Artikel zum Schlagwort Barrierefreiheit

Der Stadtrat tagt: Fast alle Spielplätze sind barrierefrei zu erreichen + Audio

Foto: L-IZ.de

Fast alle Spielplätze in Leipzig sind barrierefrei zu erreichen, jedoch nur wenige tatsächlich für Menschen mit Behinderung geeignet. Dies geht aus einer Antwort der Stadtverwaltung im Stadtrat hervor. Für die Zukunft sei unter anderem die Erneuerung des Spielplatzes im Wildpark geplant. Weitere Vorhaben wurden in der Antwort der Verwaltung ebenfalls bekannt. Anmelden und weiterlesen.

Mit Gesang, Lebkuchen und Kinderpunsch

Georg-Schumann-Straße am S-Bahnhof Möckern offiziell wieder frei für alle Verkehrsarten

Foto: Ralf Julke

Montagmorgen, 28. November. Diesmal ohne Bandanschnitt, dafür mit großem Lebkuchenherz mit Zuckerschrift „Verkehrsfreigabe Georg-Schumann-Straße 28. November 2016“ am ersten richtig frostigen Tag des Jahres. Denn der Verkehr rollt längst wieder in jenem Abschnitt zwischen dem S-Bahnhof Möckern und dem Huygensplatz. Als wäre nie etwas gewesen. Nicht mal zehn Monate Baustelle. Und auch kein Streit. Anmelden und weiterlesen.

Barrierefrei zum Wildpark

Leipzigs Baudezernat hat eine ganz schnelle Antwort für die Linksfraktion

Foto: Ralf Julke

Gut Ding will Weile haben. Seit einem Jahr fährt die Straßenbahn der Linie 9 nicht mehr nach Markkleeberg, damit hält sie auch nicht mehr am Wildpark. Dafür fährt dort der Bus Nr. 70. Aber auch der hat keine barrierefreie Haltestelle. Ein Unding, fand die Linksfraktion und stellte einen Antrag, dort endlich einen sicheren Überweg über die Koburger Straße zu schaffen. Ruckzuck gab’s eine Antwort. Anmelden und weiterlesen.

Investitionsprogramm „Barrierefreies Bauen 2017: Lieblingsplätze für alle“

Auch für 2017 wird unter dem Titel „Lieblingsplätze für alle“ vom Freistaat Sachsen ein Investitionsprogramm für barrierefreies Bauen aufgelegt, vorbehaltlich der Zustimmung des Sächsischen Landtags zum Haushaltsplan 2017/18. Ziel des Programms ist die Förderung von kleinen Investitionen zum Abbau bestehender Barrieren insbesondere im Kultur-, Freizeit-, Bildungs- und Gesundheitsbereich. Weiterlesen.

Bei Bundesmitteln für Barrierefreiheit bekommt Sachsen nur Peanuts

Grüne beantragen jetzt ein richtiges Landesprogramm für barrierefreie Bahnstationen

Foto: Ralf Julke

Am 8. November beschloss das sächsische Regierungskabinett mal wieder eins dieser bombastischen Programme, diesmal einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Doch wenn man solche Programme nicht mit Geld unterlegt, bleiben sie trockenes Papier. Was die Grünen im Landtag dann wieder an ihre Frage zu den nicht barrierefreien Bahnstationen in Sachsen erinnert hat. Anmelden und weiterlesen.

Mehr Barrierefreiheit entlang der Schulstraße in Markranstädt

In Kalenderwoche 45 erfolgten Umbauarbeiten entlang der Schulstraße in Markranstädt, welche in Zukunft mehr Barrierefreiheit gewährleisten. Im Bereich der Überquerung der Schulstraße vom Weißbachweg auf den Markt wurden die Querrinne abgeflacht und das Pflaster auf dem Standstreifen angehoben, sodass der Höhenunterschied zur Borde nur noch ca. zwei Zentimeter beträgt. Im Kreuzungsbereich Schkeuditzer und Schulstraße wurde auf der Seite des Cafés Flemming der Bordstein abgesenkt. Anmelden und weiterlesen.

Linke-Antrag zur Koburger Straße

Der Zugang zum Leipziger Wildpark braucht eine sichere und barrierefreie Querung

Foto: Ralf Julke

Früher, da konnte man mit der Straßenbahnlinie 9 zum Wildpark fahren. Die wurde ja bekanntlich abgeschafft, weil Landkreis und Stadt beim ÖPNV in völlig unterschiedliche Richtungen ziehen. Deswegen fährt da jetzt der Bus Linie 70. Aber ein Problem, das vorher schon ungelöst war, ist ungelöst geblieben: Wie kann man die Koburger Straße heil und lebendig überqueren? Anmelden und weiterlesen.

Nur ein mickriges Prozent aus dem Bund-Länder-Programm geht nach Sachsen

Mehr als 100 Bahnhöfe und Haltepunkte in Sachsen sind nicht barrierefrei, nur zwei werden umgebaut

Foto: Michael Freitag

Es gibt genug zu tun im sächsischen ÖPNV-Netz. Zukunftsfähig ist es noch lange nicht. Im Gegenteil. Noch immer wird gespart, als sei ÖPNV nur ein leidiges Behelfskonstrukt für Leute, die sich kein Auto leisten können. Oder die gar behindert sind. Aber für die ist ÖPNV oft genug auch nicht gemacht, wie die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag jetzt bestätigt bekam. Anmelden und weiterlesen.

Konrad Riedel lässt sich Ablehnung nicht gefallen

CDU-Stadtrat beantragt jetzt einen ordentlichen Maßnahmeplan für ein barrierefreies Neues Rathaus

Foto: Ralf Julke

So geht es nicht, fanden am Wochenende die beiden stellvertretenden Vorsitzenden der Leipziger Senioren-Union, Dr. Johannes Hähle und Dr. Karl Placht. So geht es nicht, findet auch Konrad Riedel selbst, der Vorsitzende der Senioren-Union und Antragsteller in Sachen Barrierefreies Neues Rathaus. Nachdem die Verwaltung seinen Antrag abgelehnt hat, „weil Verwaltungshandeln“, hat er den Antrag jetzt einfach noch einmal neu formuliert. Deutlicher. Anmelden und weiterlesen.

Senioren-Union kritisiert Ablehnung des Antrags von Konrad Riedel

Wenn Leipzigs Verwaltung schon kein Geld für Barrierefreiheit im Rathaus hat, hat sie wenigstens einen Plan?

Foto: Ralf Julke

Wie macht man ein Rathaus wirklich barrierefrei? Das war ja ursprünglich die Frage hinter einer Sammlung von Forderungen, die die Leipziger Behindertenverbände am 7. Mai an die Leipziger Verwaltungsspitze übergaben. Darin ging es um Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden im Allgemeinen und im Neuen Rathaus im Besonderen. Der CDU-Stadtrat Konrad Riedel machte daraus einen Antrag, den die Verwaltung kurzerhand ablehnte. Anmelden und weiterlesen.

Barrierefreies Rathaus

Antrag von CDU-Stadtrat Riedel wird abgelehnt, ist aber nicht wirklich schon Verwaltungshandeln

Foto: Ralf Julke

Machen wir doch schon, stöhnt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau, das sich jetzt mit einem Antrag von CDU-Stadtrat Konrad Riedel beschäftigt hat, das Rathaus endlich barrierefrei zu machen – und ihn deshalb ablehnt: „Der Inhalt des Antrages ist bereits Verwaltungshandeln. Die Verwaltung gestaltet das Neue Rathaus Schritt für Schritt barrierefrei.“ Heißt ja nicht, dass es große Schritte sind. Anmelden und weiterlesen.

CDU-Stadtrat Konrad Riedel fordert ein Umsetzungskonzept bis Dezember

Wann wird Leipzigs Neues Rathaus endlich barrierefrei?

Foto: Ralf Julke

Es ist ein alter Kasten - 1899 bis 1905 nach Plänen von Stadtbaurat Hugo Licht gebaut: Leipzigs Neues Rathaus. Das sieht für Besucher recht prächtig aus. Aber für Menschen mit Handicaps kann der riesige Bau frustrierend sein. Was die modernen Ansprüche an Barrierefreiheit betrifft, fehlt es an allen Ecken und Enden. Das hat CDU-Stadtrat Konrad Riedel jetzt zu einem ganz persönlichen Antrag gemacht. Anmelden und weiterlesen.

Neustadt-Neuschönefeld: Behindertengerechte Bushaltestellen für Bergstraße

Die Bushaltestellen in der Bergstraße im Ortsteil Neustadt-Neuschönefeld werden vom 4. Juli bis 5. August behindertengerecht ausgebaut. Die Arbeiten erfolgen in zwei Abschnitten. Zunächst werden die stadteinwärtige Haltestelle und der nördliche Gehweg ausgebaut, dann folgt der Ausbau der stadtauswärtigen Haltestelle und des südlichen Gehweges. Weiterlesen.

Wenn Erinnerung an ihre Grenzen stößt

In Dösen erinnert jetzt eine Stolperschwelle an über 2.000 NS-Opfer, das Haus der Demokratie erinnert an sechs einstige Heimkinder

Foto: Ralf Julke

Sie standen lange im Schatten anderer Opfergruppen, die in die Todesmaschinerie der Nationalsozialisten geraten sind: Menschen mit Behinderung. Oft steht großes Engagement und viel Geduld und Mühe dahinter, wenn Projekte der Erinnerung entstehen sollen. Doch dieser 7. Mai machte erst deutlich, welche Dimension die Verfolgung behinderter Menschen damals hatte. Anmelden und weiterlesen.

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Susann Schöniger (Linke): „Diskriminierungsfreie Teilhabe endlich ausnahmslos umsetzen“

Anlässlich des morgen stattfindenden Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung erklärt Susann Schöniger, Mitglied des Landesvorstandes der Partei Die Linke Sachsen und Sprecherin der LAG selbstbestimmte Behindertenpolitik: „Es ist eine alte Weisheit: Behindert ist man nicht, behindert wird man. Angesichts der Tippelschritte, mit der die Politik die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen hierzulande voranbringt, ist ein solcher europaweiter Protesttag leider weiterhin mehr als angemessen. So ist es schlicht unglaublich, dass nach langem Ringen so vieler AkteurInnen um ein gutes Bundesteilhabegesetz für Menschen mit Behinderungen nunmehr ein Ergebnis vorliegt, dass so überhaupt nicht hinnehmbar ist. Es bleibt weit Weiterlesen.

Barrierefreiheit im Fußgängertunnel

Linke-Stadtrat beantragt noch einmal die Bereitstellung von 60.000 Euro für den Lift im Fußgängertunnel zum Hauptbahnhof

Foto: Ralf Julke

Irgendwie ist immer irgendetwas anderes wichtiger. Dabei hatte Oberbürgermeister Burkhard Jung ja seine Zusage aus dem Juni 2015 eingehalten: Im September 2015 wollte er eine Vorlage einbringen zum Bau eines Fahrstuhls im Fußgängertunnel, der die Promenaden Hauptbahnhof mit der Verteilerebene zur Innenstadt verbindet. Auch das mit dem Geld schien geklärt. Anmelden und weiterlesen.

Stichproben in den Fahrzeugen

Verkehrserhebung bei den Leipziger Verkehrsbetrieben

Ab Montag, dem 4. April 2016, führen die Leipziger Verkehrsbetriebe Erhebungen innerhalb der Fahrzeuge zur Ermittlung des Anteils der schwerbehinderten Fahrgäste durch. Diese Erhebungen finden regelmäßig und in mehreren Perioden statt. Bis zum 24. April läuft dann bereits die zweite Periode. Weitere Zählungen finden im Juli und November statt. Bei den stichprobenartigen Erhebungen auf verschiedenen Fahrten aller Linien werden sich die Mitarbeiter gegenüber den Fahrgästen ausweisen und sind damit berechtigt, die Fahrausweise einzusehen. Weiterlesen.

Nicht warten – Starten!

Kultureinrichtungen erhalten Mittel zur Förderung von Barrierefreiheit

Die Sächsische Staatsregierung erarbeitet unter Federführung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz an ihrem Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). Der Aktionsplan soll 2017 in Kraft treten. Mit einleitenden und sensibilisierenden Maßnahmen wird in sächsischen Kultureinrichtungen die Erarbeitung des Aktionsplanes zur UN-Behindertenrechtskonvention begleitet. Weiterlesen.

Blindenleitsystem bewußt blockiert

Alle Jahre wieder… werden Behinderte ausgebremst

Foto: CDU Leipzig

Eigentlich vorbildlich achtet die Stadt Leipzig darauf, Sehbehinderten die Orientierung zu erleichtern. Das Blindenleitsystem durchzieht auch das Zentrum. Doch alle Jahre wieder, nämlich in der Vorweihnachtszeit, werden die Behinderten ausgebremst: Das Blindenleitsystem wird zugeparkt oder gar mit Markthütten blockiert, wie auch in diesem Jahr in der Grimmaischen Straße zwischen Ritter- und Nikolaistraße (verantwortlich für die Stellplatzaufteilung ist das Marktamt) sind sie total überbaut. Der Rest der noch freien hellen, längsgerillten Fußwegsteine ist mit Stehtischen oder Papierkörben zugebaut. Weiterlesen.

Ein paar Worte zu Leserbriefen, die wir nicht veröffentlichen

Mal was ohne Titel für die Ergrimmten und Beleidigten

Foto: L-IZ.de

Es gibt Leserbriefe, die veröffentlichen wir nicht. Aus gutem Grund. Viele davon erreichen uns in der Regel nach stattgefunden oder abgesagten Pegida-Legida-OfD-AfD-und-anderen-Demonstrationen. Meist schwingt ein beleidigter Tonfall mit, wenn es nicht gleich grimme Angriffslust ist: "Warum berichten Sie so und nicht anders! Anders ist richtig! Wenn sich das nicht ändert, lese ich hier nicht mehr!" Anmelden und weiterlesen.