Statt „Leitkultur“ mal ein „Sachsenplan Heimat 4.0“ aus der SPD-Werkstatt

Heimat fängt mit Bildung an und Kommunen brauchen keine Gängelei durch die Landesregierung

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Die jungen Kerle tragen Bärte so buschig wie ihre Urgroßväter, der Bundesinnenminister strengt eine Leitkultur-Debatte an, die von Arroganz geradezu trieft, und die sächsische SPD beschäftigt sich auf einmal mit Heimat 4.0. Was ist da los? Ziehen wir jetzt alle wieder Trachten an und ziehen aufs Dorf?

Mancher hat hier die eingehende Beschäftigung mit den unscharfen Leitkultur-Thesen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière vermisst. Das wäre eine Analyse von lauter Löchern geworden. Die zehn Thesen verraten entweder die Eile, mit der der Innenminister sie schnell mal in der Frühstückspause hingeluscht hat. Oder sie verraten wirklich die Systematik seines Denkens. Und dann kann man eigentlich nur sagen: Fürchtet den Mann. Denn er denkt nicht systematisch. Er pflegt ein eklektisches Denken, bei dem sich das Banale mit dem Oberflächlichen mischt. Und das vor allem eines verrät: Die CDU und ihre krachlederne Schwesterpartei reden zwar immer wieder von Leitkultur – aber haben niemals wirklich gründlich drüber nachgedacht.

Kultur-Chauvinismus

Aber das Ganze haben wir uns gespart. Die ganze Arroganz steckt schon in These 5: „Wir sind Kulturnation. Kaum ein Land ist so geprägt von Kultur und Philosophie wie Deutschland. Deutschland hat großen Einfluss auf die kulturelle Entwicklung der ganzen Welt genommen. Bach und Goethe ‚gehören‘ der ganzen Welt und waren Deutsche.“

Das ist genau der Geist der nationalstolzen Bürger, die Deutschland auch 1914 und 1939 für etwas Besseres hielten. Da wabert der Geist des „Landes der Dichter und Denker“. Das ist sozusagen Chauvinismus auf die kulturvolle Art: „Kaum ein Land ist so geprägt von Kultur und Philosophie wie Deutschland.“

Falsch, Herr Minister. Mindestens fünf oder 20 Dutzend andere Länder sind genauso „geprägt von Kultur und Philosophie wie Deutschland“. Deutschland ist keine Ausnahme. Aber genau solche Sätze formuliert ein Mann, der sich mit Kultur und Philosophie der Welt nie beschäftigt hat und auch von beidem in Deutschland eher vom Hörensagen nur weiß, weil er vor lauter Büroarbeit zu nichts anderem mehr kommt. Einfach mal nur so als Vorschläge zum Studieren, falls er doch mal Zeit finden sollte: Griechenland, Italien, China, Frankreich, Polen, Persien, Ägypten, Spanien, Russland, Dänemark, Großbritannien … Wir zählen jetzt keine Persönlichkeiten auf. Die findet man – wer es schnell haben will – alle bei Wikipedia direkt bei den Landesartikeln.

Und man ahnt schon: Wer so fest davon überzeugt ist, einzigartig zu sein, der glaubt natürlich auch, dass er auch noch der Inhaber einer ganz besonderen Leitkultur ist.

Die Thesen zeigen: Ist er nicht.

Heimat 4.0

Und was treibt die sächsische SPD?

Die hat am 4. Mai so eine Art Landestreffen der Führungsspitzen veranstaltet, „Sachsengipfel 2017“ genannt, wo die Führung der SPD Sachsen aus den Kommunen und dem Land zusammenkam und SPD-Vorsitzender Martin Dulig eine Rede hielt mit „programmatischen Vorschlägen für die kommenden Jahre in der Landespolitik über die Legislatur hinaus“.

Denn in Sachsen ist ja irgendwie gerade Halbzeit in der Wahlperiode – die SPD hat mit sehr viel Mühe, Geduld und Ausdauer tatsächlich einiges von dem repariert bekommen, was die Vorgängerregierung an Scherben hinterlassen hat. Aber wie das so ist mit politischen Entscheidungen: Die Ergebnisse bekommen die Bürger meist erst drei, vier Jahre später zu spüren. Und da kann es passieren, dass sich die CDU wieder einen neuen Koalitionspartner sucht und alles wieder umwirft.

„Unser Sachsen für morgen“ war der Leitspruch der SPD im vergangenen Landtags-Wahlkampf. Martin Dulig: „Dieser Anspruch ist aber mit einer Legislaturperiode nicht erledigt. Wir wollen mehr. Wir wollen mehr für Sachsen. Wir wollen mehr Verantwortung. Wir wollen eine bessere Zukunft für unser Land.“

Bildung ist das A und O

Und da kommt nun der „Sachsenplan Heimat 4.0“ ins Spiel, den die SPD in den nächsten 20 Monaten erarbeiten will. „Nach den Aufbau- und Konsolidierungsjahren müssen wir, muss Sachsen, jetzt aus eigener Kraft ehrgeizige Ziele entwickeln und umsetzen“, sagte Dulig. Wird das jetzt also eine neue „So geht sächsisch“-Kampagne mit Sonnenaufgängen, grünenden Wäldern und glücklichen Kühen?

Eher nicht. Dulig hat eher den gebildeten Sachsen im Blick. Bildung wird die entscheidende Zutat für die Wettbewerbsfähigkeit der Zukunft sein. Also steht bei Dulig ganz obenan eine „Bildungsoffensive SachsenPlus“.

Wohinein Dulig so einiges steckt, was derzeit in der Regierungskoalition noch immer schwer durchzusetzen ist:

– bessere Betreuungsschlüssel für Kindertagesstätten, Schulen oder Krippen
– Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
– eine Reform der Lehrerausbildung, verbunden mit einem Lehrerbildungsgesetz
– um die gut ausgebildeten Lehrer zu halten, müsse der Freistaat mehr um Lehrer werben und ihnen mehr Wertschätzung vermitteln. Dulig: „Wir müssen konkurrenzfähig sein. Deshalb brauchen wir den Mut, einen sächsischen Lehrertarif zu schließen.“
– eine bessere Stellung von Auszubildenden. „Jede und jeder soll so gefördert werden, dass er oder sie einen guten Start ins Berufsleben hat, egal ob über den akademischen oder den dualen Ausbildungsweg“, so Dulig.
– eine sächsische Ausbildungsgarantie für jeden Jugendlichen. Ob freilich die Jugendberufsagenturen die beste Idee dafür sind?

Und dann der Punkt, den die Pressestelle nicht extra erwähnt hat, den Dulig in seiner Rede aber betonte: „Wir halten an der Gemeinschaftsschule fest. Wenn sich die Regelungen im neuen Schulgesetz zur besseren Durchlässigkeit und den Möglichkeiten, auch an Oberschulen gymnasiale Lehrstoffe zu vermitteln, nicht als praktikabel erweisen, werden wir eine erneute Änderung des Schulgesetzes anstreben. Längeres gemeinsames Lernen und eine andere Schul- und Lernkultur helfen uns bei der Durchsetzung unseres Zieles, dass Jede und Jeder gebraucht wird und deshalb eine optimale individuelle Bildungslaufbahn erreichen soll.“

Weitere Vorschläge nimmt die sächsische SPD bestimmt gern entgegen.

Übrigens auch zu den anderen Punkten.

Personal, Selbstverwaltung, Sicherheit

Beim Thema „handlungsfähiger und starker Freistaat“ fand die Pressestelle wichtig: „Dieser solle Dienstleister für Menschen sein und den Bürgerinnen und Bürgern Schutz und Sicherheit bieten. Dazu bedarf es einer effektiven gesicherten Verwaltung auch auf kommunaler Ebene.“

In der Rede haben wir etwas viel Wichtigeres gefunden: „Die Kommunen müssen immer weiter vom Gängelband der Staatsregierung befreit werden. Statt bürokratischer Fachförderung setzen wir vermehrt auf Pauschalen und stärken damit das Vertrauen in die kommunale Selbstverwaltung.“

Und dann ist da die Sache mit dem Sicherheitsempfinden.

„Zu einem handlungsfähigen und starken Staat gehört auch ein starker Rechtsstaat, der seinen Bürgerinnen und Bürgern Schutz und Sicherheit bietet“, zitiert die Pressestelle. Mit einer bereits arbeitenden Expertenkommission ‚Innere Sicherheit‘ wolle die SPD auf diesem Feld konstruktive Vorschläge zur Verbesserung machen.

So etwas zwingt geradezu dazu, die Rede selbst zu lesen. Wir haben sie unterm Text verlinkt.

Denn da steht eine saftige Kritik am Koalitionspartner, die dieser vollumfänglich verdient hat: „Es ist schon interessant, wie die CDU seit 26 Jahren für dieses Ressort verantwortlich ist und immer wieder mit starken Sprüchen ihre eigenen Versäumnisse zu kaschieren sucht. Beim Thema ‚Innere Sicherheit‘ treiben wir die anderen vor uns her. Ohne unsere Kritik hätte sich kaum etwas bewegt. Es wäre wieder nur repariert worden.“

Könnte also sein, dass wieder einige Polizeistationen aufgemacht werden. Martin Dulig: „Wir wollen, dass die Menschen wieder sicher sein dürfen, dass die Polizei vor Ort präsent ist und deshalb müssen wir uns dafür die Revierstruktur anschauen und etwas dafür tun, dass staatlicher Schutz wieder allerorten sichtbarer wird.

Sachsen soll auch zur Innovationsschmiede werden und zum Vorreiter bei der E-Auto-Revolution.

Eine gespaltene Gesellschaft

Aber da ist ja dieser nagende Zweifel. Denn da stimmt ja was nicht in Sachsen. Das, was Koalitionspartner CDU gern mit lauter Heimat-Tünche zukleistert: die zunehmend sichtbare Spaltung der Gesellschaft in „weltläufige Stadtbewohner“ und in die Verlierer der Transformation.

Martin Dulig: „Diese Menschen haben in den letzten Jahren in Sachsen oft verloren: Durch die Deindustrialisierung ganzer Orte und Regionen. In vielen Städten und Dörfern wurden nicht nur die Fabriken dichtgemacht sondern dann auch die Schule, reihenweise kleine Läden, die Post, die Sparkasse oder sogar die Bushaltestelle. Sie fühlen sich als Teil der Mittelschicht, doch durch die ungleiche Entwicklung gerade in den ländlichen Räumen haben sie das Gefühl, abgehängt zu sein.“

Und da sieht er den Schlüssel in dem, was Petra Köpping in ihrem Ressort als Integrationsministerin angefangen hat: „Unsere Petra Köpping hat zu Recht darauf hingewiesen, dass Ungerechtigkeiten, Demütigungen und Kränkungen aus der Nachwendezeit eine zentrale Erklärung für Wut, Hass und Frust sind. Dass diese Gefühle nicht, wie von vielen gedacht und erhofft, verschwinden. Sondern sie werden an die jüngere Generation weitergegeben.“

Man kann es auch so sagen: Es ist das Ergebnis von 25 Jahren Schönmalerei. Wobei der Verweis auf „Schule, reihenweise kleine Läden, die Post, die Sparkasse oder sogar die Bushaltestelle“ eben auch zeigt: Das Gefühl, hängen gelassen zu werden, hat in Sachsen auch jede Menge strukturelle Gründe.

Und das nächste Wahljahr 2019 kommt.

Was lässt uns die SPD da erwarten? Dulig: „Bis Ende 2018 wollen wir unseren Sachsenplan Heimat 4.0 vorlegen. Dinge, die wir im Laufe dieser Legislaturperiode umsetzen können, werden wir anpacken. Aber: wir werden auf diesem Weg keine falschen Kompromisse mit der CDU aushandeln, denn ein Plan muss auch funktionieren.“

Die Rede von Martin Dulig.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Martin DuligLeitkulturHeimat
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Am 3. August: „Reformationen. Ein Wandelkonzert.“
Bushaltestellen in Erich-Zeigner-Allee bald behindertengerecht
Spannende Abenteuer-Woche im Zoo Leipzig
10.-13. August: HTWK Leipzig rege an 5. Tagen der Industrialisierung beteiligt
Handwerkskammer verleiht „Goldenen Meisterbrief“
Gleisbauarbeiten in der Mockauer Straße
1. August „Tag der Fahrpreiserhöhung im MDV“ – Stadtrat hat Chancen zum Aufhalten der Spirale vertan
Polizeibericht, 27. Juli: Abends im Rosental, Unfall mit Straßenbahn, Radfahrer schwer verletzt, Derby in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der Georg-Schwarz-Straße sollen acht Straßeneinmündungen für Fußgänger sicherer gemacht werden
Diakonissenkrankenhaus an der Georg-Schwarz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so eine Vorlage, die ganz still ins Verfahren flattert, aber für die Bürger, die es betrifft, eine spürbare Verbesserung im Straßenraum ergeben soll. Denn das Dezernat Stadtentwicklung und Bau will schon ab August acht Mündungsbereiche entlang der Georg-Schwarz-Straße aufwerten und vor allem fußgängerfreundlicher machen. Das Zauberwort heißt: „Verkehrsempfindlichkeit“.
Grüne fordern eine deutliche Erhöhung des Landeszuschusses für die Verbesserung der Kita-Qualität in Sachsen
Christin Melcher. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Für alle LeserWas kostet denn eigentlich eine gerechtere Gesellschaft? Wo es doch immerzu ums Geld geht. Um große Ankündigungen, wenn die Landesregierung doch mal ein bisschen mehr finanziert. Und riesige Löcher, die die Kommunen nicht stopfen können, obwohl sie vom Bund dazu verdonnert sind. Wie bei der Kita-Betreuung. Auch vier Jahre nach Einführung des Rechtsanspruchs hat Leipzig das Problem nicht gelöst. Und der Freistaat?
Warum das Bedingungslose Grundeinkommen mit Luthers Arbeitsethos unvereinbar ist
Auch so eine Arbeit stiftet Sinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Selbst in unserem Büro haben wir immer wieder manchmal heftige Diskussion mit dem einen oder anderen Besucher, wenn es um das Thema bedingungsloses Grundeinkommen geht. Hochemotionale Debatten, die fast immer an einem Prellbock enden, bei dem für viele selbst vernünftige Zeitgenossen immer wieder „Ende der Debatte“ ist: „Aber die Leute werden dann doch faul und hören auf zu arbeiten!“
Sächsischer Verfassungsschutz korrigiert nach Aufforderung Fehler im Bericht für 2015
PEGIDA zusammen mit LEGIDA im Juli 2015 in Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle Leser2015 war ein seltsames Jahr in Sachsen. In Dresden marschierte Pegida, in Leipzig ein Ableger namens Legida. Und wer genau hinschaute, sah bekannte sächsische Neonazis Seit an Seit mit den ach so besorgten Bürgern spazieren. Am Rand dieser Demos kam es auch zu rechtsradikalen Übergriffen. Einen davon schrieb Sachsens Verfassungsschutz kurzerhand der Gegenseite zu – und korrigiert sich jetzt.
Fecht-WM 2017: Sudden Death beendet letzte Medaillen-Hoffnung
Erst im Sudden Death waren die deutschen Degendamen an Estland gescheitert - die es am Ende sogar bis auf den Weltmeister-Thron schafften. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Fecht-Weltmeisterschaft 2017 hat am Mittwochabend ihren Abschluss gefunden. Die letzten Titel gingen im Damendegen an Estland und im Herrenflorett an Italien. Zwölf Entscheidungen waren im Laufe der vergangenen Woche in der Arena Leipzig gefallen, bei denen insgesamt 36 Medaillen vergeben wurden. Gastgeber Deutschland fischte davon eine Bronze-Medaille ab - eine unbefriedigende Bilanz.
Ermittlungen zum Tod von Jaber Albakr in der JVA Leipzig
JVA Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 27. Juli, meldete die Staatsanwaltschaft Leipzig den Abschluss der Ermittlungen nach dem Tod von Jaber Albakr. Am 12. Oktober hatte sich der 22-jährige Syrer in seiner Zelle in der JVA Leipzig erhängt. Schon zuvor hatte er für Schlagzeilen gesorgt, weil seine geplante Festnahme in Chemnitz so gründlich in die Hose ging. Aber war sein Tod in der Zelle nun jemandes Verschulden? Nein, meint die Staatsanwaltschaft.
Verteilungsgerechtigkeit soll wieder zum Mega-Thema der Sozialdemokratie werden
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es das Mega-Thema der Zeit, trotzt aller Widerstände aus den konservativen Think Tanks: die zunehmende Ungleichheit in Deutschland. Eher ist es die Frage, ob es Bundeskanzlerkandidat Martin Schulz nutzt, wenn ihn ein Papier der Friedrich-Ebert-Stiftung jetzt ermutigt, das Thema ganz groß aufzuziehen. Denn wie will man es besetzen, wenn man gleichzeitig die Steuern senken will?
Phrasen fürs Volk und dem Wähler ein Wohlgefallen
Mal horchen, was das Volk dazu sagt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm Mittwoch, 26. Juli, haben wir uns mit der seltsamen Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Populismus beschäftigt. „Die Stunde der Populisten? Populistische Einstellungen bei Wählern und Nichtwählern vor der Bundestagswahl 2017“. Und fühlten uns ein bisschen einsam, weil die meisten anderen Medien die Studie und ihr Ergebnis tatsächlich für ernst nahmen.
Wie beim Pleißemühlgraben Nägel mit Köpfen gemacht wurden und Bürgerbeteiligung zur Farce wurde
Hier wird der Pleißemühlgraben künftig wohl fließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Es wird bestimmt gute Gründe geben, warum Planungsdezernat und Umweltdezernat das neue zu öffnende Stück Pleißemühlgraben direkt am Goerdelerring entlangführen wollen. Und möglicherweise wäre das auch das Ergebnis einer gut moderierten Bürgerbeteiligung gewesen. Doch Leipzigs Verwaltung zeigt gerade einmal wieder, wie man Bürgerbeteiligung zum reinen Alibi macht. Denn entschieden wird hinter verschlossenen Türen.
Sachsens Gesundheitswirtschaft hat 2015 und 2016 tüchtig aufgeholt
Entwicklung der Bruttowertschöpfung in den Bundesländern. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für FreikäuferDa staunten die sächsischen Statistiker, als sie die Zahlen zur Gesundheitswirtschaft 2016 addierten: Na hoppla, da mausert sich ja was zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige! Hat das keiner geahnt, dass man mit Gesundheit so viel Geld umsetzen kann? 12,1 Milliarden Euro. Fast 5 Prozent Wachstum. Jeder siebente Erwerbstätige arbeitet in einem Gesundheitsberuf.
Wie wirkt Luthers Thesen-Botschaft 500 Jahrer später, wenn sie zur künstlerischen Inszenierung wird?
„Abendmahl“-Installation am 2. September auf dem Leipziger Markt. Foto: Lumalenscape & FZML

Foto: Lumalenscape & FZML

Für alle LeserDa hat der Doktor Martin Luther aber etwas angerichtet, als er vor 500 Jahren seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel auf eine Papierrolle schrieb und in die Welt hinaus sandte. Was ja der Grund ist, warum die evangelische Kirche in diesem Jahr versucht, irgendwie 500 Jahre Reformation zu feiern. Vollgestopft mit Ereignissen, die selbst die Luther-Pilger überfordern. Auch Leipzig bekommt noch was zu hören am 2. September.
Bertelsmann-Studie „Die Stunde der Populisten?“
Bertelsmann-Studie „Die Stunde der Populisten?“ Cover: Bertelsmann Stiftung

Cover: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserWas kommt eigentlich dabei heraus, wenn die Bertelsmann-Stiftung herausbekommen will, wie sehr die Bundesbürger zu populistischen Positionen neigen? Zumindest etwas Seltsames. Denn Populismus ist keine politische Bewegung. Auch wenn das immer wieder suggeriert wird. Und er gehört nicht nur ins Repertoire von Leuten wie Trump oder Le Pen. Tatsächlich ist er Teil jeder Politik. Aber er verkleidet sich gern.
Das Bilderbuch „Hier kommt keiner durch!“ erhält den Gustav-Heinemann-Preis 2017
Isabel Minhós Martins, Bernardo P. Carvalho: Hier kommt keiner durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Problem mit "den Flüchtlingen" fängt nicht erst an, wenn sie nach ihrer Reise unter Lebensgefahr bei uns ankommen. Das Problem fängt mit den Grenzen an, mit denen Mächtige versuchen, die Welt zu teilen - und die Menschen. Auf einmal gibt es Menschen die drin sind und noch viel mehr, die draußen sind. Und ein wütender Präsident oder ein General bestimmen, wer über die Grenze darf und wer nicht.
Sachsens Regierung hat noch nicht mal einen Plan, wie sie ihre Klimaschutzziele von 2012 umsetzen will
Entwicklung der sächsischen Emissionen 1991 bis 2014. Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Für alle LeserKünftige Generationen werden mit ziemlichem Zorn auf unsere Zeit schauen. Wenn sie überhaupt noch die Möglichkeit haben, sich mit Geschichte zu beschäftigen und nicht mit dem Kampf ums nackte Überleben vollauf zu tun haben. Denn es sind die jetzt lebenden Generationen, die die Lebensbedingungen für die Menschheit zerstören. Und das aus reiner Feigheit, Faulheit und Unwillen zum Handeln. Beispiel Sachsen.
Dresden zauberte 2015 ein BIP-Wachstum von 10 Prozent aus dem Hut
Das BIP-Wachstum der sächsischen Landkreise und Großstädte. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Was war da eigentlich 2014 in Leipzig los? Mit einem Riesensatz sprang Leipzig an die Spitze der sächsischen Wirtschaftsentwicklung, überholte Dresden einfach mal so mit links. Ein Jahr später konnte Leipzig zwar weiter zulegen, aber jetzt war es Dresden, das sich mit einem Riesensatz wieder an die Spitze setzte. Die sächsische Förderpolitik für die Landeshauptstadt macht sich immer wieder bemerkbar.