Leipziger Bürgerumfrage 2016, Teil 12

Zwei von drei Leipzigern haben schon einmal erlebt, wie sich Benachteiligung anfühlt

Für alle LeserIn der „Bürgerumfrage 2016“ ging es auch erstmals um ein Thema, das scheinbar immer nur die Anderen betrifft: Benachteiligung im Leben. Im Extremfall kann man es auch Diskriminierung nennen. Aber das Thema scheint für die meisten Leipziger doch sehr heikel. Bei den wirklich vieldiskutierten Diskriminierungen halten sie sich auffällig zurück.

Gefragt hatten Leipzigs Statistiker nach dem Thema zum ersten Mal. Immerhin gibt es genug aufsehenerregende Nachrichten über die Diskriminierung von Migranten, von Frauen, von Menschen mit Behinderungen oder mit anderen sexuellen Orientierungen. Schon allein die Fakten über den Umgang mit Frauen deuten darauf hin, dass Benachteiligung für Frauen in der Arbeitswelt eher die Regel ist als die Ausnahme.

Aber so recht detailliert wollen die Leipziger bei dem Thema augenscheinlich nicht antworten. „Zur Benachteiligung infolge des Migrationshintergrundes, der sexuellen Orientierung, der Religion oder einer körperlichen Einschränkung/Behinderung konnte keine Analyse durchgeführt werden, da der Anteil von betroffenen Personen in der Erhebung zu gering ist, um zuverlässige Aussagen zu treffen“, heißt es im Bericht zur Bürgerumfrage.

Heißt das dann wirklich, dass die meisten Leipziger sich noch nie benachteiligt gefühlt haben?

Nicht ganz. Immerhin 63 Prozent der Befragten gaben an, schon einmal das Gefühl gehabt zu haben, benachteiligt zu werden. Die Fragestellung ist spannend – aber richtig. Denn Benachteiligung passiert meist verschleiert. Kein Personalchef wird mehr zugeben, dass er Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts oder ihres Alters abgelehnt oder im Gehalt herabgestuft hat. Viele Diskriminierungen sind so selbstverständlich in unsere Umwelt eingebaut, dass sie von den meisten Menschen gar nicht mehr bemerkt werden.

Vielleicht ist es da schon erstaunlich, dass dennoch so viele Leipziger bestätigten, Benachteiligung schon einmal empfunden zu haben. 39 Prozent hatten das Gefühl, schon mindestens einmal am Arbeitsplatz, in der Schule oder an der Universität benachteiligt zu werden. Bei der Arbeitsuche haben es immerhin 30 Prozent der Befragten schon erlebt, beim Arzt oder im Krankenhaus waren es 29 Prozent. Der Blick ins Detail zeigt also, dass es die spürbaren Momente der Ausgrenzung doch für erstaunlich viele Menschen gibt.

Selbst bei der Wohnungssuche haben es 22 Prozent der Befragten schon erlebt, beim Gang zur Behörde (die Leipziger Stadtverwaltung eingeschlossen) waren es 24 Prozent, deutlich mehr als etwa in Gaststätten und Diskotheken, die immer wieder für skandalträchtige Medienberichte sorgten. Aber da haben es nur 15 Prozent der Leipziger erlebt. In etwa so viele wie bei der Polizei, wo es 16 Prozent waren.

Aber die nächste Auswertung ist spannend, weil sie zeigt, dass das Wahrnehmen von Benachteiligung auch eine Generationenfrage ist. Denn mit steigendem Alter sinkt das Wahrnehmen von Benachteiligung. Am sensibelsten für das Thema sind die jüngeren Befragten zwischen 18 und 34, von denen 53 Prozent davon berichten, dass sie am Arbeitsplatz oder Ausbildungsplatz schon benachteiligt wurden. Und auch bei der Arbeitsuche haben 36 Prozent der jungen Leute Erlebnisse von Benachteiligung gehabt.

Man bekommt so eine Ahnung, wie sehr Momente der Ausgrenzung und stillen Diskriminierung überall in unserer Gesellschaft am Wirken sind. Wir sind keine wirklich transparente, offene und ehrliche Gesellschaft. Wäre ja noch schöner, könnte man sagen.

Sollte man wohl auch sagen. Denn eine Gesellschaft, die schon in der Schule aussiebt und ausgrenzt, wird eben leider keine ehrliche Gesellschaft. Sie kultiviert Lügen und Vorurteile regelrecht. So sehr, dass am Ende die meisten Menschen gar nicht mehr sehen, wie sie selbst – bewusst oder schon automatisch – benachteiligt werden.

Und da wird die dritte Auswertung wichtig, die einfach nur noch verblüfft, weil die Zahlen hier so niedrig sind. Denn die Betroffenen durften durchaus auch angeben, warum sie glaubten, benachteiligt worden zu sein. Die Statistiker der Stadt staunen zwar nicht darüber, dass Frauen öfter das Gefühl haben, benachteiligt zu werden – das ja eindeutig nicht trügt. Man denke nur an die unausgewogene Besetzung von Führungsposition oder die deutlich schlechtere Bezahlung von Frauen.

Aber nur sechs Prozent der Frauen gaben an, schon einmal wegen ihres Geschlechts am Arbeitsplatz benachteiligt worden zu sein. Das verblüfft schon. Erzählt das davon, dass Leipzig eine eher geschlechtergerechte Stadt ist, in der Frauen eher selten benachteiligt werden?

Oder finden die Benachteiligungen auf einer anderen Stufe statt, bei der Arbeitssuche zu Beispiel? Aber auch hier machten nur 3 Prozent der Frauen ihr Kreuz.

Die häufigste Nennung gab es bei der Benachteiligung wegen des Alters bei der Arbeitssuche, wo immerhin 8 Prozent der Befragten zustimmten.

Die Zahlen scheinen zu beruhigen: Wirklich massive Benachteiligungen scheint es nicht zu geben.

Aber tatsächlich machen sie erst einmal skeptisch, weil der Rahmen fehlt. Der würde zum Beispiel lauten: Haben Sie schon einmal das Gefühl gehabt, benachteiligt zu werden? Oder: Fühlen Sie sich in unserer Gesellschaft so, wie Sie sind, jederzeit anerkannt? Der Fragebogen hat sich hingegen gleich in die konkrete Verortung von Benachteiligungen gestürzt.

Und da denkt man an den ganzen Frust, der sich derzeit zum Beispiel in den „sozialen Medien“ austobt, und fragt sich: Woher kommt das, wenn diese Menschen nicht permanent das Gefühl haben, benachteiligt zu sein? Denn dieses Gefühl tragen sie ja sichtlich auch bei Wahlen zu Markte. Aber irgendwie tauchen sie in dieser Umfrage nicht auf. Füllen Sie auch keine Fragebögen aus? Oder verbinden Sie ihren persönlichen Frust nicht mit diesen Fragen? Gehen die Fragen am eigentlichen Thema vorbei?

Zumindest ist die Sensibilität da. Was beim Behördengang besonders deutlich wird, wo das Gefühl der Benachteiligung bei allen Jahrgängen (außer den Senioren) besonders hoch ist: zwischen 24 und 30 Prozent haben sich dort schon einmal benachteiligt gefühlt.

Dass der Fragenkatalog möglicherweise nicht ausreicht, wurde dann auch den Statistikern deutlich, als die Befragten auch noch zusätzliche Merkmale angaben, deretwegen sie diskriminiert wurden: Bildungsstand, Erscheinungsbild, Kinderlosigkeit, Alleinerziehendenstatus oder gar die Einkommenssituation. Was dann wohl unsere Gesellschaft ganz auf den Punkt bringt: Denn schon das (niedrige) Einkommen an sich ist ja eine Benachteiligung – wenn man dafür dann auch noch extra benachteiligt wird, wird die Diskriminierung erst recht spürbar und der Versuch, gesellschaftlich teilzuhaben, zur immer wiederkehrenden Frustration.

Das wäre mal ein Grund, nachzufragen. Wenn man die Frustrierten mit Fragebögen noch erreicht.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

BürgerumfrageDiskriminierungBenachteiligung
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 23. August: Wahlplakate zerstört, Radlader verschwunden, Niedergestochen
Cammerspiele Leipzig: Wiederaufnahme SIE
Das 11. Pappbootrennen im Kanupark Markkleeberg
Junge Union Leipzig: Leipzig = Großstadt = KEINE Sperrstunde
Briefwahllokal im Rathaus Markkleeberg geöffnet
Erster Sieg für Leipziger Galoppclub „Rennstall Scheibenholz e.V.“
Überfall auf Tankstelle: Polizei fahndet nach zwei Räubern
Tischkarten für den Olympiaball am 7. Oktober 2017 in der Red Bull Arena sichern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig voll auf Elefanten?
Bürgermeister Ulrich Hörning erklärt, wie die Verwaltung fit bleibt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVerwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning hatte die undankbare Aufgabe, zwei Dinge zum Thema „Wildtiere im Zirkus“ in Leipzig zu verkünden. Zum einen, dass die Landesdirektion Sachsen den Ratsbeschluss, keine Wildtier-Zirkusse mehr auf kommunalen Flächen zuzulassen, rechtlich beanstandete. Und nun – als Folge daraus – nur die Möglichkeit bestehe, den eigenen Beschluss zurückzunehmen oder zu klagen. Gegen die Landesdirektion. Auch wenn die ganze Sache eher auf Bundesebene entschieden werden müsste.
Leipzig 2030: Wie plant man für eine Stadt mit 100.000 Einwohnern mehr?
Leipzig 2030 - wohin geht die Reise? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinmal musste die Pressekonferenz am heutigen Mittwoch, 23. August 2017, verschoben werden. Dann war das Protokollzimmer 259 im Neuen Rathaus doch fast zu klein für die Journalisten, die doch zu gern gewusst hätten, wie sich Oberbürgermeister Burkhard Jung das Leipzig des Jahres 2030 vorstellt. Das soll ja das neue Stadtentwicklungskonzept, an dem seine Verwaltung zwei Jahre lang gearbeitet hat, irgendwie abbilden.
Der Stadtrat tagt: Problem Kulturvandalismus in Leipzig?
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZerstörung und Beschmutzung von Denkmälern in Parks und Friedhöfen machen auch vor Leipzig nicht Halt. So wurde das Zöllner-Denkmal im Rosental 2016 zerstört und drei der darum postierten Statuen geklaut. Die AfD-Fraktion im Leipziger Stadtrat fragte nun genauer nach der Problematik Vandalismusschäden, Gegenmaßnahmen und Kosten.
Die August-Stadtratssitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Ratsversammlung muss der Leipziger Stadtrat u. a. über die Aufhebung der Sperrstunde nach Sächsischem Gaststättengesetz entscheiden. Auch wie es mit der Jugendherberge am Auensee weitergehen soll, die Aufwertung des Stadtordnungsdienstes als Polizeibehörde und wie der ÖPNV in der Leipziger Innenstadt verbessert werden kann, beschäftigt die Stadträte am heutigen Tag. Dies und viele weitere Punkte überträgt die L-IZ wieder live aus dem Ratssaal, anschließend steht neben den Liveberichten auch der Videomitschnitt zur Verfügung.
Der Stadtrat tagt: Ladestationen für E-Autos in Leipzig
Michael Schmidt ( Grüne) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWer ein neues Auto kauft, weiß eigentlich immer, wo sich auch eine Tankstelle dafür findet. Deutlich komplizierter als bei Diesel oder Benziner ist genau dieser Standardvorgang des Tankens bei den elektrisch betriebenen Pkws. Wo, wie und wie lange soll man „tanken“, wie viele Stellen gibt es dafür bereits in Leipzig und reichen diese aus? Bei wenigen E-Autos genügt eine eher zentrale Struktur vielleicht, doch wer mehr Elektromobilität möchte, muss wohl oder übel eben diese Frage lösen.
Der Stadtrat tagt: Die Innenstadt erhält Trinkbrunnen
Abstimmung im Stadtrat. Am Ende ging die Mehrheit gegen die Linie 9 Richtung Markkleeberg. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin klares Votum für gesundes Wasser in der Innenstadt: Der Stadtrat votierte einstimmig für einen Vorschlag des Jugendparlaments, neue Trinkbrunnen zu errichten. Sollte eine Testphase positiv verlaufen, sollen womöglich im gesamten Stadtgebiet solche Einrichtungen aufgestellt werden.
Der Stadtrat tagt: Wärmestrahler werden gebührenpflichtig
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGastronomen müssen künftig für Wärmestrahler zahlen. Dies hat der Stadtrat auf Antrag der CDU beschlossen. Ausgangspunkt war ein Antrag von Linken und Grünen, die ein vollständiges Verbot gefordert hatten. Dieses Vorhaben fand jedoch keine Mehrheit, die Verwaltung bezeichnete eine solche Regelung gar als rechtswidrig.
SPD-Fraktion beantragt Ertüchtigung für den Radweg von der Industriestraße zur Rennbahnbrücke
Rennbahnbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wundern sich Leipzigs Verkehrsplaner immer wieder, wo Leipzigs Radfahrer überall langfahren, um irgendwie schnell, sicher und heil ans Ziel zu kommen. Und dass die Schnellwege-Vorstellungen etwa im Konzept zum Clara-Zetkin-Park so gar nicht zu dem passen, was Radfahrer eigentlich brauchen. Gar sozialdemokratische Radfahrer.
In Lindenthal ist lärmmäßig alles bestens und in der Fluglärmkommission bemüht man sich ja
Kurze Abkürzung übers Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferOb sich Leipzigs Verwaltung mit der Antwort auf die Einwohneranfrage von Lars Kirchhoff besonders beliebt macht, ist wohl zu bezweifeln. Der hatte sich mit der Frage an die Stadt gewandt, ob man dort um die extremen Lärmbelastungen im Leipziger Nordwesten überhaupt wüsste und was man zu tun gedenke, das zu ändern.
200 fehlende Polizisten können in Leipzig nicht durch den Stadtordnungsdienst kompensiert werden
Stadtordnungsdienst bei einem Termin auf dem Leipziger Markt. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAlle Jahre wieder präsentiert auch Leipzigs Polizei die neue Straftatenstatistik. Meist gibt es dann ein lautes Geschrei und gerade konservative Parteien malen feurige Schreckensbilder von steigender Kriminalität. Meist folgen dann dicke Forderungen an OBM und Ordnungsdezernat, die Stadt solle bitte mehr tun. Zum Beispiel die Stadtordnungsbehörde zur Polizeibehörde aufwerten, wie jüngst die CDU beantragte.
Die Zschochersche bekommt erst einmal eine Behelfsampel an der Elsterpassage
Möglicher Ampelstandort an der Elsterpassage. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Stadtbezirksbeirat Leipzig-Südwest ist schon seit längerem bekannt dafür, dass er sich mit den Problemen im Stadtbezirk lange und ausgiebig beschäftigt. Und zwar so lange, bis man selbst einen Vorschlag machen kann, der ein Problem, mit dem sich die Bewohner von Großzschocher, Plagwitz oder Schleußig herumschlagen, lösen ließe. Einem solchen Vorschlag stimmt jetzt das Baudezernat für die Zschochersche Straße zu.
Drei Fraktionen beantragen den Ausschluss von diskriminierender Werbung auf Leipzigs Straßen
Werbe-Display mit Fersehwerbung. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserEin paar Außenwerberechte hat die Stadt Leipzig noch zu vergeben. Die entsprechende Vorlage ist jetzt im Stadtrat. Aber wenn der öffentliche Raum schon so umfassend mit Werbung zugepflastert wird, dann sollte diese Werbung wenigstens ein paar Regeln einhalten. Das finden gleich drei Fraktionen im Leipziger Stadtrat.
Kalender aus dem Sax Verlag für 2018 zeigt, wie lichtdurchflutet Leipzig in seinen stilleren Momenten ist
Kalender „Leipzig 2018“, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Heimlich pirscht es sich heran – das Jahr 2018. Die Mahnung taucht als Kalender auf: Ritschratsch, in vier Monaten geht das alte Jahr zu Ende. Und nun? Nun hält man Ausschau nach den Bildern, die einen im nächsten Jahr begleiten können, monatsweise an der Wand über dem Schreibtisch. In diesem Fall: Leipzig, so, wie es sich von seiner Postkartenseite zeigt.
Prozess um Dolmetschermord: Neuer Befangenheitsantrag und heftiger Schlagabtausch
Richter Norbert Göbel leitet den Prozess gegen Mohammad a., Entessar A. und Santa A. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für FreikäuferNach den Geständnissen und dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft Ende Juli schien der seit fast einem Jahr laufende Prozess um den brutalen Mord an einem afghanischen Dolmetscher nun auf der Zielgeraden. Doch die Verteidigung spielt unbeirrt neue Karten aus. Am Dienstag kam es am Landgericht zu giftigen Wortwechseln und einem Befangenheitsantrag gegen die 3. Strafkammer – nicht zum ersten Mal.
Gastkommentar von Christian Wolff: Christdemokratischer Eiertanz
Universität Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDas heute in der Leipziger Volkszeitung (LVZ) – http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Sachsens-Finanzminister-zum-Paulinum-Zweitteuerstes-Bauwerk-seit-1990 – veröffentlichte Interview mit dem sächsischen Finanzminister Georg Unland (CDU) lässt aufhorchen. Denn er ist es ja, der für morgen zu einer „Bauabschlussfeier“ in die „in die Aula“, gemeint ist wohl die neue Universitätskirche St. Pauli, eingeladen hat – einer Feier, die im Protokoll eigentlich nicht vorkommt.