Grünen-Bashing auf die sächsische AfD-Art

Die tiefsitzende Verachtung des Dr. Thomas Hartung für Frauen ohne Doktor und Diplom

Für alle LeserKommentarWarum hat sich so ungefähr alles, was an rechtskonservativen Akteuren in unserem Land unterwegs ist, ausgerechnet auf die Grünen und die 68er eingeschossen? Ein Grünen-Politiker muss nur kurz Luft holen, schon geht eine regelrechte Empörungswelle durch die rechtsalternative Krabbelgruppe. Und es wird drauflosgeschimpft, dass die Balken krachen. Am Freitag, 20. Januar, war mal wieder Thomas Hartung dran, Dr. Thomas Hartung.

Seines Zeichens Parteivize der sächsischen AfD, der sich nach der Meldung, die Grünen-Politikerin Eveline Lemke würde jetzt Präsidentin der privaten Karlshochschule in Karlsruhe sein, gar nicht wieder einkriegen konnte.

„Eine Hochschulpräsidentin ohne Hochschulabschluss geht gar nicht“, ließ Thomas Hartung vermelden. „Es ist ein fatales Indiz für den Stellenwert akademischer Bildung, wenn Senat und Hochschulrat eine neue Präsidentin entgegen der eigenen Grundordnung bestellen. Die Begründung, dass die Studien- und Lebensleistungen von Frau Lemke einem Hochschulabschluss äquivalent seien, spricht allen Absolventen Hohn, die Lebenszeit und Energie in ihren Abschluss investierten. Was für eine Autorität soll die Frau unter Professoren und Dozenten genießen?“

Der Mann bildet sich auf seinen Doktortitel augenscheinlich eine Menge ein. Und begründet daraus seine Verachtung für Menschen, die keinen Hochschulabschluss haben. Der Grünen-Politikerin Claudia Roth unterstellt er gleich mal „Bildungsunwilligkeit“ als „ungelernte Hilfsarbeiterin“: „Cora Stephan würdigte die Grünen als ‚erfolgreichste Arbeitsbeschaffungsmaßnahme der 80er Jahre‘, ohne die es nie so viele Menschen in den Bundestag geschafft hätten, die nichts gelernt und keinen Beruf ausgeübt und auch sonst von Tuten und Blasen keine Ahnung hatten‘. Genau diese Einschätzung wird jetzt akademisch durch Lemke bestätigt.“

Und das aus einer Partei, die sonst das Elitenbashing zelebriert – soviel elitäre Verachtung für Menschen, die es auch ohne Doktortitel in die Politik verschlagen hat, gab es in Deutschland lange nicht. So ungefähr seit 100 Jahren.

Aber in der Verachtung dieser Wortmeldung steckt auch noch etwas anderes: die Arroganz beim Tragen akademischer Titel, wie man sie ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert kennt. Es ist das Denken einer Elite, die sich durch Ausschluss definiert, durch ein pompöses Titularwesen. Der Titel ist wichtig, nicht, was jemand schon geleistet hat.

Und das ist der Punkt, an dem der Hass auf die 68er entspringt. Denn deren größter Erfolg war die Demokratisierung des (west-)deutschen Bildungswesens. Abitur und Hochschulbesuch waren im Westen bis weit in die 1960er Jahre hinein allein vom Geldbeutel der Eltern abhängig. Wer die längere Lernzeit der Kinder nicht finanzieren konnte, schickte sie auch nicht zur Universität. Das Bafög für alle, die sich von den Eltern kein Studium finanzieren lassen konnten, gab es erst ab 1971. Und das ist der Zeitpunkt, von dem ab sich eine Menge änderte in der Bundesrepublik.

Ab dem aber auch der Groll der alten konservativen Eliten gegen die 68er und die Grünen zu wachsen begann. Bis hinein in die Feuilletons einiger großer Medien, die bis heute ihre Verachtung gegen die Grünen und – auch das ein springender Punkt – vor allem gegen grüne Politikerfrauen artikulieren. Da mischt sich also Elitenarroganz mit Frauenverachtung. Bei Hartung in Reinkultur zu lesen.

Womit auch etwas deutlicher wird, dass die AfD keineswegs eine neue politische Bewegung ist. Sie ist das Sammelbecken eines uralten, elitären Denkens, das an das konservative Elitendenken der 1950er Jahre anschließt und unterschwellig auch seine Verachtung für alles spüren lässt, was die Aufklärung im europäischen Denken bewirkt hat. Denn auch der Hass auf Europa kommt ja nicht von ungefähr: Er wurzelt einerseits tief im deutschen Nationalismus von anno 1890, aber damit auch in der ganz speziell deutschen Verachtung für die Weltoffenheit und Internationalität der Aufklärung.

Denn Aufklärung war von Anfang an ein internationales, europäisches Projekt, das sich sowohl gegen religiöse als auch staatliche Bevormundung richtete. Das verträgt sich natürlich nicht mit dem Empfinden einer Gesellschaftsschicht, die sich als besonders und auserlesen begreift und auf andere Strömungen der Politik mit Verachtung herabschaut. Und besonders auf jene politische Strömung, die solche Dinge wie Gleichberechtigung, Respekt und Weltoffenheit als begründete gesellschaftliche Standards vertritt.

Dass einer wie Hartung dann auch noch seine Frauenverachtung derart offen heraushängen lässt, sagt eine Menge über den patriarchalischen Geist dieser Partei, die die Rückkehr ins Heimelig-Dunkle als Weg ins Licht zu verkaufen versucht. Und auch das ist ganz tiefes wilhelminisches Elitendenken: Wenn man die politischen Gegner verachtet, muss man sich weder mit ihren Ideen noch ihren Lösungsvorschlägen beschäftigen, auch nicht auf Argumente eingehen.

Wo Thomas Hartung sichtlich ein Problem hat, wird gerade in seiner Frage deutlich: „Was für eine Autorität soll die Frau unter Professoren und Dozenten genießen?“

Im normalen Leben hat man Respekt vor der Lebensleistung und der Professionalität solcher Menschen. Aber Hartung macht so etwas augenscheinlich an Diplomen und Doktortiteln fest. Nur – wie man seit Guttenberg weiß – erzählen Doktortitel nichts, rein gar nichts über den Menschen, der sie trägt – oder auch wieder loswird.

Was aber eine über Jahrzehnte geleistet hat, das ist zumindest dem sächsischen AfD-Vize nichts wert.

Dabei hatte Prof. Dr. André Reichel, Mitglied des Senats der Karlshochschule, sehr deutlich gesagt, warum Hochschulrat und Senat ausgerechnet Eveline Lemke zur Präsidentin gewählt haben: „Mit dieser Entscheidung positioniert sich die Karlshochschule als transformative Hochschule mitten in den großen Problemlagen unserer Zeit: Wie kann unser Wirtschaften und Leben nachhaltig gestaltet werden, wie sichern wir den sozialen und demokratischen Zusammenhalt angesichts der vielfältigen Bedrohungen der offenen Gesellschaft?“

Für so einen Anspruch sucht man ja im Personal der AfD vergeblich nach Kandidatinnen, nach Kandidaten erst recht. Das sind nicht die Themen dieser Partei. Da nutzt der dickste Doktortitel nichts.

Und die Stellungnahme der Hochschule selbst zitiert: „Die Karlshochschule gewinnt mit Eveline Lemke eine erfahrende Persönlichkeit, die das Profil der Hochschule stärkt. Mit ihrem Leitgedanken ‚Management & Gesellschaft anders denken‘ leistet die Karlshochschule International University einen kritischen Beitrag zur Ergänzung traditioneller ökonomischer und gesellschaftswissenschaftlicher Ansätze. Hier finden Grenzgänger und Querdenker ein Zuhause.“

An der Karlshochschule finden sie dieses Zuhause. Bei der AfD garantiert nicht.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

* Kommentar *AfD
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Beschäftigte bei Amazon Leipzig treten in den Streik
Polizeibericht, 23. Juni: Herber Verlust, Wohnungsbrand, Raubüberfall
„Führende Nullen“ gewinnen HHL-MPI-Leibniz-Mathe-Olympiade 2017
Sachsen endlich Teil der „Koalition gegen Diskriminierung“
Georg-Schumann-Straße: Neues Magistralenmanagement arbeitet sich ein
Mit dem Ferienpass günstiger ins Theater der Jungen Welt
Vorbereitungstreffen zum Jahr der Demokratie am 29. Juni
Für INTER beginnt Vorbereitung am 26. Juni im Mariannenpark
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadtbezirksbeirat Ost beantragt den Kaufvollzug für die Bahnfäche an der Schulze-Delitzsch-Straße
Fläche an der Schulze-Delitzsch-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

2016 gestand Leipzigs Verwaltung ein, dass die Kaufverhandlungen für das einstige Bahngelände an der Schulze-Delitzsch-Straße in Volkmarsdorf ergebnislos eingestellt worden waren. Was im Leipziger Osten ziemliches Unverständnis auslöste. Denn eigentlich plant die Stadt hier schon seit Jahren, einen richtigen Volkspark anzulegen. Nun droht ihr auch dieses Grundstück durch die Lappen zu gehen, mahnt der Stadtbezirksbeirat Leipzig-Ost.
Studierende haben Ideen entwickelt, wie man die Magistrale im Leipziger Norden beleben kann
Lichtspiele am Huygensplatz: Band-Auftritte, Kunstvorträge und Kurzfilme zogen viele Besucher an. Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Für alle LeserEine Straße wiederbeleben ist ein bisschen wie Zeitung machen. Am Ende muss es fließen, braucht es markante Geschichte, unverwechselbare Eindrücke und ein paar hübsche Stellen zum Verweilen. An letzteren fehlt es auf der Georg-Schumann-Straße ganz augenscheinlich. So könnte man das Ergebnis eines Real-Labors Leipziger Studierender auf den Punkt bringen.
Eine Petition erster Klasse und die Hoffnung auf weniger Fluglärm im Leipziger Norden
Flieger beim Abkürzen über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas der Petitionsausschuss des Bundestages am Mittwoch, 21. Juni, beschloss, ist nach zehn Jahren Warten, Klagen, Kritisieren die Bestätigung, dass die Bürgerinitiativen am Flughafen Leipzig/Halle die ganze Zeit Recht hatten. Auch Flugsicherungen können sich Planfeststellungsbeschlüsse nicht einfach auslegen, wie sie lustig sind. Bürger haben ein Recht darauf, dass solche Beschlüsse eingehalten werden.
Sabine Friedel bittet um Entschuldigung, stellt aber Brunhild Kurth ein grottenschlechtes Zeugnis aus
Sabine Friedel, SPD Sachsen. Foto: Götz Schleser

Foto: Götz Schleser

Für alle LeserWie sieht eigentlich das Sitzenbleiber-Zeugnis einer Ministerin aus? So, wie es Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, am Donnerstag, 22 Juni, in der Landtagsdebatte demonstrierte. Die SPD darf zwar seit 2014 ein bisschen mitregieren. Aber dafür sorgen, dass genug Lehrerinnen und Lehrer eingestellt sind, muss Brunhild Kurth, die Kultusministerin der CDU.
Deutschlands furchtloseste Werbe-Zeitung geht noch immer nicht in Rente
Furchtlos. Foto: Leo Leu

Foto: Leo Leu

„Lies. Leo, lies!“ – „Nein, ich will nicht.“ – „Du musst aber!“ – Sie haben es ja selbst gesehen: Am frühen Donnerstagmorgen steckte ein etwas feucht sich anfühlendes Stück Papier in Ihrem Briefkasten. In meinem auch. Obwohl ich riesengroß dran geschrieben habe: KEINE WERBUNG! – Und noch größer: ÜBERHAUPT KEINE WERBUNG! AUCH KEINE KOSTENLOSEN ZEITUNGEN! – Aber der Analphabetismus greift ja bekanntlich um sich. Keine Lehrer. Musste ja so kommen.
Neue Besitzer gesucht: Eine hastige „Veräußerung“ von Katzen und Hunden
12 Katzen und zwei Hunde werden gerade berühmt. Vielleicht finden sie auch ein neues Zuhause? Foto: Landkreis Leipzig

Foto: Landkreis Leipzig

Für alle LeserDa hat sich also das Landratsamt Leipzig mit einer Meldung über die Weitergabe von Katzen und Hunden einen hörbaren Protest in den sozialen Medien eingehandelt. Am 21. Juni teilte es (via L-IZ.de-Melder) mit, dass es am 27. Juni ab 11 Uhr im Berufsschulzentrum Wurzen zu einer „Veräußerung“ von Tieren kommen wird, welche vor über einer Woche in Obhut genommen, also einem überforderten Tierhalter entzogen werden mussten. Eine Meldung, welche ein wenig nach Versteigerung von gefundenen Rädern oder Koffern klingt und mittlerweile Tierfreunde auf die Barrikaden treibt. Auf Nachfrage der L-IZ.de entschuldigte man sich nun seitens der Behörde für die unglückliche Wortwahl und versucht die mögliche Weitergabe von 12 Katzen und zwei Hunden zu erklären.
Mutmaßlicher Connewitz-Angreifer Florian N. vor Gericht
Randalierer werden in Connewitz am 11. Januar abgeführt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Angriff von Neonazis auf den Stadtteil Connewitz am 11. Januar 2016 ist nun auch ein Fall für die Gerichte. Am Dresdner Landgericht hat heute die Verhandlung gegen zwei mutmaßliche Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ begonnen. Sie sollen sich an Gewalttaten gegen Geflüchtete, Ausländer, Polizisten und Linke beteiligt haben. Dem 27-jährigen Florian N. wird zudem vorgeworfen, in Connewitz randaliert zu haben. Laut MDR hat N. seine Tatbeteiligung zugegeben.
Linke fordert Sachsens Kultusministerin Kurth zum Rücktritt auf
Kultusministerin Brunhild Kurth. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserEs ist wirklich genug. Das dritte Schuljahr hintereinander ist Sachsens Kultusministerin nicht in der Lage, die notwendigen Lehrerinnen und Lehrer einzustellen. Daran ist sie nicht allein schuld. Dazu gehören noch zwei verantwortliche Spitzenpolitiker, die das Desaster mitverbockt haben. Aber für die Linke im Landtag ist die Frage klar: Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) soll zurücktreten.
30 bis 40 Prozent der angewiesenen Baumpflanzungen finden trotz alledem nicht statt
Baumfällung in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig verliert immer mehr Bäume. Und das sächsische „Baum-ab-Gesetz“, das die Baumschutzsatzungen der Kommunen ausgehebelt hat, hat die Sache eher noch beschleunigt. Wurden in Leipzig 2009 noch 4.856 Genehmigungen zur Beseitigung von Bäumen erteilt sowie 8.961 Ersatzpflanzungen beauflagt, so war die Stadt 2015 nur noch bei 1.404 Genehmigungen gefragt und hat 3.934 Ersatzpflanzungen beauflagt. Aber gefällt wurden deutlich mehr Bäume.
Fördergelder für die neue Grundschule in Probstheida sollen im September beantragt werden
Die Container-Schule in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man kann ja ungeduldig werden mit dem Leipziger Schulbauprogramm. Erst dauert es ewig, bis man mit Engagement und beharrlichem Protest schafft, dass eine Schule wie die 31. in Probstheida endlich in das Schulbauprogramm der Stadt aufgenommen wird. Und dann hört man wieder jahrelang nichts davon. Und befürchtet, wie Bernd Buchwald, dass das Projekt stillschweigend wieder eingeschlafen ist.
Wer wählt denn die AfD, wenn es nicht der „kleine Mann“ ist?
Eine nicht von allen geliebte Partei ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht völlig neu, was der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld von der Universität Leipzig jetzt mit Zahlen untermauert in der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie veröffentlicht hat. Aber es sollte eigentlich den Parteien im Bundestagswahlkampf zu denken geben. Denn AfD-Anhänger sind weder der vielbeschworene „kleine Mann“ noch die „Modernisierungsverlierer“.
Wie sich die Kommunikation der Unternehmen abschottet gegen den störenden „Mediendschungel“
Die Studie „Integrierte Kommunikation 2017“. Cover: Uni Leipzig

Cover: Uni Leipzig

Für alle LeserSeit geraumer Zeit wird ja über das langsame Hinschwinden des Leipziger Journalistik-Lehrstuhls geredet. Sogar im Landtag war es schon Thema. Was nicht Thema war, war die Tatsache, dass Leipzig symptomatisch ist für einen Journalismus, der die unheilvolle Hochzeit mit der PR eingegangen ist. Der PR-Lehrstuhl blüht und gedeiht übrigens, denn er bekommt regelmäßig Unterstützung aus der Privatwirtschaft. Und hilft dann auch gleich mal, den Journalismus auszubooten.
Warum Journalismus mit Vielfalt und Vielstimmigkeit tatsächlich erst beginnt
Der Kaffee steht bereit ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlle Welt redet über Fakenews, per Gesetz sollen sie aus der Welt geschafft werden. Ein IT-Gigant glaubt, seine Nutzer würden ein Mittel dagegen finden: Putz und weg, oder was? Und jeder User von irgendetwas glaubt zu wissen, was und wie Journalismus auszusehen hat. DER Journalismus, der eine einzig richtige. Die gute Nachricht lautet: Es gibt ihn nicht. Alles, was Sie darüber gehört haben, ist Fakenews.
Nicht nur die Schaumparty war der Knaller
Schaum vor'm Mund. Und auf dem Kopf. Und überall. Das Schaumbad war die Lieblingsstation der Kinder. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAls am vergangenen Freitagnachmittag mitten im Herzen Grünaus ein krachendes und pfeifendes Feuerwerk losbrach, warf so mancher Anwohner der umliegenden Hochhäuser einen verwunderten Blick aus dem Fenster. Ein erschrockender Passant fragte sicherheitshalber beim patroullierenden "Herrn Schutzmann" nach, ob das hier alles seine Richtigkeit hätte. Hatte es, denn die Pyroshow war der lautstarke Abschluss des jährlichen Grünauer Kinder- und Jugendevents.
Spannender Opernthriller: Elisabet Strid und Tuomas Pursio begeistern in Strauss‘ „Salome“
"Salome" in der Oper Leipzig. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Ausverkauftes Haus, Ulf Schirmer am Pult, starke Solisten auf der Bühne und das Gewandhausorchester im Graben. Die Premiere von Richard Strauss’ „Salome“ hatte am Samstag alles, was ein großer Opernabend in Leipzig benötigt. Leider war die Produktion vom plötzlichen Tod der Bühnen- und Kostümbildnerin Rosalie überschattet.