Artikel zum Schlagwort Schauspiel Leipzig

Martin-Linzer-Theaterpreis 2017 an Schauspiel Leipzig verliehen

Foto: Kirsten Nijhof

Am 14. Juni wurde das Schauspiel Leipzig mit dem erstmals von der Fachzeitschrift Theater der Zeit vergebenen Martin-Linzer-Theaterpreis 2017 ausgezeichnet. Die Preisverleihung durch den Juror Harald Müller fand am gestrigen Abend im Schauspielhaus vor der Vorstellung „Die Maßnahme/Die Perser“ statt. Mit dem Theaterpreis wird die herausragende künstlerische Leistung eines Ensembles anerkannt. Stellvertretend für das Schauspiel Leipzig nahm Intendant Enrico Lübbe den Preis entgegen. Weiterlesen.

Schauspiel Leipzig

Am 16. Juni: Gastspiel des Schauspiel Köln – „Die Lücke. Ein Stück Keupstraße“

Foto: David Baltzer

Am 9. Juni 2004 detonierte in der Kölner Keupstraße eine auf einem Fahrrad montierte Nagelbombe, die 18 Menschen zum Teil schwer verletzte und zahlreiche Geschäfte zerstörte. Ziel des feigen Anschlages waren die Menschen, die in der vor allem türkisch geprägten Straße lebten und mit ihnen das Lebensmodell einer offenen Gesellschaft. Verübt wurde der Anschlag, wie sich 2011 herausstellte, vom rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU), doch Polizei und Politik schlossen sieben Jahre lang einen fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat aus. Stattdessen rückten die Anwohner selbst ins Zentrum der Ermittlungen: Die eigentlichen Opfer des Anschlages wurden zu potentiellen Tätern. Weiterlesen.

Performance „You Are Out There“ in der Residenz des Schauspiel Leipzig

Foto: Jörg Baumann

Haben wir unsere digitalen Identitäten und Inkarnationen in Griff oder kontrollieren diese uns? Wie anfällig sind wir für Manipulationen durch datensammelnde und –verwertende Unternehmen und Verwaltungen? Welchen Wert hat der Mensch, das Original, wenn Abbilder in digitalen Datenbanken ein Eigenleben führen, sortiert und bewertet werden? Weiterlesen.

Schauspiel Leipzig mit dem Martin-Linzer-Theaterpreis 2017 ausgezeichnet

Schauspielhaus. Foto: Rolf Arnold

Das Schauspiel Leipzig erhält den erstmalig von der Fachzeitschrift Theater der Zeit vergebenen Martin-Linzer-Theaterpreis 2017. Die Preisverleihung findet am 14.06.2017 im Schauspielhaus vor der Vorstellung „Die Maßnahme/Die Perser“ statt. Der Martin-Linzer-Theaterpreis wird durch den Juror Harald Müller dem Ensemble des Schauspiel Leipzig übergeben. Weiterlesen.

„Die Spielfreudigen“ entdecken die Dinge neu

Am 9. Juni in der Diskothek des Schauspiel Leipzig: Premiere der „Revue der kleinen Dinge“ des Seniorenspielclubs

Foto: Rolf Arnold

„In unserer neuen Produktion untersuchen unsere 13 Seniorinnen und unser Senior die Dinge, die uns täglich umgeben. Sie gehen ihnen auf den Grund, erinnern sich mit ihnen an vergangene Zeiten und entlocken ihnen ihre Geheimnisse. So treibt ein Gehstock seine Besitzerin zur Weißglut, ein Putzpuschel verwandelt sich in ein Brillenetui nachdem er einen vermeintlichen Prinzen geküsst hat und Heinz Kloeppel löst bei der Carreras-Gala seine Sparschweinsammlung auf und entfacht damit das Sammelfieber. Das klingt zunächst einmal verwirrend, aber zum Glück gibt es immer jemanden, der den roten Faden strickt.“ Weiterlesen.

Angst oder Liebe

26 Premieren, 19 Wiederaufnahmen: Schauspiel Leipzig stellt Spielzeit 2017/18 vor

Foto: Rolf Arnold

Für alle LeserMit weit über 40 Produktionen im Programm geht das Schauspiel Leipzig in die Spielzeit 2017/18. Unter dem Motto „Angst oder Liebe“ erwarten das Publikum neben zahllosen Uraufführungen Neuinszenierung von Klassikern wie Ödön von Horvaths „Kasimir und Karoline“, Ibsens „Gespenster“ sowie eine Bühnenadaption des Fassbinder-Films „Angst essen Seele auf“. Weiterlesen.

Vom 7.-11. Juni: P-Bodies Festival #02 loose ends

Foto: PR

Mit 69 KünstlerInnen und 35 Events feiert das P-Bodies Festival Tanz und Performance in allen Facetten – einmalig in Leipzig. Freuen Sie sich auf ein dichtes, spannungsgeladenes und internationales Programm: Vom 7.-11. Juni 2017 warten vier verschiedene Spielstätten in Leipzigs Westen mit gefeierten Bühnenproduktionen, provokanten Performances und aufstrebenden Newcomern der Leipziger Szene auf. Weiterlesen.

Schauspiel Leipzig

„Deutschstunde“ – Gastspiel des Thalia Theater Hamburg am 25. April

Foto: Armin Smailovic

Nach dem großartigen Gastspiel von „Faust I & II“ 2014 ist das Thalia Theater nun mit der gefeierten Bühnenfassung von Siegfried Lenz’ „Deutschstunde“ zu sehen, einem der wichtigsten deutschen Nachkriegsromane, der die Folgen der NS-Diktatur auf dem norddeutschen Land durchspielt. Weiterlesen.

Audioparcours von copy & waste

Kampf Club Ost – Premiere am 19. April

Foto: Rolf Arnold

Auf in den Osten der Stadt! Hier, wo noch Fassaden auf Verschönerung warten, noch Läden leerstehen und die Phantasien von der städtischen Zukunft ungezügelt laufen können, läuft auch das Publikum. Ein Audioparcours: Mit Kopfhörern ausgestattet geht es durch Straßen, durch Innenräume, über Plätze oder Brachen. Weiterlesen.

Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe wagt die spektakuläre Verbindung zweier Theaterstücke, die nur auf dem Papier zusammenpassen

Die Maßname/ Die Perser: Mehr als die Summe zweier Stücke

Foto: Bettina Stöß

Nicht weniger als die Wiederbelebung von gleich zwei Klassikern der Theatergeschichte an einem Abend hat sich Regisseur Enrico Lübbe vorgenommen. Ein gewaltiges Projekt, dessen organisatorisches Ausmaß erst am Ende der ausverkauften Premiere ins Bewusstsein dringt, wenn das gesamte Ensemble die Bühne betritt und mit minutenlangem Applaus belohnt wird. Die große Frage: Warum verbindet man zwei so unterschiedliche Stücke wie Bertold Brechts Lehrstück „Die Maßname“ und die Tragödie „Die Perser“ von Aischylos, die immerhin durch 2400 Jahre Weltgeschichte getrennt sind? Anmelden und weiterlesen.

„Das Schlimmste ist, wenn es egal ist, wenn nichts mit einem geschieht“

Brechts „Maßnahme“ trifft auf Aischylos „Perser“ am Schauspiel: Ein Interview mit Regisseur Enrico Lübbe

Foto: Bettina Stöß

Für alle LeserAm Donnerstagabend, 31. März, war es soweit. Eine neue Inszenierung am Leipziger Schauspiel ging über die Bretter, die die Welt bedeuten. Während der Endproben zu „Die Maßnahme“ von Bertold Brecht und „Die Perser“ von Aischylos traf sich die L-IZ.de mit Enrico Lübbe, Intendant und Regisseur des Stückes am Schauspiel, zu einem Gespräch über das ungewöhnliche Unterfangen, das erste klassische Theaterstück der Welt überhaupt mit neuer deutscher Dialektik zu kombinieren. Und weil man so schön am Diskutieren war, ging es auch um DDR, Erich Honecker, Propaganda überhaupt und die Frage, wie viel ein Menschenleben wert ist. Angesichts Weiterlesen.

Der Vorverkauf hat begonnen

Premiere am 30. Juni im Zoo Leipzig: Die Konferenz der Tiere

Foto: Zoo Leipzig

Mit Erich Kästners „Die Konferenz der Tiere“ setzten das Schauspiel Leipzig und der Zoo Leipzig ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort. Die Regisseurin Roscha A. Säidow und die RETROFUTURISTEN erarbeiten aus dem Zusammenspiel von Puppen- und Objekttheater, Schauspiel und Musik ein Theaterstück für die ganze Familie, das am 30. Juni 2017 im Zoo Leipzig Premiere feiern wird. Karten für das Theaterstück sind in Kombination mit Eintrittskarten für den Zoo ab sofort im Vorverkauf über das Schauspiel Leipzig erhältlich. Weiterlesen.

Schauspiel Leipzig

Gastspiel des Burgtheater Wien: Die Präsidentinnen

Foto: Reinhard Werner

Die „Präsidentinnen“ – das sind einerseits „Leute, die glauben, alles zu wissen, über alle zu bestimmen“, andererseits ungefähr die erbarmungswürdigsten Damen, die sich in einer Wohnküche versammeln können. Doch auch hier bedarf es einer Hackordnung: von der (vergleichsweise) reichen Pensionistin Grete bis zum bitterarmen Mariedl, das die verstopften Aborte ihrer Arbeitgeber mit der bloßen Hand reinigt. Weiterlesen.

Einblicke in Stücke, Spielstätten und Proben des Schauspiels

Schauspiel Leipzig stellt sich vor

Schauspielhaus. Foto: Rolf Arnold

Am Mittwoch, den 8. März, 18-20 Uhr, starten Volkshochschule und Schauspiel Leipzig ihre traditionelle Veranstaltungsreihe. Hierbei stellen Dramaturgen und Regisseure den Spielplan und ausgewählte Inszenierungen vor. Im Frühjahr sind das „Geister sind auch nur Menschen“ von Katja Brunner, „Die Maßnahme/Die Perser“ von Brecht/Eisler/Aischylos, eine Kooperation zwischen Gewandhaus Leipzig und Schauspiel, „Der Streit“ von Pierre de Marivaux und „Tschick“ – eine Produktion des Schauspiel Jugendklubs „Sorry eh!“ im Stadtbad Leipzig. Weiterlesen.

Eine Produktion des Theaterjugendclubs „Sorry, eh!“ am Schauspiel Leipzig

Premiere am 24. Februar: Einige Nachrichten an das All

Foto: Rolf Arnold

Es sind Figuren, die nach dem Sinn des Lebens suchen, um sich gegen das Gefühl innerer Leere zu wehren; die aufbegehren, wiedergeboren werden oder von den Toten auferstehen, um etwas zu finden, für das es sich zu leben lohnt. Etwas, das ihnen eine Berechtigung gibt, zu existieren. Etwas, das die Dinge als Zeugnis ihrer Existenz überdauert. Vielleicht können in das All gesendete Nachrichten eine Lösung sein? Doch was für eine Nachricht ist wertvoll genug, um als Essenz menschlichen Seins zu gelten? Weiterlesen.

Die „Leipziger Zeitung“ Nr. 40 ist da

Die berechtigte Frage: Wem gehört denn eigentlich diese verflixte Stadt?

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWem gehört die Stadt? Das ist im Grunde das große Thema, das sich jetzt in Leipzig auf die Tagesordnung drängelt. Jetzt, wo es enger wird in der Stadt und immer mehr kreative Projekte, die in den letzten Jahren Leipzig als experimentelle Probiermeile auszeichneten, unter Druck geraten. „Kommerz frisst Kultur“ steht diesmal riesengroß auf Seite 1 der „Leipziger Zeitung“ zu lesen. Weiterlesen.

„89/90“ in der Regie von Claudia Bauer zum Berliner Theatertreffen 2017 eingeladen

Foto: Rolf Arnold

Das Schauspiel Leipzig ist mit Claudia Bauers Inszenierung „89/90“ nach dem Roman von Peter Richter zum 54. Berliner Theatertreffen eingeladen, das vom 5. bis 21. Mai 2017 stattfindet. Die Mitglieder der Theatertreffen-Jury haben aus 377 Inszenierungen die „10 bemerkenswertesten Inszenierungen“ ausgewählt. Weiterlesen.

Schauspiel Leipzig

Der Schaum, aus dem die Träume sind: Philipp Preuss inszeniert Ibsens „Peer Gynt“ als finsteren Alptraum

Foto: Rolf Arnold

Schaum ist eine weiße Masse. Eine flüchtige Materie, die sich durch Zerplatzen ihrer Bläschen in Flüssigkeit auflöst. In Philipp Preuss’ Inszenierung des Ibsen-Klassikers „Peer Gynt“ gibt es jede Menge davon. L-IZ.de hat die Premiere am Samstag besucht. Anmelden und weiterlesen.