Der „Sachsen Monitor 2016“ unter der Lupe, Teil 6

Paternalismus ist der beste Nährboden für Lebensängste und Menschenfeindlichkeit

Für alle LeserIm „Sachsen Monitor 2016“ gibt es auch einen ganzen Fragekomplex zu „Ressentiments und demokratiegefährdenden Einstellungen“, insbesondere zu „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“. Man kann es sich einfach machen und diese Einstellungen einfach als rechtsextrem klassifizieren. Fertig. Aber da verkennt man eines: Dahinter stecken immer auch Ängste. Wo die Vernunft schläft, toben die Ängste.

Ängste sind blanke Emotionen. Sie sind jederzeit aktivierbar. Was an unserer Sozialisationsgeschichte liegt: Zur Menschheitsgeschichte gehörte Jahrzehntausende lang auch immer der blanke Kampf ums Überleben. Die Natur da draußen war nie freundlich, Nahrungsressourcen waren hart umkämpft. Jede andere Gruppe bedeutete Gefahr für die eigene Gruppe. Die Kriege von heute leben von diesen uralten Emotionen. Die sind so fest eingebaut, dass selbst Forscher staunen, wie leicht sich Menschen in verfeindete Gruppen verwandeln lassen, wenn man ihnen auch nur ein Zeichen der Uniformierung gibt. Egal, ob es Fußballtrikots sind, verschiedenfarbige Hemden oder Schlipse.

Was hat das mit Sachsen zu tun?

Eine Menge. Denn wenn man keine vernünftige Politik macht, eine interaktive, wie wir sie genannt haben, die die Wähler aktiv einbezieht in Problemlösungen und politische Entscheidungsfindungen, dann koppelt sich Politik los von der Selbstwahrnehmung der Bürger. Sie bleiben nicht nur mit ihren ungeklärten Problemen allein, sondern auch mit ihren Emotionen.

In einer aufgeklärten Gesellschaft werden Emotionen ausgesprochen, diskutiert und eingeordnet. Man begegnet ihnen rational mit rationalen Lösungsangeboten.

Wer aufgepasst hat, der hat gemerkt, dass hinter den ganzen Bocksgesängen des Populismus derzeit auch zwei Kampagnen laufen, die beide zusammengehören: Die eine richtet sich explizit gegen das, was man den „Achtundsechzigern“ unterstellt, die unsere Gesellschaft mit kleinen Erfolgen durchaus etwas offener, toleranter und weniger spießig gemacht haben. Und die andere richtet sich immer wieder gegen das Projekt der Aufklärung und Wissenschaft. Meinung soll wieder zählen – und Emotion. Aber nur negative, denn positive Emotionen haben ja nur „Gutmenschen“, Achtundsechziger und andere solche Leute, die sich mit Herzblut für Schwächere einsetzen.

Emotionen der Angst aber sollen gelten. Und sie werden geschürt. Auch in Sachsen. Mal ist es ein bisschen Nationalstolz, den man preist, dann wieder die besondere Erfolgsgeschichte Sachsens. Hauptsache, man grenzt sich von anderen ab. Wenn man das, was man als eigene Kultur betrachtet, als etwas Besonderes und zu Verteidigendes beschwört, dann forciert man natürlich das eingebaute Gruppendenken. Da muss auch der größte Depp nicht lange nachdenken: Wenn Sachsen als sein Geburtsland im Ausweis steht, ist er nun einmal Sachse und damit per definitionem Erbe einer einzigartigen Kultur.

Von der er zwar meist keine Ahnung hat, die er aber gegen alle Unbilden von außen verteidigen muss. Das steckt dann zum Beispiel auch in so einer Aussage wie „Die meisten hier lebenden Muslime akzeptieren nicht unsere Werte“. 69 Prozent der im „Monitor“ Befragten stimmten dem zu. Man grenzt sich ab von Menschen, die man als „anders“ begreift – und macht ihnen die eigene Abgrenzung zum Vorwurf.

Sogar dann, wenn diese Art Fremde in der eigenen Nachbarschaft gar nicht auftauchen. Denn nur 17 Prozent der Befragten finden: „Meine persönliche Wohnumgebung ist durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet“. Das ist schon ein echter rechtsextremer Topos. Aber Menschenfeindlichkeit braucht solche Krücken. Sie klingen martialisch und danach, als hätte der Sprecher sein Leben und seine Umgebung noch im Griff. Es steckt ein großer Wunsch nach Kontrolle drin. Denn das rechtsextreme Weltbild ist ja nur ein in Prahlerei umgekehrtes Bündel aus Ängsten. Das Fremde macht diesen Menschen genauso Angst wie das Offene, das Unkontrollierte und Vielfältige.

Und wenn eine Welt sich so verändert wie die unsere – und wirklich kein Dorf und kein Arbeitsplatz davon verschont werden – , dann sind die Ängste natürlich allgegenwärtig. Auch tiefsitzende existenzielle Ängste. Die vor allem dann entstehen, wenn Menschen mit den Veränderungen nicht souverän umgehen.

Der Menschenfeind ist nicht souverän. Er ist Gefangener seiner Ängste. Und man ahnt es, wenn man diese ganzen Ressentiments liest: Politiker, die das in salbungsvollen Reden auch noch schüren, die schüren in Wirklichkeit die Angst. Sie machen die Menschen erst recht ratlos und unsouverän. Damit lässt sich ganz gut regieren, solange das Gefühl nicht überhand nimmt, dass die Dinge trotzdem ins Rutschen kommen. Kommen sie ja auch. Und vernünftige Politik würde das jeden Tag auch offensiv mit ihren Wählern diskutieren.

Paternalistische Politik tut aber so, als würde sie diese Dinge regeln anstelle des verängstigten Bürgers. Man merkt: Da tut sich eine Kluft auf, wenn alle Kanäle voller beängstigender Botschaften sind. Nur wählen Bürger, die in ihren Ängsten nicht souverän sind, natürlich nicht den komplizierten und vernünftigen Weg, sondern den emotionalen. Denn: Angst macht blind. Ein gefundenes Fressen für Populisten. Sie brauchen nur billige Sündenböcke und einfache Lösungen bieten, die scheinbar alle Probleme dadurch klären, dass sie sie aus der Welt schaffen. Weg damit. So, wie es diese Gesellschaft ja vormacht mit Umweltschäden, Billigproduktion und Elektroschrott: Was man nicht haben will, exportiert man irgendwo da unten in irgendwelche andere Länder.

Wer die ganzen Ressentiments durchliest, merkt dann auch, wie das dann gleich wieder umschlägt: Man schafft die vermeintlichen Probleme aus dem Land. Aber dann fangen die anderen an, sich zu Wort melden und ihren Anteil am Reichtum der Welt zu fordern. Was bilden die sich ein? Da muss man aber mal Härte zeigen, oder als chauvinistischer Topos: „Was unser Land braucht, ist ein hartes und energisches Durchsetzen deutscher Interessen gegenüber dem Ausland.“ Dem stimmen 53 Prozent der befragten Sachsen zu.

Ohne zu merken, dass auch das Quatsch ist. Denn in der eigenen Gesellschaft stimmen nur 9 Prozent der Aussage zu „Wie in der Natur sollte sich auch in der Gesellschaft immer der Stärkere durchsetzen“. Das ist der sogenannte Sozialdarwinismus. Aber wie kann der in einer Gesellschaft falsch sein, wenn man ihn für die nationale Ebene für gültig hält?

Man ahnt so langsam, dass die Sachsen mit einem zusammengebastelten und sehr irrationalen Weltbild durch den Tag spazieren. Hinter den Sätzen brodelt die Angst vor den Veränderungen, die alle irgendwie von außen kommen. Und denen man sich ausgeliefert fühlt, weil es einen echten politischen Diskurs für die meisten Sachsen nicht gibt. Das haben sie ja an die „da oben“ delegiert, die sie dann – in ihrem Grimm – verantwortlich machen für die Ungemütlichkeit. Das ist ein Ergebnis jahrelanger Verschonung durch Politik. Man hätte es ahnen können. Denn in keinem anderen Bundesland wurde die väterliche Trumpfkarte so lange und so oft ausgespielt wie in Sachsen. Man hat gelernt, dass man von nervender Politik verschont werden kann, also möge Politik einen auch vor den Zumutungen der Welt bewahren.

Und so bekommt man einen unsouveränen Souverän, der sich vor allem Möglichen fürchtet – Muslimen, Homosexuellen, Sinti und Roma, Juden sind auch wieder dabei …

Natürlich steckt in dieser Angst vor der Wirklichkeit immer auch die Gefahr, dass sie sich in dem Wunsch nach Autokratie manifestiert, was ja in einigen Aussagen des „Sachsen Monitor“ schon spürbar wurde. Das verstärkt sich ja dann meist – der panisch gewordene Bürger ruft nach dem starken Mann, der starke Mann fühlt sich berufen und beginnt gleich, wenn er kann, mit dem Aufräumen, schafft alles weg, was das Leben kompliziert macht. Oder mal so formuliert: Der in seiner Angst Gehätschelte bevorzugt die schleunigste Abschaffung der Freiheit, wenn ihm nur einer verspricht, dass er dann keine Angst mehr haben muss.

Ist nur die Frage: Ist der Typ für eine wirklich lebendige Demokratie verloren? Oder ist es nach 26 Jahren endlich mal an der Zeit, dem Typen mal ein bisschen demokratische Arbeit zuzumuten? Diesem „Ich würde ja gern“-Typen, der dann aber immer lauter Ausreden findet, warum ihm das alles zu anstrengend ist.

Ist der Sachse also ein Faultier oder ein Papasöhnchen? Letzteres irgendwie schon.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

Sachsen-Monitor
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
CDU-Europaexperte: „Die Europäische Kommission darf Zoos nicht einschränken“
Tierseuchen bei Wildtieren: Ergebnisse der Überwachung 2016 und Ausblick 2017
Spin-off der HTWK Leipzig revolutioniert chirurgisches Training mit High-Tech-Simulator
19. Frauenpreis der SPD-Landtagsfraktion: Petra Köpping ruft zur Einreichung von Vorschlägen aus dem Landkreis Leipzig auf
Feierliche Preisverleihung zur Jahresversammlung an der HTWK Leipzig
Wurzen: Bitte um Sachspenden für Asylsuchende
Katharina Krefft und Norman Volger als fraktionsvorsitzende Doppelspitze wiedergewählt
Räuber, Henker und Halunken – Historische Räuberbanden aus Leipzig und dem Umland
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: NPD, Höcke und Trump
Die AfD im Jahr 2014 mit teils ausgefallenen Thesen auf Wahlkampftour (hier auf dem Simsonplatz Leipzig). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas, was spätestens seit der gespenstisch-nazistischen Rede Björn Höckes (AfD) in Dresden jeden beunruhigen sollte, ist die Parallelität heutigen Geschehens zu den Ereignissen in den Jahren vor der Nazi-Herrschaft. Natürlich wiederholen sich politische Abläufe nicht. Aber damals wie heute zerbrechen die politischen Bewegungen, die Bündnisse, die Kooperationen über Grenzen hinweg, die nach den Erfahrungen des 1. Weltkrieges versucht hatten, im Innern demokratische Verhältnisse aufzubauen, Pluralität zu entfalten und nach außen durch Völkerverständigung zukünftigen Kriegen vorzubeugen.
Der Stadtrat tagt: Großprojekt „Parkbogen Ost“ wird umgesetzt
Die Ratsversammlung am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Mit großer Mehrheit hat sich der Stadtrat für die Umsetzung des Großprojekts „Parkbogen Ost“ ausgesprochen. Die Geh- und Radwege sowie Gründflächen im Leipziger Osten sollen in den kommenden 25 Jahren für mindestens 40 Millionen Euro entstehen.
Der Stadtrat tagt: Finanzierung der „Jüdischen Woche“ ist gesichert
Beschlossene Sache. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Aller zwei Jahre findet in Leipzig die „Jüdische Woche“ statt. Dank besserer finanzieller Ausstattung hatte die Veranstaltung 2015 doppelt so viele Besucher wie in den Jahren zuvor. Weil der Stadtrat nun dauerhaft zusätzliche Mittel freigibt, könnte dieses Niveau erhalten bleiben.
Der Stadtrat tagt: Roter Stern hat viele Sympathien
Petitionsübergabe an den OBM. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Der Fußballclub „Roter Stern Leipzig“ bemüht sich seit einigen Wochen um die Pacht einer Sportplatzanlage in der Teichstraße 12 in Connewitz. Eine begleitende Petition mit 4.500 Unterschriften hat der Stadtrat heute mit großer Mehrheit ins laufende Verfahren aufgenommen. Die finale Entscheidung fällt nach dem 28. Februar. An diesem Tag endet die Bewerbungsfrist.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung erleichtert papierlose Arbeit
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten, SPD im Stadtrat). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Stadträten soll es künftig vereinfacht werden, im Rathaus ohne ausgedruckte Materialien ihrer Arbeit nachzugehen. Auf Antrag der Piratin Ute Elisabeth Gabelmann sollen Sitzungsräume in und außerhalb des Rathauses stärker mit Steckdosen und W-Lan ausgestattet werden. Zudem möchte die Verwaltung das elektronische Ratsinformationssystem evaluieren und weitere Funktionen prüfen. Aktuell sei man damit nicht zufrieden.
Die Leipziger Januar-Stadtratssitzung im Videomitschnitt
Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserHeute Nachmittag gegen 14 Uhr wird Oberbürgermeister Burkhard Jung die gewählten Leipziger Stadträtinnen und Stadträte im Ratssaal des Neuen Rathauses zur ersten Stadtratssitzung des gerade begonnenen Jahres begrüßen. Auf der Tagesordnung wieder mal ein großes Paket an Themen und Problemen, die beraten, diskutiert und entschieden werden müssen: die Reduzierung des nächtlichen Fluglärms, die Stärkung des Stadt- und Quartiersmanagements, die Neuregelung der Bildungsempfehlungen, der Parkbogen Ost und viele weitere Themen. Die Redakteure der L-IZ sind vor Ort dabei und berichten. Der Livestream beginnt gegen 14 Uhr.
Kann Leipzig ab 2021 Schuldentilgungen von 65 Millionen Euro stemmen?
Bis 2020 wird der Leipziger Schuldenabbau erst mal ein bisschen gedrosselt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Zeit, dass in Leipzig heftig über den Schuldenberg von damals noch 900 Millionen Euro diskutiert wurde, ist schon ein Weilchen her. Leipzig hat ja emsig Schulden abgetragen. Aber im vergangenen Jahr hat der Stadtrat kurzerhand beschlossen, den Schuldenabbau zu drosseln. Das Geld fehlt ja andernorts für Investitionen. Aber für 2037 steht nach wie vor das Ziel: Leipzig soll schuldenfrei sein.
Gästetaxe in Leipzig könnte am 1. Januar 2018 kommen
Ein paar zusätzliche Euro könnten Leipzigs Haushalt entlasten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gästetaxe in Leipzig wird kommen. Dessen ist sich die SPD-Fraktion sicher. Am Dienstag, 17. Januar, berichtete sie aus dem erweiterten Finanzausschuss der Stadt. Da haben Verwaltung und Fraktionen über die Ausgestaltung des Doppelhaushalts 2017/2018 diskutiert. Und die SPD freut sich darüber, dass gerade ihre Leib- und Magenthemen Kita und Schule berücksichtigt wurden. Aber dafür braucht man mehr Geld.
Der innige Glaube an die Lösungskompetenz smarter Systeme
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) hat mal wieder die Leute befragt – in diesem Fall die Bürgermeister. Der VDI ist die Truppe, die nun seit Jahren Kampagnen macht, weil sie meint, es gäbe zu wenige Ingenieure im Land. Er kämpft aber nicht nur für mehr Ingenieure, er versucht auch lauter Ingenieurprodukte salonfähig zu machen, denn so nebenbei betreibt der Verein auch noch „fünf privatwirtschaftlich organisierte Unternehmen, die gewinnorientierte Ziele verfolgen“, wie es Wikipedia so salopp formuliert.
Das pralle Leben im Torgau der Lutherzeit
Jürgen Herzog: Vorreformatorische Kirche und Reformation in Torgau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Titel können so irritierend sein. Man wiegt das herrliche 600 Seiten dicke Buch in der Hand, sieht beim ersten Durchblättern schon lauter eindrucksvolle Fotos. Hier hat sich einer richtig tief hineingekniet in den Stoff. Und es ist spannender Stoff: Das pralle Leben einer sächsischen Residenzstadt im 16. Jahrhundert. Und dann so ein Titel!
Teurer Auschwitz-Post auf Facebook: 2.500 Euro Geldstrafe
Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDieser Post kommt ihn möglicherweise teuer zu stehen: Weil er ein Foto des Vernichtungslagers Auschwitz mit einem beigefügten „Refugees Welcome“ und dem Kommentar „Hereinspaziert, Platz ist für alle da“ geteilt haben soll, muss Dirk M. nun 2.500 Euro Geldstrafe zahlen. Laut Anklageschrift teilte der 34-jährige Taxifahrer das fragliche Foto auf Facebook und einer weiteren Internetseite zu einem Zeitpunkt vor dem 13. September 2015. Zu sehen war das Eingangstor des Vernichtungslagers Auschwitz mit dem berüchtigten Schriftzug „Arbeit macht frei.“
Mozarts dunkle Seite: Oper Leipzig zeigt „Die Entführung aus dem Serail“ als atmosphärischen Psychothriller
„Die Entführung aus dem Serail“ in der Oper Leipzig. Foto: Andreas Birkigt

Foto: Andreas Birkigt

„Die Entführung aus dem Serail“ gilt unter Mozartfans gemeinhin als heiteres Werk. Dietrich W. Hilsdorf inszenierte den Klassiker 2006 in Leipzig als knisternden Opernthriller. Nach mehrjähriger Pause steht die spannende Inszenierung seit Sonntag wieder auf dem Spielplan.
Kreativitätswerkstatt Leipzig sieht neue Kooperationschancen im Heinrich-Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit dem 1. Januar 2017 hat das Budde-Haus in Gohlis einen neuen Betreiber. Der FAIRbund e. V. aus Leipzig hat im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens des Kulturamts der Stadt Leipzig den Zuschlag bekommen. Der im Haus ansässige Kreativitätswerkstatt Leipzig e.V. hatte sich auch beworben. Was macht er draus? Mit Uta Schlenzig, Leiterin der Kreativwerkstatt, sprach Hansgeorg Herold.
Urheberrechtsproblem an Sachsens Hochschulen ist noch lange nicht geklärt
Streitthema: Was kostet eine Kopie? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zum Jahresende sorgte eine Vereinbarung kurzzeitig für Panik an Sachsens Hochschulen. Die Kultusminister hatten sich mit der VG Wort auf neue Regeln zur Vergütung zur Benutzung urheberrechtlich geschützter Materien geeinigt – ein regelrecht kontraproduktives Papier. Das dann doch kurz vor Ultimo wieder kassiert wurde. Sachsen solle sich in den Klärungsprozess einklinken, hatte die Grünen-Fraktion im Landtag beantragt. Das lehnten CDU und SPD jetzt ab.
Werden Leipzigs Gymnasien jetzt von Schülern überrannt?
Baustelle altes Schulsystem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Da kommt was auf die großen Städte zu, wenn für das neue Schuljahr die neu definierte Bildungsempfehlung in Sachsen gilt. Denn wenn die Linkspartei richtig gerechnet hat, werden dann rund 1.500 Kinder mehr als bisher auf sächsische Gymnasien streben. Das lässt vor allem in Dresden und Leipzig die Kapazitäten platzen.