Nutzungsarten Stadtzentrum: Bekommt das Steigenberger Hotel nun doch noch seine Stellplätze?

Der von der Stadtverwaltung im Herbst wiederholt vorgelegte Beschlussantrag, dem 2011 am Salzgässchen eröffneten Hotel Steigenberger nachträglich zwei Stellplätze im als Fußgängerzone ausgewiesenen Salzgässchen zur Verfügung zu stellen, kam ja bekanntlich nicht gut an. Aber was ist, wenn ein Bebauungsplan jedem Gebäude in der Innenstadt nun grundsätzlich Stellplätze zuweist?

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben? Hier anmelden:

Mitglieder-Information
 
Aus dem Melder:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr

Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

HC Leipzig vs. Skopje 26:23 – Traumstart in die Champions League Hauptrunde
Anne Müller hat die Lücke in der Skopje-Abwehr gefunden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Nach dem Fehlerfestival vom Dienstagabend, als der HC Leipzig verdient aber völlig unnötig gegen den Buxtehuder SV mit 20:24 verloren hatte, zeigten die Mundwinkel in der Arena mehrheitlich nach unten. Vier Tage später allerdings brachten die HCL-Handballerinnen ihre Fans wieder zum Strahlen. Im ersten Spiel der Champions League Hauptrunde besiegten die Blau-Gelben überraschend, aber ebenfalls verdient, das mazedonische Team von Vardar Skopje mit 26:23.
RB Leipzig – VfR Aalen 1:1 (0:1)
Sechs Tage vor dem Rückrundenstart trennten sich die Rasenballer ... Foto: RB Leipzig

Foto: RB Leipzig

Den letzten Test vor dem Rückrundenauftakt haben sich die Rasenballer und ihre Fans sicher anders vorgestellt. Gegen den VfR Aalen müssen die Leipziger zeitweise einem Rückstand hinterher laufen, erarbeiten sich bei klirrender Kälte am Ende ein 1:1 (0:1). Die Tore erzielten Andreas Ludwig (38.) und Yordy Reyna (79.)
Wohngemeinschaft sagt Willkommen
"Flüchtlinge Willkommen". Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Viele Vereine und Initiativen engagieren sich für Flüchtlinge, ob es nun um mehr Rechte, bessere Unterkünfte oder gegen fremdenfeindliche Hetze geht. Auch eine Wohngemeinschaft aus Leipzig setzt sich durch eine einfache Tat für sie ein: Tamira*, Horst* und Jonas* meldeten ihr freies Zimmer beim Projekt „Flüchtlinge Willkommen“ an. Das Projekt kombiniert den WG- mit dem Crowd Funding-Gedanken und bietet somit eine einfache Möglichkeit, Geflüchteten ein relativ normales Wohnverhältnis zu geben. Alexander Böhm hat mit den drei Bewohnern über ihre Motivation, ihre Ängste und empfundene Missstände gesprochen.
Waren 2012 und 2013 in Sachsen wirklich kühle Jahre?
Kassensturz Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So recht einverstanden war L-IZ-Leser Frank Schott nicht am Freitag, 30. Januar, mit dem Beitrag "In Sachsen war es zu warm und zu trocken – Grüne fordern ein Klimaschutzgesetz". Immerhin hatten jetzt auch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und der Deutsche Wetterdienst offiziell darauf hingewiesen, dass 2014 ein überdurchschnittlich warmes Jahr war. Aber so ganz gefielen Frank Schott die Zahlen nicht.
NoLegida, Leipzig nimmt Platz und die Polizei
Die Grimmaische Straße ist voll mit Gegendemonstranten. Leserfoto

Die Grimmaische Straße ist voll mit Gegendemonstranten. Leserfoto

Ein wenig bedächtiger, ein wenig später und ohne eigene Teilnehmerschätzung. Die Auswertung des gestrigen Tages aus Sicht der Polizei ließ ein wenig auf sich warten. Vielleicht auch gut so. Denn im Umgang mit den Protesten gegen Legida wurden Teile der rund 2.000 eingesetzten Beamten ein ums andere Mal selbst Teil des Geschehens. Vor allem am Brennpunkt der Blockadeversuche an der Goethestraße kam es wiederholt zu Zusammenstößen mit Gegendemonstranten.
Leipzigs Stadtbezirksbeiräte dürfen im März ihre Arbeit aufnehmen
Die ehemalige Sternburg-Brauerei im Ortsteil Lützschena-Stahmeln. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Nein, es ging tatsächlich noch nicht um eine Neudefinition von Stadtbezirksbeiräten und Ortschaftsräten, als im Dezember bekannt wurde, dass die im Mai gewählten Stadtbezirksbeiräte ihre Arbeit immer noch nicht aufnehmen können. Die Grünen hatten sich gewundert und nachgefragt. Der Verwaltungsbürgermeister hat jetzt geantwortet.
Gesetzentwurf zu Sachsens freien Schulen ist immer noch nicht verfassungskonform
Die Zukunft def freien Schulen in Sachsen ist immernoch eine leere Schiefertafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So manche sächsischen Wähler hatten durch die Wahl im Herbst tatsächlich mit einer Änderung der sächsischen Landespolitik gerechnet. Zumindest auf einigen Politikfeldern, auf denen man dem neuen Koalitionspartner SPD mehr Kompetenz zutraute. Doch die ersten Monate gingen vorüber und es geht weiter wie zuvor. Beim Thema Freie Schulen herrscht der selbe Eiertanz, der auch in CDU/FDP-Zeiten die Landschaft verunsichert hat.
Katholiken feiern in der Nikolaikirche
Katholische Gläubige am 30. Januar 2015 im gemeinsamen Gebet in der Nikolaikirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Auf Wunsch von Pfarrer Bernhard Stief feierten die Katholiken am 30. Januar abweichend vom üblichen Ort ihre Werktagsmesse in der Nikolaikirche. Unter normalen Umständen feiern hier Leipzigs Katholiken nur am Sonntag 17 Uhr einen Gottesdienst. Ansonsten kommen sie zur Werktagsmesse in ihrer Kirche am Rosental zusammen – noch bis zur Einweihung der neuen Propsteikirche am Ring im kommenden Frühjahr. In Absprache und auf Wunsch der Nikolaikirch-Gemeinde wurde diese Regel durchbrochen.
Kleckert Sachsen beim Beschäftigungsaufbau hinterher?
Entwicklung der Erwerbstätigkeit nach Bundesländern 2014. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Die große Umverteilung ist im Gang. Der Fachkräftemangel in Sachsen sorgt im Jahr 4 seines Beginns dafür, dass sich die Arbeitslandschaft im Freistaat für eine stattliche Anzahl von Menschen ändert. Nicht nur die Jugendarbeitslosigkeit ist im vergangenen Jahr um stattliche 20 Prozent gesunken. Die Werktätigenzahl stieg insgesamt auf 2,024 Millionen Erwerbstätige. Und Sachsens Statistiker wundern sich trotzdem, warum das nicht besser geht.
Gipsy–Classic mit Cobario
Cobario. Foto: Cobario

Foto: Cobario

Als Straßenmusikanten in Barcelona im Jahre 2006 beginnend, verschrieben sich Cobario ihrem ganz eigenen Stil: „Gipsy–Classic“. Wienerische, irische sowie südamerikanische Einflüsse gemischt mit klassischen Elementen prägen das Klangbild. Mit zwei Gitarren und einer Geige, aber auch Klavier, ist das Wiener Instrumentaltrio auf Festivals und in Konzerthäusern in Europa, Nordamerika und Asien zu sehen.
Topf & Quirl: Ein regelrecht magischer Kuchen
Magischer Kuchen. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Bereit für ein bisschen Magie, und zwar ohne schweres Hexenbuch, Häschen an den Ohren ziehen und albernes Schwingen mit dem Zauberstab? Keine Sorge, es geht hierbei mehr als harmlos zu und verschwinden wird wohl auch keiner. Stattdessen passiert folgende Zauberei: Aus einem flink gerührten Teig wird durch ausdauerndes Backen bei geringen Temperaturen ein dreischichtiges Wunderwerk.
Merseburger Dom feiert ebenfalls 1.000 Jahre mit einem Festgottesdienst
Der Merseburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter

Foto: Vereinigte Domstifter

Die Vereinigten Domstifter und das Evangelische Kirchspiel Merseburg laden am Montag, 2. Februar, am Tag der Darstellung des Herrn (Lichtmess), um 10.00 Uhr zu einem ökumenischen Festgottesdienst in den Merseburger Dom. Anlass dafür sind die Feierlichkeiten zweier tausendjähriger Jubilare. Die Stadt Leipzig und der Merseburger Dom haben auf dem ersten Blick nicht wirklich viel gemeinsam, doch ihre Verbindung ist enger als gedacht.
Diskussion über Presse- und Meinungsfreiheit nach den Terrorattentaten von Paris
Das Institut français Leipzig und das Frankophone Forschungsseminar der Universität Leipzig, in Zusammenarbeit mit dem französischen Honorarkonsulat in Sachsen, laden zu einer Informations- und Leseveranstaltung mit anschließender Diskussion zum Thema "Islam vs. Islamismus. Presse- und Meinungsfreiheit. Laizismus - Neutralität. Reflexionen nach den Terrorattentaten von Paris" am Donnerstag, 5. Februar, um 19 Uhr in den Räumlichkeiten des Institut français (Thomaskirchhof) ein.
Katja Winklers poetisches Logbuch “Die besten Jahre”
Katja Winkler: Die besten Jahre. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Sie spricht selbst von "einem Logbuch der Ereignisse meines Lebens" - Katja Winkler, studierte Germanistin, Sprachlehrerin in Integrationskursen. Angefangen hat sie ihr Logbuch 1989. "Erst als die DDR sich auflöste und die Mauer fiel, begann ich Gedichte zu schreiben. Ich war verliebt, und es war mir, als hebe sich ein Betondeckel von meiner Seele. Da war ich Ende Zwanzig." "Die besten Jahre" stecken jetzt in einem Buch.
Zwischenstopp (Teil 5): Thomas Wedemann, Trainer des FFV Leipzig II
Thomas Wedemann bleibt mit seinem FFV II dem Lokalrivalen ELS dicht auf den Fersen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Die Fußballerinnen der zweiten Mannschaft des FFV Leipzig haben eine respektable erste Halbserie in der Regionalliga hingelegt. Nach elf Partien rangieren sie zur Pause auf dem 4. Tabellenplatz. Damit liegen sie nur zwei Punkte hinter dem Leipziger Lokalrivalen Eintracht Süd (ELS), jenem Verein, für den Thomas Wedemann bis vor wenigen Monaten gemeinsam mit Sebastian Popp die Trainergeschäfte führte. Wie beurteilt Wedemann den Saisonverlauf seines neuen Teams?