Artikel zum Schlagwort 1.000 Jahre

Dreibändige Stadtgeschichte

Jetzt gibt es auch ein Register fürs tausendjährige Leipzig

Foto: Ralf Julke

Zusammen sind sie 1.780 Seiten dick, die drei Bände „Das tausendjährige Leipzig“, die der Markkleeberger Peter Schwarz in einer jahrelangen Fleißarbeit geschrieben hat– und die dann auch noch pünktlich alle da waren zum Jubiläum der 1.000-jährigen Ersterwähnung Leipzigs. Vollgestopft mit Namen, Daten und Ereignissen. Was interessierte Leser schon einmal zur Verzweiflung bringen kann. Anmelden und weiterlesen.

Schwarwels Film „Leipzig von oben“ jetzt als DVD

Lebendig ist eine Stadt nur durch Liebe, Freundschaft, Trauer und Erinnerung

Foto: Ralf Julke

Das Jahr 2015 hat so einiges ausgelöst in Leipzig. Die einen haben sich etwas intensiver mit der 1.000-jährigen Geschichte dieser Stadt beschäftigt, die anderen mit den Schatten der Vergangenheit. Und eigentlich wollte Schwarwel einen Leipzig-Jubiläums-Film machen. So, wie er 2014 einen 1989-Film gemacht hat und 2013 einen Völkerschlacht-Film und einen Wagner-Film. Doch dann kam ihm das Leben dazwischen. Anmelden und weiterlesen.

Grüne kritisieren Vorlage „Konzept zur künftigen Ausrichtung des Vereins Leipzig - Wir sind die Stadt e.V.“

Großereignisse kommen auch ohne 1.000-Jahre-Verein nach Leipzig

Foto: Ralf Julke

Eigentlich war der „Verein Leipzig 2015 e.V.“ nur gegründet worden, um für das Jubiläumsjahr zur 1.000-jährigen Ersterwähnung Leipzigs eine Trägerstruktur zu haben. Mit den letzten Jubiläumsfeierlichkeiten im Dezember hatte sich der Vereinszweck eigentlich erfüllt. Doch nun will Leipzigs Verwaltung den Verein mit einer städtischen Finanzspritze am Leben erhalten. Und die Grünen sind sauer, denn eigentlich herrscht Haushaltssperre. Anmelden und weiterlesen.

Wie weiter nach dem gefeierten Stadtjubiläum?

Leipzigs Jubiläumsverein möchte jetzt gern Großveranstaltungen für Leipzig einwerben

Foto: Ralf Julke

Ein möglicher Grund dafür, dass Leipzig bis heute keine Förderrichtlinie für Großveranstaltungen hat, könnte der sein, dass Leipzigs Verwaltung dieses Thema gern auslagern möchte: an einen Verein, der 2015 mal kurz eine Rolle spielte in Leipzig, der nun aber irgendwie eine neue Aufgabe sucht: der „Leipzig – Wir sind die Stadt e. V.“ Anmelden und weiterlesen.

Endlich Premiere

Schwarwels Trickfilm „Leipzig von oben“ wird am 5. April im Zeitgeschichtlichen Forum gezeigt

Foto: Agentur Glücklicher Montag

Ein bisschen mussten sich jetzt alle Freunde der Trickfilme von Schwarwel gedulden. Aber am Dienstag, 5. April, ist es soweit. Dann feiert der Trickfilm „Leipzig von oben“ nach seiner Voraufführung in der Alten Börse im Herbst um 18 Uhr Premiere im Zeitgeschichtlichen Forum in Anwesenheit des Regisseurs Schwarwel und des Filmteams, moderiert von Annegret Richter. Anmelden und weiterlesen.

Zwei Weltrekorde beschließen Jubiläumsjahr 2015

Leipzig feierte 1.000 Jahrestag seiner Ersterwähnung

Foto: Dieter Grundmann/Westend-PR

Mit einem Fest auf dem Richard-Wagner-Platz endete gestern das Jubiläum "1.000 Jahre Leipzig". Hunderte Gäste waren gekommen, um den Geburtstag der Stadt zu würdigen. Denn auf den Tag genau vor 1.000 Jahren fand Leipzig Eingang in die Geschichtsschreibung - Thietmar, Bischof von Merseburg, verewigte am 20. Dezember 1015 die "urbs libzi" in seiner Chronik. Weiterlesen.

Ein sagenhafter Reiterunfall im Jahr 1215

Am Bayrischen Bahnhof interpretieren Leipziger Stadtmaler die Stadtgeschichte mal auf ihre Weise

Foto: Ralf Julke

Das Leipziger Ersterwähnungs-Jubiläum wird noch eine ganze Weile im Stadtbild präsent sein. Dafür sorgt die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) zusammen mit dem Graffitiverein e.V.. Und wie das aussehen kann, ist seit Donnerstag, 17. Dezember, ganz offiziell am LWB-Plattenbau Riemannstraße 8-10 zu sehen, gleich am Bayrischen Bahnhof, auch wenn Autofahrer beim Einbiegen Schwierigkeiten haben dürften, das große Wandbild zu entschlüsseln. Anmelden und weiterlesen.

Würdigung für Bücher von Pro Leipzig

Autoren zur Leipziger Stadtgeschichte gewinnen gleich doppelt beim Ur-Krostitzer Jahresring 2015

Foto: Westend-PR/Dieter Grundmann

Da haben wir fast schon eine Wette drauf abschließen wollen - haben es dann aber doch gelassen, auch wenn Michael Liebman mit seinem Buch "Connewitz – Vom Werden eines Leipziger Stadtteils“ natürlich alles vorlegte, was einen Sieg beim mitteldeutschen Historikerpreis „Ur-Krostitzer Jahresring“ ausmachen sollte. Und dann kam der 17. Dezember und bei Pro Leipzig, wo das Buch erschien, dürften die Korken geknallt haben. Anmelden und weiterlesen.

Aktion „Leipzig schreibt das Buch der Bücher“ zum Stadtjubiläum

Christen und Juden in Leipzig erstellen am 4. Advent eine Bibelhandschrift für Leipzig

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

1000 Jahre soll Leipzig sein, also deutlich jünger als der Codex Sinaiticus. Der ist 1600 Jahre alt, griechisch und nicht an einem Tag entstanden. Heute ist ein Stück davon in Leipzig. Der Codex Lipsiensis entsteht am kommenden Sonntag. Der Text der Heiligen Schrift ist dazu auf die christlichen Gemeinden und die jüdische Gemeinde aufgeteilt. Die Blätter werden gebunden und ins Museum gegeben - als Geburtstagsgeschenk der Leipziger Christen und Juden. Anmelden und weiterlesen.

Frieher wars so scheene

Leipzig hat auch 2015 ein paar Legenden gefeiert, die historisch so nicht stimmen

Foto: Ralf Julke

Da und dort machen sich ja Leute Gedanken der Art "Bin ich ein Leipziger?" Natürlich. Denn den Leipziger an und für sich gibt es nicht. Tatsächlich ist Leipzig wie eine bunte Schichtentorte, bei der man vorm Anschneiden nur die bunte Verzierung sieht. Das sind die Mythen und Legenden der Stadt. Eine Legende hat ja in diesem Jahr ihr 850-jähriges gefeiert. Anmelden und weiterlesen.

Abschließender Rekordversuch mit vielen leuchtenden LED-Ballons

Festjahr „1.000 Jahre Leipzig“ endet am Tag der urkundlichen Ersterwähnung am 20. Dezember

Am 20. Dezember 2015 feiert Leipzig den 1.000 Jahrestag seiner urkundlichen Ersterwähnung. Zum offiziellen Abschluss des Jubiläums lädt der Leipzig 2015 e.V. um 17 Uhr zum Geburtstagsfest auf den Richard-Wagner-Platz ein. 2.015 Geburtstagsküchlein und ein abwechslungsreiches Programm erwarten dort die Besucher. Weiterlesen.

Die fällige, etwas längere Rezension des 1. Bandes der Leipziger Stadtgeschichte

Der gar nicht automatische Weg des kleinen Libzi zur mittelalterlichen Großstadt in Sachsen

Foto: Ralf Julke

Na gut, es sind am Ende nicht über 1.000 Seiten, die man zu lesen hat im ersten Band der "Geschichte der Stadt Leipzig", eher 750. Immerhin muss ja trotzdem alles reinpassen, was zwischen 1015 und 1539 passiert ist. Plus ein bisschen Vorgeschichte. Der Band zeigt trotzdem, wie wenig man weiß über das Huhn, das Ei und den ganzen Rest. Anmelden und weiterlesen.

Spurensuche in den Tiefen der Leipziger Frühgeschichte

Premiere für den ersten Band der Leipziger Stadtgeschichte am 24. November

Cover: Leipziger Universitätsverlag

Den Dienstag, 24. November, können sich Freunde der Leipziger Geschichte schon einmal rot anmalen im Kalender. Dann wird der Band 1 der neuen "Geschichte der Stadt Leipzig", der die Leipziger Geschichte von den Anfängen bis zur Reformation behandelt, zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. An die Buchpräsentation um 18 Uhr in der Universitätsbuchhandlung Leipzig schließt sich eine Signierstunde mit dem Herausgeber Enno Bünz an. Anmelden und weiterlesen.

Ausstellungseröffnung am 12. November: Bilder für eine 1000-jährige

Das Leipziger Stadtjubiläum hat auch die Kinder und Jugendlichen des KINDER-ATELIERs KAOS zu einer speziellen MAL-Aktion aktiviert, bei der die Stadt Leipzig mit ihren kleinen und großen Besonderheiten im Fokus steht. So sind im Laufe des Jahres 2015 über vierzig Bilder auf Leinwand entstanden, davon die 15 größten im Format 50 x 70 cm. Die Motive zeigen viele lauschige Ecken, u.a. Details vom Rathaus, dem Völkerschlachtdenkmal, der Neuen Messe und beziehen auch kulturelle Ereignisse der Stadt mit ein. Dabei ist den Kindern und Jugendlichen jeweils ein liebevoll-witziger Blick auf die Stadt gelungen. Weiterlesen.

„Tag der Stadtgeschichte 2015“ stellt grundsätzliche Fragen

"Warum Leipzig? Die Stadt in der Geschichte" lautet das Motto der öffentlichen Veranstaltungen, die am 13. und 14. November, jeweils ab 9 Uhr, im Festsaal des Alten Rathauses auf dem Programm des diesjährigen "Tages der Stadtgeschichte" stehen. Vor tausend Jahren wurde Leipzig erstmals urkundlich erwähnt, und aus diesem Anlass öffnen die Beiträge international renommierter Historikerinnen und Historiker auch den Horizont zur allgemeinen Entwicklung der Stadt in der europäischen Geschichte. Weiterlesen.

"Von den Anfängen bis zur Reformation"

Erster Band der wissenschaftlichen Stadtgeschichte Leipzigs wird übergeben

Der erste Band der wissenschaftlichen Stadtgeschichte wird am 12. November, 19 Uhr, im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Alten Rathaus am Vorabend des "Tages der Stadtgeschichte" symbolisch übergeben. Er behandelt die Zeit von den Anfängen Leipzigs bis zur Reformation. Oberbürgermeister Burkhard Jung nimmt ihn aus der Hand des Herausgebers, Prof. Dr. Enno Bünz, in Empfang. Weiterlesen.

Schwarwels nächstes Film-Projekt

„Leipzig von oben“ wird am 7. November erstmals zum Benefizkonzert des VEID e.V. in der Alten Börse gezeigt

Foto: Agentur Glücklicher Montag

Wie stirbt es sich in Leipzig? Eigentlich ist das gar keine so neue Frage für Schwarwel. Dem Thema ist er auch in anderen Filmclips nicht ausgewichen, man denke nur an “1813 – Gott mit uns”. Doch wir leben ja heute in Frieden. Was den Tod zwar irgendwie hinter die Kulissen verbannt. Aber er ist trotzdem da und für den Zeichenkünstler gegenwärtig, wenn er im Jahr 2015 über seine Stadt nachdenkt. Anmelden und weiterlesen.

Mit "Ferkeltaxi" und neuem Regional-Express

Leipzigs Hauptbahnhof feiert am 24. Oktober sein 100-jähriges Jubiläum

Foto: Ralf Julke

Eigentlich ist es das dickste Schwergewicht im Jahreskalender von "1.000 Jahre Leipzig": Der Hauptbahnhof wird in diesem Jahr ganz offiziell 100 Jahre alt. Das klingt nicht nach viel, nachdem nun ausgerechnet der Hauptbahnhof Halle am 6. Oktober schon sein 125-jähriges Jubiläum gefeiert hat. Aber natürlich gehört beides zusammen. Anmelden und weiterlesen.

"Leipzig Livre"

Französische und frankophone Autoren zu Gast beim 19. Leipziger Literarischen Herbst

Unter dem Motto "Leipzig Livre" stehen französische und frankophone Autoren im Mittelpunkt des 19. Leipziger Literarischen Herbstes vom 20. bis 27. Oktober. Die eingeladenen Autoren vertreten vielfach Positionen, die sich bisher an den Rändern des Sprachbezirks finden und nun intellektuell in die Mitte der Gesellschaft drängen. Sie thematisieren Migration als gemeinsame Anstrengung in Europa oder die Herausforderung sich radikalisierender religiöser Bewegungen. Weiterlesen.

Plädoyer für ein irdischeres Leipzig

Jutta Pillats Gedichtauswahl zu einem Leipzig, wie man es mit Dichteraugen wirklich sehen kann

Foto: Ralf Julke

Über Leipzig kann es gar nicht genug Gedichte geben. Das dachten sich nicht nur Frauke Hampel und Peter Hinke, als sie 2006 den beeindruckenden Band "Mit einem Reh kam Ilka ins Merkur" herausbrachten. Das dachte sich nicht nur die Lyrikgesellschaft, die gleich zwei dicke Poesiealben zum 1.000-jährigen der Stadt herausbrachte. Das dachte sich auch Jutta Pillat. Anmelden und weiterlesen.