Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Werde Unterstützer! Viele gute Gründe ...
Jetzt ein Kombi-Abo "LZ & L-IZ.de"
Sie haben schon ein Abo und möchten noch ein wenig mehr helfen?
ggg
 
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Martin Dulig hat einen Wunsch zum Geburtstag: „Ich wünsche mir, dass aus einer Angstgesellschaft eine Hoffnungsgesellschaft wird“

Ich habe heute Geburtstag. Aber zum Feiern ist mir zurzeit nicht zumute. Wie auch, wenn jeden Tag so schlimme Dinge passieren. Wie in Bautzen, wo unter dem Beifall von Gaffern eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Flammen aufgeht. Und PEGIDA-Anhänger diesen Brandanschlag allen Ernstes als eine Form „direkter Demokratie" feiern. Wie in Clausnitz, wo ankommende Flüchtlinge von aufgebrachten Demonstranten blockiert und bedroht werden, und ein Polizeipräsident nach Auswertung eines fragwürdigen Polizeieinsatzes allen Ernstes die bedrohten Flüchtlinge zu Tätern erklärt.

Da rufen PEGIDA-Rednerinnen und -Redner offen zu Gewalt auf, empfehlen ihren Zuhörern – wie kürzlich in Leipzig – mit Mistgabeln Menschen zu bedrohen und zu jagen. Andere wollen gar mit Schusswaffen gegen Flüchtlinge vorgehen. Und das waren nur beschämende Vorfälle der letzten Tage. Und vorher? Da hießen die Tatorte Heidenau, Freital, Meißen… Was ist nur los in meinem Land?

Zum Geburtstag darf man sich ja was wünschen.

Ich wünsche mir, dass PEGIDA verschwindet. Ich weiß, dass das nicht so einfach gehen wird, und das Problem wäre damit nicht aus der Welt. Vielleicht ist ja folgender Wunsch realistischer: Der Wunsch, dass PEGIDA-Anhänger sich angesichts der eskalierenden Gewalt fragen, welchen Parolen und Anführern sie hinterherlaufen. Dass sie begreifen, welchen Schaden PEGIDA bereits angerichtet hat und weiter anrichtet. Dass sie erkennen, dass die PEGIDA-Dementoren Hass und Verachtung säen und ein vergiftetes Klima erzeugen, das sich immer öfter in Gewalttaten entlädt. Dass sie nicht länger hinnehmen, dass Flüchtlinge, Polizistinnen und Polizisten, Helferinnen und Helfer, Journalistinnen und Journalisten, Politikerinnen und Politiker bedroht und angegriffen werden. Scheiben gehen zu Bruch, Steine fliegen, Häuser brennen. Menschen werden verletzt, und wir dürfen froh sein, dass es bisher keine Toten gegeben hat.

Ich wünsche mir, dass niemand mehr Angst haben muss in Sachsen – egal ob hier geboren oder hierher gezogen oder geflüchtet ist. Wenn angeblich das Abendland gerettet werden soll, dann wünsche ich mir, dass auf die Tugenden Bezug genommen wird, die vermeintlich oder tatsächlich das Abendland ausmachen: Respekt und Mitmenschlichkeit oder auch christliche bzw. humanistische Werte wie Freiheit, Gleichheit und Geschwisterlichkeit. Es spielt keine Rolle, ob wir es Nächstenliebe oder Solidarität nennen: Wenn wieder Respekt und Anstand im Umgang miteinander in unser Land einziehen, ist der wichtigste Schritt zum friedlichen Miteinander und auch zur friedlichen Konfliktlösung getan.

Ich wünsche mir, dass aus einer Angstgesellschaft eine Hoffnungsgesellschaft wird. Auch das – ich weiß – wird so einfach nicht geschehen. Angst ist ein Gefühl, das man nicht einfach abstellen kann. Dafür gibt es keinen Hebel, den man nur umlegen müsste. „Angst fressen Seele auf“ – um einen berühmten Filmtitel aus meinem Geburtsjahr 1974 zu zitieren. Aber wenn die ungeheure Kraft und Energie, die die Angst kostet, umgelenkt werden kann in eine konstruktive Kraft, um etwas Gutes aus unserem Land zu machen, zur Heimat für alle, die hier leben und sich hier verwirklichen wollen, dann hat Sachsen eine richtig gute Zukunft.

Ja, ich weiß, dass ich als Politiker selber Verantwortung trage. Und selbstverständlich werde ich alle meine Kraft dafür einsetzen, dass diese Wünsche keine Utopien bleiben, sondern wir Stück für Stück daran arbeiten, die Wirklichkeit in Sachsen dahingehend zu verändern. Gemeinsam. Mit denjenigen, die trotz so mancher Rat- und Hilflosigkeit, die auch mich in den letzten Wochen immer wieder erwischt hat, nicht aufgeben, an einem anständigen, einem neugierigen, offenen und modernen Sachsen zu arbeiten, die nicht die Augen vor den Problemen verschließen, aber auch anpacken und sich engagieren. Wir sind viele. Wir sind die Mehrheit. Wir sind das anständige Sachsen.

Man darf sich doch an seinem Geburtstag etwas wünschen, oder?!

Legida/PegidaMartin DuligMelder
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> 188 Millionen Euro für kommunalen Straßen- und Brückenbau
Schließung der Messehalle 17 als Asylunterkunft – das Zeltlager am Deutschen Platz muss folgen
Sound Rules! – Alfred Behrens lädt als Schirmherr zum Entdecken neuer Hörspielformen auf die Wiese
Dr. Thomas Feist (CDU): Pflegeberufe weiter an Praxis orientieren
Katja Meier (Grüne): Demokratiekonferenz in Dresden bleibt hinter den Erwartungen zurück
Premiere am 1. Juni in den Cammerspielen: Blondi oder die sexuellen Neurosen der Eva Braun
Neues Straßenmarktfest – BOHEI & TAMTAM: Boulevard Heine
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Höchste Zeit, in Genf mal wieder Leuten wie Rousseau und Voltaire zu begegnen
Ilona Stölken: Genf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es gibt zwei Genf. Die kann man auch besichtigen, wenn man sich mal das Wochenende nimmt und die alte - für Leipziger Verhältnisse sogar uralte - Stadt am Genfer See besichtigen möchte. Mit allen Mythen, Legenden. Und natürlich den Spuren in die römische und die vorrömische Vergangenheit. Das ist zumindest das alte Genf. Das neue ist ja bekanntlich UNO, Völkerbund und Rotes Kreuz. Eine Welt für sich.
Das Bildungsalphabet – Heute: Y wie Generation Y
Das Bildungsalphabet – Y wie Generation Y. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

„Revolutionäre? Offen revolutionär sind sie nun wirklich nicht, die jungen Leute. Sie erscheinen schon in ihrer Jugend angepasster, als es die 68er als Rentner sind. Doch der Schein trügt. Die heute 15- bis 30-Jährigen verändern unsere Welt radikal. Sie haben in kurzer Zeit den strukturellen Wandel in Politik, Wirtschaft, Arbeitsleben, Familie, Technik und Freizeit eingeleitet. Allerdings nicht gewaltsam und mit militanten Mitteln, ohne die lautstarken Proteste, unter denen sich andere Generationen sich ihren Platz in der Gesellschaft erkämpft haben. Sie agieren still und leise, gewissermaßen aus der zweiten Reihe heraus, wirken im Verborgenen hinter den Kulissen. Deshalb sind die Umwälzungen, die sie anstoßen, auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen. Sie werden oft unbemerkt übernommen und setzen sich wie selbstverständlich im Alltag durch.“ (aus: Hurrelmann/ Albrecht: Die heimlichen Revolutionäre - Wie die Generation Y unsere Welt verändert“, 2014)
Leipzigs Pastafari-Gemeinschaft wächst
Im Zeichen der Nudel. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Trotz der Behinderung durch den Katholikentag konnte die Kirche des fliegenden Spaghettimonsters am Sonntagmittag am Augustusplatz einen Erfolg verbuchen: Über 51 neue Pastafaris konnte die Weltanschauungsgemeinschaft für sich gewinnen. Wohl das bekannteste Neumitglied war die Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten). Die Veranstaltung fand im Rahmen des Alternativprogrammes des Bündnisses „(K)eine Million“ zum Katholikentag statt, das die Förderung der christlichen Großveranstaltung kritisiert.
Premiere am 1. Juni in den Cammerspielen: Blondi oder die sexuellen Neurosen der Eva Braun
Blondi. Foto: Sebastian Schimmel

Foto: Sebastian Schimmel

Wer war Eva Braun? Und wen interessiert das überhaupt? Die verheimlichte Geliebte Hitlers? Ein Mädchen ihrer Zeit? Wenig ist bekannt über sie und doch weiß jeder ihren Namen einzuordnen. Aber was würde eine Frau wie sie über die Liebe erzählen? Und was sind das für Frauen, die Diktatoren lieben?
Zuwächse bei Privat-PKW und ÖPNV bleiben deutlich hinterm Stadtwachstum zurück
2015 dann eingestellt: Linie 9 in der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die nicht ganz unwichtige Frage für Leipzig lautet: Schafft es die Stadt, die Strukturen aufzubauen, die sie als 700.000-Einwohner-Metropole braucht? Oder schafft sie es nicht? Das ist kein Automatismus. Auch das explosive Wachstum der Gegenwart kann verebben, wenn die Widerstände zu groß werden. Und zwei Widerstände sind jetzt schon spürbar: Die zunehmende Enge auf dem Wohnungsmarkt und die Grenzen des ÖPNV.
Die echte Integrationsarbeit in Sachsens Kommunen wird ein Langstreckenlauf
Die Hauptarbeit der Integration findet in den Kommunen statt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

„Ein Integrations-Paket von dem keiner was weiß“, titelte die L-IZ am 25. Mai ganz frech. Anlass waren zwei Landtagsanfragen aus den Fraktionen von Linken und Grünen zum sächsischen Integrationspaket, das augenscheinlich irgendwie nicht auf der Homepage der Staatsregierung zu finden war. War es doch, teilt das Ministerium mit und bittet um Korrektur. Machen wir doch gern.
Premiere am 10. Juni: „Die Spielfreudigen“ sitzen auf gepackten Koffern
„Die Spielfreudigen“ sitzen auf gepackten Koffern. Foto: Rolf Arnold

Foto: Rolf Arnold

„Es geht um den Wunsch, im Alter noch etwas zu erleben und um eine Gruppe Reisewütiger, die gemeinsam einen Spontanurlaub plant, ohne sich untereinander zu kennen.“ – So fasst Jennifer Gaden, Theaterpädagogin am Schauspiel Leipzig, den Inhalt des Theaterstücks „Koffer voller Sehnsucht“ zusammen, welches der 14-köpfige Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ zum Abschluss der laufenden Spielzeit auf die Bühne bringt. Der Seniorenspielclub ist ein Kooperationsprojekt des Schauspiel Leipzig mit dem Volkssolidarität Stadtverband Leipzig (VS).
Am 2. Juni: Wie wählt Amerika? Über den US-Präsidentschaftswahlkampf
In Amerika steht das wichtigste Amt des Landes zur Wahl - eine Personalie, die nicht nur innen-, sondern auch außenpolitisch Tragweite besitzt. Mehr und mehr wird auch der Bundestagswahlkampf von US-amerikanischen Kampagnentrends beeinflusst. Umso interessanter ist es also, sich etwas genauer mit dem aktuellen Wahlkampf und der bevorstehenden Entscheidung zu beschäftigen.
Am 5. Juni: Sommerkonzert des Max-Klinger-Chores
„Gute Erinnerungen tragen unser Leben“, sagt ein Spruch aus Japan und inspiriert zum diesjährigen Sommerkonzert des Max-Klinger-Chores am 5. Juni in der Leipziger Bethanienkirche, anlässlich des 10. Todestages seines Gründungschorleiters Frank Hirsch. Unter der Leitung von Peter Kubisch präsentiert der Max-Klinger-Chor gemeinsam mit den Solisten Stephanie Kaiser, Constanze Hirsch, Jens Winkelmann und Frieder Post sowie dem Orchester Kammerklang W. A. Mozarts „Messe in C“ (Spatzenmesse) KV 220.
Schusswaffen und Sprengstoff? Ein Leipziger Stadtbeamter macht den Religionswächter
Vom Ordnungsamt als Terrorist verdächtigt: Moses. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vielleicht sollte man nicht in Rom anfangen oder München, Staat und Kirche zu trennen, sondern in Leipzig. Es ist das Leipziger Rathaus, wo augenscheinlich die Trennlinien nicht mehr existieren. Im Umgang mit dem protestierenden Moses hat sich Leipzigs Ordnungsamt am Wochenende jedenfalls gründlich blamiert. Davon berichten die Akteure der Giordano-Bruno-Stiftung.
Umweltdezernat will nun doch prüfen lassen, ob man Gastronomie im Mariannenpark unterbringen kann
1928 mit der historischen Parkanlage entstanden: das Gärtnerhaus im Mariannenpark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich gibt es für den Mariannenpark in Schönefeld eine gültige Konzeption. Die wurde 1994 erarbeitet und nimmt auch Rücksicht auf den Denkmalschutzstatus des Parks. Deswegen lehnte Leipzigs Umweltdezernat vor einem Jahr auch einen Vorstoß der CDU-Fraktion ab, den Gärtnerstützpunkt im Mariannenpark in eine Gastronomie-Einrichtung zu verwandeln.
Bürgerbeteiligung zum Naturbad Nordost gibt es frühestens 2018
Das Naturbad Nordost in Thekla. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich lebt Leipzig ja. Es gibt aktive Stadtbezirksräte. Es gibt Bürger, die sich kümmern und auch Ideen haben. Und manchmal wenden sie sich an die Stadt und schreiben Anträge, die darauf hinweisen, dass eigentlich ein paar Dinge überfällig sind. So wie beim Naturbad Nordost, dem „Bagger“ in Thekla, wo vor fünf Jahren ein paar Teilsanierungen erfolgten. Seitdem ruht der See. Der Verdacht in Nordost: Die Beteiligung von fünf verschiedenen Ämtern könnte schuld dran sein.
1.000 Seiten über den Mann, der den „Schlieffen-Plan“ so 1914 garantiert nicht ausgeführt hätte
Wilhelm H. Pantenius: Alfred Graf von Schlieffen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Meisten kennen den Mann, obwohl sie ihn gar nicht kennen. Sein Name ist eng mit dem Schlieffen-Plan verbunden. Dass Alfred Graf von Schlieffen weder etwas für den sogenannten Schlieffen-Plan noch für den blinden Marsch des deutschen Kaiserreichs in den Weltkrieg konnte, das erzählt dieses Buch. Sehr parteiisch. Aber man versteht bald, warum Pantenius seinen Helden mit allen Mitteln der Recherche verteidigt.
SC DHfK verabschiedet sich mit 36:31-Sieg von eigenen Fans
Die Wahl Christian Prokops zum Trainer des Jahres wurde standesgemäß begossen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Das letzte Heimspiel der Saison begann am Sonntag temporeich oder wie Gäste-Trainer Frank Bergemann nach dem Spiel sagte: „In der ersten Hälfte haben beide Mannschaften ohne Deckung gespielt.“ Diesen Eindruck konnte man bei 35 Treffern bis zur Pause tatsächlich gewinnen. Mit einem 36:31 übertrafen die Männer bis Spielschluss dabei die eigene A-Jugend mit einem Treffer. Der Nachwuchs hatte vor über 1.200 Zuschauern die A-Jugend des SC Magdeburg im Hinspiel des Meisterschaftsfinals mit 35:31 besiegt.
Irritierende Bilder: In Colmnitz ist die Wehrmacht zurück
Ein irritierender Aufzug beim Festumzug. Die Wehrmacht rückt wieder in Colmnitz ein. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Nimmt man den geografischen Mittelpunkt Sachsens, könnte man das Örtchen Colmnitz (Klingenberg), gelegen im Osterzgebirge/Sächsische Schweiz, das Herz des Freistaates nennen. Allerdings wohl auch nur in geografischer Hinsicht. Anlässlich der mehrtägigen Feierlichkeiten zur Ersterwähnung der Gemeinde im Jahr 1346 fanden sich beim Festumzug am 29. Mai gegen 13 Uhr auch die Wehrmacht und das Hakenkreuz wieder ein. Eingeladen zum „Schul- und Heimatfest“ hatte der Heimatverein Colmnitz e.V..