Der „Sachsen Monitor 2016“ unter der Lupe, Teil 6

Paternalismus ist der beste Nährboden für Lebensängste und Menschenfeindlichkeit

Für alle LeserIm „Sachsen Monitor 2016“ gibt es auch einen ganzen Fragekomplex zu „Ressentiments und demokratiegefährdenden Einstellungen“, insbesondere zu „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“. Man kann es sich einfach machen und diese Einstellungen einfach als rechtsextrem klassifizieren. Fertig. Aber da verkennt man eines: Dahinter stecken immer auch Ängste. Wo die Vernunft schläft, toben die Ängste.

Ängste sind blanke Emotionen. Sie sind jederzeit aktivierbar. Was an unserer Sozialisationsgeschichte liegt: Zur Menschheitsgeschichte gehörte Jahrzehntausende lang auch immer der blanke Kampf ums Überleben. Die Natur da draußen war nie freundlich, Nahrungsressourcen waren hart umkämpft. Jede andere Gruppe bedeutete Gefahr für die eigene Gruppe. Die Kriege von heute leben von diesen uralten Emotionen. Die sind so fest eingebaut, dass selbst Forscher staunen, wie leicht sich Menschen in verfeindete Gruppen verwandeln lassen, wenn man ihnen auch nur ein Zeichen der Uniformierung gibt. Egal, ob es Fußballtrikots sind, verschiedenfarbige Hemden oder Schlipse.

Was hat das mit Sachsen zu tun?

Eine Menge. Denn wenn man keine vernünftige Politik macht, eine interaktive, wie wir sie genannt haben, die die Wähler aktiv einbezieht in Problemlösungen und politische Entscheidungsfindungen, dann koppelt sich Politik los von der Selbstwahrnehmung der Bürger. Sie bleiben nicht nur mit ihren ungeklärten Problemen allein, sondern auch mit ihren Emotionen.

In einer aufgeklärten Gesellschaft werden Emotionen ausgesprochen, diskutiert und eingeordnet. Man begegnet ihnen rational mit rationalen Lösungsangeboten.

Wer aufgepasst hat, der hat gemerkt, dass hinter den ganzen Bocksgesängen des Populismus derzeit auch zwei Kampagnen laufen, die beide zusammengehören: Die eine richtet sich explizit gegen das, was man den „Achtundsechzigern“ unterstellt, die unsere Gesellschaft mit kleinen Erfolgen durchaus etwas offener, toleranter und weniger spießig gemacht haben. Und die andere richtet sich immer wieder gegen das Projekt der Aufklärung und Wissenschaft. Meinung soll wieder zählen – und Emotion. Aber nur negative, denn positive Emotionen haben ja nur „Gutmenschen“, Achtundsechziger und andere solche Leute, die sich mit Herzblut für Schwächere einsetzen.

Emotionen der Angst aber sollen gelten. Und sie werden geschürt. Auch in Sachsen. Mal ist es ein bisschen Nationalstolz, den man preist, dann wieder die besondere Erfolgsgeschichte Sachsens. Hauptsache, man grenzt sich von anderen ab. Wenn man das, was man als eigene Kultur betrachtet, als etwas Besonderes und zu Verteidigendes beschwört, dann forciert man natürlich das eingebaute Gruppendenken. Da muss auch der größte Depp nicht lange nachdenken: Wenn Sachsen als sein Geburtsland im Ausweis steht, ist er nun einmal Sachse und damit per definitionem Erbe einer einzigartigen Kultur.

Von der er zwar meist keine Ahnung hat, die er aber gegen alle Unbilden von außen verteidigen muss. Das steckt dann zum Beispiel auch in so einer Aussage wie „Die meisten hier lebenden Muslime akzeptieren nicht unsere Werte“. 69 Prozent der im „Monitor“ Befragten stimmten dem zu. Man grenzt sich ab von Menschen, die man als „anders“ begreift – und macht ihnen die eigene Abgrenzung zum Vorwurf.

Sogar dann, wenn diese Art Fremde in der eigenen Nachbarschaft gar nicht auftauchen. Denn nur 17 Prozent der Befragten finden: „Meine persönliche Wohnumgebung ist durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet“. Das ist schon ein echter rechtsextremer Topos. Aber Menschenfeindlichkeit braucht solche Krücken. Sie klingen martialisch und danach, als hätte der Sprecher sein Leben und seine Umgebung noch im Griff. Es steckt ein großer Wunsch nach Kontrolle drin. Denn das rechtsextreme Weltbild ist ja nur ein in Prahlerei umgekehrtes Bündel aus Ängsten. Das Fremde macht diesen Menschen genauso Angst wie das Offene, das Unkontrollierte und Vielfältige.

Und wenn eine Welt sich so verändert wie die unsere – und wirklich kein Dorf und kein Arbeitsplatz davon verschont werden – , dann sind die Ängste natürlich allgegenwärtig. Auch tiefsitzende existenzielle Ängste. Die vor allem dann entstehen, wenn Menschen mit den Veränderungen nicht souverän umgehen.

Der Menschenfeind ist nicht souverän. Er ist Gefangener seiner Ängste. Und man ahnt es, wenn man diese ganzen Ressentiments liest: Politiker, die das in salbungsvollen Reden auch noch schüren, die schüren in Wirklichkeit die Angst. Sie machen die Menschen erst recht ratlos und unsouverän. Damit lässt sich ganz gut regieren, solange das Gefühl nicht überhand nimmt, dass die Dinge trotzdem ins Rutschen kommen. Kommen sie ja auch. Und vernünftige Politik würde das jeden Tag auch offensiv mit ihren Wählern diskutieren.

Paternalistische Politik tut aber so, als würde sie diese Dinge regeln anstelle des verängstigten Bürgers. Man merkt: Da tut sich eine Kluft auf, wenn alle Kanäle voller beängstigender Botschaften sind. Nur wählen Bürger, die in ihren Ängsten nicht souverän sind, natürlich nicht den komplizierten und vernünftigen Weg, sondern den emotionalen. Denn: Angst macht blind. Ein gefundenes Fressen für Populisten. Sie brauchen nur billige Sündenböcke und einfache Lösungen bieten, die scheinbar alle Probleme dadurch klären, dass sie sie aus der Welt schaffen. Weg damit. So, wie es diese Gesellschaft ja vormacht mit Umweltschäden, Billigproduktion und Elektroschrott: Was man nicht haben will, exportiert man irgendwo da unten in irgendwelche andere Länder.

Wer die ganzen Ressentiments durchliest, merkt dann auch, wie das dann gleich wieder umschlägt: Man schafft die vermeintlichen Probleme aus dem Land. Aber dann fangen die anderen an, sich zu Wort melden und ihren Anteil am Reichtum der Welt zu fordern. Was bilden die sich ein? Da muss man aber mal Härte zeigen, oder als chauvinistischer Topos: „Was unser Land braucht, ist ein hartes und energisches Durchsetzen deutscher Interessen gegenüber dem Ausland.“ Dem stimmen 53 Prozent der befragten Sachsen zu.

Ohne zu merken, dass auch das Quatsch ist. Denn in der eigenen Gesellschaft stimmen nur 9 Prozent der Aussage zu „Wie in der Natur sollte sich auch in der Gesellschaft immer der Stärkere durchsetzen“. Das ist der sogenannte Sozialdarwinismus. Aber wie kann der in einer Gesellschaft falsch sein, wenn man ihn für die nationale Ebene für gültig hält?

Man ahnt so langsam, dass die Sachsen mit einem zusammengebastelten und sehr irrationalen Weltbild durch den Tag spazieren. Hinter den Sätzen brodelt die Angst vor den Veränderungen, die alle irgendwie von außen kommen. Und denen man sich ausgeliefert fühlt, weil es einen echten politischen Diskurs für die meisten Sachsen nicht gibt. Das haben sie ja an die „da oben“ delegiert, die sie dann – in ihrem Grimm – verantwortlich machen für die Ungemütlichkeit. Das ist ein Ergebnis jahrelanger Verschonung durch Politik. Man hätte es ahnen können. Denn in keinem anderen Bundesland wurde die väterliche Trumpfkarte so lange und so oft ausgespielt wie in Sachsen. Man hat gelernt, dass man von nervender Politik verschont werden kann, also möge Politik einen auch vor den Zumutungen der Welt bewahren.

Und so bekommt man einen unsouveränen Souverän, der sich vor allem Möglichen fürchtet – Muslimen, Homosexuellen, Sinti und Roma, Juden sind auch wieder dabei …

Natürlich steckt in dieser Angst vor der Wirklichkeit immer auch die Gefahr, dass sie sich in dem Wunsch nach Autokratie manifestiert, was ja in einigen Aussagen des „Sachsen Monitor“ schon spürbar wurde. Das verstärkt sich ja dann meist – der panisch gewordene Bürger ruft nach dem starken Mann, der starke Mann fühlt sich berufen und beginnt gleich, wenn er kann, mit dem Aufräumen, schafft alles weg, was das Leben kompliziert macht. Oder mal so formuliert: Der in seiner Angst Gehätschelte bevorzugt die schleunigste Abschaffung der Freiheit, wenn ihm nur einer verspricht, dass er dann keine Angst mehr haben muss.

Ist nur die Frage: Ist der Typ für eine wirklich lebendige Demokratie verloren? Oder ist es nach 26 Jahren endlich mal an der Zeit, dem Typen mal ein bisschen demokratische Arbeit zuzumuten? Diesem „Ich würde ja gern“-Typen, der dann aber immer lauter Ausreden findet, warum ihm das alles zu anstrengend ist.

Ist der Sachse also ein Faultier oder ein Papasöhnchen? Letzteres irgendwie schon.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

Sachsen-Monitor
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Ökotalk im April: Das Rennrad ist der neue Sportwagen
Ökolöwe ist stadtweit für den Schutz der Leipziger Bäume unterwegs
Gemeindepfarrer von Dr. Frauke Petry enttäuscht über Ihre Kirchenkritik zum Start des AFD-Parteitags
Am 24. April: Marsch des Lebens und Gedenkveranstaltung zu Jom HaShoa
In der Reihe „Eine neue Heimat“: Warten auf Deutschland – Ausblick und Rückblick auf die aktuelle Asylsituation
Ab 24. April: Doppel-Ausstellung „Warschauer Punk Pakt“ & „Wutanfall“
26. bis 29. April: Theatermarathon mit Cora Chilcott im Schillerhaus
Tag der Pflege am 12. Mai am UKL: Von Pflegenden für Pflegende – Informationen rund um die moderne Pflege
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fakten, Fakten, Fakten: 1.000 Menschen beteiligen sich am „March for Science“
Teilnehmer einer Demonstration für Fakten und Wissenschaft. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Seit Anfang des Jahres haben Organisationen weltweit zum „March for Science“ aufgerufen. Ausgangspunkt war zunächst die Wahl des Klimawandel-Skeptikers Donald Trump zum US-Präsidenten, doch auch der generelle Vertrauensverlust in Wissenschaft und Fakten spielte eine zunehmende Rolle. In Leipzig beteiligten sich am Samstag etwa 1.000 Menschen an der Demonstration. Redner thematisierten unter anderem den Masernausbruch und die Hetze gegen Geflüchtete.
Was nutzt uns alle Wissenschaft, wenn die Mehrheit nicht wissenschaftlich denken kann?
Ein unzeitgemäßer Zeitgenosse, wie er in der Grimmaischen Straße steht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Auch der StuRa der Uni Leipzig hat den gestrigen „March for Science“ unterstützt. „Meinungsfreiheit, rationale Fakten und freie Forschungen werden in einer Zeit, in der zunehmend mehr Menschen ‚alternativen Fakten‘ und gefühlten Wahrheiten vertrauen, immer wichtiger und sind für ein harmonisches Miteinander essentiell“, meinte Matthias Albers, Referent für Hochschulpolitik.
Deutsches Buch- und Schriftmuseum lädt ein in die virtuelle Ausstellung „Bahnriss?! Papier | Kultur“
Der natürliche Papiermacher, Regensburg 1765. Foto: Deutsche Nationalbibliothek

Foto: Deutsche Nationalbibliothek

Der 23. April ist offizieller Welttag des Buches. Und zu der Gelegenheit hat das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig in Kooperation mit der Deutschen Digitalen Bibliothek eine virtuelle Ausstellung ins Netz gestellt: „Bahnriss?! Papier | Kultur“. Bahnriss? Das klingt nach einer Katastrophe. Ist es gewissermaßen auch. Nicht nur in der Zeitungsdruckerei.
Mitwirkung von Umweltverbänden an der Gestattung von Bootsnutzungen im Auenwald ist noch immer nicht geklärt
Motorboot auf der Pleiße im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Anfang April beschwerte sich der Leipziger Ökolöwe lautstark, dass die Leipziger Umweltverbände nicht einbezogen werden, wenn es um die wasserrechtliche Erlaubnis für die Leipziger Bootsverleiher geht, ihre Boote auch durch den Auenwald und den Floßgraben fahren zu lassen. Denn gewerbliche Boote dürfen dort nicht ohne Sondernutzungsgenehmigung fahren.
Der Versuch, 500 Jahre Reformationsgeschichte als sächsische Landesgeschichte zu skizzieren
Ralf Thomas: Reformation und Landesgeschichte Sachsens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Warum macht man das? Warum setzt man sich als Pfarrer im Ruhestand hin und schreibt ein Lehrbuch über 500 Jahre Reformation? Eines, das sich mit wirklich hochkarätigen Veröffentlichungen zu 500 Jahre Reformation messen muss im Jahr 2017? Pfarrer i. R. Ralf Thomas steckt seit über 50 Jahren im Thema. Fast 60 sogar. Vielleicht musste es einfach mal raus.
Uni-Riesen: Knapper Sieg reicht nicht zum Klassenerhalt
Die Uni-Riesen verabschieden sich aus der ProB - und Kapitän Sascha Leutloff (re.) wird nach dem Spiel ebenfalls feierlich verabschiedet. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Mit einem 74:73-Sieg haben sich die Uni-Riesen aus der zweiten Basketball-Bundesliga verabschiedet. Schon vor der Partie war klar, die Leipziger konnten die Klasse nur bei einer gleichzeitigen Niederlage der Dragons Rhöndorf halten. Doch das Parallel-Spiel lief deutlich in die falsche Richtung. So nützte es den Hausherren in der kleinen Halle der Arena nichts, dass sie noch einmal alles gaben um einen Rückstand von vier Punkten in der letzten Minute zu drehen.
„Die größte Ausgrenzungsmöglichkeit des 21. Jahrhundert ist der Wohnungsmarkt!“
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 42Pfarrer Andreas Dohrn ist kein gewöhnlicher Vertreter seiner Zunft. Der geistliche Vorsteher der Peterskirchgemeinde in Zentrum-Süd ging vor zwei Jahren mit „seinem“ Kirchenvorstand voran und vermietete eine Wohnung im Pfarrhaus an eine 13-köpfige syrische Familie. Daraus entstand die „Kontaktstelle Wohnen“, über die zurzeit über 500 Flüchtlinge Wohnungen in Leipzig suchen. Demnächst zieht das Projekt auch nach Borna und will sich darüber hinaus anderen Menschen in Wohnungsnot widmen. Ein Gespräch über kaputte WGs, überforderte Ämter und die „Klopperhammerthemen“ in dieser Stadt.
Ab 24. April: Doppel-Ausstellung „Warschauer Punk Pakt“ & „Wutanfall“
Foto: Harold Hausmann/Ostkreuz Agentur

Foto: Harold Hausmann/Ostkreuz Agentur

„I wanna go over the Berlin Wall“, sang Johnny Rotten in „Holidays In The Sun“, sowie „I don’t understand this bit at all“. Als dies am 14.10.1977 auf Single erschien, war Punk jedoch längst durch den Iron Curtain gesickert und es sollte nur noch 4 Tage dauern, bis die slowenischen Pankriti mit ihrer ersten Show den Durchbruch an die sozialistische Öffentlichkeit markierten – wenn auch die des Sonderfalls Jugoslawien. Aber das Jahr wartet auch mit der Gründung der Konzept-Kunst-Punkband Spions in Ungarn sowie in Polen mit der Walek Dzedzej Pank Bend und KSU auf und insofern zelebrieren wir 40 Jahre Ostblock-Punk. Falls es überhaupt eines Jubiläums bedarf, abseits der Fütterung der Aufmerksamkeitsökonomie.
26. bis 29. April: Theatermarathon mit Cora Chilcott im Schillerhaus
Cora Chilcott. Foto: Sven Hans Tietze

Foto: Sven Hans Tietze

„Der Schein regiert die Welt, und die Gerechtigkeit ist nur auf der Bühne.“ Des Dichters Worte, vor über zweihundert Jahren geschrieben, haben von ihrer Gültigkeit nichts verloren. Im Gegenteil! Sie sind aktueller denn je. In einer wortgewaltigen Collage kombiniert Cora Chilcott Zitate aus bekannten Werken des Freiheitsdichters. Schiller setzte sich sein Leben lang mit Fragen nach einer idealen Gesellschaftsform auseinander.
Können die Leipziger Wohnungsprobleme überhaupt im Umland gelöst werden?
Warum nicht gleich in Altenburg wohnen und mit der S-Bahn pendeln? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man kann ja jahrelang darüber schreiben, dass Leipzig blindlings hineinläuft in eine Wohnungsklemme, dass tausende preiswerte Wohnungen fehlen werden. Aber was hilft das, wenn gewählte Politik mit der Wünschelrute Politik macht? Zumindest klang ziemlich dramatisch, was da am Mittwoch, 19. April, bei einem Forum, zu dem die SPD ins Neue Rathaus eingeladen hatte, verkündet wurde.
Verkauf der Erfurter VNG-Aktien an den Zweckverband „Oberschwäbische Elektrizitätswerke“
Leipziger Unternehmenssitz der VNG. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Da haben augenscheinlich wieder ein paar Leute über Bande gespielt. „Stadtwerke Erfurt verkaufen millionenschweres Aktienpaket“, meldete der MDR am 17. März. Das ist schon ein Weilchen her und eigentlich ist der Deal über den Tisch. Aber die Leipziger Linksfraktion hat ihre Bauchschmerzen damit. Drei Linke-Stadträte wollen den Verkauf vom Bundeskartellamt prüfen lassen.
Biedenkopf-Tagebücher haben sich als echter Flop erwiesen
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Bei diesem Buch ist wohl so alles schiefgelaufen, was schieflaufen konnte. Die Tagebücher von Kurt Biedenkopf (CDU), die im September 2015 im „Siedler Verlag“ in drei Bänden veröffentlicht wurden und die Jahre 1990 bis 1994 des früheren Ministerpräsidenten umfassen, sind ein echter Ladenhüter geworden. Teuer bezahlt von der sächsischen Staatsregierung.
Zittau und Herrnhut vielleicht doch lieber an mehr als einem Tag
Thorsten Pietschmann: Zittau an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zittau – das ist auf den ersten Blick so eine Art graue Maus ganz da hinten, außen, am Rand von Sachsen. Völlig in den Schatten gespielt von Städtchen wie Bautzen oder Freiberg oder Heidenau, wo die Bürger ordentlich für Radau sorgen. Also doch lieber nach Zittau, in den äußersten Zipfel von Sachen, da, wo Sachsen wirklich international ist.
Am Maschendrahtzaun (2): Das LZ-Interview mit FC Inter Leipzig-Vorstand Christopher Siebenhüner
Der FC Inter Leipzig hat sein Quartier im Mariannenpark aufgeschlagen, Seit an Seit mit dem SV Wacker. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs ist nicht leicht, Ordnung in das Gewirr von Anschuldigungen und Verdächtigungen zu bringen, die derzeit über dem Mariannenpark schweben. Während mittlerweile Pächter 1, der SV Wacker, eine Kündigung seines Pachtvertrages erhielt, brannte in der Nacht vom 20. auf den 21. April 2017 auch noch der vom FC Inter Leipzig (Pächter 2) neu aufgestellte Container auf ihrer Pachtfläche aus. Die Polizei spricht von gezielter Brandstiftung und ermittelt in alle Richtungen. Mit Marketing-Vorstand Christopher Siebenhüner hat die LZ vor dem Brand ein Interview geführt, um die bis zum Anschlag aufgetretenen Probleme und Sachlagen im Mariannenpark zu erfragen.
Am Maschendrahtzaun (1): Das LZ-Interview mit SV Wacker Leipzig-Vorstand Holger Drendel
Die Vereinsgaststätte am Mariannenpark. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserJan Böhmermann würde vielleicht sagen, es gäbe gerade mächtig Beef auf dem Sportgelände am Mariannenpark. Und Stefan Raab wohl die Begleitmelodie anstimmen. Wenn es nicht so ernst wäre und nun (nach dem Interview) nicht auch noch der aufgestellte Container des FC Inter gebrannt hätte. Scheinbar unversönlich stehen sich mit dem SV Wacker und dem FC Inter Leipzig zwei Pächter seit nun einem Jahr mehr oder minder unfreundlich gegenüber. Zuletzt ging nun auch das Sportamt der Stadt Leipzig dazwischen und kündigte Pächter Holger Drendel vom SV Wacker zum 28. April 2017 seine Pachtvertrag für zirka drei Viertel des Gesamtgeländes. Die LZ hat ihn interviewt, so wie auch den FC Inter Leipzig, um Licht ins Dunkel zu bringen. Herausgekommen sind ein langer Beitrag in der LZ Nr. 42 und zwei Interviews, hier Teil 1, die Sicht des SV Wacker.