Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ticketverkauf startet heute

Leipzig liest: 25 Jahre einzigartige Literatur an einzigartigen Orten

Das Jahr 1992 hielt viele Marksteine bereit: In Ostdeutschland erreichte die Wirtschaftskrise ihren Höhepunkt, aus Bosnien flohen tausende Flüchtlinge vor dem blutigen Kriegsgeschehen und am Ende des Jahres wurde Bill Clinton als Präsident der USA vereidigt. Die Welt stand offen. Man konnte sie (endlich) bereisen und erlesen, über die Vergangenheit streiten und über die Zukunft debattieren.

Was lag näher, als der traditionellen Leipziger Buchmesse ein Lesefest an die Seite zu stellen, in dem der offene Diskurs und die lebendige Begegnung im Mittelpunkt stehen? Leipzig liest war geboren und wird 2016 mit einer Jubiläums-Party gefeiert. Die Tickets dafür sind ab heute online sowie in ausgewählten Vorverkaufsstellen der Leipziger Volkszeitung verfügbar.

Anlässlich der 25. Edition von Europas größtem Lesefest lädt das Leipziger Buchmesse-Team am Donnerstag, dem 17. März, zu einer literarischen und poetischen Abendveranstaltung in die neueröffnete KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig ein. Das frisch renovierte Gebäudeensemble im Jugendstil öffnet ab 19.30 Uhr für drei ausgezeichnete Literaten. Clemens Meyer, der 2008 als damals neuer Star der Literaturszene und Lokalmatador den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik erhielt, spricht mit dem frischgekürten Preisträger 2016 über Auszeichnungen, Auflagen und Aufmerksamkeit. Preisgekrönt und in Leipzig häufig zu Gast ist auch der Schriftsteller Christoph Hein. Er liest aus seinem gerade erschienenen Buch „Glückskind mit Vater“ und erklärt im Gespräch die Hintergründe seines neuesten Romans.

Ab 22.00 Uhr gehört die Bühne den Poetry Slamern. Katja Hofmann und Leonie Warnke bilden das Team MfG. Mit ordentlich Wortwitz und bissigem Charme eroberten sie in den letzten Jahren die Herzen des Publikums, 2014 standen sie im Finale des Teamwettbewerbs der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam. Sarah Bosetti und Daniel Hoth vom Team Mikrokosmos wurden 2013 deutschsprachige Vizemeister im Poetry Slam. Zu ihren wohl ungewöhnlichsten Auftritten zählte der Auftritt in einem Schuhgeschäft und auf dem Dach einer Currywurstbude. Julius Fischer und André Hermann bilden seit 2008 das Team Totale Zerstörung. Seitdem gewannen sie unzählige Poetry Slams und feierten Fernsehauftritte bei zdf.kultur Poetry Slam, 3Sat Kulturzeit und ARTE. Für musikalische Unterhaltung sorgt zum Abschluss der Jubiläumsparty DJ Lucille du Basse.

Die Eintrittskarten kosten 5,00 Euro und können ab sofort online unter http://www.leipziger-buchmesse.de/ticket erworben werden. Zusätzlich werden sie durch die Leipziger Volkszeitung im Vorverkauf angeboten: in der LVZ-Geschäftsstelle (Peterssteinweg 14) sowie im LVZ-Media Store (Höfe am Brühl – Brühl 1). Für Kurzentschlossene gibt es Tickets an der Abendkasse der KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig.

25 Jahre Leipzig liest: Markenzeichen der Leipziger Buchmesse

Leipzig liest ist längst zum Markenzeichen der Leipziger Buchmesse geworden. Doch diese Entwicklung war zu Beginn keinesfalls abzusehen, denn die Leipziger Buchmesse musste sich nach der Wiedervereinigung neu profilieren. Dies war die Geburtsstunde von Leipzig liest. Während Kritiker bereits das Ende der ostdeutschen Buchmesse prophezeiten, ging das neue Veranstaltungsformat, initiiert vom Club Bertelsmann und der Stadt Leipzig, erstmals 1992 an den Start. Die Premiere umfasste immerhin schon 160 Veranstaltungsorte und 80 Autoren. Prominente deutschsprachige Schriftsteller wie Günter Grass, Monika Maron oder Martin Walser beehrten die erste Auflage. „Wir waren überwältigt von dem Erfolg“, erinnert sich Buchmessedirektor Oliver Zille. „War das nur eine Eintagsfliege oder können wir dauerhaft die Menschen in dieser Umbruchzeit für Literatur begeistern“, fragten sich die Messemacher. Sie konnten. Im Laufe der Jahre wurde Leipzig liest zu Europas größtem Lesefest, das Bücher und ihre Autoren aus der ganzen Welt auf Leipziger Bühnen und Podien brachte und bringt. Zuletzt wuchs die Zahl der Veranstaltungen auf rund 3.200 mit rund 3.000 Mitwirkenden. „Trotz seiner Größe hat Leipzig liest bis heute seinen Ursprungsgedanken nicht verloren. Das Lesefest wurde Motor für die Leipziger Buchmesse als Lesermesse und Publikumsmagnet. Und genau dieses Versprechen löst Leipzig liest bis heute ein. Es macht Literatur an einzigartigen Orten erlebbar und bringt sie damit zu Tausenden von Lesern“, erklärt Oliver Zille.

Buch findet Ort, Ort findet Buch

Seit 2004 laufen die Fäden aller Veranstaltungen im Rahmen von Leipzig liest beim Organisationsteam der Leipziger Buchmesse zusammen. Veranstalter eines Leipzig liest-Programmpunkts kann nur werden, wer Aussteller auf der Buchmesse ist und mindestens eine Frühjahrsnovität präsentiert. Ab Oktober des Vorjahres beginnt die Planung des Programms. Alle von den Ausstellern angemeldeten Veranstaltungen werden gesichtet und jeweils geeignete Leseorte auf dem Messegelände oder in der Stadt Leipzig gesucht. Unter diesen finden sich jedes Jahr zum einen „klassische“ Lokalitäten, in denen Literatur täglich zuhause ist, wie die Universitätsbibliothek Albertina, die Deutsche Nationalbibliothek oder hiesige Buchhandlungen. Zum anderen gibt es stets „spezielle“ Veranstaltungsorte wie die Amerikanische Botschaft, das Apothekenmuseum, Künstlerateliers oder Wellnessstudios. Hinzu kommen eigene – von der Messe und mit Partnern – inszenierte Veranstaltungen und Programmreihen.

Nicht nur am Programm, auch an der Bereitstellung und Übersichtlichkeit des wachsenden Programms wird stetig gearbeitet. Seit drei Jahren kommt zum Beispiel der Les-O-Mat zum Einsatz und spuckt per Zufall Lesungen aus – eine gute Möglichkeit spannende Entdeckungen zu machen. Das Programm zu Leipzig liest wird in diesem Jahr am 18. Februar online veröffentlicht und ist dann auf http://www.leipziger-buchmesse.de/leipzigliest einsehbar. Das gedruckte Programm liegt ab 1. März vor.

Leipziger Buchmesse im Internet:
http://www.leipziger-buchmesse.de

MelderBuchmesse
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Am 8. April: „Lala in Noise Fest“ 2017 im UT Connewitz
800 Jahre Apostelkirche Großzschocher
Endspurt für „Luther im Disput“ im Alten Rathaus
Polizeibericht, 27. März: Niedergeschlagen, Pöbeleien in der Straßenbahn, Pubertierende Halbstarke
Am 29. März in der Kinobar Prager Frühling: „Bauer unser“ – Billige Nahrung teuer erkauft
Zoo Leipzig: Orang-Utan in Pongoland geboren
Fraktion Die Linke erörterte Herausforderungen der wachsenden Stadt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Buchmesse–Nachlese (1): Winzige Arsendosen „Texte gegen Hass“
Ein kleiner Leipziger Abend am Rande der Buchmesse: Texte gegen Hass am 23. März 2017. Foto: Jens-Uwe Jopp

Foto: Jens-Uwe Jopp

Von Victor Klemperer, dem Dresdner Sprachwissenschaftler und Autor von „LTI“, der „Sprache des dritten Reiches“ (1947) stammt die Sentenz „Worte können sein wie winzige Arsendosen: sie werden unbemerkt verschluckt, sie scheinen keine Wirkung zu tun, und nach einiger Zeit ist die Giftwirkung noch da.“ Nun wissen wir schon länger, dass die ferne Zeit des Nationalsozialismus mit zunehmendem Abstand manchem gar nicht mehr so fern, manchem aber wieder erschreckend und bedrohlich nah erscheint. Anlass für eine Veranstaltung am 23. März 2017 namens „Texte gegen Hass“.
Die „goldenen 20er“ in Leipzig (Teil 1): Verdammt lang her?
Der „Deutsche Reichskriegertag“ 1925 in Leipzig gedenkt reichlich militärisch an den Ersten Weltkrieg. Im Jahr 1939 zeigt er dann in Kassel erstmals als „Großdeutscher Reichskriegertag“ den Weg Richtung Zweiter Weltkrieg auf. Vom Brühl kommend – links steht heute ein großer Einkaufstempel – geht‘s hier in die Hainstraße in Richtung Markt. Tausende Leipziger stehen am Straßenrand. Foto: Pro Leipzig Verlag

Foto: Pro Leipzig Verlag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 41Nie wieder zweite Liga! So müssen sich die Leipziger in diesen Jahren in der Grün­dungsstadt des DFB (1900) wohl gefühlt haben, angesichts des scheinbar unaufhaltsamen Aufstiegs der nordwestsächsischen Metropole an Elster und Pleiße. Der 1878 gegründete Leipziger Zoo erfreut sich eines weltweiten Renomées, so mancher schaut beim Scharwenzeln über den Königsplatz zu einem der schönsten Rathäuser Deutschlands hinauf. Die Kleinmesse am Cottaweg ist gut besucht, man findet irgendwie sein Aus­kommen in dieser noch jungen Republik.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Christoph Neumann (AfD)
Christoph Neumann (AfD), 1964 in Leipzig geboren ist Dipl. Ing. Päd. für Maschinenbau und Unternehmer. Foto: AfD Leipzig

Foto: AfD Leipzig

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung des Kandidaten der Leipziger AfD, Christoph Neumann (WK Nord, Leipzig I, 152).
Der Moment unserer Kindheit, in dem wir lernen, Andere zu verstehen
Faserverbindungen im Gehirn eines vierjährigen Kindes, bei dem der Fasciculus Arcuatus (grün) bereits stärker ausgebildet ist – der entscheidende Entwicklungsschritt um uns in andere hineinversetzen zu können. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Unser Gehirn ist ein faszinierendes Ding. Wenn es funktioniert. Und wenn wir es nicht behandeln wie uns selbst: auf Fastfood gesetzt, mit Unterhaltungsmüll anfüttern. Das Ding will gebraucht werden. Denn es ist zu Erstaunlichem fähig. Zum Beispiel zum Um-die-Ecke-Denken. Das können nämlich sogar schon Kinder. Auch wenn die entscheidende Abkürzung erst im vierten Lebensjahr entsteht. Das konnten jetzt Forscher aus dem Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften vermelden.
Notärzte in Sachsens Landkreisen fehlen, viele Rettungsfahrzeuge zu lange unterwegs
Rettungswagen im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Augenscheinlich hat die Linksfraktion im Landtag Recht. Seit Jahren kritisiert sie das Fehlen von Notärzten in Sachsen. Regelmäßig bekommt sie Beruhigungspillen durch den Innenminister. Aus seiner Sicht ist alles in Ordnung. Nur 2,4 Prozent der Einsatzschichten bleiben unbesetzt. Und irgendwie kämen die Rettungswagen in 95 Prozent der Fälle rechtzeitig. Zumindest planerisch. Die Realität sieht anders aus.
Wieder nur 4 Prozent? Junge Leipziger sind zur Wahl eines neuen Jugendparlaments aufgerufen
Jugendparlamentswahl in Leipzig. Wieder nur 4 Prozent Wahlbeteiligung? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVom 27. März bis 3. April sind alle Leipziger im Alter von 14 bis 21 Jahren dazu aufgerufen, ein neues Jugendparlament zu wählen. 36 Kandidaten stehen dabei zur Wahl. Die 20 Jugendlichen, die letztlich gewählt werden, können – zumindest indirekt – mit Redebeiträgen und eigenen Anträgen die Kommunalpolitik der Stadt mitbestimmen. Vor zwei Jahren lag die Wahlbeteiligung bei gerade einmal vier Prozent.
Welche sächsischen Politiker werden eigentlich vom Sächsischen Verfassungsschutz beobachtet?
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Sächsische Verfassungsschutz lässt sich nicht in die Karten schauen, auch nicht, wenn jetzt mal die AfD nachgefragt hat. Seit sich Leute wie Björn Höcke im AfD-Milieu zu Wort melden, ist ja der Verdacht gar nicht so abwegig, dass solche Leute auch vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Aber der AfD-Landtagsabgeordnete Carsten Hütter hat nicht nur nach seiner Partei gefragt, sondern auch nach der politischen Konkurrenz.
Chancen fürs Gymnasium sind in reichen Stadtvierteln vier Mal höher als in armen
Erich-Kästner-Schule in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nach den ersten Meldungen von Anfang März erhielten rund 12.800 der 28.569 Mädchen und Jungen in den vierten Klassen des Freistaats eine Empfehlung für das Gymnasium. 10.768 von ihnen hätten sich bisher an einer entsprechenden Einrichtung angemeldet. Aber so richtig können diese Vorabzahlen nicht gestimmt haben. Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag, hat lieber alles genau abgefragt.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Volker Holzendorf (B90/Die Grünen)
Volker Holzendorf (B90/Die Grünen) ist 1972 geboren und Biometriker. Foto: B90/Die Grünen

Foto: B90/Die Grünen

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung des Kandidaten der Leipziger B90/Die Grünen, Volker Holzendorf (WK Nord, Leipzig I, 152).
Oskar Quengels Lebensbeichte in einer blutigen und opportunistischen Zeit
Max Brym: Oskar Quengels Auftrag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im Leipziger Bookra Verlag passiert eine Menge Geschichte. Und Geschichtsaufarbeitung. Auch auf Feldern, um die sich sonst eher wenige Leute kümmern, weil es irgendwie nicht opportun ist, nicht zeitgemäß. Wer beschäftigt sich denn noch mit der Geschichte der kommunistischen Partei in Deutschland? Gar mit ihrem fatalen Scheitern beim Machtantritt der Nazis. Max Brym tut’s. Denn da gibt es einiges abzurechnen.
Randale bei Lok – Bischofswerda: Austragung im veralteten Wesenitz-Sportpark wirft Fragen auf + Update
Blick auf die Stadiontraversen, die ohne Frage bereits bessere Zeiten erlebt haben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Sachsenpokal-Halbfinale des Bischofswerdaer FV gegen den 1. FC Lok hat Fragen zur Sicherheit in Fußballstadien aufgeworfen. Etwa 120 Personen war es vor dem Spiel gelungen, unkontrolliert in den Gästebereich der Leipziger zu gelangen. Die Polizei musste gegen Spielende die Präsenz im Stadioninnenraum verstärken, um Personen am Platzsturm zu hindern. Fans berichten von unbekannten Gesichtern, die zugedröhnt beim Elfmeterschießen den Aufstand proben wollten – in einem Stadion, das in Leipzig sicherlich keine Abnahme gefunden hätte.
Bischofswerda vs. 1. FC Lok Leipzig 3:5 i.E. – Ins Finale, egal wie
Lok-Keeper Benjamin Kirsten (mi.) hielt sein Tor erneut sauber und wurde durch den gehaltenen Elfer zum Pokalhelden. Foto: Bernd Scharfe

Foto: Bernd Scharfe

Für alle LeserErstmals findet ein Sachsenpokal-Finale mit und beim 1. FC Lok statt. Aus einem spannenden, aber spielerisch gewöhnungsbedürftigen Halbfinale beim Bischofswerdaer FV gingen die Leipziger am Sonntag mit 5:3 nach Elfmeterschießen als Sieger hervor. Benjamin Kirsten parierte vor 2.741 Zuschauern einen Elfer, Brügmann jagte den entscheidenden Ball wie weiland René Müller zum Abschluss links oben ins Netz. Der Oberligist hatte jedoch die besseren Chancen und gewöhnte Lok das Fußball spielen fast über 120 Minuten ab. Das Finale findet am 27. Mai in Probstheida statt.
#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Sören Pellmann (Die Linke)
Sören Pellmann (Die Linke) geboren 1977 in Leipzig, Grund- und Förderschullehrer. Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Für alle LeserSeit Anfang März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung des Kandidaten der Leipziger Linkspartei, Sören Pellmann (WK Süd, Leipzig II, 153).
Im Mai startet die LMBV den zweiten Anlauf zur Störstellenbeseitigung in der Pleiße
Pleiße mit Störstelle bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Entsetzen war groß 2014, als auf einmal Baggerarbeiten auf der Pleiße südlich von Connewitz begannen. Nachdem das geplante Projekt der „Störstellenbeseitigung“ jahrelang in der Schublade verschwunden war, wurde auf einmal losgebaggert. Die Umweltverbände liefen Sturm und setzten einen Baustopp durch. Ab Mai soll das Projekt wieder aufgegriffen werden. Erstaunlicherweise von der LMBV.
Der Leipziger Traum von einem Revolutions-Denkmal europäischer Dimension
Der Matthäikirchhof im Stadtmodell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man lernt ja immer was dazu. Man muss nur Fragen stellen. Was dann Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin für die Piraten, im Februar auch tat, als die neuen Ideen von Oberbürgermeister Burkhard Jung zu einem Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal publik wurden. Sie hat jetzt Antwort vom Kulturdezernat bekommen. Das hat die etwas ironischen Fragen der Stadträtin durchaus ernst genommen.