Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Werde Unterstützer! Viele gute Gründe ...
Das Kombi-Abo "LZ & L-IZ.de" für 59,50 EUR/Jahr
ggg
 
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. Februar: Handtaschenraub, Mülltonnen angezündet, Einbrecher gestört

In Eilenburg wurde gestern Mittag einer 89-Jährigen von zwei Frauen die Handtasche entrissen - Zeugen gesucht +++ Mehrere Mülltonnen wurden Sonntagnacht in Schkeuditz angezündet +++ Ein 72-Jähriger überraschte vor seiner Gartenlaube einen Einbrecher, der ihm anschließend mit einer Luftruckpistole in den Bauch schoss.

Handtaschenraub

Eilenburg: Eine 89-jährige Frau kam gestern, kurz nach 12:00 Uhr, aus der Kirche und wollte nach Hause gehen. Auf ihrem Weg sah sie zwei Frauen an einer Spielothek stehen, gegenüber der Engel-Apotheke in der Torgauer Straße. Die 89-Jährige überquerte dann die Straße Dr.-Külz-Ring und bemerkte dabei, dass die beiden Frauen ihr folgten. Die Frauen holten sie ein und bedrängten diese, indem sie ihr eine Liste zum Eintragen vor ihr Gesicht hielten. Eine der beiden Frauen zog an der Handtasche, die die 89-Jährige festhielt. In der anderen hatte sie ihren Gehstock. Die 89-Jährige versuchte vergeblich, die Handtasche in der Hand festzuhalten. Sie verließen die Kräfte und einer der beiden Frauen entriss ihr die Tasche.

Die Rentnerin rief laut um Hilfe. Daraufhin rannten die beiden Frauen in Richtung Muldenbrücke stadtauswärts davon. Ein Nachbar hörte die Hilferufe und informierte umgehend die Polizei. Die Rentnerin erlitt Verletzungen an der Hand und am Finger. In der Tasche befanden sich persönliche Gegenstände. Der Schaden beläuft sich auf ca. 200 Euro.

Zur Personenbeschreibung ist nur bekannt, dass eine der Frauen bräunliche Haare hatte und gebrochen Deutsch sprach. Die zweite Frau trug einen übergroßen Anorak.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Mehrere Mülltonnen Sonntagnacht in Schkeuditz angezündet

1. Fall
Durch einen unbekannten Täter wurden in der Oststraße zwei Mülltonnen (je 240 l) in Brand gesetzt. Die Mülltonnen brannten vollkommen ab. Der Schaden beläuft sich auf ca. 200 Euro.

2. Fall
Durch einen unbekannten Täter wurden in der Berliner Straße vier Mülltonnen (je 240 l), die am Müllsammelort an einem Mehrfamilienhaus standen, in Brand gesetzt. Durch den Brand wurde ein angrenzender Jägerzaun in Mitleidenschaft gezogen Die Mülltonnen brannten vollkommen ab. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt.

3. Fall
Durch einen unbekannten Täter wurden Am Wasserwerk zwei Abfallbehälter (120 l und 1000 l) in Brand gesetzt. Die Abfallbehälter brannten vollkommen ab. Die Höhe des Schadens ist noch unbekannt (FKM)

4. Fall
Durch einen unbekannten Täter wurden in der Hallischen Straße zwei Abfallbehälter (120 l und 240 l) in Brand gesetzt. Die eintreffenden Polizeibeamten versuchten, mittels Pulverlöscher den Brand zu löschen. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schkeuditz waren nach einigen Minuten vor Ort und löschten den Brand vollständig. Auch hier ist die Schadenshöhe gegenwärtig unbekannt.

Die Polizei geht von ein und demselben Täter aus und prüft alle Zusammenhänge.

Einbrecher gestört

Ein 72-jähriger Geschädigter übernachtete gestern in seiner Gartenlaube im Heuweg. Gegen Mitternacht hörte er Geräusche in seinem Garten. Er begab sich nach draußen und sah sich einer männlichen Person gegenüber. Diese Person sagte sinngemäß, er solle abhauen, sonst schieße er auf ihn. Er hatte mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Luftruckpistole in der Hand, denn er schoss in Richtung des 72-Jährgien, der durch zwei Projektile am Bauch getroffen wurde. Der 72-Jährige begab sich schnell wieder in seine Laube und sah eine zweite männliche unbekannte Person durch den Garten laufen. Die Beiden entfernten sich.

Nach dem Eintreffen der Polizei und des Rettungswesen wurde festgestellt, dass der 72-Jährige ein Hämatom am Bauch davontrug. Eine Behandlung in einem Krankenhaus war nicht nötig. Der Abdruck des Projektils auf dem Körper des 72-Jährigen deutete auf eine Luftruckpistole hin. Der Hintergrund, das Motiv, warum auf den ihn geschossen wurde, bleibt unklar. Zu vermuten ist, dass die beiden Männer einbrechen wollten und durch die Anwesenheit des 72-Jährigen überrascht wurden. Eine Personenbeschreibung konnte nicht abgegeben werden.

Fahrzeugbrand

Der Rettungsleitstelle und der Polizei wurde heute Nacht mitgeteilt, dass ein abgestelltes Fahrzeug in der Limburger Straße brennt. Die Kameraden der Feuerwehr Westwache waren schnell vor Ort und konnten den Brand bekämpfen und löschen. Nach den ersten geführten Ermittlungen vor Ort ist zu vermuten, dass ein unbekannter Täter durch ein nicht ganz geschlossenes Beifahrerfenster Zugang zum Innenraum des Fahrzeuges erlangte. Der Pkw Renault Clio des 56-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 9.000 Euro wurde im Bereich des Polsters mittels unbekannter Substanz entzündet. Dadurch kam es zur Entwicklung eines Brandherdes im Innenraum. Infolge der Hitzeeinwirkung wurde der Fahrerairbag ausgelöst. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Im Laufe des heutigen Tages nehmen die Brandursachenermittler ihre Arbeit auf, um die Brandursache zu klären und Spuren zu finden.

Einbrecher kam am frühen Morgen

Durch Geräusche wurde gestern früh eine 66-Jährige aus dem Schlaf in ihrer Einraumwohnung in der Georg-Schwarz-Straße gerissen. Sie stand auf, schaute nach und musste feststellen, dass die Tür zum Hausflur offen stand. Kurz darauf stellte sie das Fehlen ihrer Handtasche mit Portemonnaie samt einer mittleren dreistelligen Summe, Reisepass, EC-Karten und anderen persönlichen Gegenständen fest. Sie bemerkte weiterhin, dass aus dem Flur ein Karton mit Zigaretten verschiedenster Marken sowie ein Karton mit Tabakdosen entwendet wurden. Beide Kartons waren für ihr Geschäft vorgesehen. Die Geschädigte rief die Polizei. Beamte stellten dann aufgrund von Hebelspuren an der Eingangstür des Ladens fest, dass der Einbrecher zuvor versucht hatte einzudringen, was jedoch misslang. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Täter verfolgt und gestellt

Der Fahrer (24) eines Mercedes (A-Klasse) sollte Samstagnacht zwischen Klinga und Großsteinberg kontrolliert werden. Um dieser Polizeikontrolle zu entgehen, flüchtete er zunächst über die BAB 14. Polizeibeamte nahmen die Verfolgung auf. Die Verfolgungsfahrt führte über die BAB 14 bis ins Stadtgebiet von Leipzig. Dabei kam es zweimal zum Zusammenstoß mit einem Funkstreifenwagen des Autobahnpolizeireviers sowie mit zwei geparkten Pkw (VW Touran, Volvo). Den Tatverdächtigen konnten Polizeibeamte schließlich stellen und vorläufig festnehmen. Dessen Auto war aufgrund der Unfälle nicht mehr fahrbereit. Bei der Kontrolle des Fahrers stellte sich heraus, dass der junge Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und während der Fahrt unter Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Aus diesem Grund wurde die Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Am Polizeifahrzeug entstand Schaden in Höhe von etwa 3.000 Euro; die Höhe des Sachschadens an VW und Volvo ist derzeit noch unklar. Das Tatfahrzeug wurde sichergestellt. Die Halter der beschädigten Autos wurden informiert. Die Ermittlungen dauern an.

Smart überschlug sich

Der 32-jährige Fahrer eines Smart befuhr gestern Abend die Dieskaustraße. In einer Linkskurve in Höhe Neue Straße überholte er links einen Pkw Audi A 4 des 20-jährigen Fahrers. Dieser hatte sich links eingeordnet und wollte in die Neue Straße einbiegen. In der Folge kam es zum Zusammenstoß mit dem überholenden Smart. Der Smart überschlug sich, landete auf dem Fahrzeugdach, rutschte gegen ein Verkehrszeichen und gegen eine Hauswand. Der 32-jährige Fahrer verletzte sich leicht. Sein 39-jähriger Beifahrer kam mit dem Schrecken davon. Der 20-jährige Audi – Fahrer wurde ebenfalls leicht verletzt. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Smartfahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ein an Ort und Stelle durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,70 Promille. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung im Straßenverkehr, Trunkenheit und wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einen Verkehrsunfall eingeleitet. Die Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der vorläufige Schaden liegt bei ca. 2.000 Euro.

MelderPolizeiZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Neue Nachbarschaft lädt ein: Integrationsgesetz und die Auswirkungen
Schäubles Forderung nach einer globalen Finanztransaktionsteuer – ein Abgesang auf die europäischen Verhandlungen?
Polizeibericht, 25. Juli: Diebestour im agra-Park, Randalierer gestellt, Scheiben eingeworfen
Fahrplanabweichungen im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Der Spreeverschmutzung auf der Spur: Grüne starten 500-Kilometer-Radtour von der Spreequelle nach Berlin
St. Georg Unternehmensgruppe eröffnet neue MVZ-Nebenstelle in Gohlis-Mitte
Diskussion am 26. Juli: Klimawandel als Fluchtgrund?!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Geld ist in sächsischen Unternehmen knapp, Fachkräfte sind knapp, Produktivität zieht wieder an
Produktivitätsentwicklung West, Ost, Sachsen. Grafik: IAB Betriebspanel

Grafik: IAB Betriebspanel

Selbst im Wirtschaftsministerium in Dresden wurde am Wochenende gearbeitet: Die Sache mit dem IAB-Betriebspanel musste raus. Immerhin ist es schon seit Ende Juni fertig. Es dauert eh schon immer ewig, bis das der Bundesarbeitsagentur angegliederte Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ein neues Panel für ein Bundesland fertig hat. Und dann muss der zuständige Arbeitsminister auch noch was damit anfangen können.
Jedes Jahr gibt es in Sachsen über 400 Ermittlungen wegen Verstoßes gegen Waffengesetze
Brauchen ängstliche Männer jetzt wirklich eine Waffe? Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Albrecht Pallas, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag, hat sein Statement zum Münchner Amok-Drama zurückgezogen. Das ist gut so. Auch Politik braucht manchmal ein bisschen Zeit zum Nachdenken. Das droht in einer auf Unterhaltung und Kraftmeierei fokussierten Medienwelt immer mehr verloren zu gehen. Schlimm genug, dass Blitzmerker vom Schlage eines Joachim Herrmann kein Pardon kennen.
Wenn Medienkompetenz immer nur als technische Modernisierung begriffen wird und nicht als Fähigkeit zum kritischen Denken
Jahrbuch 2015 / 2016 der Landesmedienanstalten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Auch an Sonntagen schicken emsige Landtagsfraktionen Meldungen und Stellungnahmen in die Welt. Sogar zu Themen, die eigentlich typische Montags- oder Dienstagsthemen, richtige Alltagsthemen sind. So wie das Thema Lehrerbildung. Ein ganz heißes Eisen. Denn von Lehrern in sächsischen Schulen wird so einiges erwartet, zum Beispiel auch die Vermittlung von Medienkompetenz.
Im August soll endlich die Sanierung der ehemaligen 3. Schule beschlossen werden
Der alte Plattenbau der 3. Grundschule in der Südvorstadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Noch wird das Gebäude der ehemaligen 3. Schule in der Bernhard-Göring-Straße 107 in der Südvorstadt als Unterkunft für Asylbewerber genutzt. Aber ab 2017 soll der alte Plattenbau, der ursprünglich sogar abgerissen werden sollte, endlich saniert werden. Die Stadt ist schon längst im Verzug. Denn in der Südvorstadt laufen den Planern die Bevölkerungszahlen davon.
30 Meter Fußweg, gut gepflastert, zwischen Studentenpfarrer Siegfried Schmutzler und dem roten Feldpostmeister Julius Motteler
Die Schlippe an der Moeckernschen Straße nach ihrem Umbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wie wäre es denn mit Kurt-Masur-Gässchen? Wenn denn schon alle möglichen Leute unbedingt ein Plätzchen nach dem jüngst verstorbenen Kapellmeister benennen wollen. In Gohlis gibt es seit Monatsbeginn eines: Eine hübsche Schlippe zwischen Eisenacher Straße und Möckernscher Straße. Eigentlich ein Unikum aus Urzeiten, als hier zwischen mehreren Häusergrundstücken ein handtuchbreiter Streifen einfach frei blieb.
Ein Leserbrief zur GSO 2016: „Einfach nur abstoßend“
The Wall of Shame steht. Was junge Menschen nicht wollen ... Foto: L-IZ.de

The Wall of Shame steht. Was junge Menschen nicht wollen ... Foto: L-IZ.de

Von Matthias K. (Name bek.): Einfach nur abstoßend. Hallo LIZ, in ganz Deutschland hängen die Fahnen auf Halbmast, der Eifelturm wird in Schwarz-Rot-Gold illuminiert, in Washington wird Trauer getragen – und die Leipziger Südstaatler tanzen auf Gräbern! Sie als Presse sollten sich davon distanzieren! Ein bissel Pietät, ein bissel Mitgefühl für die Opfer, ein bissel Anstand und Moral tät´ meiner Nachfolgegeneration ganz gut.
Gastmanns Kolumne: „Auch Deutsche unter den Opfern“
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Früher standen die Menschen einfach am Morgen auf, machten sich eine Tasse Kaffee, schickten den Ehepartner zur Arbeit oder die nächtliche Begleitung nach Hause und guckten ein bisschen aus dem Fenster. Dann brach die Zeit an, in der man - statt aus dem Fenster zu gucken - den Laptop hochfuhr und sich erst einmal informierte, was für Wetter da draußen ist.
Leipzigs Bevölkerungswachstum hat gerade mal die Delle der 1990er Jahre ausgeglichen
Über den Dächern von Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Kaum ein Vergleich scheint zu kühn, wenn Leipziger Stadtpolitiker versuchen, das aktuelle Bevölkerungswachstum der Stadt einzuordnen. Der OBM verglich es schon mal mit dem Wachstum um 1900, als Leipzig binnen 14 Jahren von 456.156 auf 624.845 Einwohner wuchs. Dann kam ja bekanntlich der Krieg, der zehntausenden junger Leipziger das Leben kostete. Ist das der richtige Vergleich?
Von einer 100-prozentigen Aufklärungsquote kann auch das Operative Abwehrzentrum nur träumen
Leiter des OAZ: Polizeipräsident Bernd Merbitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Manchmal könnte man ja bei einigen völlig exponierten politischen Diskussionen meinen, die Linken seien in Sachsen ein besonders rabiates Völkchen und würden die braven Bürger geradezu mit Gewalttaten terrorisieren. Aber sind sie wirklich die Staatsgefahr, die einschlägige Medien immer wieder an die Wand malen? Die Zahlen aus dem Operativen Abwehrzentrum (OAZ) der sächsischen Polizei sprechen eine etwas andere Sprache.
Wer hat eigentlich am 1. Juni die Bürgerwehr erfunden und was tat eigentlich die Polizei?
Offenbar ein unlösbares Problem im Netto in Arnsdorf: Die Debatte um eine Telefonkarte im Video. Screen Video

Screen Video

Nicht nur Journalisten tun sich schwer, immer wieder die komplizierten Zusammenhänge hinter einem Ereignis herauszuarbeiten. Abgeordneten im sächsischen Landtag und Ermittlern geht es genauso, wie der Fall im Netto-Markt von Arnsdorf zeigt, der am 1. Juni die Netzgemeinde in Aufregung versetzte. War da wieder so eine obskure Bürgerwehr unterwegs und hat zur Selbstjustiz gegriffen?
Kommunikationsüberwachungszentrum für Ostdeutschland wird vielleicht im September weiterdiskutiert
Immer mehr Rechte für Überwacher machen ein Land nicht sicherer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zu Recht haben immer mehr Bürger im Lande D. das Gefühl, dass immer größere Teile der Politik nicht nur in abgeschlossenen Hinterzimmern passieren und in „informellen Arbeitsgruppen“, sondern auch gegen sie selbst gerichtet sind. Gesetzliche Grenzen werden verwaschen und Instrumente geschaffen, mit denen nicht die Politik besser überwacht wird, sondern der Bürger, dieses hochgefährliche Wesen. Sogar die AfD ist besorgt.
Die GSO 2016: Freital, Heidenau, Clausnitz contra Social Center, Druck machen und Marco Böhme
Die GSO 2016 versammelt sich auf dem Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Es gibt diese jungen Menschen, die es so richtig aufregt, was da in den letzten Monaten in Sachsen aufwallt. Und sie wollen so einfach nicht leben. Nun ist es sicher das Privileg der Jugend, ohne Kompromisse einzufordern und das Maximum zu verlangen. Doch Dinge ändern bedeutet auch, Altes abzulegen, es als gestrig abzulehnen und es im Zweifel zu bekämpfen. Rassismus ist so ein Thema. Soziale Ausgrenzung auch. Und Wegschauen ebenso. Über den Ansprachen schwebte zumindest teilweise die Frage aller Fragen: Wie wollen wir zusammenleben? Am besten hört man ihnen mal einfach zu.
Warum kommt Leipzig nicht von sich aus auf die Idee, nur noch fair gehandelte Bälle zu kaufen?
Fair gehandelte Bälle im Sport. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Leipzig nennt sich zwar gern Fairtrade-Town. Aber statt wirklich einmal ein paar für alle gültige Leitlinien einzuziehen in der Beschaffungspolitik der Stadtverwaltung, muss jedes einzelne Detail extra von den Stadtratsfraktionen beantragt werden. Man sieht sie regelrecht schwitzen und stöhnen bei dem Versuch, die Verwalter zum Handeln zu drängen. Obwohl das mit den fairen Bällen doch eigentlich längst geklärt war.
Leipzigs Meteorologen können wieder drei Jahre lang mit dem Flugzeug HALO auf Forschungsflüge gehen
Das moderne Höhen-Forschungsflugzeug HALO. Foto: Prof. Dr. Manfred Wendisch/LIM Universität Leipzig

Foto: Prof. Dr. Manfred Wendisch/LIM Universität Leipzig

Forschung in Leipzig hängt nicht nur davon ab, ob Forschungsgelder für hiesige Hochschulen genehmigt werden. Manchmal ist man beim Forschen auch einfach darauf angewiesen, dass man die teuren Geräte Anderer mitnutzen darf. Zum Beispiel ein teuer umgebautes Spezialflugzeug zur Erforschung der höheren Erdatmosphäre. So etwas brauchen zum Beispiel die Meteorologen der Universität Leipzig.
Sie sind in Panik verfallen und verbreiten selber welche!
Albrecht Pallas, SPD Sachsen. Foto: Götz Schleser

Foto: Götz Schleser

Die meisten Politiker hielten sich am Samstag, 23. Juli, bislang zurück, den Gewaltakt von München, bei dem neun Menschen getötet wurden, zu kommentieren. Aus gutem Grund: Man weiß noch nichts über die Motive des Täters. Und nicht mal die Münchner Polizei spricht von einem Terrorakt. Doch irgendwie müssen sich auch immer Politiker zu Wort melden, die gleich wieder „Terror!“ in die Welt rufen. So wie der SPD-Mann Albrecht Pallas aus Sachsen.