Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Werde Unterstützer! Viele gute Gründe ...
Noch bis zum 30. Juni für 49,50 EUR/Jahr:
das Kombi-Abo "LZ & L-IZ.de"
ggg
 
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rico Gebhardt (Linke): 27. Januar mahnt, Grundwerte der Demokratie zu verteidigen

Am 27. Januar jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee zum 71. Mal. Aus Anlass dieses Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt Rico Gebhardt, Landes- und Fraktionsvorsitzender der Linken in Sachsen: "Auschwitz. Das ist auch heute für keinen ein Ortsname wie jeder andere. Er ist untrennbar in die Köpfe eingebrannt als Symbol für millionenfaches Leid, für einzigartige entsetzliche und grausame Verbrechen und die massenhafte Vernichtung jüdischen Lebens in Europa."

„Auschwitz ist mahnendes Zeichen dafür, wohin Ausgrenzung, Hass, Antisemitismus und faschistischer Vernichtungswille führen. Das Gedenken an die Opfer von Auschwitz, stellvertretend für die Millionen Opfer des nationalsozialistischen Regimes, muss uns stets gegenwärtig bleiben. Es kann keinen Schlussstrich geben, wenn es darum geht, uns zu vergegenwärtigen, dass all das in der Mitte des vermeintlich aufgeklärten Europas passieren konnte.

Der italienische Chemiker und Schriftsteller Primo Levi, selbst Überlebender der Hölle von Auschwitz, mahnte uns mit den Worten: ‚Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen‘. Wir leben in Zeiten, in der wieder unverblümt Hass und Ausgrenzung, Feindlichkeit gegen vermeintlich Fremde und Andersdenkende auf die Straße getragen wird. Die Biedermänner, die ihre Parolen von den Bühnen dieses Landes brüllen, stacheln so diejenigen an, die meinen, ihr vermeintliches Recht selbst in die Hand zu nehmen. Es brennen wieder Unterkünfte im Land, werden Menschen Opfer von Gewalt, gibt es Übergriffe auf Engagierte, Helferinnen und Helfer, ehrenamtliche Organisationen und Parteien. Wir erleben ein vergiftetes Klima in unserer Demokratie. Auschwitz lehrt uns, wohin unverblümter, ungezügelter Hass auf eine Menschengruppe führen kann.

Genau deshalb mahnt uns der 27. Januar auch, die Grundwerte unserer Demokratie mit den Mitteln unserer Demokratie gegen jeden Angriff zu verteidigen. Die Aufgabe aller Demokratinnen und Demokraten ist es nicht, angesichts der Verschiebung der gesellschaftlichen Debatte nach rechts, dieser hinterherzueilen. Wo Grundrechte in Frage gestellt werden im Kampf um kurzfristige Zustimmung, da wird Axt an die langfristige Basis unserer Demokratie gelegt. Aus tiefster Überzeugung: Wir werden da nicht mitmachen. Wir bleiben standhaft.“

DemokratieMelder
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Finanzminister Georg Unland zur Sondersitzung des Bundesrats-Finanzausschusses: Reform der Erbschaftsteuer nicht gefährden
Kinder- und Fachjury wählten sechs Gruppen für 7. Deutsche Kinder-Theater-Fest aus
Wohnungsbauförderung funktioniert nur mit Förderung in Wohnbauten und Haushalte
Gohlis: Gehweg zwischen Möckernscher und Eisenacher Straße fertiggestellt
Ab Dienstag: Arbeiten an zwei Brücken über den Karl-Heine-Kanal
5. Offener Kneipenabend – Infos zu No Legida
Hochwasser 2013: Alle Förderanträge für Schadensbeseitigung bewilligt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig kann keine Gebühren von Fernbusanbietern kassieren, die Haltestelle Goethestraße bleibt ein Provisorium
Busparkplatz auf der Ostseite des Hauptbahnhofes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es dauert noch: 2017, 2018 könnte Leipzig endlich ein eigenes Busterminal auf der Ostseite des Hauptbahnhofes bekommen, wo dann auch die Fernbusse einfahren können. Aber bis dahin muss das Provisorium an der Goethestraße irgendwie laufen. Für die Parkanlage am Schwanenteich ist das gar nicht gut. Die SPD-Fraktion machte das zum Thema einer Anfrage im Stadtrat.
Kein Aufholprozess mehr, aber wer wächst denn da im Osten eigentlich?
Ausgaben für Forschung und Entwicklung gemessen am Bruttoinlandsprodukt 2012 und 2014. Grafik: IWH

Grafik: IWH

Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) ist ein durchwachsenes Institut. Mal gibt es relativ seltsame Meldungen zum Mindestlohn, dann wieder legt man umfassende Analysen vor, die zeigen, warum der Osten hinterherkleckert und was getan werden könnte, um das zu ändern. Vielleicht. Möglicherweise. Denn es hängt wie so oft wieder mal am Geld.
Leipzigs Arbeitslosenquote fällt auf 8,7 Prozent, die Nachfrage steigt
Entwicklung der Arbeitslosenquoten im SGB II und SGB III in Leipzig von 2010 bis 2016. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

In der deutschen Arbeitsmarkt-Berichterstattung geht es ja eher drunter und drüber. Man tut zwar gern so, als wüsste man, wie man Arbeitsmärkte steuert. Aber eigentlich ist das eher eine von den Wissenschaften, mit denen Wirtschaftsminister so ungern konfrontiert werden wie Wirtschaftsinstitute. Deswegen schiebt sich trotzdem irgendwas zusammen. Denn dummerweise wollen die Menschen - trotz aller politischen Trauermienen - arbeiten.
Kommunaler Präventionsrat befragt 6.000 Leipziger
Foto: L-IZ (Archiv)

Foto: L-IZ (Archiv)

Der Kommunale Präventionsrat Leipzig möchte 6.000 Bürger der Stadt über ihre Einschätzungen zu den Themen Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit befragen. Die bislang letzte Umfrage fand vor fünf Jahren statt. Insgesamt handelt es sich bereits um die fünfte Befragung dieser Art.
Nach tödlichen Schüssen: Leipziger Hells Angels lösen Charter auf
Polizei in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Polizei in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Letztlich eine wenig überraschende Wende im Leipziger Rockerkrieg. Die Hells Angels geben ihr lokales Charter auf. Am Samstag hatten zwei Mitglieder des Clubs in der Eisenbahnstraße auf Angehörige der verfeindeten Streetgang "United Tribuns" (UT) mehrere Schüsse abgegeben. Ein Tribun starb, zwei weitere wurden schwer verletzt. Racheakte soll es laut eines UT-Sprechers keine geben. Nun sichern sich die Angels gegen ein Verbot ab.
L-IZ-Ticketverlosung für Calexico auf der Parkbühne Geyserhaus
Joey Burns und John Convertino bilden den Kern von Calexico (Foto: Calexico/PR)

Foto: Calexico/PR

Verlosung Es gibt Bands, die sind so ungewöhnlich, dass sie der ewige Insider-Tipp bleiben. So eine Formation ist Calexico. Obwohl die Musikpresse diesem US-amerikanischen Act den roten Teppich ausrollt, blieb der Combo um die Bandgründer Joey Burns und John Convertino der große Erfolg verwehrt. Im Juli wagt sich Calexico auf die Parkbühne Geyserhaus. Gemeinsam mit dem sozio-kulturellen Zentrum verlost die L-IZ 1x2 Freikarten.
Am 6. Juli: American Folk auf dem Liebertwolkwitzer Stiftsgut
Es kommt wieder Leben auf das Stiftsgut Liebertwolkwitz: Nach dem Historischen Maien-Markt beginnt am kommenden Mittwoch, 6. Juli, die diesjährige Sommersaison der „Wolkser Höfe“ mit einem Live-Konzert unter dem Motto „American Folk“. Hierfür wird ab 18 Uhr „Joes Company“ für die richtige musikalische Stimmung sorgen.
Wo bleibt das Willkommenszentrum für Geflüchtete und Migranten und Migrantinnen in Leipzig?
Das Stadthaus, in dem sich derzeit noch das Bürgeramt befindet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nach der Ankunft der Geflüchteten aus den Krisengebieten der Welt beginnt normalerweise die Integration. Mehr holperig als gut organisiert. Eigentlich braucht Leipzig ein richtiges Willkommenszentrum, das alle Beratungen für Asylsuchende in der Messestadt bündelt, fanden die Grünen, stellten einen Antrag und die Stadtratsmehrheit stimmte im November 2015 zu. Und nun klemmt es schon wieder.
Energiepreise dämpften auch im Juni die Teuerung in Sachsen
Die Gesamtteuerungsrate im Vegleich mit Heizöl und Kraftstoffen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

„Sommerfeeling bei den sächsischen Verbraucherpreisen“, freuen sich Sachsens Statistiker und melden: „Gegenüber Mai werden die sächsischen Verbraucherpreise aller Voraussicht nach um 0,1 Prozent steigen.“ Was ja nicht viel ist, quasi fast eine Null-Inflation. Aber so sonnig, wie sich die Zahlen im Ganzen zeigen, sind sie im Detail meist nicht.
Das IWH Halle hält Mindestlohn für einen gefährlichen Eingriff in den ostdeutschen Arbeitsmarkt
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Mittwoch, 29. Juni, hat die Mindestlohnkommission die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland auf 8,84 Euro je Stunde ab Anfang 2017 festgelegt. Die Bundesregierung muss nun prüfen, ob sie dieser Empfehlung folgt und den gesetzlichen Mindestlohn per Rechtsverordnung zum 1. Januar 2017 anhebt. Und wieder prallen Zustimmung und Owei-Rufe aufeinander.
Transparenz ist beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk auch politisch nicht gewollt
Fußball als Futter fürs TV-Publikum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Manche Serien muss man irgendwann einfach zubinden. Nicht weil man ordentliche Antworten bekommen hätte. Sondern weil die angefragte Politik die Antworten verweigert, ausweicht, sich auf die alten Verteidigungslinien zurückzieht. Im April hatten wir den medienpolitischen Sprechern im Sächsischen Landtag 15 Fragen zum MDR geschickt, zu Transparenz und Gebührengerechtigkeit.
In Kurt M. Simons Sci-Fi-Krimi lebt der alte Glaube wieder auf, dass die Menschheit vielleicht doch zu retten ist
Kurt M. Simon: Sternenstaub. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Latte liegt hoch, auch wenn man sich in ein fast schon wieder unmodern gewordenes Genre traut: die Sternen-Saga. Denn dahin tendiert Kurt M. Simons „Sci-Fi-Krimi“, wie er ihn einsortiert hat - was wieder neue Maßstäbe setzt. Und eine Dystopie sollte es auch noch werden. Klassiker wie Heinlein, Asimov oder Herbert hätten daraus einen dicken 500-Seiten-Sternen-Wälzer gemacht.
L-IZ-Ticketverlosung zum 7. City Crash im WERK 2
Der Musiker Beardyman gehört zu den musikalischen Acts des 7. City Crash im WERK 2 (Foto: Beardyman / PR)

Foto: Beardyman / PR

Verlosung Leipzigs Kultur ist abwechslungsreich. Einen Einblick, wie heterogen die kulturellen Akteure agieren, gibt das City Crash im WERK 2. An einem Wochenende können Leipziger in ein Kaleidoskop der urbanen Szenenkultur in der Messestadt eintauchen. Musik und Kunst werden so miteinander vereint. Die L-IZ verlost gemeinsam mit dem WERK 2x2 Freikarten.
Eine marode Brache der Deutschen Bahn erwacht zu neuem Leben
„Squat DB!“ – Besetzt die DB! Die Aufforderung am ehemaligen Umspannwerk wurde in die Tat umgesetzt. Foto: privat

Foto: privat

Am späten Sonntagabend hätten die Besetzer das Areal in der Arno-Nitzsche-Straße eigentlich verlassen sollen. So forderte es die Deutsche Bahn. Doch diese Frist ist verstrichen. Nun ist unklar, wie es im Leipziger Süden weitergeht. Ein selbsternanntes Kulturkollektiv möchte die über Jahrzehnte verfallene Brache zu neuem Leben erwecken.
Die Ausstellung „Die Lehre“ zeigt, was man bei Arno Fischer und Evelyn Richter lernen konnte
Ich trage ein Herz mit mir herum (1983, Ausschnitt). Foto: Christiane Eisler

Foto: Christiane Eisler

Im Museum der bildenden Künste wird in der nächsten Woche die Ausstellung „Gehaltene Zeit“ mit Foto-Arbeiten der für die DDR-Fotografie so wichtigen Ursula Arnold, Arno Fischer und Evelyn Richter eröffnet. Diese große Ausstellung hat ein kleines Pendant, das schon am gestrigen Dienstag, 28. Juni, in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig in der Otto-Schill-Straße eröffnet wurde.