Artikel zum Schlagwort Bildungsempfehlung

Bildungsempfehlungen in Sachsen und Leipzig

Chancen fürs Gymnasium sind in reichen Stadtvierteln vier Mal höher als in armen

Foto: Ralf Julke

Nach den ersten Meldungen von Anfang März erhielten rund 12.800 der 28.569 Mädchen und Jungen in den vierten Klassen des Freistaats eine Empfehlung für das Gymnasium. 10.768 von ihnen hätten sich bisher an einer entsprechenden Einrichtung angemeldet. Aber so richtig können diese Vorabzahlen nicht gestimmt haben. Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag, hat lieber alles genau abgefragt. Weiterlesen

Neue Bildungsempfehlung in Sachsen

Die Hürden für Kinder aus bildungsfernen Familien sind noch höher geworden

Foto: Marko Hofmann

Die Bildungsempfehlung war ja in der sächsischen Politik wieder mal ein heiß debattiertes Thema. So ein schönes Randthema, über das man sich zerfetzen kann, wenn man ein Schulsystem nicht wirklich modernisieren will. Manch Politiker prophezeite ja regelrecht einen Ansturm auf die Gymnasien, wenn jetzt die Eltern ein Wörtchen mehr mitreden dürfen. Das Gegenteil ist wohl der Fall, wenn man den in der letzten Woche veröffentlichten Zahlen glauben will. Weiterlesen

Auftrag an die Parlamentarier: Oberschule stärken

Sabine Friedel (SPD) zur beschlossenen Änderung des Schulgesetzes

Foto: Götz Schleser

„Die neue Bildungsempfehlung stärkt den Elternwillen“, so SPD-Bildungsexpertin Sabine Friedel am Mittwoch im Landtag. „Die Eltern haben künftig tatsächlich das letzte Wort, wenn es um den weiteren Bildungsweg ihrer Kinder geht – so, wie es in der Sächsischen Verfassung vorgesehen ist.“ Weiterlesen

Linke fordert von Kultusministerin Kurth Unterstützung für Gymnasien in Leipzig und Dresden

Werden Leipzigs Gymnasien jetzt von Schülern überrannt?

Foto: Ralf Julke

Da kommt was auf die großen Städte zu, wenn für das neue Schuljahr die neu definierte Bildungsempfehlung in Sachsen gilt. Denn wenn die Linkspartei richtig gerechnet hat, werden dann rund 1.500 Kinder mehr als bisher auf sächsische Gymnasien streben. Das lässt vor allem in Dresden und Leipzig die Kapazitäten platzen. Weiterlesen

Streit über Bildungsempfehlung in Sachsen

Neuregelung stärkt das Wahlrecht der Eltern, ist aber weiterhin mit staatlichem Misstrauen gespickt

Foto: Ralf Julke

Die Bildungsempfehlung in Sachsens Schulen soll neu geregelt werden. Zum Gesetzentwurf, den die CDU/SPD-Koalition dazu erarbeitet hat, fand am Dienstag, 20. Dezember, die Sachverständigenanhörung im Landtagsausschuss für Schule und Sport statt. Mit einem Moment des Erschreckens für Lothar Bienst, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Weiterlesen

Nächste Chance versiebt

FDP und Linke kritisieren Gesetz zur Bildungsempfehlung in Sachsen – aus völlig entgegengesetzten Gründen

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie sächsische FDP glaubt noch immer, dass die einst von ihr durchgesetzte zweite verpflichtende Bildungsempfehlung in der 6. Klasse die Durchlässigkeit des sächsischen Bildungssystems erhöht habe. Der Landesvorsitzende Holger Zastrow zeigte sich am Donnerstag, 24. November, genauso empört über den neuen Gesetzentwurf von CDU und SPD wie die Linkspartei. Weiterlesen

Bildungsempfehlung hat sich bewährt: CDU-Schulpolitiker erklärt die Neureglung

Gestern brachten die Koalitionsfraktionen im Sächsischen Landtag einen Gesetzentwurf zur Neuregelung der Bildungsempfehlung für den Übergang auf die weiterführenden Schularten auf den Weg. Dazu sagt der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Lothar Bienst: „Unser Ziel war es, die Neuregelung zur Bildungsempfehlung im Rahmen der Novellierung des Schulgesetzes zu schaffen. Das wäre die einfachste Lösung gewesen. Doch leider ist das parlamentarische Verfahren noch nicht soweit, damit dieses zeitnah geschehen kann. Deshalb müssen wir im Interesse der Eltern und Schüler jetzt eine gesonderte Regelung zur Bildungsempfehlung treffen.“ Weiterlesen

Zais: Auch Probleme bei Lernmittelfreiheit, Schulnetzplanung und Fremdsprachen endlich klar regeln

Die neue gesetzliche Regelung für die Bildungsempfehlung muss schnell kommen!

Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, erklärt zur Ankündigung der Koalitionsfraktionen, einen Gesetzentwurf zur Neuregelung der Bildungsempfehlung für den Übergang auf die weiterführenden Schularten auf den Weg zu bringen: „Die Koalition war gezwungen, auf das Votum des Sächsischen Oberverwaltungsgerichtes in Bautzen, das insbesondere den Elternwillen bei der Bestimmung der Schullaufbahn ihres Kindes gestärkt hat, schnell zu reagieren.“ Weiterlesen

Leistungskriterien ohne Not aufgeweicht

Neuregelung der Bildungsempfehlung erhöht Druck auf Schüler und schadet Durchlässigkeit

CDU und SPD haben für die nach einem Gerichtsurteil notwendige Neuregelung der Bildungsempfehlung in Sachsen einen Gesetzentwurf vorgelegt. Die bisherige Bildungsempfehlung in Klasse 4 und Klasse 6 zeigt Schülern auf der Basis ihrer Leistungen und Reife die Eignung für Oberschule und Gymnasium auf. Dazu erklärt Holger Zastrow, Landesvorsitzender der FDP Sachsen und Präsidiumsmitglied der Bundespartei: „Erneut hat sich die CDU von der SPD wie schon in der letzten Koalition bei der Bildungsempfehlung über den Tisch ziehen lassen.“ Weiterlesen

Die Eltern müssen wirklich das letzte Wort haben, niemand sonst

Cornelia Falken (Linke) zur Neuregelung der Bildungsempfehlung

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hatte es für rechtswidrig erklärt, dass das Kultusministerium die Kriterien für die Wahl des Bildungsweges per Verordnung festlegt. CDU und SPD legen nun einen Entwurf vor, um den Umgang mit Bildungsempfehlungen im Schulgesetz zu regeln. Cornelia Falken, Sprecherin der Linksfraktion für Bildungspolitik, kommentiert: Wir halten es grundsätzlich für falsch, junge Menschen nach der vierten Klasse auszusortieren. Weiterlesen

CDU/SPD-Koalition legt Gesetzentwurf zur Bildungsempfehlung vor

Zweite Bildungsempfehlung entfällt und Eltern haben in Sachsen wieder ein Wörtchen mitzureden

Ralf Julke

Die Reform des sächsischen Schulgesetzes ist ins Stocken geraten, weil die CDU-Kultusministerin zwar einen hübschen Dialog mit vielen Beteiligten geführt hat – aber die fanden sich im neuen Gesetzentwurf nicht wieder. Trotzdem drängt die Zeit, damit wenigstens ein Einzelpunkt geklärt wird: Was wird aus der Bildungsempfehlung? Dafür gibt es jetzt ein Extra-Gesetz. Weiterlesen

OVG kippt Kriterien für den Zugang zum Gymnasium

Eine Bildungsempfehlung darf auch in Sachsen den Eltern nicht die Entscheidungshoheit über die Zukunft ihre Kinder kappen

Foto: Marko Hofmann

Im Grunde war das, was das Sächsische Oberverwaltungsgericht in Bautzen am Donnerstag, 20. Oktober, feststellte, eine Ohrfeige für den sächsischen Obrigkeitsstaat. Auch wenn es diesmal „nur“ um die Bildungsempfehlung ging und die simple Feststellung, dass es die Eltern sind, die entscheiden dürfen, ob ihr Kind nun aufs Gymnasium geht oder nicht. Einschränken lässt sich das Recht nur vom Gesetzgeber, nicht von der Ministerin. Weiterlesen

Dresdner Urteil zur Bildungsempfehlung

In Sachsen verhindert die Kultusbürokratie eine echte Modernisierung der Schule

Foto: Marko Hofmann

Sachsen könnte ein liebenswertes Land sein. Auch ein modernes. Eines, in dem Lehrer geachtet werden und Schüler gern zur Schule gehen. Aber das alles ist Sachsen nicht. Und daran sind weder Lehrer noch Schüler schuld, sondern eine Regierung, die schon Kinder teilt in Erwünschte und Unerwünschte. „Null Bock“ hat immer eine Ursache – und die heißt immer: Arroganz und Ignoranz. Jetzt hat mal ein Gericht dieser Art Politik widersprochen. Weiterlesen

Holger Zastrow (FDP): Bildungsempfehlung für Gymnasium nicht aufweichen, sondern im neuen Schulgesetz konkretisieren

Grundschüler erhalten in Sachsen eine Bildungsempfehlung für den Übergang auf weiterführende Schulen. Für den Übergang auf das Gymnasium ist ein Notendurchschnitt von mindestens 2,0 in Deutsch, Mathematik und Sachunterricht erforderlich. Das Dresdner Verwaltungsgericht hat jetzt einer Schülerin den Besuch des Gymnasiums mit einem schlechteren Notendurchschnitt erlaubt und stellt damit die bisherige Praxis infrage. Weiterlesen

Falken (Linke) zu aktuellem Verwaltungsgerichts-Urteil: Längeres gemeinsames Lernen muss Bildungsempfehlungen ersetzen

Wie die Sächsische Zeitung heute berichtet, hat das Verwaltungsgericht Dresden das Elternrecht bei der Bildungsempfehlung gestärkt. Dazu erklärt die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, Cornelia Falken: Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Dresden, dass für eine Bildungsempfehlung ans Gymnasium nicht allein der Notendurchschnitt, sondern auch das familiäre und soziale Umfeld der Schülerinnen und Schüler in Betracht zu ziehen ist, begrüßen wir. Das Gericht stärkt das Recht der Eltern, die über die Schullaufbahn ihres Kindes nach der vierten Klasse zu befinden haben. Weiterlesen

Grünen-Politikerin nimmt sächsische Zahlen zu Bildungsempfehlungen auseinander

Auf Kante gespartes Bildungssystem sorgt für ungleiche Verteilung von Bildungschancen in Sachsen

Foto: Marko Hofmann

Auch Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, kommt zum selben Ergebnis wie die L-IZ: Die Bildungskarrieren der sächsischen Schüler hängen extrem davon ab, wo sie wohnen. „Die Bildungschancen sind in Sachsen höchst ungleich verteilt. Es macht einen enormen Unterschied, in welchem Landkreis oder Stadtteil man zur Schule geht und welches Geschlecht man hat“, stellt sie fest. Weiterlesen

Bildungsempfehlungen in Sachsen und in Leipzig

Am Ende entscheidet wieder der Wohnort darüber, ob Kinder aufs Gymnasium gehen oder auf die Oberschule

Foto: Marko Hofmann

„Von rund 28.000 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 47 Prozent (13.000 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und beinahe 53 Prozent (14.500 Schüler) für die Oberschule erhalten“, meldete das Sächsische Kultusministerium am 21. März. Aber das waren nur die sächsischen Zahlen. Wie sah es eigentlich wieder für Leipzig aus? Schön, dass Landtagsabgeordnete immer noch neugierig sind. Weiterlesen