Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Artikel aus der Rubrik Rückmelder

Fußball, Fanprojekt Leipzig

Leserbrief zu Fanprojekt: „Manche haben einfach Bock auf Krawall“

Foto: Jan Kaefer

Von Ronny Kerber: Fanprojekt, wie lächerlich. Sinnlose Verschwendung von Steuergeld. Fußball ist kein Sport sondern kommerzieller Krieg. Es trifft 100%ig zu, ein Teil der Fans will ausschließlich Gewalt ausleben. Das sind echte HOOLS, manche hassen sogar Fußball. Das ganze drum und dran. Es ist nichts Neues und auch kein Grund zur Aufregung. Prügeln ist für diese Leute Lebensinhalt. Weiterlesen.

Kommentar

Leserbrief zu Lobby für Impfgegner: Passage-Kinos Leipzig wollen „Vaxxed“ zeigen + Antwort der Redaktion

Foto: „Vaxxed“

Für alle LeserVon A. Schroers: Sehr geehrte Damen und Herren, eigentlich wäre es Ihre Aufgabe als Pressemedium zu informieren. Unvoreingenommen, objektiv und sachlich. Leider scheint das bei Ihnen etwas anders zu laufen. Stattdesssen machen Sie Propaganda und versuchen zum Boykott eines Filmes aufzurufen und diesen zu verunglimpflichen. Halten Sie den Bürger wirklich für so dumm und naiv? Weiterlesen.

Leserbrief zum Kommentar über RB Leipzig „Das Märchen vom gekauften Erfolg“ + Antwort der Redaktion

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserVon Dr. Thomas Bernstein: Liebe Redaktion, ich freue mich, dass ihr den kritischen Leserbrief zum Kommentar über den angeblich nicht gekauften Erfolg von RBLeipzig veröffentlicht habt. Das, was der Leserbriefschreiber Herr Stöck da zusammengetragen hat, ist ja wirklich erschreckend. Ich hoffe, dass Ihr Kommentator das auch mal liest und sich vielleicht mal von seinen blauäugigen Fantasien verabschiedet. Aber wahrscheinlich ist er ja ein glühender Fan und beileibe kein Journalist. Weiterlesen.

Leserbrief zum Kommentar zu RB Leipzig: Das Märchen vom gekauften Erfolg

Foto: GEPA Pictures

Von Ronny Stöck: Liebe Leipziger Internet Zeitung, mit Interesse habe ich euren aktuellen Beitrag zu RB Leipzig gelesen. Hier meine Gedanken dazu: Wenn ein Aufsteiger eine Transferbilanz von 60 Mio Euro hat, darf man ruhig von „erkauft“ reden! Welcher Aufsteiger in der Bundesligageschichte konnte bitte in seinem ersten Jahr so mit Geld um sich werfen? Geld, das eben nicht durch sportliche Erfolge vorher verdient wurde! Noch mal – allein ein Transferdefizit von MINUS SECHZIG MILLIONEN! Dazu kommt für die erste Bundesligasaison ein Jahresetat von ca. 40 Mio Euro. Weiterlesen.

Leserbrief zu Jugendparlament beantragt erhöhte Zebrastreifen für Leipzig

Foto: Ralf Julke

Von Jens Korthas: Liebe Freunde von der L-IZ, ich freue mich ja sehr, wenn Ihr für mehr Sicherheit der Fußgänger seid und auch den Ideen des Jugendparlamentes ein Sprachrohr gebt. Doch wie es so ist in der Welt, das Leben ist nicht schwarz-weiß und so verhält es sich auch mit den vermeintlichen Lösungen zur Verkehrssteuerung. Fußgänger sind wir alle irgendwann, auf dem Weg zum Bäcker, zur Straßenbahn, zur Garage oder zum Abstellplatz für unser Motorrad. Weiterlesen.

Leserbrief: Muss die Starkeiche sterben?

Foto: Matthias Ladusch

Von Matthias Ladusch: Leipzigs ältester Baum ist eine Stieleiche im Rosental des Auwalds, eine Starkeiche des Rosentals. Sie steht 200 m südöstlich des Rosentalhügels. Mit etwa dreißig Meter Höhe hat ihr Stamm in 1,30 m über dem Erdboden einen Umfang von 6,61 m, was einem Durchmesser von 2,11 m entspricht. Damit ist sie auch der stärkste Baum der Stadt. 600 Jahre steht sie bereits, wie Spezialisten schätzen. Weiterlesen.

„Juller“ feiert am 8. April im TdJW Premiere

Leserbrief: Warum muss die Uraufführung ausgerechnet zum Internationalen Roma-Day sein?

Foto: Sebastian Schimmel/TdJW

Von Richard Gauch: Am 8. April wird weltweit der internationale Tag der Roma begangen. Ein wichtiger Tag für Roma in der ganzen Welt. An diesem Tag fand 1971 der erste Welt-Roma-Kongress in London statt, ein Meilenstein für die Emanzipation der Roma, auf dem sich die Delegierten für die Selbstbezeichnung Roma anstelle diskriminierender Fremdbezeichnungen aussprachen, sowie sich auf ihre gemeinsame Flagge und eine Hymne einigten. Weiterlesen.

Leserbrief zum Kommentar: Die tiefsitzende Verachtung des Dr. Thomas Hartung für Frauen ohne Doktor und Diplom + Antwort d. Red.

Foto: Ralf Julke

Von Kai Schirmer: Ich habe selten so einen Artikel gelesen, der so völlig am Thema vorbeigeht. So weit ich gelesen habe, kritisiert Th. Hartung Frau Lemke einzig und allen im Zusammenhang mit ihrer zukünftigen Funktion als Hochschulpräsidentin. Und in meinen Augen ist das völlig berechtigte Kritik, denn es geht nicht gegen Leute die nicht promoviert sind, sondern um einen in dieser Form einzigartigen Vorgang. Weiterlesen.

Leserbrief: Beispiel einer unmöglicher Fahrradumleitung

Foto: Alena Bleicher

Liebe Schreibende von l-iz.de, liebe ADFC-Menschen, im vergangenen Jahr gab es mal die Sammlung unmöglicher bzw. gefährlicher Stellen im Radverkehr. Ich hätte da eine ganz aktuelle hinzuzufügen: Das gezeigte Foto, aufgenommen am 18.01.2017, an der Haltestelle der Tram 3 „Volksgarten/Stadtarchiv“ stadtauswärts. Es handelt sich um eine Umleitung über die man nur den Kopf schütteln kann. Weiterlesen.

Leserbeitrag zu Coca-Cola Weihnachtstrucks und ein paar Fragen an den Leipziger OBM

Von Reinhard Wylegalla: Sehr geehrter Herr Jung, in der Windmühlenstraße parkten am vergangenen Sonnabend, dem 10.12., nach Einbruch der Dunkelheit fünf jeweils 16 Meter lange Trucks. In der Erwartung, dass im rot illuminierten plüschig-puffigen Innern gleich ein paar sparsam kostümierte Table-Tänzerinnen eine heiße Nummer abziehen würden, holte ich flugs mein Opernglas aus der Schublade, um das Spektakel vom Balkon aus zu beobachten. Meine Erwartungen wurden allerdings enttäuscht: Hier ging es gar nicht um eine mobile Erotic-Show, sondern der „Coca-Cola-Weihnachtstruck“ hatte Leipzig erreicht, um auch hier die Bevölkerung zu beglücken. Weiterlesen.

Leserbrief zu: Drei unverschämt schöne Fragen, die im Leipziger Stadtrat aber wohl nicht beantwortet werden

Foto: Ralf Julke

Von Michael: Der Zustand Leipzigs ist mit belanglosen Fragen nicht zu ermitteln. Die an die Stadt Leipzig gerichteten Fragen zu gewinnträchtigen/ bezuschussten Firmen und reichen/ armen Personen können kaum die erhofften Aussagen zu Leipziger Sozialverhältnissen erbringen. Nicht nur, dass – zum Glück – all die gefragten Daten bei keiner zentralen kommunalen oder staatlichen Auskunftsstelle zusammengeführt sind – sie könnten auch kaum den gewünschten Überblick bieten. Weiterlesen.

Entgegnung der Initiative zu dem L-IZ-Artikel vom 11.10.16 „Ausgelagerte Kulturberatung im Leipziger Rathaus – CDU-Fraktion wehrt sich …“

Andrea Niermann (CDU). Foto: Alexander Böhm

Ein pathologisches Phänomen ereilte jüngst Leipziger CDU-Politiker: im L-IZ-Artikel vom 11.10. wurde das physische Unbehagen in der Magengegend zweier CDU-Stadträte beunruhigendes Thema. Wiederholt wurde zum Ausdruck gebracht, dass Andrea Niermann und Michael Weickert, die für die CDU im Fachausschuss Kultur sitzen, „ein mulmiges Gefühl im Bauch bekommen“, sobald Kulturakteure in die Diskussion über die Kulturentwicklung der Stadt einbezogen werden. Strategische kulturpolitische Entscheidungsprozesse seien „originäre Entscheidungsfelder der Stadtratsfraktionen und der Kulturverwaltung“ – so die Meinung von Stadträtin Andrea Niermann. Anmelden und weiterlesen.

Leserbrief zu den Touristikzahlen 1. Halbjahr 2016

Foto: LTM, Andreas Schmidt

Liebe Redaktion, zu den angegeben Zahlen kann man vielleicht als Ergänzung sagen, das es wohl auch damit zu tun hat wie die Verkehrsverbindungen (z.B. Flugverbindungen) nach Leipzig sind und da wirken sich nun mal die regelmäßigen Ryanair Flüge aus London und die Flüge der Swiss aus Zürich aus, während die Flüge nach Paris und Amsterdam bekanntermaßen im April 2015 eingestellt wurden. Anmelden und weiterlesen.

Stellungnahme zum Artikel: Jetzt ist es an der Uni Leipzig, sich zu ihrer „Euthanasie“-Geschichte zu bekennen

Foto: Ralf Julke

Als Mitglied des Behindertenbeirates und Gründungsmitglied der Beirats-AG zur Schaffung eines Euthanasiemahnmales und somit Miteinreicher dieses Antrages muss ich folgendermaßen Stellung beziehen. Die Universität Leipzig bekennt sich inzwischen zu Ihrer „Euthanasie“- Geschichte. Seit einem Jahr laufen die Vorbereitungen zur Schaffung einer Dauerausstellung zu den „Euthanasie“-Verbrechen am neuen Bildungscampus in der Jahnallee. Es geht zum einen um die Mahnung und das Gedenken, aber insbesondere auch um die Auseinandersetzung in der Gegenwart und unser Menschenbild sowie die Einstellung gegenüber Menschen mit Behinderung. Anmelden und weiterlesen.

In eigener Sache

Leserbrief zu Kein Sachsenderby: L-IZ-Reporter erhält keine Akkreditierung bei Dynamo Dresden

Foto: GEPA Pictures

Von Andre Krause: Liebe l-iz, es tut mir leid für Herrn Loch, dass er keine Akkreditierung erhält. Gerade bei einem freien Mitarbeiten kann sich jeder denken, dass dies auch finanzielle Auswirkungen für ihn persönlich hat. Dennoch, denke ich, ist der Vergleich zu Herrn Kroemer ist nicht angebracht. Dieser hatte seinerzeit einen polemischen Artikel veröffentlicht, welcher nur dazu diente, Vorurteile zu bedienen. Weiterlesen.

Könneritzstraße Westseite Richtung Süden: Bauschaden neue Radstreifen-Asphaltdecke zwischen Einmündung Holbein- und Brockhausstraße

Foto: Burkhard Hirzinger

Auf der in Ausbau befindlichen Könneritzstraße Westseite Richtung Süden, zwischen den Einmündungen Holbeinstraße und Brockhausstraße, ist im Bereich des künftigen Radstreifens leider die bereits fertige Asphaltdecke durch eine unsachgemäß abgestellte Baumaschine beschädigt worden, d.h. es haben sich wohl beim Abstellen über Nacht bei hohen Außentemperaturen Profilabdrücke der Ketten und stark profilierten Reifen des Baggers eingegraben. Siehe Fotos und Ausschnitt aus der Karte. Wie heißt es so schön bei Loriot: So etwas kann passieren, aber so etwas darf nicht passieren. Anmelden und weiterlesen.

Leserbrief: Beschlussvorlagen zur Beförderung des Elster-Saale-Kanalbaus und zur Fremdfinanzierung von Schulneubauten

Foto: Gernot Borriss

Einerseits soll der Stadtrat dem Neubau der dringend benötigten Schulen mit Fremdinvestitionen zustimmen, weil die städtischen Personal- und Finanzressourcen dafür nicht vorhanden seien, was sicherlich stimmt. Dies beinhaltet jedoch die Zustimmung zu einer gravierenden Steigerung der auf die Stadt dann zukommenden Gesamtkosten durch (entsprechend den Gesamtmieten in Leipzig) steigende Mietzahlungen für diese Schulen – die Fremdinvestoren wird’s freuen: von einer solchen Rendite bei null Risiko können sie sonst nur träumen. Weiterlesen.

Themenmix zu aktuellen Fragen

Vier kurze Leserbriefe & Antworten d. Red.: Gewalt gegen „vermeintlich“ Rechts, „Kanaken-Rocker“, Sozialabbau & Unister ohne Kredit?

Foto: L-IZ.de

Immer wieder erreichen uns auch Zuschriften, welche eher Kommentaren ähneln, da die Länge eher eine Kürze ist. Dennoch versuchen wir teils per Mail, teils öffentlich (so es der/die Leser/in wünscht) zu antworten. So gut dies im Einzelnen halt geht. Hier also vier Leserbriefe aus den letzten Stunden zu den Themen, warum Unister angeblich keine Kredite von regionalen Banken bekommt, was mit Berichten von Gewalt gegen Rechts so läuft sowie die Frage, ob die „deutschen Rocker“ besser sind als „Kanakenrocker“. Weiterlesen.

Schlechte Bundespolitik darf aber nicht ebenso schlechte Landespolitik entschuldigen

Leserbrief zu Bahnkundenverband bemängelt die fehlenden Bemühungen um einen zukunftsfähigen Schienenverkehr in Deutschland

Foto: Matthias Weidemann

Der Beschreibung der deutschen Bahnpolitik kann ich voll zustimmen „knapp auf Kante“, wieder aller Klimaversprechen. Man benachteiligt bewährte Elektromobilität die von jetzt auf morgen 60-90 % der Klimagase des Verkehrs einsparen könnte weiter und stärker um der etablierten Alt-Industrie des Automobiles noch einmal 10 Jahre + massiver Fördergelder einzuräumen. Weiterlesen.

Leserbrief

Stadt Leipzig verbietet Kinderfest in Burghausen am Bienitz – Lutz Weickert stellt Anfrage ans Umweltdezernat

Sehr geehrte Freifrau von Fritsch, am Samstag den 18.06. wollte ich gegen 15:00 mit meinen Enkel das traditionelle Kinderfest am Bienitz besuchen. Statt Bastelstraße, Hüpfburg und Ponyreiten war am Eingang zur Freifläche „Alte und Neue Wache“ nur ein Aushang zu lesen. Das 20. Bienitzfest wurde kurzfristig von der Stadt Leipzig verboten. Die „Freude“ bei mir, vor allem bei meinen Ekeln war natürlich groß. Wie jetzt aus der LVZ vom 24.06. zu erfahren war, wurde von Ihnen das Kinderfest verboten, weil der Bienitz im Europäischen Vogelschutzgebiet „Leipziger Auenwald“ liegt. Weiterlesen.