Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Juni: 34-Jähriger ausgeraubt, Pool aufgeschlitzt, Kinder im Auto zurückgelassen

Auf dem Weg von der Wasserskianlage am Kulkwitzer See zurück zur Bungalowanlage wurde ein 34-Jähriger von mehreren Personen angegriffen und ausgeraubt +++ In Markkleeberg warf ein Unbekannter mehrere Brennholzstücke in einen Pool und schlitzte diesen anschließend auf – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Heiß und gefährlich war die Situation für einen 3-jährigen Jungen und seine 2-jährige Schwester, die von ihren Eltern im Auto zurückgelassen worden waren.

Ausgeraubt

Auf dem Weg von der Wasserskianlage am Kulkwitzer See zurück zur Bungalowanlage, wo er sich den Tag über aufgehalten hatte, machte gestern ein 34-Jähriger die Bekanntschaft mit mehreren nordafrikanischen Männern. Er radelte um 17:00 Uhr den asphaltierten Radweg entlang, als ihn die Sieben auf Höhe des Bootsverleihes „Wittig“ in der Seestraße begegneten. Einer von ihnen rief ihm etwas in einer fremdländischen Sprache hinterher.

Kurz drehte er sich um und sah, dass ihm mehrere Personen nachliefen. Sofort trat er kräftiger in die Pedale, um der Situation zu entkommen. Plötzlich kamen ihm drei weitere Männer entgegen, die ebenfalls die Verfolgung aufnahmen und ihn vom Fahrrad stießen. Dabei verlor er seinen Rucksack, so der 34-Jährige. Außerdem traktierten ihn die Unbekannten mit etlichen Fußtritten, ließen erst ab, als Passanten und Badegäste dazwischen gingen.

Durch die Tritte erlitt der Mann Schürfwunden und Beulen. Mit dem Rucksack erbeuteten die Räuber einen Stoffbeutel samt Arbeitskleidung und einer Badehose. Die Täter beschrieb der 34-Jährige als 19-24 jährige, arabisch aussehende Männer. Nähere Angaben konnte er nicht machen.

Nun sucht die Leipziger Kriminalpolizei aufgrund des Sachverhaltes und der Ermittlungen wegen Raub dringend Zeugen, die Angaben zum Tathergang und/oder den Tätern machen können. Hinweise werden an die Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 erbeten.

Pool aufgeschlitzt

Ein 42-jähriger Pächter eines Gartengrundstückes in dem Kleingartenverein „Schöne Aussicht“ begab sich gestern Morgen in Markkleeberg in seine Parzelle. Hier musste er feststellen, dass ein unbekannter Täter das Grundstück in der Rilkestraße betreten hatte und danach mehrere Brennholzstücke in den selbstaufrichtenden Pool geworfen und anschließend diesen an der Seite aufschlitzte. Eine 54-jährige Nachbarin gab gegenüber den Beamten an, dass sie gegen 03:30 Uhr Personenbewegungen auf dem Gang vor den Gartenparzellen wahrnahm. Der Schaden beläuft sich auf ca. 100 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 -100 zu melden.

Im Auto zurückgelassen

Heiß und gefährlich war die Situation für einen dreijährigen Jungen und seine zweijährige Schwester, die von ihren Eltern Samstagnachmittag in der Liebigstraße im Auto zurückgelassen worden waren. Schweißgebadet und schreiend befreiten Einsatzkräfte der Feuerwehr die beiden Kinder aus dem durch die Sonne unerträglich aufgeheizten Opel und retteten sie so aus ihrer misslichen Lage.

Dazu öffneten die Feuerwehrleute die Beifahrerscheibe des Autos. Eine Passantin (34) hatte das Dilemma der Kinder erkannt und die Rettungsleitstelle informiert. Ca. zehn Minuten, nachdem die Kinder aus dem Auto gehoben worden waren, erschien der Vater (29) am Opel. Nachdem er das Treiben an dem Auto erblickte, rief er sofort die Mutter (23) herbei. Auf Nachfrage erklärten die Eltern, dass sie den Opel gegen 16:50 Uhr an der Stelle geparkt und die Kinder nur zehn Minuten im Auto allein gelassen hätten.

Beide Kinder, die der Witterung nicht entsprechend gekleidet waren – sie trugen Winterkleidung – wurden später einer Ärztin vorgestellt. Bald hatten sie sich vom Schreck erholt. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Körperverletzung wurde von Amts wegen eröffnet. In Rahmen dessen werden nun die genauen Umstände des Geschehens geprüft.

Lauter Schrei vertrieb Fahrraddiebe

Zwei unbekannte Männer betraten heute Nacht in der Paul-Gruner-Straße den Hinterhof eines Mehrfamilienhauses. Unlautere Absichten trieben sie dorthin: Sie wollten Fahrräder stehlen. Doch sie hatten ihre „Rechnung“ ohne eine Anwohnerin (39) gemacht. Die Frau war wach geworden, bemerkte das Treiben auf dem Hof und auch, dass sich die Unbekannten an ihrem Rad zu schaffen machten. Daraufhin schrie sie, so laut sie konnte, aus dem Fenster.

Daraufhin ließen die Diebe von ihrem Vorhaben ab und flohen über den Zaun zu einem Parkplatz der Paul-Gruner-Straße. Von dort flüchteten sie mit einem silberfarbenen Peugeot in Richtung Zentrum. Dies hatten Anwohner der Paul-Gruner-Straße beobachtet, die aufgrund des lauten Schreiens aufmerksam geworden waren. Ebenso wie die 39-Jährige verständigten sie die Polizei.

Aufmerksame Zeugen stellten Dieb

Auf bisher unbekannte Art und Weise verschaffte sich heute Nacht ein 31-Jähriger Zutritt zu einem in der Mariannenstraße ordnungsgemäß gesichert abgestellten Kleintransporter Mercedes Sprinter. Von der Ladefläche des Firmenwagens entwendete er eine Werkzeugkiste, stellte diese auf den Gehweg. Er öffnete dann die Kiste und wollte ein Lasergerät im Wert von 1.300 Euro stehlen.

Als sich Passanten näherten, verließ er fluchtartig und ohne Diebesgut auf einem Fahrrad den Tatort. Doch die Zeugen verfolgten den Täter und konnten ihn bis zum Eintreffen von Polizeibeamten festhalten. Der 31-Jährige, der unter Einfluss von Betäubungsmitteln (Amphetamine und Opiate) stand, hat sich strafrechtlich zu verantworten.

Brand in der Tischlerei

Aufgrund des Brandes in einer Tischlerei in Plagwitz mussten gestern Abend zehn Anwohner evakuiert werden. Die Werkstatt der Tischlerei, die im vorderen Bereich eines kleinen Hinterhofhauses beherbergt ist, war bereits vom Mieter verschlossen worden. Wenige Stunden zuvor hatte er noch Werkstoffteile und Holzwände mit Leinölfirnis behandelt und anschließend die dazu genutzten Lappen und sonstigen Abfälle in einem Beutel hinter der Hauptzugangstür gelagert. Dann war er seinem Freund und späteren Brandentdecker (32) in den Garten gefolgt.

Der 32-Jährige, der am Abend sein Auto holen wollte, sah dabei aus der Tischlerei Rauch aufsteigen und informierte sofort den Tischlereiinhaber und anschließend die Feuerwehr. Die Kameraden der Feuerwachen Süd und Südwest waren schnell am Brandort und begannen unverzüglich zu löschen. So konnten sie das Ausbreiten des Feuers unterbinden und noch größere Schäden abwenden. Die Anwohner des Hinterhauses, die evakuiert worden waren, konnten so nach Abschluss der Löscharbeiten in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Fahrradfahrer schwer verletzt

Der Fahrer (30) eines Toyota befuhr gestern Nachtmittag die Straße Am Osthang stadtauswärts. Beim Rechtsabbiegen auf die Miltitzer Straße übersah er offenbar einen auf dem Radweg fahrenden Fahrradfahrer (83). Er erfasste den Mann, dieser stürzte. Mit schweren Kopfverletzungen musste er in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. An Pkw und Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Der Autofahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Radfahrer mit Kind erfasst

Der Fahrer (55) eines Skoda fuhr gestern Abend auf der Rückmarsdorfer Straße stadtauswärts. Beim Rechtsabbiegen auf die Franz-Flemming-Straße erfasste er einen Fahrradfahrer (32), der mit einem zweijährigen Mädchen unterwegs war. Der Mann stürzte. Sowohl er als auch das Kind verletzten sich leicht. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht. An Pkw und Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Gegen den 55-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Auffahrunfall mit verletzten Personen

Die 31-jährige Fahrerin eines VW fuhr gestern Nachmittag die B 2 entlang. Kurz vor dem Abzweig Podelwitz fuhr sie aus Unachtsamkeit auf den vor ihr verkehrsbedingt haltenden Toyota auf. Die Fahrerin des VW sowie die Insassen des Toyota (36 w; 15 w; 15 m; 13 m) erlitten leichte Verletzungen und wurden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen bewegt sich in einem unteren vierstelligen Bereich.

Mädchen rannte ins Auto

Samstagnachmittag wurde ein kleines Mädchen (5) bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Es stand am Fahrbahnrand der Kuckhoffstraße vor dem Haus Nummer 41. Plötzlich rannte es zum gegenüberliegenden Grundstück 42 und damit geradewegs seitlich in einen Nissan Micra hinein. Die Fahrerin (25) konnte nicht ausweichen. So kam es zum Zusammenstoß, wobei sich das Mädchen leicht verletzte. Mit einem Rettungswagen wurde es in ein Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt.

Steine von Brücke geworfen

Als die Pkw-Fahrerin gestern Nachmittag auf der Adenauerallee unter der Brücke Kohlweg durchfuhr, hörte sie es auf dem Dach poltern. Offenbar hatten Personen, die auf der Brücke standen, Steine hinunter geworfen. Kleine Einschläge fand sie auf dem Dach und der Motorhaube. Sie rief die Polizei. Vor dem Durchfahren hatte sie auf der Brücke eine Gruppe von fünf Jugendlichen wahrgenommen. Diese waren kurz nach der Tat nicht mehr am Ort.

Offenbar hatten die Unbekannten kleine Steinchen von der Brücke auf das nahende Fahrzeug fallen gelassen. Auch die kleinen Steine hatten dann aber ihre Spuren hinterlassen. Der Schaden liegt im vierstelligen Bereich. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr.

Schlechte Entscheidung

„Welchen Weg nehme ich denn nun?“, fragte sich wohl heute Nacht der Fahrer eines VW Passat auf der BAB 14 an der Ausfahrt zur B 2 im Leipziger Norden. Er entschied sich für den Mittelweg. Eine schlechte Entscheidung, wie sich herausstellte, denn dort verlief eine Leitplanke. Auf diese fuhr er hoch und kam auf der Planke zum Stehen. Das Fahrzeug wurde stark beschädigt, Teile gerieten auf die Fahrbahn. Ein anderer VW Passat fuhr über ein Teil und wurde dadurch beschädigt.

Schlecht war zuvor auch die Entscheidung des Unfallfahrers, sich überhaupt ans Steuer zu setzen, ergab doch ein Atemalkoholtest bei ihm 2,4 Promille. Seinen Führerschein musste der 25–Jährige sofort abgeben, anschließend zur Blutentnahme. Ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Polizeibericht, 22. Juni: Mysteriöser Ladungsdiebstahl, Gartenlaube verbrannt, Rucksack weg
Workshops für junge MedienmacherInnen in Leipzig
Justizministerkonferenz fordert Strafbarkeit illegaler Autorennen
Sechs Leipziger Schulen als „Schule der Toleranz“ ausgezeichnet
Spielstart in der Hanns-Eisler-Straße
IfL bekommt Neubau auf dem Leuschnerplatz
Erster Baggerbiss für Kita und Förderschule an der Alten Messe
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum Journalismus mit Vielfalt und Vielstimmigkeit tatsächlich erst beginnt
Der Kaffee steht bereit ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlle Welt redet über Fakenews, per Gesetz sollen sie aus der Welt geschafft werden. Ein IT-Gigant glaubt, seine Nutzer würden ein Mittel dagegen finden: Putz und weg, oder was? Und jeder User von irgendetwas glaubt zu wissen, was und wie Journalismus auszusehen hat. DER Journalismus, der eine einzig richtige. Die gute Nachricht lautet: Es gibt ihn nicht. Alles, was Sie darüber gehört haben, ist Fakenews.
Nicht nur die Schaumparty war der Knaller
Schaum vor'm Mund. Und auf dem Kopf. Und überall. Das Schaumbad war die Lieblingsstation der Kinder. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAls am vergangenen Freitagnachmittag mitten im Herzen Grünaus ein krachendes und pfeifendes Feuerwerk losbrach, warf so mancher Anwohner der umliegenden Hochhäuser einen verwunderten Blick aus dem Fenster. Ein erschrockender Passant fragte sicherheitshalber beim patroullierenden "Herrn Schutzmann" nach, ob das hier alles seine Richtigkeit hätte. Hatte es, denn die Pyroshow war der lautstarke Abschluss des jährlichen Grünauer Kinder- und Jugendevents.
Spannender Opernthriller: Elisabet Strid und Tuomas Pursio begeistern in Strauss‘ „Salome“
"Salome" in der Oper Leipzig. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Ausverkauftes Haus, Ulf Schirmer am Pult, starke Solisten auf der Bühne und das Gewandhausorchester im Graben. Die Premiere von Richard Strauss’ „Salome“ hatte am Samstag alles, was ein großer Opernabend in Leipzig benötigt. Leider war die Produktion vom plötzlichen Tod der Bühnen- und Kostümbildnerin Rosalie überschattet.
Zweijähriger in Badewanne ertrunken: Warum musste Doan sterben?
Michaela B. muss sich vor dem Amtsgericht wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Michaela B. (39) ist für den Rest ihres Lebens gezeichnet. Am 4. November ertrank der kleine Doan (2), der ihr an dem Tag anvertraut war, in der Badewanne. Die Staatsanwaltschaft hat die Leipzigerin wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Prozess gegen die zweifache Mutter platzte am Mittwoch nach Verlesung der Anklage, weil Richter Hartmut Tiegelkamp das Verfahren schlecht vorbereitet hatte.
Hat da jemand beim Ehrenhain der SED-Funktionäre 20 Jahre lang auf Zeit gespielt?
Die Gedenkanlage für die Opfer des 17. Juni. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 17. Juni wurden auch in Leipzig wieder die Opfer des 17. Juni 1953 gewürdigt. Mit einem kleinen Misston, der am Vortag in der Zeitung gestanden hatte. Da ging es um die Gedenkanlage für die Opfer des 17. Juni, die auf dem Südfriedhof liegt und endlich aufgewertet werden soll. Was auch die Frage einschließt, was aus der Prachtanlage für die Funktionäre der DDR-Zeit werden soll. Fehlte da nicht etwas?
Kräutergarten auf dem Eilenburger Burgberg eröffnet
Eröffnung des Kräutergartens. Foto: Stadtverwaltung Eilenburg

Foto: Stadtverwaltung Eilenburg

Nun ja, Ritter trifft man auf dem Burgberg zu Eilenburg nicht mehr an. Die Burg kann auch nicht mehr belagert werden, denn das Schmuckstück existiert ja nur noch in Rudimenten. Aber die Stadt Eilenburg gibt sich einige Mühe, diese einstige Wiege der sächsischen Wettiner wieder erlebbar zu machen. Samt Heinzelmännchen und Kräutergarten.
Leipzig und Dresden haben beim Schaffen neuer Arbeitsplätze die Nase vorn
Beschäftigungsentwicklung 2016 in Sachsen. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Vielleicht lebt der studierte Maschinenbauer Georg Unland ja wirklich in einem anderen Land. Einem, in dem wirklich keiner leben will, die jungen Menschen fliehen, keiner investiert und Zukunft eine Frage verödeter Landschaften ist. Wenn der Mann sich öffentlich äußert, beschreibt er so das Sachsen der Zukunft. Während das andere Sachsen nicht nur Kinder bekommt und Zuwanderung erhält. Es schafft auch fleißig Arbeitsplätze, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch, 21. Juni, meldete.
Heftige Kritik für das Tonnage-Denken des sächsischen Finanzministers
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEntweder wollte Sachsens Finanzminister alle auf die Palme bringen und die Macht auskosten, die ein Finanzminister in Sachsen hat. Oder er wollte austesten, was man den Sachsen alles zumuten kann, ohne dass sie aufschreien. Und die Sachsen lassen sich ja viel gefallen. Die radikalen Kürzungen bei Polizei, Richtern und Lehrern haben sie hingenommen wie die Schafe. Nicht nur in der SPD ist man entsetzt über die Kahlschlagpläne des Finanzministers.
Demokratie in Bewegung jetzt auch in Sachsen am Start
Berliner Gründung: Demokratie in Bewegung. Foto: DiB

Foto: DiB

Für alle LeserWas da in Frankreich bei der Präsidentschaftswahl passiert ist und mit Emmanuel Macrons neu gegründeter Partei „En Marche“ die ganze politische Landschaft umgekrempelt hat, das hat auch ein bisschen Resonanz in Deutschland ausgelöst. Denn wirklich glücklich mit den zähen Strukturen der alten Parteien sind etliche Menschen nicht. Am 29. April hat eine solche Gruppe junger Menschen in Berlin die Partei „Demokratie in Bewegung“ gegründet. Nun wurden fleißig Landesverbände gegründet, auch ein sächsischer.
Der Stadtrat tagte: Ein guter Deal oder „eine Erpressung“ am Leuschnerplatz? + Video & Audio
Viele Fragen offen am Leuschnerplatz. Debatte in der Pause vor der Abstimmung zwischen Franziska Riekewald (Linke) und Burkhard Jung vor dem abschließenden Votum am 21. Juni. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserManche Ratssitzungen sind eben deshalb spannend, weil urplötzlich verschiedene Informationen durch den Raum fliegen, die vorab noch im Nebel lagen. Im Falle des Verkaufes des „südlichen Baufeldes“ des Wilhelm-Leuschner-Platzes von der Stadt Leipzig an den Freistaat Sachsen waren es derer gleich mehrere. Bereits der endgültige Verkaufspreis von 2,47 Millionen Euro unter einem Nachlass von etwa einer weiteren Million (wegen des öffentlichen Interesses der Forschungs- und Wissenschaftseinrichtung) für das üppige Filetstück zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße sorgte für Aufsehen. Doch damit lange nicht genug, weitere Details führten zu einer lebhaften Debatte samt Beratungsunterbrechung im Stadtrat.
Dem Osten fehlt ein echtes politisches Angebot
Wahl als Mensch-ärger-dich-nicht-Spiel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Als der MDR am Dienstag, 20. Juni, die Ergebnisse seiner jüngsten Wahlumfrage vorstellte, waren einige Parteien ganz flott mit der Bewertung ihrer – mal besseren, mal schlechteren – Prognoseergebnisse. Nur ein Ergebnis haben sie alle geflissentlich übersehen: 46 Prozent der befragten Sachsen äußerten, sie würden sich wohl der Stimme enthalten, noch einmal 3,5 Prozent mehr als zur Bundestagswahl 2013. Was ein immer spürbarer werdendes Phänomen bestätigt.
Der Stadtrat tagt: Autoarm und mit sozialem Wohnungsbau am Bayerischen Bahnhof? + Video
Sabine Heymann (CDU). Foto: L-IZ.de

Sabine Heymann (CDU). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLetzte Runde, letzte Beratung, dann wird gebaut. So sahen es viele im Vorfeld der Ratsversammlung am 21. Juni 2017, wenn es um die Bebauungsplanung am Bayerischen Bahnhof geht. Ein Wohnquartier, neuer Standort für Schule, Kita und, und, und. Was lange währt, wird endlich gut? Im Vorfeld des Stadtratstermins waren zwei Fragen auf der Zielgeraden hinzugekommen: die der CDU, was die Stadt nun unter „autoarm“ versteht. Und die der Sicherstellung der weiteren Gespräche zum Anteil des sozialen Wohnungsbaus und der Schul- und Kitaplanung.
Petitionsausschuss des Bundestages hat die Petition zur Kurzen Südabkurvung angenommen
Damit es schneller geht, werden auch immer öfter Flugzeuge direkt übers Stadtgebiet geschickt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Eine lange Durststrecke mit vielen Niederlagen scheint jetzt für die Fluglärmbetroffenen im Leipziger Norden und Westen zumindest mit einer kleinen Verbesserung zu Ende zu gehen. Der Petitionsausschuss des Bundestages hat am Mittwoch, 21. Juni, einer Petition Leipziger Bürgerinnen und Bürger zur sogenannten kurzen Südabkurvung am Flughafen Leipzig-Halle entsprochen. Das teilt die Leipziger SPD-Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe mit.
Der Stadtrat tagt: Hitzige Debatte über Martin Luther + Video
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin Teil des Leipziger Innenstadtrings wird auch künftig den Namen des Reformators und Judenfeindes Martin Luther tragen. Dies entschied der Stadtrat mit großer Mehrheit und stellte sich damit gegen einen Vorschlag der „PARTEI“, den Ringabschnitt stattdessen nach Martin Sonneborn zu benennen. Zwischen Linksfraktion und Vertretern anderer Fraktionen entbrannte dabei eine hitzige Debatte.
Die Juni-Stadtratssitzung im Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Ratsversammlung muss der Leipziger Stadtrat über die Komplettanmietung der Otto-Schill-Straße 2 für Leipzigs Verwaltung entscheiden. Auch wie es mit dem größten neuen Wohnquartier, dem Bayerischen Bahnhof, weitergehen soll, die Einführung einer Kulturförderabgabe sowie eines Kulturtickets für Leipzigs Studierende und wie die Transparenz trotz Verschwiegenheitspflichten verbessert werden kann, beschäftigt die Stadträte am heutigen Tag. Dies und viele weitere Punkte überträgt die L-IZ wieder live aus dem Ratssaal, anschließend steht neben den Liveberichten auch der Videomitschnitt zur Verfügung.