Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 26. April: Diebe im Schulmuseum, Fünf Mülltonnen angezündet, 36-Jähriger überfallen

Wohl schon offensichtlich in unlauterer Absicht sich zu bereichern, betrat ein 25-jähriger Leipziger gestern, gegen 15:15 Uhr, gemeinsam mit einem Komplizen das Schulmuseum am Geordelerring – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ In der Elsastraße wurden durch mehrere Unbekannte fünf Mülltonnen angezündet, die vollständig abbrannten +++ In der Thomasiusstraße wurde ein 36-Jähriger geschlagen und beraubt.

Diebe im Schulmuseum

Wohl schon offensichtlich in unlauterer Absicht sich zu bereichern, betrat ein 25-jähriger Leipziger gestern, gegen 15:15 Uhr, gemeinsam mit einem Komplizen das Schulmuseum am Geordelerring. Dort drückten sie mit brachialer Gewalt eine verschlossene Spendenbox auf und stahlen daraus Geld in unbekannter Höhe. Während ihrer Tat wurde das Duo beobachtet. Der Leiter (38) des Museums griff gemeinsam mit einem weiteren Zeugen (58) zu und hielten einen Dieb bis zum Eintreffen von Polizeibeamten fest. Sein Komplize konnte mit dem Bargeld flüchten.

Von ihm ist folgende Personenbeschreibung bekannt:

– 27 bis 33 Jahre alt, 1,85 m bis 1,90 m groß, hager
– dunkelbraune Augen und Haare
– spärlicher Kinnbart
– trug weite Kleidung in auffallend unterschiedlichen Farben
– ungepflegte Erscheinung
– sprach deutsch
– führte Rucksack bei sich

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum gesuchten Dieb geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21, Tel. (0341) 7105-0.

Fünf Mülltonnen brannten

Zwei 10- bzw. 12-jährige Jungen beobachteten gestern Abend in der Elsastraße mehrere Unbekannte, die sich an Mülltonnen zu schaffen machten. Wenig später brannten die Mülltonnen. Die jungen Zeugen alarmierten die Feuerwehr. Die Kameraden löschten die Flammen, konnten jedoch nicht verhindern, dass die Tonnen vollständig abbrannten. Die Schadenshöhe wurde mit ca. 500 Euro angegeben. Polizeibeamte des zuständigen Reviers haben die Ermittlungen aufgenommen.

Überfallen …

… wurde heute Nacht ein 36-jähriger Mann. Dieser hatte angetrunken ein Lokal in der Nähe des Thomaskirchhofes verlassen. Anschließend wollte er den Hintereingang seines Wohnhauses in der Thomasiusstraße nutzen. Nach eigenen Angaben wurde er plötzlich von einem unbekannten männlichen Täter sofort attackiert und mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Seine mitgeführte türkis-blaue Tasche entriss ihm der Täter und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. In der Tasche befanden sich das Handy, die Geldbörse, Personalausweis, EC-Karte und Bargeld. Die Verletzungen im Gesicht waren leichter Art und machten keine ambulante Behandlung erforderlich. Zur Personenbeschreibung konnte er nur angeben, dass es sich um einen männlichen Täter, der ca. 180 cm groß war, gehandelt hat.

Eskalation bei Streit um Handys

In Mockau kam es am Dienstagnachmittag zu einer Auseinandersetzung in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Dabei sahen sich die Nachbarn genötigt, die Polizei zu rufen. Was war passiert? Ein 29-Jähriger stand vor der Tür einer 28-Jährigen und wollte Einlass. Dies verwehrte die Wohnungsinhaberin, worauf der unliebsame Besucher laut wurde und an die Tür hämmerte. Schließlich gewährte sie ihm Einlass, was die Situation nicht entschärfte. Es kam zum Streit um angeblich entwendete Mobiltelefone. Dieser eskalierte dann in einem Handgemenge mit einer 24-jährigen Besucherin der Mieterin. Durch die Lautstärke sahen sich Nachbarn veranlasst, die Polizei zu rufen. Der Eindringling nahm schließlich zwei Mobiltelefone aus der Handtasche der Besucherin an sich und verließ damit das Haus, lief dort aber den eingetroffenen Polizisten in die Arme. Die nahmen ihn fest. Es folgten langwierige Vernehmungen mit allen drei Beteiligten, die eine völlig undurchsichtige Vorgeschichte zu Tage lieferten, in der Sex, Drogen und Alkohol eine nicht unerhebliche Rolle gespielt hätten. Die Besucherin wurde bei dem Handgemenge leicht verletzt. Wem nun die Mobiltelefone gehören, muss die Polizei im Nachgang klären. Gegen den 29-Jährigen wird wegen Raub ermittelt.

Taschendieb mit Betäubungsmitteln

Am Dienstagnachmittag wurden die Beamten der gemeinsamen Streife der Leipziger und der Bundespolizei zum Streibs Hof in die Passage gerufen. Dort sollte ein Mann auffällig in einer Tasche mit Damenbekleidung herumwühlen. Passanten kam dies verdächtig vor – sie riefen die Polizei. Die Beamten hielten dort dann einen Mann an, der gerade die Passage verlassen wollte. In einer Tüte hatte er offensichtlich Damenbekleidung. Einige Meter weiter fand sich die besagte Tasche. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten mehrere Abpackungen Marihuana in handelsüblichen Portionen. Der Verdacht lag nahe, dass er damit handeln würde. Die Tasche könnte aus einem der zahlreichen Fernbusse stammen, die in der nahe gelegenen Goethestraße halten. Dort wurde die Polizei auch fündig. Die Tasche gehörte einer 35-Jährigen, die auf der Durchreise war. Sie hatte den Diebstahl gerade bemerkt, als ihr die Polizisten die Tasche wiederbrachten. Eine Prüfung ergab, dass der Tatverdächtige bereits am Morgen in einem Einkaufmarkt in der Georg-Schumann-Straße beim Stehlen mehrerer Rasierapparate erwischt wurde. Auch ist er der Polizei bereits als Drogendealer und Dieb von Gepäck an Fernbushaltestelle und Bahnhof bekannt. Er wurde vorläufig festgenommen. Im Verlauf des heutigen Tages soll der 29-jährige Algerier dem Haftrichter vorgeführt werden.

Kindermund tut Wahrheit kund

Noch während zwei Langfinger (40 m; 31 m) gestern Nachmittag in der Gießerstraße aus dem im Freien liegenden Ausstellungsbereich verschiedenste Waren in ihrem Auto, einem BMW 320, verstauten, wurde der Baumarktleiter auf sie aufmerksam. Sofort hielt er mit Unterstützung seiner Detektive die beiden bis zum Eintreffen der Polizei fest. Von einem der beiden war die Identität recht schnell festgestellt, doch von dem als Tourist in Leipzig weilenden Litauer (31) gestaltete es sich das vorerst etwas langwieriger. Erschwerend kam hinzu, dass beide ein intensiver Alkoholgeruch umgab. Der 40-Jährige verweigerte den freiwilligen Atemalkoholtest, der 31-Jährige indes willigte ein. Bei ihm zeigte das Gerät einen Wert von 2,52 Promille an.

Zwischenzeitlich kümmerten sich Polizisten um die beiden Kinder (m 8), welche die beiden Langfinger zum Diebeszug begleitet hatten. Dabei plauderte einer der Jungen fröhlich darauf los und erzählte, dass der Papa Alkohol getrunken habe und auch Auto gefahren sei.

Dass es nicht ganz aus der Luft gegriffen war, belegte zum einen der aufdringliche Alkoholduft und die halb geleerte Likörflasche, die im Fußraum des Beifahrersitzes stand.

Nun wird gegen beide wegen des versuchten Diebstahls und gegen den 40-Jährigen aufgrund des Anfangsverdachts wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt. Denn der durch ihn später durchgeführte freiwillige Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,74 Promille. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Stress im A & V

Stress in einem A & V rief gestern Mittag die Polizei auf den Plan, die bei Ankunft vor dem Geschäft in der Eisenbahnstraße auf eine Personentraube von 15 Personen traf. Diese gestikulierten wild und waren äußerst aggressiv. Sofort wurden die streitenden Parteien voneinander getrennt und befragt.

Hintergrund, so war es herauszuhören, sei ein Bett gewesen, welches nicht den Vorstellungen der Käuferin (37) entsprach. Darüber entspann sich in dem Geschäft ein Streit, der darin endete, dass die 37-Jährige mit einem Staubwedel auf den Ladeninhaber (35), seine Frau (27) und den Mitarbeiter (22) einschlug und diese bespuckte – so der 35-Jährige. Dabei soll der Wedel zu Bruch gegangen sein. Im Anschluss hätten seine Frau und er die 37-Jährige samt ihres Neffen (24) aus dem Laden gesetzt und die Polizei gerufen.

Die 37-Jährige indes erzählte, dass sie in den Laden gezerrt worden war und der Ladeninhaber von ihr die Zahlung des Kaufpreises für das Bett verlangt habe. Da sie diesen nur begleichen wollte, wenn sie ein entsprechend funktionsfähiges Bett bekäme, eskalierte die Situation, so die 37-Jährige weiter.

Jedenfalls fanden die Gesetzeshüter einen teilweise verwüsteten A & V und einen zerbrochenen Staubwedel vor.

Dann plötzlich tauchten zwei Söhne der 37-Jährigen auf und versuchten die Ladenbetreiber zu traktieren, doch die Einsatzkräfte der Polizei unterbanden dies. Dennoch ließen sich die beiden, ein 20- und 18-Jähriger, nicht beirren und stießen wüste Beschimpfungen und Bedrohungen aus, die neben dem „F-Wort“ auch Aussagen wie umbringen und Laden anzünden zum Bestandteil hatten. Deshalb wurde seitens der Polizei gegen die beiden Männer eine Anzeige wegen Bedrohung gefertigt. In der Folge wurde der 37-Jährigen und deren Familie ein Platzverweis ausgesprochen und die Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen.

Ladendieb erwischt

Eine aufmerksame 42-jährige Kassiererin bemerkte gestern Abend, dass eine männliche Person nach der Kassenzone einen Pfandbon einlösen wollte. Sie wurde stutzig, weil dieser Mann seinen linken Arm krümmte und es so aussah, als wollte er etwas verbergen. Die Kassiererin sprach die Person an, ob er unter seinem Ärmel etwas verstecke. Daraufhin übergab er der 42-Jährigen eine kleine Tischleuchte, die er entwendet hatte. Anschließend schubste er die Frau zur Seite und flüchtete in Richtung des Bäckerausgangs, Stötteritzer Straße. Bei der Flucht verlor er dann noch ein eingeschweißtes Jagdmesser. Energisch rief die Frau, dass der Täter stehen bleiben sollte. Die Bereichsleiterin und ein weiterer Kunde nahmen ebenfalls die Verfolgung auf. Da die Tür zum Bäckereingang bereits verschlossen war holten sie den Täter ein und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Es handelte sich dabei um einen 36-Jährigen. Bei der anschließenden Durchsuchung wurde in seiner Hosentasche noch ein fünf Zentimeter langes Taschenmesser im ausgefahrenen Zustand aufgefunden. Die Polizeibeamten nahmen den 36-Jährigen zu weiteren polizeilichen Maßnahmen mit ins Polizeirevier. Verletzt wurde niemand.

Fahrradhelme verhinderten Schlimmeres

Die Fahrerin (37) eines Audi Q 7 hielt gestern Nachmittag vor einem Kindergarten in der Leipziger Straße und wollte aussteigen. Beim Öffnen der Tür achtete sie nicht auf den Fahrverkehr, so dass eine stadteinwärts fahrende Radfahrerin (27), um einen Zusammenprall zu verhindern, nach links auswich. Doch dabei geriet die junge Frau ins Straßenbahngleis. Sie und ihr zweijähriges Kleinkind stürzten auf die Straße. Während die Mutter unverletzt blieb, erlitt der kleine Junge ein Hämatom an einer Augenbraue und wurde am Unfallort ambulant behandelt. Am Fahrrad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 100 Euro. Die Autofahrerin hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten und ein Verwarngeld in Höhe von 25 Euro zu zahlen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Klaus Bartl (Linke): Rechtsmedizin in Sachsen weit unter Bedarf
Rico Gebhardt (Linke) nach Sommertour: Zu wenig öffentlicher Verkehr, zu viel Bürokratie
Stadtteilfeste und öffentliche Bürgersprechstunden der Linken am Wochenende in Leipzig
Justizminister Gemkow dankt den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Betreuern des sächsischen Justizvollzugs
Sachsen schiebt erneut straffällige Tunesier ab
Zentrale Bildungsbehörde für Sachsen ist riesiger Fehler
BSG Chemie Leipzig verpflichtet Verteidiger Alexander Rodriguez-Schwarz
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Innenminister weiß nichts über sächsische Randalierer in Hamburg
Tausende demonstrieren am Nachmittag des 07.07. an den Landungsbrücken in Hamburg gegen G20. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserNicht nur die AfD blamierte sich nach den Hamburger Krawallen zum G20-Gipfel mit Forderungen, die sächsischen Randalierer zu bestrafen, die da in Hamburg dabei gewesen sein sollen. Auch die Leipziger CDU preschte mit Forderungen in die Öffentlichkeit, die jeden Leipziger vermuten lassen mussten, die Hamburger Krawalle seien im Werk 2 und im Conne Island ausgeheckt worden. Augenscheinlich gut informiert, diese Politiker. Oder doch nicht?
Nach Auskunft des Finanzministers stehen Sachsens Kommunen noch 13 Millionen Euro Radwegeförderung zu
Hier geht's nicht weiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferJede Geschichte nimmt immer noch eine Windung mehr. Auch die mit der Förderung zum Radwegebau in Sachsen. Die hatte ja zu Irritationen geführt, weil Leipzig immer wieder ohne Radwegeförderung blieb. Und das in einer Stadt, wo an allen Enden gebaut werden könnte. Aber im März wollte das Leipziger Baudezernat erfahren haben, dass es auch 2017 keine Gelder gibt: Die Fördermittel seien aufgezehrt. Nun teilt Verkehrsminister Martin Dulig etwas völlig anderes mit.
Mit Parkhäusern kann man Leipzigs Parkplatzprobleme nicht lösen
Parkhaus in der Scheffelstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zeit der Parkhäuser ist vorbei. Sie lösen die Verkehrs- und Parkplatzprobleme einer Großstadt nicht. Schon gar nicht in Leipzig. Ob das anders gekommen wäre, wenn Leipzigs Verwaltung den Mumm gehabt hätte, die Leipziger Autobesitzer daran zu gewöhnen, dass Parkplatz kostet, ist eine offene Frage. Augenscheinlich rechnen sich neue Parkhäuser nicht. Eine CDU-Anfrage hat es jetzt bestätigt.
Alarmierend – zum Weggang von Dr. Alexander Steinhilber
Geschäftsführender Intendant des Bachfestes Alexander Steinhilber. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDr. Alexander Steinhilber, der Geschäftsführer des Bach-Archivs, hat um Auflösung seines Vertrages zum 1. September 2017 gebeten. Der Stiftungsrat des Bach-Archivs hat der Bitte „mit Respekt und Bedauern“ entsprochen. So die nüchterne Mitteilung am 15. August. Beide Seiten haben vereinbart, nichts über die Gründe zu verlautbaren. Doch wer 1 und 1 zusammenzählen kann, muss nicht lange herumrätseln: Offensichtlich hat Dr. Steinhilber von sich aus die Konsequenzen aus den nicht nachlassenden Versuchen der Stadt Leipzig gezogen, das Profil des Bachfestes zu verwässern, um es in einem allgemeinen Musikfestival aufgehen zu lassen. Dabei hat es Dr. Steinhilber in seiner kurzen Amtszeit vermocht, das Bachfest weiter zu profilieren und alle Versuche abzuwehren, das Bachfest zu einem x-beliebigen Festival verblassen zu lassen.
Duligs Ankündigung für den Klimaschutzplan Sachsen ist nicht mal ein Kompromiss, nur eine neue Verschiebung
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Montag, 14. August, endlich, muss man sagen, kündigte das sächsische Wirtschaftsministerium die Fortschreibung des Energie- und Klimaprogramms Sachsen an. „Endlich“, meldete selbst die SPD-Fraktion. Aber auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) machte deutlich, dass er selbst eigentlich nicht der Bremser war. Denn die Fortschreibung steht seit 2014 im Koalitionsvertrag von CDU und SPD.
Grüne kritisieren Abwerbungsversuche von Lehrerinnen und Lehrern aus Schulen in freier Trägerschaft
Baustelle altes Schulsystem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es letztlich überhaupt nicht um Geld, auch wenn in Sachsen gern über die Bezahlung von Lehrern diskutiert wird. Auch das ist eine Diskussion, die immer wieder vom eigentlichen politischen Versagen ablenkt. Und das besteht nicht nur seit dem fernen Jahr 2011 darin, dass eine auf Irrwege geratene Regierung die Erstellung belastbarer Personalpläne immer wieder verweigert und verschoben hat. Klingt trocken, ist es aber nicht.
Ist die intelligente Videoüberwachung in Görlitz ein Fake?
Kameraüberwachung „intelligent“ machen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs funktioniert augenscheinlich bei einem Großteil der Wähler immer wieder. Aber es ist reine Placebo-Politik, wenn Innenminister so tun, als würden sie mit immer mehr wundersamer Überwachungstechnik das Verbrechen bekämpfen können. Diese Schein-Sicherheit kostet sehr viel Geld, ist aber völlig nutzlos. In Görlitz wird so ein Spaß derzeit durchgeführt. Oder auch nicht. Denn viel scheint am neuen „Erfolg“ der CDU nicht dran zu sein.
Eine grobe Störung: Legida-Blockierer soll 400 Euro zahlen
Die Sitz-Blockade am 2. Mai 2016 auf dem Leipziger Ring. Legida wurde auf eine Ausweichroute gelenkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie juristische Aufarbeitung der antirassistischen Sitzblockade am 2. Mai 2016 ist im Gerichtssaal angekommen. Nach mehreren Landtagsanfragen, Solidaritätstreffen und einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung fand nun am Amtsgericht Leipzig ein Strafprozess statt. Der Angeklagte Richard S. wurde dabei zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro verurteilt. Er soll eine Legida-Demonstration „grob gestört“ haben.
Ein aufgehobenes Verbot in Leipzig: Wildtiere im Zirkus
Elefantendame im Leipziger Zoo. Ab 30. August sind ihre Artgenossen mit Kunststückchen in Leipzig. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserHurra, der Zirkus kommt in die Stadt. So jedenfalls liest sich die Vorankündigung des „Circus Krone“, welcher ab dem 30. August 2017 auf dem Leipziger Cottaweg für sieben Tage mit einem „Jahrhundert-Programm“ gastieren möchte. Mit dabei unter anderem der „Nashornbulle TSAVO, gigantische Elefanten und Papageien im Freiflug unter der Circuskuppel. Nicht zu vergessen die Legende des Lachens: Superclown Fumagalli.“ Nashörner, Elefanten in einem Zirkus auf städtischem Grund – war da nicht mal ein Leipziger Stadtratsbeschluss?
OfD-Gegner wegen Mitführens von Holzknüppel und Schlauchschal zu Geldstrafe verurteilt
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für FreikäuferDie völkische „Offensive für Deutschland“ (OfD) ist längst zum Stehen gekommen, doch das Geschehen rund um die Demonstrationen beschäftigt weiterhin die Justiz. Am 26. September 2015 war ein OfD-Gegner mit Holzknüppel und Schlauchschal zum Protest erschienen. Das Amtsgericht Leipzig verurteilte ihn nun zu einer Geldstrafe. Ein anderer Tatvorwurf – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte – wurde wegen der zu erwartenden geringen Strafe nicht weiter verfolgt.
Alter Codex zur Magie lag in der Universitätsbibliothek Leipzig ganz bestimmt nicht verstaubt im Regal
Titelblatt der „Clavicula Salomonis“. Copyright: UB Leipzig

Copyright: UB Leipzig

Für alle LeserDa staunten nicht nur wir in der L-IZ-Redaktion, was die „Zeit“ am 13. August online ihren Lesern als Leckerbissen servierte: Ein uraltes Buch voller Zaubersprüche, das auf geheimnisvolle Weise ausgerechnet in der Universitätsbibliothek Leipzig aufgetaucht sein sollte. „Es ist Magie! 10.000 Seiten uralter Zaubersprüche entdeckt“, konnte man da lesen.
Mit einer echten ÖPNV-Politik kann Leipzig auch mal eine umweltfreundliche Stadt werden
CO2-Bilanz von Kraftfahrern und ÖPNV-Nutzern in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für FreikäuferSo, wie es „Spiegel Online“ am 13. August gemacht hat, funktioniert es einfach nicht. Erst füttert das Magazin die Leser mit der Überschrift „Was bringt der Verzicht auf Auto, Reisen, Fleisch?“ in der Themenwoche „Umwelt“ an – dann gibt es erst mal eine Gardinenpredigt. Aber was der besagte Verzicht tatsächlich bringt, erfährt der Leser nicht, soll er sich gar selbst zusammensuchen. Dabei kann man so etwas auch plastisch machen – beim Thema Verkehr zum Beispiel.
Leipzigs Verwaltung begrüßt Grünen-Antrag für 7 Millionen Euro zusätzlich für den Straßenerhalt ab 2019
Bornaische Straße - hier mit der neuen XL-Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal scheint Leipzigs Verwaltung richtig glücklich zu sein darüber, dass die Fraktionen im Stadtrat finden, dass es so nicht geht und die Stadt sich kaputtspart, wenn sie schon wieder wichtige Mittel in Zukunftserhalt streicht. Und das droht gerade bei einem Thema, das in jeder Bürgerumfrage das wichtigste ist in den Augen der Leipziger: beim Straßenzustand. Ab 2019 würden sich die eh schon knappen Mittel zum Erhalt halbieren.
Mehr Verletzte bei weniger Unfällen und die zähe Arbeit an der Entschärfung von Unfallschwerpunkten
Das normale Gedrängel in der Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Im September 2015 hat sich der Leipziger einen Verkehrsunfallbericht für die Stadt Leipzig bestellt. In den Medien sorgen immer wieder spektakuläre Unfälle für Aufsehen. Manchmal hat man das Gefühl: Es wird immer schlimmer. Und die Stadt tut nichts, lässt die Leipziger im Verkehrsgewühl allein. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache.
YouTube – eine mediale Enzyklopädie
YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube ist vielfältig und hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Aktuelle Charts, Comedy und Beautythemen gehören zu den beliebtesten Inhalten auf YouTube. YouTube bietet heutzutage Inhalte, die alle Altersklassen anspricht. Mittlerweile haben auch Firmen das Potenzial von YouTube entdeckt und werben über Blogger mit Ihren Produkten.