Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. Juni: Angefahrener Radfahrer gesucht, Einbruch in einen Einkaufsmarkt, Gewagter Badeausflug

An der Kreuzung Hans-Weigel-Straße/Hugo-Aurig-Straße kollidierte ein Skoda mit einem Fahrradfahrer, der sich rasch von dannen machten +++ In Delitzsch wurden zwei Männer bei einem Einbruch in einen Einkaufsmarkt beobachtet, konnten aber trotz Fahndungssofortmaßnahmen entkommen – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Der Badeausflug zweier Mädchen ging am Cospudener See noch einmal gut aus.

Angefahrener Radfahrer gesucht

Am 31.05.2017 kam es 18:15 Uhr an der Kreuzung Hans-Weigel-Straße/Hugo-Aurig-Straße zu einem Unfall mit Unfallflucht. Als der Fahrer eines Skoda Octavia über die Engelsdorfer Brücke fuhr und nach links in die Hugo-Aurig-Straße einbiegen wollte, kollidierte er mit einem Fahrradfahrer. Woher der gekommen war, hatte er nicht gesehen. Der Radler hatte sich sehr schnell aufgerappelt, über die Beschädigung am Fahrrad geschimpft, sich dann aber von dannen gemacht. Nun sucht ihn die Polizei.

Hinweisgeber wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2851 (tagsüber) sonst 255-2910.

Einbruch in einen Einkaufsmarkt

Der Rettungswache in Delitzsch wurde Montagnacht durch zwei Zeuginnen mitgeteilt, dass sie beobachtet hatten, dass sich um 02:00 Uhr eine unbekannte männliche Person in einen Einkaufmarkt in der Eisenbahnstraße im Kassenbereich gerade aufgehalten hatte. Anschließend flüchtete er nach draußen, wo eine zweite unbekannte männliche Person stand. Beide flüchteten mit einem Beutel in der Hand in Richtung Berufsschulzentrum.

Als die Beamten eintrafen, stellten sie fest, dass die unbekannten Täter gewaltsam eingedrungen waren, indem sie die Fenstervergitterung und ein Fenster aufhebelten. Danach drangen sie ein und entwendeten eine größere Menge an Zigaretten. Trotz eingeleiteter Fahndungssofortmaßnahmen konnten die beiden entkommen. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens wird noch nachgereicht. Ein Fährtenhund wurde eingesetzt. Dieser lief bis zum Bereich des Nordplatzes.

Eine Person konnte wie folgt beschrieben werden:

  1. Person:
    – männlich
    – ca. 175 – 180 cm groß
    – schlanke Gestalt
    – dunkelblaues Kapuzenshirt
    – schwarze Jacke.

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Schwimmen unter Obhut eines Schutzengels

In Ermangelung eines Schutzherren für Schwimmer (jedenfalls ist der Pressestelle keiner namentlich bekannt), muss es wohl Nikolaus, der Schutzpatron der Kinder gewesen sein, der am Sonntag behütend seine Hand über ein 10-jähriges Mädchen hielt. Die 10-Jährige war mit ihrer 11-jährigen Cousine am Cospudener See baden gewesen und beide mussten sich wohl gedacht haben, dass man auch mal bis zur Mitte des Sees schwimmen könnte. Ganz allein schafften sie es tatsächlich bis zu einer Boje im See, als eine Frau (31) am Strand die beiden Mädchen weit draußen bemerkte.

Besorgt und verängstigt um das Wohl der Kinder informierte sie den Rettungsdienst und die Polizei. Ein Mann (36) schwamm den Cousinen sogleich entgegen, um ihnen zur Hilfe zu kommen, sofern sie welche benötigten. Beide schafften es allerdings aus eigener Kraft an Land. Da erschien auch schon ein Rettungswagen und besah sich die beiden Kinder genauer. Der Notarzt musste dann erschreckend feststellen, dass die 10-Jährige stark unterkühlt war. Und nicht nur das: Bei 32 Grad Körpertemperatur bestand für das Mädchen im Wasser Lebensgefahr! Beide Mädchen (der 11-jährigen Cousine hingegen ging es gut) wurden mit dem Rettungswagen zur Kontrolle in eine Klinik gebracht.

Die Polizei versuchte mehrfach, die Eltern der Kinder zu erreichen und erfuhr am Ende, dass der Großvater der beiden am Sonntag für deren Aufsicht zuständig gewesen war. Er war mit den Mädchen und einem ihrer Brüder beim Hafenfest gewesen. Ob er nun wusste, dass die Kinder vorgehabt hatten, baden zu gehen oder nicht, muss nun im Nachgang herausgefunden werden. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wird einhergehend geprüft, ob hier eine Verletzung der Fürsorgepflicht vorlag. Im Übrigen wurden beide Mädchen noch am Abend aus der Klinik entlassen und ihren Eltern übergeben. So ging der Badeausflug zweier Mädchen noch einmal gut aus.

Die Polizei mahnt jedoch: Geht niemals allein, ohne eure Eltern oder Großeltern ins Wasser! Dasselbe gilt für die Erwachsenen: Lassen Sie Ihre Kinder niemals unbeaufsichtigt baden gehen!

Nächtliches Einlassbegehren

In der Nacht zu Montag begehrte ein unbekannter Täter auf unorthodoxe Weise Eintritt in ein Lokal auf der Wurzener Straße: Er schlug die Scheibe zum Gastraum auf und gelangte somit ins Innere. Dort hebelte er den Dartautomaten auf und entnahm die Geldkassette. Zusätzlich hatten etwa 30 Flaschen hochprozentigen Alkohols den Weg in des Diebes Taschen gefunden und waren ebenfalls verschwunden. Trotz des mürrischen Eigentümers der Bar, der offenbar nicht erbaut darüber war, dass bei ihm eingebrochen wurde und noch weniger erfreut darüber, dass er auf die Spurensicherung der Polizei warten müsse, ermittelt die Kriminalpolizei wegen eines besonders schweren Fall des Diebstahls.

An dieser Stelle sei kurz erwähnt: Die Aussicht auf Erfolg der Ermittlungen ist nicht per se als negativ zu bewerten! Wenn allerdings von Beginn an mit der Polizei um die Sinnhaftigkeit der Anzeige und der Spurensuche diskutiert wird, kann natürlich auch nichts erwartet werden. Nichts desto trotz wurde die Anzeige erfasst und es wurden auch Spuren gesichert. Für den Erfolg der Ermittlungen müssen jedoch alle Beteiligten Hand und Hand gemeinsam arbeiten. Das bezieht sich auf die Polizei, die Eigentümer von Geschäften und auch deren Mitarbeiter, denn diese sind meistens wichtige Zeugen!

Haft-Hopping wird nach Raub weitergeführt

Eigentlich sollte ein Besuch im Gefängnis in jungen Lebensjahren nicht Usus sein. Dieser 27-Jährige befand sich in den vergangenen zwei Jahren allerdings schon drei Mal in einer Justizvollzugsanstalt und erlebt zur aktuellen Stunde erneut die „Annehmlichkeiten der geschlossenen vier Wände“. Doch was ist eigentlich genau passiert? Begeben wir uns chronologisch gesehen rückwärts und betrachten kurz den Samstag des 27. Mais.

Kurz nach 18 Uhr betrat ein zu diesem Zeitpunkt unbekannter Mann einen Spätverkauf in der Bernhardstraße und forderte von einem Angestellten (49) unter Vorhalt eines Messers Bargeld. Das Messer hielt der Täter dem 49-Jährigen direkt an den Hals, sodass dieser dem Räuber aus Angst einen dreistelligen Bargeldbetrag übergab. Der Täter flüchtete, während der Angestellte zum Glück unverletzt blieb! Ein findiger Kollege der Kriminalpolizei, der den Fall auf den Tisch bekam, machte sich an die Ermittlungen und konnte den Täter bereits am Mittwoch identifizieren, woraufhin binnen kürzester Zeit – am Freitag – ein Haftbefehl gegen den 27-jährigen Täter vorlag.

Nichts desto trotz erschien der Täter bereits am Sonntag, den 4. Juni, erneut in eben jenem Spätverkauf und raubte ihn mit einem Messer aus. Diesmal war die Polizei jedoch schneller und nahm den Mann in unmittelbarer Tatortnähe in der Wohnung eines Bekannten fest. Bei ihm befanden sich darüber hinaus das Tatmesser und das Diebesgut in Form von Bargeld und Zigaretten. Seit Montagmittag befindet sich der 27-Jährige nach einer Haftrichtervorführung nun auch erneut in der JVA zu Leipzig.

Spontandemonstration

Der Polizei wurde telefonisch mitgeteilt, dass ca. 40 schwarz bekleidete Personen die Karl-Liebknecht-Straße vom Südplatz aus in stadtauswärtige Richtung auf der Straße liefen und Feuerwerkskörper zündeten. Außerdem verteilten sie an Passanten Flyer. Bei Eintreffen der Polizeibeamten löste sich der Aufzug in Höhe Kurt-Eisner-Straße schnell wieder auf. Es wurden keine Verletzten oder Sachschäden in diesem Zusammenhang bekannt. Das Thema dieser Spontandemo findet sich im Inhalt des Flyers wieder. Dieser befasst sich mit dem Andenken an den am 05.06.2013 in Paris ermordeten Clement Merici sowie die nach Auffassung der Autoren zunehmende Bewaffnung der politischen Rechten und die Tyrannisierung der Antifaschisten durch staatliche Behörden in Deutschland.

Mountainbiker gegen Ford Mondeo

Mit 1,74 Promille intus hatte sich gestern früh ein 17-Jähriger auf seinen Drahtesel geschwungen und war losgefahren. Doch weit kam er nicht: In der Platnerstraße „übersah“ er einen abgestellten Pkw und krachte dagegen. Der Alkoholisierte stürzte, blieb jedoch unverletzt. Er ließ sein Rad zurück, machte sich zu Fuß aus dem Staub. Doch er konnte gestellt und vorläufig festgenommen werden. Er hat sich wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und Gefährdung des Straßenverkehrs zu verantworten. Am Auto hinterließ er einen Schaden in Höhe von 1.500 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Messerattacke auf Trainer der C-Jugend –Nico Dörrlamm- in Göteborg
Denkmalgeschützte Objekte in Markkleeberg gesucht
Polizeibericht, 20. Juli: Aggressive Bettler, Dieb überrascht, Fahrerflucht
Nico Brünler (Linke): Mindestlohn-Realität widerlegt Deutsche Bank und Ifo-Institut
Markkleeberg: Städtelner Straße vorfristig wieder frei
Grüne: Ausfinanzierung der Suchthilfe in Sachsen muss deutlich verbessert werden
Juliane Nagel fordert Sachsens Innenminister Ulbig auf, „Schlammschlacht“ gegen Leipziger „linke Szene“ zu beenden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Sorgen der Leipziger nehmen zu, aber über die Ursachen der Kriminalitätsentwicklung in Leipzig weiß man nicht die Bohne
Ergebnisbericht: Umfrage zur Sicherheit in Leipzig 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wird Leipzig immer unsicherer? Stimmt das, was einige Medien nun aus dem Bericht zur Sicherheitsumfrage 2016 herausfiltern werden? Tatsache ist: Anhand der Zahlen lässt sich das überhaupt nicht beantworten. Auch wenn am liebsten getitelt wurde: „Sorge um Zunahme der Kriminalität wächst“. Denn dahinter steckt – die Zahlen belegen es – auch ein zunehmendes Gefühl, von der verantwortlichen Politik im Stich gelassen zu werden.
Denkmalgeschützte Freianlage an der KarLi kann wieder wie 1963 erlebt werden
Banddurchschnitt mit Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, LWB-Geschäftsführerin Iris Wolke-Haupt und Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal geht es ganz fix. Eine Meldung, eine kurze, heftige Diskussion über alte Bäume, fünf Monate Bauzeit, und ein denkmalgeschütztes Stück Leipzig kann wieder feierlich der Öffentlichkeit übergeben werden. Symbolisch zumindest, wie am Donnerstag, 20. Juli, an der auffälligen Freianlage an der Karl-Liebknecht-Straße 27-33. Denkmalgeschützt? Tatsächlich.
Als der Norden Afrikas noch die Kornkammer Roms war und der Tummelplatz von Pferden und Elefanten
Der Sidi Ali-See im Mittleren Atlas Marokkos liegt auf einer Höhe von 2.080 Metern über dem Meeresspiegel und befindet sich unmittelbar am Nordrand der Sahara. Foto: Institut für Geographie/Universität Leipzig

Foto: Institut für Geographie/Universität Leipzig

Die Sahara, mit etwa neun Millionen Quadratkilometern die größte Trockenwüste der Welt, war einmal grün, eine Gegend, in der Reiche blühten, riesige Tierherden durch die Savanne zogen, Getreide wogte und Seen und Flüsse die Tierwelt anzogen. Und das sogar noch in historisch junger Zeit: Die Griechen, Römer und Phönizier kannten noch ein grünes Nordafrika. Dem sind jetzt Forscher der Universität Leipzig auf der Spur.
Fecht-WM 2017: Deutsche Fechter mit Erfolgsquote von 87,5 Prozent
Beate Christmann (Tauberbischofsheim) zog mit einem Sieg gegen Bernardette Jing Fei Lee (Singapore) in die 64er-Runde ein. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm zweiten Qualifikationstag der Fecht-Weltmeisterschaft in der Arena Leipzig griffen am Donnerstag die Frauen mit Degen und Säbel sowie die Männer mit dem Florett ins Geschehen ein. Dem deutschen Team gelang dabei nahezu ein kompletter Durchmarsch. So werden bei den am Freitag beginnenden K.O.-Runden der jeweils 64 Besten jeder Waffengattung gleich 21 der insgesamt 24 beteiligten Deutschen noch dabei sein - eine Erfolgsquote von 87,5 Prozent.
„Kirchentag auf dem Weg“ in Leipzig und Torgau wurde mit 3,2 Millionen Euro Steuergeldern subventioniert
Kirchentag tagsüber auf der Bühne - davor Leere. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig doll geklappt hat das mit dem „Kirchentag auf dem Weg“ im Mai wohl nicht. Weniger Publikum als versprochen verirrte sich nach Leipzig. Und nicht nur André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken im Sächsischen Landtag, hatte das dumme Gefühl, dass sich hier ein Organisationskomitee selbst gefeiert hat, ohne wirklich Publikum hinterm Ofen hervorlocken zu können.
Die Diesel-Politik der Konzerne und Autokäufer hat auch Leipzigs Umweltzone zum löchrigen Käse gemacht
Leipziger Umweltzone. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas hilft eigentlich eine Umweltzone, wenn Dieselfahrzeuge mit Grüner Plakette die Schadstoffwerte trotzdem überschreiten? Und wenn sich die Leipziger – obwohl der Dieselskandal seit zwei Jahren gärt – immer weiter Dieselautos kaufen? Die Antwort lautet wohl: gar nichts. Nur bewegt das Leipzigs Stadtverwaltung augenscheinlich nicht. Deshalb fragen die Grünen mal ernsthafter nach.
Selbst Diebstähle werden oft nicht angezeigt und die ängstlichsten Leipziger rüsten auf
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur Pöbeleien und sexuelle Belästigungen zeigen die Leipziger selten an. Selbst bei Vorfällen, bei denen es tatsächlich um viel Geld und körperliche Unversehrtheit geht, verzichten sie oft auf eine Anzeige bei der Polizei. 27 Prozent der Wohnungseinbrüche werden gar nicht erst zur Anzeige gebracht. Bei Raub verzichten 31 Prozent der Betroffenen auf eine Anzeige.
Gesunkenes Anzeigeverhalten und fehlende Polizisten in Leipzig
Immer weniger Straftaten werden bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Es ist nicht nur die wachsende Stadt, die die Aggressionen in Leipzig schürt. Es ist ein gesellschaftliches Klima, das immer mehr Menschen sichtlich an die Grenze ihrer Selbstbeherrschung bringt. Denn wenn jeder dritte Leipziger 2016 sagte, er sei in der Öffentlichkeit angepöbelt worden, dann ist das ein bedenklicher Wert. 2011 sagte das nur jeder fünfte.
Mit der Kleinen Inselteichterrasse ist das Sanierungsprojekt Inselteich im Clara-Zetkin-Park abgeschlossen
Gespendetes Mobiliar auf der Kleinen Inselteichterrasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum geht man an einem heißen Sommertag in den Park, um sich die Freigabe einer frisch sanierten Terrasse anzuschauen? Na gut: Wegen der Zahlen. Denn am Ende zahlt immer der Bürger für alles, auch wenn sein Geld große Umwege geht und dann als Hochwasserreparaturgeld wieder zurückkommt, um ein etwas desolates Plätzchen im Park wieder schön zu machen.
Peter Henkels „Schluss mit Luther“
Peter Henkel: Schluss mit Luther. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Noch rollt der große Luther-Express, feiert die evangelische Kirche sich auf den Höhepunkt des 500-jährigen Jubiläums der Reformation zu. Hunderte Luther-Bücher sind erschienen, die den Theologen aus Wittenberg in der Regel glorifizieren, gar zum Vorkämpfer der Moderne und der Aufklärung machen. Nur: Augenscheinlich war Luther das gar nicht, stellt Peter Henkel fest.
Die freie Hochschulzeitung Student!: Ehrenamtlicher Journalismus seit 17 Jahren
Die aktuelle Crew des Student!. Foto: Student!

Foto: Student!

Für alle LeserIm Jahr 2000 haben Leipziger Journalistikstudenten die unabhängige Hochschulzeitung student! ins Leben gerufen. Bis heute steht hinter student! ein motiviertes Team, das neben dem Studium ehrenamtlich alle Aufgaben übernimmt, die für das Gelingen einer Zeitung notwendig sind (bis auf den eigentlichen Druck). Wir recherchieren und schreiben die Artikel, layouten und korrigieren die Seiten, verkaufen Anzeigen und verteilen die fertige Ausgabe kostenlos an die Leser.
Fecht-WM 2017: Erster Tag für deutsche Starter großteils erfolgreich
Eva Hampel (Tauberbischofsheim) vs. Miriam Schreiber (Schweden). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm ersten Wettkampftag der Fecht-WM standen in der Leipziger Arena gleich Qualifikationen in drei Waffengattungen auf dem Plan. Zu Beginn setzten sich alle vier Deutschen in der Herrendegen-Konkurrenz durch, Richard Schmidt und Lukas Bellmann waren sogar gleich für das 64er-Feld gesetzt. Bei den Florettfechterinnen gelang allen vier Damen dieser Schritt - allerdings bei weniger Teilnehmerinnen. Dazwischen hatten sich schon die drei Qualifikanten im Herrensäbel zum gesetzten Max Hartung gesellt.
Kommentar: Endlich populistisch – Die CDU Leipzig versuchts als Spaßpartei
Sonst im Stadtrat bei der Arbeit: Die CDU-Fraktion. (Karsten Albrecht stehend). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOb es noch lustig ist, soll der Betrachter oder Wähler befinden. Die agierenden CDU-Vorstandsmitglieder und Stadträte der CDU finden sich zumindest derzeit wahnsinnig Facebook. Wichtig sind nur noch (nach wie vor kleine) Reichweiten und politische Mitbewerber, die sich über den verzapften Unsinn aufregen – denn nur das möchte man derzeit. Es ist das AfD-Schema, etwas zu behaupten und abzuwarten, was die Anderen tun. Ob Drogenprävention, Attacken gegen Werk 2, Conne Island oder gleich ganz Connewitz – nichts scheint derzeit zu billig, um nicht noch einmal mittels striktester Vereinfachungen für „unser Leipzig“ ventiliert zu werden. Das Bild vom Autounfall, bei dem man nicht wegsehen kann, ist im Leipziger Wahlkampf zurück.
Messerangriff: Berufungsprozess gegen Neonazi Kevin D. findet im November statt
Landgericht. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Hat Neonazi Kevin D. im Oktober 2015 mehrere Antifaschisten mit einem Messer genötigt und wenige Tage später Pfefferspray gegen Legida-Gegner eingesetzt? Mit dieser Frage wird sich voraussichtlich am 8. November das Landgericht beschäftigen, da Rechtsanwalt Arndt Hohnstädter Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts vom 10. April eingelegt hat. Dieses hatte den mehrfach vorbestraften D. zu acht Monaten Haft verurteilt – ohne Bewährung.
Leipziger G20-Gegner diskutieren über das Geschehen in Hamburg
Kurz nach G20 spielten die Bilder der friedlichen Großdemonstration keine Rolle. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Alle reden nur noch über linke Gewalt, aber nicht über die Politik der G20, die friedlichen Proteste und die Übergriffe der Polizei – dieser Eindruck ist zumindest bei vielen Aktivisten entstanden, die aus Leipzig nach Hamburg gereist waren. Am Montagabend folgten etwa 100 von ihnen einer Einladung der Gruppe „Prisma“ ins Pöge-Haus, um über ihre eigenen Erfahrungen zu reden. Dabei wurde deutlich, dass die inhaltliche Auseinandersetzung erst am Anfang steht. Zudem sehen viele nun eine große Gefahr für linke Projekte.