Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Claudia Roth übernimmt Schirmherrschaft – Gastspiele in Bundesligastädten

Theater und Sport gemeinsam gegen das Vergessen – Anstoß zu Proben von „Juller“ am TdJW

Mit einem öffentlichen Probenauftakt im Theater der Jungen Welt in Leipzig begannen heute die Proben zum Stück „Juller“, das am 8. April im TdJW Premiere haben wird. Das Theater der Jungen Welt und die Kulturstiftung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), sowie die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ bringen das Leben des deutsch-jüdischen Fußball-Nationalspielers Julius Hirsch auf die Bühne. Das Theaterstück „Juller“ basiert auf der Biografie des siebenmaligen deutschen Nationalspielers, der im Holocaust ermordet wurde. Einst wurde Hirsch als Stürmer im DFB-Trikot verehrt, 30 Jahre später von den Nationalsozialisten nach Auschwitz deportiert.

Die Schirmherrschaft hat Claudia Roth, MdB, Vizepräsidentin des deutschen Bundestags übernommen: „Es ist mir eine große Ehre, die Schirmherrschaft für dieses wunderbare und wichtige Theaterstück zu übernehmen. In einer Zeit, in der die Welt aus den Fugen zu geraten scheint, sind es Theaterstücke wie ‚Juller‘ die uns Orientierung und Halt bieten können und uns mahnen für die Zukunft. Ich wünsche dem Stück und den wunderbaren Künstlerinnen und Künstlern viel Erfolg!“

Die Idee zum Theaterstück „Juller“ am TdJW geht direkt auf eine Anregung des Deutschen Fußball-Bundes zurück. Im Auftrag des Theaters hat der renommierte Autor Jörg Menke-Peitzmeyer (unter anderem 2016 ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis) eine Stückfassung erarbeitet, die für das Eintreten gegen Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung in Sport und Gesellschaft sensibilisiert. Mit dem von der DFB-Kulturstiftung und der „Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ geförderten und vom TdJW produzierten Bühnenstück (Regie: Jürgen Zielinski, Intendant des TdJW) werden diese Werte für ein junges Publikum neu sinnlich erfahrbar.

Olliver Tietz, Geschäftsführer der DFB-Kulturstiftung, freut sich auf die neue Kooperation mit dem TdJW: „Durch den 2005 ins Leben gerufenen Julius Hirsch Preis ist dem DFB die Lebensgeschichte von Julius Hirsch besonders nahe. Sein Name steht stellvertretend für die vielen, vor allem die jüdischen NS-Opfer im Fußball. Er steht aber gleichzeitig auch für die großartige Arbeit von vielen Menschen im Fußball gegen Diskriminierung und für eine vielfältige, offene und demokratische Gesellschaft. Wir sind froh, dass mit dem Theaterstück JULLER nun noch mehr, vor allem junge Menschen die Chance haben, über die Biografie von Julius Hirsch aus der Geschichte zu lernen. Die gemeinsame Gastspielreise mit der DFB-Kulturstiftung bringt das Stück auch über die Region hinaus einem fußballbegeisterten Publikum nahe. Fußball und Theater im Doppelpass.“

Dr. Andreas Eberhardt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ betont den Gedanken der Gleichheit der Menschen: „Kicken heißt, fair miteinander umgehen, Mit- und Gegenspieler respektieren, gleiche Regeln für alle, egal, welche Trikotfarbe wir tragen. Kaum etwas verbindet uns mehr als Fußball. Wer weiß schon, dass er in Deutschland jüdische Wurzeln hat? Da freut es mich sehr, dass uns das TdJW Jullers Geschichte näher bringt. Die Stiftung EVZ verbindet die Auseinandersetzung mit unserer Geschichte mit dem Einsatz für eine gerechte, tolerante und offene Gesellschaft. Das Schicksal von Julius Hirsch zeigt uns, dass wir früh denen, die etwas anderes wollen, die rote Karte zeigen müssen.“

Jürgen Zielinski, Intendant des TdJW, sieht der Regiearbeit mit Spannung entgegen: „Volkssport trifft Volkstheater! Die Mannschaftsaufstellung steht und natürlich sind wir auch nervös, wenn wir ab heute mit den Proben beginnen – mit einem völlig neuen Text! Aber unsere Nervosität ist nicht von der Frage ‚Sieg oder Niederlage‘ geprägt, sondern davon, wie wir uns in die Herzen spielen. Welche Spielweise entwickeln wir, um unser Publikum emotional zu erreichen? Diese Überlegungen sind aber weniger von Taktik, als von Gefühlen und Bildern geprägt, die den Zuschauer berühren und gefangen nehmen sollen. Es geht darum, die unglaublichen Schrecken des Holocaust am Beispiel der Tragödie von Julius Hirsch in Erinnerung zu rufen und eine Brücke ins hier und jetzt zu schlagen. Und wieder stellen sich Theaterfragen wie: Ist Lachen in einem solchen Stück zulässig? Und ich gebe die Antwort vorab: Lachen ist zulässig und zwar ein Lachen, das im Halse stecken bleibt!“

Auch Dr. Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrats der Juden würdigt in einem Grußwort das gemeinsame Engagement von TdJW und den beiden beteiligten Stiftungen:  „Egal, ob Jung oder Alt: Durch ein Theaterstück und eine spielerische Herangehensweise wie über die Aktions-Sporttasche rücken wir näher an den Menschen Julius Hirsch heran. Wir können uns in seine Lage versetzen. Er bleibt nicht einfach ein Name mit abstrakten Lebensdaten, sondern wir lernen den Menschen kennen mit seinen Stärken und Schwächen. Ein früheres Fußball-Idol, dessen Leben in Auschwitz endete.

Und genau diese Empathie bringt uns dazu, auch heute genau hinzuschauen und Diskriminierung nicht einfach stillschweigend hinzunehmen oder gar mitzumachen, sondern dagegen aufzustehen und sich einzusetzen für jene, die unsere Hilfe brauchen.“

Die Kulturbürgermeisterin der Stadt Leipzig Dr. Skadi Jennicke lobt die Zusammenarbeit von Sport und Kultur: „Fußball ist ein Gesellschaftssport, der quer durch alle Publikumsschichten begeistert. Diesen Sport anhand der Geschichte von Julius Hirsch mit Themen wie Diskriminierung, Antisemitismus und Toleranz zu verknüpfen, ist der Auftakt zu einem großartigen Projekt. Gefördert von der DFB-Kulturstiftung und der Stiftung ‚Erinnerung, Verantwortung und Zukunft‘ zeigt sich auch hier wieder, wie überregional verwurzelt die Arbeit des Theaters der Jungen Welt ist.“

Wichtiger Gesprächspartner im Vorfeld war die Familie von Julius Hirsch in Karlsruhe, die die Produktion mit großer Sympathie begleitet. Andreas Hirsch, Enkel des Fußballers, erklärt dazu: „Der Autor hat mit großem Gespür die Brüche in Jullers Leben herausgearbeitet und schafft es durch die ironische Rückschau der drei Mannschaftskameraden ‚von oben‘, den Fußballsport präsent zu halten. Die raue, freundschaftlich-schnoddrige Sprache stammt aus der sprichwörtlichen Kabine und wird nicht nur die Jugend zuhören lassen. Bei aller Ironie wird nichts beschönigt und die klare Haltung ist stets spürbar, um in der Gegenwart eindeutig Stellung gegen Rassismus zu beziehen.“

Zur Premiere am 8. April wäre Julius Hirsch beinahe auf den Tag genau 125 Jahre alt geworden. Das Theater der Jungen Welt – 1946 kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs und der Herrschaft der Nationalsozialisten eröffnet – feiert in dieser Spielzeit 70-jährigen Geburtstag und ist damit das älteste professionelle Kinder- und Jugendtheater in Deutschland.

Im Herbst wird „Juller“, gefördert von der DFB-Kulturstiftung, auf Gastspieltournee gehen. In 10 Bundesliga-Städten soll das Stück an ungewöhnlichen Spielstätten aufgeführt werden, um ein junges Publikum vor Ort abzuholen und für Demokratie und Toleranz zu sensibilisieren. Der Auftakt ist für den 10. Oktober im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund geplant.

Mit Unterstützung der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ und unter fachlicher Einbeziehung der DFB-Kulturstiftung entwickelt die Theaterpädagogin Bettina Frank im Auftrag des TdJW eigens eine „Aktions-Sporttasche“, die ein kreatives Workshop-Angebot für Jugendliche schafft. Mit unterschiedlichsten Requisiten und Handreichungen (z.B. Fußballtrikots oder -schuhe, historische Briefe oder Fotos) bietet die „Aktions-Sporttasche“ eine Sammlung verschiedener Übungen und Aufgaben, die die Thematik versinnlichen und die Themenschwerpunkte aus dem historischen Kontext herausgelöst und mit der heutigen Zeit in Aktion treten.

Begleitend zur Inszenierung „Juller“ arbeitet zudem der Sportjournalist Ullrich Kroemer an einer Publikation, die konkrete Geschichten über Integration und Ausgrenzung in unserer sportbegeisterten Gesellschaft versammelt.

Aufführungstermine von „Juller“ in dieser Spielzeit im TdJW

  1. April, 19:30 Uhr (Premiere) | 9. April, 19:30 Uhr |
  2. Mai, 19:30 Uhr | 23. Mai 11 Uhr | 23. Mai, 19:30 Uhr |
  3. Juni 11 Uhr

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

MelderTdJW
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Streiks im Einzelhandel werden auch am Sonnabend fortgesetzt
Neuhaus-Wartenberg (Linke): Meister-Bafög verpufft nahezu wirkungslos
Vortrag am 27. Juli: Die Leipziger Messe 1945-1976
Polizeibericht, 21. Juli: Fahrzeuge in Brand geraten, Einbruch in eine Weinhandlung, Wagenplatz geräumt
Stadtbüro: Führung durch die Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes
Sarah Buddeberg (Linke): Botschafterin gegen Hasskriminalität im Netz
Leipziger Volksbank ergänzt Serviceangebot in Geschäftsstellen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Kommunen in Deutschland sitzen noch immer auf einem milliardenschweren Investitionsstau
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es ist mal wieder Bundestagswahlkampf und die üblichen Akteure fordern landauf, landab Steuersenkungen. Die beiden großen Parteien haben milliardenschwere Steuergeschenke in ihren Wahlprogrammen. Aber nicht nur Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, warnt vor diesem Wählerkauf. Denn tatsächlich hat die Bundesrepublik riesige Finanzierungslöcher. Jeder erlebt sie in seiner eigenen Heimatkommune.
Wie viel Anfangsverdacht braucht es in Sachsen, um ein Phantom zu jagen?
Bei Ermittlungen gegen Fans des Leipziger Fußballvereines BSG Chemie Leipzig geraten auch Journalisten ins Visier der Ermittler. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWie kam es eigentlich zu den sogenannten „Strukturermittlungen wegen des offenbar unbegründeten Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen Personen der linken Szene und der Fußballszene in Leipzig“ in den Jahren 2013 und 2014? Die Grünen haben ja auf ihren Beschlussantrag zu diesem dubiosen Vorgang eine recht ausführliche Auskunft der Staatsregierung bekommen. Aber: Was erklärt die eigentlich?
Festhalten, festhalten!
Mit der Vespa durch L. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubAls hätte es Don Leone darauf angelegt, seine Trophäe noch einmal für die ganze Stadt sichtbar herumzufahren, an all den netten kleinen Cafés vorbei, die fast alle ihm gehörten, hieß es hier „Ciaou, Bella!“ und „Buon giorno!“ dort. Und immer wieder „Festhalten, caro mio!“, wenn er seiner Vespa die Sporen gab. Ein tollkühner Reiter. Grund genug für ein Halleluja?
Fecht-WM 2017: Richard Schmidt gewinnt Bronze im Degen
Das schönste Weltmeister-Geschenk für Paolo Pizzo: Ein Kuss seiner Frau Lavinia. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErwartet hatten eher die Säbel-Herren eine Medaille, erfochten hat sie am Samstag jedoch Richard Schmidt im Degenwettbewerb. Zwar verlor er sein Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Paolo Pizzo, dies bedeutete aber den geteilten Bronzerang mit Andras Redli aus Ungarn. Knapp an einer Medaille vorbei schrammte Geburtstagskind Anna Limbach im Säbel der Damen. Für sie war die Italienerin Irene Vecchi im Viertelfinale eine Nummer zu groß. Die Titel gingen nach Italien und in die Ukraine.
Höchste Zeit, dem Menschsein auch im Netz wieder Respekt zu verschaffen
Menschen in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es war die Büchse der Pandora, die die Schöpfer der großen Social-media-Netzwerke da öffneten, als sie ihre Seiten für die Wortmeldungen von Allen und Jedem öffneten – unkontrolliert, unmoderiert. Das Ergebnis: Eine Welt, in der scheinbar keine Regeln der Zivilisation mehr gelten. Mit dem Erfolg dieser gigantischen Publikations-Maschinen rollte eine Welle der entfesselten Vorurteile durchs Netz.
Leipzigs Sportmuseum feiert 40. Geburtstag und träumt von einem neuen Domizil
Sportmuseum auf der Dammkrone Zentralstadion. Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Für alle Leser1977 war das alles ganz einfach. Da war Sport das Aushängeschild eines Staates, der mit olympischen Medaillen beweisen wollte, dass er die bessere Gesellschaftsordnung hatte. Da eröffnete man kurzerhand ein Sportmuseum in der Sportstadt Leipzig und brachte es in der obersten Etage des Hauptgebäudes am Zentralstadion unter. Mittlerweile erinnert sich auch das Muttermuseum nur noch mit Trauer an die Zeit. Am Sonntag würde das Sportmuseum eigentlich 40 Jahre alt werden.
Leipzigs SPD-Fraktion macht Lobbyarbeit für Werbefirmen
Jean-Francois Decaux und OBM Burkhard Jung im November 2016 bei der Einweihung der Leuchtreklame in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich haben wir seit November nur darauf gewartet: Wann kommt der erste Vorstoß irgendeiner Partei im Leipziger Stadtrat, der das Geschäft des Werbevermarkters JC Decaux auf die Tagesordnung hebt und im Stadtrat dafür wirbt, die Innenstadt mit Leuchtreklamesäulen zuzupflastern. Der Vorstoß kommt jetzt aus der SPD-Fraktion.
Meinungsfreiheit im Zeitalter der kompletten Datenauslese
Facebook, der Gigant unter den Publishern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Stellungnahme der Sächsischen Verbraucherzentrale hat noch einmal sehr schön auf den Punkt gebracht, wie falsch mittlerweile fast alle Mediendiskussionen in Deutschland laufen. Während klassische Medienhäuser ihre ausgebildeten Redakteure zu Tausenden entlassen haben und weiter entlassen, entfalten Lobbyvereinigungen, die mit eben dieser professionellen Medienarbeit so gut wie nichts zu tun haben, einen Ringelreihen um das schöne Wort Meinungsfreiheit.
Topf & Quirl: Beeriger Blondie mit Minze und Limettenguss
Beeriger Blondie mit Limette und Minze. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Beeren wo immer man hinsieht – ob in leuchtendem Rot, knalligem Pink oder samtigem Violett, wir wollen sie alle! Am liebsten pur oder in einem eiskalten Frühstücksshake, als fruchtige Begleitung zu knackigem Salat oder als Star in der Kuchenform. Zum Beispiel eingebettet in süßem Blondieteig sind Him-, Johannis- und Brombeeren eine wahre Wucht und entfalten gebacken ihr wunderbares Aroma.
Wenn sich die Zerstörung gesellschaftlichen Respekts als Meinungsfreiheit tarnt
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verabschiedet, steht es wieder unter Beschuss, stellt die Verbraucherzentrale Sachsen fest und meint: Das Gesetz ist ein „Schnellschuss auf Kosten der Meinungsfreiheit“. Die größten Probleme seien nicht geklärt. Was Gründe hat. Aus Sicht der Verbraucherzentrale liegen die in der Privatisierung von staatlichen Aufgaben. Was schon verblüfft.
Fecht-WM 2017: Erste Weltmeister gekrönt
Das ungarische Team lässt seinen Säbel-Weltmeister Andras Szatmari gemeinsam hochleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach der WM-Eröffnungsfeier mit Gewandhausorchester und -chor standen am Freitagabend die ersten Entscheidungen im Damen-Florett und Herren-Säbel an. Die Titel gingen an Inna Deriglazova aus Russland und den Ungarn Andras Szatmari. Beste Deutsche wurde die Florettfechterin Anne Sauer nach einer atemberaubenden Aufholjagd und Sieg nach Verlängerung im Achtelfinale. Dann unterlag sie der späteren Bronzemedaillen-Gewinnerin Ysaora Thibus.
Eine Lese-Rechtschreibstörung kann bald frühzeitig erkannt werden
Anhand von EEG (Bild) und Speichelprobe wird sich bald sehr genau erkennen lassen, ob ein Kind von der Leserechtschreibschwäche betroffen sein wird oder nicht. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserViele Menschen müssen ihr Leben mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche bewältigen, haben dort Schwierigkeiten, wo andere Menschen überhaupt kein Problem sehen. Dabei lässt sich das Problem mittlerweile gut therapieren – wenn man es nur frühzeitig genug erkennt. Denn es hat mit Strukturen in unserem Gehirn zu tun, mit denen sich Leipziger Forscher jetzt sehr intensiv beschäftigt haben.
Grüne werben für ein modernes Transparenzgesetz für den Freistaat Sachsen
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Es gibt zwei völlig unterschiedliche Arten, Politik zu machen. Die vormundschaftliche, die den Bürger völlig entmündigt und ihn regelrecht im Dunkeln stehen lässt. Und die offene, ehrliche und transparente. Da kann man aber nicht so gut munkeln und allerlei Geheimverträge ausbaldowern. Wie ist das aber in Sachsen? Warum sperrt sich die sächsische Regierung so sehr, ein echtes Transparenzgesetz aufzulegen?
Zoodirektor Jörg Junhold wird Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig
Zoodirektor Junhold gehört ab 1. September dem Uni-Hochschulrat an. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserDer Hochschulrat der Universität Leipzig ist offenbar bald vollzählig. Nachdem im Juni bekannt wurde, dass mehrere Mitglieder das Gremium verlassen, hat das sächsische Wissenschaftsministerium nun drei Nachfolger benannt, darunter Zoodirektor Jörg Junhold. Der Senat der Universität muss noch eine weitere Stelle neu besetzen.
Abhörskandal in linker Szene/Fußballszene betrifft jetzt mindestens fünf Journalisten und auch vor Ärzten machten die Lauscher nicht Halt
Wann darf die Polizei eigentlich mithören? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Der Abhörskandal rund um die (linke) Leipziger Fußballszene nimmt immer größere Ausmaße an. Wurde anfangs bekannt, dass ein Rechtsanwalt und zwei Journalisten von sächsischen Ermittlern abgehört wurden, weil sie irgendwie auf der Suche nach einer kriminellen Vereinigung waren, die sich einfach nicht finden ließ, war bald auch von einem dritten Journalisten und einem Sozialarbeiter die Rede. Nun tauchen auch Ärzte in den Abhörprotokollen auf.