Der Stadtrat tagt: HCL soll 200.000 Euro erhalten

Für alle LeserDer HCL soll 200.000 Euro von der Stadt erhalten. Dies hat der Stadtrat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen beschlossen. Einen Antrag, dem Verein ein zusätzliches Darlehen von 100.000 Euro zu gewähren, lehnten die Stadträte hingegen ab. Der Zuschuss der Stadt ist an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Massives Missmanagement in den vergangenen Jahren hat den Handball-Bundesligisten HC Leipzig in eine existenzbedrohende Situation geführt. Die Lage ist so schlimm, dass der HCL kurzfristig mehr als eine Million Euro benötigt und dabei wohl auf die Hilfe der Stadt angewiesen ist.

Auf Initiative der Linken, SPD, Grünen und des CDU-Mannes Jens Lehmann hat der Stadtrat nun beschlossen, dem Verein unter bestimmten Bedingungen 200.000 Euro zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung für die Auszahlung sind erfolgreiche Eigenbemühungen des HCL: Dieser muss zunächst unter anderem aus eigenen Mitteln eine Million Euro zusammenbekommen und ein Sanierungskonzept vorlegen. Der Entscheidung war eine lange, intensive und teils hitzige Debatte vorausgegangen.

Michael Schmidt von den Grünen betonte, dass „uns doch allen klar“ war, dass die Erfolge von RB Leipzig und des SC DHfK zulasten des Frauen-Handballs gehen würden. Leipzig sei ein wichtiger Standort für die Ausbildung von Handballerinnen. „Ob die Rettung gelingt, ist nicht klar. Klar ist nur, dass die Stadt ihren Teil erfüllt.“

CDU-Stadtrat Frank Tornau erwiderte: „Wir reden über Geld, das den Steuerzahlern gehört. Man kann schon seit längerer Zeit nicht mehr von einem gesunden Unternehmen sprechen. Mir fehlt der Glaube, dass nun alles gut wird. Ich habe den Eindruck, wir werfen das Geld in ein Fass ohne Boden. Einen personellen Neuanfang kann ich nicht erkennen.“ Dem HCL Geld zu geben, sei unfair gegenüber Vereinen, die gut wirtschaften. „Profisport lebt von Sponsoring, nicht von Haushaltsgeldern.“

Ebenfalls ablehnend äußerte sich Naomi-Pia Witte aus der Freibeuter-Fraktion. Sie sagte: „Der HCL ist insolvent. Es ist darüber nachzudenken, ob hier nicht schon Konkursverschleppung vorliegt.“ Im Ergebnis würde es Witte zufolge keinen Unterschied machen, ob man dem Verein nun Geld zuschießt oder einen Neuanfang in der 3. Liga angeht – der HCL würde laut Witte in der übernächsten Saison so oder so in der 2. Liga spielen.

AfD-Stadtrat Holger Hentschel verwies darauf, dass die Förderrichtlinien der Stadt nicht vorsehen würden, den Profisport zu unterstützen. Margitta Hollick aus der Linksfraktion entgegnete, dass die Spielerinnen in der Regel einem anderen Beruf oder einer Ausbildung nachgehen würden und daher nur „Halb- oder Viertelprofis“ seien.

Weitere Redner lieferten sich teils einen persönlichen Schlagabtausch, in dem sie sich gegenseitig Populismus vorwarfen oder andere dazu aufforderten, den Mund zu halten. Seitens der CDU fielen Bezeichnungen wie „Pleiteverein“.

Einige Spielerinnen des HCL verfolgten das mehr als einstündige Geschehen auf der Besuchertribüne. Ein Antrag, dem HCL zusätzlich ein Darlehen in Höhe von 100.000 Euro zur Verfügung zu stellen, scheiterte. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte zuvor darauf hingewiesen: „Wir sind keine Bank. Wir dürfen es nicht machen.“

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

HCLStadtrat
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Handwerkskammer verleiht „Goldenen Meisterbrief“
Gleisbauarbeiten in der Mockauer Straße
1. August „Tag der Fahrpreiserhöhung im MDV“ – Stadtrat hat Chancen zum Aufhalten der Spirale vertan
Polizeibericht, 27. Juli: Abends im Rosental, Unfall mit Straßenbahn, Radfahrer schwer verletzt, Derby in Leipzig
Kindernachtrennen unterstützt wieder Guten Zweck in Leipzig
Der Webauftritt des BUND Leipzig in neuem Gewand
Besichtigung der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in der Stötteritzer Landstraße 31
Bundesministerin diskutiert mit Daniela Kolbe in der Alten Handelsbörse
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fecht-WM 2017: Sudden Death beendet letzte Medaillen-Hoffnung
Erst im Sudden Death waren die deutschen Degendamen an Estland gescheitert - die es am Ende sogar bis auf den Weltmeister-Thron schafften. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Fecht-Weltmeisterschaft 2017 hat am Mittwochabend ihren Abschluss gefunden. Die letzten Titel gingen im Damendegen an Estland und im Herrenflorett an Italien. Zwölf Entscheidungen waren im Laufe der vergangenen Woche in der Arena Leipzig gefallen, bei denen insgesamt 36 Medaillen vergeben wurden. Gastgeber Deutschland fischte davon eine Bronze-Medaille ab - eine unbefriedigende Bilanz.
Ermittlungen zum Tod von Jaber Albakr in der JVA Leipzig
JVA Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 27. Juli, meldete die Staatsanwaltschaft Leipzig den Abschluss der Ermittlungen nach dem Tod von Jaber Albakr. Am 12. Oktober hatte sich der 22-jährige Syrer in seiner Zelle in der JVA Leipzig erhängt. Schon zuvor hatte er für Schlagzeilen gesorgt, weil seine geplante Festnahme in Chemnitz so gründlich in die Hose ging. Aber war sein Tod in der Zelle nun jemandes Verschulden? Nein, meint die Staatsanwaltschaft.
Verteilungsgerechtigkeit soll wieder zum Mega-Thema der Sozialdemokratie werden
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es das Mega-Thema der Zeit, trotzt aller Widerstände aus den konservativen Think Tanks: die zunehmende Ungleichheit in Deutschland. Eher ist es die Frage, ob es Bundeskanzlerkandidat Martin Schulz nutzt, wenn ihn ein Papier der Friedrich-Ebert-Stiftung jetzt ermutigt, das Thema ganz groß aufzuziehen. Denn wie will man es besetzen, wenn man gleichzeitig die Steuern senken will?
Phrasen fürs Volk und dem Wähler ein Wohlgefallen
Mal horchen, was das Volk dazu sagt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm Mittwoch, 26. Juli, haben wir uns mit der seltsamen Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Populismus beschäftigt. „Die Stunde der Populisten? Populistische Einstellungen bei Wählern und Nichtwählern vor der Bundestagswahl 2017“. Und fühlten uns ein bisschen einsam, weil die meisten anderen Medien die Studie und ihr Ergebnis tatsächlich für ernst nahmen.
Wie beim Pleißemühlgraben Nägel mit Köpfen gemacht wurden und Bürgerbeteiligung zur Farce wurde
Hier wird der Pleißemühlgraben künftig wohl fließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Es wird bestimmt gute Gründe geben, warum Planungsdezernat und Umweltdezernat das neue zu öffnende Stück Pleißemühlgraben direkt am Goerdelerring entlangführen wollen. Und möglicherweise wäre das auch das Ergebnis einer gut moderierten Bürgerbeteiligung gewesen. Doch Leipzigs Verwaltung zeigt gerade einmal wieder, wie man Bürgerbeteiligung zum reinen Alibi macht. Denn entschieden wird hinter verschlossenen Türen.
Sachsens Gesundheitswirtschaft hat 2015 und 2016 tüchtig aufgeholt
Entwicklung der Bruttowertschöpfung in den Bundesländern. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für FreikäuferDa staunten die sächsischen Statistiker, als sie die Zahlen zur Gesundheitswirtschaft 2016 addierten: Na hoppla, da mausert sich ja was zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige! Hat das keiner geahnt, dass man mit Gesundheit so viel Geld umsetzen kann? 12,1 Milliarden Euro. Fast 5 Prozent Wachstum. Jeder siebente Erwerbstätige arbeitet in einem Gesundheitsberuf.
Wie wirkt Luthers Thesen-Botschaft 500 Jahrer später, wenn sie zur künstlerischen Inszenierung wird?
„Abendmahl“-Installation am 2. September auf dem Leipziger Markt. Foto: Lumalenscape & FZML

Foto: Lumalenscape & FZML

Für alle LeserDa hat der Doktor Martin Luther aber etwas angerichtet, als er vor 500 Jahren seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel auf eine Papierrolle schrieb und in die Welt hinaus sandte. Was ja der Grund ist, warum die evangelische Kirche in diesem Jahr versucht, irgendwie 500 Jahre Reformation zu feiern. Vollgestopft mit Ereignissen, die selbst die Luther-Pilger überfordern. Auch Leipzig bekommt noch was zu hören am 2. September.
Bertelsmann-Studie „Die Stunde der Populisten?“
Bertelsmann-Studie „Die Stunde der Populisten?“ Cover: Bertelsmann Stiftung

Cover: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserWas kommt eigentlich dabei heraus, wenn die Bertelsmann-Stiftung herausbekommen will, wie sehr die Bundesbürger zu populistischen Positionen neigen? Zumindest etwas Seltsames. Denn Populismus ist keine politische Bewegung. Auch wenn das immer wieder suggeriert wird. Und er gehört nicht nur ins Repertoire von Leuten wie Trump oder Le Pen. Tatsächlich ist er Teil jeder Politik. Aber er verkleidet sich gern.
Das Bilderbuch „Hier kommt keiner durch!“ erhält den Gustav-Heinemann-Preis 2017
Isabel Minhós Martins, Bernardo P. Carvalho: Hier kommt keiner durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Problem mit "den Flüchtlingen" fängt nicht erst an, wenn sie nach ihrer Reise unter Lebensgefahr bei uns ankommen. Das Problem fängt mit den Grenzen an, mit denen Mächtige versuchen, die Welt zu teilen - und die Menschen. Auf einmal gibt es Menschen die drin sind und noch viel mehr, die draußen sind. Und ein wütender Präsident oder ein General bestimmen, wer über die Grenze darf und wer nicht.
Sachsens Regierung hat noch nicht mal einen Plan, wie sie ihre Klimaschutzziele von 2012 umsetzen will
Entwicklung der sächsischen Emissionen 1991 bis 2014. Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Für alle LeserKünftige Generationen werden mit ziemlichem Zorn auf unsere Zeit schauen. Wenn sie überhaupt noch die Möglichkeit haben, sich mit Geschichte zu beschäftigen und nicht mit dem Kampf ums nackte Überleben vollauf zu tun haben. Denn es sind die jetzt lebenden Generationen, die die Lebensbedingungen für die Menschheit zerstören. Und das aus reiner Feigheit, Faulheit und Unwillen zum Handeln. Beispiel Sachsen.
Dresden zauberte 2015 ein BIP-Wachstum von 10 Prozent aus dem Hut
Das BIP-Wachstum der sächsischen Landkreise und Großstädte. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Was war da eigentlich 2014 in Leipzig los? Mit einem Riesensatz sprang Leipzig an die Spitze der sächsischen Wirtschaftsentwicklung, überholte Dresden einfach mal so mit links. Ein Jahr später konnte Leipzig zwar weiter zulegen, aber jetzt war es Dresden, das sich mit einem Riesensatz wieder an die Spitze setzte. Die sächsische Förderpolitik für die Landeshauptstadt macht sich immer wieder bemerkbar.
Treibende Kraft bei innovativen Gründungen sind die sächsischen Universitätsstädte
Startkapital. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist sein Spezialgebiet als Politiker. Da wird auch Holger Mann als hochschulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag etwas euphorisch, wenn Sachsen in einem bundesweiten Vergleich der Gründer auf einmal fünf Plätze besser abschneidet und sogar Länder wie Baden-Württemberg überholt. Das habe wohl etwas mit Sachsens Hochschullandschaft zu tun, vermutet er.
Fecht-WM 2017: Tränen um verpasste Medaille – Dreimal Endstation Frankreich
Das Team-Finale im Männersäbel verwöhnte die Zuschauer mit spektakulären Szenen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserFür die deutschen Fechter hielten die ersten vier Teamwettbewerbe der Heim-WM in Leipzig vor allem Enttäuschung bereit. Am Montag durften die Florett-Frauen noch einer knapp verpassten Medaille nachtrauern, während die Säbel-Männer vom spektakulären Ausscheiden im Achtelfinale geschockt waren und am Ende Neunter wurden. Am Dienstag war jeweils im Achtelfinale gegen Frankreich Schluss. Die Säbel-Frauen warfen dann vorzeitig das Handtuch (16. Platz), die Degen-Männer landeten auf Rang 15.
Umbau des südlichen Parks Am Wasserschloss in Leutzsch soll noch 2017 beginnen
Die große Rittertafel im Park am Wasserschloss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür einen Apfel und ein Ei gibt es in Leipzig nichts mehr gebaut. Die Baufirmen haben alle Hände voll zu tun und können sich die Projekte aussuchen, für die sie sich bewerben. Das betrifft auch den Landschaftsbau. Eine etwas unangenehme Erfahrung für Leipzigs Baudezernat, denn jetzt wird die Gestaltung des Parks am Wasserschloss in Leutzsch eine Ecke teurer.
Erst gegen fünf beteiligte Rechtsradikale wird mittlerweile wegen Landfriedensbruch verhandelt
Randalierer werden in Connewitz am 11. Januar abgeführt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber ein Jahr ist es her seit dem Neonazi-Überfall auf Connewitz. Von vielen der daran Beteiligten kennt die Justiz mittlerweile die Namen. Aber die meisten Ermittlungsverfahren laufen noch immer und sind nicht bis zur Anklage gediehen. Ist die Staatsanwaltschaft mit diesem organisierten Überfall überlastet?