Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 25. April: Unfälle auf der S 38, Aufsässiger Radfahrer, Mit 3,0 Promille unterwegs

Auf der S 38 ereigneten sich zwei Unfälle, deren Verursacher ohne sich bekannt zu machen weiterfuhren +++ In der Leplaystraße gerieten ein Auto- und ein Radfahrer aneinander +++ In bizarrer Fahrweise war gestern ein 42-jähriger Opel-Fahrer mit 3,0 Promille in Torgau unterwegs – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Unfälle auf der S 38 – dringend Zeugen gesucht

Fall 1

Der Fahrer (56) eines Sattelzuges – einer Zugmaschine von DAF und einem Happy Trailer – der auf der S 38 in Richtung Grimma fuhr, war am 31.03.2017, 09:35 Uhr, gezwungen, eine Gefahrenbremsung einzuleiten, wodurch es zu einem Unfall kam.

Was war geschehen? An der Einmündung Untere Hauptstraße fuhr eine Autofahrerin von links kommend über den Beschleunigungsstreifen auf die S 38 auf und scherte so kurz vor dem Lkw ein, dass es fast zu einer Berührung kam. Deshalb bremste der Lkw-Fahrer sofort und degressiv. Die dem Lkw gefolgte Golf-Fahrerin (31) konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf den Lkw auf. Dabei wurde sie leicht verletzt, ihr VW Golf (10.000 Euro) so stark beschädigt, dass Totalschaden entstand. Auch am Anhänger des Sattelzuges entstand ein Schaden von 5.000 Euro. Die Frau, die Stein des Anstoßes war, fuhr indes weiter, ohne sich bekannt zu machen.

Nun werden dringend Zeugen gesucht, die Hinweise zum Unfallgeschehen, zur unbekannten Autofahrerin und/oder zu deren Auto geben können. Hinweise erbittet die Polizei an das Revier Grimma, Telefonnummer (03437) 708925 100.

Fall 2

Auf der S 38 in Richtung Grechwitz, OT Neunitz, ereignete sich am 02.04.2017, 16:30 Uhr, ein Unfall, bei dem ein Ford-Fahrer (20) verletzt wurde. Wie konnte das geschehen? Als plötzlich und ohne ersichtlichen Grund der Fahrer eines grünen Toyotas bremste, musste der 20-Jährige eine Gefahrenbremsung machen und nach rechts ausweichen, um nicht mit dem Toyota zusammenzustoßen. Daraufhin überschlug sich der Ford Fokus.

Laut Zeugenaussagen soll in dem Toyota ein älteres Paar gesessen haben. Dieses hielt noch an und sah zu, wie Ersthelfer den verletzten Fahrer aus dem Fokus holten. Dann stiegen sie wieder ein und fuhren, ohne sich bekannt gemacht zu haben, weiter.

Nun werden dringend Zeugen gesucht, die Hinweise zu dem Pärchen und/oder zu deren Auto machen können. Hinweise erbittet die Polizei an das Revier Grimma, Telefonnummer (03437) 708925 100.

Aufsässiger Radfahrer

Ein 76-jähriger Fahrer eines Kia Venga befuhr gestern, 19:50 Uhr, die Leplaystraße in Richtung Grünewaldstraße. Auf der Höhe eines Fahrradladens bog ein Fahrradfahrer vom Fußweg auf die Straße. Der Radfahrer hielt eine Fahrradfelge in der Hand. Der 76-jährige Pkw-Fahrer war der Meinung, dass aufgrund seines „Gepäcks“ der Fahrradfahrer Schwierigkeiten hatte, das Rad sicher zu führen, da dieser angeblich Schlängellinien auf der Straße fuhr. Der 76-Jährige betätigte die Hupe. Das wiederum nahm der Radfahrer zum Anlass, vom Rad zu steigen, dieses quer auf die Straße legte und in der Folge gestikulierend auf den Pkw-Fahrer zulief, der mittlerweile sein Fahrzeug angehalten hatte. Der Radfahrer versuchte nun, die Fahrertür zu öffnen. Der 76-Jährige hatte aber bereits die Türen von innen verriegelt. Der Radfahrer stand mehrere Minuten vor dem Fahrzeug an der Motorhaube mit einem Fuß an der Stoßstange und stellte bzw. klappte die Scheibenwischer hoch. Anschließend drückte er die Scheibenwischer aber wieder nach unten. Der Radfahrer ließ vom Fahrer ab und hob sein Rad auf. Diesen Moment nutzte der 76-Jährige und verschwand mit seinem Fahrzeug. Später ging er zur Polizei und traf dort den Radfahrer wieder, der ebenfalls bei der Polizei „aufschlug“ und hier eine Anzeige gegen den 76-Jährigen erstattete wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und das Geschehen etwas anders wiedergab. Nach den ersten Ermittlungen und Befragungen stand eine männliche Person in unmittelbarer Nähe und wurde vom 76-Jährigen angesprochen. Die Personalien sind bekannt.

Die Verkehrspolizei sucht dringend noch weitere Zeugen, die Angaben zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Mit 3,0 Promille unterwegs

Ein 54-jähriger Zeuge und Kraftfahrer meldete sich gestern Nachmittag telefonisch bei der Polizei und teilte mit, dass vor ihm ein Opel Astra in Schlängellinien fährt. Immer wieder blieb der Fahrer des Opels Astra mit seinem Fahrzeug mitten auf der Straße stehen und wenn er fuhr, dann stieß er auch mal gegen die Bordsteinkante und gefährdete auch den Gegenverkehr. Er „schlich“ regelrecht auf der Straße der B 87. In Höhe eines Motorradladens in der Straße der Jugend/Elbstraße hielt er wieder an, obwohl die Ampel auf „Grün“ stand. Anschließend schaltete die Ampel auf „Rot“ und der Fahrer fuhr in Richtung Elbbrücke los. Die Fahrzeuge von links aus Richtung Elbstraße und der Linksabbiegerverkehr aus Richtung Elbbrücke mussten ihre Fahrzeuge anhalten. Der Zeuge verfolgte weiter das Fahrzeug in Richtung Werdau. Ca. 200 Meter vor der Ortslage Werdau hielt das Fahrzeug erneut. Der Zeuge versuchte, Kontakt mit dem Fahrer aufzunehmen, was misslang. Der Fahrer fuhr wieder los und fuhr bis Graditz. In Höhe der Einfahrt zum Gestüt fuhr das Fahrzeug auf ein Grundstück. Aus Richtung Bad Liebenwerda kam ein Fahrzeug. Der Fahrer musste abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Das Fahrzeug hielt an hinter einem Backsteingebäude. Nur wenige Minuten später traf die Polizei ein. Zwei Personen stiegen aus dem Fahrzeug und kamen schwankend in Richtung des Hauses gelaufen. Aufgrund der Personenbeschreibung konnte der 42-jährige Fahrer identifiziert werden. Der an Ort und Stelle durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,0 Promille.

Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen bzw. Verkehrsteilnehmer, die in diese Gefahrensituation gelangt sind. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 -100 zu melden.

Streit in Shisha-Bar eskalierte

In der Zweinaundorfer Straße eskalierte am Montagabend ein Streit zwischen Gästen einer Shisha-Bar. Dieser Streit verlagerte sich dann auf die Straße. Dort sollen zwei Gruppen mit Messern, Flaschen und anderen Gegenständen aufeinander losgegangen sein. Über die Größe der Gruppen gab es verschiedene Aussagen. Der eigentliche Streit soll sich zwischen vier Männern abgespielt haben. Bei Ertönen der Polizeisirene liefen die Beteiligten fluchtartig in alle Richtungen davon. Drei Beteiligte im Alter von 19 und 25 Jahren konnten die Beamten stellen. Einer hatte eine Schnittverletzung an der Hand. Ursprünglich sollen sich in der Bar zwei Männer um ein Mobiltelefon gestritten haben. Dieser Streit war dann eskaliert. Gegen die Drei wird wegen Körperverletzungsdelikten ermittelt.

Tasche mit Sportgerät entwendet

In der Reudnitzer Straße schlugen Unbekannte am Montagabend die vordere rechte Seitenscheibe eines Pkw Peugeot 307 ein und entwendeten aus dem Fahrzeuginneren eine Reisetasche mit Sportgeräten, wie Jogamatten und Springseile. Der Stehlschaden lag im unteren dreistelligen Bereich. Der Schaden an der Scheibe dürfte deutlich höher liegen. (Ber)

Scheibe zerstört – Rucksack weg

Am Montagmorgen stellte die Eigentümerin eines VW Polo ihr Fahrzeug an den Tierkliniken ab. Als sie mittags zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie fest, dass in das Fahrzeug eingebrochen wurde. Die Fensterscheibe der Beifahrertür war eingeschlagen und aus dem Inneren fehlte ein Rucksack mit Geldbörse, Papieren, Geldkarten und einem geringen Bargeldbetrag.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Vermisstes Kind im Markkleeberger See war Fehl-Alarmierung im guten Glauben
Am 28. Juni: Öffentliche Diskussion zur Lehramtsausbildung
Beschäftigte bei Amazon Leipzig treten in den Streik
Polizeibericht, 23. Juni: Herber Verlust, Wohnungsbrand, Raubüberfall
„Führende Nullen“ gewinnen HHL-MPI-Leibniz-Mathe-Olympiade 2017
Sachsen endlich Teil der „Koalition gegen Diskriminierung“
Georg-Schumann-Straße: Neues Magistralenmanagement arbeitet sich ein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Allein auf kommunalen Grundstücken sollen bis 2018 zwölf neue Kindertagesstätten entstehen
Bauplatz für Kita und Förderschule an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ein Thema hält Leipzigs junge Eltern nun seit zehn Jahren so in Atem wie die Frage nach freien Kita-Plätzen für ihre Kinder. Die Stadt kommt mit dem Bau neuer Kindertagesstätten einfach dem rasanten Bevölkerungswachstum nicht hinterher. Zur letzten Ratsversammlung fragte deshalb die SPD-Fraktion besorgt an, wie es um die Pläne für weitere Kindertagesstätten in Leipzig steht.
Eine reich illustrierte Spurensuche in der Leipziger Wirtschaftsgeschichte des frühen 20. Jahrhunderts
Jane Wegewitz, Tom Pürschel: Broder, Cerf & Löbl - Nachbarn auf Zeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Noch ist das große Buch über die jüdische Kultur in Leipzig bis 1933 nicht geschrieben. Mit Bernd-Lutz Langes Büchern ist das Thema vor Jahren ja überhaupt erst einmal wieder öffentlich geworden. Und seitdem ist Vieles emsige Nachhol-Arbeit. Denn aus dem Leipziger Stadtbild sind die einstigen jüdischen Nachbarn fast völlig verschwunden. Jane Wegewitz und Tom Pürschel waren in Schleußig auf Spurensuche.
Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.: Auf der Straße unterwegs – für dich, deine Gruppe, deinen Stadtteil
Streetwork in Leipzig-Grünau. Die Mobile Jugendarbeit Leipzig geht da hin, wo die jungen Menschen sind. Foto: Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.

Foto: Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.

Für alle Leser„Wir sind Streetworker - also kommen wir zu dir! Vielleicht nicht gerade nach Hause, aber zu den Orten, an denen du dich sonst so triffst, z.B. Plätze, Einkaufszentren, Parks oder Jugendclubs. Das bietet dir die Chance, alle möglichen Dinge, die dich im Moment ärgern, traurig oder unsicher machen, mit einem Sozialarbeiter besprechen zu können, ohne gleich in ein Amt oder eine Beratungsstelle gehen zu müssen. Unser Angebot ist natürlich freiwillig - du entscheidest selbst, worüber du mit uns sprechen möchtest.“ So versuchen wir in alltagstauglicher Sprache unseren zentralen Arbeitsansatz zu beschreiben.
Die Kontaktstelle Wohnen in Leipzig: Gelebte Integration bei der Wohnungssuche
Die Kontaktstelle Wohnen sucht gemeinsam mit Freiwilligen und Geflohenen Wihnungen. Foto: Zusammen e.V.

Foto: Zusammen e.V.

Für alle LeserWer nach Deutschland flieht, muss oft Monate in Erstaufnahmelagern und Gemeinschaftsunterkünften verbringen. Der eigene Wohnraum zum Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben und zum guten Ankommen in der Gesellschaft. Seit Anfang 2016 unterstützt die Kontaktstelle Wohnen in Leipzig geflüchtete Menschen bei der Wohnraumsuche. Das Projekt bringt Leipziger Ehrenamtliche und Geflüchtete zusammen, die dann gemeinsam auf Wohnungssuche gehen.
Der Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V.: Seit 28 Jahren für die Umwelt
Die bekannte Ökofete des Ökolöwen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Ökolöwe ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 1989 im Interesse des Natur- und Umweltschutzes in Leipzig arbeitet. Wir setzen uns für eine umweltgerechte und ökologisch nachhaltige Entwicklung der Region Leipzig ein. Schwerpunkte unseres Handelns sind: Umweltpolitische Arbeit und Naturschutz, Umweltbildung, gesunde Ernährung, nachhaltige Mobilität und grüne Stadtgestaltung. Hier gibt es zahlreiche Verzweigungen zu speziellen Themengebieten. Wir arbeiten öffentlich, informieren und beraten, klären auf und bieten aktive Unterstützung. Einmal im Jahr führen wir darüber hinaus alle Aktiven und Interessenten auf der bekannten Leipziger Ökofete im Clara-Zetkin-Park zusammen.
Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“
Die große „Sommer-Auktion“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie Sie vielleicht bereits in der ersten kleinen Anzeige in der Juni-Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 44 gesehen haben, werden wir gemeinsam mit der LZ eine große „Sommer-Auktion“ durchführen. Das heißt, ab sofort werden wir 250 Kombi-Jahres-Abonnements für den tagesaktuellen Lokaljournalismus der L-IZ.de und die gedruckte Leipziger Monatszeitung gemeinsam zu ständig sinkenden Preisen anbieten. Aller drei Tage sinkt ab sofort der Preis von 120 Euro ab, bis alle 250 Abonnements vergeben sind. Gleichzeitig gehen dabei 25 % aller Einnahmen als Spenden an insgesamt sechs Leipziger Vereine.
Gastmanns Kolumne: Leipzig airleben
Viele Besucher machten es sich gemütlich. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserPicknickkörbe. Sommer. Abendrot. Rosental. Kirschen. Mückenspray. Oliven. Kinder, die sich in Minutenschnelle als beste Freunde finden. Pärchen. Cidre. Melone. Taschenmesser. Kind lacht. Bratwurstgrillgeruch. Klappstühle. Lampions. Porsche-VIPs und Prominenz. Rotwein. Vom Zooschaufenster her weht ein sanfter Hauch von Elefant, Tiger & Co. Nackte Füße. Fahrradfahrer. Applaus. Licht. Das Gewandhausorchester auf der Parkbühne. Von Leipzigs Boden ging gestern Abend kein Krieg mehr aus.
Auch die Amerikaner kommen wieder öfter nach Leipzig
Neues Rathaus. Foto: LTM, Andreas Schmidt

Foto: LTM, Andreas Schmidt

Am Freitag, 23. Juni, versandte die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH eine neue Meldung zum Tourismus in Leipzig. Der wächst natürlich. Aber das Leipziger Problem ist immer wieder dasselbe: Man betreibt reine Nabelschau und ordnet das Ganze nicht ein. Als wenn Leipzig eine aufblasbare Badeinsel wäre. Nur eines kann man sagen: Die Übernachtungszahlen in Leipzig steigen. Die der anderen auch.
Grünen-Antrag gegen Vollstopf-Ziel von 120 Prozent in Leipziger Schulen
Geschwister-Scholl-Schule und Schiller-Gymnasium in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo macht man keinen vernünftigen Staat, wie das derzeit in Sachsen geschieht. Nicht nur bei der Lehrerplanung säuft das Land ja gerade ab. Dasselbe passiert auch bei den Planungen für Schulbauten – eigentlich eine kommunale Aufgabe. Aber aus eigener Kraft können gerade die Großstädte den notwendigen Schulneubau nicht stemmen. Doch statt den Freistaat stärker in die Pflicht zu nehmen, riskiert man unhaltbar überfüllte Schulen.
Beim Leipziger Überwachungsskandal wurde neben einem Rechtsanwalt und zwei Journalisten auch ein Fansozialarbeiter überwacht
Wann darf die Polizei eigentlich mithören? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das besondere an Skandalen heutzutage ist, dass sie niemanden mehr aufregen. Sie werden ausgesessen, abmoderiert und bleiben so folgenlos, dass der Bürger das Gefühl bekommen muss, die freundliche Aufweichung seiner Rechte sei etwas ganz Normales. So wie bei jener völlig missglückten Suche nach einer linken „kriminellen Vereinigung“, bei der so nebenbei auch ein Rechtsanwalt, zwei Journalisten und ein Sozialarbeiter ins Abhörnetz gerieten.
Landesdirektion hat Leipziger Doppelhaushalt 2017/2018 mit strengen Ermahnungen genehmigt
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es so schön? Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Selten hat eine Landesbehörde in Sachsen einer sächsischen Großstadt bislang so deutlich bestätigt, dass die Stadt zwar planen kann, so viel sie will, aber irgendjemand ganz bestimmt dafür sorgen wird, dass ein Teil der Planungen gar keine Chance hat. Der Irgendjemand wird natürlich nicht genannt. Könnte ja peinlich sein.
Die stoffreiche Biografie des lange unterschätzten Hans Fallada
Peter Walther: Hans Fallada. Die Biographie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

In Leipzig hat Peter Walther seine Fallada-Biographie schon am 15. Juni vorgestellt. Nicht in der Falladastraße, die es tatsächlich gibt, aber etwas weit ab vom Schuss: in Möckern. Dafür im Haus des Buches. Noch besser wäre ein schöner nobler Saal im Bundesverwaltungsgericht gewesen, denn der Vater des später so berühmten Schriftstellers war Richter am damaligen Reichsgericht.
Gewandhausorchester: Shelley, Hampson und Pisaroni begeistern tausende Leipziger im Rosental
Alexander Shelley und das Gewandhausorchester. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie beiden letzten Konzerte der Saison gehören traditionell den Leipzigerinnen und Leipzigern. Wie in den Vorjahren folgten am Freitag wieder Tausende der Einladung des Gewandhausorchesters ins Rosental zum „Klassik airleben“. Alexander Shelley führte die Zuhörer als Dirigent und Moderator durch einen Streifzug quer durch die populäre Klassik. Auf dem Programm standen Werke von Komponisten wie Rossini, Mozart, Bizet und Gounod.
Stadtbezirksbeirat Ost beantragt den Kaufvollzug für die Bahnfäche an der Schulze-Delitzsch-Straße
Fläche an der Schulze-Delitzsch-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

2016 gestand Leipzigs Verwaltung ein, dass die Kaufverhandlungen für das einstige Bahngelände an der Schulze-Delitzsch-Straße in Volkmarsdorf ergebnislos eingestellt worden waren. Was im Leipziger Osten ziemliches Unverständnis auslöste. Denn eigentlich plant die Stadt hier schon seit Jahren, einen richtigen Volkspark anzulegen. Nun droht ihr auch dieses Grundstück durch die Lappen zu gehen, mahnt der Stadtbezirksbeirat Leipzig-Ost.
Studierende haben Ideen entwickelt, wie man die Magistrale im Leipziger Norden beleben kann
Lichtspiele am Huygensplatz: Band-Auftritte, Kunstvorträge und Kurzfilme zogen viele Besucher an. Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Für alle LeserEine Straße wiederbeleben ist ein bisschen wie Zeitung machen. Am Ende muss es fließen, braucht es markante Geschichte, unverwechselbare Eindrücke und ein paar hübsche Stellen zum Verweilen. An letzteren fehlt es auf der Georg-Schumann-Straße ganz augenscheinlich. So könnte man das Ergebnis eines Real-Labors Leipziger Studierender auf den Punkt bringen.