Artikel zum Schlagwort Ausstellung

Frühchristliches und Kurioses

UB Leipzig: Dreitägige Sonderausstellung der Papyrus- und Ostrakasammlung

Foto: Uni Leipzig

Vom 23. bis 25. Juni 2017 wird die in der Bibliotheca Albertina aktuell laufende Ausstellung „Bildwechsel“ für kurze Zeit um einige Kostbarkeiten ergänzt: im Rahmen einer internationalen Fachtagung von WissenschaftlerInnen der griechisch-lateinischen Papyrologie, wird die Universitätsbibliothek Leipzig außerdem „Frühchristliches und Kurioses“ aus ihrer Papyrus- und Ostrakasammlung präsentieren. Die Ausstellung hat wie gewohnt an allen drei Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Weiterlesen.

Kaffee global und lokal

Kaffeeklatsch zur Neugestaltung der Ständigen Ausstellung

Foto: Punctum/Peter Franke

Wie entsteht eine Ausstellung und was muss eine Kuratorin beachten? Diese und andere Fragen beantwortet Anne Dietrich bei einem Kaffeeklatsch am Dienstag, dem 20. Juni, 17 Uhr im Museum Zum Arabischen Coffe Baum. Im ältesten Kaffeehaus Deutschlands beherbergt, widmet sich das Museum seit 1999 der Kulturgeschichte des Kaffees als einer der wichtigsten weltweiten Handelswaren. Im Januar diesen Jahres wurde die Ausstellung überarbeitet und aktualisiert. Weiterlesen.

Aus Leipzig – Für Leipzig. Der Mäzen Peter Held und das Kaufhaus Held

Kabinettausstellung zur Jüdischen Woche im Alten Rathaus

Foto: SGM

Fotos, Dokumente, persönliche Gegenstände und lebendige Erinnerung – nicht viel, aber eindrucksvoll zeugen sie von einem Leben, das hoffnungsvoll in Leipzig begann, aber nur in der Emigration erfolgreich werden konnte. Peter Held wurde 1922 als Sohn des Kaufhausbesitzers Albert Held in Lindenau geboren. 1935 als Junge aus Leipzig durch die Nationalsozialisten vertrieben, kehrte er nach 1990 mehrfach in seine Geburtsstadt zurück. Hier unterstützte er engagiert historische und Kulturprojekte, den Bau des Ariowitsch-Hauses durch die Israelitische Religionsgemeinde sowie die Kirchgemeinde St. Thomas. Er fühlte sich, ebenso wie andere jüdische Leipziger, seiner Heimatstadt eng verbunden. Weiterlesen.

Herzliyaplatz: Wettbewerbsergebnisse werden ausgestellt

Foto: Stadt Leipzig

Die besten fünf Entwürfe zur künstlerischen Gestaltung des Herzliyaplatzes sind im Rahmen der Jüdischen Woche vom 16. bis 30. Juni im Neuen Rathaus zu sehen (5. Obergeschoss, Ausstellungsbereich des Stadtplanungsamtes). Die Ausstellung ist von Montag bis Donnerstag 8-18 Uhr und Freitag 8-15 Uhr geöffnet. Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, dem 16. Juni, 15 Uhr, stellt der Wettbewerbssieger Ingo Andreas Wolf seinen Entwurf vor. Weiterlesen.

Spielerische Lesung „7 Geschichten auf einen Streich“ für Kinder und Eltern am 9. Juni

Am 8. Juni: Ausstellungseröffnung „Sylvia Graupner – Bilder und Comics“ im Jedermanns

Quelle: SPD

Am Donnerstag, dem 8. Juni, um 19 Uhr lädt der Leipziger Landtagsabgeordnete Holger Mann (SPD) gemeinsam mit der Annaberger Künstlerin Sylvia Graupner zur Ausstellungseröffnung „Bilder und Comics“. Im Jedermanns SPD Bürgerbüro (Georg-Schumann-Straße 133) zeigt die Künstlerin gut 30 Werke sowie Bücher aus ihrem reichhaltigen Schaffen. Zu sehen sind originelle und witzige Tier-Illustrationen, auf denen sich blaue Hunde, rote Katzen, Schafe mit Handtaschen und Wölfe tummeln. Die Ausstellung läuft vom 9. Juni bis zum 25. August, Öffnungszeiten Montag, Mittwoch, Freitag 10-15.30 Uhr, sowie zu öffentlichen Veranstaltungen. Weiterlesen.

Ausstellung in der VHS spiegelt Leben von Eka Tkemaladze

Foto: Eka Tkemaladze

Vom 1. bis 30. Juni zeigt die Volkshochschule Leipzig großformatige, farbige Bilder von Eka Tkemaladze. Sie wohnt seit 2016 in Leipzig. Als Teilnehmerin von Deutsch als Fremdsprache-Kursen entstand die Idee, in der VHS Leipzig auszustellen. „Jedes gemalte Bild ist ein Teil meines Lebens“, sagt die Künstlerin. „Ich zeichne, was ich sehe und fühle.“ Die Ausstellung wird am 6. Juni, 18 Uhr, mit der Künstlerin in der Löhrstraße 3-7 eröffnet. Weiterlesen.

„Denkart“ – Jens Herrmann zeigt in einem leerstehenden Grimmaer Geschäft abstrakte und surreale Bilder

Foto: Regina Katzer

Jens Herrmann, Leipziger, 33 Jahre jung, tauscht in seiner Freizeit den Kamm und die Schere mit Farben und Pinsel. In seiner dritten Vernissage zeigt er seine abstrakten und surrealen Bilder, die er in den vergangenen Jahren gemalt hat. Die Ausstellung „Denkart“ wird am Freitag, 26. Mai 2017 um 19.00 Uhr in der Kreuzstraße 11 eröffnet. Zur Vernissage hält die freie Journalistin Regina Katzer eine Laudatio. Weiterlesen.

Architektur zwischen Utopie und Wirklichkeit

Kuratorenführung in der Architekturausstellung Plan!

Foto: Stadtarchiv Leipzig

Den Auftakt der Veranstaltungen in der Ausstellung Plan! Leipzig, Architektur und Städtebau bildet die Kuratorenführung am kommenden Dienstag, 23. Mai, 17 Uhr. Die Ausstellung zeigt die wechselvolle Baugeschichte der Messestadt Leipzig in den drei Jahrzehnten nach Kriegsende bis zur Grundsteinlegung des Wohngebietes Leipzig-Grünau im Sommer 1976. Weiterlesen.

Kooperation mit Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig

Deutsches Buch- und Schriftmuseum zeigt Ausstellung „Brausepulver im Nachtgeschirr“

Abbildung: Deutsche Nationalbibliothek

„Brausepulver im Nachtgeschirr“ ist der Titel der neuen Kabinettausstellung zu „100 Jahre Humor in deutschen Zeitschriften“, die das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek zeigt. Eröffnet wird die in Kooperation mit dem Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig entstandene Schau am kommenden Sonntag um 11:30 Uhr. Weiterlesen.

„Große Freiheit – liebe.lust.leben.“

Kostenlose Erlebnis-Ausstellung zu Sexualität und Gesundheit auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig

Quelle: www.liebesleben.de

Die mobile Ausstellung „Große Freiheit – liebe.lust.leben.“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) lädt vom 15. - 20. Mai auf dem „Wilhelm-Leuschner-Platz“, Leipzig zum Besuch ein. Mit über 50 Exponaten informiert sie über Spaß am Sex und Schutz vor HIV sowie anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI). Geöffnet ist sie täglich von 9:00 Uhr (am 15. Mai ab 14:00 Uhr) bis 20:00 Uhr, der Eintritt ist kostenlos. Schulklassen und Gruppen sollten sich frühzeitig unter www.große-freiheit.de anmelden. Dort gibt es auch weitere Informationen zur Ausstellung. Weiterlesen.

Die weltweite Bewegung „Freies Deutschland“ 1943-1945

Ausstellung „Deutschland muss leben, deshalb muss Hitler fallen!“

Vom 9. bis 31. Mai ist die Ausstellung „Deutschland muss leben, deshalb muss Hitler fallen!“ über die weltweite Bewegung „Freies Deutschland“ in den Jahren 1943 bis 1945 in der Volkhochschule Leipzig, Löhrstraße 3-7, zu sehen. Sie wurde von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Kooperation mit der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) – zusammengestellt. André Lohmar, Vertreter der VVN-BdA, eröffnet die Schau am 9. Mai, 18 Uhr. Weiterlesen.

Faszinierende Begleitausstellung zeigt u. a. einen Nachbau des Titanic-Schiffbuges

360°-Panorama „TITANIC – Die Versprechen der Moderne“

Foto: Tom Schulze/asisi

Seit Ende Januar 2017 ist im Panometer Leipzig Yadegar Asisis neues 360°-Panorama „TITANIC – Die Versprechen der Moderne“ zu sehen. Im Maßstab 1:1 werden Besucher zum gesunkenen Wrack der RMS Titanic in 3.800 Metern Meerestiefe im Nordatlantik geführt. Das mittlerweile sechste Panorama von Künstler Yadegar Asisi in Leipzig erfreut sich großer Beliebtheit beim Publikum. Im ersten Vierteljahr sahen bereits mehr als 100.000 Besucher das imposante Werk. Yadegar Asisi dazu: „Der Gradmesser des Zuspruchs für ein Thema ist bei fast jedem neuen Panorama das Leipziger Publikum. Der Erfolg der Panoramen wäre ohne das Interesse und die Neugier der Leipziger nicht Weiterlesen.

Wo bleiben die Rituale in unserer hochtechnisierten Welt?

Ausstellungseröffnung für Klara Meinhardt in der Josef Filipp Galerie

Foto: Galerie Josef Filipp

Rituale – da denkt man an längst vergangene Gesellschaften und ihre religiösen Kulte, an indigene Völker und tanzende Schamanen. Aber ist uns das alles wirklich so fremd? Oder reizt es uns, selbst in unserer hochtechnisierten Kultur, noch immer, die Umwelt zu beleben, zu mythisieren, so richtig aufzupeppen? So, wie es Klara Meinhardt in der Ausstellung „Ritual“ tut, die am 22. April eröffnet. Anmelden und weiterlesen.

1. Kunstausstellung in 2017 startet auf Schloss Altranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Die Natur erwacht mit dem Frühling und so auch das muntere Treiben auf Schloss Altranstädt. Zu „Donnerstagsmalerinnen“ laden der Förderverein Schloss Altranstädt, die Künstlerinnen Ruth Haan, Usch Neufert und Ingrid Poppke sowie die Stadt Markranstädt herzlich zur feierlichen Vernissage der ersten Ausstellung 2017 auf Schloss Altranstädt am 23. April 2017 um 15:00 Uhr ein. Weiterlesen.

„Stadt – Land – Fluss“: Stadtarchiv zeigt Arbeiten von Astrid Hohmuth

Foto: Astrid Hohmuth

Mit einer Vernissage wird am Donnerstag, dem 30. März, 18:30 Uhr, im Stadtarchiv die Ausstellung „Stadt – Land – Fluss“ mit Aquarellen von Astrid Homuth eröffnet. Zu sehen sind Motive aus Leipzig und der Prignitz, der heimatlichen Landschaft der aus Wittenberge stammenden Künstlerin. Die Ausstellung läuft bis zum 11. Mai. Weiterlesen.

Rundgang mit Thomas Thibault Döring, Kurator der Ausstellung

Ausstellungsführung am 19. März: „Bildwechsel. Buchillustration in der Reformationszeit“

Foto: Universitätsbibliothek Leipzig

Mit der durch Martin Luther angestoßenen Reformation veränderte sich nicht nur das Bild der Welt, sondern auch die Art und Weise, wie die Welt abgebildet wurde. Das zeigt sich in Büchern, die in der Reformationszeit gedruckt wurden und die reiches Anschauungsmaterial bieten. 27 Drucke aus der Zeit sind derzeit in der Albertina aufgeschlagen. Zu sehen sind in acht Bildergalerien Buchillustrationen, die belehren, erzählen, erbauen und ermahnen, bekennen, Visionen zeigen, verspotten und vieles mehr. Weiterlesen.

Hilfe für Kinder auf der Flucht: Ausstellungseröffnung am 14. März im Bürgerverein Gohlis

Am Dienstag, den 14. März 2016 um 19:00 Uhr sind alle Interessierten in den Bürgerverein Gohlis e. V. in die Lindenthaler Straße 34, 04105 Leipzig zur Eröffnung der Ausstellung „Hilfe für Kinder auf der Flucht“ herzlich eingeladen . Die Ausstellung gibt einen Einblick in das Thema Hilfe für Kinder auf der Flucht. Darüber hinaus werden konkrete Projekte der Organisation terre des hommes entlang der Fluchtroute Syrien - Irak - Jordanien - Türkei - Italien - Deutschland vorgestellt. Weiterlesen.

Am 3. März: Ausstellungseröffnung „Lost Places“

Foto: Max Nedon

Vom 3. März bis zum 21. April zeigt die Volkshochschule Leipzig, Löhrstr. 3-7, in einer Foto-Ausstellung „Lost Places“ von Max Nedon. Zur Ausstellungseröffnung mit dem Fotografen und Rundgang lädt die Volkshochschule alle interessierten Besucherinnen und Besucher für Freitag, den 3. März, 14 Uhr, ein. Weiterlesen.