Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Themenmix zu aktuellen Fragen

Vier kurze Leserbriefe & Antworten d. Red.: Gewalt gegen „vermeintlich“ Rechts, „Kanaken-Rocker“, Sozialabbau & Unister ohne Kredit?

Immer wieder erreichen uns auch Zuschriften, welche eher Kommentaren ähneln, da die Länge eher eine Kürze ist. Dennoch versuchen wir teils per Mail, teils öffentlich (so es der/die Leser/in wünscht) zu antworten. So gut dies im Einzelnen halt geht. Hier also vier Leserbriefe aus den letzten Stunden zu den Themen, warum Unister angeblich keine Kredite von regionalen Banken bekommt, was mit Berichten von Gewalt gegen Rechts so läuft sowie die Frage, ob die „deutschen Rocker“ besser sind als „Kanakenrocker“.

1. Verharmlosung: Über Gewalt gegen „vermeintlich“ rechts wird nicht berichtet

Von Norman Härtel: Was im Artikel völlig fehlt, ist der Bezug zur Gewalt gegen Andersdenkende in und um Leipzig. Seit Jahren wurden gezielt bestimmte Personen angegriffen und zusammengeschlagen, enden mit massiven Verletzungen im Spital. Diese massive Gruppengewalt war früher ein Phänomen unter rechten Tätergruppen.

Jeder hat das Recht auf linke Denke, sogar auf linksradikale Denke, aber niemand hat das Recht, Andersdenkende anzugreifen und zu verletzen. Beschämend ist, dass es bei den vermeintlich rechten Opfern dieser Angriffe offenbar keinen stört, was da passiert. Man stelle sich vor, die Opfer wären Ausländer, Flüchtlinge, Asylsuchende, was für ein Aufschrei und Geschrei ginge wochenlang durch die Presse. So aber interessiert es keinen Schreiberling.

Artikel: Wie ist das denn nun mit dem Gespenst des Linksextremismus in Leipzig?

Antwort d. Redaktion

Im konkreten Artikel geht es zuerst einmal um die Zahl der linksextremistischen Gewalttäter und eine genauere Hinterfragung, wer dazu zählt, wie viele registriert sind und entsprechend auch so genannt werden sollten. Es wird über Zahlen und Entwicklungen dieser Szene berichtet, die die Staatsregierung herausgibt. Als Fixpunkt erscheint mengenmäßig der 12. Dezember 2015, als in der Südvorstadt im Nachgang an eine rechte Demonstration blinde Gewalt gegen Polizeibeamte herrschte. Dennoch – und dies wurde auch schon kritisiert und bejubelt – ist der Stigmatisierung eines ganzen Viertels wie Connewitz nicht zum ersten Mal durch die Zahlen jede Luft genommen.

Denn sie sind für gesamt Leipzig auf 560.000 Einwohner gesehen ziemlich niedrig.

Dieser Tag, der 12. Dezember 2015, ist live und in unendlich vielen Artikel, via Video und Fotos durch uns berichtet worden. Die angeblich fehlende Berichterstattung beispielsweise auch zum aktuellen Überfall auf den Legida-Ordner Ronny U. ist nicht gegeben, sie fand statt. Noch ist hierbei offen, wer die Täter waren. Ebenso wurde über die Überfälle auf stadtbekannte NPD-Mitglieder und Neonazis berichtet. In allen Artikeln ist der Hinweis auf unbedingte Gewaltlosigkeit in politischen Auseinandersetzungen enthalten und auch so gemeint.

Über Sachverhalte, welche nicht ermittelbar sind, berichten zumindest wir nicht, dies ist die Aufgabe von Populisten und Scharfmachern, die gern mehr Gewalt haben wollen. Manchmal – und dies gilt für alle Seiten – würden wir uns über mehr Debatte statt Parolen und dafür auch mehr finanzielle Unterstützung der Leser freuen. Um eben mit mehr Kollegen mehr Themen nachgehen zu können. Denn auch dies spielt immer eine Rolle, wenn man heute eine vollständige Abbildung der realen Verhältnisse erwartet.

Dass es in der Öffentlichkeit eher eine gewisse, verstohlene Freude zu geben scheint, wenn (tatsächliche) Rechte attackiert werden, mag mit dem sonstigen Treiben dieser, nicht aber mit der fehlenden Berichterstattung zu tun haben.

Im Übrigen ist „Schreiberling“ nicht unsere Eigenbezeichnung. Wir nennen uns „Bürger“ und „Journalisten“. Bürger, welche die Jagdszenen auf „Andersdenkende“ auch aus den Reihen Legidas auf uns selbst erlebt und berichtet haben. Ein Tipp, klicken Sie gern mal auf die Tags am Ende des Beitrages.

Ein Beispiel (für die benannten Berichte, er wurde wieder öffentlich gestellt): Enrico Böhm wird attackiert

Über die früh deutlich gewordenen Zusammenhänge zwischen Neonaziszene, einem Polizeibeamten und Legida informiert dieser Beitrag

2. Unister Insolvenz – Warum keine Kredite aus der Region

Von Holger Richter: Was mich seit langem wundert und leider nie ein Thema der Presse war, ist der Umstand, dass UNISTER offenkundig keine Kredite in Leipzig bekommen hat. Wenn die Stadt solches Interesse an diesem „Vorzeigeunternehmen“ – jung, hipp, unkonventionell, wegweisend, Internet usw. hat, dann liegt es doch nahe, dass die Sparkasse Leipzig oder andere regionale Banken kreditieren.

Das ist offenbar nicht der Fall. Warum nicht? Diese Frage gehört doch einmal erörtert, wenn es doch alles so gut läuft mit den Reise-Portalen.

Antwort d. Redaktion

Unister hat laut übereinstimmenden Medienberichten mehrerer Zeitungen seit 2008 mindestens über 7,5 Millionen Euro an Förderkrediten von der Sächsischen Aufbaubank erhalten. Hierbei handelt es sich zumeist um äußerst zinsgünstige, häufig von der Gesamttilgung befreite Förderkreditierungen unter Einsatz von Steuergeld durch die Hinzuziehung der KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Dazu erfolgt immer auch eine Prüfung des beantragenden Unternehmens durch die regionale Hausbank des Unternehmens, welche hier zu- oder abrät.

Welche diese Hausbank ist, wissen wir bei Unister nicht. Aber die fehlende Kreditierung ist eher eine falsche Annahme. Wie sich dies zuletzt verhielt ist (noch) nicht sicher, doch offenbar war angesichts der nun bekanntwerdenden Versuche Thomas Wagners in Italien eine Bankkreditierung nicht (mehr) gegeben.

Zum aktuellsten Artikel rings um die Entwicklungen bei Unister

3. Sozialsysteme & Hartz IV

Von Peter: Ein sehr interessanter Beitrag und gut akzentuiert. Danke. Schade, dass eine neue Steuerung im Sozialsystem mit der SPD wohl in Zukunft nichts mehr wird. Jedoch bin ich gespannt, ob die konservativeren Parteien es schaffen werden, ihr Handeln oder Unterlassen als sozial bei den Wählern zu verkaufen.

Zum Artikel: Wie die Aushöhlung des Wohlfahrtstaates zur Erosion der politischen Grundlagen führt

Antwort d. Redaktion

Traurig ist wohl das Fazit. Zumal die Studie einen durchschnittlich 80-prozentigen Wählerwillen in der Befragungsgruppe zu mehr sozialer Gerechtigkeit ergab.

4. Rockerkrieg in Leipzig: Helle und dunkle faule Eier

Von Holger Richter: Hoffe, ich sehe das richtig. Hier stehen sich Deutsch-Rocker und Kanaken-Rocker, sorry, ich meinte Kulturbereicherer mit Migrationshintergrund, gegenüber. Also mir sind die Deutsch-Rocker lieber. Da weiß ich wenigstens, woran ich bin.

Zum aktuellsten von vielen Artikeln auf L-IZ.de: Hells Angels & United Tribuns: „Matze“ M. ist wieder frei

Antwort d. Redaktion

Woran Sie sind, merken Sie vielleicht am ehesten bei einem Bordellbesuch oder in einem Wettbüro. Besser wäre vielleicht, Sie ließen dies weg, um das Merken noch hinauszuzögern? Denn da nehmen sich in der Systematik beide Gruppierungen, sofern in diesem Gewerbe regional tätig, nicht viel. Zumal nicht, wenn Sie Geld schulden sollten. Ansonsten laufen die Ausbeutung von Frauen und die Gewinne aus der Spiel- und Wettsucht immer ähnlich ab.

Wenn Sie dennoch meinen, die einen wären dann freundlicher als die anderen, weil Sie unterstellen, Sprachbarrieren oder kulturelle Unterschiede würden für „Deutsch-Rocker“ sprechen, dann probieren Sie es vielleicht einfach aus?

Beide sprechen bei diesen Geschäften die gleiche Sprache. Zumal es sehr alte sind, denen man hier und da auch staatserhaltende Wirkung aufgrund der Ablenkung nachsagt. Insofern handelt es sich bei migrantisch geprägten Rockergruppen eher um eine Ergänzung, weniger eine Bereicherung bestehender Strukturen, auch in Leipzig.

Und dies vielleicht am Ende einer etwas humorigen Antwort gern auch noch. Manchmal wünscht sich der hier Antwortende lieber ein „Kanak“ zu sein. Dann wäre abseits gewisser zivilisatorischer Effizienz auch ein solches Leben als „Mensch“ möglich

Allen Schreibenden ein glückliches, langes Leben und viel Spaß auf der L-IZ.de auch weiterhin

Ihr M.F.

Legida/Pegida* Leserbrief *PolizeiLinksextremismusRechtsextremismusNoLegidaUnisterPolizeigewaltHells AngelsUnited TribunsUnister Holding GmbH
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Obstbestimmungstour: Was wächst Essbares bei Johanna und Clara?
Herzzentrum Leipzig: Professor Thiele neuer Direktor der Universitätsklinik für Kardiologie
Der verbesserte Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende kommt – jetzt die neue Leistung beantragen
Park-Klinikum Leipzig – Start der neuen Mittwochsvorlesungen am 23. August
Jetzt noch schnell Schlummermünzen spenden
Polizeibericht, 21. August: Mit Falschgeld bezahlt, Zusammenstoß, Geldautomatensprengung
Bunt wie der Regenbogen und doch streng sortiert: Südafrika 25 Jahre nach seiner Befreiung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion beantragt Busverbindung fürs künftige Naturkundemuseum
Bahnhof Plagwitz. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle Leser2020 soll das neue Naturkundemuseum in der Halle 7 der Baumwollspinnerei in Lindenau eröffnen. Und einige hunderttausend Besucher hält Dr. Ronny Maik Leder, der Direktor des Naturkundemuseums, für durchaus erreichbar. Eigentlich könnte es sogar das besucherstärkste Museum in Leipzig werden. Die Frage ist nur: Wie kommen die Besucher eigentlich dort hin?
Der Ersatz für bad news heißt nicht Optimismus, sondern Handwerk
Die Mischung macht's. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Teaser, das sind die kurzen Zeilen auf einer Website, mit denen die Leser in den Text eingeladen werden, um dann in der Regel auf „Weiterlesen“ zu klicken. Sie sollen neugierig machen. Aber auch nicht zu viel verraten. Manchmal steht auch Quatsch da. Quatsch, der verrät, dass das Medium irgendwie gewaltig auf dem Holzweg ist. So wie jüngst auf „Spiegel Online“ zu lesen.
Mit den Kindern lernt man das Leben und Treiben im Hause Luther erst richtig kennen
Elke Strauchenbruch: Luthers Kinder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferErstmals erschienen ist dieses Buch der Wittenberger Historikerin Elke Strauchenbruch 2010. Dass es im Jubiläumsjahr des Thesenanschlags noch einmal überarbeitet wurde, freut bestimmt alle Lutherfreunde oder Lutherinteressierten. Denn selten war die Neugier auf das eigentliche Leben des Wittenberger Theologieprofessors größer. Aber in „Luthers Kinder“ geht es nicht nur um Luthers Kinder.
Gastkommentar von Christian Wolff: Drei Gründe, die SPD zur stärksten politischen Kraft zu machen
Ein laues Lüftchen oder echter Wind? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWahlentscheidungen sind eine Sache der persönlichen politischen Überzeugung, aber auch eine sehr pragmatische Angelegenheit. Denn keine demokratische Partei ist in der Lage, den weltanschaulichen Vorstellungen des Wählers/der Wählerin 100-prozentig zu entsprechen oder seine politischen Wünsche 1 zu 1 umzusetzen. Wahlentscheidungen sind in der Demokratie darum in ihrer Bedeutung zeitlich begrenzt. Am 24. September 2017 stimmen diejenigen, die sich an der Wahl beteiligen, aktiv und diejenigen, die sich nicht beteiligen, passiv darüber ab, wie Deutschland auf Bundesebene und im europäischen Kontext in den nächsten vier Jahren regiert wird.
Es ist das Elitedenken, das die europäischen Bildungssysteme zerfrisst
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferIm Grunde ist im jüngsten INSM-Bildungsmonitor die gesamte Bundesrepublik abgeschmiert, die ganze heillos zerstrittene Bundesländer-Bildungsgemeinschaft, die sich seit 2001, seit dem großen „PISA-Schock“, regelrecht verbissen hat in Symptom-Doktorei. Dass die INSM ihre „Bildungs-Monitore“ produziert, gehört zu dieser Flickschusterei. Man diskutiert über Belanglosigkeiten, hat aber das, was Bildung eigentlich sein sollte, völlig outgesourct.
SPD-Stadträtin: Die Kulturstadt Leipzig braucht ein eigenes Label
Grassi-Museumskomplex. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch hat Leipzigs Verwaltung ein bisschen Zeit. Ein echtes Konzept eCulture soll sie nach dem Wunsch der SPD-Fraktion im Stadtrat erst im nächsten Jahr vorlegen. eCulture bedeutet im Grunde etwas ganz Einfaches: Leipzigs Kulturlandschaft online leicht finden zu können – informativ, mit Datenbänken, in denen man stöbern kann, und möglicherweise unter einem gemeinsamen Label. Im April signalisierte das Kulturdezernat schon: Gute Idee.
Wenn ein sächsischer Ministerpräsident zum Kohle-Lobbyisten wird und den absehbaren Kohleausstieg einfach ignoriert
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDen eigentlich zuständigen Wirtschaftsminister hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) schon gleich mit Beginn der Regierungszeit kaltgestellt. Das Thema Braunkohle hat er auf seinen Tisch gezogen, was eine Kohlepolitik ergibt, die nur noch aus Bremsen besteht. Deutlich geworden mit einem Brief, den Tillich an die Bundesregierung schrieb, mit dem er diese aufforderte, die von der EU beabsichtigten Schadstoffgrenzen zu verhindern.
Alte Propsteikirche am Rosental kann jetzt abgerissen werden
Die alte Propsteikirche an der Emil-Fuchs-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs hat ein Weilchen gedauert. Aber zwei Jahre nach dem Umzug aus dem Gebäude nahe am Rosental meldet die Leipziger Probsteigemeinde St. Trinitatis nun, dass der Verkauf des alten Gebäudes an der Emil-Fuchs-Straße abgeschlossen ist. Der Käufer wird das Gebäude auf schwankendem Grund nun wohl abreißen.
Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig
Wikipedia. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.
Pokalauslosung: RB Leipzig empfängt Bayern München
Yussuf Poulsen erzielt seinen 11. Treffer in der 16. Minute. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig droht erneut ein frühes Aus im DFB-Pokal. Der deutsche Vizemeister bekommt es in der 2. Runde des DFB-Pokals mit Meister Bayern München zu tun. Die Partie wird Ende Oktober in der Red-Bull-Arena stattfinden – wenige Tage vor dem Ligaspiel in der Allianz-Arena.
1.FC Lok Leipzig vs. Luckenwalde 4:2 – Eine Halbzeit Spektakel und Spitzenreiter für eine Nacht
Lok-Neuzugang Matus Lorincak sorgte mit seinem Treffer zum 4:2 für den Endstand. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle Leser Regionalliga-Fußball aus dem obersten Unterhaltungsregal gab es am Samstag für 2.796 Zuschauer in Leipzig–Probstheida. Der 1.FC Lok bezwang im zweiten Heimspiel den aktuellen Tabellen-Letzten FSV Luckenwalde mit 4:2 (2:2). In der ersten Halbzeit fielen vier Tore in 23 Minuten, gab es einen Platzverweis und verschoss Christian Hanne für Leipzig einen Elfmeter. Dezimierte Gäste rührten Beton an, der mit fortwährender Spieldauer immer mehr bröckelte.
Gastmanns Kolumne: Las Ramblas ODER In welchen Zeiten leben wir eigentlich?
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarcelona. Jetzt auch noch Barcelona. Und je nachdem, wie weit der Ort des jeweiligen Anschlages entfernt oder man selber mit diesem durch Besuch, Beziehungen, Verwandte und Erinnerungen verbunden ist, entwickelt man dann so seine Gefühle. Mitleid, Erschrecken, Wut, Hilflosigkeit. Je nach Veranlagung und Luftdruck.
CDU will auch Leipzigs Stadtordnungsdienst zur Polizeibehörde machen
City-Team des Leipziger Stadtordnungsdienstes.Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDass der Leipziger Stadtordnungsdienst aufgestockt werden soll, darüber sind sich im Stadtrat fast alle Fraktionen einig. Nur so kann er die Aufgaben in einer wachsenden Stadt noch erfüllen. Aber diese Einigkeit nutzt die CDU-Fraktion jetzt, um ihr eigenes Anliegen zum Antrag zu machen. Denn sie will den Ordnungsdienst zur Polizeibehörde machen und auch mit polizeilichen Eingriffsrechten ausstatten.
Linksfraktion beantragt für 2018 eine Würdigung für das Geburtstagskind Karl Marx
Gedenktafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas ist mal ein Antrag, der zum Parteinehmen zwingt: Wie hält es Leipzig mit Karl Marx? Der Mann feiert im nächsten Jahr seinen 200. Geburtstag. Und seit Thomas Pikettys Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ wird auch noch das Standardwerk des Dr. Marx, „Das Kapital“, wieder eifrig studiert. Und das wurde seinerzeit zuerst in Leipzig gedruckt. Wie hält es Leipzig also mit Marx?
Kann die Nikolaisäule nicht zum Freiheitsdenkmal werden und die nervende Ansage in der Straßenbahn ein Ende finden?
Der Nikolaikirchhof mit der Erinnerungssäule an den Herbst '89. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man auch nicht verstehen, was der Stadtrat beschließt. Manchmal ist es auch nicht zu verstehen, weil der Beschluss nur ein Flickbeschluss ist. Wie der zum „Platz der Friedlichen Revolution“, der der Wilhelm-Leuschner-Platz bis heute ist, obwohl dort gar kein Freiheits- und Einheitsdenkmal hingebaut wird. Aber wie geht die Verwaltung mit einer Petition zu diesem Thema um?