Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Martin Dulig hat einen Wunsch zum Geburtstag: „Ich wünsche mir, dass aus einer Angstgesellschaft eine Hoffnungsgesellschaft wird“

Ich habe heute Geburtstag. Aber zum Feiern ist mir zurzeit nicht zumute. Wie auch, wenn jeden Tag so schlimme Dinge passieren. Wie in Bautzen, wo unter dem Beifall von Gaffern eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Flammen aufgeht. Und PEGIDA-Anhänger diesen Brandanschlag allen Ernstes als eine Form „direkter Demokratie" feiern. Wie in Clausnitz, wo ankommende Flüchtlinge von aufgebrachten Demonstranten blockiert und bedroht werden, und ein Polizeipräsident nach Auswertung eines fragwürdigen Polizeieinsatzes allen Ernstes die bedrohten Flüchtlinge zu Tätern erklärt.

Da rufen PEGIDA-Rednerinnen und -Redner offen zu Gewalt auf, empfehlen ihren Zuhörern – wie kürzlich in Leipzig – mit Mistgabeln Menschen zu bedrohen und zu jagen. Andere wollen gar mit Schusswaffen gegen Flüchtlinge vorgehen. Und das waren nur beschämende Vorfälle der letzten Tage. Und vorher? Da hießen die Tatorte Heidenau, Freital, Meißen… Was ist nur los in meinem Land?

Zum Geburtstag darf man sich ja was wünschen.

Ich wünsche mir, dass PEGIDA verschwindet. Ich weiß, dass das nicht so einfach gehen wird, und das Problem wäre damit nicht aus der Welt. Vielleicht ist ja folgender Wunsch realistischer: Der Wunsch, dass PEGIDA-Anhänger sich angesichts der eskalierenden Gewalt fragen, welchen Parolen und Anführern sie hinterherlaufen. Dass sie begreifen, welchen Schaden PEGIDA bereits angerichtet hat und weiter anrichtet. Dass sie erkennen, dass die PEGIDA-Dementoren Hass und Verachtung säen und ein vergiftetes Klima erzeugen, das sich immer öfter in Gewalttaten entlädt. Dass sie nicht länger hinnehmen, dass Flüchtlinge, Polizistinnen und Polizisten, Helferinnen und Helfer, Journalistinnen und Journalisten, Politikerinnen und Politiker bedroht und angegriffen werden. Scheiben gehen zu Bruch, Steine fliegen, Häuser brennen. Menschen werden verletzt, und wir dürfen froh sein, dass es bisher keine Toten gegeben hat.

Ich wünsche mir, dass niemand mehr Angst haben muss in Sachsen – egal ob hier geboren oder hierher gezogen oder geflüchtet ist. Wenn angeblich das Abendland gerettet werden soll, dann wünsche ich mir, dass auf die Tugenden Bezug genommen wird, die vermeintlich oder tatsächlich das Abendland ausmachen: Respekt und Mitmenschlichkeit oder auch christliche bzw. humanistische Werte wie Freiheit, Gleichheit und Geschwisterlichkeit. Es spielt keine Rolle, ob wir es Nächstenliebe oder Solidarität nennen: Wenn wieder Respekt und Anstand im Umgang miteinander in unser Land einziehen, ist der wichtigste Schritt zum friedlichen Miteinander und auch zur friedlichen Konfliktlösung getan.

Ich wünsche mir, dass aus einer Angstgesellschaft eine Hoffnungsgesellschaft wird. Auch das – ich weiß – wird so einfach nicht geschehen. Angst ist ein Gefühl, das man nicht einfach abstellen kann. Dafür gibt es keinen Hebel, den man nur umlegen müsste. „Angst fressen Seele auf“ – um einen berühmten Filmtitel aus meinem Geburtsjahr 1974 zu zitieren. Aber wenn die ungeheure Kraft und Energie, die die Angst kostet, umgelenkt werden kann in eine konstruktive Kraft, um etwas Gutes aus unserem Land zu machen, zur Heimat für alle, die hier leben und sich hier verwirklichen wollen, dann hat Sachsen eine richtig gute Zukunft.

Ja, ich weiß, dass ich als Politiker selber Verantwortung trage. Und selbstverständlich werde ich alle meine Kraft dafür einsetzen, dass diese Wünsche keine Utopien bleiben, sondern wir Stück für Stück daran arbeiten, die Wirklichkeit in Sachsen dahingehend zu verändern. Gemeinsam. Mit denjenigen, die trotz so mancher Rat- und Hilflosigkeit, die auch mich in den letzten Wochen immer wieder erwischt hat, nicht aufgeben, an einem anständigen, einem neugierigen, offenen und modernen Sachsen zu arbeiten, die nicht die Augen vor den Problemen verschließen, aber auch anpacken und sich engagieren. Wir sind viele. Wir sind die Mehrheit. Wir sind das anständige Sachsen.

Man darf sich doch an seinem Geburtstag etwas wünschen, oder?!

Legida/PegidaMartin DuligMelder
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Sabine Friedel (SPD): Pisa legt neue Herausforderungen offen
Marion Junge (Linke) zum heutigen Kita-Aktionstag: Fünf Forderungen zum Doppelhaushalt für bessere Anerkennung und Entlastung
Polizeibericht, 6. Dezember: Schwerer Raub geklärt, Zündler unterwegs, Gescheiterter Einbruch
Heilandskirche: Fördermittel für weitere Sanierung
Ökolöwe weckt Streuobstwiese in Paunsdorf
Rasanter Anstieg beim Öko-Landbau in Sachsen
Leipzig: NGG fordert Lohn-Plus für Beschäftigte bei McDonald’s & Co.
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Für Sachsens Linkspartei wären über 20 Euro fürs Bürgerticket zu teuer
Steffen Lehmann, Geschäftsführer des MDV, erläutert die untersuchten Finanzierungsmodelle. Foto: Christian Modla/ Westend Communication

Foto: Christian Modla/ Westend Communication

Seit Montag, 5. Dezember, sind die Gutachten zu den sechs möglichen Finanzierungsmodellen des ÖPNV in Mitteldeutschland öffentlich. Die Ratsfraktionen haben sie bekommen. Aber auch im Landtag rufen die Gutachten eine erste Reaktion hervor. Denn ohne wichtige Gesetzesänderungen im Land lassen sich die Vorschläge nicht umsetzen.
Am 18. Dezember: Frühschoppen-Lesung Vol. 14 mit Michael Schweßinger
Michael Schweßinger. Foto: Susanne Stoll

Foto: Susanne Stoll

„Wir freuen uns sehr, dass wir Michael Schweßinger als Gast zu unserer adventlichen Frühschoppen-Lesung am Sonntag, 18. Dezember gewinnen konnten. Er wird aus seinem neuen Buch „Beim Esel links“ lesen und die Geschichten seiner monatelangen Ortswechsel, Begegnungen und Erlebnisse mit uns teilen“, vermeldet die Galerie ARTAe.
Was Patentanmeldungen über das West-Ostgefälle bei deutschen Unternehmen sagen und was nicht
Patentanmeldungen 2015 nach Bundesländern. Grafik: Nationalatlas, IfL

Grafik: Nationalatlas, IfL

Die Mitarbeiter des Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig waren wieder fleißig und haben neue Karten für den digitalen Nationalatlas angefertigt. Karten sind sehr aussagekräftig, wenn man zum Beispiel die Verteilung bestimmter Dinge zeigen will – von finanzieller Wirtschaftskraft zum Beispiel. Patentanmeldungen zeigen zum Beispiel, wie schwach der Osten auf der Brust ist.
Mit Band VI wird die ambitionierte Leipziger Brücken-Reihe von Bettina Weil abgeschlossen
Bettina Weil: Leipziger Brücken VI. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für 8 Euro bekommt man jetzt im Amt für Statistik und Wahlen ein Druckwerk, auf das Freunde der Leipziger Gewässerlandschaft schon lange gewartet haben: Teil VI und damit Abschluss der ambitionierten Reihe „Leipziger Brücken“, die vor rund 10 Jahren startete. Damals wusste auch Bettina Weil noch nicht, was für ein Berg Arbeit auf sie zukommen würde.
Im Dezember knackt Leipzig die 580.000er Marke
Über den Dächern von Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Meistens sind es die Kleinigkeiten, die die Leipziger Quartalsberichte interessant machen, die kleinen Blicke ins Detail einer wachsenden Stadt. Aber: Wächst sie denn noch? Das ist die Frage, seit die Landeshauptstadt Dresden ihre Bevölkerungsprognose deutlich unter die Landesprognose abgesenkt hat. Hört Dresden nun auf zu wachsen und Leipzig wächst allein weiter? Oder träumt Leipzig nur?
Über die sechs Vorschläge zur Finanzierung des MDV muss jetzt die Politik entscheiden
Straßenbahnen am Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die gute Nachricht lautet: Es wird diskutiert. Es wird auch weiter diskutiert. Vor über zwei Jahren bekam der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) von seinen Mitgliedskommunen den Auftrag, nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten für den ÖPNV zu suchen. Denn wenn es keine gibt, drohen die Kostensteigerungen das Angebot von Bus und Straßenbahn zu zerfressen.
Was fängt man eigentlich mit dem ganzen Bildermüll des digitalen Zeitalters an?
Marian Luft. Marion Ermer Preis 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Was stellt Marian Luft da eigentlich an? Selbst Kristin Bartels, Kuratorin der sehenswerten Preisträgeraustellung im Museum der bildenden Künste, tut sich schwer, den 1983 in Kassel geborenen Künstler einzuordnen, der 2013 sein Diplom an der HGB Leipzig erworben hat, auch hier lebt und arbeitet. Und der augenscheinlich eine hohe Affinität zu den Zeichen, Botschaften und Abgründen des World Wide Web hat.
Ermittlungen gegen kriminelle Vereinigung: Mutmaßliche Mitglieder sollten für Gewalttaten bei Impericon Festival und Werk 2 verantwortlich sein
Bildung einer kriminellen Vereinigung. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Zu den Ermittlungen gegen 14 Beschuldigte wegen des Verdachts, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben, um Angriffe gegen Neonazis zu verüben, sind neue Details bekannt geworden. Ausgangspunkt der Ermittlungen war ein Übergriff auf zwei Besucher des Impericon Festivals am 20. April 2013. Weiterhin spielte in dem Verfahren ein Vorfall am Werk 2 eine Rolle.
Big Data: Abwiegeln, wegreden und negieren
Big Data – Das Ende des Zufalls? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

KommentarFür alle LeserIch habe den derzeit heiß debattierten Artikel des Schweizer Magazins „Das Magazin“ nun drei bis viermal gelesen, mir das empfohlene Verkaufs-Video von „Cambridge Analytica“-Chef Alexander Nix angesehen. Und finde die sofort einsetzende Entwarnung durch Parteien und Medien ungerechtfertigt. Es geht bei den im Artikel dargestellten Manipulationsversuchen vor allem darum, unglaubliche Datenmengen verschiedenster Herkunft zu analysieren und einzusetzen. Und nicht darum, ob der Vorgang nachweislich ausschlaggebend für eine Wahl ist oder war.
Am 8. Dezember: Benefiz-Lesung zum Krimitag
Uwe Schimunek. Foto: Schirmer

Foto: Schirmer

Spannende Literatur für einen guten Zweck: Zum diesjährigen Krimitag am 8. Dezember 2016 präsentieren sechs Kriminalschriftsteller aus Leipzig ihre aktuellen Texte. Doch die Autoren geben nicht nur einen aktuellen Überblick über die hiesige Krimiszene. Sie sammeln auch Spenden für einen guten Zweck.
Der auslesbare Wähler und die fehlende Power des Journalismus im neuen Traumreich der Manipulateure
Nur ein paar ungeordnete Buchstaben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarFür alle LeserWas heißt das eigentlich, was das in der Schweiz produzierte „Das Magazin“ am 3. Dezember aufgedeckt hat für den Journalismus von heute? Welche Rolle kann Journalismus noch spielen, wenn Politiker und Wahl-Optimierer ganze Wahlen manipulieren können, weil sie die riesigen Datenmengen aus Big Data filtern und für ihre Wahlstrategien nutzen können? Eins ist sicher: Ohne echte Unterstützung werden Journalisten nicht gegenhalten können.
Seit 2010 liegen die Einbruchsschäden in Sachsen auf hohem Niveau
Noch ist polizeiliche Vorhersagesoftware in Sachsen nicht im Einsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts in Hannover sorgt schon dieser Tage für Schlagzeilen, auch wenn sie erst im Frühjahr 2017 veröffentlicht wird. Sie macht deutlich, wie ohnmächtig die Polizei vor allem den Wohnungseinbrüchen reisender Banden aus Osteuropa gegenübersteht. Eigentlich nicht nur denen. Aber bei Verurteilungsraten von 3 Prozent scheint Wohnungseinbruch aus Einbrechersicht reineweg lukrativ zu sein.
Wie deutsche Talkshows zur Frame-Schleuder werden und selbst die Stimmungsumschwünge herbeisenden
Die ARD als Frame-Schleuder: Flüchtlingswelle als Suchbegriff. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

KommentarWas ist da aber im Spätsommer 2015 tatsächlich passiert? Geschah da ein ganz unabhängiger „Vertrauensverlust“ der Bürger in die Medien? Oder waren es „die Medien“ selbst, die für ein Kippen der Stimmung im Land sorgten, weil auf einmal auch Politiker meinten, jetzt wieder tüchtige Politik mit Worten machen zu müssen? Es deutet Vieles auf Letzteres hin.
Wie falsche Thesen zur Diskussionsgrundlage inhaltsloser Talkshows werden
Der Maischbeger-Talk mit dem Frame Lügenpresse. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

KommentarAls die jüngste „Maischberger“-Talkshow am 30. November über die Bildschirme flimmerte, wurde auch wieder eine Studie zitiert, die noch gar nicht in der Welt ist: eine von der Hamburg Media School für die Otto-Brenner-Stiftung erstellte Studie zur Medienberichterstattung über die „Flüchtlingswelle im Sommer 2015“. Hoppla. Autsch. Ja, das war jetzt ein direktes Zitat vom NDR. Hoch lebe das deutsche Fernsehen.
Wie macht man sichtbar, dass auch Filme eine verführerische Konstruktion der Wirklichkeit sind?
Thomas Taube. Marion Ermer Preis 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wie stellt man eigentlich einen Film vor, den es noch gar nicht gibt? Denn das tut Thomas Taube ja in seiner Koje in der Preisträgerausstellung zum Marion Ermer Preis 2016 im Leipziger Bildermuseum. Und den Preis hat der Videokünstler ja für sein filmisches Arbeiten bekommen. Für Filme, die versuchen, diese komische Sache mit dem Erzählen zu hinterfragen.