Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 9. Juni: Brutaler Raub, Fahrradfahrerin gesucht, Schlägerei mit Folgen

Wegen schweren Raubes ermittelt die Leipziger Kripo, nachdem ein 33-Jähriger und seine Freundin (25) von mehreren, wahrscheinlich Jugendlichen, Samstagfrüh brutal überfallen wurden +++ In Borna für eine Fahrradfahrerin in einen VW Polo und machte sich von dannen – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ Am Sonntagmorgen kam es zu einem folgenschweren Streit auf dem Markt, bei dem ein 25-Jähriger schwer verletzt wurde.

Brutaler Raub – 33-Jähriger schwer verletzt

Wegen schweren Raubes ermittelt die Leipziger Kripo, nachdem ein 33-Jähriger und seine Freundin (25) von mehreren, wahrscheinlich Jugendlichen, brutal überfallen worden waren. Das Pärchen war Samstagfrüh nach einer Feier auf dem Heimweg und schoben ihre Fahrräder durch eine Fußgängerunterführung nahe der Villa Hasenholz in Richtung Heuweg. Just in dem Moment traten ihnen, kurz nach 6:00 Uhr, zwei bis drei Jugendliche entgegen und hielten sie auf. Daraufhin gesellten sich noch mehrere Jugendliche hinzu und verlangten das Geld und Telefon der beiden. Es würde ihnen auch nichts passieren, so erklärte wohl einer der Täter.

Dieser war 15-20 Jahre alt und ca. 1,70 m groß. Er trug ein helles T-Shirt und darüber quer über die Brust eine Hüfttasche, welche er quer über die Brust trug, so der 33-Jährige. An eine weitere Person, den Kleinsten, konnte er sich ebenfalls gut erinnern. Dieser trug von Beginn an einen längeren Ast. Er schätzte den Jugendlichen auf 1,50 m-1,55 m Größe und 15-17 Jahre.

Der 33-Jährige jedenfalls gab das deutliche Signal, dass sie weder Geld noch ein Telefon dabei hätten. Weiterhin appellierte er an den gesunden Menschverstand, Fremde doch nicht „abzuziehen“. Anschließend wollte er seinen Weg fortsetzen, doch der Erstbeschriebene hielt sein Fahrrad fest und trat dagegen. Ein anderer versuchte zwischenzeitlich den Rucksack des 33-Jährigen an sich zu reißen. Der „Kleine“ indes schlug mit dem Stock, den er von Anbeginn in den Händen trug, so heftig nach ihm, dass er ihn am rechten Hinterkopf traf und dadurch zu Boden stürzte. Er deckte seinen Kopf mit den Armen, denn die anderen Jugendlichen traten nun hinzu und ihm so heftig in den Nacken und ins Gesicht sowie die Beine, dass er Platzwunden am Kopf erlitt, die im Krankenhaus genäht werden mussten. Außerdem wies er am gesamten Körper Prellungen, Hämatome und Schürfwunden auf. Auch ein Stück seines Schneidezahnes brach durch die handfeste Behandlung ab. Letztlich wurde er stationär in einem Leipziger Krankenhaus aufgenommen.

Seiner Freundin indes erging es nicht viel besser. Sie wurde geschupst und auch auf ihr Fahrrad traten sie wild ein. Sein Fahrrad war schon weg, gestohlen von einem Teil der jungen Täter.

Die Leipziger Kripo ermittelt nun wegen schweren Raubes und bittet Zeugen, die Hinweise zum Geschehen und/oder zu den Tätern geben können, sich in der Dimitroffstraße 1, 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Fahrradfahrerin gesucht  

Als in Borna die Fahrerin eines VW Polo am Freitag, 09.06.2017, 13:30 Uhr, vom Parkplatz am Lidl-Markt auf die Sachsenallee nach rechts auffahren wollte, musste sie verkehrsbedingt halten. In diesem Moment fuhr ihr eine Fahrradfahrerin, welche von rechts kam, in die rechte Seite. Offensichtlich wollte sie auf den LIDL-Parkplatz fahren. Beim Zusammenstoß wurde der Polo am rechten vorderen Kotflügel beschädigt. Die Radfahrerin stürzte dabei. Gegenüber der Pkw-Fahrerin gab sie an, unverletzt zu sein. Als die Polo-Fahrerin in ihrem Fahrzeug nach ihren Papieren zum Personalienaustausch suchte, war die Radfahrerin verschwunden. Von ihr fehlte jede Spur.

Sie wurde wie folgt beschrieben:

– ca. 170 cm groß, scheinbares Alter Anfang 20, rötlich braune Haare, zum Zopf zusammengebunden, schlanke Statur,

– sie trug schwarze Leggins, hatte ihre Schuhe in der Hand und verschieden farbige Socken an,

– sie wirkte allgemein ungepflegt und hatte sehr schlechte Zähne.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder der unbekannten Fahrradfahrerin geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Schlägerei mit Folgen

Am Sonntagmorgen kam es zu einem folgenschweren Streit auf dem Markt. Unter den Rathausarkaden waren drei Männer in Streit geraten, der eskalierte. Zwei der Männer schlugen und traten auf den dritten ein. Dabei traten sie auch, wie Zeugen berichteten, gegen den Kopf ihres Opfers. Der 25-Jährige blieb dann regungslos und stark blutend am Boden liegen. Zeugen riefen die Polizei und den Rettungsdienst. Der Verletzte musste mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Da die Zeugen die Angreifer sehr detailliert beschrieben, konnten diese nur wenige Straßen weiter gefasst werden. Es handelte sich um zwei 30- und 32-Jährige. Nach eingehender Prüfung wurde der 32-Jährige als Haupttäter vorläufig festgenommen. Er wird heute im Verlaufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt.

Angriff ohne Vorwarnung

Fall 1:

In der Samstagnacht liefen drei Jugendliche die Zschochersche Straße entlang, um zu später Stunde noch etwas zum Essen zu suchen. Fündig wurden sie nicht. Alles hatte bereits geschlossen. Sie hatten gerade entschieden, zurück in Richtung Felsenkeller zu gehen, als sie aus einer Gruppe Unbekannter heraus angegriffen wurden. Der Angriff erfolgte blitzschnell und von hinten. Dabei wurden einem 17-Jährigen zwei Zähne abgebrochen und die Geldbörse mit Papieren und einem niedrigen zweistelligen Bargeldbetrag entwendet. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Raub.

Fall 2:

Als in der Samstagnacht ein 19-Jähriger durch den Clara-Zetkin-Park nach Hause lief, wurde er von einem Unbekannten überholt. So, wie der an ihm vorbei war, trat er ihn in die Leistengegend. Krümmend vor Schmerz, ließ der Angegriffene seine Jacke fallen, die er zuvor in der Hand gehalten hatte. Der Angreifer hob die Jacke auf und verschwand in unbekannte Richtung.

Vor der Haustür angegriffen

Eigentlich schon fast zu Hause, wurde ein 27-Jähriger heute Nacht in der Geißlerstraße von Unbekannten angesprochen. Nachdem sie ihn beschimpft und beleidigt hatten, traktierten sie ihn körperlich. Sie schlugen mit der Faust auf ihn ein und nahmen ihm sein Smartphone weg, als er die Polizei rufen wollte. Dies warf einer der Angreifer auf den Boden und trat darauf, dass das Display zersprang. Vor Eintreffen der Polizei, die Anwohner hinzugerufen hatten, machte sich die Gruppe davon. Augenscheinlich soll es sich bei der Gruppe um typisches Fußball-Fan-Klientel gehandelt haben. Drei Personen, einen 33-, einen 19- und einen 21-Jährigen stellten die Polizeibeamten bei einer Suche im Bereich. Der 33-Jährige stellte die Sachlage dann anders dar: Er wäre mit der Gruppe unterwegs gewesen und von dem 27-Jährigen ohne Vorankündigung angegriffen worden. Es ist nun an der Polizei, Licht ins Dunkel zu bringen. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Beleidigung und Sachbeschädigung.

Asbesthaltiger Bauschutt illegal entsorgt

In Paunsdorf beobachteten Spaziergänger am Sonntagabend einen Transporter, der auf einer Grünfläche hielt und ca. zwei Kubikmeter Bauschutt illegal ablud. Offensichtlich befand sich im Bauschutt eine nicht unerhebliche Menge Asbest. Die Polizei ermittelt nun wegen unerlaubten Umgangs mit Abfällen.

Vandalen zogen durch Sellerhausen-Stünz

Renault 19, VW Bora und Golf, Audi A4, Mazda, BMW 525I, Daimler-Benz C 250 CDI, Ford Escort – fast kein Fabrikat blieb von den Vandalen verschont, die Samstagnacht durch die Wurzner Straße und angrenzende Straßenzüge zogen und die Beifahrerscheiben der Autos einschlugen. Zum Teil durchwühlten die Täter die Autos und stahlen aus dem einen oder anderen Auto diverse Gegenstände. So z. B. nahmen sie aus dem Renault 19 mehrere Bücher wie „Starters und Enders“, „Die Stille in uns“ oder sechs Bücher der Reihe „Die Zahlen der Toten“ sowie Gegenstände des täglichen Bedarfes, wie drei Handtücher, zwei Trockenshampoo und eine graue Collegejacke mit schwarzen Ärmeln mit. Dem Halter (27) des Renaults entstand damit in der Summe ein Schaden von mindestens 250 Euro.

Die Polizei ermittelt jedenfalls in allen acht Fällen wegen Sachbeschädigung bzw. in einigen der Fälle auch wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Duo auf frischer Tat erwischt

In der Könneritzstraße sprengten Samstagnacht zwei Langfinger (27, 37) den Fahrkartenautomaten, indem sie sogenannte „Böller“ in den Ausgabeschacht steckten. Durch den Explosionsdruck öffnete sich dieser, so dass die Diebe die Geldkassette samt Banknoten entnehmen konnten. Anschließend flüchteten beide mit ihren Fahrrädern, konnten aber nahe dem Tatort gestellt werden. Gegen sie wird nun wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion ermittelt. Ein Verantwortlicher der Betreiberinstitution erklärte gegenüber den Gesetzeshütern, dass wenigstens ein Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro an dem Automaten entstanden ist. Spuren konnten gesichert werden.

Quartett zog nach

Mit einer Akku-Flex sägte heute Nacht einer der Diebe, die später durch eine Polizeistreife gestellt werden konnten, ein ca. 10 x 10 cm großes Loch in den Zigarettenautomaten der Arthur-Winkler-Straße. Die anderen drei standen währenddessen Schmiere. Doch dass sie damit eine Kausalkette in Gang setzten, ahnten sie in dem Moment noch nicht. Die Sägegeräusche weckten Anwohner und diese wiederum informierten die Polizei. Zwischenzeitlich allerdings schlug einer der Diebe mehrfach gegen den Automaten, wahrscheinlich um diesen um seinen Inhalt zu erleichtern. Doch ohne etwas zu gewinnen, radelten sie kurz darauf in Richtung Hans-Weigel-Straße und anschließend Richtung Paunsdorf-Center von dannen. Offensichtlich wurden sie gestört. Doch weit kamen sie nicht. Aufgrund einer guten Täterbeschreibung konnten die vier Langfinger (m: 14, 14, 16, 19) in Höhe der Güterbahnhofstraße gestellt und identifiziert werden. Im Rucksack, den der 16-Jährige trug, fanden die Gesetzeshüter eine Flex mit diversen Trennscheiben. Außerdem stellten die Gesetzeshüter fest, dass das von dem 16-Jährigen genutzte und polizeilich registrierte Fahrrad nach einem Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben war. Bei einem der 14-Jährigen beförderten die Gesetzeshüter ein iPod zutage, welches ebenfalls wegen Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben war. Weiterhin ergab eine Prüfung, dass die vier keine unbeschriebenen Blätter waren. Nun wird gegen sie wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt.

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Klaus Bartl (Linke): Rechtsmedizin in Sachsen weit unter Bedarf
Rico Gebhardt (Linke) nach Sommertour: Zu wenig öffentlicher Verkehr, zu viel Bürokratie
Stadtteilfeste und öffentliche Bürgersprechstunden der Linken am Wochenende in Leipzig
Justizminister Gemkow dankt den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Betreuern des sächsischen Justizvollzugs
Sachsen schiebt erneut straffällige Tunesier ab
Zentrale Bildungsbehörde für Sachsen ist riesiger Fehler
BSG Chemie Leipzig verpflichtet Verteidiger Alexander Rodriguez-Schwarz
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Innenminister weiß nichts über sächsische Randalierer in Hamburg
Tausende demonstrieren am Nachmittag des 07.07. an den Landungsbrücken in Hamburg gegen G20. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserNicht nur die AfD blamierte sich nach den Hamburger Krawallen zum G20-Gipfel mit Forderungen, die sächsischen Randalierer zu bestrafen, die da in Hamburg dabei gewesen sein sollen. Auch die Leipziger CDU preschte mit Forderungen in die Öffentlichkeit, die jeden Leipziger vermuten lassen mussten, die Hamburger Krawalle seien im Werk 2 und im Conne Island ausgeheckt worden. Augenscheinlich gut informiert, diese Politiker. Oder doch nicht?
Nach Auskunft des Finanzministers stehen Sachsens Kommunen noch 13 Millionen Euro Radwegeförderung zu
Hier geht's nicht weiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferJede Geschichte nimmt immer noch eine Windung mehr. Auch die mit der Förderung zum Radwegebau in Sachsen. Die hatte ja zu Irritationen geführt, weil Leipzig immer wieder ohne Radwegeförderung blieb. Und das in einer Stadt, wo an allen Enden gebaut werden könnte. Aber im März wollte das Leipziger Baudezernat erfahren haben, dass es auch 2017 keine Gelder gibt: Die Fördermittel seien aufgezehrt. Nun teilt Verkehrsminister Martin Dulig etwas völlig anderes mit.
Mit Parkhäusern kann man Leipzigs Parkplatzprobleme nicht lösen
Parkhaus in der Scheffelstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zeit der Parkhäuser ist vorbei. Sie lösen die Verkehrs- und Parkplatzprobleme einer Großstadt nicht. Schon gar nicht in Leipzig. Ob das anders gekommen wäre, wenn Leipzigs Verwaltung den Mumm gehabt hätte, die Leipziger Autobesitzer daran zu gewöhnen, dass Parkplatz kostet, ist eine offene Frage. Augenscheinlich rechnen sich neue Parkhäuser nicht. Eine CDU-Anfrage hat es jetzt bestätigt.
Alarmierend – zum Weggang von Dr. Alexander Steinhilber
Geschäftsführender Intendant des Bachfestes Alexander Steinhilber. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDr. Alexander Steinhilber, der Geschäftsführer des Bach-Archivs, hat um Auflösung seines Vertrages zum 1. September 2017 gebeten. Der Stiftungsrat des Bach-Archivs hat der Bitte „mit Respekt und Bedauern“ entsprochen. So die nüchterne Mitteilung am 15. August. Beide Seiten haben vereinbart, nichts über die Gründe zu verlautbaren. Doch wer 1 und 1 zusammenzählen kann, muss nicht lange herumrätseln: Offensichtlich hat Dr. Steinhilber von sich aus die Konsequenzen aus den nicht nachlassenden Versuchen der Stadt Leipzig gezogen, das Profil des Bachfestes zu verwässern, um es in einem allgemeinen Musikfestival aufgehen zu lassen. Dabei hat es Dr. Steinhilber in seiner kurzen Amtszeit vermocht, das Bachfest weiter zu profilieren und alle Versuche abzuwehren, das Bachfest zu einem x-beliebigen Festival verblassen zu lassen.
Duligs Ankündigung für den Klimaschutzplan Sachsen ist nicht mal ein Kompromiss, nur eine neue Verschiebung
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Montag, 14. August, endlich, muss man sagen, kündigte das sächsische Wirtschaftsministerium die Fortschreibung des Energie- und Klimaprogramms Sachsen an. „Endlich“, meldete selbst die SPD-Fraktion. Aber auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) machte deutlich, dass er selbst eigentlich nicht der Bremser war. Denn die Fortschreibung steht seit 2014 im Koalitionsvertrag von CDU und SPD.
Grüne kritisieren Abwerbungsversuche von Lehrerinnen und Lehrern aus Schulen in freier Trägerschaft
Baustelle altes Schulsystem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es letztlich überhaupt nicht um Geld, auch wenn in Sachsen gern über die Bezahlung von Lehrern diskutiert wird. Auch das ist eine Diskussion, die immer wieder vom eigentlichen politischen Versagen ablenkt. Und das besteht nicht nur seit dem fernen Jahr 2011 darin, dass eine auf Irrwege geratene Regierung die Erstellung belastbarer Personalpläne immer wieder verweigert und verschoben hat. Klingt trocken, ist es aber nicht.
Ist die intelligente Videoüberwachung in Görlitz ein Fake?
Kameraüberwachung „intelligent“ machen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs funktioniert augenscheinlich bei einem Großteil der Wähler immer wieder. Aber es ist reine Placebo-Politik, wenn Innenminister so tun, als würden sie mit immer mehr wundersamer Überwachungstechnik das Verbrechen bekämpfen können. Diese Schein-Sicherheit kostet sehr viel Geld, ist aber völlig nutzlos. In Görlitz wird so ein Spaß derzeit durchgeführt. Oder auch nicht. Denn viel scheint am neuen „Erfolg“ der CDU nicht dran zu sein.
Eine grobe Störung: Legida-Blockierer soll 400 Euro zahlen
Die Sitz-Blockade am 2. Mai 2016 auf dem Leipziger Ring. Legida wurde auf eine Ausweichroute gelenkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie juristische Aufarbeitung der antirassistischen Sitzblockade am 2. Mai 2016 ist im Gerichtssaal angekommen. Nach mehreren Landtagsanfragen, Solidaritätstreffen und einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung fand nun am Amtsgericht Leipzig ein Strafprozess statt. Der Angeklagte Richard S. wurde dabei zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro verurteilt. Er soll eine Legida-Demonstration „grob gestört“ haben.
Ein aufgehobenes Verbot in Leipzig: Wildtiere im Zirkus
Elefantendame im Leipziger Zoo. Ab 30. August sind ihre Artgenossen mit Kunststückchen in Leipzig. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserHurra, der Zirkus kommt in die Stadt. So jedenfalls liest sich die Vorankündigung des „Circus Krone“, welcher ab dem 30. August 2017 auf dem Leipziger Cottaweg für sieben Tage mit einem „Jahrhundert-Programm“ gastieren möchte. Mit dabei unter anderem der „Nashornbulle TSAVO, gigantische Elefanten und Papageien im Freiflug unter der Circuskuppel. Nicht zu vergessen die Legende des Lachens: Superclown Fumagalli.“ Nashörner, Elefanten in einem Zirkus auf städtischem Grund – war da nicht mal ein Leipziger Stadtratsbeschluss?
OfD-Gegner wegen Mitführens von Holzknüppel und Schlauchschal zu Geldstrafe verurteilt
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für FreikäuferDie völkische „Offensive für Deutschland“ (OfD) ist längst zum Stehen gekommen, doch das Geschehen rund um die Demonstrationen beschäftigt weiterhin die Justiz. Am 26. September 2015 war ein OfD-Gegner mit Holzknüppel und Schlauchschal zum Protest erschienen. Das Amtsgericht Leipzig verurteilte ihn nun zu einer Geldstrafe. Ein anderer Tatvorwurf – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte – wurde wegen der zu erwartenden geringen Strafe nicht weiter verfolgt.
Alter Codex zur Magie lag in der Universitätsbibliothek Leipzig ganz bestimmt nicht verstaubt im Regal
Titelblatt der „Clavicula Salomonis“. Copyright: UB Leipzig

Copyright: UB Leipzig

Für alle LeserDa staunten nicht nur wir in der L-IZ-Redaktion, was die „Zeit“ am 13. August online ihren Lesern als Leckerbissen servierte: Ein uraltes Buch voller Zaubersprüche, das auf geheimnisvolle Weise ausgerechnet in der Universitätsbibliothek Leipzig aufgetaucht sein sollte. „Es ist Magie! 10.000 Seiten uralter Zaubersprüche entdeckt“, konnte man da lesen.
Mit einer echten ÖPNV-Politik kann Leipzig auch mal eine umweltfreundliche Stadt werden
CO2-Bilanz von Kraftfahrern und ÖPNV-Nutzern in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für FreikäuferSo, wie es „Spiegel Online“ am 13. August gemacht hat, funktioniert es einfach nicht. Erst füttert das Magazin die Leser mit der Überschrift „Was bringt der Verzicht auf Auto, Reisen, Fleisch?“ in der Themenwoche „Umwelt“ an – dann gibt es erst mal eine Gardinenpredigt. Aber was der besagte Verzicht tatsächlich bringt, erfährt der Leser nicht, soll er sich gar selbst zusammensuchen. Dabei kann man so etwas auch plastisch machen – beim Thema Verkehr zum Beispiel.
Leipzigs Verwaltung begrüßt Grünen-Antrag für 7 Millionen Euro zusätzlich für den Straßenerhalt ab 2019
Bornaische Straße - hier mit der neuen XL-Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal scheint Leipzigs Verwaltung richtig glücklich zu sein darüber, dass die Fraktionen im Stadtrat finden, dass es so nicht geht und die Stadt sich kaputtspart, wenn sie schon wieder wichtige Mittel in Zukunftserhalt streicht. Und das droht gerade bei einem Thema, das in jeder Bürgerumfrage das wichtigste ist in den Augen der Leipziger: beim Straßenzustand. Ab 2019 würden sich die eh schon knappen Mittel zum Erhalt halbieren.
Mehr Verletzte bei weniger Unfällen und die zähe Arbeit an der Entschärfung von Unfallschwerpunkten
Das normale Gedrängel in der Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Im September 2015 hat sich der Leipziger einen Verkehrsunfallbericht für die Stadt Leipzig bestellt. In den Medien sorgen immer wieder spektakuläre Unfälle für Aufsehen. Manchmal hat man das Gefühl: Es wird immer schlimmer. Und die Stadt tut nichts, lässt die Leipziger im Verkehrsgewühl allein. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache.
YouTube – eine mediale Enzyklopädie
YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube ist vielfältig und hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Aktuelle Charts, Comedy und Beautythemen gehören zu den beliebtesten Inhalten auf YouTube. YouTube bietet heutzutage Inhalte, die alle Altersklassen anspricht. Mittlerweile haben auch Firmen das Potenzial von YouTube entdeckt und werben über Blogger mit Ihren Produkten.