Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 9. Juni: Brutaler Raub, Fahrradfahrerin gesucht, Schlägerei mit Folgen

Wegen schweren Raubes ermittelt die Leipziger Kripo, nachdem ein 33-Jähriger und seine Freundin (25) von mehreren, wahrscheinlich Jugendlichen, Samstagfrüh brutal überfallen wurden +++ In Borna für eine Fahrradfahrerin in einen VW Polo und machte sich von dannen – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ Am Sonntagmorgen kam es zu einem folgenschweren Streit auf dem Markt, bei dem ein 25-Jähriger schwer verletzt wurde.

Brutaler Raub – 33-Jähriger schwer verletzt

Wegen schweren Raubes ermittelt die Leipziger Kripo, nachdem ein 33-Jähriger und seine Freundin (25) von mehreren, wahrscheinlich Jugendlichen, brutal überfallen worden waren. Das Pärchen war Samstagfrüh nach einer Feier auf dem Heimweg und schoben ihre Fahrräder durch eine Fußgängerunterführung nahe der Villa Hasenholz in Richtung Heuweg. Just in dem Moment traten ihnen, kurz nach 6:00 Uhr, zwei bis drei Jugendliche entgegen und hielten sie auf. Daraufhin gesellten sich noch mehrere Jugendliche hinzu und verlangten das Geld und Telefon der beiden. Es würde ihnen auch nichts passieren, so erklärte wohl einer der Täter.

Dieser war 15-20 Jahre alt und ca. 1,70 m groß. Er trug ein helles T-Shirt und darüber quer über die Brust eine Hüfttasche, welche er quer über die Brust trug, so der 33-Jährige. An eine weitere Person, den Kleinsten, konnte er sich ebenfalls gut erinnern. Dieser trug von Beginn an einen längeren Ast. Er schätzte den Jugendlichen auf 1,50 m-1,55 m Größe und 15-17 Jahre.

Der 33-Jährige jedenfalls gab das deutliche Signal, dass sie weder Geld noch ein Telefon dabei hätten. Weiterhin appellierte er an den gesunden Menschverstand, Fremde doch nicht „abzuziehen“. Anschließend wollte er seinen Weg fortsetzen, doch der Erstbeschriebene hielt sein Fahrrad fest und trat dagegen. Ein anderer versuchte zwischenzeitlich den Rucksack des 33-Jährigen an sich zu reißen. Der „Kleine“ indes schlug mit dem Stock, den er von Anbeginn in den Händen trug, so heftig nach ihm, dass er ihn am rechten Hinterkopf traf und dadurch zu Boden stürzte. Er deckte seinen Kopf mit den Armen, denn die anderen Jugendlichen traten nun hinzu und ihm so heftig in den Nacken und ins Gesicht sowie die Beine, dass er Platzwunden am Kopf erlitt, die im Krankenhaus genäht werden mussten. Außerdem wies er am gesamten Körper Prellungen, Hämatome und Schürfwunden auf. Auch ein Stück seines Schneidezahnes brach durch die handfeste Behandlung ab. Letztlich wurde er stationär in einem Leipziger Krankenhaus aufgenommen.

Seiner Freundin indes erging es nicht viel besser. Sie wurde geschupst und auch auf ihr Fahrrad traten sie wild ein. Sein Fahrrad war schon weg, gestohlen von einem Teil der jungen Täter.

Die Leipziger Kripo ermittelt nun wegen schweren Raubes und bittet Zeugen, die Hinweise zum Geschehen und/oder zu den Tätern geben können, sich in der Dimitroffstraße 1, 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Fahrradfahrerin gesucht  

Als in Borna die Fahrerin eines VW Polo am Freitag, 09.06.2017, 13:30 Uhr, vom Parkplatz am Lidl-Markt auf die Sachsenallee nach rechts auffahren wollte, musste sie verkehrsbedingt halten. In diesem Moment fuhr ihr eine Fahrradfahrerin, welche von rechts kam, in die rechte Seite. Offensichtlich wollte sie auf den LIDL-Parkplatz fahren. Beim Zusammenstoß wurde der Polo am rechten vorderen Kotflügel beschädigt. Die Radfahrerin stürzte dabei. Gegenüber der Pkw-Fahrerin gab sie an, unverletzt zu sein. Als die Polo-Fahrerin in ihrem Fahrzeug nach ihren Papieren zum Personalienaustausch suchte, war die Radfahrerin verschwunden. Von ihr fehlte jede Spur.

Sie wurde wie folgt beschrieben:

– ca. 170 cm groß, scheinbares Alter Anfang 20, rötlich braune Haare, zum Zopf zusammengebunden, schlanke Statur,

– sie trug schwarze Leggins, hatte ihre Schuhe in der Hand und verschieden farbige Socken an,

– sie wirkte allgemein ungepflegt und hatte sehr schlechte Zähne.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder der unbekannten Fahrradfahrerin geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Schlägerei mit Folgen

Am Sonntagmorgen kam es zu einem folgenschweren Streit auf dem Markt. Unter den Rathausarkaden waren drei Männer in Streit geraten, der eskalierte. Zwei der Männer schlugen und traten auf den dritten ein. Dabei traten sie auch, wie Zeugen berichteten, gegen den Kopf ihres Opfers. Der 25-Jährige blieb dann regungslos und stark blutend am Boden liegen. Zeugen riefen die Polizei und den Rettungsdienst. Der Verletzte musste mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Da die Zeugen die Angreifer sehr detailliert beschrieben, konnten diese nur wenige Straßen weiter gefasst werden. Es handelte sich um zwei 30- und 32-Jährige. Nach eingehender Prüfung wurde der 32-Jährige als Haupttäter vorläufig festgenommen. Er wird heute im Verlaufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt.

Angriff ohne Vorwarnung

Fall 1:

In der Samstagnacht liefen drei Jugendliche die Zschochersche Straße entlang, um zu später Stunde noch etwas zum Essen zu suchen. Fündig wurden sie nicht. Alles hatte bereits geschlossen. Sie hatten gerade entschieden, zurück in Richtung Felsenkeller zu gehen, als sie aus einer Gruppe Unbekannter heraus angegriffen wurden. Der Angriff erfolgte blitzschnell und von hinten. Dabei wurden einem 17-Jährigen zwei Zähne abgebrochen und die Geldbörse mit Papieren und einem niedrigen zweistelligen Bargeldbetrag entwendet. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Raub.

Fall 2:

Als in der Samstagnacht ein 19-Jähriger durch den Clara-Zetkin-Park nach Hause lief, wurde er von einem Unbekannten überholt. So, wie der an ihm vorbei war, trat er ihn in die Leistengegend. Krümmend vor Schmerz, ließ der Angegriffene seine Jacke fallen, die er zuvor in der Hand gehalten hatte. Der Angreifer hob die Jacke auf und verschwand in unbekannte Richtung.

Vor der Haustür angegriffen

Eigentlich schon fast zu Hause, wurde ein 27-Jähriger heute Nacht in der Geißlerstraße von Unbekannten angesprochen. Nachdem sie ihn beschimpft und beleidigt hatten, traktierten sie ihn körperlich. Sie schlugen mit der Faust auf ihn ein und nahmen ihm sein Smartphone weg, als er die Polizei rufen wollte. Dies warf einer der Angreifer auf den Boden und trat darauf, dass das Display zersprang. Vor Eintreffen der Polizei, die Anwohner hinzugerufen hatten, machte sich die Gruppe davon. Augenscheinlich soll es sich bei der Gruppe um typisches Fußball-Fan-Klientel gehandelt haben. Drei Personen, einen 33-, einen 19- und einen 21-Jährigen stellten die Polizeibeamten bei einer Suche im Bereich. Der 33-Jährige stellte die Sachlage dann anders dar: Er wäre mit der Gruppe unterwegs gewesen und von dem 27-Jährigen ohne Vorankündigung angegriffen worden. Es ist nun an der Polizei, Licht ins Dunkel zu bringen. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Beleidigung und Sachbeschädigung.

Asbesthaltiger Bauschutt illegal entsorgt

In Paunsdorf beobachteten Spaziergänger am Sonntagabend einen Transporter, der auf einer Grünfläche hielt und ca. zwei Kubikmeter Bauschutt illegal ablud. Offensichtlich befand sich im Bauschutt eine nicht unerhebliche Menge Asbest. Die Polizei ermittelt nun wegen unerlaubten Umgangs mit Abfällen.

Vandalen zogen durch Sellerhausen-Stünz

Renault 19, VW Bora und Golf, Audi A4, Mazda, BMW 525I, Daimler-Benz C 250 CDI, Ford Escort – fast kein Fabrikat blieb von den Vandalen verschont, die Samstagnacht durch die Wurzner Straße und angrenzende Straßenzüge zogen und die Beifahrerscheiben der Autos einschlugen. Zum Teil durchwühlten die Täter die Autos und stahlen aus dem einen oder anderen Auto diverse Gegenstände. So z. B. nahmen sie aus dem Renault 19 mehrere Bücher wie „Starters und Enders“, „Die Stille in uns“ oder sechs Bücher der Reihe „Die Zahlen der Toten“ sowie Gegenstände des täglichen Bedarfes, wie drei Handtücher, zwei Trockenshampoo und eine graue Collegejacke mit schwarzen Ärmeln mit. Dem Halter (27) des Renaults entstand damit in der Summe ein Schaden von mindestens 250 Euro.

Die Polizei ermittelt jedenfalls in allen acht Fällen wegen Sachbeschädigung bzw. in einigen der Fälle auch wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Duo auf frischer Tat erwischt

In der Könneritzstraße sprengten Samstagnacht zwei Langfinger (27, 37) den Fahrkartenautomaten, indem sie sogenannte „Böller“ in den Ausgabeschacht steckten. Durch den Explosionsdruck öffnete sich dieser, so dass die Diebe die Geldkassette samt Banknoten entnehmen konnten. Anschließend flüchteten beide mit ihren Fahrrädern, konnten aber nahe dem Tatort gestellt werden. Gegen sie wird nun wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion ermittelt. Ein Verantwortlicher der Betreiberinstitution erklärte gegenüber den Gesetzeshütern, dass wenigstens ein Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro an dem Automaten entstanden ist. Spuren konnten gesichert werden.

Quartett zog nach

Mit einer Akku-Flex sägte heute Nacht einer der Diebe, die später durch eine Polizeistreife gestellt werden konnten, ein ca. 10 x 10 cm großes Loch in den Zigarettenautomaten der Arthur-Winkler-Straße. Die anderen drei standen währenddessen Schmiere. Doch dass sie damit eine Kausalkette in Gang setzten, ahnten sie in dem Moment noch nicht. Die Sägegeräusche weckten Anwohner und diese wiederum informierten die Polizei. Zwischenzeitlich allerdings schlug einer der Diebe mehrfach gegen den Automaten, wahrscheinlich um diesen um seinen Inhalt zu erleichtern. Doch ohne etwas zu gewinnen, radelten sie kurz darauf in Richtung Hans-Weigel-Straße und anschließend Richtung Paunsdorf-Center von dannen. Offensichtlich wurden sie gestört. Doch weit kamen sie nicht. Aufgrund einer guten Täterbeschreibung konnten die vier Langfinger (m: 14, 14, 16, 19) in Höhe der Güterbahnhofstraße gestellt und identifiziert werden. Im Rucksack, den der 16-Jährige trug, fanden die Gesetzeshüter eine Flex mit diversen Trennscheiben. Außerdem stellten die Gesetzeshüter fest, dass das von dem 16-Jährigen genutzte und polizeilich registrierte Fahrrad nach einem Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben war. Bei einem der 14-Jährigen beförderten die Gesetzeshüter ein iPod zutage, welches ebenfalls wegen Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben war. Weiterhin ergab eine Prüfung, dass die vier keine unbeschriebenen Blätter waren. Nun wird gegen sie wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt.

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Diskussionsveranstaltung am 17. August: „Gute Rente geht – aber wie?“
Leipziger Hauseigentümer zahlen viel weniger Gebühren für Abwasser als Dresdner und Chemnitzer
Polizeibericht, 28. Juni: Zugmaschine entwendet, Wohnung durchsucht, Büroeinbruch
KAOS-Kultursommer: 6. Seeklang-Festival
Ab 5. Juli: Fahrbahn-Instandsetzung an Berliner Brücke
Am 2. Juli: Palmengartenfest der gelebten Visionen
Jörg Vieweg (SPD): Gleiche Netzentgelte für alle kommt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Baum-ab-Gesetz hat Baumfällungen zum Ablasshandel gemacht
Baumfällungen in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig und seine Bäume – es bleibt ein Trauerspiel. Am 23. Juni berichtete L-IZ über die Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Stadtrat, die ziemlich deutlich machte, dass sich viele Grundstückseigentümer nicht die Bohne um die nötigen Ersatzpflanzungen für die von ihnen gefällten Bäume kümmern. Und dem zuständigen Amt stehen nur ungenügende Mittel zur Verfügung, das zu ändern.
Sächsisches Innenministerium bestätigt Aufenthaltsrecht für Luan
Luan vor dem verschlossenen Tor der Max-Klinger-Schule in Grünau. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEigentlich gilt das Kosovo als „sicherer Herkunftsstaat“. Wer dennoch von dort nach Deutschland kommt, um Asyl zu beantragen, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Ablehnung und – schlimmstenfalls – einer Abschiebung rechnen. Genau das konnten einige engagierte Jugendliche im Fall des 18-jährigen Luan Zejneli jedoch verhindern. War er im Februar noch zur Ausreise aufgefordert worden, hat nun das sächsische Innenministerium bestätigt: Luan darf bleiben – zumindest für einige Jahre.
Wenn die SPD sich vor der Mobilisierung ihrer Wähler fürchtet, bleibt sie ewig nur die Nr. 2
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) macht nicht viele Worte um all die Statistiken, die er regelmäßig vorlegt. Manchmal sind die Statistiken auch selbst ein Kommentar zum Tagesgeschehen. Wie am Montag, 26. Juni, wieder, als er eine Äußerung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgriff: Ist die Wahlbeteiligung schuld, wenn die SPD bei Bundestagswahlen verliert?
Enrico Stange fordert die Modernisierung der sächsischen Polizeistatistik
Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch die „Sächsische Zeitung“ hat das Zahlentheater, das die LVZ am 14. Mai veranstaltet hat, nun erreicht. Sie hat den Vorteil: Der Quatsch wurde inzwischen auch mit Antworten im Sächsischen Landtag und im Leipziger Stadtrat weidlich richtiggestellt. Was dem Landtagsabgeordneten der Linken, Enrico Stange, natürlich nicht genügt. Er weiß, wie „vergesslich“ die Journalisten bei einigen Medien sind.
Der Clara-Park bekommt endlich ein belastbares Schnellwege-System
Jogger im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Dienstberatung wurde das Entwicklungskonzept für Leipzigs beliebtesten Park Mitte Juni endlich bestätigt. Zur Ökofete wurde es auch öffentlich vorgestellt. Ziemlich dick ist das Papier geworden: 115 Seiten. Aber es enthält zentral auch das, was den Park nicht nur zum Park macht, sondern zur Drehscheibe: deutlichere Aussagen zu den Wegen, schnellen und nicht so schnellen.
Bauern lösen sich in Luft auf, marginal Beschäftigte schwinden, Dienstleistungsbranche wächst
Beschäftigungsentwicklung nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wirtschaft ist ganz augenscheinlich mehr als nur Export. Oder Industrie. Wirtschaft ist zu einem großen Teil Dienst am Menschen. Was derzeit auch in Sachsen wieder zu erleben ist. Es ist der große Bereich der Dienstleistungen, der auch im Frühjahr 2017 zum weiteren Wachstum der Erwerbstätigenzahl beitrug. So meldet es das Statistische Landesamt am 27. Juni.
„Der Erlöser“ – Warum es vielleicht doch besser ist, die (Alb-)Träume der Jugend hinter sich zu lassen
Raphael Goldmann: Der Erlöser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Beim Leipziger Einbuch-Verlag dürfen sich Autoren auch mal ausprobieren. Auch mal Texte in Buchform bringen, die eigentlich noch kein Buch sind. Auch kein Roman. Was vorkommen kann. Gerade, wenn man erst mal anfangen möchte in dem Metier. Bei Hans Fallada hat es ja auch zwölf Jahre von seinem wilden Erstling bis zum ersten richtigen Fallada gedauert.
„Klare Fehler vermeiden“: Bundesliga-Spiele werden künftig mit Videounterstützung geleitet
Workshop mit Felix Zwayer und Hellmut Krug. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle Leser Beim Confed-Cup sorgte der Videoassistent schon für manche Irritationen. Am Dienstag erklärten Projektleiter Hellmut Krug und FIFA-Referee Felix Zwayer in Leipzig, wie das System ab der kommenden Spielzeit in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 2): „Langfristig eine Ergänzung zu herkömmlichen Formen“
Online-Trauertherapien ähneln herkömmlichen Behandlungen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im zweiten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, inwiefern sich die Onlinehilfe von herkömmlichen Formen unterscheidet, ob Trauertherapie langfristig nur noch im Internet stattfinden wird und was es mit einer App für traumatisierte, arabischsprechende Geflüchtete auf sich hat.
Leipzig und Sachsen haben sich auch 2016 eifrig in die Spitzengruppe der Jobcenter sanktioniert
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zwei Milliarden Euro haben die Jobcenter in den letzten Jahren ihren Klienten über Sanktionen abgeknöpft. Das meldeten etliche Medien in den letzten Tagen. Denn Sanktionen sind ja nichts anderes als Kürzungen von Geldern, die eigentlich für den Unterhalt gedacht sind. Für das Lebensnotwendigste. Eine neue Gelegenheit für das BIAJ, neue Zahlen zur deutschen Sanktionspraxis vorzulegen. Obwohl: Geändert hat sich nichts.
Linksfraktion fordert Bauplanung in der Kiebitzmark und ADFC den Radwegeanschluss nach Taucha
Verlängerte Heiterblickallee als künftiger Radweg. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Je länger Leipzig in seinem Wachstums-Dilemma steckt, umso deutlicher wird, wie schwer es auch den Planern fällt, die wachsende Stadt wirklich in die Zukunft zu denken. Zu knapp sind die Ressourcen. Zu wattig alle Entwicklungspläne. Der neue Nahverkehrsplan steckt irgendwo im Verfahren fest. Obwohl er direkt mit dem Bau neuer Wohngebiete zusammenhängt. Was die Linksfraktion beim Thema Paunsdorf deutlich macht.
SPD-Fraktion mahnt: Jeder neue Kita-Platz in Leipzig zählt
Baustelle für einen Kompaktbau aus Förderschule und Kindertagesstätte an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So ist das mit einer wachsenden Stadt: Sie richtet sich nicht nach dem Tempo, den Planungskapazitäten und dem verfügbaren Budget der Verwaltung. Sie wächst einfach drauflos und zwingt zum Bauen. In einer Weise, die Leipzigs Verwaltung außer Atem bringt. Seit zehn Jahren beschäftigt das Thema der fehlenden Kindertagesstätten die Stadt. Vor fünf Jahren kamen die Schulen dazu, vor einem Jahr der Wohnungsbau. „Wir kümmern uns um die Kitas“, meldet jetzt die SPD-Fraktion.
SPD-Stadträtin mahnte OBM zu einer besseren Team-Arbeit, wenn es um Leipzigs Schulen geht
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserZur Ratsversammlung am 21. Juni wurde auch die Verwaltungsvorlage „Schulentwicklungsplan der Stadt Leipzig – Fortschreibung 2017“ diskutiert. Und durch ein paar Turbulenzen im Jahr 2016 scheint die Verwaltung dabei gewaltig unter Zeitverzug geraten zu sein. Da ging dann auch ein wichtiges Stück Kommunikation kaputt, wie SPD-Stadträtin Ute Köhler-Siegel in ihrer Rede kritisierte.
Petra Zais macht den planlosen Finanzminister für Sachsens Bildungsdesaster verantwortlich
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. Juni debattierte der Sächsische Landtag auf Antrag der Linksfraktion über die gravierenden Probleme zum kommenden Schuljahresstart. Der zuständigen Ministerin lasen mehrere Rednerinnen die Leviten. Aber keine sprach das sächsische Dilemma so deutlich an wie Petra Zais, die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Denn das Problem ist: Es fehlt der Kapitän.
Erfolgreich Blackjack spielen
Erfolgreich Blackjack spielen.

Erfolgreich Blackjack spielen.

Blackjack gehört sicherlich zu den populärsten Kartenspielen. In Deutschland wird es in diversen Spielcasinos angeboten und erfreut sich dort reger Beliebtheit mit entsprechend vielen Fans und Anhängern. Besonders reizvoll an dem Spiel ist sicher das direkte Duell mit dem Dealer, der die Karten verteilt und die Spielbank vertritt. Ein weiterer Grund dürften die vergleichsweise einfachen Regeln des Spiels sein.