Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. Februar: Radfahrerin von Pkw erfasst, Fahrerflucht, Enkeltrick

Auf der Max-Liebermann-Straße wurde eine Radfahrerin von einem Pkw erfasst +++ Auf der B 186 wurde ein Fußgänger von einem Pkw erfasst und schwer verletzt – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ Eine 79-jährige Dame wurde von einer angeblichen Nichte um ihren Schmuck im Wert von schätzungsweise 25.000 Euro betrogen.

Enkeltrick – angebliche Nichte betrügt Rentnerin um ihren wertvollen Schmuck

Eine 79-jährige Dame wurde am Dienstagnachmittag Opfer eines Enkeltricks. Die Rentnerin wurde durch eine unbekannte weibliche Person auf ihrem Festnetztelefon angerufen. Dabei meldete sich die Anruferin nicht namentlich, sondern die Rentnerin dachte anhand der Stimmfarbe, ihre Nichte erkannt zu haben und sprach deshalb auch die unbekannte Anruferin gleich mit dem Vornamen ihrer Nichte an. Da die Unbekannte sofort glaubwürdig machte, dies zu sein, bestanden auch seitens der älteren Dame keinerlei Zweifel, dass sie tatsächlich ihre reelle Nichte am Telefon hat. Deshalb kamen der älteren Dame auch zunächst keinerlei Zweifel, als die vermeintliche Verwandte zum einen angab, eine Eigentumswohnung in Halle gekauft zu haben und zur Beglaubigung des Kaufvertrages gerade beim ihrem Notar sitzen würde und zum anderen deshalb dringend noch am heutigen Tag Bargeld in Höhe von 20.000 Euro benötige, da sie sonst zusätzlich eine Strafe in Höhe von 2.800 Euro bezahlen müsste.

Um den gesamten Prozess zu beschleunigen, wurde durch die unbekannte Täterin vorgeschlagen, eine Banküberweisung zu ihren Gunsten zu veranlassen. Daraufhin teilte die Rentnerin jedoch mit, dass sie über einen solchen Geldwert auf ihrem Konto momentan nicht verfüge, aber entsprechend wertigen Schmuck zu Hause habe. Nach kurzer und abrupter Unterbrechung des ersten Telefongesprächs wurde die Geschädigte erneut von der unbekannten weiblichen Person angerufen. Im zweiten Gespräch wurde der 79-Jährigen durch ihre vermeintliche Nichte mitgeteilt, dass sich soeben der Notar einen Gutachter zu sich bestellt hat, der ihren Schmuck schätzen soll, so dass sie die Rate für ihre Eigentumswohnung zahlen kann. In der weiteren Folge wurde nun der Geschädigten mitgeteilt, dass der Notar seinen Gehilfen zu ihr nach Leipzig schicken wird, um den Schmuck bei ihr abzuholen. Nach einer Wartezeit von ca. 15 Minuten wurde die 79-Jährige erneut von der Unbekannten telefonisch kontaktiert und ihr mitgeteilt, dass der Gehilfe des Notars nun vor ihrer Wohnungstür stehe und auf sie warte.

Die ältere Dame ging gutgläubig mit ihrem Schmuck in der Hand an die Hauseingangstür, wo ein junger Mann lauerte. Dieser begrüßte sie ältere Dame im akzentfreien Hochdeutsch und stellte sich als Notargehilfe Herr „Breuner“ vor. Die Geschädigte händigte an dem ihr unbekannten jungen Mann ihren gesamten Schmuck aus, ohne nach einem Ausweisdokument oder ähnlichem zu fragen. Erst als der junge, unbekannte Mann mit dem Schmuck weg war, hatte die Rentnerin Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Geschichte und verständigte die Polizei. Nach neusten Erkenntnissen beläuft sich der Stehlschaden nun auf schätzungsweise rund 25.000 Euro.

Denn unter den Schmuckstücken befanden sich u. a.:

– ca. neun Ketten 585er Gold
– zwei Weißgoldketten mit Anhänger (Kreuz & Herz)
– ca. acht Armbänder 585er Gold
– eine Armspange mit Smaragd und Brillanten besetzt
– eine Weißgoldkette mit Perlenanhänger und fünf Saphiren
– ein Anhänger mit einem Karat-Shapiranhänger mit sechzehn Brillanten
– ein Anhänger 585er Gold mit einem Brillanten
– ein Anhänger 585er Gold mit einer Perle- ein Anhänger 585er-Gold
– ein Anhänger 585-Gold (Weiß-,Gelb-,Rotgold) als fünfblättrige Blume- zwei Anstecknadeln (Gemme , Frauenköpfe) aus 585er-Gold
– zwei Uhrketten 585-Gold. Davon eine Uhr im Deckel ziseliert. Hersteller derzeit nicht bekannt, die andere Uhr mit römischen Ziffernblatt. Bei den Uhren handelt es sich um Sprungdeckel-Uhren für Damen.
– eine Damen-Armbanduhr, 585er-Gelbgold, Hersteller/Marke unbekannt
– siebzehn Damen-Ringe und drei Herren-Ringe aus 585er-Gold, zum Teil mit Perlen versehen und Edelsteinen besetzt.
– ein Paar Herren-Manschettenknöpfen, 585er-Gold, mit abgebildeten Münzen „Elisabeth II.“
– sechs Münzen, drei Krügerrand -10Z-100 %-Reingold, davon zwei aus Südafrika und nochmals drei 20-Mark-Münzen Deutsches Reich & Preußen aus 100 % Reingold.

Bilder zu den entwendeten Schmuckstücken hier im PDF

Die Nummer der unbekannten Anruferin ist derzeit polizeilich noch nicht bekannt. Jedoch wurde ein Beschluss am Amtsgericht Leipzig zur Erhebung von Verbindungsdaten gem. § 100g StPO angeregt. Ebenfalls wurde zu dem Abholer ein Phantombild erstellt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen in alle Richtungen.

Radfahrerin von Pkw erfasst

Eine Radfahrerin (21) befuhr am 30.01.2017, ca. 08:00 Uhr, den Radweg auf der Max-Liebermann-Straße und überquerte bei „Grün“ die Kreuzung Max-Liebermann-Straße/Virchowstraße. Dabei wurde sie von einem Pkw erfasst, der von der Max-Liebermann-Straße nach rechts in die Virchowstraße abbog. Die Radfahrerin verletzte sich dabei. Der Pkw setzte nach kurzem Halt seine Fahrt fort, ohne seine Daten zu hinterlassen. Bei dem Pkw soll es sich um einen cremefarbenen Jeep handeln, der von einem etwa 50-jährigen Mann gesteuert wurde.

Gesucht werden Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise zum beteiligten Fahrzeug geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Einfach abgehauen …

… war der Fahrer/die Fahrerin eines Pkw nach einem Unfall. Der oder die Autofahrer/in erfasste gestern Abend, gegen 21:30 Uhr, einen auf der B 186 von Kleindalzig in Richtung Zwenkau laufenden Fußgänger (60) und fuhr dann einfach weiter, ohne sich um den Verunglückten zu kümmern. Der Mann erlitt schwere Verletzungen und musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden.

Der 60-jährige Fußgänger war dunkel gekleidet und lief auf der linken Fahrspur der B 186 in Richtung Zwenkau, obwohl ein kombinierter Fuß- und Radweg vorhanden ist. Der Autofahrer, in Richtung Markranstädt unterwegs, übersah den Fußgänger und erfasste ihn trotz Vollbremsung. Nach dem Unfall flüchtete er vom Unfallort. Dort konnten Polizeibeamte diverse Fahrzeugteile eines Renault, der auf der rechten Fahrzeugseite beschädigt sein muss (Scheinwerfer, Blinker, Seitenspiegel), sicherstellen. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen blauen Renault älteren Baujahrs handeln.

Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort dauern an.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Verhalten des Fußgängers und des/der Autofahrers/-in sowie zum Fahrzeug geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, Telefon (03433) 244-0.

Durch Faustschlag im Gleisbett

Am späten Dienstagabend wurde ein 35-Jähriger an der Leipziger Zentralhaltestelle am Willy-Brand-Platz von einem 32-Jährigen so mit der Faust ins Gesicht geschlagen, dass er zu Fall kam und dabei in das angrenzende Gleisbett der Linie 1 stürzte. Glücklicherweise war zu diesem Zeitpunkt keine Straßenbahn in der Anfahrt, so dass der Geschädigte sich wieder aufrappeln und aus dem Gleisbett aufstehen konnte. Augenscheinlich trug er durch den Schlag zunächst keine offensichtliche Verletzung davon. In der weiteren Folge wurde der Tatverdächtige durch die schnell eintreffenden Polizeibeamten der Bundes- und Landespolizei zunächst als Beschuldigter im Strafverfahren belehrt und aufgefordert, seine Personalien bekannt zu geben, da er Beschuldigter in einem Strafverfahren ist. Der 32-Jährige weigerte sich jedoch, seine Identität gegenüber den Beamten bekanntzugeben, so dass er zum Zwecke der Identitätsfeststellung durchsucht wurde. Auch das missfiel dem 32-Jährigen und er setzte sich kurz gegen die Polizeibeamten zur Wehr, indem er sich versuchte, sich aus dem Festhaltegriff herauszudrehen. Nachfolgend konnten jedoch verletzungsfrei die Personalien des Beschuldigten festgestellt werden. Als er durch die Polizeibeamten entlassen wurde, musste er seinen Ärger nochmals Raum geben indem er die Beamten beschimpfte und ihnen den Mittelfinger zeigte. Gegen ihn wird nun nicht nur wegen Körperverletzung, sondern auch wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Polizeihund überführt Einbrecherduo

Der Einbruch in eine Kneipe endete Dienstagnacht in Neustadt-Neuschönefeld glücklicherweise nicht in einer Katastrophe. Die alarmierte Geschäftsführerin stellte zusammen mit den eingetroffenen Polizeibeamten fest, dass ein Fenster gewaltsam geöffnet und sämtliche Räumlichkeiten durchsucht wurden. Außerdem wurde versucht, ein Geschirrhandtuch in Brand zu stecken. Der Versuch misslang jedoch. Umgehend begann die Polizei mit ihrer Suche nach den Tätern. In unmittelbarer Tatortnähe stießen Polizeibeamte auf einen 31-jährigen Mann und eine 29-jährige Frau und unterzogen diese einer Kontrolle. Beide verstrickten sich schnell in Widersprüche und eine anschließende Durchsuchung ergab, dass beide Personen Einbruchswerkzeug mit sich führten. Bei der 29-jährigen Frau wurde außerdem eine kleine Menge Cannabis aufgefunden. Zum Einsatz kam auch Polizeispürhund „Fighter von den Kranichteichen“, der am Kontrollort Geruchsspuren von den beiden Personen aufnahm und schließlich zielgerichtet zum Einbruchsort führte. Angaben zum Stehl- bzw. Sachschaden können nicht gemacht werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Zum LVZ-Beitrag „Stadt lässt Häuslebau an der Burgaue zu“
Selbsthilfe bewegt! Turniere, Bewegungsangebote und Infos
Die Rentenangleichung kommt – Gesetzesberatung im Bundestag für weitere Beschleunigung nutzen
Mehr Schüler entscheiden sich für eine Ausbildung im Handwerk
Brücke Geithainer Straße bleibt für Kfz-Verkehr gesperrt
Juliane Nagel (Linke): Mit Hungerlöhnen kann man niemanden integrieren
Vor dem städtischen Straßenbau: Leipziger Wasserwerke erneuern Leitungen und Kanäle im Bereich der Slevogtstraße
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Topf & Quirl: Erdbeer-Rhabarber-Fool
Erdbeer-Rhabarber-Fool. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Ein langes Wochenende steht bevor und laut Prognose soll das Wetter am kommenden Maifeiertag auch recht warm und sonnig werden. Das heißt also Pläne für eine Wald-und-Wiesen-Aktion schmieden, mit lieben Menschen, spritzigen Getränken und leckerem Essen. Wer neben herzhaften Sandwiches noch nach einem schnellen Dessert sucht, sollte sich an diesem fruchtigen Fool versuchen.
Eine richtige alte Hansestadt entdecken mit Schweden, Wikingern und gerettetem Hafen
Kristina Kogel: Stade an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

In alle Himmelsrichtungen sind die Autorinnen und Autoren der kleinen Lehmstedt-Stadtführer ausgeschwärmt und entdecken dabei Städte und Städtchen, im Grunde ein ganzes buntes Deutschland, das man in der großen Überschau gar nicht mehr sieht. Haben Sie schon einmal alle Hansestädte besucht? Bis zu 200 sollen es mal gewesen sein. Dazu gehörte bis 1601 auch Stade. Da wurde es „verhanst“. Reisen bildet, wie man sieht.
RB Leipzig steht kurz vor der Champions-League-Qualifikation
Alfredo Morales (Ingolstadt) and Emil Forsberg (RB Leipzig) im Zweikampt. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserDer Dreikampf um die direkte Qualifikation für die Champions League geht in die nächste und vielleicht letzte Runde: RB Leipzig empfängt am Samstagnachmittag den FC Ingolstadt; zeitgleich spielt der BVB gegen Köln. Die Partie zwischen Hoffenheim und Frankfurt am Sonntagabend beendet den 31. Spieltag. Ein Unentschieden könnte RBL unter Umständen bereits reichen.
Jetzt verraten schon winzige DNA-Spuren in Höhlensedimenten die einstige Anwesenheit von Neandertalern
Auch in der Höhle El Sidrón in Spanien haben Forscher DNA-Spuren im Boden gefunden. Foto: El Sidrón Forschungsteam

Foto: El Sidrón Forschungsteam

Archäologen sind echte Forensiker. Erst recht, seit sie die Sache mit der DNA für sich entdeckt haben. Damit können sie nicht nur den verzweigten Stammbaum der Menschheit immer genauer rekonstruieren, Wanderungsbewegungen und Verwandtschaften nachweisen. Jetzt können sie menschliche Anwesenheit sogar in Höhlen nachweisen, in denen kein Knöchelchen der einstigen Bewohner mehr zu finden ist.
Hohe Straftatenzahl in Leipzig hat was mit fehlenden Polizisten zu tun
Häufigkeitszahl nach Bundesländern. Grafik: Bundesinnenministerium/„Bericht zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016“

Grafik: Bundesinnenministerium/„Bericht zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016“

Ein bisschen wirr klang das ja schon, was am Dienstag, 25. April, der Leipziger CDU-Vorstand verschickte. Man reagierte auf die am Montag, 24. April, veröffentlichten Kriminalitätszahlen für Deutschland aus dem Bundesinnenministerium. Danach lag Leipzig unter den Großstädten nach der Häufigkeit von Straftaten auf einmal auf Rang 3 – gleich hinter Berlin und Hannover, noch vor Frankfurt und Bremen.
Leipzigs Verwaltung ist mit ihrer Prüfung der Umweltverträglichkeit für Bootsverleihe um Jahre zu spät dran
Fahrgastboote auf der Stadtelster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Eiertanz geht weiter. Und es ist noch gar nicht absehbar, ob es die Leipziger Verwaltung hinbekommen wird, rechtskonforme Genehmigungen für die hier ansässigen Bootsverleihe und Motorbootbetreiber hinzubekommen. Anfang März hieß es schon, man prüfe noch. Aber auch im April gab es für die Mehrzahl der Leipziger Bootsverleiher keine wasserrechtliche Genehmigung. Das Pferd wurde falsch herum aufgezäumt, sagt der Landtagsabgeordnete Wolfram Günther.
Fahrverbot für Lkw ab 3,5 Tonnen in der Harkortstraße verlagern das Problem nur, schaffen aber keine saubere Luft in Leipzig
Blick in die Harkortstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es kam am Mittwoch, 26. April, dann doch so, wie es OBM Burkhard Jung am Dienstag schon befürchtet hatte: Leipzig drohte eine Niederlage vor Gericht, was die Stickoxidbelastung in der Harkortstraße betrifft. Wieder hatte, wie 2010 schon, die Firma Strobel Immobilien GmbH geklagt, der das Haus Harkortstraße 10 gehört. Damals ging es um die Feinstaubbelastung. Diesmal um die messbar zu hohen Stickoxidwerte.
Sparkasse Leipzig hat auch 2016 einen Überschuss von 17 Millionen Euro erwirtschaftet
Sitz der Sparkasse Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Natürlich war auch der Brief des Delitzscher OBM Dr. Manfred Wilde ein Thema bei der Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Leipzig am Donnerstag, 27. April. Seit Februar ist die Schließung verschiedener Filialen im Netz der Sparkasse Thema der politischen Diskussion. Immerhin hat das Geldinstitut doch wieder Gewinn gemacht. Trotz alledem, muss man sagen.
Was wir in Politik und Wirtschaft sofort ändern müssen, sonst knallt es wirklich bald
Götz W. Werner, Matthias Weik, Marc Friedrich: Sonst knallt's. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Welt der Scheindebatten: Medien und Politiker reden über Dinge, die völlig unwichtig sind, über Probleme, die gar nicht existieren. Doch die wirklichen Probleme kochen unter unseren Füßen. Und niemand kümmert sich drum. Außer zwei Herren, die mit ihren Büchern schon regelrecht Alarm geschlagen haben. Nun haben sie mit Götz W. Werner einen weiteren Mitstreiter ins Boot geholt.
Die „goldenen 20er“ in Leipzig (Teil 4): Verrohte politische Sitten, ein Tafelvorgänger und im Stadtrat rappelts mal wieder
Der neu gestaltete Marktplatz mit dem Eingang zur Untergrundmessehalle. Die Ausschachtungsarbeiten für den weltweit einzigartigen Bau begannen am 23. Mai 1924 nach den Plänen von Carl Crämer. Zur Frühjahrsmesse 1925 wurde das Untergrundmessehaus mit seinen 98 m Länge, 45 m Breite und einer Ausstellungsfläche von 1800 m² für 175 Aussteller erstmals genutzt. (Quelle Wiki). Foto: Pro Leipzig Verlag

Foto: Pro Leipzig Verlag

LEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 42Die Frühjahrsmesse steht an in Leipzig. Umtriebiges Gewimmel gibt es bereits im Vorfeld, es werden einerseits dringend noch Fachkräfte gesucht, andererseits stehen die Bedürftigen am heutigen MDR-Gelände Schlange um ein Stück Fleisch. Im Rathaus wird gestritten was das Zeug hält und so mancher verliert dabei seine guten Sitten und die Fakten aus dem Auge. Und eine sachsenweite Weltberühmtheit dichtet in der Neuen Leipziger Zeitung. Nein, nein. Wir sind immer noch im Jahr 1927 in der aufstrebenden Messemetropole Leipzig.
Geldstrafe für Legida-Gegner: Ein Tritt im Gerangel
Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Straftaten aus den Anfangstagen von Legida beschäftigen noch immer die Gerichte in Leipzig: Aktuell wurde ein Fall verhandelt, in dem ein Student aus dem antirassistischen Spektrum am 21. Januar 2015 einen Polizisten getreten und eine Festnahme gestört haben soll. Das Amtsgericht verurteilte ihn wegen des ersten Sachverhalts zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro und sprach ihn in dem anderen Anklagepunkt frei.
Eine erhellende Antwort des Sozialdezernats zur Wohnungslosigkeit in Leipzig
Wohnunslosigkeit wird im ach so erfolgreichen Sachsen zum wachsenden Problem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ziemlich besorgt fragten die Grünen Anfang des Monats an, wie es um die wohnungslosen Menschen in Leipzig bestellt ist. Bundesweit machen immer neue Berichte die Runde, dass Kommunen versuchen, sich dieser Folge der sozialen Abstiege zu entledigen. Anfragen an die sächsische Regierung laufen ins Leere, dort habe man keine Informationen, heißt es regelmäßig. Wie also sieht es in Leipzig aus, wo der Wohnraum immer knapper wird?
Am 5. Mai: KurzKrimiAbend im Rosenkavalier
Andreas M. Sturm: Sachsenmorde 2. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Freitag, dem 5. Mai 2017, blüht dem geneigten Krimifreund wieder Spannendes. Dann nämlich wird die Blumenhandlung „Rosenkavalier“ in der Prager Straße wieder Schauplatz heimtückischer Morde. Ab 20:00 Uhr stellen die zwei Autoren Traude Engelmann und Jan Flieger ihre Mordsstorys aus den Anthologien „Sachsenmorde 2“ sowie „Giftmorde 3“ vor. In ersterer zieht sich eine blutige Spur durch den gesamten Freistaat. Dunkel kommen die „Sachsenmorde 2“ daher und führen den Leser schonungslos zu den Abgründen der menschlichen Gesellschaft: Kannibalismus, Serienmord und Kunstfälschung sind nur einige der Themen.
Aussagen der jungen Sachsen sind eine Ohrfeige für die sächsische Landespolitik der letzten Jahre
Zuzüge aus dem Bundesgebiet 2011 bis 2016 nach Gemeinden. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserWarum haben Politiker in Sachsen nur diese seltsame Not, sich fortwährend bescheinigen zu lassen, wie gut sich die Menschen unter ihrer Regierung fühlen? Ist das nur Eitelkeit? Oder steckt dahinter eine bewusste Schönfärberei? Denn wenn die Leute sagen, dass sie sich wohlfühlen, dann muss doch die eigene Politik geradezu genial sein? Diesmal ging es um die Zuwanderung nach Sachsen – die diese Regierung so eigentlich nicht gewollt hat.
Vortrag am 3. Mai: Der erste Kopernikaner Georg Joachim Rheticus und die Universität Leipzig
Ursula Oehme. Foto: Richard-Wagner-Verband Leipzig

Foto: Richard-Wagner-Verband Leipzig

Am 6. Mai 1551 klagte der Kaufmann Hans Meusel den Mathematikprofessor Georg Joachim Rheticus vor dem Universitätsgericht an, seinen Sohn betrunken gemacht und missbraucht zu haben. Nach einem fast ein Jahr dauernden Verfahren wurde Rheticus auf 101 Jahre, also für immer, von der Universität Leipzig verwiesen. Wie konnte es dazu kommen?