Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Werde Unterstützer! Viele gute Gründe ...
Noch bis zum 30. Juni für 49,50 EUR/Jahr:
das Kombi-Abo "LZ & L-IZ.de"
ggg
 
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Martin Dulig hat einen Wunsch zum Geburtstag: „Ich wünsche mir, dass aus einer Angstgesellschaft eine Hoffnungsgesellschaft wird“

Ich habe heute Geburtstag. Aber zum Feiern ist mir zurzeit nicht zumute. Wie auch, wenn jeden Tag so schlimme Dinge passieren. Wie in Bautzen, wo unter dem Beifall von Gaffern eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Flammen aufgeht. Und PEGIDA-Anhänger diesen Brandanschlag allen Ernstes als eine Form „direkter Demokratie" feiern. Wie in Clausnitz, wo ankommende Flüchtlinge von aufgebrachten Demonstranten blockiert und bedroht werden, und ein Polizeipräsident nach Auswertung eines fragwürdigen Polizeieinsatzes allen Ernstes die bedrohten Flüchtlinge zu Tätern erklärt.

Da rufen PEGIDA-Rednerinnen und -Redner offen zu Gewalt auf, empfehlen ihren Zuhörern – wie kürzlich in Leipzig – mit Mistgabeln Menschen zu bedrohen und zu jagen. Andere wollen gar mit Schusswaffen gegen Flüchtlinge vorgehen. Und das waren nur beschämende Vorfälle der letzten Tage. Und vorher? Da hießen die Tatorte Heidenau, Freital, Meißen… Was ist nur los in meinem Land?

Zum Geburtstag darf man sich ja was wünschen.

Ich wünsche mir, dass PEGIDA verschwindet. Ich weiß, dass das nicht so einfach gehen wird, und das Problem wäre damit nicht aus der Welt. Vielleicht ist ja folgender Wunsch realistischer: Der Wunsch, dass PEGIDA-Anhänger sich angesichts der eskalierenden Gewalt fragen, welchen Parolen und Anführern sie hinterherlaufen. Dass sie begreifen, welchen Schaden PEGIDA bereits angerichtet hat und weiter anrichtet. Dass sie erkennen, dass die PEGIDA-Dementoren Hass und Verachtung säen und ein vergiftetes Klima erzeugen, das sich immer öfter in Gewalttaten entlädt. Dass sie nicht länger hinnehmen, dass Flüchtlinge, Polizistinnen und Polizisten, Helferinnen und Helfer, Journalistinnen und Journalisten, Politikerinnen und Politiker bedroht und angegriffen werden. Scheiben gehen zu Bruch, Steine fliegen, Häuser brennen. Menschen werden verletzt, und wir dürfen froh sein, dass es bisher keine Toten gegeben hat.

Ich wünsche mir, dass niemand mehr Angst haben muss in Sachsen – egal ob hier geboren oder hierher gezogen oder geflüchtet ist. Wenn angeblich das Abendland gerettet werden soll, dann wünsche ich mir, dass auf die Tugenden Bezug genommen wird, die vermeintlich oder tatsächlich das Abendland ausmachen: Respekt und Mitmenschlichkeit oder auch christliche bzw. humanistische Werte wie Freiheit, Gleichheit und Geschwisterlichkeit. Es spielt keine Rolle, ob wir es Nächstenliebe oder Solidarität nennen: Wenn wieder Respekt und Anstand im Umgang miteinander in unser Land einziehen, ist der wichtigste Schritt zum friedlichen Miteinander und auch zur friedlichen Konfliktlösung getan.

Ich wünsche mir, dass aus einer Angstgesellschaft eine Hoffnungsgesellschaft wird. Auch das – ich weiß – wird so einfach nicht geschehen. Angst ist ein Gefühl, das man nicht einfach abstellen kann. Dafür gibt es keinen Hebel, den man nur umlegen müsste. „Angst fressen Seele auf“ – um einen berühmten Filmtitel aus meinem Geburtsjahr 1974 zu zitieren. Aber wenn die ungeheure Kraft und Energie, die die Angst kostet, umgelenkt werden kann in eine konstruktive Kraft, um etwas Gutes aus unserem Land zu machen, zur Heimat für alle, die hier leben und sich hier verwirklichen wollen, dann hat Sachsen eine richtig gute Zukunft.

Ja, ich weiß, dass ich als Politiker selber Verantwortung trage. Und selbstverständlich werde ich alle meine Kraft dafür einsetzen, dass diese Wünsche keine Utopien bleiben, sondern wir Stück für Stück daran arbeiten, die Wirklichkeit in Sachsen dahingehend zu verändern. Gemeinsam. Mit denjenigen, die trotz so mancher Rat- und Hilflosigkeit, die auch mich in den letzten Wochen immer wieder erwischt hat, nicht aufgeben, an einem anständigen, einem neugierigen, offenen und modernen Sachsen zu arbeiten, die nicht die Augen vor den Problemen verschließen, aber auch anpacken und sich engagieren. Wir sind viele. Wir sind die Mehrheit. Wir sind das anständige Sachsen.

Man darf sich doch an seinem Geburtstag etwas wünschen, oder?!

Legida/PegidaMartin DuligMelder
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Zweiter Haftbefehl nach tödlichen Schüssen in der Leipziger Eisenbahnstraße erlassen
„Hirschgruppe“ in Zweinaundorf restauriert
Die Polizei bittet um Mithilfe: 16-Jähriger aus Eilenburg vermisst
Musicalworkshop am 17. Juli: Tanz, Gesang und Schauspiel mit Musicaldozenten der Theaterakademie
Junge Tischler zeigen ihre Gesellenstücke
Polizeibericht, 28. Juni: Unfallflucht, Kippanhänger entwendet, Planenschlitzer unterwegs
Am 30. Juni: Weinkönigin eröffnet traditionelles Weinfest auf dem Markt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Muss Leipzig seinen Stadtentwicklungsplan Wohnflächen nicht auch wieder völlig runderneuern?
Wohnungsbau in der Kochstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eben waren es noch die Kindertagesstätten, gerade sind es die Schulen - aber eigentlich steht längst der (soziale) Wohnungsbau auf der Tagesordnung. Die Stadt braucht Flächen. Auch dafür. Sollte das nicht eigentlich auch im offiziellen Flächennutzungsplan verankert sein, fragte sich die Linksfraktion im Stadtrat. Auf ihren Antrag reagiert die Verwaltung jetzt mit einem „Ja, aber eigentlich ...“
Politisch verordnete Top-down-Modelle haben auch in Sachsen nicht funktioniert
Das neue DSW Journal beschäftigt sich mit regionaler Vernetzung von Hochschulen. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Es ging ja drunter und drüber mit der Exzellenzinitiative des Bundesbildungsministeriums, bei der Eliteuniversitäten gekürt und Exzellenz-Cluster besonders gefördert wurden. Die Uni Leipzig scheiterte bei der Bewerbung um den Titel Elite-Universität, die TU Dresden hat ihn bekommen. Aber was lief da schief, fragt die aktuelle Ausgabe des Magazins des Deutschen Studentenwerks „DSW Journal“.
Neue Kita in der Holbeinstraße in Schleußig steckt noch in der Abstimmungsphase der Stadt
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Kinder, wie die Zeit vergeht: 2014 landete die Sache mit der neuen Kindertagesstätte in der Holbeinstraße in Schleußig im Stadtrat. Die Grünen hatten sich das ausgedacht. Gerade in Schleußig sind die Kita-Plätze Mangelware geworden. Da hätte man doch dringend und ganz schnell eine neue Kita an der Holbeinstraße brauchen können. Aber dann begannen erst mal die Mühlen zu mahlen.
Kommentar: „Rockerkrieg“ in Leipzig? Alltag ist keine Überraschung
Motorradfahrer - derzeit stärker in Leipzig beäugt als vor dem 25. Juni. Foto: L-IZ.de

Motorradfahrer - derzeit stärker in Leipzig beäugt als vor dem 25. Juni. Foto: L-IZ.de

Verschworene Gemeinschaften, Geheimbünde, Bruderschaften oder eben auch MCs, also Motorradclubs, wie es die ebenso legendären wie berüchtigten „Hells Angels“ oder „Bandidos“ sind, sie alle haben eines gemeinsam: Wer hier nicht zu den Eingeweihten gehört, weiß eigentlich nicht richtig, um was es hier geht. So manches ist Legende, manches wahrer, als man hofft. Mit der wirklichen, der ursprünglichen Leidenschaft, also der reinen Lust am Motorradfahren, haben Clubs wie die durch die aktuellen Ereignisse ins Rampenlicht gerückten United Tribuns oder eben auch die Hells Angels jedoch nur noch wenig zu tun.
Nach der Schießerei in der Eisenbahnstraße: „Spätestens im Osten Deutschlands wird die Sache eskalieren“
Die Oberfläche am 28. Juni 2016: Alltag auf der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Es herrscht Aufruhr hinter den Kulissen, nachdem nach neusten Informationen der Polizei am 25. Juni kurz nach 15 Uhr zwei Hells Angels an der Eisenbahnstraße Waffen zogen und auf drei Mitglieder der United Tribuns (UT) unter den Augen von vier Polizeibeamten schossen. Ob Leipzig einen „Rockerkrieg“ erleben wird oder nicht, könnte nun von Entscheidungen der United Tribuns und mehreren weit größeren Entwicklungen abhängen. Die eher als Boxclub zu bezeichnende Vereinigung trauert derzeit um die zwei Verletzten, darunter der Leipziger Vizepräsident Sooren O., ein Mann mit dem Facebook-Namen „Umut Altug“ und den toten „Bruder Veysel“. Dennoch wird kaum jemand reden und offenbar haben sie Unterstützung angefordert.
„Es tut mir leid“: Kaufhausdieb gesteht Angriff auf Ladendetektiv
Amtsgericht Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Ruhig und gefasst sprach Manuel S. am Freitag vor dem Schöffengericht über sein Leben und die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen. Die Staatsanwaltschaft warf dem 28-Jährigen unter anderem räuberischen Diebstahl und Körperverletzung vor. Demnach ließ der Leipziger von Ende März bis Mitte April 2015 in der Kaufhof-Filiale am Neumarkt insgesamt fünf Mal Parfümflaschen im Wert von je einigen hundert Euro mitgehen. Nach seiner Enttarnung durch zwei Kaufhausdetektive soll er einem von ihnen einen Kopfstoß in den Bauch versetzt haben.
Strauss-Klassiker: „Arabella“ auf’s Zahnfleisch gefühlt
Tuomas Pursio (vorne) und Betsy Horne (rechts) sind die Stars des Abends. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Zum Spielzeitfinale gibt’s schwere Kost für das Publikum in der Oper Leipzig. Jan Schmidt-Garre inszeniert Strauss’ „Arabella“ als abgründigen Psychothriller. Star des Abends ist Sopranistin Betsy Horne.
Universitätsklinikum Leipzig: Mit neuer Technik Operationen ganz ohne Skalpell
Prof. Albrecht Hoffmeister zeigt das neue Gerät. Foto: Stefan Straube/UKL

Foto: Stefan Straube/UKL

Mit Hilfe eines neuen Geräts können am Universitätsklinikum Leipzig Eingriffe am Verdauungstrakt jetzt ganz ohne Schnitte erfolgen: Die Fachexperten in der Endoskopie verbinden mit Hilfe eines speziellen Instruments eine Magen- oder Darmspiegelung mit dem Setzen einer chirurgischen Naht von innen.
Kluft zwischen Arm und Reich ist in Leipzig weiter gewachsen und Integration wird zur Generationenaufgabe
Sozialreport 2015. Cover: Stadt Leipzig

Cover: Stadt Leipzig

Manchmal braucht es erst wieder so einen Sozialreport, wie ihn Leipzig regelmäßig vorlegt, damit man sieht, wo Leipzig eigentlich seine Probleme hat. Denn alles Wachstum und alle wirtschaftliche Entwicklung nutzen nichts, wenn die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird. Denn auch in Leipzig reißt die Kluft immer weiter auf.
Geschäftsführer der Leipziger Stadtholding kritisiert die Reform der Anreizregulierung als Investitionskiller
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig in der Eutritzscher Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 1. Juni 2016 hat die Bundesregierung den Entwurf zur Änderung der Anreizregulierungsverordnung (ARegV) beschlossen. Und es ist wie so oft eine Verschlimmbesserung der eh schon inkonsistenten Energiepolitik der Bundesregierung. Auch diesmal werden weitere Kosten für die Energiewende auf die Verbraucher abgewälzt, auch wenn es im ersten Schritt die kommunalen Versorgungsunternehmen trifft.
Grüne freuen sich über Leipziger Baumkataster und künftiges Straßenbaumkonzept
Tim Elschner mit Baumatrappe in Aktion. Foto: Grüne Fraktion Leipzig

Foto: Grüne Fraktion Leipzig

Gut Ding will Weile haben. Gerade in Leipzig. Zumindest dauert es meist ziemlich lange, bis aus einem Antrag im Stadtrat das wird, was sich die Antragsteller mal gedacht haben. Im Fall des am Montag, 27. Juni, vorgestellten Baumkatasters für Leipzig hat es drei Jahre gedauert. Und eigentlich auch zwei Jahre länger als beschlossen.
Im Herbst soll Leipzig sein erstes Straßenbaumkonzept bekommen
Bäume mitten in der „steinernen Stadt“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur das Klima verändert sich. Auch Städte müssen sich verändern. Das ist eigentlich kein neues Thema. Aber nachdem es jahrelang immer nur auf Stadtratsebene köchelte, ist es 2016 endlich auf die Stufe der Bürgerbeteiligung gehoben worden: Am 19. April fand das erste Leipziger Stadtbaum-Forum statt, am 11. Juni gab es die erste Straßenbaum-Werkstatt. Im Herbst bekommt Leipzig ein Straßenbaum-Konzept.
Mit diesem Luther möchte man auch heute noch gegen Scharlatane und Ketzerjäger kämpfen
Joachim Köhler: Luther! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Luther. Ist nicht schon alles geschrieben über den Professor aus Wittenberg, seinen Thesenanschlag, sein „Hier stehe ich!“? Das denkt man oft, gerade wenn es - wie es im Klappentext heißt - um „die großen umstrittenen Figuren der deutschen Kulturgeschichte“ geht. Über die hat Joachim Köhler schon einige Bücher verfasst und jedes Mal Aufsehen erregt: Nietzsche, Wagner. Und jetzt Luther.
Gastmanns Kolumne: Schwerter zu Flugscharen! – Gedanken zum Ferienstart
Ferienstart – Ready for Take off? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Leider wird einem diese Frage nicht nur beim Ankommen auf Partys gestellt, sondern auch am Flughafen. Wer sich dieser Tage dort tummelt, wird sich noch auf andere Lästigkeiten einstellen müssen: Es ist schließlich Ferienbeginn und damit eine hochfragile Zeit fürs deutsche Nervenkostüm.
Sommerbühne Leipzig in der Arena am Panometer
Vielfältigste Kulturveranstaltungen vom 3. bis 17. Juli in spektakulärer Open air-Location Nach erfolgreichem Auftakt im vergangenen Jahr, geht die Veranstaltungsreihe Sommerbühne Leipzig in der Arena am Panometer 2016 in die zweite Runde! Vom 3. bis 17. Juli 2016 findet in der einzigartigen Open air-Location, einem ehemaligen Gasometer im Leipziger Süden, jeden Abend ein anderes Event-Highlight statt.