Wahlarena der L-IZ.de & LZ zur Bundestagswahl 2017

#BTW17 Die Kandidaten stellen sich vor: Monika Lazar (B90/DieGrünen)

Für alle LeserMit Start im März 2017 stellt die L-IZ.de gemeinsam mit der LEIPZIGER ZEITUNG die Direktkandidaten der Parteien in den Wahlkreisen (WK) 152 (Leipzig I, Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig II, Leipzig-Süd) vor. Drei Fragen wurden dazu an die Kandidaten versandt. In der Folge haben alle Leser und Leipziger die Möglichkeit, ihre eigenen Fragen an die Kandidaten zu richten, welche die Kandidaten in der Folge nach Themen sortiert beantworten werden. Hier also die Grundvorstellung der Kandidatin der B90/Die Grünen, Monika Lazar (WK Süd, Leipzig II, 153).
Artikelserie "BTW17" - Teil 5 von 14

Sehr geehrte Frau Lazar, was halten Sie für das größte Problem in der heutigen Gesellschaft & wie wäre es zu lösen?

Die Gesellschaft in unserem Land und weltweit ist durch große Unterschiede zwischen arm und reich geprägt. Problematisch ist das vor allem deshalb, weil es kaum gelingt, dass Menschen der Armut entkommen und aufsteigen können. Viele Probleme sind global verknüpft und nur zu lösen, wenn man sie in ihren Auswirkungen aufeinander betrachtet.

So führt eine immer weiter fortschreitende Zerstörung der Natur, Klimawandel und wenig sorgsamer Umgang mit Luft, Boden und Wasser dazu, dass sich auch die sozialen Ungerechtigkeiten weltweit verstärken. Hinzu kommt ein wieder erstarkter Nationalismus, der Leid über viele Menschen bringt. In Europa wird dies durch einen immer stärkeren Zustrom von Geflüchteten spürbar. Geflohen vor Krieg oder der Existenzgrundlage beraubt, sehen diese Menschen keinen anderen Ausweg als die verzweifelte Flucht nach Europa. Viel stärker müssen wir die Fluchtursachen erkennen und bekämpfen.

Krieg, Hunger, Perspektivlosigkeit sind für die Menschen weltweit das größte Problem. Faire wirtschaftliche Zusammenarbeit, Stärkung der Diplomatie, Begrenzung von Waffenexporten sind Wege, die gegangen werden müssen.

Aber auch bei uns ist der gesellschaftliche Zusammenhalt gefährdet, wenn die Menschen spüren, dass es nicht gerecht zugeht und die Politik sich der Probleme nicht annimmt. Wir müssen zeigen, dass wir die Fehler der Agenda 2010 erkannt haben und diese ändern wollen. Besonders Kinder, Frauen und Ältere bedürfen der Aufmerksamkeit. Steuerliche Gleichbehandlung von Einkommen aus Arbeit und aus Kapital ist ein wichtiger Schritt, um den Menschen wieder das Gefühl zu geben, dass die Politik für sie da ist.

Was glauben Sie in Berlin speziell für Leipziger Belange tun zu können?

Leipzig hat in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung, besonders in wirtschaftlicher Hinsicht gemacht. Dies gilt es weiter zu stärken und zu festigen. Dabei möchte ich weiterhin die regionalen Besonderheiten, wie etwa die kleinteilige Wirtschaftsstruktur, im Blick behalten. Dabei muss noch mehr darauf geachtet werden, dass bei den arbeitenden Menschen die Entwicklung auch ankommt.

Leider ist Leipzig trotz der guten wirtschaftlichen Entwicklung weiterhin eine Stadt mit einer hohen Kinderarmut. Dies liegt in erster Linie an den im Vergleich mit anderen Großstädten geringeren Löhnen, die insbesondere Alleinerziehende häufig zu Aufstockern machen. Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, dass hier gegengesteuert wird.

In den letzten Monaten und Jahren war ich natürlich auch oft als Botschafterin für Leipzig als weltoffene Stadt unterwegs. Von Kolleginnen und Kollegen kamen Fragen zum Thema Rechtsextremismus in Sachsen auf. Hier bin ich sehr froh, dass ich auf eine starke Zivilgesellschaft in Leipzig verweisen kann, die sich rechtsextremen Positionen entgegenstellt.

Wichtig ist daneben auch, Leipzig auf Bundesebene bei der Vergabe von Projekten und Fördermitteln zu unterstützen. So habe ich mich für Fördermittel für den Parkbogen Ost und das UT Connewitz oder die besseren Öffnungszeiten der „Deutschen Nationalbibliothek“ eingesetzt.

Wie stehen Sie selbst zur Demokratie derzeit in Deutschland – gibt es hier Veränderungsbedarf?

Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit. Wir Ostdeutsche in Leipzig u.a. Städten der DDR haben uns diese im Herbst 1989 erst erstreiten müssen. Unser Land scheint in den letzten Jahren durch Entwicklungen von innen und außen eher politischer geworden zu sein. Dies ist grundsätzlich eine gute Entwicklung. Leider gibt es auch vermehrt Zuspruch zu Gruppierungen, die unsere freiheitliche Demokratie ablehnen.

Demokratie ist nicht immer einfach. Gute Lösungen brauchen Sorgfalt und Geduld. Dies müssen wir vermitteln, verbunden mit der Einladung an dieser Aufgabe mitzuarbeiten.

Uns steht in Deutschland dafür ein sehr gutes politisches System zur Verfügung, das Partizipation ermöglicht. Anders als z.B. in den USA hängt ein politisches Amt nicht vom Geldbeutel ab und Aufstiege in der Politik sind möglich. Auch sind Lebensläufe von PolitikerInnen in unserem Land vielfältiger als in anderen demokratischen Staaten.

Sehr bedenklich ist die Verachtung, teilweise Hass, der PolitikerInnen entgegengebracht wird. Hier fehlt einigen Menschen an Maß und Anstand. Dies kann zur Folge haben, dass besonders für kommunale und regionale Ämter immer weniger Menschen zur Wahl stehen. Wir müssen deshalb aufpassen, dass uns nicht die Demokratie erodiert.

Der Einführung von Volksentscheiden auf Bundesebene, als Ergänzung der parlamentarischen Demokratie, stehe ich positiv gegenüber. Wir Grünen fordern weitere direktdemokratische Elemente schon seit vielen Jahren. Allerdings ist dies nicht die Lösung gegen Politiker- und Demokratieverdrossenheit.

Ihre Fragen an die Leipziger Direktkandidaten

Ihr Name (freiwillige Angabe)

Ihre E-Mail-Adresse (freiwillig, für evtl. Rückfragen)

Ihre Frage

Die Wahlarena – So funktioniert es

 

Leipziger ZeitungBundestagswahlbtw17WahlarenaWahlkreis 153
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Am 9. Juni in der Diskothek des Schauspiel Leipzig: Premiere der „Revue der kleinen Dinge“ des Seniorenspielclubs
Polizei: Zufallsfund beim Dieb – Eigentümer gesucht
Der international renommierte Spitzenmediziner Prof. Michael A. Borger übernimmt die Leitung der Herzchirurgie am Herzzentrum Leipzig
Streaming-Abos ab 2018 auch im Ausland nutzbar
Ärzte am UKL raten: Aufhören mit Rauchen lohnt sich immer
Zahlen und Einschätzungen zu den Kirchentagen
Sonderforschungsbereich zu Wundheilung erneut verlängert
Am 1. Juni: Giftmorde – Garantiert tödlich! im Sächsischen Apothekenmuseum
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn Lehrer und Studenten sich zusammentun, den Besucher zum Anders-Sehen anzuregen
Wolfgang Ellenrieder: Latten, 2012. Foto: Josef Filipp Galerie

Foto: Josef Filipp Galerie

Für alle LeserDie Übung hat sich in den letzten Jahren immer wieder bewährt: Dozenten der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) treten in einer Ausstellung in direkten Dialog mit ihren Studierenden. Dabei kommt zuweilen sehr Gehaltvolles heraus. Widersprüchliches, Heterogenes. Die Josef Filipp Galerie in der Spinnerei hat jetzt wieder so ein Projekt vorbereitet, das am Freitag, 2. Juni, eröffnet.
Zum ersten Mal gibt es die Hälfte der Sächsischen Verdienstorden für Frauen
Der sächsische Verdienstorden ist eher eine Würdigung für ausdauernde Senioren. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Wie ist das eigentlich mit den Frauen? Ducken die sich immer weg, wenn es was zu tun gibt? Sind sie nicht da, wenn Entscheidungen getroffen werden? Sind es tatsächlich Männer, die allein durch ihre großen Taten glänzen? Möglicherweise nicht, konnten die Grünen schon vor einem Jahr feststellen. Wenn Frauen „vergessen“ werden, hängt das augenscheinlich mit der Bettelei von Männern zusammen.
Claras 200. Geburtstag wird in Leipzig jetzt doch richtig gefeiert
Gedenktafel am Neumarkt, wo Claras Geburtshaus stand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Oops, ja, vergessen. Das Kulturdezernat zeigt sich reumütig. Man hatte in der Planung der Leipziger Jubiläen für das Jahr 2019 tatsächlich die Allerwichtigste vergessen: Clara, Clara Schumann, geborene Wieck, Lebensgefährtin Robert Schumanns, Tochter der Stadt, begnadete Klaviervirtuosin und Komponistin. Wie konnte man nur! In einer Vorlage des Kulturdezernats gibt es jetzt volle Zustimmung für einen Antrag von fünf Stadträtinnen.
Die Tauben, der Kot und die bekleckerte Bahnhofskunst
Taube auf Lichtstrebe im Zugang zur S-Bahn-Station Bayerischer Bahnhof. Foto: Reinhard Wylegalla

Foto: Reinhard Wylegalla

Da war L-IZ-Leser Reinhard Wylegalla gar nicht zimperlich: „Unmut über den beschissenen Bayerischen Bahnhof“ betitelte er seine Mail, mit der er den Brief, den er an Jens Papenfuß von der DB Bahn&Service AG schickte, auch an die L-IZ weiterleitete. Der Ärger hat tatsächlich mit Kot zu tun: Taubenkot, der den Zugang zur S-Bahn-Station Bayerischer Bahnhof ganz und gar nicht zum Kunstwerk macht.
Grüne ärgern sich über windelweichen Antrag der CDU/SPD-Koalition zur Stallpflicht für Geflügel
Enten auf dem Inselteich im Clara-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man hat es schon fast vergessen, wie sächsische Kontrollbehörden im vergangenen Herbst und Winter immmerfort neue Sperr- und Beobachtungsbereiche im Zusammenhang mit der Vogelgrippe verordneten. Kaum wurde die eine Region wieder freigegeben, wurde andernorts ein toter Vogel gefunden. Doch am meisten gelitten haben die Geflügelzüchter. Und mit dem nächsten Herbst droht das nächste Chaos.
Kirchentage auf dem Weg: Trotz mancher Highlights ein Flop mit Ansage
Kirchentag in Leipzig: Probe am 26. Mai kurz vor 20 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive am Anfang: Die lange Kaffeetafel am Samstagnachmittag in der Leipziger Petersstraße, organisiert von evangelischen und katholischen Kirchgemeinden. Es werden Tausende gewesen sein, die sich im Laufe der vier Stunden an die Tische gesetzt und miteinander gesprochen haben. Das hat funktioniert. Warum? Weil hier Beteiligung gefragt war, Organisation von unten. Ein überzeugendes Beispiel dafür, was ehrenamtliches Engagement bewirkt. Kosten? So gut wie keine. Hier hatte der Kirchentag Gastgeber und viele Gäste.
Gastmanns Kolumne: Revolution mit Lichtschutzfaktor
Im Gegenzug aber kriegen wir von Mai bis September bedingungsloses Grundeinkommen. Und tun, was wir schon immer wollten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin warmer, farblich einwandfreier Frühsommer-Samstagabend gestern da draußen. So einer von der Sorte, wo man keinen hellen Strickpullover mitzuführen genötigt ist, den einem die Tante früher immer geschenkt hat - "falls es mal kühl wird am Abend auf der Terrasse." In Leipzig jedenfalls hatte alle Welt Platz genommen. Mit und ohne Pullover. Meist aber im schwarzen T-Shirt. Draußen vor der Tür.
Die seltsame Sache mit den Integrationen, der Zielabrechnung und den Zuwanderern nach Leipzig
Die Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist die Leipziger CDU-Fraktion einfach süß: Da stellt sie die Fragen, die überfällig sind und eins dieser blasigen Verwaltungspapiere hinterfragen, die die Ratsfraktionen sonst einfach abnicken. Diesmal betrifft es jene aufgeblasene „Jobcenter Leipzig: Zielabrechnung 2016 und Zielvereinbarung 2017“, die das CDU-geführte Wirtschaftsdezernat im März vorgelegt hat.
Warum man am Cospudener See nicht Slacklinen darf
Faltblatt zum Slacklining in Leipzig. Cover: Stadt Leipzig

Cover: Stadt Leipzig

Für alle LeserDas ist unangenehm: Da sind endlich ein paar pralle Sonnentage - und das auch noch an einem richtig langen Wochenende. Die Welt strömt zum See. Man schwimmt, sonnt sich, schmeißt die Frisbeescheibe oder versucht seine Balancierkünste auf einer Slackline - und dann kommen ein paar schwarzgekleidete Herren von der Security und fordern die Slacker auf, ihre Line sofort wieder abzumachen. Dürfen die das?
Leserkommentar: Raus aus den traditionellen Parteien …
Roland Mey - hier bei der Arbeit für Mitteldeutschland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Raus aus den traditionellen Parteien ...“, wird in Deutschland bald unser Notruf sein müssen, wenn es politisch so weitergeht. Meine umfangreichen gesellschaftspolitischen Erfahrungen sind hoffnungslos negativ und ich will diese hiermit öffentlich zur Diskussion stellen.
Realer Irrsinn: Satiremagazin „extra 3“ widmet sich Leipziger Umweltzone
Elektromobilität allein wird am Leipziger CO2-Problem nichts ändern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUmweltzone in Leipzig? Da war doch mal was. Die besonders hitzig und hysterisch geführten Diskussionen liegen mittlerweile zwar schon fast ein Jahrzehnt zurück, doch ganz beruhigt hat sich die Aufregung seit der Einführung der Umweltplakette am 1. März 2011 noch nicht. Aktuell sorgt dank eines Satiremagazins der Fall eines Elektroautofahrers bundesweit für Belustigung.
Die groß angekündigten Mittel zur Deradikalisierung in Sachsens Gefängnissen stecken noch im Ressortstreit fest
JVA Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aus Italien und Frankreich kennt man das Phänomen und ist berechtigterweise alarmiert: Viele der Attentäter in den letzten Jahren haben sich erst während ihrer ersten Haftstrafe im Gefängnis radikalisiert. Das scheint in Deutschland zwar noch nicht so zu sein. Aber wie geht zum Beispiel Sachsen mit den Gefährdern um, die hier zu einer Haftstrafe verdonnert werden?
Wie rettet man die Wissensgesellschaft vor Ministern, Professoren und Verwertern?
Zeitungsarchiv. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vehement und deutlich schreibt Thomas Thiel, Feuilletonredakteur der FAZ, an diesem Wochenende gegen die von Justizminister Heiko Maas vorangetriebene Urheberrechtsnovelle an: „Heiko Maas macht die freie Presse kaputt“. Anfangs ging es nur um die Gelder, die die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) für die Nutzung wissenschaftlicher Schriften an den Hochschulen bekommen sollte. Jetzt aber geht es scheinbar um die Zerstörung des Urheberrechts.
Wie man mit lauter alltäglichen Substanzen faszinierende Kristall-Landschaften erzeugen kann
Mario Markus: Bildkraft der Substanzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wer hat noch Platz für ein kleines Labor im Keller? Mit kleiner Chemikaliensammlung, Mikroskop, Rührgerät und der entsprechenden Fototechnik, die auch winzige Flächen abbilden kann? Dann mal los. Der in Chile geborene Physiker Mario Markus, der sich auch schon mit Gedichten zu Wort meldete, erzählt in diesem Buch von einem völlig ungewöhnlichen Hobby.
Zunehmender Widerstand gegen Frauke Petry auch in Sachsen
Schirmherrin des Abends: Frauke Petry verlässt hastig unter Begleitschutz die Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Vorfeld der Bundestagswahl gerät die AfD-Vorsitzende Frauke Petry immer stärker unter Druck. Nachdem sie sich bereits auf dem vergangenen Bundesparteitag nicht gegen ihre internen Gegner des Höcke-Flügels durchsetzen konnte, verschärft sich nun auch der Machtkampf in Sachsen. Laut „Spiegel“ wollen mehrere Mitglieder ihre Direktkandidatur für die Bundestagswahl im Wahlkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge verhindern. Ihre Haltung zu Pegida und ein angeblicher Meineid im sächsischen Landtag sorgen ebenfalls weiter für Unruhe.