Auszug aus der LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe März: Wie das Blog „zwangsbeglückt“ die Diskussionskultur zu RB Leipzig ändern will

Durch RB Leipzig #zwangsbeglückt: „Da scheint eine Überidentifikation vorzuliegen“

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 41Für die Einen ist es der Teufel persönlich – finster, todbrin­gend und alles vernichtend. Für die Anderen hingegen ist es ein Werk voll wunderbarer gött­licher Perfektion – eine Erleuchtung, der Himmel auf Erden. Es scheint, als gäbe es nur diese beiden Extreme, wenn man das Thema Rasenballsport Leipzig – kurz RB – auf die Tagesordnung ruft. Zwischentöne und eine tatsächliche inhaltliche Diskussion scheinen im öffentlichen Rahmen weder gewollt noch überhaupt existent.

Vier Leipziger Fußballfans wollten sich damit nicht abfinden und hatten im Som­mer 2014 das Blog „zwangsbeglückt. Ein RB-Leipzig-Protokoll“ ins Leben gerufen. „Wir kommen nicht alle aus spezifischen Fanszenen, haben aber Interesse und Lust am Fußball“, erklärt Thomas Schmidt-Lux, einer der vier Mitstreiter. „Die RB-Ge­schichte fanden wir am Anfang bizarr und interessant, doch waren zunehmend unzu­frieden damit und genervt. Das lag auch daran, dass in der Stadt kaum eine ausgewo­gene Berichterstattung dazu stattfindet. So entstand vor zweieinhalb Jahren die Idee, ein Blog zu machen, um die Sache selbst stärker zu begleiten“.

Über Geschehnisse im Fußball haben die vier befreundeten Akademiker schon lange vor der Blog-Idee regelmäßig untereinander diskutiert. Der endgültige Auslöser für den Schritt in die Öffent­lichkeit kam letztlich von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz persönlich. Als RB Leipzig im Mai 2014 auf die Lizenz für die 2. Bundesliga spechtete, bemängelte die Deutsche Fußball Liga (DFL) das zu sehr an das Firmenlogo angelehnte Vereinswappen, die hohen Zutrittsbarri­eren für Vereinsmitglieder und dass die Führungspositionen ausschließlich mit Firmenpersonal besetzt waren.

Dieser zaghafte Widerspruch brachte Mateschitz auf die Palme. In der LVZ vom 08.05.14 wird er mit dem Ausspruch zitiert: „Wir versuchen nach wie vor, einen Konsens mit der DFL zu finden. Aber wir wollen auch niemanden zwangsbeglücken, das haben wir ehrlich gesagt auch nicht notwendig“. Zwangsbeglücken. Zack! Das Blog hatte seinen Namen gefunden.

Weithin sichtbare Zeichen am Zentralstadion in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Weithin sichtbare Zeichen am Zentralstadion in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Auch wenn Schmidt-Lux und Kollegen bei ihrer Auseinandersetzung mit der Thematik selbst durchaus nicht immer einer Meinung sind, so sind sie bei den drei Hauptkritik­punkten am RB-Projekt d’accord.

Erstens: „Es ist nicht das gleiche wie bei anderen Vereinen, die mehr oder weni­ger potente Sponsoren haben“, erklärt Schmidt-Lux. „Hier ist zum ersten Mal die Reihenfolge umgekehrt worden, indem sich ein Unternehmen einen Verein gebaut hat, anders als bei Wolfsburg, Leverkusen oder Bayern. Das ist von der Qualität her etwas ganz Neues. Das ist eine Art und Weise, bei der wir mindestens skeptisch sind, ob Fußball so funktionieren sollte“.

Zweitens: „Die haben endlos Kohle. Zwar gibt es intern sicherlich ein Budget, aber wenn es sein muss, haben die Geld ohne Ende. Das ist etwas, das den Wettbewerb verzerrt“.

Drittens: „Es sind undurchschaubare, unde­mokratische Strukturen“, so der 42-jährige Soziologe. „Nach wie vor kommt keiner richtig in den Verein rein. Keiner weiß wirklich, welche Rolle Red Bull im Tagesge­schäft spielt. Es wird bewusst kleingehalten. Mir leuchtet ein, dass Mitsprache irgendwie nervt, aber so sollte das nicht laufen“.

Ein derart kritisches Hinterfragen schreckte nach dem Start des zwangsbeglückt-Blog einige RB-Anhänger auf

„Da gab es ein paar Diskussionen, die aber schnell wieder zum Erliegen kamen“, erinnert sich Schmidt-Lux. „Es ist schwer, mit den Leu­ten zu diskutieren, und es kommt auch heute noch schnell an den Punkt, an dem sie sich ungerecht behandelt fühlen, uns Neid oder ähnliches vorwerfen, um das es uns aber gar nicht geht. Es ist ein Blog, das RB als ein Beispiel nimmt, das bestimmte Dinge auf die Spitze treibt und in dem wir aber auch ganz allgemeine Sachen diskutieren möch­ten. Deshalb interessiert uns dieses ganze ‚Vereinsbeleidigtsein‘ gar nicht“.

Dass eine solche Art von Vereinskonst­ruktion prinzipiell funktionieren kann, bezweifeln die Blogger nicht. „Aber wie schnell sich so viele Leute vorbehaltlos dahinterklemmen, finde ich bemerkens­wert. Wie vielen es egal ist, wer ihnen was für eine Art von Profifußball bietet, Hauptsache es ist Profifußball und ich kann hingehen“, so der gebürtige Leipziger. „Es bildet sich tatsächlich eine Anhängerschaft, die sich damit identifiziert, die das wirklich als einen Leipziger Verein empfindet und tatsächlich das Gefühl hat, die ganze Sache hätte etwas mit dieser Stadt zu tun. Ich will denen das nicht absprechen, auch wenn ich finde, dass es nicht der richtige Identifikati­onspunkt ist“.

Von Zweifeln an diesem Fußball-Projekt ist auch aus dem hiesigen Rathaus wenig zu vernehmen: „Ich kann verstehen, dass der OBM und die dazugehörigen Leute es als Chance sehen, dass Leipzig jetzt überregional im Gespräch ist, wirtschaftlich davon pro­fitiert und so weiter. Andererseits finden wir die Art und Weise mindestens bedenklich“, mahnt Schmidt-Lux. „Denn man hat nicht das Gefühl, dass da mit RB jemand von außen kommt, mit dem halbwegs auf Augenhöhe verhandelt wird. Sondern man hat das Gefühl, die Stadt macht am Ende jedes Zugeständnis. Da scheint mir eine Überidentifikation vorzuliegen, die uns nicht gefällt. Man hört nicht mal aus anderen Fraktionen irgendeine relativierende Stimme. Man sieht nicht, dass da jemand abwägt und auch mal sagt: Nein, ab dem Punkt machen wir das nicht weiter mit“.

Deshalb werden die kritischen Köpfe ihren Blog auch weiterhin mit den für „zwangs­beglückt“ typischen intelligenten und einem Augenzwinkern verfassten Beiträgen füttern müssen. „Ich würde mir wünschen, dass eine nüchtern sachliche Haltung gegenüber dem Projekt und all dem, was es mit der Stadt macht, an mehr Stellen der Stadtgesellschaft sichtbar wird“, formuliert Thomas Schmidt- Lux das zentrale Wirkungsziel des Blogs.

„Uns nervt an dieser Diskussion am meisten dieses ausschließliche: Wer nicht dafür ist, ist dagegen und ist ewig gestrig oder Traditi­onalist oder hat den modernen Fußball nicht verstanden. Damit macht man es sich sehr einfach. Es muss doch auch differenzierter gehen als nur zu sagen: Das ist doch bei den anderen auch alles so! Das ist das simpelste Argument von allen. Klar ist es woanders auch so, was aber nicht heißt, dass es okay ist“.

Zum Blog „zwangsbeglückt“ im Netz

„Zwangsbeglückt“ bei Facebook

Die LEIPZIGER ZEITUNG Ausgabe März 2017: Was steht noch drin?

RB LeipzigLeipziger ZeitungZwangsbeglückt
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
„Führende Nullen“ gewinnen HHL-MPI-Leibniz-Mathe-Olympiade 2017
Sachsen endlich Teil der „Koalition gegen Diskriminierung“
Georg-Schumann-Straße: Neues Magistralenmanagement arbeitet sich ein
Mit dem Ferienpass günstiger ins Theater der Jungen Welt
Vorbereitungstreffen zum Jahr der Demokratie am 29. Juni
Für INTER beginnt Vorbereitung am 26. Juni im Mariannenpark
Ab kommenden Dienstag: Haltestellen-Bau im Schleußiger Weg
Leipziger Band „Karl die Große“ in der Partnerstadt Krakau
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke fordert Sachsens Kultusministerin Kurth zum Rücktritt auf
Kultusministerin Brunhild Kurth. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserEs ist wirklich genug. Das dritte Schuljahr hintereinander ist Sachsens Kultusministerin nicht in der Lage, die notwendigen Lehrerinnen und Lehrer einzustellen. Daran ist sie nicht allein schuld. Dazu gehören noch zwei verantwortliche Spitzenpolitiker, die das Desaster mitverbockt haben. Aber für die Linke im Landtag ist die Frage klar: Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) soll zurücktreten.
30 bis 40 Prozent der angewiesenen Baumpflanzungen finden trotz alledem nicht statt
Baumfällung in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig verliert immer mehr Bäume. Und das sächsische „Baum-ab-Gesetz“, das die Baumschutzsatzungen der Kommunen ausgehebelt hat, hat die Sache eher noch beschleunigt. Wurden in Leipzig 2009 noch 4.856 Genehmigungen zur Beseitigung von Bäumen erteilt sowie 8.961 Ersatzpflanzungen beauflagt, so war die Stadt 2015 nur noch bei 1.404 Genehmigungen gefragt und hat 3.934 Ersatzpflanzungen beauflagt. Aber gefällt wurden deutlich mehr Bäume.
Fördergelder für die neue Grundschule in Probstheida sollen im September beantragt werden
Die Container-Schule in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man kann ja ungeduldig werden mit dem Leipziger Schulbauprogramm. Erst dauert es ewig, bis man mit Engagement und beharrlichem Protest schafft, dass eine Schule wie die 31. in Probstheida endlich in das Schulbauprogramm der Stadt aufgenommen wird. Und dann hört man wieder jahrelang nichts davon. Und befürchtet, wie Bernd Buchwald, dass das Projekt stillschweigend wieder eingeschlafen ist.
Wer wählt denn die AfD, wenn es nicht der „kleine Mann“ ist?
Eine nicht von allen geliebte Partei ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht völlig neu, was der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld von der Universität Leipzig jetzt mit Zahlen untermauert in der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie veröffentlicht hat. Aber es sollte eigentlich den Parteien im Bundestagswahlkampf zu denken geben. Denn AfD-Anhänger sind weder der vielbeschworene „kleine Mann“ noch die „Modernisierungsverlierer“.
Wie sich die Kommunikation der Unternehmen abschottet gegen den störenden „Mediendschungel“
Die Studie „Integrierte Kommunikation 2017“. Cover: Uni Leipzig

Cover: Uni Leipzig

Für alle LeserSeit geraumer Zeit wird ja über das langsame Hinschwinden des Leipziger Journalistik-Lehrstuhls geredet. Sogar im Landtag war es schon Thema. Was nicht Thema war, war die Tatsache, dass Leipzig symptomatisch ist für einen Journalismus, der die unheilvolle Hochzeit mit der PR eingegangen ist. Der PR-Lehrstuhl blüht und gedeiht übrigens, denn er bekommt regelmäßig Unterstützung aus der Privatwirtschaft. Und hilft dann auch gleich mal, den Journalismus auszubooten.
Warum Journalismus mit Vielfalt und Vielstimmigkeit tatsächlich erst beginnt
Der Kaffee steht bereit ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlle Welt redet über Fakenews, per Gesetz sollen sie aus der Welt geschafft werden. Ein IT-Gigant glaubt, seine Nutzer würden ein Mittel dagegen finden: Putz und weg, oder was? Und jeder User von irgendetwas glaubt zu wissen, was und wie Journalismus auszusehen hat. DER Journalismus, der eine einzig richtige. Die gute Nachricht lautet: Es gibt ihn nicht. Alles, was Sie darüber gehört haben, ist Fakenews.
Nicht nur die Schaumparty war der Knaller
Schaum vor'm Mund. Und auf dem Kopf. Und überall. Das Schaumbad war die Lieblingsstation der Kinder. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAls am vergangenen Freitagnachmittag mitten im Herzen Grünaus ein krachendes und pfeifendes Feuerwerk losbrach, warf so mancher Anwohner der umliegenden Hochhäuser einen verwunderten Blick aus dem Fenster. Ein erschrockender Passant fragte sicherheitshalber beim patroullierenden "Herrn Schutzmann" nach, ob das hier alles seine Richtigkeit hätte. Hatte es, denn die Pyroshow war der lautstarke Abschluss des jährlichen Grünauer Kinder- und Jugendevents.
Spannender Opernthriller: Elisabet Strid und Tuomas Pursio begeistern in Strauss‘ „Salome“
"Salome" in der Oper Leipzig. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Ausverkauftes Haus, Ulf Schirmer am Pult, starke Solisten auf der Bühne und das Gewandhausorchester im Graben. Die Premiere von Richard Strauss’ „Salome“ hatte am Samstag alles, was ein großer Opernabend in Leipzig benötigt. Leider war die Produktion vom plötzlichen Tod der Bühnen- und Kostümbildnerin Rosalie überschattet.
Zweijähriger in Badewanne ertrunken: Warum musste Doan sterben?
Michaela B. muss sich vor dem Amtsgericht wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Michaela B. (39) ist für den Rest ihres Lebens gezeichnet. Am 4. November ertrank der kleine Doan (2), der ihr an dem Tag anvertraut war, in der Badewanne. Die Staatsanwaltschaft hat die Leipzigerin wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Prozess gegen die zweifache Mutter platzte am Mittwoch nach Verlesung der Anklage, weil Richter Hartmut Tiegelkamp das Verfahren schlecht vorbereitet hatte.
Hat da jemand beim Ehrenhain der SED-Funktionäre 20 Jahre lang auf Zeit gespielt?
Die Gedenkanlage für die Opfer des 17. Juni. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 17. Juni wurden auch in Leipzig wieder die Opfer des 17. Juni 1953 gewürdigt. Mit einem kleinen Misston, der am Vortag in der Zeitung gestanden hatte. Da ging es um die Gedenkanlage für die Opfer des 17. Juni, die auf dem Südfriedhof liegt und endlich aufgewertet werden soll. Was auch die Frage einschließt, was aus der Prachtanlage für die Funktionäre der DDR-Zeit werden soll. Fehlte da nicht etwas?
Kräutergarten auf dem Eilenburger Burgberg eröffnet
Eröffnung des Kräutergartens. Foto: Stadtverwaltung Eilenburg

Foto: Stadtverwaltung Eilenburg

Nun ja, Ritter trifft man auf dem Burgberg zu Eilenburg nicht mehr an. Die Burg kann auch nicht mehr belagert werden, denn das Schmuckstück existiert ja nur noch in Rudimenten. Aber die Stadt Eilenburg gibt sich einige Mühe, diese einstige Wiege der sächsischen Wettiner wieder erlebbar zu machen. Samt Heinzelmännchen und Kräutergarten.
Leipzig und Dresden haben beim Schaffen neuer Arbeitsplätze die Nase vorn
Beschäftigungsentwicklung 2016 in Sachsen. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Vielleicht lebt der studierte Maschinenbauer Georg Unland ja wirklich in einem anderen Land. Einem, in dem wirklich keiner leben will, die jungen Menschen fliehen, keiner investiert und Zukunft eine Frage verödeter Landschaften ist. Wenn der Mann sich öffentlich äußert, beschreibt er so das Sachsen der Zukunft. Während das andere Sachsen nicht nur Kinder bekommt und Zuwanderung erhält. Es schafft auch fleißig Arbeitsplätze, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch, 21. Juni, meldete.
Heftige Kritik für das Tonnage-Denken des sächsischen Finanzministers
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEntweder wollte Sachsens Finanzminister alle auf die Palme bringen und die Macht auskosten, die ein Finanzminister in Sachsen hat. Oder er wollte austesten, was man den Sachsen alles zumuten kann, ohne dass sie aufschreien. Und die Sachsen lassen sich ja viel gefallen. Die radikalen Kürzungen bei Polizei, Richtern und Lehrern haben sie hingenommen wie die Schafe. Nicht nur in der SPD ist man entsetzt über die Kahlschlagpläne des Finanzministers.
Demokratie in Bewegung jetzt auch in Sachsen am Start
Berliner Gründung: Demokratie in Bewegung. Foto: DiB

Foto: DiB

Für alle LeserWas da in Frankreich bei der Präsidentschaftswahl passiert ist und mit Emmanuel Macrons neu gegründeter Partei „En Marche“ die ganze politische Landschaft umgekrempelt hat, das hat auch ein bisschen Resonanz in Deutschland ausgelöst. Denn wirklich glücklich mit den zähen Strukturen der alten Parteien sind etliche Menschen nicht. Am 29. April hat eine solche Gruppe junger Menschen in Berlin die Partei „Demokratie in Bewegung“ gegründet. Nun wurden fleißig Landesverbände gegründet, auch ein sächsischer.
Der Stadtrat tagte: Ein guter Deal oder „eine Erpressung“ am Leuschnerplatz? + Video & Audio
Viele Fragen offen am Leuschnerplatz. Debatte in der Pause vor der Abstimmung zwischen Franziska Riekewald (Linke) und Burkhard Jung vor dem abschließenden Votum am 21. Juni. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserManche Ratssitzungen sind eben deshalb spannend, weil urplötzlich verschiedene Informationen durch den Raum fliegen, die vorab noch im Nebel lagen. Im Falle des Verkaufes des „südlichen Baufeldes“ des Wilhelm-Leuschner-Platzes von der Stadt Leipzig an den Freistaat Sachsen waren es derer gleich mehrere. Bereits der endgültige Verkaufspreis von 2,47 Millionen Euro unter einem Nachlass von etwa einer weiteren Million (wegen des öffentlichen Interesses der Forschungs- und Wissenschaftseinrichtung) für das üppige Filetstück zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße sorgte für Aufsehen. Doch damit lange nicht genug, weitere Details führten zu einer lebhaften Debatte samt Beratungsunterbrechung im Stadtrat.