Gisela Kallenbach (Grüne): Sachsens ‚Waldstrategie 2050′ ist eine einzige Mogelpackung – Kupfer erteilt sich Fristverlängerung

"Die heute vorgestellte 'Waldstrategie 2050' von Umweltminister Frank Kupfer CDU ist eine einzige Mogelpackung", kritisiert Gisela Kallenbach, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. "Weil der Waldumbau in Sachsen nicht entscheidend voran kommt, erteilt sich der Minister selbst eine Fristverlängerung bis zum Jahr 2050."

„Schon laut Landesentwicklungsplan 2003 sollte der sächsische Waldanteil auf 30 Prozent anwachsen. Doch im Jahr 2011 lag Sachsens Anteil nur bei 28,4 Prozent. Wie Minister Kupfer auf meine kleine Anfrage bestätigte, stieg der Waldanteil von 28,3 Prozent im Jahr 2007 bis zum Jahr 2011 nur um 0,1 Prozent“, so die Abgeordnete. In seiner Antwort im März 2012 hieß es: „Eine genaue Prognose, zu welchem Zeitpunkt der Freistaat eine Bewaldung von 30 Prozent seiner Landesfläche aufweisen wird, ist nicht hinreichend genau bestimmbar.“



Der EU-Report der deutschen Rechnungshöfe vom Januar 2013 bescheinigt Sachsen ein ineffizientes Förderprogramm zur Erstaufforstung. Danach wuchs in 17 Jahren Förderung der Wald im Freistaat um ganze 0,7 Prozent (Zeitraum 1991 bis 2008). Dies kostete fast 29 Millionen Euro. Weitere 11,2 Millionen Euro sind für die Folgejahre bereits gebunden. Die EU-Prüfer haben in über 40 Prozent der Förderfälle festgestellt, dass die aufgeforsteten Baumarten nicht oder nur teilweise vorhanden waren.



„Der Minister sollte die Fördermittelverwendung strenger kontrollieren und Tempo machen. Fördermittel sind zurückzufordern, wenn keine Bäume gepflanzt wurden“, fordert Kallenbach. „Die Verlängerung des 30-Prozent-Ziels bis zum Jahr 2050 bedeutet, dass nur 200 Hektar jährlich an Waldfläche in Sachsen dazukommen sollen. Das ist so viel Fläche, wie in Sachsen allein in einem Monat neuversiegelt wird.“



„Jede Erweiterung von Braunkohletagebauen, jede neue Straße, Infrastruktur-, Gewerbe- und Industrieansiedlungen fressen Fläche – ein großer Teil davon sind Waldflächen. Wenn man versucht, mit der einen Hand etwas aufzubauen, darf man es nicht mit der anderen wieder einreißen“, weist Kallenbach auf das Dilemma des mangelnden Waldzuwachses in Sachsen hin.
Seit dem Jahr 2000 ist die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Sachsen um über zehn Prozent gestiegen.



„Dringend zu verstärken ist außerdem der Waldumbau. Auf der Hälfte der rund 200.000 Hektar Landeswald wachsen Fichten in Monokultur. Diese sind besonders anfällig gegen Trockenheit und Schädlingsbefall. Die Waldumbaufläche liegt bei nur rund 1.500 Hektar pro Jahr. Geht es in dem Tempo weiter, braucht es noch 100 Jahre, um den Wald für den Klimawandel fit zu machen.“



Die Klimaschutzbilanz von Fichtenwäldern fällt im Vergleich zu Laub- und Mischwäldern deutlich schlechter aus. Im Unterschied zu Nadelwäldern wird in Laubwäldern der Kohlenstoff stärker in den unteren Bodenschichten gespeichert. Der Umbau von Kiefernwäldern hin zu Laubwäldern kann deshalb die Speicherkapazität der Böden für Kohlenstoff verdoppeln.



EU-Report ‚Förderung der Erstaufforstung‘ (S. 109ff.)

http://bundesrechnungshof.de/veroeffentlichungen/sonderberichte/eu-report-d.pdf



Die Grundlage des EU-Reports ist der entsprechende Bericht des Sächsischen Landesrechnungshofes: www.rechnungshof.sachsen.de/jb2010/jb10-15.pdf



Sachsens Waldanteil beträgt derzeit 28,4 Prozent der Landesfläche (523.782 ha). Auf jeden Einwohner entfallen im Durchschnitt 0,127 ha Wald. Kleine Anfrage von Gisela Kallenbach zum Waldanteil in Sachsen (Drs. 5/8441)

http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=8441&dok_art=Drs&leg_per=5&pos_dok=2



Verantwortlich für das Programm ist das Sächsische Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Die Förderung erfolgt bisher weitgehend aus EU-Mitteln des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum (EPLER)

https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/11981


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

L-IZ-Ticketverlosung zum Auftritt von Jello Biafra
Jello Biafra rockt wieder gegen alle (Foto: Alternative Tentacles - Cindy Frey / Presse)

Foto: Alternative Tentacles - Cindy Frey / Presse

VerlosungDie Dead Kennedys sind tot, lang lebe Jello Biafra. Das US-amerikanische Punk-Urgestein der ersten Stunde nach den Ramones war schon in den Achtzigern kein unbeschriebenes Blatt und ebenso gleichauf wie Johnny Rotten von den Sex Pistols und den späteren, viel besseren, PIL, sowie Henry Rollins. Eben der Biafra, der 1979 als Bürgermeister von San Francisco kandidierte, später als Anti-Globalisierungsgegner in Erscheinung trat, hatte er die Musik nie ganz vergessen. Seine Guantanamo School Of Medicine gastiert zusammen mit ihm im Leipziger Werk 2.
Proteste gegen Asylbewerber: Seit März fast 30 Kundgebungen in Freital
Angekommen im Bermudadreieck. Kein Heim in Freital. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Seit Jahresbeginn fanden im Freistaat über 100 Kundgebungen und Demonstrationen gegen Asylbewerberunterkünfte statt. Dies geht aus Zahlen hervor, die das sächsische Innenministerium am Dienstag dem Landtag vorgelegt hat. Demnach fanden bis zum 30. Juni insgesamt 109 fremdenfeindliche Versammlungen statt. Spitzenreiter ist mit großem Abstand der Dresdner Vorort Freital, wo Anwohner und zugereiste Neonazis bis Ende Juni an fast 30 Tagen auf die Straße gingen.
Tanners Sommer-Special-Interview mit dem Schriftsteller Michael Schweßinger
Michael Schweßinger. Foto: Susanne Stoll

Foto: Susanne Stoll

Im Sommer sind auch mal andere Dinge wichtig. Da soll ausgeruht werden und wenn's schön ist, dürfen ein paar Gedanken freigelassen werden zum Selbst und zum Morgen der Welt. Deshalb fragt Tanner Menschen nach ihrer Eigensicht und bringt diese dazu innezuhalten und darüber nachzudenken. Heute: Der Leipziger Schriftsteller Michael Schweßinger, der gerade in Rumänien lebt.
Mangelhafte Auskünfte: Nagel klagt gegen Ulbigs Innenministerium
Juliane Nagel (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Juliane Nagel (Linke) hat vor dem Sächsischen Verfassungsgerichtshof Klage gegen die Staatsregierung eingereicht. Innenminister Markus Ulbig (CDU) soll eine Kleine Anfrage, in der es sich um die Betreuung von Asylbewerbern handelt, nur unzureichend beantwortet haben.
Leipzigs Linke fordert wieder Geld für sozialen Wohnungsbau in Sachsen
Aus der Vogelperspektive: Blick aufs Neue Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig tut sich schwer mit seinem Wohnungspolitischen Konzept. Eigentlich hat die Stadt noch ein bezahlbares Mietniveau. Aber nicht mehr überall und nicht mehr für Jeden. Die alten Träume einer Stadt, in der alle sozialen Schichten sich auch überall im Stadtgebiet in schöner Mischung wiederfinden, gehen gerade den Bach runter.
Studio-Ausstellung zu 850 Jahren Leipziger Messen eröffnet heute im Böttchergässchen
Zwei Zeit-Rollen bilden den Eingang in die Messegeschichte-Filmkabine. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur das neu gestaltete Kindermuseum des Stadtgeschichtlichen Museums wird am heutigen Dienstag, 28. Juli, eröffnet. Es gibt auch eine neue Ausstellung im Studio des Böttchergässchens. Die Ausstellung zu 850 Jahren Nikolaikirche wird abgelöst durch die Ausstellung "Immer wieder neu. 850 Jahre Leipziger Messen". Um 18 Uhr ist die Eröffnung. Auf den ersten Blick ist es wieder so eine Die-Leipziger-lieben-ihre-Messe-Ausstellung.
Armutsgefährdung steigt wieder und soziale Misere wird immer noch zur Bildungsmisere
Leipzigs Wachstum in Farbe: Die Mitte verjüngt sich, die Randbezirke altern stärker. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialreport 2014

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialreport 2014

Es ist ein kleines Jubiläum: Seit zehn Jahren legt Leipzigs Sozialbürgermeister Thomas Fabian einen "Sozialreport" für die Stadt vor, in dem die wichtigsten Zahlen zum sozialen Zustand Leipzigs zu finden sind. Von Bildung bis Wohnen, von Armut bis Alter. Wer mag, kann sich dabei über das schöne Wachstum der Stadt freuen. Das mindert auch die Probleme etwas.
Landgericht Leipzig gibt Klage der Verbraucherzentrale Sachsen gegen Prellbock-Gewinner statt
Der "Prellbock" der Verbraucherzentrale, den B2B Technologies nicht haben wollte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Jahrelang ging die deutsche Politik von einem mündigen Verbraucher aus. Doch die meisten Verbraucher sind nicht das, was die Experten "mündig" nennen. Sie haben keine Zeit fürs Kleingedruckte, vertrauen den Versprechungen auf der Packung oder auf der Website. Und sind im Handsumdrehen die Gelackmeierten. Eine Chemnitzer Firma war da besonders dreist und muss nun möglicherweise dafür zahlen.
Nach drei Jahren Pause öffnet heute das Kindermuseum des Stadtgeschichtlichen Museums mit einem echten Leipzig-Thema
Endlich was zum Mitmachen: Museumsdirektor Dr. Volker Rodekamp im Kindermuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig hat ab heute wieder zwei Kindermuseen. Das eine heißt Unikatum und lädt seit 2010 in Plagwitz die Kinder der Stadt zum Experimentieren ein. Das andere hieß früher mal Lipsikus (ab heute nicht mehr), lädt aber trotzdem ab 10 Uhr zur großen Eröffnungssause ins Böttchergässchen ein. Eigentlich war das "Lipsikus" auch kein richtiges Museum, gibt Dr. Volker Rodekamp, Leiter des richtigen großen Stadtgeschichtlichen Museums der Stadt Leipzig, zu.
Der Abbau von Polizeistellen in Sachsen geht auch 2015 unvermindert weiter
Die Belastung der sächsischen Polizei steigt, die Personalstärke schrumpft. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Nicht nur die Linken interessieren sich dafür, wie gut Sachsens Polizei personell ausgestattet ist. Auch die Grünen fragen immer wieder nach. Denn während sich die regierenden Konservativen gern auf die Schulter klopfen, stolz sind auf "unsere Polizei", im selben Atemzug aber über Grenzkriminalität und Drogenkriminalität jammern, ist den Oppositionsparteien sehr bewusst, dass es genug Polizisten braucht, die Arbeit auch zu tun.
Tanners Sommer-Special-Interview mit der Grausame Töchter Frontsängerin Aranea Peel
Aranea Peel. Foto: Grausame Töchter PR

Foto: Grausame Töchter PR

Im Sommer sind auch mal andere Dinge wichtig. Da soll ausgeruht werden und wenn's schön ist dürfen ein paar Gedanken freigelassen werden zum Selbst und zum Morgen der Welt. Deshalb fragt Tanner Menschen nach ihrer Eigensicht und bringt diese dazu innezuhalten und darüber nachzudenken. Heute: Die Sängerin der Dark-Industrial-Band Grausame Töchter, Frau Aranea Peel.
Drogenkriminalität: Interview mit Shiny-Flakes-Verteidiger Stefan Costabel
Strafverteidiger Stefan Costabel vertritt den mutmaßlichen Betreiber des Drogenversands "Shiny Flakes". Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Leipzig erwartet einen der größten Drogenprozesse der Nachwende-Ära. Maximilian S. (21) soll aus seinem Gohliser Kinderzimmer über den Webshop "Shiny Flakes" mit über 900 Kilo Rauschgift gehandelt haben. Die Umsätze beliefen sich laut Anklage auf über vier Millionen Euro. Strafverteidiger Stefan Costabel äußert sich im Interview gegenüber L-IZ.de zu Zielen und Strategie seines Mandanten.
E-Autos sind noch immer ein Fall für Liebhaber und Dresden hat schon mal einen E-Bus
Elektroladesäule an der Mobilitätsstation in der Markgrafenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Irgendwie hatte der Freistaat Sachsen im vergangenen Jahr jede Menge über Kohle diskutiert. Dabei ging ein anderes Thema fast völlig unter: die Elektromobilität. Eigentlich ein Zukunfsthema, das sich auch der sächsische Wirtschaftsminister dann und wann auf die Fahnen geschrieben hat. Aber was ist daraus geworden, wollte Nico Brünler, der Sprecher für Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik der Linksfraktion im Landtag, jetzt mal wissen.
Sozialministerin hat keine Zahlen zu Hausarztpraxen – aber die Ärztezahl legt wieder zu
Sozialministerin Barbara Klepsch. Foto: Freistaat Sachsen, Laurence Chaperon

Foto: Freistaat Sachsen, Laurence Chaperon

Irgendwie muss es doch herauszubekommen sein, dachte sich Susanne Schaper, Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im sächsischen Landtag. Vor zwei Jahren wurde in Sachsen ganz offiziell und breit über den bestehenden oder auch nur drohenden Ärztemangel diskutiert. Dutzendweise schlossen 2010, 2011 und 2012 die Hausarztpraxen, wie 2013 eine Auskunft des Sozialministeriums ergab. Und wie sieht es heute aus?
Leichtathletik-DM 2015: David Storl langweilt sich zum Titel
Ungefährdet gewann David Storl (SC DHfK Leipzig) zum fünften Mal den Meistertitel. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Medaillen-Déjà-vu am letzten Tag der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg. Wie bereits am Vortag nahmen die DHfK-Starter auch diesmal eine Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaillen aus dem Frankenstadion mit. Als Sahnehäubchen gab es noch einen Titel der weiblichen U20-Staffel obendrauf. Serienmeister David Storl gewann erwartungsgemäß im Kugelstoßen und hätte sich ein bisschen mehr Nervenkitzel gewünscht.