KSS: Faul, asozial, Langzeitstudierende?

Die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) kritisiert erneut die Änderung im Sächsischen Hochschul"freiheits"gesetz: Langzeitstudiengebühren sind ein Schritt in die falsche Richtung und keine Lösung des Problems. "Mit dieser Entscheidung ist die sächsische Landesregierung einen Schritt weiter in Richtung Studiengebühren gegangen. Während diese in fast allen Bundesländern abgeschafft wurden, steht in Sachsen nun die Drohung verstärkt im Raum", kritisiert Florian Sperber, Sprecher der KSS.

Dagegen ist die Überschreitung der Regelstudienzeit oft genug keine freiwillige Entscheidung: “Durch die Bachelor-Master-Reformen wurden viele Studiengänge gestrafft und die Inhalte aus sieben oder acht Semestern in einen Sechs-Semester-Bachelor gepackt, oft bei zunehmender oder gleichbleibender Prüfungslast. Schlechte Betreuungsverhältnisse und überarbeitete Dozierende erschweren es, genauso wie fehlende Mittel für Tutorien, die teilweise rechtswidrig nicht durchgeführt werden können, dem künstlichen Ideal der Regelstudienzeit nachzukommen”, führt Sperber weiter aus und ergänzt: “Wer hieran etwas ändern will, muss andere Wege einschlagen. Die Verantwortung hierfür gibt der Freistaat aber allzu gerne an die Hochschulen ab und verabschiedet stattdessen Gesetze, die nach Maßnahme aussehen, aber tatsächlich nur Teil des Problems werden. Wer Wahlversprechen geben und einhalten will, sollte sich vorher überlegen, was wirklich sinnvoll ist.”



Die Überschreitung der Regelstudienzeit kann daneben auch andere Gründe haben: “Wer das Studium nicht oder nur teilweise finanziert bekommt, muss das eigene Auskommen durch einen Nebenjob absichern. Das kann leicht mit dem Fortschritt im Studium in Konflikt geraten”, erklärt Sperber.



Täglich erreichen uns unzählige Meldungen aus Leipzig, Sachsen und darüber hinaus, die nicht immer gleich oder nie Eingang in den redaktionellen Alltag finden. Dennoch sind es oft genug Hinweise, welche wir den Lesern der “Leipziger Internet Zeitung” in Form eines “Informationsmelders” nicht vorenthalten möchten …

Ein Teilzeitstudium, welches gern als mögliche Lösung für Härtefälle angegeben wird, ist keine echte Alternative: “Die meisten Studiengänge haben für ein Teilzeitstudium noch gar keine oder unzureichende Regelungen. Außerdem bringt es zusätzliche sozialrechtliche und studienorganisatorische Schwierigkeiten mit sich und die Studierenden würden mit ihrem Studium ja auch nicht schneller fertig als jetzt.”



Sperber fasst zusammen: “Die Einführung der Langzeitstudiengebühren offenbart, wie fern die Landesregierung von der Realität an den Hochschulen ist. Studierende, die die Regelstudienzeit überschreiten, haben hierfür oft gute Gründe. Nicht die Studierenden selbst sind das Problem, sondern sie zeigen die wahren Missstände an den sächsischen Hochschulen auf.”


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tanners Interview mit dem Kanackenblues-Schriftsteller David Gray (3)
David Gray. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

Amazon, Seattle, Sherlock Holmes, Nepal, Literaturbertrieb, Knasterfahrung und noch viel mehr kommt zur Frage im ellenlangen, epischen Interview mit David Gray. Viel Lesestoff. Aber extrem unterhaltsam. Wie ein gutes Leben: lang und unterhaltsam. Und kaum zu bremsen. Ein Meilenstein der Journalistikgeschichte, kein Kiesel, nein, ein Berg. Apropos Berg - im dritten Teil geht es auch um Bergsteigen in Leipzig und überhaupt …
Tanners Interview mit dem Kanackenblues-Schriftsteller David Gray (2)
David Gray. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

Amazon, Seattle, Sherlock Holmes, Nepal, Literaturbertrieb, Knasterfahrung und noch viel mehr kommt zur Frage im ellenlangen, epischen Interview mit David Gray. Viel Lesestoff. Aber extrem unterhaltsam. Wie ein gutes Leben: lang und unterhaltsam. Und kaum zu bremsen. Ein Meilenstein der Journalistikgeschichte, kein Kiesel, nein, ein Berg. Noch etwas Mecker über die "Amazonier" und warum Sherlock Holmes ein Anarchist und Freak ist, lüftet der zweite Teil des Interviews.
Fokus Nepal: Benefizveranstaltung mit Kurzvorträgen und Diskussionen
Das verheerende Erdbeben in Nepal ist aus den Schlagzeilen verschwunden. Dabei ist die Lage in Nepal immer noch sehr angespannt und der Wiederaufbau hat gerade jetzt erst richtig begonnen. Tausende Familien haben Angehörige verloren, Trümmer müssen beseitigt und eine halbe Million Wohnhäuser wieder aufgebaut werden. Der Beginn des Monsuns erschwert die Lage zusätzlich und lässt den Wiederaufbau zu einer besonderen Herausforderung werden.
Premiere am 4. Juli: 150 / Denkmale – Eines Tages ist alles vergessen
Seit gut vier Wochen arbeiten der bildende Künstler Renan Ran Harari und der Choreograf Nir de Volff in einer Residenz zusammen. Am 4. Juli nun präsentieren sie in einem spektakulären Showing die Ergebnisse ihrer Kollaboration, die im Rahmen der Jüdischen Woche in Leipzig stattfindet.
Neue Propaganda bei der Leipziger NPD
NPD-Stadtrat Enrico Böhm. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

LeserclubDie Leipziger NPD wartet mit einer unglaublichen Geschichte auf: Am 19. Juni behauptete der Kreisverband im Internet, ein linksmotivierter Straftäter habe sich der Partei anvertraut, um strafmildernd abgeurteilt zu werden. Der Vorgang hat sich jedoch offenkundig so nie zugetragen. Spätestens seit Stadtrat Enrico Böhm den Kreisverband leitet, zählen diffuse Propagandaaussagen zum politischen Repertoire der Partei.
Tanners Interview mit dem Kanackenblues-Schriftsteller David Gray (1)
David Gray. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

Amazon, Seattle, Sherlock Holmes, Nepal, Literaturbertrieb, Knasterfahrung und noch viel mehr kommt zur Frage im ellenlangen, epischen Interview mit David Gray. Viel Lesestoff. Aber extrem unterhaltsam. Wie ein gutes Leben: lang und unterhaltsam. Und kaum zu bremsen. Ein Meilenstein der Journalistikgeschichte, kein Kiesel, nein, ein Berg.
Schwesterkirchgemeinden Leipzig-Knauthain und Großzschocher haben ihre aufregende Geschichte verfilmt
Auch die Völkerschlacht ging nicht spurlos an den Dörfern im Südwesten vorüber. Filmstill: L-IZ

Filmstill: L-IZ

Oh ja, so etwas hätte man sich eigentlich auch für Leipzig gewünscht: Einen richtigen spannungsgeladenen Film zur Geschichte. Mit Raufereien, Liebe, Abschied und Wiedersehen, eindrucksvollen Szenen am Fluss, im Wald und in alten Gemäuern. Aber was Leipzig sich selbst nicht schenkt, das bekommt es jetzt von den Schwesterkirchgemeinden Leipzig-Knauthain und Großzschocher. Am 5. Juli ist Premiere. Auf Youtube kann man schon den ersten Minutenschnipsel sehen.
Markkleeberg feiert das 825. Jahr seiner Ersterwähnung
Das Torhaus Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Markkleeberg schon 825 Jahre alt? Oioioi, da wurde man als Leipziger doch aufmerksam, als die Stadt am Montag, 29. Juni, die Einladung zur Festwoche "825 Jahre Ersterwähnung Markkleeberg" verschickte. Denn offiziell ist die Stadt im Leipziger Süden erst 1934 gegründet worden. Damals als Zusammenschluss der Orte Oetzsch-Markkleeberg und Gautzsch. Und - das darf man nicht vergessen - auch als Reaktion auf den zunehmend spürbarer werdenden Eingemeindungsdruck der großen Stadt Leipzig.
Pilotprojekt der Volkssolidarität in Lindenau ist erst der Anfang
Das neue Sozialzentrum "An den Gärten" von außen. Foto: Uwe Schürmann

Foto: Uwe Schürmann

Manchmal in den vergangenen Jahren schien es gerade so, als wäre Sachsens Regierung auch noch stolz auf die demografische Entwicklung und die Tatsache, dass die sächsische Bevölkerung die im Durchschnitt älteste unter allen Bundesländern war. Man hatte ja auch die ganze Politik darauf ausgerichtet: immer weniger Kinder, schrumpfende Bevölkerungszahlen - und immer mehr Alte.
Jungen und Kinder aus bildungsfernen Familien sind die Gelackmeierten im sächsischen Schulwesen
Kinder aus bildungsfernen Familien scheitern im sächsischen Bildungssystem recht früh. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Von einem flächenmäßig gut ausgebauten Schulsystem kann in Sachsen schon lange keine Rede mehr sein. Und es ist nicht nur die demografische Entwicklung daran schuld, dass der Wohn- und Schulort am Ende darüber entscheidet, welchen Schulabschluss Jugendliche bekommen können. Oder ob sie überhaupt einen bekommen. Auch die "Schulabbrecher"-Quote erzählt von einem mangelnden Korrekturwillen des Kultusministeriums.
Luthers Leben und Lebensstationen kompakt in einem Buch für Reiselustige
Matthias Gretzschel: Auf den Spuren von Martin Luther. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das, was die Evangelische Verlagsanstalt in einer großen Reihe "Orte der Reformation" für echte Sammler und Reisende in der Luther-Dekade vorgelegt hat, das hat der Leipziger Theologe und Journalist Matthias Gretzschel hier einmal kompakt versucht: alle wichtigen Luther-Orte in ein handliches Buch für Reisende zu packen.
Tanners Interview mit dem Fotografen Massimo Pulciano
Massimo Pulciano - Kunstwerke gelingen erst richtig mit dem entsprechenden Ausgangsmaterial. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

An allen Ecken und Enden wird fotografiert, gleichzeitig versuchen EU-Entscheider die Panoramafreiheit zu kippen und in Potsdam muss sowieso jedes Foto, welches veröffentlicht werden soll, im Vorfeld von einer Jury gegengecheckt werden, ob es ins Image der Stadt passt. Sonst: Sense, Papierkorb, Maulkorb. Da immer noch zu arbeiten, ist fast schon Don-Quichote-Style. Massimo Pulciano tut's trotzdem, nur anders eben. Tanner fragte nach.
Alin Coen Band spielte vor über 1.000 Zuschauern im Geyserhaus
Als Band, die eigene Lieder stets neu arrangiert, bleibt die Alin Coen Band interessant. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Auf Einladung des Geyserhaus e.V. spielte die Alin Coen Band am Freitagabend das Abschlusskonzert der „Alles was ich hab'“-Tour, die im Frühjahr auch nach Italien geführt hatte. Über 1.000 Zuschauer erlebten eine, wie immer spielfreudige Alin Coen, die trotz Erkältung bewundernswert sauber sang. Nur in den oft heiteren Ansagen war ein leichtes Kratzen in der Stimme zu hören. Sorgten die ernsteren Stücke des ersten Konzertteils noch dafür, dass die Besucher sitzen blieben, hielt es spätestens beim Titelsong der Tour niemand mehr auf den Plätzen.
Leipzig startet in die Jüdische Woche
Musikalische Eröffnung in der Stadtbibliothek. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Zum elften Mal begeht Leipzig die Jüdische Woche. Am Sonntag wurde sie unter anderem durch Oberbürgermeister Burkhard Jung und dem Vorsitzenden der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig (IRG), Küf Kaufmann in der Stadtbibliothek eröffnet. Im Anschluss der Veranstaltung wurde ebenfalls die Ausstellung „In unserer Mitte“ für die Öffentlichkeit freigegeben, die Aspekte jüdischen Lebens in Leipzig zeigt. Sie ist noch bis Anfang September zu besichtigen.
Mord im Altenheim: Feueropfer hatte nahezu keine Überlebenschance
Silvio T. neben Strafverteidiger Stephan Bonell. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Dieter W. (66) hatte keine Überlebenschance. Als sein Bettnachbar Silvio T. (43) den hilflosen Senior am 25. November 2014 im Altenpflegeheim "Am Rosental" mit Mundwasser übergoss und anzündete, war sein Tod unausweichlich. Zu diesem Schluss kamen am Montag zwei Rechtsmediziner, die am Dienstag vom Landgericht als Sachverständige angehört wurden.