Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. Juni: 16-Jähriger ausgeraubt, Brandstiftung, Trompete gestohlen

Fünf unbekannte Jugendliche schlugen einem 16-Jährigen ins Gesicht und nahmen ihm den Rucksack ab +++ Auf bislang unbekannte Weise setzte gestern Abend ein Zündler das ehemalige Industrieobjekt auf dem Gelände des Leutzscher Bahnhofs in Brand +++ Nachdem eine Familie auf einer Bank in der Grünanlage der Thomaskirche ein Eis verspeisten hatten und weitergehen wollte, fehlte der Rucksack und ein Trompetenkastens samt Trompete – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

16-Jähriger ausgeraubt

Fünf unbekannte jugendliche männliche Personen forderten gestern, 17:00 Uhr, unter Androhung von Schlägen die Herausgabe des Rucksacks des 16-jährigen Geschädigten, der mit zwei Freunden (16 m, 15 w) am Robert-Koch-Platz unterwegs war. Sie nahmen ihm den Rucksack ab, öffneten diesen und forderten den 16-Jährigen auf, seine Taschen zu leeren. Die Geldbörse, die er bei sich hatte, wurde dann weggeworfen. Geld wurde nicht erbeutet. Die anderen beiden wurden abgedrängt. Anschließend nahmen sie den Rucksack auf und liefen in Richtung Festwiese davon. Der Geschädigte verfolgte die Gruppe und forderte die Rückgabe des Rucksacks. Daraufhin erhielt er einen Schlag ins Gesicht. Im Rucksack befanden sich eine Play-Station 4 von Sony mit einem dazugehörigen Spiel und verschiedene Ladekabel. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Zur Personenbeschreibung konnten folgende Angaben erlangt werden:

Person 1:
– männlich
– dunkelhäutig
– 160 cm groß
– ca. 14 – 16 Jahre
– schwarzes T-Shirt
– schlanke Figur, sehr dünn
– braune Augen
– blaue Jeanshose
– schwarze Haare
– sprach deutsch

Person 2:
– männlich
– ca. 180 cm groß
– ca. 16 – 18 Jahre
– weiß-schwarzes gestreiftes T-Shirt
– normale Figur
– bräunliche Haut
– kurze schwarze Haare, kantig geschnitten
– sauber geschnittenen Vollbart
– hatte einen blauen Gips am linken Arm

Person 3:
– männlich
– ca. 180 cm groß
– ca. 16 – 18 Jahre
– normale Figur
– bräunliche Haut
– kurze schwarze Haare
– Vollbart
– sprach deutsch mit ausländischem Akzent
– hatte auch ein blauen Gips am linken Arm

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

„Lichterloh“

Auf bislang unbekannte Weise setzte gestern Abend ein Zündler das ehemalige Industrieobjekt auf dem Gelände des Leutzscher Bahnhofs in Brand. Der 4 x 20 Meter große Flachbau stand schon geraume Zeit leer und war von Unbekannten dazu genutzt worden, um

Müll zu entsorgen. Nun war ein Feuer in einem der Räume ausgebrochen und die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr West und der Freiwilligen Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg mussten zum Löschangriff ausrücken. Als das Feuer schließlich gelöscht war, wurde das Ausmaß des Schadens offensichtlich. Zum einen hatten sämtliche Fenster des Gebäudes gelitten, zum anderen war der Dachstuhl durch die Löscharbeiten arg in Mitleidenschaft gezogen. Die Angaben zum Sachschaden stehen noch aus. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen Brandstiftung.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder auf die Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Trompete gestohlen

Ein Eis sollte den Donnerstagnachmittag einer Trompetenspielerin und ihren Liebsten versüßen. Gemeinsam mit ihrem Mann und der Enkelin hatten sie sich das Naschwerk gekauft und saßen 17:30 Uhr in der Grünanlage der Thomaskirche auf einer Bank, um dieses genüsslich zu verspeisen. Als sie schließlich weitergehen wollten, mussten sie das Fehlen des

  • Trompetenkastens samt der Trompete von Yamaha TR-3335 im Wert von 600 Euro und des
  • blau-weißen Rucksacks mit Schülerausweis/Schülerticket, Federtasche, einem Schlüssel mit Kette und Anhänger, Geldbörse und ein Nokia-Telefon, welche sie an der Bank abgestellt hatten, feststellen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder auf den Dieb geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Sauerstoffgeräte erbeutet

Als der Mitarbeiter (61) einer Transportfirma nachmittags den von ihm genutzten Transporter Citroen Jumper am Fahrbahnrand der Häußerstraße parkte, war alles noch in bester Ordnung. Doch heute Morgen bot sich ihm ein ganz anderes Bild. Diebe hatten über Nacht die Plane des Jumpers geöffnet und aufgeklappt, um an die Ladung zu gelangen. Diese, es handelte sich dabei um zwei medizinische Sauerstoffgeräte im Wert von je 1.000 Euro, entnahmen sie von der Ladefläche und verschwanden mit ihnen. Zuvor öffneten die Langfinger noch die Tankklappe, doch amDieselverschluss scheiterten sie wohl. Dieser war nach wie vor verschlossen.

Küchenbrand

Über das Führungs- und Lagezentrum wurde heute Nacht bekannt, dass es in einer Küche im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Lützner Straße brennen soll. Die Feuerwehr und die Rettungskräfte wurden parallel informiert. Als die Polizei, Rettungskräfte und die Kameraden der Feuerwehr West und Hauptwache am Ort eintrafen, hatten bereits alle Mieter das Haus selbstständig verlassen. Evakuiert werden musste niemand mehr. Aus dem betroffenen Mietbereich war eine starke Rauchentwicklung sichtbar. Die Kameraden begannen mit den Löscharbeiten, die sehr schnell verliefen und der Brand in kürzester Zeit gelöscht werden konnte.

Die betroffene Mieterin der Wohnung meldete sich bei der Polizei und teilte mit, dass sie kein Strom in der Wohnung habe. Deshalb hatte sie eine Kerze in der Küche angezündet und vergessen auszumachen, als sie ins Bett ging. Nachdem Löschen konnte die Wohnung kurz begangen werden. Die Brandausbruchsstelle muss die Küche gewesen sein. Diese brannte komplett aus. Die Wohnung ist gegenwärtig unbewohnbar. Die anderen Mieter konnten ihre Wohnungen wieder betreten. Gegen die 40-Jährige Mieterin wurde ein

Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet. Die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden.

Seitenspiegel am Polizeifahrzeug abgetreten

Ein Funkstreifenwagen (VW T 5) der Polizeidirektion Leipzig stand gestern Abend im ruhenden Verkehr vor der Polizeiaußenstelle in der Eisenbahnstraße. Ein Bürger machte die Beamten in der Polizeiaußenstelle darauf aufmerksam, dass soeben eine männliche Person den Außenspiegel des geparkten Polizeifahrzeuges abgetreten hatte. Das Plastegehäuse ist gebrochen und das Spiegelglas heraus gefallen. Der unbekannte Täter rannte nach den Angaben des Zeugen weiter in stadteinwärtige Richtung. Sofort machten sich die Beamten auf die Suche. Mithilfe des Zeugen konnte der Täter in der Rosa-Luxemburg-Straße, in einem Hinterhof, gestellt werden. Es handelte sich um einen 19-Jährigen, dessen Motiv für diese Handlung noch im Dunkeln liegt.

Auf die Schliche gekommen

Aus dem Wohnwagen eines 67-Jährigen stahlen Mittwochnacht Unbekannte ein Mobiltelefon, einen Laptop und einen grauen Trolley. Aufgrund dessen, dass er sein Telefon Ecke Nordstraße/Ernst-Pinkert-Straße orten konnte, radelte er dorthin. Zwischenzeitlich wartete seine Freundin (52) auf das Eintreffen der Polizei. Als die Gesetzeshüter eintrafen, prüfte der 67-Jährige wiederholt den Standort seines Telefons, in diesem Moment befand es sich schon auf der Jahnallee und bewegte sich weiterhin zügig fort. Erst in der Saalfelder Straße zeigte sich keine Ortsveränderung mehr.

In der Tat trafen dort die Gesetzeshüter auf einen Mann, der mit einem Gepäckstück das Haus betrat, davor stand ein Ford Tourneo, dessen Motorhaube noch warm war. Sämtliche sonstigen Autos waren kalt. Nun löste der Telefonbesitzer einen Alarm aus. Anhand dessen konnten die Polizisten die Wohnung ausfindig machen, in der sich das Telefon befand. Sofort klingelten sie und ein 35-Jähriger öffnete. Dann folgte auch gleich die Nachschau in den Wohnräumen, während derer der Trolley, der Laptop und auch das Telefon zum Vorschein kamen. Diese Gegenstände wurden kurzerhand beschlagnahmt. Außerdem schauten sich die Polizisten nun näher in der Wohnung und im Keller um und fanden zahlreiche Fahrradrahmen und sonstige Fahrradteile aber auch Fahrräder. Zwei der Rahmen waren nach einem Diebstahl zu Fahndung ausgeschrieben. Demnach wurden auch diese sichergestellt. Genauso wie der Schlagring, auf den die Gesetzeshüter während ihrer Suche stießen, ebenso die vier Lautsprecherboxen, die erst kurz zuvor in der Pinkertstraße aus einem Auto gestohlen und als solche gemeldet worden waren – diese Information erreichte zumindest die Gesetzeshüter, die just zu der Zeit die Wohnung näher in Augenschein nahmen.

Außerdem trafen die Gesetzeshüter auf einen weiteren 27-jährigen Mann, der sich ebenfalls in der Wohnung aufhielt und in den Verdacht geriet, beim Einbruch in den Wohnwagen beteiligt gewesen zu sein. So wurden beide Männer vorläufig festgenommen und sollen heute im Laufe des Tages wegen des Verdachts, eine Vielzahl von Diebstählen im besonders schweren Fall begangen zu haben, dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Ausraster am Morgen bringt Kummer und Sorgen

Wildes Gebrüll und Gegenstände, wie Blumentöpfe, ein Sack Blumenerde, ein Stuhl, eine Klappkiste und ein riesiger Feuerstein bzw. „Hühnergott“, die plötzlich in der Laubestraße vom Balkon des dritten Obergeschosses flogen, waren Anlass, dass die Anwohner des Mehrfamilienhauses heute Nacht die Polizei riefen. Immerhin hatte der Mieter (55) bereits mit dieser Aktion mehrere auf der Straße parkende Autos beschädigt. Als eine Polizeistreife kurze Zeit später eintraf und den 55-Jährigen aufforderte, derartige Aktionen zu unterlassen, erntete sie ungebührliches und derbes Gebrüll des Mannes. Außerdem verlieh er weiterhin Gegenständen „Flügel“. Genauso ignorierte er die Aufforderung, die Wohnungstür zu öffnen. Letztlich verschafften sich die Polizisten Zutritt und veranlassten den Abtransport des Mannes in eine Leipziger Klinik. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Mit „hoher Umdrehung“ in die Kurve

Einen schwerwiegenden Verkehrsunfall verursachte gestern Abend ein BMW-Fahrer (54), als er unter Einfluss von alkoholischen Getränken (2,16 Promille) den Grimmaischen Steinweg in

Richtung Augustusplatz entlang fuhr und sich nach links einordnete, um auf den Augustusplatz abzubiegen. Im Kreuzungsbereich Grimmaischer Steinweg/Augustusplatz rauschte der 54-Jährige mit seinem 318er BMW gegen das Geländer der Straßenbahnhaltestelle „Augustusplatz“, so dass dieses in der Gesamtlänge von 12,60 Meter verbogen wurde. Dieses Geländer wiederum wurde gegen eine just in dem Moment in die Haltestelle einfahrende Straßenbahn gedrückt, so dass diese in Mitleidenschaft gezogen wurde – Lackschäden. Der BMW indes kam erst in Höhe des Gewandhauses, quer auf zwei Fahrspuren des Augustusplatzes zum Stehen. Nun ermittelt die Polizei gegen den Fahrer wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Immerhin fanden die Gesetzeshüter, die zum Verkehrsunfall gerufen worden waren, im Fahrzeuginnenraum vier Bierflaschen, davon war eine geöffnet und geleert.

Strafe folgte auf dem Fuß

In einer langgezogenen Linkskurve Höhe der Alten Dübener Landstraße verlor gestern Abend ein 33-Jähriger die Kontrolle über die Honda CB 500, die er ganz offensichtlich erst kurz zuvor gestohlen hatte. Der Mann war auf der Messe-Allee in Richtung Maximilianallee unterwegs gewesen, als das Unglück geschah. Er kam aufgrund zu hoher Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß mit dem Vorderrad und voller Wucht gegen die Bordsteinkante, woraufhin er stürzte. Beim Sturz brach er sich den Arm und wurde deshalb zur stationären Behandlung in ein Leipziger Krankenhaus transportiert. Das Motorrad indes wurde zur Eigentums- und Beweissicherung abgeschleppt und sichergestellt. Die Ermittlungen gegen den 33-Jährigen wegen des Verdachts des Diebstahls im besonders schweren Fall laufen. Das Motorrad war in der Nacht auf den 10. Juni 2017 aus der Tiefgarage der Cradefelder Straße entwendet worden.

Gaspedal und Bremse …

… sollte man tunlichst nicht verwechseln. So passiert ist es gestern Vorrmittag in Geithain einem 85-jährigen Fahrer eines VW Golf in der Leipziger Straße. Er fuhr in Richtung Markt. Hier wollte er in eine Parklücke einparken. Dabei verwechselte er nach eigenen Angaben das Gas- mit dem

Bremspedal. Er kam mit dem Fahrzeug rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den Gehweg und kollidierte mit dem Eingangsbereich eines Ladengeschäftes. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden am Ladengeschäft beläuft sich auf ca. 8.000 Euro. Der Schaden am Fahrzeug ca. 2.500 Euro.

Vom Sattelauflieger eingeklemmt

Der Fahrer (63) eines Sattelzuges und der eines Honda (Fahrer 27) fuhren gestern Nachmittag auf der BAB 14 in Richtung Dresden und verließen beide an der Anschlussstelle Schkeuditz die Autobahn. An der Kreuzung zur S 8 ordneten sie sich als Rechtsabbieger in der dafür vorgesehenen Fahrspur ein. Der Honda-Fahrer, der vor dem Sattelzug fuhr, wartete verkehrsbedingt aufgrund des Verkehrszeichens 206 „Halt! Vorfahrt gewähren!“. In diesem Moment fuhr der Sattelzugfahrer neben das Auto in die Linksabbiegespur und bog zeitgleich mit dem Honda-Fahrer nach rechts in Richtung Flughafen ab. Dabei streifte er das Auto des 27-Jährigen und klemmte dieses dadurch zwischen seinem Auflieger und der Seitenleitplanke ein. An dem Honda entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro, an dem Sattelzug von ca. 6.000 Euro. Der 27-Jährige selbst musste schwer verletzt in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert werden. Nun ermittelt die Polizei gegen den 63-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Vermisstes Kind im Markkleeberger See war Fehl-Alarmierung im guten Glauben
Am 28. Juni: Öffentliche Diskussion zur Lehramtsausbildung
Beschäftigte bei Amazon Leipzig treten in den Streik
Polizeibericht, 23. Juni: Herber Verlust, Wohnungsbrand, Raubüberfall
„Führende Nullen“ gewinnen HHL-MPI-Leibniz-Mathe-Olympiade 2017
Sachsen endlich Teil der „Koalition gegen Diskriminierung“
Georg-Schumann-Straße: Neues Magistralenmanagement arbeitet sich ein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.: Auf der Straße unterwegs – für dich, deine Gruppe, deinen Stadtteil
Streetwork in Leipzig-Grünau. Die Mobile Jugendarbeit Leipzig geht da hin, wo die jungen Menschen sind. Foto: Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.

Foto: Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.

Für alle Leser„Wir sind Streetworker - also kommen wir zu dir! Vielleicht nicht gerade nach Hause, aber zu den Orten, an denen du dich sonst so triffst, z.B. Plätze, Einkaufszentren, Parks oder Jugendclubs. Das bietet dir die Chance, alle möglichen Dinge, die dich im Moment ärgern, traurig oder unsicher machen, mit einem Sozialarbeiter besprechen zu können, ohne gleich in ein Amt oder eine Beratungsstelle gehen zu müssen. Unser Angebot ist natürlich freiwillig - du entscheidest selbst, worüber du mit uns sprechen möchtest.“ So versuchen wir in alltagstauglicher Sprache unseren zentralen Arbeitsansatz zu beschreiben.
Die Kontaktstelle Wohnen in Leipzig: Gelebte Integration bei der Wohnungssuche
Die Kontaktstelle Wohnen sucht gemeinsam mit Freiwilligen und Geflohenen Wihnungen. Foto: Zusammen e.V.

Foto: Zusammen e.V.

Für alle LeserWer nach Deutschland flieht, muss oft Monate in Erstaufnahmelagern und Gemeinschaftsunterkünften verbringen. Der eigene Wohnraum zum Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben und zum guten Ankommen in der Gesellschaft. Seit Anfang 2016 unterstützt die Kontaktstelle Wohnen in Leipzig geflüchtete Menschen bei der Wohnraumsuche. Das Projekt bringt Leipziger Ehrenamtliche und Geflüchtete zusammen, die dann gemeinsam auf Wohnungssuche gehen.
Der Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V.: Seit 28 Jahren für die Umwelt
Die bekannte Ökofete des Ökolöwen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Ökolöwe ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 1989 im Interesse des Natur- und Umweltschutzes in Leipzig arbeitet. Wir setzen uns für eine umweltgerechte und ökologisch nachhaltige Entwicklung der Region Leipzig ein. Schwerpunkte unseres Handelns sind: Umweltpolitische Arbeit und Naturschutz, Umweltbildung, gesunde Ernährung, nachhaltige Mobilität und grüne Stadtgestaltung. Hier gibt es zahlreiche Verzweigungen zu speziellen Themengebieten. Wir arbeiten öffentlich, informieren und beraten, klären auf und bieten aktive Unterstützung. Einmal im Jahr führen wir darüber hinaus alle Aktiven und Interessenten auf der bekannten Leipziger Ökofete im Clara-Zetkin-Park zusammen.
Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“
Die große „Sommer-Auktion“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie Sie vielleicht bereits in der ersten kleinen Anzeige in der Juni-Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 44 gesehen haben, werden wir gemeinsam mit der LZ eine große „Sommer-Auktion“ durchführen. Das heißt, ab sofort werden wir 250 Kombi-Jahres-Abonnements für den tagesaktuellen Lokaljournalismus der L-IZ.de und die gedruckte Leipziger Monatszeitung gemeinsam zu ständig sinkenden Preisen anbieten. Aller drei Tage sinkt ab sofort der Preis von 120 Euro ab, bis alle 250 Abonnements vergeben sind. Gleichzeitig gehen dabei 25 % aller Einnahmen als Spenden an insgesamt sechs Leipziger Vereine.
Gastmanns Kolumne: Leipzig airleben
Viele Besucher machten es sich gemütlich. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserPicknickkörbe. Sommer. Abendrot. Rosental. Kirschen. Mückenspray. Oliven. Kinder, die sich in Minutenschnelle als beste Freunde finden. Pärchen. Cidre. Melone. Taschenmesser. Kind lacht. Bratwurstgrillgeruch. Klappstühle. Lampions. Porsche-VIPs und Prominenz. Rotwein. Vom Zooschaufenster her weht ein sanfter Hauch von Elefant, Tiger & Co. Nackte Füße. Fahrradfahrer. Applaus. Licht. Das Gewandhausorchester auf der Parkbühne. Von Leipzigs Boden ging gestern Abend kein Krieg mehr aus.
Auch die Amerikaner kommen wieder öfter nach Leipzig
Neues Rathaus. Foto: LTM, Andreas Schmidt

Foto: LTM, Andreas Schmidt

Am Freitag, 23. Juni, versandte die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH eine neue Meldung zum Tourismus in Leipzig. Der wächst natürlich. Aber das Leipziger Problem ist immer wieder dasselbe: Man betreibt reine Nabelschau und ordnet das Ganze nicht ein. Als wenn Leipzig eine aufblasbare Badeinsel wäre. Nur eines kann man sagen: Die Übernachtungszahlen in Leipzig steigen. Die der anderen auch.
Grünen-Antrag gegen Vollstopf-Ziel von 120 Prozent in Leipziger Schulen
Geschwister-Scholl-Schule und Schiller-Gymnasium in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo macht man keinen vernünftigen Staat, wie das derzeit in Sachsen geschieht. Nicht nur bei der Lehrerplanung säuft das Land ja gerade ab. Dasselbe passiert auch bei den Planungen für Schulbauten – eigentlich eine kommunale Aufgabe. Aber aus eigener Kraft können gerade die Großstädte den notwendigen Schulneubau nicht stemmen. Doch statt den Freistaat stärker in die Pflicht zu nehmen, riskiert man unhaltbar überfüllte Schulen.
Beim Leipziger Überwachungsskandal wurde neben einem Rechtsanwalt und zwei Journalisten auch ein Fansozialarbeiter überwacht
Wann darf die Polizei eigentlich mithören? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das besondere an Skandalen heutzutage ist, dass sie niemanden mehr aufregen. Sie werden ausgesessen, abmoderiert und bleiben so folgenlos, dass der Bürger das Gefühl bekommen muss, die freundliche Aufweichung seiner Rechte sei etwas ganz Normales. So wie bei jener völlig missglückten Suche nach einer linken „kriminellen Vereinigung“, bei der so nebenbei auch ein Rechtsanwalt, zwei Journalisten und ein Sozialarbeiter ins Abhörnetz gerieten.
Landesdirektion hat Leipziger Doppelhaushalt 2017/2018 mit strengen Ermahnungen genehmigt
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es so schön? Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Selten hat eine Landesbehörde in Sachsen einer sächsischen Großstadt bislang so deutlich bestätigt, dass die Stadt zwar planen kann, so viel sie will, aber irgendjemand ganz bestimmt dafür sorgen wird, dass ein Teil der Planungen gar keine Chance hat. Der Irgendjemand wird natürlich nicht genannt. Könnte ja peinlich sein.
Die stoffreiche Biografie des lange unterschätzten Hans Fallada
Peter Walther: Hans Fallada. Die Biographie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

In Leipzig hat Peter Walther seine Fallada-Biographie schon am 15. Juni vorgestellt. Nicht in der Falladastraße, die es tatsächlich gibt, aber etwas weit ab vom Schuss: in Möckern. Dafür im Haus des Buches. Noch besser wäre ein schöner nobler Saal im Bundesverwaltungsgericht gewesen, denn der Vater des später so berühmten Schriftstellers war Richter am damaligen Reichsgericht.
Gewandhausorchester: Shelley, Hampson und Pisaroni begeistern tausende Leipziger im Rosental
Alexander Shelley und das Gewandhausorchester. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie beiden letzten Konzerte der Saison gehören traditionell den Leipzigerinnen und Leipzigern. Wie in den Vorjahren folgten am Freitag wieder Tausende der Einladung des Gewandhausorchesters ins Rosental zum „Klassik airleben“. Alexander Shelley führte die Zuhörer als Dirigent und Moderator durch einen Streifzug quer durch die populäre Klassik. Auf dem Programm standen Werke von Komponisten wie Rossini, Mozart, Bizet und Gounod.
Stadtbezirksbeirat Ost beantragt den Kaufvollzug für die Bahnfäche an der Schulze-Delitzsch-Straße
Fläche an der Schulze-Delitzsch-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

2016 gestand Leipzigs Verwaltung ein, dass die Kaufverhandlungen für das einstige Bahngelände an der Schulze-Delitzsch-Straße in Volkmarsdorf ergebnislos eingestellt worden waren. Was im Leipziger Osten ziemliches Unverständnis auslöste. Denn eigentlich plant die Stadt hier schon seit Jahren, einen richtigen Volkspark anzulegen. Nun droht ihr auch dieses Grundstück durch die Lappen zu gehen, mahnt der Stadtbezirksbeirat Leipzig-Ost.
Studierende haben Ideen entwickelt, wie man die Magistrale im Leipziger Norden beleben kann
Lichtspiele am Huygensplatz: Band-Auftritte, Kunstvorträge und Kurzfilme zogen viele Besucher an. Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Für alle LeserEine Straße wiederbeleben ist ein bisschen wie Zeitung machen. Am Ende muss es fließen, braucht es markante Geschichte, unverwechselbare Eindrücke und ein paar hübsche Stellen zum Verweilen. An letzteren fehlt es auf der Georg-Schumann-Straße ganz augenscheinlich. So könnte man das Ergebnis eines Real-Labors Leipziger Studierender auf den Punkt bringen.
Eine Petition erster Klasse und die Hoffnung auf weniger Fluglärm im Leipziger Norden
Flieger beim Abkürzen über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas der Petitionsausschuss des Bundestages am Mittwoch, 21. Juni, beschloss, ist nach zehn Jahren Warten, Klagen, Kritisieren die Bestätigung, dass die Bürgerinitiativen am Flughafen Leipzig/Halle die ganze Zeit Recht hatten. Auch Flugsicherungen können sich Planfeststellungsbeschlüsse nicht einfach auslegen, wie sie lustig sind. Bürger haben ein Recht darauf, dass solche Beschlüsse eingehalten werden.
Sabine Friedel bittet um Entschuldigung, stellt aber Brunhild Kurth ein grottenschlechtes Zeugnis aus
Sabine Friedel, SPD Sachsen. Foto: Götz Schleser

Foto: Götz Schleser

Für alle LeserWie sieht eigentlich das Sitzenbleiber-Zeugnis einer Ministerin aus? So, wie es Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, am Donnerstag, 22 Juni, in der Landtagsdebatte demonstrierte. Die SPD darf zwar seit 2014 ein bisschen mitregieren. Aber dafür sorgen, dass genug Lehrerinnen und Lehrer eingestellt sind, muss Brunhild Kurth, die Kultusministerin der CDU.