Dr. Eva-Maria Stange (SPD): Bildungsstaatsvertrag ist absurdes Ablenkungsmanöver

Dr. Eva-Maria Stange, stellvertretende Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, erklärt: "Bildungsstaatsvertrag ist absurdes Ablenkungsmanöver. Kooperationsverbot von Bund und Ländern in Schulangelegenheiten aufheben!"

“Kurz vor den Landtagswahlen in Niedersachsen präsentieren die drei verbliebenen Bildungsministerinnen und Bildungsminister von CDU und FDP ein Papier, dass man nur als absurdes Ablenkungsmanöver und durchsichtige Wahlkampfhilfe für Niedersachsens Wissenschaftsministerin Wanka bezeichnen kann.



Täglich erreichen uns unzählige Meldungen aus Leipzig, Sachsen und darüber hinaus, die nicht immer gleich oder nie Eingang in den redaktionellen Alltag finden. Dennoch sind es oft genug Hinweise, welche wir den Lesern der “Leipziger Internet Zeitung” in Form eines “Informationsmelders” nicht vorenthalten möchten …

Mit dem sogenannten Bildungsstaatsvertrag wollen die drei Bildungsminister nur davon ablenken, dass die CDU-geführten Landesregierungen nicht bereit sind, endlich das im Grundgesetz seit 2007 verankerte Kooperationsverbot von Bund und Ländern in Schulangelegenheiten aufzuheben. Ein entsprechender Antrag liegt von Seiten der SPD im Bundestag zur Entscheidung vor. Die CDU und Sachsens Staatsregierung wären gut beraten, endlich der Änderung des Grundgesetzes zuzustimmen, um eine gemeinsame und vergleichbare Bildungspolitik im Interesse der Kinder, Eltern und Lehrkräfte zu ermöglichen.



Zudem sind alle Punkte des Papiers längst in entsprechenden Vereinbarungen der Kultusministerkonferenz (KMK) verankert. Allerdings schert gerade Sachsen mit seiner Rolle rückwärts bei der Lehramtsausbildung und der unverantwortlichen Verkürzung der schulpraktischen Ausbildung auf ein Jahr statt wie in der KMK vereinbarten mindestens 18 Monaten aus. Niedersachsen hingegen bleibt weiterhin bei der BA/MA-Ausbildung und 18 Monate Referendariat.”
Die Pressemitteilung “Bayerns Kultusminister Spaenle, Niedersachsens Wissenschaftsministerin Wanka und Sachsens Kultusministerin Kurth treten für einen Bildungsstaatsvertrag ein”:

www.medienservice.sachsen.de/medien/news/180159


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

L-IZ-Ticketverlosung: Joris singt im Täubchenthal
Joris - der einfühlsame Pop-Debütant (Foto: Hanzh Chang/Four Artists)

Foto: Hanzh Chang/Four Artists

VerlosungBittersüße Sehnsucht und schmerzlich schöne Melodien – Joris schreibt Musik, die hoffnungslos hoffnungsvoll ist, gesungen von einer unglaublich ausdrucksstarken und gefühlvollen Stimme, mal laut und kratzig, dann wieder zerbrechlich und sanft. Im Mai begibt er sich auf Tour und gibt auch ein Konzert in Leipzig. Die L-IZ legt 2x2 Freikarten auf den Tisch.
RB Leipzig vs Darmstadt 98 2:1 (0:0)
Yordy Reyna kommt im Kopfballduell nicht mehr an die Flanke heran. Foto: Henriette Fröhlich

Foto: Henriette Fröhlich

Aufstieg adé? Denkste. RB Leipzig siegte am Freitag nach einer denkwürdigen Schlussphase 2:1 (0:0) gegen den Tabellendritten Darmstadt 98. Hanno Behrens brachte die Gäste in der 77. Minute in Führung. Klostermann erzielte zwei Minuten später den Ausgleich. In der Verlängerung erzielte Coltorti den wichtigen Siegtreffer.
Leipziger Oper feiert mit Leipziger Ballett + Ursula-Cain-Preisverleihung im MdbK
"Leipzig tanzt" mit dem Leipziger Ballett am Welttanztag (Foto: Kirsten Nijhof)

Foto: Kirsten Nijhof

Fast schon herrscht ein bisschen Frieden. Zumindest soll der Welttag des Tanzes genau das bezwecken. Tanz gilt als eine universelle Sprache weltweit. Der Welttanztag wurde 1982 vom Internationalen Theater Institut der UNESCO ins Leben gerufen, um den Tanz zu würdigen. Seitdem wird er alljährlich am 29. April weltweit gefeiert. Zum vierten Mal feiert das Leipziger Ballett mit. Das LOFFT lädt zur Ursula-Cain-Preisverleihung ins MdbK.
Das Naturkundemuseum in der Baumwollspinnerei
Das Naturkundemuseum - hier vom Goerdelerring aus gesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Rings um das Leipziger Naturkundemuseum ranken sich seit Jahren die tollsten Geschichten, wenn es um den zukünftigen Standort, einen jahrelang debattierten Masterplan und fehlende Direktoren geht. Nachdem zuletzt – in einer Art erwartungsvollem Stillstand – doch wieder alles um eine Sanierungsmöglichkeit und einen Anbau am alten Standort Lortzingstraße 3 gedreht oder besser gestanden hatte, kam heute neue Kunde aus dem Fachausschuss Kultur. In einer nichtöffentlichen Sitzung taucht nun die Option eines Naturkundemuseums im Leipziger Westen auf.
Tanners Interview mit Kristina Lammert von LEIPZIG30TAGEVEGAN
Foto: leipzig30tagevegan/K.Lammert.PR

Foto: leipzig30tagevegan/K.Lammert.PR

Tanner wird gerade 45 Sommer jung und da kommt schon hin und wieder so manches Zipperlein zum Ausbruch. Natürlich hat er in seiner Jugendlichkeit auch feinsten Raubbau am Körper betrieben, hoch die Tassen und immer mehr immer mehr … Langsam wird er jedoch (so hofft er) erwachsen - und informiert sich über andere Lebensweisen, die vielleicht auch die Chancen länger mitzuspielen erhöhen. Durch seinen Freund Elia van Scirouvsky und andere freundlich agierende Menschen wurde er auf die vegane Ernährung gebracht und probiert dies jetzt auch mal aus. Nähere Informationen erfragte er sich bei Kristina Lammert von LEIPZIG30TAGEVEGAN. Doch lesen Sie selber.
Evangelisch-reformierte Kirche zu Leipzig
Reformierte Kirche am Ring in Leipzig. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Nach 1685 kamen reformierte Glaubensflüchtlinge aus Frankreich nach Leipzig. Sie treffen hier auf Glaubensbrüder, die als Kaufleute in die Stadt gekommen waren. Nach einem Kredit an den König waren sie geduldet. 1899 wurde die Kirche am Ring eingeweiht. In der friedlichen Revolution spielte sie eine wichtige Rolle. Heute ist sie durch die Veranstaltung "Klassik für Kinder" weithin bekannt. Am 24. Mai wird die sanierte Jehmlich-Orgel eingeweiht.
Erneuter Angriff auf Ausländerbehörde Leipzig und ein Bekennerschreiben
Steine, Farbbeutel und ein Schriftzug "stopasyllaw" heute am Technischen Rathaus in der Prager Straße, welches auch die Ausländerbehörde beheimatet. Foto: PD Leipzig

Foto: PD Leipzig

Die Zahlen schwanken, Lösungen scheinen schwierig. 2015 wird aufgrund der anhaltenden Konflikte vor allem in Syrien, dem Irak und Eritreas Diktatur ein erneuter Anstieg der Flüchtlingszahlen erwartet, zwischen 300.000 und 500.000 schwanken die aktuellen Schätzungen der Politik. Im Mittelmeer ertrinken nach der Umstellung von der italienischen Rettungsmission 2014 namens „Mare Nostrum“ auf die Aktion „Triton“ wieder vermehrt Flüchtende, allein rund 900 Menschen in den letzten Tagen. Und an der Ausländerbehörde im Technischen Rathaus von Leipzig fliegen wieder Steine und Farbbeutel.
Auch im Leipziger Jobcenter erzählt das Wörtchen “Integrationen” nicht von einer massenweisen Rückkehr ins volle Erwerbsleben
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Stadtrat hat jetzt mal wieder die Informationsvorlage zur Zielerreichung des Jobcenters Leipzig vorliegen. Ein Zahlenwerk mit Tücken, das eher verschleiert, was das Jobcenter eigentlich getan und erreicht hat. Die L-IZ hat am 20. April schon eine erste Auswertung des Papiers vorgenommen, die zeigt, wie deutlich die Ziele der Stadt Leipzig 2014 wieder verfehlt wurden. Aber mit den Bundeszielen sieht es nicht besser aus.
Leipzig hat zur Sicherung alter Hausmülldeponien über 11 Millionen Euro verbaut
Sicherung der Deponie Leinestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Als Leipzig 1999/2000 gleich mal 18 Gemeinden im Umland eingemeindete, gab's auch ein Geschenk obendrauf. Oder besser gleich fünf. Denn mit einigen dieser Ortschaften kamen auch die alten Hausmülldeponien ins Leipziger Stadtgebiet. Und da vorher die Gemeinden zuständig dafür waren, sie zu sichern und zu (re-)kultivieren, bekam Leipzig nun diese Aufgabe extra. Mit der sich die Stadt jahrelang schwer tat. Bis 2008.
Sachsens Grüne bringen jetzt Gesetzentwurf zur Abschaffung der Stellplatzpflicht ein
Zugeparkte Straße - hier die Möckernsche Straße in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Sie ist ein Unding aus dem Jahr 1939: die so genannte Stellplatzpflicht. Wer seitdem Wohnungen baut, muss auch Stellplätze für Autos nachweisen und bauen. Wenn das nicht möglich ist, muss der Bauherr eine Stellplatzablösegebühr an die Stadt zahlen. Die davon gern und groß neue Parkhäuser baut. Ein Unding in Zeiten der von Pkw überquellenden Städte - finden nicht nur die Grünen.
Leipziger MPI: Der moderne Mensch eroberte den Norden Italiens wohl schon vor 40.000 Jahren
Dreidimensionale digitale Modelle des unteren Schneidezahns aus Riparo Bombrini (links) und des oberen Schneidezahns aus der Grotta di Fumane (rechts). Foto: Daniele Panetta

Foto: Daniele Panetta

So ein bisschen sind sie die Neandertaler-Spezialisten unter den Forschern Europas: die Forscher vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Nicht weil sie all die sensationellen Funde machen, die dann mit Feuerwerk durch die Medien gehen. Sondern weil sie die modernste Technik haben, um das Erbgut zu entziffern. Da sind sie auch bei wissenschaftlichen Streitfällen gefragt.
„Oh Götter Griechenlands…“ – Buchlesung zu Mykene und Olymp
Eine Bekanntschaft mit der griechischen Mythologie und den derzeitigen polit-ökonomischen Wirren in Hellas können Besucher des Schillerhauses am Donnerstag, 30. April, um 19 Uhr im Rahmen der Gemeinschaftslesung der Autoren Martin Knapp und Peter Völker machen. Völker liest zunächst aus seinem Lyrikband „Agamemnon und Kassandra in Lakonien“ und macht damit den Vorhang auf für Knapps satirischen Roman „Olymp“, in dem die griechischen Götter mit der hochaktuellen Finanzkrise konfrontiert werden.
“Erinnern und Sinn stiften” – Belter Dialoge der Konrad-Adenauer-Stiftung
Am Montag, 27. April, finden die Belter Dialoge der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. statt. Sie sind benannt nach dem Leipziger Studenten Herbert Belter, der nach der Verteilung von systemkritischen Flugblättern zum Tode verurteilt und 1951 in Moskau hingerichtet wurde. Die Veranstaltung findet seit 2008 einmal jährlich an der Leipziger Universität statt und soll Mahnung sein, sich für die Demokratie zu engagieren.
Der Albtraum einer Kindheit in einer von Alkohol und Gewalt zerfressenen “Familie”
Annett Leander: Umarme mich - aber fass' mich bloß nicht an! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es kommt ganz unauffällig in Weiß daher. Es ist auch keine kreischende Biografie, mit der der Leipziger Einbuch-Verlag nun die Bestseller-Listen rocken will. Auch wenn es für den kleinen Leipziger Verlag wieder einer dieser mutigen Vorstöße ist, die in großen Verlagen kein Controller zulassen würde: Die Lebensgeschichte einer jungen Leipzigerin, die wütend ist, richtig wütend.
Lok-Präsident meckert vor Derby gegen RB Leipzig
Stadion am Bad in Markranstädt. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Die U23 von RB Leipzig trifft am Samstag in der Oberliga auf den 1. FC Lokomotive (Anstoß: 15 Uhr). Während die Rasenballer mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Regionalliga machen können, stört sich die Vereinsführung von Lok Leipzig an der Begleitmusik. Das Stadion am Bad sei zu klein, das Kontingent an Gästekarten zu knapp bemessen und die Regenerationszeit für die Spieler nach dem gestrigen Spiel in Aue falle zu kurz aus.