fünften Bandmarathon des Jugendkultur-Kellers VILLAKeller. Zehn Bands haben bereits zugesagt und stehen am Freitag ab 17 Uhr auf der Bühne. Musikalisch erwartet das Publikum eine Bandbreite von Rock bis Jazz; von AnfängerInnen bis zu fortgeschrittenen MusikerInnen. Schülerbands aus sieben verschiedenen Leipziger Schulen, in Begleitung der verantwortlichen Coaches und Organisatoren, treten hier zum ersten Mal auf.
Am 28. Mai: Gemeindefest 100 Jahre Pfarrei Holzhausen/Zuckelhausen
Am kommenden Sonnabend, 28. Mai 2016, lädt die Kirchgemeinde Holzhausen zum Gemeindefest an die Kirche Zuckelhausen, Zuckelhausener Ring, ein. Unter dem Motto „100 Jahre Pfarrei Holzhausen/Zuckelhausen… und unsere Gemeinde lebt“ sind in das Fest auch die Jubiläen der Ortsvereine (115 Jahre Feuerwehr, 25 Jahre Orchester und 20 Jahre Heimatverein) eingebunden. Die Kirchgemeinde sieht es als ihre Aufgabe und das Fest als Chance, die Lebendigkeit christlichen Glaubens und kirchlichen Lebens in die Ortsgesellschaft zu tragen.
Am 29. Mai: Bühne der Kulturen 2016 im Haus Leipzig
Das Sächsische Bildungszentrum e. V. lädt am Sonntag, den 29. Mai 2016, von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr zur „Bühne der Kulturen“ 2016 in das Haus Leipzig, Elsterstraße 22, 04109 Leipzig ein. Die interkulturelle Veranstaltung findet bereits zum fünften Mal statt. Auch in diesem Jahr wurden wieder Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund gebeten, in einem künstlerischen Beitrag über ihre Kultur und ihr Leben zu erzählen.
Mindestlohn hat besonders bei Leiharbeit und am Bau tausende marginale Jobs beendet
Marginale Beschäftigung in Sachsen 2014. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Warum das Leipziger Einkommensniveau so deutlich niedriger ist als in anderen Teilen Sachsens, macht eine Veröffentlichung sichtbar, die das Landesamt für Statistik jetzt vorgelegt hat. Es ist die erste ausführlichere Statistik mit den Beschäftigtenzahlen für Ende 2015. Seit 2005 steigt diese ja bekanntlich kontinuierlich. 2015, so wurde ja schon gemeldet, gab es so etwas wie eine Delle.
Bewegung beim FCL: Drei Spieler und eine Mannschaft weg
Faton Ademi als Torschütze gegen Erfurt. Foto: Bernd Scharfe

Foto: Bernd Scharfe

Drei Tage nach dem souveränen Aufstieg in die Regionalliga forciert der 1. FC Lok die Personalplanungen. Faton Ademi, Sebastian Dräger und Gino Böhne werden den Verein verlassen. Außerdem meldet der Club seine U23 für die kommende Saison ab.
Am 28. Mai: Podiumsveranstaltung zu Nationalismus und Rechtspopulismus
Aus aktuellen Gründen belegt die Leitung des Katholikentags den bisher frei gehaltenen "Weißen Fleck" im Programm des 100. Deutschen Katholikentags am 28. Mai mit einer neuen Podiumsveranstaltung. Angesichts des Erstarkens populistischer und nationalistischer Kräfte in vielen europäischen Ländern diskutieren katholische Laienvertreter aus Deutschland und mehreren Nachbarländern das Phänomen eines Erstarkens nationalistischer Kräfte und der wachsenden Bedeutung einer sogenannten Neuen Rechten.
Täter waren Sachsens Polizei und Staatsanwaltschaft längst bekannt, bevor im Oktober endlich zugegriffen wurde
Nur systematisches Erfassen hilft, den Zündlern in Sachsen auf die Spur zu kommen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

20 Straftaten listet Justizminister Sebastian Gemkow gegen sieben der acht Beschuldigten im Fall „Terrorgruppe Freital“ auf. Die rechtsradikale Gruppe war Polizei und Staatsanwaltschaft kein unbeschriebenes Blatt, als die Gruppe im Herbst 2015 mit Anschlägen auf Asylbewerberunterkünfte und Parteibüros für Aufsehen sorgte. Erhellende Details aus zwei Anfragen, die der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann an die Staatsregierung gestellt hat.
Am 27. Mai: Szenisches Konzert „Was glaubst denn du?“ in der Musikalischen Komödie
Foto: Ida Zenna

Der Kinderchor der Oper Leipzig, 2015. Foto: Ida Zenna

Am FREITAG, 27. MAI, 19:30 UHR steht der Kinderchor der Oper Leipzig mit dem szenischen Konzert „Was glaubst denn du?“ auf der großen Bühne der Musikalischen Komödie. Die rund 80 Kinder mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln beschäftigen sich mit den Fragen wie, wo und was sie glauben oder ob Religion in ihrem Leben überhaupt eine Rolle spielt. Thematisch geht es von der Entstehung der Menschheit bis hin zum Tod auf der anderen Seite des Flusses.
Am 26. Mai: Diskussionsabend des BUND Leipzig zu Chemie in der Kosmetik
Diskussionsabend Hormone auf der Haut.

Hormone auf der Haut.

Kosmetische Produkte sind wohl in allen Badezimmern und Handtaschen zu finden und begleiten uns täglich. Doch welche Inhaltsstoffe enthalten sie eigentlich und welche Auswirkungen haben sie auf unsere Gesundheit und die Umwelt? Zu diesem Thema veranstaltet der BUND Leipzig einen Diskussionsabend am Donnerstag, dem 26.05.2016 um 19:00 Uhr in der Mühlstraße 14, Leipzig-Reudnitz.
Torgau als Residenzstadt der Lutherzeit, Ort der Begegnung und Wiege des leckeren Stollen
Doris Mundus: Torgau an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vielleicht muss alles genau so beginnen: Als Reisender und Spaziergänger entdeckt man die prachtvollen sächsischen Städte wieder, rückt sie wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit - und dann kommen vielleicht ein paar Leute wieder auf Ideen, was man aus diesen Kleinoden in heutigen Zeiten machen kann. Aus Torgau zum Beispiel.
Das Bildungsalphabet – Heute: T wie Trost
Das Bildungsalphabet – T wie Trost: Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Viele kennen diesen Begriff, der in der vergangenen Woche auch unter dem „S“ hätte erklärt und beschrieben werden können. Ein Begriff, welcher zum Etikett geworden, jeder der letzten Generationen an den Rock oder das Rip-Shirt hätte geheftet werden können: „S wie Spaßgesellschaft“.
Gotthold Schwarz soll neuer Thomaskantor werden
Thomaskantor Gotthold Schwarz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für wen ist das nun peinlicher, für die Findungskommission oder für die Kandidaten? Außer Spesen nix gewesen, könnte man in diesem Falle tatsächlich sagen. Monatelang hatte man sich darum bemüht, den richtigen Kandidaten für das wichtige Amt des Thomaskantors zu finden. Im Findungsverfahren für die Nachfolge im Thomaskantorat konnte aber keine Entscheidung zugunsten eines der vier Probekandidaten getroffen werden. Die beiden noch verbliebenen Kandidaten, Clemens Flämig aus Dresden und Markus Teutschbein aus Basel, hätten nicht vollends überzeugen können, hieß es jetzt aus den Reihen der Findungskommission.
Am 28. Mai: Podiumsdiskussion „Mörderpreise und Hungerlöhne“ auf dem 100. Katholikentag in Leipzig
Ministerialdirigent Dr. Bernhard Felmberg vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung nimmt an dem vom Internationalen Katholischen Missionswerk missio in Aachen mit organisierten Podium „Mörderpreise und Hungerlöhne – ich kaufe, was ich gut finde“ auf dem 100. Katholikentag in Leipzig teil. Er vertritt den ursprünglich angekündigten Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller.
Leipzig will in diesem Jahr 3.741 Plätze für Asylbewerber schaffen
Das Containerdorf An den Tierkliniken soll im Juli bezogen werden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Auch Sachsen und Leipzig bekommen es zu spüren, dass die Hardliner der europäischen Abschottungspolitik den Zugang über die Balkanroute verstopft haben. Es kommen deutlich weniger Flüchtlinge an. Auch in Leipzig. Bis zum 20. Mai waren es in Leipzig insgesamt 1.012, teilt das Sozialdezernat in einem seiner monatlichen Berichte zur Asylunterbringung mit. Was aber keine Entspannung bedeutet.
Linksfraktion fordert differenzierte Kostenerstattungen für die Flüchtlingsunterbringung in sächsischen Kommunen
Auf Feldbetten wie diesem wurden Flüchtlinge in einer Leipziger Notunterkunft untergebracht. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

„Auf 60 Millionen Euro Asylkosten bleiben Kommunen bislang sitzen“, meldete die „Freie Presse“ am Samstag, 21. Mai. Grundlage der Nachricht ist ein neues Gutachten des Leipziger Wirtschaftswissenschaftlers Prof. Dr. Thomas Lenk, Inhaber des Lehrstuhls für Finanzwissenschaft an der Uni Leipzig. Er ist Experte für Kommunalfinanzen und hat ausgerechnet, dass das Prinzip „Alle bekommen das Gleiche“ in Sachsen völlig danebengeht.