Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. April: Tödlicher Verkehrsunfall, Antanzen auf Italienisch, Messerattacke

Am gestrigen Tag ereignete sich um 14:30 Uhr auf der Autobahn A 14 in Fahrtrichtung Dresden, an der Anschlussstelle Grimma, ein Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang +++ Einem italienischen Antänzer begegnete ein 32-jähriger Leipziger am Samstagfrüh in der Gutsmuthsstraße, der ihm das Portemonnaie stahl +++ In der Nacht zum Sonntag wurde ein 23-Jähriger in der Eisenbahnstraße angegriffen und schwer verletzt – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Tödlicher Verkehrsunfall

Am gestrigen Tag ereignete sich um 14:30 Uhr auf der Autobahn A 14 in Fahrtrichtung Dresden, an der Anschlussstelle Grimma, ein Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang. Der Fahrer eines PKW Mercedes E 350 verlor aus bisher unbekannter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug. Er schleuderte zunächst gegen die Mittelleitplanke. Danach kam er rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum, welcher auf halber Höhe der Böschung stand.

Durch den Aufprall kam es zum Brand des Fahrzeuges, in dessen Folge der Fahrer im Fahrzeug verbrannte. Die Ermittlungen zur Identifizierung des unbekannten Fahrers laufen noch. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass es sich bei dem Fahrer um den 50-jährigen Halter handelt. Anhand von Vergleichs- DNA soll jetzt in der Rechtsmedizin endgültig die Identität geklärt werden.

Es werden insbesondere solche Zeugen gesucht, die Hinweise zum Unfallgeschehen und zum Unfallhergang geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.  

Antanzen auf Italienisch

Einem italienischen Antänzer begegnete ein 32-jähriger Leipziger am Samstagfrüh. Auffällig an dem Täter war, dass er deutlich Italienisch sprach und dabei weder Deutsch noch Englisch verstand. Zuerst hatte der Fremde den 32-Jährigen, der nur nach Hause laufen wollte, in der Gutsmuthsstraße fragend angesprochen.

Da dieser jedoch den Sinn der Worte nicht verstand, antwortete er ihm direkt auf Englisch. Das führte allerdings auch zu keiner Kommunikation, woraufhin der Fremde aggressiver im Wortklang wurde. Letzten Endes drängte er den 32-Jährigen gegen ein parkendes Auto, sprach wild auf ihn ein, griff in seine Jackentasche und stahl ihm das Portemonnaie. Daraufhin rannte der Täter davon und ließ sein Opfer zurück, der sich nicht in der Lage sah, dem Räuber zu folgen.

Beschreiben konnte er ihn später allerdings wie folgt:

  • etwa 20 bis 25 Jahre alt
  • ca. 1,80 m groß
  • schlanke Gestalt
  • dunkle, kurze Haare
  • dunkle Jacke
  • Jeanshose
  • dünnes Oberlippenbärtchen.

Erbeutet hatte der Täter damit etwa 20 – 30 Euro Bargeld, einen Personalausweis, eine EC-Karte und die Versichertenkarte des 32-Jährigen.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, oder denen ein davonlaufender Täter zur Tatzeit aufgefallen ist, melden sich bitte bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666.

Messerattacke endet auf der Intensivstation

In der Nacht zum Sonntag befand sich ein 23-jähriger Tunesier in der Leipziger Eisenbahnstraße als er von drei Landsleuten, die er flüchtig kannte, angegriffen wurde. Der 23-Jährige wurde mit Schlägen traktiert, und letzten Endes rammte ihm einer der Täter ein Messer in den oberen Rücken. Der junge Tunesier schleppte sich daraufhin in eine Bar, in der man dann einen Rettungswagen rief. Mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen wurde der 23-Jährige daraufhin in ein Krankenhaus und auf die dortige Intensivstation gebracht.

Der eigentliche Grund für den Angriff und die Messerattacke liegt bisher noch im Dunkeln. Der Geschädigte selbst konnte dazu keine Hinweise liefern, ist der Polizei allerdings wegen diverser Eigentumsdelikte und auch wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz bereits bekannt.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die die Tat beobachtet haben und eventuelle Gründe für den Angriff liefern können.

Einbruch ins Pfarramt

In der Nacht wurde sie aus dem Schlaf gerissen: Die Pfarrerin hörte mitten in der Nacht laute Geräusche aus dem Pfarramt in Altlindenau, über dem sie wohnte. Verwirrt, ob der nächtlichen Ruhestörung, stand sie auf und musste kurz darauf feststellen, dass unter ihr eingebrochen worden war. Gewaltsam hatten unbekannte Täter die Zugangstür zum Büro aufgebrochen und im weiteren Verlauf eine Türscheibe zerschlagen.

Gestohlen hatten die Täter ein größeres Schlüsselbund mit teilweise historischen Schlüsseln. Vom Pfarramt erhielt die Polizei ein Foto von einem der gestohlenen Schlüssel. In diesem Sinne sei den pietätlosen

Einbrechern sei noch folgendes gesagt: Das Vorhaben, mit einem der verzierten Schlüssel später das passende Schloss zu finden, können nur im Versuch stecken bleiben. Sämtliche entsprechende Türen haben nach einer frommen Begutachtung neue Sicherheitsvorkehrungen erhalten: Einbruch zwecklos.

Eine letzte Nacht im weichen Bett …

… dachte sich wohl ein 32-jähriger Leipziger und ließ sich Samstag in einem Möbelhaus in der Alten Messe zu Leipzig des Nächtens einschließen. Himmlische Ruhe und eine unüberschaubare Auswahl an potentiellen Schlafgelegenheiten boten sich dem Mann, der allein mit dieser Handlung einen Hausfriedensbruch begann. Irgendwann in der Nacht wurde er munter, was die Alarmglocken schellen ließ. Der Sicherheitsdienst hatte plötzlich etliche Aktivierungen der Bewegungsmelder, die in Richtung des internen Restaurants wanderten…

Augenblicklich wurde die Polizei informiert, die das Gebäude umstellte und einen ausschließlich in Unterhose gekleidet und in eine Decke (auch diese hatte der Markt dem Mann geboten) gehüllten Mann aufgriffen, der durch den Notausgang nach draußen tappte. Der erklärte verschlafen, dass er sich hatte einschließen lassen und munter geworden ist. Soweit so gut, eine Prüfung des Herrn in den polizeilichen Auskunftssystemen ergab, dass er nicht ganz unbeleckt war: Ein Haftbefehl vom Zoll sollte ihn noch in der Nacht in die JVA zu Leipzig wandern lassen, in der er für das nächste dreiviertel Jahr auf einer unbequemen Schlafgelegenheit wird nächtigen müssen.

Fuchs, wer hat die Gans gestohlen??

„… Dieb, du hast du Ente gestohlen! Gib sie wieder her! Sonst wird dich die Polizei jagen, im Auftrag vom Osterhasen! …“

Natürlich singt die Polizei keine Pressemitteilungen, dennoch ließ uns der vorliegende Entenraub vom heimischen Balkon an jenes Kinderlied aus alten Zeiten denken. Was war geschehen? Jemandem – wir tappen noch im Dunkeln, um wen es sich handelt – muss wohl am Samstagabend der Duft einer frisch gebratenen Ente, die auf einem Erdgeschossbalkon im Deiwitzweg abkühlen sollte, in die Nase gestiegen sein.

Flugs und mit der Gewandtheit eines Kletterers bestieg der nächtliche Dieb vom Magen getrieben den Balkon und raubte die Ente samt Bräter! Am nächsten Morgen konnte der Koch (54) nur noch das Fehlen des Geflügels feststellen. Bestürzt wandte er sich an die Polizei, doch auch die konnte die Spur des Osterbratens nicht mehr aufnehmen. Ermittelt wird nun wegen österlichen Diebstahls – wenn das der Osterhase wüsste!

Fahrzeug gestohlen – Unfall gebaut – abgebrannt

Vom 10. zum 11. April wurde im Leipziger Stadtteil Reudnitz-Thonberg ein blauer Ford Escort gestohlen. Der 36-jährige Eigentümer hatte vor einer Woche Anzeige erstattet und wohl nicht damit gerechnet, dass der Wagen eine Woche später wiedergefunden werden sollte… Der Zustand des Fahrzeuges ist jetzt allerdings nicht mehr als „fahrbereit“ zu beschreiben. Offensichtlich hatte der oder die unbekannte Fahrerin in der letzten Nacht einen Unfall mit dem Wagen gebaut, denn dort wo man ihn fand, hatte er eine deutliche Delle im Frontbereich und die Wand, vor der er stand, ebenfalls.

Das allein hinderte den Täter aber nicht daran, seine Spuren verwischen zu wollen. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass es sich um eine Brandstiftung handeln könnte, die dazu führte, dass der Wagen vollständig ausbrannte. Die Polizei ermittelt nun in Verbindung mit dem bereits im Vorfeld begangenen schweren Diebstahl nun auch wegen dem Verdacht der Brandstiftung und dem im Raume stehenden Unfall.

Gestohlen und angezündet

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise einen Opel Kadett des 56-jährigen Halters der in Leipzig-Anger-Crottendorf, in der Krönerstraße vor dem Wohnhaus abgestellt war. Ein Taxifahrer bemerkte Freitagnacht gegen 03:40 Uhr im Vorbeifahren, dass an einer Grundstückseinfahrt zu einem Gewerbegebiet in der Zweinaundorfer Straße ein Fahrzeug in voller Ausdehnung brannte. Er informierte umgehend die Polizei.

Die Beamten sowie die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mölkau waren schnell vor Ort, konnten aber das komplette abrennen des Pkw nicht verhindern. Anhand des Kennzeichens wurde der Halter ausfindig gemacht. Die 54-jährige Lebensgefährtin wurde angetroffen. Den Diebstahl des Fahrzeuges hatten diese noch nicht bemerkt. Der unbekannte Täter legte mit dem entwendeten Fahrzeug gerade mal eine Strecke von ca. 2 km zurück, um anschließend das Fahrzeug anzuzünden. Der Zeitwert des Fahrzeuges beträgt ca. 2.000 Euro.

Brand eines Fahrzeuges

Unbekannter Täter setzte Samstagnacht in der Fritz-Seger-Straße auf bisher unbekannte Art und Weise den abgestellten BMW X3 3.0 Diesel mit Schweizer Kennzeichen in Brand. Es handelte sich dabei um ein Firmenfahrzeug. Ein 69- jähriger Taxifahrer bemerkte, dass das Fahrzeug in voller Ausdehnung brannte.

Er informierte umgehend die Rettungsleitstelle. Polizei und die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-Nord waren nach wenigen Minuten am Ort. Die Kameraden löschten den Brand. Durch die Hitzeeinwirkung wurde ein davor abgeparkter Transporter Ford Transit in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden beläuft sich auf eine hohe fünfstellige Summe.

Täter bei Diebstahl gestellt

Am Samstagabend versuchten drei Männer einem 26-jährigen den Rucksack im Bereich der Flixbus, Haltestelle in der Goethestraße, zu entwenden. Anfangs setzte sich der Geschädigte auf eine Parkbank zwischen Bushaltestelle und Park in der Leipziger Goethestraße. Auf der benachbarten Bank saßen bereits drei junge Männer. Nach vormals kurzer Begrüßung durch das Opfer und ohne dieser Gruppierung weiter Beachtung zu schenken, setzte sich der 26-jährige mit seinem Gepäck auf die freie Bank. Als er plötzlich ein rascheln im Gebüsch hinter sich bemerkte, wunderte er sich, griff reflexartig neben sich und bemerkte, dass sein eben abgelegter, kleiner schwarzer Rucksack fehlte.

Er zögerte nicht lange, nahm seine anderen Gepäckstücke und folgte dem Geräusch ins Gebüsch. Tatsächlich bewegte sich auch eine männliche Person dort. Er durchquerte das Gebüsch bis auf einen kleinen Weg am Schwanenteich, wo auch die männliche Person weiterlief. Nach kurzer Zeit holte der 26-jährige Mann die vor ihm laufende Person ein und versuchte diese in ein Gespräch zu verwickeln, was ihm auch gelang. Beide bestritten einen kurzen Weg zusammen durch den Park.

Auf dem Weg liegend, erkannte der Geschädigte auch seinen leeren, schwarzen Rucksack. Abgelenkt vom Fund des Rucksacks, nutzte der vermutliche Tatverdächtige die Situation und rannte weg. Während der 26-jährige die Verfolgung aufnahm, verständigte er die Polizei. Anhand einer schwarzen Aktentasche die der Tatverdächtige dabei hatte, konnte das Opfer eine Verknüpfung zu der Dreiergruppe auf der Parkbank herstellen, und eine genaue Personenbeschreibung bei seinem Notruf abgeben.

Die rasch eintreffenden Polizeibeamten konnten nicht nur den einen Tatverdächtigen stellen, sondern auch die anderen beiden Männer aus der Gruppierung, die vermutlich als Komplizen fungierten. Gegen den algerischen Tatverdächtigen und seine zwei algerisch-libanesischen Gehilfen wird nun wegen Diebstahl ermittelt. Die entwendeten, persönlichen Gegenstände des Opfers konnten bislang nicht wieder aufgefunden werden. Der Gesamtstehlschaden beläuft sich auf einen zweistelligen Betrag.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bildungsreport Leipzig 2016 veröffentlicht
Vorsicht! Zecken – Gefahren nicht nur für Kinder
Planungsbeschluss zur Erweiterung von drei Kitas auf dem Weg
Polizeibericht, 24. Mai: Räuber ging leer aus, Waffe gefunden, Graffiti am Lkw, Keine Beute
Grüne Fassaden mit Kletterfix: Ökolöwen-Projekt startet wieder
Ferientickets im MDV machen mobil
Obstbestimmungstour rund um den Silbersee
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Cammerspiele bereichern den Kirchentag mit der Premiere von Genets „Sie“
„Sie“ in der Inszenierung der Cammerspiele Leipzig. Foto: Ruslan Hrushchak

Foto: Ruslan Hrushchak

Für alle LeserJean Genet gehört ja zu jenen Dramatikern, die einfach Pech gehabt haben. Er wird meist nur auf ein Stück reduziert, das auf Kammerbühnen immer wieder gern von spielfreudigen Herren dargeboten wird: „Die Zofen“. Da vergisst man fast, dass er auch andere, gesellschaftlich durchaus brisante Stücke schrieb. „Sie“ zum Beispiel. Am Freitag, 26. Mai, feiert das Spektakel im Rahmen des Leipziger Kirchentags auf dem Weg Premiere in den Cammerspielen.
Historische Wegeverbindung zwischen Gaschwitz und Markkleeberger See kann wieder genutzt werden
Blick auf die neue Pylonbrücke. Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Am Dienstag, 23. Mai, wurde sie endlich eröffnet: die Pylonbrücke über die B2, die jetzt wieder – wie in alten Zeiten – eine Verbindung schafft zwischen Gaschwitz und dem östlich der B 2 gelegenen Gebiet, wo sich heute der Markkleeberger See erstreckt. Für Radfahrer ist es die attraktivste neue Verbindung, die derzeit im Neuseenland entstanden ist.
Kommentar: Bemerkenswerte Prioritäten beim Verfassungsschutz Sachsen
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 43, seit 19. Mai im HandelUnd wieder knapp vorbei: Auch im dritten Jahr des Bestehens ist es Pegida nicht gelungen, als „extremistische Organisation“ in den Verfassungsschutzbericht des Freistaates Sachsen von 2016 aufgenommen zu werden. Aber für eine Erwähnung reichte es schon mal. Die Volksbewegung des Intensivstraftäters Lutz Bachmann sei kein „Beobachtungsobjekt“, da „in der Gesamtschau keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung vorliegen“, heißt es im aktuellen Bericht.
Wie das Lesenlernen im menschlichen Gehirn regelrecht eine Revolution auslöst
Lesen sorgt für richtig Bewegung im Gehirn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Ergebnis aus der Leipziger Gehirnforschung sollte auch Politikern und Medienmachern zu denken geben. Denn bislang hat noch keine Studie so deutlich gezeigt, welche Revolution das Lesen im menschlichen Gehirn anrichtet und wie es den Menschen geistig richtig auf Trab bringt. Lesen bildet nicht nur, es macht Menschen erst richtig zu Denkern. Und es ist eine echte Zivilisations-Errungenschaft.
Halbzeitzeugnis der IHK für die sächsische Regierung
Halbzeitbilanz der sächsischen IHK. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Die sächsische Staatsregierung und der Landtag haben schon etwas früher Halbzeit in ihrer aktuellen Regierungsperiode gefeiert und waren zu durchwachsenen Ergebnissen zur Halbzeitbilanz gekommen. Nun haben auch die sächsischen IHKs ihre Halbzeitbilanz erstellt. Die ist ebenso durchwachsen. Eigentlich sogar noch sehr zurückhaltend.
Jetzt braucht es tapfere Lehrer, die wieder Sächsisch unterrichten
Alle TeilnehmerInnen, die Lehrerinnen und Klaus Petermann beim Gaggaudebbchen 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinmal im Jahr wird in Leipzig sächsisch gesprochen. Na gut, zwei Mal. Vielleicht auch ein bisschen öfter. Aber tatsächlich viel zu selten. Die Leipziger haben es verlernt. Ein Idiom geht so langsam verloren. Und das in einem Land, in dem die Regierenden immerfort von Heimat schwadronieren. Aber Heimat fängt mit Sprache an. Das wusste schon Luther. Also auch diesmal Mäuschen spielen beim „Gaggaudebbchen“ in der Sanftwut.
„Flensburg an einem Tag“ – In Flensburg weht einem der Wind Westindiens um die Nase
Tomke Stiasny: Flensburg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ojemine, Flensburg! Wenn man den Namen hört, stellt man sich eine langweilige Stadt in Niedersachsen vor, irgendwo bei Wolfsburg, damit es die Autofahrer nicht so weit haben, um sich ihre Punkte abzuholen. Dabei liegt Flensburg ganz oben und ganz friedlich am Wasser der Flensburger Förde und dicht an der dänischen Grenze. Eigentlich ganz ruhig, wenn nicht gerade Werner durch die Straßen knattert.
1. FC Lok Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:2 – Trauer dorheeme, Chemnitz ist Sachsenpokalsieger
Regionalligist Lok bot dem Drittligisten aus Chemnitz ein leidenschaftlich geführtes Pokalfinale. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNichts als warme Worte gab es für den 1. FC Lok nach dem Sachsenpokal-Finale gegen den Chemnitzer FC. Mit 2:1-gewann der Drittligist das Endspiel, das erstmals im Bruno-Plache-Stadion ausgetragen wurde und qualifizierte sich für den DFB-Pokal. Vor 6.800 Zuschauern (ausverkauft) traf Frahn doppelt. Schinke besorgte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hausherren, die klarer Außenseiter waren.
Rechtsextremismus Studie: Ein fadenscheiniger „Welt“-Artikel und das Gepolter der Unfehlbaren
Sogar Graffiti können korrigiert werden. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan darf sich in der Berichterstattung irren. Journalisten sind auch nur Menschen. Man darf sich auch korrigieren und erklären, was man falsch gemacht hat. Und was man dabei gelernt hat. Eigentlich ist das nicht schlimm. Aber wir leben in einer Gesellschaft, in der lauter Leute Karriere machen, die unfähig sind, Fehler zuzugeben. In der Politik, aber auch in der Presse. Ein fatales Beispiel dafür lieferte dieser Tage „Die Welt“.
Eine Stippvisite auf der Galopprennbahn Scheibenholz + Bildergalerie
Während eines Rennens im Leipziger Scheibenholz. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 43Auch im Jubiläums-Jahr 2017 lädt die Scheibenholz GmbH Leipziger und Gäste wieder zum Pferderennen auf die Galopprennbahn ein. Es ist der 1. Mai 2017. Ich mache mich auf den Weg Richtung Leipziger Pferderennbahn zum Aufgalopp. Bescheiden lockt die Sonne mit wohltuender Wärme und in meiner Erinnerung krame ich nach Eindrücken eines Rennbahnbesuchs in den 90iger Jahren: jede Menge huttragende Frauen mit ihren in Schale geworfenen Männern, wuseliges Treiben an den Wettkassen, das tiefe Grollen der galoppierenden Pferde, ekstatisches Jubeln beim Einlaufen. Währenddessen steigt eine innere Anspannung in mir, dem jeder Vorfreude innewohnende Zauber auf das, was mich heute erwarten würde. Aber es sollte ganz anders kommen.
26 Premieren, 19 Wiederaufnahmen: Schauspiel Leipzig stellt Spielzeit 2017/18 vor
Vorstellung der neuen Spielzeit des Schauspiel Leipzig. Foto: Rolf Arnold

Foto: Rolf Arnold

Für alle LeserMit weit über 40 Produktionen im Programm geht das Schauspiel Leipzig in die Spielzeit 2017/18. Unter dem Motto „Angst oder Liebe“ erwarten das Publikum neben zahllosen Uraufführungen Neuinszenierung von Klassikern wie Ödön von Horvaths „Kasimir und Karoline“, Ibsens „Gespenster“ sowie eine Bühnenadaption des Fassbinder-Films „Angst essen Seele auf“.
Am 29. Mai in der Buchhandlung SeitenBlick: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution
Peter Wensierski: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende waren es Zehntausende, gar Hunderttausende, die im Herbst 1989 über den Leipziger Ring zogen, um für Veränderungen in der DDR zu demonstrieren. In seinem Buch erzählt Peter Wensierski nun die Geschichte derer, die knapp 2 Jahre zuvor den politischen Kampf gegen erstarrte und unterdrückende Verhältnisse aufgenommen hatten. Anhand vieler eingearbeiteter Dokumente und Zeugnisse wird sehr konkret und lebensnah geschildert, wie die überwiegend jungen Menschen von ihren Basis-, Arbeits- und Initiativgruppen aus immer selbstbewusster, erfinderischer und entschiedener operierten.
Das Fahrradland Sachsen kommt über eine lustlose 4 nicht hinaus
Radfahrer und Fahrräder am Johannisplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 19. Mai hatte der ADFC die Ergebnisse des jüngsten Fahrradklimatests für die Städte in der Bundesrepublik vorgestellt. Sächsische Städte landeten dort bestenfalls mal im besseren Mittelfeld. Und das hat direkt mit der sächsischen Verkehrspolitik zu tun. Am Dienstag, 23. Mai, gab es nun auch die Ergebnisse für den Freistaat Sachsen. Echte Sitzenbleiber-Ergebnisse.
Polizeiposten Connewitz hat keinerlei Einfluss auf die Kriminalitätsentwicklung im Ortsteil
Polizeiposten in der Wiedebach Passage. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Manchmal reichen zwei, drei kleine Anfragen, und alle Märchen, die Sachsens Innenminister zur Einrichtung eines Polizeipostens in Connewitz erzählt hat, lösen sich in Luft auf. Seit drei Jahren gibt es diesen Polizeiposten in der Wiedebach-Passage, anfangs heftig bekriegt von Connewitzer Autonomen. Mittlerweile eher ignoriert. Der einst behauptete Zweck hat sich regelrecht in Luft aufgelöst.
Die PARTEI will am 27. Mai für die Umbenennung des Martin-Luther-Rings demonstrieren
Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Partei DIE PARTEI weiß man nie wirklich: Ist das, was sie nun vorhat, ernst gemeint? Oder bitterernst? Oder nur ein bitterer Spaß? Am 24. März startete die kleine Partei mit dem großen Namen eine Petition. Ziel: die Umbenennung des Martin-Luther-Ringes. Und das ausgerechnet im 500. Jahr nach Luthers Thesenanschlag und direkt im Vorfeld des „Kirchentags auf dem Weg“, der ja bekanntlich auch in Leipzig stattfindet.