Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 7. Juni: Kurzer Moment reichte, 13-Jähriger verletzt, Leipzig-Besucher beklaut

Auf dem Augustusplatz brachen drei Männer blitzschnell in einen Mercedes Sprinter ein – Zeugen gesucht +++ Gestern Mittag wurde ein 13-jähriger Schüler durch vier Kinder bzw. Jugendliche geschlagen, getreten und mit einer Glasflasche verletzt +++ Nach der Besichtigung des Völkerschlachtdenkmals musste ein Pärchen aus Bayern feststellen, dass die Seitescheibe ihres Pkws eingeschlagen worden war und ein Rucksack fehlte.

Kurzer Moment reichte

Ein Firmenangestellter verstaute gestern, 17:15 Uhr, seine Sachen im Mercedes Sprinter, verschloss das Fahrzeug und ging nochmals zu seinem Stand auf dem Augustusplatz. Innerhalb kürzester Zeit gelang es drei Männern, von denen zwei wohl „Schmiere“ standen und telefonierten, die Tasche aus seinem Fahrzeug zu stehlen und damit in Richtung City zu flüchten. In der Tasche befanden sich neben einer dreistelligen Summe Bargeld noch die EC-Karte und diverse andere Dokumente. Dem 30-Jährigen entstand ein Schaden von ca. 200 Euro; er rief die Polizei.

Der Geschädigte wurde von drei Zeuginnen angesprochen, da diese die unbekannten Männern Höhe Gewandhaus mit Mobiltelefonen in den Händen und sich verdächtig am Mercedes Sprinter aufhaltend, beobachtet hatten. Bei dem männlichen Trio soll es sich vermutlich um Araber handeln.

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

Person 1:
– ca. 1,80 m groß
– schwarzer Bart
– trug schwarze Jeans mit dünnen weißen Seitenstreifen und schwarze Lederjacke

Person 2:
– 1,75 m bis 1,80 m groß
– Drei-Tage-Bart
– war bekleidet mit grauer dreiviertellanger Hose, blau-grauem T-Shirt und weißem Basecap

Person 3:
– Drei-Tage-Bart
– trug dreiviertellange Hose und graues T-Shirt.

Wer hat noch Beobachtungen gemacht und kann Hinweise zu den Tätern geben. Zeugen wenden sich bitte an die Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Geschlagen, getreten …

… und mit einer Glasflasche verletzt, wurde gestern Mittag ein 13-jähriger Schüler durch vier Kinder bzw. Jugendliche. Das Quartett im Alter von 13 bis 16 Jahren lief im Miltitzer Weg auf den Jungen zu und griff ihn ohne Grund tätlich an. Sie boxten ihn zunächst in den Unterleib, schlugen ihn mit Fäusten ins Gesicht und traten gegen seinen Kopf. Außerdem fügten sie dem Schüler mit dem abgebrochenen Hals einer Glasflasche noch eine Schnittwunde am linken Unterschenkel zu.

Nach der Tat flüchtete der Verletzte zu einem Lehrer in die Sporthalle der Schule, wo er seinen Vater anrief, der sofort die Polizei verständigte. Der Junge beschrieb den Beamten die vier Tatverdächtigen. Diese konnten noch in der Nähe der Schule das Quartett stellen; es wurde von seinem Opfer eindeutig wiedererkannt.

Zudem meldeten sich noch zwei Zeugen (m.: 13, 14) bei den Beamten. Die Vier gaben zunächst an, nichts gemacht zu haben, ehe sie dann doch die Tätlichkeiten zugaben. Ihre Eltern wurden verständigt. Der verletzte 13-Jährige wurde mit einem Rettungswagen in die Kinderklinik gebracht. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Leipzig-Besucher beklaut

Ein Pärchen (w.: 27; m.: 32) aus Bayern hatte seinen BMW gestern Nachmittag ordnungsgemäß gesichert abgestellt und dann das Völkerschlachtdenkmal besucht. Wieder am Fahrzeug mussten die jungen Leute feststellen, dass die Scheibe der Beifahrerseite eingeschlagen worden war. Aus dem Fußraum des Autos fehlte der Rucksack der 27-Jährigen. Darin befanden sich die Geldbörse mit einer dreistelligen Summe im unteren Bereich sowie EC-Karte, diverse Dokumente und ein Schlüsselbund. Der Sachschaden am Auto konnte noch nicht beziffert werden. Die Touristen erstatteten Anzeige. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Einbruch in Pflegeheim

Einbrecher machen vor nichts halt – vom Montag zum Dienstag verschafften sich Unbekannte durch Aufhebeln eines Fensters Zugang zu einem der Lagerräume im Keller des Altenpflegeheimes in der Karlsruher Straße. Ein Dampfreiniger samt Zubehör erregte das Interesse der Täter. Anschließend drangen sie bis zum Aufenthaltsraum des Pflegepersonals vor. Dort befanden sich die Spinde der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein gewaltsames Öffnen misslang.

Bevor die Einbrecher aus dem Pflegeheim flüchteten, stahlen sie noch einen Schlüsselbund. Der Hausmeister (34) hatte den Einbruch entdeckt und sogleich die Polizei verständigt. Der Diebstahlschaden beträgt ca. 1.600 Euro, der des Sachschadens etwa 400 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Wer zahlt da mit meinem Paypal-Konto?

„Wer zahlt da mit meinem Paypal-Konto?“, fragte sich gestern Abend ein Hamburger am Dienstagabend zu später Stunde. „Und das in Leipzig“. Sofort rief er die Leipziger Polizei. Offenbar hatte jemand in Leipzig eine Pizza bestellt und diese über sein Paypal-Konto bezahlt. Die Lieferadresse zu einem Leipziger Hotel in der Hedwigstraße konnte er über das genannte Paypal-Konto nachverfolgen. Kontrollmechanismen des Zahlungsdienstleisters hatten ihn über die Transaktion informiert. Die Daten gab er an die Polizei Leipzig weiter.

Eine Streife fuhr zum angegebenen Hotel und suchte die Bewohner auf, die sich gerade die unberechtigt bezahlte Pizza schmecken ließen. Wie die beiden 16- und 18-Jährigen an die Kontodaten gekommen waren, gaben sie nicht bekannt. Dies muss im Nachgang ermittelt werden. Bei der Durchsuchung ihrer mitgeführten Gegenstände fanden die Polizisten eine Schreckschusspistole. Eine waffenrechtliche Erlaubnis hatte der 18-Jährige dafür nicht. Die Waffe wurde eingezogen.

Gegen die Beiden aus Nordrhein-Westfalen wurde ein Verfahren wegen Betrug mit rechtswidrig erlangten Zahlungsmitteln und gegen den 18-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eröffnet.

Autofahrerin im Krankenhaus

Die Fahrerin (28) eines BMW befuhr gestern Nachmittag die Pfaffendorfer Straße stadteinwärts. Beim Linksabbiegen in die Gneisenaustraße beachtete sie eine in gleiche Richtung fahrende Straßenbahn (Fahrer: 52) der Linie 12 nicht. Auto und Bahn stießen zusammen, wobei der BMW nach rechts gegen einen verkehrsbedingt haltenden Audi (Fahrer: 43) geschleudert wurde. Die junge Frau musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 12.000 Euro. Der BMW musste abgeschleppt werden. Die 28-Jährige hat ein Bußgeld zu zahlen.

Gefahrenstelle Straßenbahnschiene

Am späten Dienstagnachmittag fuhr ein Fahrradfahrer auf der Dieskaustraße stadtauswärts. Als er nach rechts in die Pörstener Straße einbiegen wollte, geriet er mit den Rädern seines Rennrades in die nach rechts abbiegenden Straßenbahnschienen und kam dabei zu Fall. Unglücklicherweise löste sich das Vorderrad aus dem Schnellspanner. Der 38-Jährige erlitt bei dem Sturz Verletzungen im Gesicht und verlor einen Zahn. Er musste im Krankenhaus medizinisch behandelt werden.

Arbeitsunfall

In einem Gebäude in der Käthe-Kollwitz-Straße wird der Fahrstuhl erneuert. Dazu war es notwendig, Stemm- und Schneidearbeiten an den Betonwänden durchzuführen. Bei diesen Arbeiten rutschte gestern Nachmittag einem 29-Jährigen der Trennschleifer aus der Hand und fiel auf sein Bein. Dadurch zog er sich eine 30 Zentimeter lange Schnittwunde zu. Er musste im Krankenhaus stationär behandelt werden.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Streiks im Einzelhandel: ver.di zieht erfolgreiche Zwischenbilanz
Streiks im Einzelhandel werden auch am Sonnabend fortgesetzt
Neuhaus-Wartenberg (Linke): Meister-Bafög verpufft nahezu wirkungslos
Vortrag am 27. Juli: Die Leipziger Messe 1945-1976
Polizeibericht, 21. Juli: Fahrzeuge in Brand geraten, Einbruch in eine Weinhandlung, Wagenplatz geräumt
Stadtbüro: Führung durch die Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes
Sarah Buddeberg (Linke): Botschafterin gegen Hasskriminalität im Netz
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs neuer Himalaya wird am 1. August eröffnet
Die neue Himalaya-Landschaft. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserMuss man die Leipziger beneiden, die sich jetzt auf Teneriffa tummeln oder versuchen, an den Flanken des Himalaya emporzukraxeln? Nicht unbedingt. Am 1. August bekommt Leipzig seinen eigenen Himalaya. An der Hochgebirgslandschaft Himalaya im Leipziger Zoo laufen die letzten Vorbereitungen für die Eröffnung am 1. August – mit geladenen Gästen. Wer Geduld hat, kommt lieber einen Tag später.
Die Kommunen in Deutschland sitzen noch immer auf einem milliardenschweren Investitionsstau
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es ist mal wieder Bundestagswahlkampf und die üblichen Akteure fordern landauf, landab Steuersenkungen. Die beiden großen Parteien haben milliardenschwere Steuergeschenke in ihren Wahlprogrammen. Aber nicht nur Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, warnt vor diesem Wählerkauf. Denn tatsächlich hat die Bundesrepublik riesige Finanzierungslöcher. Jeder erlebt sie in seiner eigenen Heimatkommune.
Wie viel Anfangsverdacht braucht es in Sachsen, um ein Phantom zu jagen?
Bei Ermittlungen gegen Fans des Leipziger Fußballvereines BSG Chemie Leipzig geraten auch Journalisten ins Visier der Ermittler. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWie kam es eigentlich zu den sogenannten „Strukturermittlungen wegen des offenbar unbegründeten Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen Personen der linken Szene und der Fußballszene in Leipzig“ in den Jahren 2013 und 2014? Die Grünen haben ja auf ihren Beschlussantrag zu diesem dubiosen Vorgang eine recht ausführliche Auskunft der Staatsregierung bekommen. Aber: Was erklärt die eigentlich?
Festhalten, festhalten!
Mit der Vespa durch L. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubAls hätte es Don Leone darauf angelegt, seine Trophäe noch einmal für die ganze Stadt sichtbar herumzufahren, an all den netten kleinen Cafés vorbei, die fast alle ihm gehörten, hieß es hier „Ciaou, Bella!“ und „Buon giorno!“ dort. Und immer wieder „Festhalten, caro mio!“, wenn er seiner Vespa die Sporen gab. Ein tollkühner Reiter. Grund genug für ein Halleluja?
Fecht-WM 2017: Richard Schmidt gewinnt Bronze im Degen
Das schönste Weltmeister-Geschenk für Paolo Pizzo: Ein Kuss seiner Frau Lavinia. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErwartet hatten eher die Säbel-Herren eine Medaille, erfochten hat sie am Samstag jedoch Richard Schmidt im Degenwettbewerb. Zwar verlor er sein Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Paolo Pizzo, dies bedeutete aber den geteilten Bronzerang mit Andras Redli aus Ungarn. Knapp an einer Medaille vorbei schrammte Geburtstagskind Anna Limbach im Säbel der Damen. Für sie war die Italienerin Irene Vecchi im Viertelfinale eine Nummer zu groß. Die Titel gingen nach Italien und in die Ukraine.
Höchste Zeit, dem Menschsein auch im Netz wieder Respekt zu verschaffen
Menschen in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es war die Büchse der Pandora, die die Schöpfer der großen Social-media-Netzwerke da öffneten, als sie ihre Seiten für die Wortmeldungen von Allen und Jedem öffneten – unkontrolliert, unmoderiert. Das Ergebnis: Eine Welt, in der scheinbar keine Regeln der Zivilisation mehr gelten. Mit dem Erfolg dieser gigantischen Publikations-Maschinen rollte eine Welle der entfesselten Vorurteile durchs Netz.
Leipzigs Sportmuseum feiert 40. Geburtstag und träumt von einem neuen Domizil
Sportmuseum auf der Dammkrone Zentralstadion. Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Für alle Leser1977 war das alles ganz einfach. Da war Sport das Aushängeschild eines Staates, der mit olympischen Medaillen beweisen wollte, dass er die bessere Gesellschaftsordnung hatte. Da eröffnete man kurzerhand ein Sportmuseum in der Sportstadt Leipzig und brachte es in der obersten Etage des Hauptgebäudes am Zentralstadion unter. Mittlerweile erinnert sich auch das Muttermuseum nur noch mit Trauer an die Zeit. Am Sonntag würde das Sportmuseum eigentlich 40 Jahre alt werden.
Leipzigs SPD-Fraktion macht Lobbyarbeit für Werbefirmen
Jean-Francois Decaux und OBM Burkhard Jung im November 2016 bei der Einweihung der Leuchtreklame in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich haben wir seit November nur darauf gewartet: Wann kommt der erste Vorstoß irgendeiner Partei im Leipziger Stadtrat, der das Geschäft des Werbevermarkters JC Decaux auf die Tagesordnung hebt und im Stadtrat dafür wirbt, die Innenstadt mit Leuchtreklamesäulen zuzupflastern. Der Vorstoß kommt jetzt aus der SPD-Fraktion.
Meinungsfreiheit im Zeitalter der kompletten Datenauslese
Facebook, der Gigant unter den Publishern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Stellungnahme der Sächsischen Verbraucherzentrale hat noch einmal sehr schön auf den Punkt gebracht, wie falsch mittlerweile fast alle Mediendiskussionen in Deutschland laufen. Während klassische Medienhäuser ihre ausgebildeten Redakteure zu Tausenden entlassen haben und weiter entlassen, entfalten Lobbyvereinigungen, die mit eben dieser professionellen Medienarbeit so gut wie nichts zu tun haben, einen Ringelreihen um das schöne Wort Meinungsfreiheit.
Topf & Quirl: Beeriger Blondie mit Minze und Limettenguss
Beeriger Blondie mit Limette und Minze. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Beeren wo immer man hinsieht – ob in leuchtendem Rot, knalligem Pink oder samtigem Violett, wir wollen sie alle! Am liebsten pur oder in einem eiskalten Frühstücksshake, als fruchtige Begleitung zu knackigem Salat oder als Star in der Kuchenform. Zum Beispiel eingebettet in süßem Blondieteig sind Him-, Johannis- und Brombeeren eine wahre Wucht und entfalten gebacken ihr wunderbares Aroma.
Wenn sich die Zerstörung gesellschaftlichen Respekts als Meinungsfreiheit tarnt
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verabschiedet, steht es wieder unter Beschuss, stellt die Verbraucherzentrale Sachsen fest und meint: Das Gesetz ist ein „Schnellschuss auf Kosten der Meinungsfreiheit“. Die größten Probleme seien nicht geklärt. Was Gründe hat. Aus Sicht der Verbraucherzentrale liegen die in der Privatisierung von staatlichen Aufgaben. Was schon verblüfft.
Fecht-WM 2017: Erste Weltmeister gekrönt
Das ungarische Team lässt seinen Säbel-Weltmeister Andras Szatmari gemeinsam hochleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach der WM-Eröffnungsfeier mit Gewandhausorchester und -chor standen am Freitagabend die ersten Entscheidungen im Damen-Florett und Herren-Säbel an. Die Titel gingen an Inna Deriglazova aus Russland und den Ungarn Andras Szatmari. Beste Deutsche wurde die Florettfechterin Anne Sauer nach einer atemberaubenden Aufholjagd und Sieg nach Verlängerung im Achtelfinale. Dann unterlag sie der späteren Bronzemedaillen-Gewinnerin Ysaora Thibus.
Eine Lese-Rechtschreibstörung kann bald frühzeitig erkannt werden
Anhand von EEG (Bild) und Speichelprobe wird sich bald sehr genau erkennen lassen, ob ein Kind von der Leserechtschreibschwäche betroffen sein wird oder nicht. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserViele Menschen müssen ihr Leben mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche bewältigen, haben dort Schwierigkeiten, wo andere Menschen überhaupt kein Problem sehen. Dabei lässt sich das Problem mittlerweile gut therapieren – wenn man es nur frühzeitig genug erkennt. Denn es hat mit Strukturen in unserem Gehirn zu tun, mit denen sich Leipziger Forscher jetzt sehr intensiv beschäftigt haben.
Grüne werben für ein modernes Transparenzgesetz für den Freistaat Sachsen
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Es gibt zwei völlig unterschiedliche Arten, Politik zu machen. Die vormundschaftliche, die den Bürger völlig entmündigt und ihn regelrecht im Dunkeln stehen lässt. Und die offene, ehrliche und transparente. Da kann man aber nicht so gut munkeln und allerlei Geheimverträge ausbaldowern. Wie ist das aber in Sachsen? Warum sperrt sich die sächsische Regierung so sehr, ein echtes Transparenzgesetz aufzulegen?
Zoodirektor Jörg Junhold wird Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig
Zoodirektor Junhold gehört ab 1. September dem Uni-Hochschulrat an. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserDer Hochschulrat der Universität Leipzig ist offenbar bald vollzählig. Nachdem im Juni bekannt wurde, dass mehrere Mitglieder das Gremium verlassen, hat das sächsische Wissenschaftsministerium nun drei Nachfolger benannt, darunter Zoodirektor Jörg Junhold. Der Senat der Universität muss noch eine weitere Stelle neu besetzen.