Grünen-Bashing auf die sächsische AfD-Art

Die tiefsitzende Verachtung des Dr. Thomas Hartung für Frauen ohne Doktor und Diplom

Für alle LeserKommentarWarum hat sich so ungefähr alles, was an rechtskonservativen Akteuren in unserem Land unterwegs ist, ausgerechnet auf die Grünen und die 68er eingeschossen? Ein Grünen-Politiker muss nur kurz Luft holen, schon geht eine regelrechte Empörungswelle durch die rechtsalternative Krabbelgruppe. Und es wird drauflosgeschimpft, dass die Balken krachen. Am Freitag, 20. Januar, war mal wieder Thomas Hartung dran, Dr. Thomas Hartung.

Seines Zeichens Parteivize der sächsischen AfD, der sich nach der Meldung, die Grünen-Politikerin Eveline Lemke würde jetzt Präsidentin der privaten Karlshochschule in Karlsruhe sein, gar nicht wieder einkriegen konnte.

„Eine Hochschulpräsidentin ohne Hochschulabschluss geht gar nicht“, ließ Thomas Hartung vermelden. „Es ist ein fatales Indiz für den Stellenwert akademischer Bildung, wenn Senat und Hochschulrat eine neue Präsidentin entgegen der eigenen Grundordnung bestellen. Die Begründung, dass die Studien- und Lebensleistungen von Frau Lemke einem Hochschulabschluss äquivalent seien, spricht allen Absolventen Hohn, die Lebenszeit und Energie in ihren Abschluss investierten. Was für eine Autorität soll die Frau unter Professoren und Dozenten genießen?“

Der Mann bildet sich auf seinen Doktortitel augenscheinlich eine Menge ein. Und begründet daraus seine Verachtung für Menschen, die keinen Hochschulabschluss haben. Der Grünen-Politikerin Claudia Roth unterstellt er gleich mal „Bildungsunwilligkeit“ als „ungelernte Hilfsarbeiterin“: „Cora Stephan würdigte die Grünen als ‚erfolgreichste Arbeitsbeschaffungsmaßnahme der 80er Jahre‘, ohne die es nie so viele Menschen in den Bundestag geschafft hätten, die nichts gelernt und keinen Beruf ausgeübt und auch sonst von Tuten und Blasen keine Ahnung hatten‘. Genau diese Einschätzung wird jetzt akademisch durch Lemke bestätigt.“

Und das aus einer Partei, die sonst das Elitenbashing zelebriert – soviel elitäre Verachtung für Menschen, die es auch ohne Doktortitel in die Politik verschlagen hat, gab es in Deutschland lange nicht. So ungefähr seit 100 Jahren.

Aber in der Verachtung dieser Wortmeldung steckt auch noch etwas anderes: die Arroganz beim Tragen akademischer Titel, wie man sie ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert kennt. Es ist das Denken einer Elite, die sich durch Ausschluss definiert, durch ein pompöses Titularwesen. Der Titel ist wichtig, nicht, was jemand schon geleistet hat.

Und das ist der Punkt, an dem der Hass auf die 68er entspringt. Denn deren größter Erfolg war die Demokratisierung des (west-)deutschen Bildungswesens. Abitur und Hochschulbesuch waren im Westen bis weit in die 1960er Jahre hinein allein vom Geldbeutel der Eltern abhängig. Wer die längere Lernzeit der Kinder nicht finanzieren konnte, schickte sie auch nicht zur Universität. Das Bafög für alle, die sich von den Eltern kein Studium finanzieren lassen konnten, gab es erst ab 1971. Und das ist der Zeitpunkt, von dem ab sich eine Menge änderte in der Bundesrepublik.

Ab dem aber auch der Groll der alten konservativen Eliten gegen die 68er und die Grünen zu wachsen begann. Bis hinein in die Feuilletons einiger großer Medien, die bis heute ihre Verachtung gegen die Grünen und – auch das ein springender Punkt – vor allem gegen grüne Politikerfrauen artikulieren. Da mischt sich also Elitenarroganz mit Frauenverachtung. Bei Hartung in Reinkultur zu lesen.

Womit auch etwas deutlicher wird, dass die AfD keineswegs eine neue politische Bewegung ist. Sie ist das Sammelbecken eines uralten, elitären Denkens, das an das konservative Elitendenken der 1950er Jahre anschließt und unterschwellig auch seine Verachtung für alles spüren lässt, was die Aufklärung im europäischen Denken bewirkt hat. Denn auch der Hass auf Europa kommt ja nicht von ungefähr: Er wurzelt einerseits tief im deutschen Nationalismus von anno 1890, aber damit auch in der ganz speziell deutschen Verachtung für die Weltoffenheit und Internationalität der Aufklärung.

Denn Aufklärung war von Anfang an ein internationales, europäisches Projekt, das sich sowohl gegen religiöse als auch staatliche Bevormundung richtete. Das verträgt sich natürlich nicht mit dem Empfinden einer Gesellschaftsschicht, die sich als besonders und auserlesen begreift und auf andere Strömungen der Politik mit Verachtung herabschaut. Und besonders auf jene politische Strömung, die solche Dinge wie Gleichberechtigung, Respekt und Weltoffenheit als begründete gesellschaftliche Standards vertritt.

Dass einer wie Hartung dann auch noch seine Frauenverachtung derart offen heraushängen lässt, sagt eine Menge über den patriarchalischen Geist dieser Partei, die die Rückkehr ins Heimelig-Dunkle als Weg ins Licht zu verkaufen versucht. Und auch das ist ganz tiefes wilhelminisches Elitendenken: Wenn man die politischen Gegner verachtet, muss man sich weder mit ihren Ideen noch ihren Lösungsvorschlägen beschäftigen, auch nicht auf Argumente eingehen.

Wo Thomas Hartung sichtlich ein Problem hat, wird gerade in seiner Frage deutlich: „Was für eine Autorität soll die Frau unter Professoren und Dozenten genießen?“

Im normalen Leben hat man Respekt vor der Lebensleistung und der Professionalität solcher Menschen. Aber Hartung macht so etwas augenscheinlich an Diplomen und Doktortiteln fest. Nur – wie man seit Guttenberg weiß – erzählen Doktortitel nichts, rein gar nichts über den Menschen, der sie trägt – oder auch wieder loswird.

Was aber eine über Jahrzehnte geleistet hat, das ist zumindest dem sächsischen AfD-Vize nichts wert.

Dabei hatte Prof. Dr. André Reichel, Mitglied des Senats der Karlshochschule, sehr deutlich gesagt, warum Hochschulrat und Senat ausgerechnet Eveline Lemke zur Präsidentin gewählt haben: „Mit dieser Entscheidung positioniert sich die Karlshochschule als transformative Hochschule mitten in den großen Problemlagen unserer Zeit: Wie kann unser Wirtschaften und Leben nachhaltig gestaltet werden, wie sichern wir den sozialen und demokratischen Zusammenhalt angesichts der vielfältigen Bedrohungen der offenen Gesellschaft?“

Für so einen Anspruch sucht man ja im Personal der AfD vergeblich nach Kandidatinnen, nach Kandidaten erst recht. Das sind nicht die Themen dieser Partei. Da nutzt der dickste Doktortitel nichts.

Und die Stellungnahme der Hochschule selbst zitiert: „Die Karlshochschule gewinnt mit Eveline Lemke eine erfahrende Persönlichkeit, die das Profil der Hochschule stärkt. Mit ihrem Leitgedanken ‚Management & Gesellschaft anders denken‘ leistet die Karlshochschule International University einen kritischen Beitrag zur Ergänzung traditioneller ökonomischer und gesellschaftswissenschaftlicher Ansätze. Hier finden Grenzgänger und Querdenker ein Zuhause.“

An der Karlshochschule finden sie dieses Zuhause. Bei der AfD garantiert nicht.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

* Kommentar *AfD
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
JOBregional 2017: Stellen-, Ausbildungs-, und Bewerberbörse am Schkeuditzer Kreuz
VorLeseLust mit Geschichten zu Ostern in der Umweltbibliothek Leipzig
Marion Junge zur Bilanz der Kita-Tour der Linksfraktion
Deutsche Bahn plant nächste Bauetappen im Streckenabschnitt Gaschwitz – Crimmitschau
Polizeibericht, 29. März: Transporter landete auf Verkehrsinsel, Schwelbrand, Fahrzeugdiebstähle
Referat für Migration und Integration zieht in Otto-Schill-Straße um
Warnstreik am Uniklinikum Leipzig wird ausgeweitet
Tanzaustausch in Leipzigs tschechischer Partnerstadt Brünn
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig nimmt Platz startet Spendenaufruf für 11 Stolpersteine im Andenken an die Familie Rosenzweig
Stolpersteinverlegung - hier vorm Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Stolpersteinverlegung - hier vorm Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

So nicht, dachte sich das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“, als im Oktober 2015 auf der Bühne des damaligen Leipziger *Gida-Ablegers LEGIDA erstmals eine „Künstlerin“ als „Geist von Frau Rosenzweig aus der Funkenburgstraße“ auftrat, um dort unverhohlen Stimmung gegen Muslime und Geflüchtete zu machen. Eine schräge Aufführung, die jetzt eine zivilisierte Antwort bekommt: Die Familie Rosenzweig bekommt Stolpersteine zur Erinnerung. Und alle können helfen.
Was fehlende Polizisten und falsche Drogenpolitik mit Leipzigs Einbruchszahlen zu tun haben
Wohnungseinbrüche in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, SMI

Grafik: Freistaat Sachsen, SMI

Wenn der Innenminister in Dresden die neuen Zahlen zur Kriminalitätsstatistik in Sachsen vorstellt, dann kommt auch Leipzig jedes Mal drin vor. Eine Gelegenheit, die der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Hartmann, auch dazu nutzte, wieder eine falsche Behauptung in die Welt zu setzen. Leipzig liegt beim Wohnungseinbruch mit mehr als 250 Einbruchsdiebstählen pro 100.000 Einwohner an der Spitze.
Charlie erschüttert das Schweinevogel-Universum und Iron Doof gerät unter die „besorgten Bürger“
Schwarwel: Schweinevogel. Short Novels. Piccolo Nr. 2. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur einen, sondern gleich zwei Piccolos mit Schweinevogel-Geschichten hat Schwarwel jetzt vorgelegt für alle Freunde dieses leicht übergewichtigen Zeitgenossen, der so gern seine Tage mit Erdnussflips auf dem Sofa verbringt. Aber wer dachte, in den nächsten 50 Geschichten geht es einfach so weiter wie in den anderen, der sieht sich überrascht und überrumpelt.
18. Festival „a cappella“ Leipzig: Ticketverlosung für das Eröffnungskonzert mit amarcord
Das Vokalensemble amarcord. Foto: Martin Jehnichen

Foto: Martin Jehnichen

VerlosungWie kaum etwas Anderes stehen das Ensemble amarcord und ihr Internationales Festival für Vokalmusik „a cappella“ für die Vielfalt des A-cappella-Gesangs in Leipzig. Zum Auftakt des Festivals am 21. April 2017 bietet das nunmehr 25 Jahre aktive Gastgeberensemble amarcord ein gleichermaßen aufregendes wie kontemplatives Programm: In „Tenebrae“ wandelt das Leipziger Quintett zwischen Licht und Finsternis erhaben durch die Weiten seines Repertoires. Vom 21. bis 30. April 2017 sind dann Gruppen aus ganz Europa sowie aus Australien mit den verschiedensten Klangfarben und Repertoires zu erleben.
Sachsens Innenminister macht mit Polizeistatistik Stimmung gegen Zuwanderer
Zuwanderer und tatverdächtige Zuwanderer. Grafik: Freistaat Sachsen, SMI

Grafik: Freistaat Sachsen, SMI

Für alle LeserEs geschehen Zeichen und Wunder. Und ein solches Zeichen ist tatsächlich die Äußerung des innenpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Christian Hartmann, zu einem Aspekt der Polizeilichen Kriminalstatistik, die Innenminister Markus Ulbig am Mittwoch, 29. März, vorgestellt hat. Die Aussage: „Die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik bestätigen: Sachsen hat ein Problem mit Rechtsextremismus.“
Eine „Denkzettel“-Wahl an der Uni Leipzig: Wie zufrieden sind die Senatsmitglieder mit Beate Schücking?
Unirektorin Beate Schücking während einer Diskussionsveranstaltung zum Thema „Meinungsfreiheit – Wo beginnt sie, wo endet sie?“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 41Im dritten Wahlgang des zweiten Anlaufs und mit vier Stimmen mehr als benötigt hat sie es geschafft: Beate Schücking, Rek­torin der Universität Leipzig, ist am 31. Januar für eine zweite Amtszeit wiedergewählt wor­den. Von den 78 anwesenden Mitgliedern des Erweiterten Senats stimmten im entscheiden­den Wahlgang 44 für Schücking. Der Heraus­forderer Jan Palmowski erhielt lediglich 23 Stimmen. Acht Personen enthielten sich, drei wählten ungültig. Denkbar knapp also wurde die Rektorin im Amt bestätigt.
Pro Bahn korrigiert kleinen Lapsus und freut sich über Diskussion
Ausschnitt aus der Tarifzonen-Karte des MDV. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Die Leipziger Tarifzone, die Nr. 110., umfasst nun einmal das ganze Stadtgebiet. Da kann man nicht auch gleichzeitig Zonengrenzen überfahren, wenn man im Stadtbezirk bleibt. Ein Lapsus, der Carsten Schulze-Griesbach passiert ist, als er die Tarifvorschläge des Fahrgastverbandes Pro Bahn veröffentlichte. Das korrigiert er postwendend.
Leipzigs Nahverkehr mausert sich in aller Stille zum großen Problemthema
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAugenscheinlich haben doch wieder fast alle Kollegen auf den großen Aufreger geschaut: Kriminalität und Sicherheit in Leipzig. 48 Prozent der befragten Leipziger nannten es in der „Bürgerumfrage 2016“ als „größtes Problem“. Das schien wie eine Bestätigung für die wilde Kriminalitätsberichterstattung in der Stadt. Oder ist es vielleicht andersherum?
LWB startet die ersten zwei Modellvorhaben durch Konzeptvergabe im Leipziger Westen
Lageplan für das Angebot in der Endersstraße. Karte: LWB

Karte: LWB

Da war dann auch die Stadtverwaltung einsichtig und zog im Herbst die ersten Grundstücksangebote, die durch Konzeptvergabe neue Nutzer finden sollten, wieder zurück, nachdem es heftigste Kritik all Jener gegeben hatte, die so lange um das neue Vergabeinstrument gekämpft hatten. Die Stadt suchte Kontakt zur eigenen Tochter LWB. Und jetzt gibt es zwei neue Angebote. Beide im schönen Leipziger Westen.
Auch im Schuljahr 2016/2017 nahm der Unterrichtsausfall in sächsischen Schulen zu
10 Prozent Unterrichtsausfall: die Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Gründlich vergeigt, so kann man wohl das beschreiben, was im sächsischen Bildungssystem passiert ist. Nicht erst seit 2012, als die aktuelle Kultusministerin Brunhild Kurth den Job übernahm. Schon vorher wurde ja das Bildungssystem behandelt wie eine Fabrik, in der man mit weniger Lehrpersonal preissparender produziert. Nur ist es Kurth erst recht nicht gelungen, den Betrieb wieder in Ordnung zu bringen.
Die Sorgen der Einen sind meistens nicht die Sorgen der Anderen
Geparkte Autos in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Was ist eigentlich das Problem an der jährlichen Frage nach den „größten Problemen“ der Leipziger? Es gibt nicht nur eins. Es gibt gleich mehrere. Was Leipzigs Statistikern sehr wohl bewusst ist. Deswegen sind sie seit geraumer Zeit auch dazu übergegangen, die Problemsichten nach unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen zu filtern. Denn was die Alten ärgert, muss die Jungen nicht mal aufregen.
Wissenschaft ist keine Glaubenssache und Fausts Dilemma ist der Horror unserer Zeit
Poesiealbum neu: Resonanzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Thema liegt so rum in der Weltgeschichte. Man stolpert drüber. Manchmal steckt es die Reinemachefrau hinter den Vorhang, damit es keiner sieht. Denn die Herren im Nobelkabinett sind ja wieder damit beschäftigt, die Religion als Glücksbringer für eine heilsame Zukunft anzupreisen. Glaube siegt, oder so ähnlich. Aber selbst Dichter wissen es besser.
Lok Leipzig fühlt sich im Stich gelassen
Allein auf weiter Flur. Katerstimmung beim 1. FC Lok trotz Einzuges ins Finale des Landespokals. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach der Randale beim Sachsenpokal-Halbfinale in Bischofswerda hat sich der 1. FC Lok Leipzig an die Öffentlichkeit gewandt. In einem langen Statement verurteilte der Klub das Verhalten einiger Zuschauer im Gästeblock, erklärte, von „vielen Institutionen keine oder nur unzureichende Unterstützung zu erhalten“ und kritisierte die Bedingungen in Bischofswerda. Der Bischofswerdaer FV beantragte am Montag den Ausschluss des 1. FC Lok aus dem Landespokal.
Gastmanns Kolumne: Viva la Diva
Viva la Diva. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Natur gerade ihr Bestes gibt, um uns mit allem zu versöhnen, was Januar-Arglistiges und Februar-Böses hinter uns liegt, ist Christine Kaufmann gestorben. Die schöne, grazile Schauspielerin mit den vielen Lebensfacetten, von der auch ganz Uninteressierte wenigstens irgendwie wussten, dass sie mal mit Tony Curtis verheiratet gewesen sein muss, obwohl Kaufmann weitaus mehr ausmachte. Geschenkt.
Die „goldenen 20er“ in Leipzig (Teil 2): Fake News, Streit um Augustusplatzbebauung und Wohnungsnot im Jahr 1927
Leipzig von oben um 1927. Bild: Pro Leipzig Verlag

Leipzig von oben um 1927. Bild: Pro Leipzig Verlag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 41Während sich heute die Sorgen im globalen Heptagon Russland, USA, Großbritannien, Deutschland, China und Indien abspielen, ist Reichsaußenminister Gustav Stresemann Anfang 1927 besorgt um die englisch-russischen Beziehungen. Aufgrund der Krise zwischen beiden Staa­ten soll sogar noch mal der „Völkerbund“ zusammentreten – unter Stresemann, der damals sogar den Vorsitz führt. Die Beunruhigung sei aber laut eines diplomatischen Korrespondenten des „Daily Telegraph“, der immerhin damals in der NLZ schreibt, unrichtig gewesen. Fake-News-Alarm!