Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. Mai: 20-Jähriger ausgeraubt, Wilderei anderer Art, Eindringlinge im Haus

In Lindenthal machte ein 20-Jähriger eine schmerzhafte Bekanntschaft mit zwei Unbekannten, die ihn bis aufs Unterhemd auszogen +++ Der Jagdpächter des Waldgebietes Whyra/Neukirchen Gebiet machte bei seinen Kontrollgängen unerfreuliche Feststellungen – In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Gleich mehrere Einfamilienhäuser wurden am Wochenende in Liebertwolkwitz aufgebrochen.

Bis auf Unterhemd ausgezogen

Schon auf der Straße bemerkte gestern Nachmittag, 15:40 Uhr-15:45 Uhr, in Lindenthal ein 20-Jähriger, dass ihm zwei Männer wie Schatten folgten. Er selbst war auf dem Weg in eine Kleingartenanlage, wo er sich mit einem Freund treffen wollte. Jedenfalls hegte er noch keinen Verdacht, dass er schon bald die schmerzhafte Bekanntschaft beider machen würde. Denn wenig später hatten sie in der Straße der 53 die Distanz zu ihm überwunden und verlangten in recht herrischem Ton, dass er stehen bliebe.

Als er sich nach den Männern umdrehte, schlug auch schon eine Faust in seinem Gesicht ein. Daraufhin stürzte er völlig überrascht zu Boden und drehte sich auf den Bauch, wie von den Unbekannten verlangt. Diese hatten nun die Gelegenheit, in Ruhe den Rucksack des 20-Jährigen von dessen Schulter zu ziehen und nach für sie brauchbaren Gegenständen zu durchsuchen. Offensichtlich gab es nichts, was deren Herz begehrte, denn sie legten diesen, ohne etwas herauszunehmen, zur Seite. Anschließend verlangten sie, dass er seine Jacke, Schuhe, Hose und Trikot ausziehe, nahmen alles an sich und verschwanden.

Mit der Hose erbeuteten sie auch das Telefon und das Portemonnaie mit Personalausweis, EC-Karte, Krankenkassenkarte und Schlüsselbund des 20-Jährigen (Gesamtschaden: ca. 1.150 Euro), der noch völlig schockiert auf dem Boden lag. Sofort folgte er den Räubern, doch die waren bereits über „alle Berge“. Daraufhin ging er zu dem Garten, wo er sich mit seinem Freund treffen wollte und erzählte ihm die Geschichte. Völlig entsetzt fuhr dieser daraufhin den 20-Jährigen nach Hause, wo er sich neu einkleiden und schließlich zur Polizei gehen konnte.

Er erstattete Anzeige wegen Raub und beschrieb die zwei vermummten Unbekannten folgendermaßen:

Täter 1
– zwischen 18 – 20 Jahre alt
– ca. 185 cm groß
– dünne, große Gestalt
– sprach fließend deutsch
– dunkle Augen
– schwarze Kleidung
– Kapuzenjacke (möglicherweise Regenjacke) ohne Aufdruck – Kapuze über den Kopf gezogen und mit deren Schließriegel vor dem Mund vermummt, damit nur Augen sichtbar
– schwarze Cargohose
– schwarze Schuhe
– trug eine silberne Uhr am linken Handgelenk

Täter 2
– ca. 180 cm groß
– zwischen 20 – 21 Jahre alt
– stämmiger, kräftiger, breiter Körperbau
– sprach fließend deutsch
– komplett schwarz gekleidet
– etwas dickere Wolljacke ohne Aufdruck aber mit Kapuze
– schwarze Adidas-Jogginghose mit weißen Streifen
– schwarze Schuhe

Die Leipziger Kripo ermittelt und bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, sich in der Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer 966 4 6666 zu melden.

Wilderei anderer Art – dringend Zeugen gesucht

Der Jagdpächter (45) des Waldgebietes Whyra/Neukirchen Gebiet 17, welches sich über die Tiefkippe um Thräna erstreckt, machte bei seinen Kontrollgängen unerfreuliche Feststellungen.

Aus der „Sonnenkanzel“, einem Hochstand, war ein Drehstuhl im Wert von ca. 60 Euro entwendet und der Rest der Inneneinrichtung zerstört worden. Ein weiterer Drehstuhl lag zerbrochen an Ort und Stelle. Den Sachschaden bezifferte der 45-Jährige auf ca. 100 Euro. Außerdem hatten Unbekannte drei weitere Hochsitze zerstört, an einem sogar die Sprossen heraus gebrochen. Einen fünften stießen sie um. An einer anderen Stelle im Jagdgebiet zerstörten die „Schmutzfüße“ zudem einen Futterautomaten, der in einem Fass an einem Baum aufgehangen war, indem sie diesen aus dem bauchigen Gefäß heraus brachen und somit unbrauchbar machten. Weiterhin stahlen sie eine Überwachungskamera im Wert von 220 Euro. Anschließend verließen sie das Feld der Verwüstung.

Nun sucht die Polizei nach Zeugen, die zum Tatgeschehen und/oder Hinweise auf die Täter geben können. Diese wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, in 04552 Borna oder unter der Telefonnummer (03433) 244-0.

Eindringlinge im Haus

Mehrere Einfamilienhäuser wurden am Wochenende in Liebertwolkwitz aufgebrochen. Dabei ist zu bemerken, dass es eine Häufung gab, bei denen die Terrassentüren aufgebohrt wurden. Gleich drei Mal schlug ein Einbrecher in Liebertwolkwitz in der Samstagnacht zu. In einem Fall durchsuchte der Eindringling nur das Wohnzimmer, entwendete dort sechs Sammlerwaffen. Alle waren nicht mehr schießfähig. Fünf davon lagen dann im Garten. Ob der Dieb gemerkt hat, dass sie unbrauchbar waren oder sie einfach zu schwer und zu sperrig waren, bleibt unklar.

Im zweiten Fall drang der Täter auf dieselbe Art in das Einfamilienhaus ein, durchsuchte das Erd- und Obergeschoss. Hier nahm er ein Mobiltelefon, eine Damenhandtasche und einen schwarzen Aktenkoffer an sich. Einen Teil der Gegenstände fanden die Bewohner im Garten wieder. Das Bargeld in dreistelliger Höhe und die Wertgegenstände fehlten.

Im dritten Fall wurde die Bewohnerin durch das leise Bohrgeräusch wach. Sie schaute nach und stellte Licht von Taschenlampen im Erdgeschoss fest. Sie machte sich lautstark bemerkbar, worauf der Eindringling über die beschädigte Terrassentür floh, sein Werkzeug zurückließ, dafür aber Bargeld im mittleren dreistelligen und Schmuck im mittleren vierstelligen Wert erbeutete.

Unglaublich…

… aber wahr: Ein 21-jähriger Mann fuhr gestern früh, ohne im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein, von der Leipziger Straße auf ein Tankstellengelände. Sechs anwesende Zeugen und eine Mitarbeiterin der Tankstelle mussten mit ansehen, wie ein Pkw Suzuki direkt an den Zapfsäulen vorbeifuhr und ungebremst gegen das Tankstellengebäude fuhr. Polizei, Rettungswesen und die Kameraden der Feuerwehr waren schnell am Ort.

Das Fahrzeug fuhr mit solch einer Wucht gegen die Wand, dass das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war, Betriebsstoffe ausliefen und die Airbags ausgelöst hatten. Die Außenwand der Tankstelle war regelrecht eingedrückt. Der 21-Jährige wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Die späteren ersten Ermittlungen ergaben, dass der 21-Jährige gerade seinen Führerschein machen wollte und er unter Alkoholeinfluss stand. Nach seinen ersten Aussagen hätte er „Gas-“ und „Bremspedal“ verwechselt.

Eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Das Ergebnis lag noch nicht vor. Glücklicherweise kam es zu keiner größeren Katastrophe an dieser Tankstelle. Der Sachschaden ist noch nicht bekannt.

Fahrzeugbrand

In der Geschwister-Scholl-Straße brannte in der Nacht zum Montag ein BMW 750. Das Feuer wurde offenbar mit einem Brandmittel gelegt, breitete sich über den gesamten Pkw aus. Trotz Löscharbeiten der Feuerwehr brannte das Fahrzeug völlig aus. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Brandstiftung.

Tierischer Zusammenstoß

Eine 47-Jährige ließ gestern Abend ihren Goldendoodle „Fiete“, der natürlich entsprechend seines Naturell die Freiheit liebt, ohne Leine am Richard-Wagner-Hain laufen. Das wurde letztlich ihr, ihrem Liebling und einer Radlerin (46) zum Verhängnis – der Grund? Fiete querte plötzlich den Weg und rannte geradewegs gegen das Fahrrad einer 46-Jährigen, die auf dem Richard-Wagner-Hain in südliche Richtung fuhr.

Diese stürzte daraufhin und zog sich leichte Verletzungen zu. Zum Glück war dieses gemeinsame, ungewollte Treffen einigermaßen glimpflich ausgegangen. Die Frau ließ sich noch am Unfallort ambulant behandeln, wird nun ihr 28er Damenrad reparieren lassen müssen. Der Goldendoodle blieb unverletzt. Wegen fahrlässiger Körperverletzung und des Verstoßes gegen die Polizeiverordnung wird nun ermittelt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sächsischer Verdienstorden für zwei Forscherinnen der Universität Leipzig
Bildungsreport Leipzig 2016 veröffentlicht
Vorsicht! Zecken – Gefahren nicht nur für Kinder
Planungsbeschluss zur Erweiterung von drei Kitas auf dem Weg
Polizeibericht, 24. Mai: Räuber ging leer aus, Waffe gefunden, Graffiti am Lkw, Keine Beute
Grüne Fassaden mit Kletterfix: Ökolöwen-Projekt startet wieder
Ferientickets im MDV machen mobil
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen profitiert vor allem von der Rückwanderung hochqualifizierter Auswanderer
Rückwanderung nach Qualifizierung. Karte: IfL / Nationalatlas

Karte: IfL / Nationalatlas

Über Wanderungsbewegungen in Deutschland wird viel diskutiert. Meistens unter falschen Vorzeichen. Auch von Landesregierungen, die lieber Ängste schüren und Menetekel an die Wand malen, als wirklich verstehen zu wollen, warum Menschen ihre Heimat verlassen – oder zurückkehren. Denn nicht nur Ausländer sind Wanderer. Das in Leipzig heimische Institut für Länderkunde (IfL) hat jetzt Wanderbewegungen mal unter die Lupe genommen.
Giordano-Bruno-Stiftung kommt mit nacktem Luther nach Leipzig
Der nackte Luther in Berlin. Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Foto: gbs, Maximilian Steinhaus

Nicht nur die Schriftstellerin Thea Dorn hadert mit diesem Luther, der dieser Tage wieder im Mittelpunkt des Kirchentages steht und die Scharen der Protestanten auch nach Leipzig lockt. Auch die Giordano-Bruno-Stiftung tut sich schwer – nicht nur mit Kirchentagen an sich (und ihre Finanzierung aus öffentlichen Kassen), sondern auch mit Martin Luther. Den bringt sie heute sogar mit nach Leipzig: nackt. Eine anstößige Sache.
Cammerspiele bereichern den Kirchentag mit der Premiere von Genets „Sie“
„Sie“ in der Inszenierung der Cammerspiele Leipzig. Foto: Ruslan Hrushchak

Foto: Ruslan Hrushchak

Für alle LeserJean Genet gehört ja zu jenen Dramatikern, die einfach Pech gehabt haben. Er wird meist nur auf ein Stück reduziert, das auf Kammerbühnen immer wieder gern von spielfreudigen Herren dargeboten wird: „Die Zofen“. Da vergisst man fast, dass er auch andere, gesellschaftlich durchaus brisante Stücke schrieb. „Sie“ zum Beispiel. Am Freitag, 26. Mai, feiert das Spektakel im Rahmen des Leipziger Kirchentags auf dem Weg Premiere in den Cammerspielen.
Historische Wegeverbindung zwischen Gaschwitz und Markkleeberger See kann wieder genutzt werden
Blick auf die neue Pylonbrücke. Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Foto: LMBV / Martin Klindtworth

Am Dienstag, 23. Mai, wurde sie endlich eröffnet: die Pylonbrücke über die B2, die jetzt wieder – wie in alten Zeiten – eine Verbindung schafft zwischen Gaschwitz und dem östlich der B 2 gelegenen Gebiet, wo sich heute der Markkleeberger See erstreckt. Für Radfahrer ist es die attraktivste neue Verbindung, die derzeit im Neuseenland entstanden ist.
Kommentar: Bemerkenswerte Prioritäten beim Verfassungsschutz Sachsen
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 43, seit 19. Mai im HandelUnd wieder knapp vorbei: Auch im dritten Jahr des Bestehens ist es Pegida nicht gelungen, als „extremistische Organisation“ in den Verfassungsschutzbericht des Freistaates Sachsen von 2016 aufgenommen zu werden. Aber für eine Erwähnung reichte es schon mal. Die Volksbewegung des Intensivstraftäters Lutz Bachmann sei kein „Beobachtungsobjekt“, da „in der Gesamtschau keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung vorliegen“, heißt es im aktuellen Bericht.
Wie das Lesenlernen im menschlichen Gehirn regelrecht eine Revolution auslöst
Lesen sorgt für richtig Bewegung im Gehirn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Ergebnis aus der Leipziger Gehirnforschung sollte auch Politikern und Medienmachern zu denken geben. Denn bislang hat noch keine Studie so deutlich gezeigt, welche Revolution das Lesen im menschlichen Gehirn anrichtet und wie es den Menschen geistig richtig auf Trab bringt. Lesen bildet nicht nur, es macht Menschen erst richtig zu Denkern. Und es ist eine echte Zivilisations-Errungenschaft.
Halbzeitzeugnis der IHK für die sächsische Regierung
Halbzeitbilanz der sächsischen IHK. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Die sächsische Staatsregierung und der Landtag haben schon etwas früher Halbzeit in ihrer aktuellen Regierungsperiode gefeiert und waren zu durchwachsenen Ergebnissen zur Halbzeitbilanz gekommen. Nun haben auch die sächsischen IHKs ihre Halbzeitbilanz erstellt. Die ist ebenso durchwachsen. Eigentlich sogar noch sehr zurückhaltend.
Jetzt braucht es tapfere Lehrer, die wieder Sächsisch unterrichten
Alle TeilnehmerInnen, die Lehrerinnen und Klaus Petermann beim Gaggaudebbchen 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinmal im Jahr wird in Leipzig sächsisch gesprochen. Na gut, zwei Mal. Vielleicht auch ein bisschen öfter. Aber tatsächlich viel zu selten. Die Leipziger haben es verlernt. Ein Idiom geht so langsam verloren. Und das in einem Land, in dem die Regierenden immerfort von Heimat schwadronieren. Aber Heimat fängt mit Sprache an. Das wusste schon Luther. Also auch diesmal Mäuschen spielen beim „Gaggaudebbchen“ in der Sanftwut.
„Flensburg an einem Tag“ – In Flensburg weht einem der Wind Westindiens um die Nase
Tomke Stiasny: Flensburg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ojemine, Flensburg! Wenn man den Namen hört, stellt man sich eine langweilige Stadt in Niedersachsen vor, irgendwo bei Wolfsburg, damit es die Autofahrer nicht so weit haben, um sich ihre Punkte abzuholen. Dabei liegt Flensburg ganz oben und ganz friedlich am Wasser der Flensburger Förde und dicht an der dänischen Grenze. Eigentlich ganz ruhig, wenn nicht gerade Werner durch die Straßen knattert.
1. FC Lok Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:2 – Trauer dorheeme, Chemnitz ist Sachsenpokalsieger
Regionalligist Lok bot dem Drittligisten aus Chemnitz ein leidenschaftlich geführtes Pokalfinale. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNichts als warme Worte gab es für den 1. FC Lok nach dem Sachsenpokal-Finale gegen den Chemnitzer FC. Mit 2:1-gewann der Drittligist das Endspiel, das erstmals im Bruno-Plache-Stadion ausgetragen wurde und qualifizierte sich für den DFB-Pokal. Vor 6.800 Zuschauern (ausverkauft) traf Frahn doppelt. Schinke besorgte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hausherren, die klarer Außenseiter waren.
Rechtsextremismus Studie: Ein fadenscheiniger „Welt“-Artikel und das Gepolter der Unfehlbaren
Sogar Graffiti können korrigiert werden. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan darf sich in der Berichterstattung irren. Journalisten sind auch nur Menschen. Man darf sich auch korrigieren und erklären, was man falsch gemacht hat. Und was man dabei gelernt hat. Eigentlich ist das nicht schlimm. Aber wir leben in einer Gesellschaft, in der lauter Leute Karriere machen, die unfähig sind, Fehler zuzugeben. In der Politik, aber auch in der Presse. Ein fatales Beispiel dafür lieferte dieser Tage „Die Welt“.
Eine Stippvisite auf der Galopprennbahn Scheibenholz + Bildergalerie
Während eines Rennens im Leipziger Scheibenholz. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 43Auch im Jubiläums-Jahr 2017 lädt die Scheibenholz GmbH Leipziger und Gäste wieder zum Pferderennen auf die Galopprennbahn ein. Es ist der 1. Mai 2017. Ich mache mich auf den Weg Richtung Leipziger Pferderennbahn zum Aufgalopp. Bescheiden lockt die Sonne mit wohltuender Wärme und in meiner Erinnerung krame ich nach Eindrücken eines Rennbahnbesuchs in den 90iger Jahren: jede Menge huttragende Frauen mit ihren in Schale geworfenen Männern, wuseliges Treiben an den Wettkassen, das tiefe Grollen der galoppierenden Pferde, ekstatisches Jubeln beim Einlaufen. Währenddessen steigt eine innere Anspannung in mir, dem jeder Vorfreude innewohnende Zauber auf das, was mich heute erwarten würde. Aber es sollte ganz anders kommen.
26 Premieren, 19 Wiederaufnahmen: Schauspiel Leipzig stellt Spielzeit 2017/18 vor
Vorstellung der neuen Spielzeit des Schauspiel Leipzig. Foto: Rolf Arnold

Foto: Rolf Arnold

Für alle LeserMit weit über 40 Produktionen im Programm geht das Schauspiel Leipzig in die Spielzeit 2017/18. Unter dem Motto „Angst oder Liebe“ erwarten das Publikum neben zahllosen Uraufführungen Neuinszenierung von Klassikern wie Ödön von Horvaths „Kasimir und Karoline“, Ibsens „Gespenster“ sowie eine Bühnenadaption des Fassbinder-Films „Angst essen Seele auf“.
Am 29. Mai in der Buchhandlung SeitenBlick: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution
Peter Wensierski: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende waren es Zehntausende, gar Hunderttausende, die im Herbst 1989 über den Leipziger Ring zogen, um für Veränderungen in der DDR zu demonstrieren. In seinem Buch erzählt Peter Wensierski nun die Geschichte derer, die knapp 2 Jahre zuvor den politischen Kampf gegen erstarrte und unterdrückende Verhältnisse aufgenommen hatten. Anhand vieler eingearbeiteter Dokumente und Zeugnisse wird sehr konkret und lebensnah geschildert, wie die überwiegend jungen Menschen von ihren Basis-, Arbeits- und Initiativgruppen aus immer selbstbewusster, erfinderischer und entschiedener operierten.
Das Fahrradland Sachsen kommt über eine lustlose 4 nicht hinaus
Radfahrer und Fahrräder am Johannisplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 19. Mai hatte der ADFC die Ergebnisse des jüngsten Fahrradklimatests für die Städte in der Bundesrepublik vorgestellt. Sächsische Städte landeten dort bestenfalls mal im besseren Mittelfeld. Und das hat direkt mit der sächsischen Verkehrspolitik zu tun. Am Dienstag, 23. Mai, gab es nun auch die Ergebnisse für den Freistaat Sachsen. Echte Sitzenbleiber-Ergebnisse.