Artikel zum Schlagwort Bildungspolitik

Lernfabriken ... meutern! oder Bildung für alle!

Deutschlandweites Bündnis ruft zum Protest gegen unterfinanziertes Bildungssystem auch in Leipzig auf

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit jungen Augen sieht die politische Welt anders aus. Da wird auch die Distanz zum Abwiegeln und Schönreden der politischen Schwergewichte immer größer. Ihr ganzes schönes „effizientes“ Bildungswesen hat sich als eine ungerechte Auslesemaschine herausgestellt. Am 21. Juni wollen die jungen Leute auf die Straße gehen und gegen diese neoliberalen „Lernmaschinen“ demonstrieren. Auch in Leipzig. Weiterlesen.

Leipzigs Bildungsreport 2016

Ein Fünftel aller Kinder hat keine Chancen und bekommt auch keine im sächsischen Bildungssystem

Grafik: Stadt Leipzig, Bildungsreport 2016

Für alle LeserLeipzigs Bildungsreport ist ein gutes Argument. Nicht wegen seiner 226 Seiten und dem entsprechenden Papiergewicht. Sondern weil er allein mit Zahlen deutlich macht, was in der sächsischen Bildungspolitik falsch läuft und wie staatliche Ignoranz gerade da versagt, wo sie handeln müsste. Denn die Stadt Leipzig selbst kann wenig tun. Weiterlesen.

Sachsens nicht existierende Nachhaltigkeits-Politik, Teil 3

Menschen als Humankapital und Kinder als künftige Leistungsträger

Grafik: Freistaat Sachsen, Nachhaltigkeitsbericht

Zur Nachhaltigkeit gehört auch, was die meisten Politiker nicht mal begriffen haben: der Umgang mit den Menschen. Die sind eben nicht nur Konsumenten oder Humankapital, um diesen Extrembegriff einer Wirtschaftswissenschaft zu nennen, die ihren Namen nicht verdient. Aber man vergisst ja fast, dass die sächsische Regierung seit Jahren einen radikal neoliberalen Kurs gefahren hat. Anmelden und weiterlesen.

Weitere Schritte nötig

Sabine Friedel (SPD): Maßnahmenpaket für Lehrerversorgung ein erster Befreiungsschlag

„Das beschlossene Maßnahmenpaket zur Lehrerversorgung ist kein Glücksfall und keine Katastrophe – es ist ein erster und wichtiger Befreiungsschlag“, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zur Aktuellen Debatte „Mehr Geld für gute Schule: Lehrkräfte gewinnen, unterstützen und anerkennen – Das Maßnahmenpaket zur Lehrerversorgung“. „Die jetzt angekündigten Proteste schmerzen uns, gerade weil vieles erreicht worden ist. Aber vor dem Hintergrund der Schulpolitik der letzten Jahrzehnte sind sie verständlich. Es hat sich in Sachsen einfach viel zu lange viel zu wenig bewegt.“ Anmelden und weiterlesen.

Gebhardt/Falken (Linke): CDU/SPD-Koalition „vergisst“ die Lehrkräfte, ohne die Sachsens Schulen Erfolge nicht erreicht hätten

Zur Aktuellen Debatte auf Antrag der CDU/SPD-Koalition zum „Maßnahmenpaket zur Lehrerversorgung“ erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben! Die CDU/SPD-Koalition reagiert wieder nur als Reparaturbrigade auf die von ihr selbst angerichteten Schäden. Dabei schickt sie einen Klempner, wo die Feuerwehr gebraucht würde. Vor zehn Jahren, also im Jahr 2006, haben wir als Linke die damalige CDU/SPD-Koalition im Landtag zum ersten Mal mit dem Problem Lehrermangel konfrontiert… Es ist zynisch, wenn Herr Bienst von der CDU-Fraktion nun davon spricht, es sei ein „Loch entstanden“. Das Loch war lange vorhersehbar, aber Anmelden und weiterlesen.

Sächsische Linke geht auf Hochschultour

Vom 7. bis 14. November 2016 ist Die Linke Sachsen an den sächsischen Hochschulen für eine freie, vielfältige und demokratische Wissenschaftslandschaft unterwegs. Die Partei will damit auf die Missstände in der sächsischen Hochschulpolitik aufmerksam machen. Fehlendes Personal, mangelnde finanzielle Grundausstattung und Scheinpartizipation im neuen Hochschulentwicklungsplan sind dabei exemplarisch zu benennen. Anmelden und weiterlesen.

Schon wieder Erster

Warum Sachsens Spitzenplatz im IQB-Test 2015 mit guter Bildung nichts zu tun hat

Foto: Ralf Julke

Am Freitag, 28. Oktober, veröffentlichte die Kultusministerkonferenz die Ergebnisse des jüngsten bundesweiten Schülervergleichs. Sozusagen ein fachspezifisches PISA für Deutsch und Englisch. Die Bundesrepublik hat – in Anlehnung an PISA – spezifische Bundesvergleiche entwickelt. Dazu gehört auch der „IQB-Bildungstrend 2015. Sprachliche Kompetenzen am Ende der 9. Jahrgangsstufe im zweiten Ländervergleich“. Sachsen lag mal wieder vorn. Jubel gab’s auch gleich. Anmelden und weiterlesen.

Demonstrationsbeobachtungen bei „Druck! Machen.“

Wie wäre es mal mit mehr Druck und Alternativen? Sachsen ändern am Montag + Audio/Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWilde Zeiten im Freistaat, aber vielleicht ist es auch gut so. Erst randalierte zwei Jahre lang Pegida durch Dresden und Legida versuchte es in Leipzig. Mit einem gewissen Grund und nachfolgendem Effekt, der ein unschöner ist: die Fehlstellungen in Sachsen wurden in kurzer Frist reichlich gnadenlos aufgedeckt. Wenn Asylbewerberheime brannten, wenn in Heidenau ein rechter Mob auf unvorbereitete Polizisten oder zuletzt auf der Bautzener Platte fehlende Integrationsbemühungen auf Neonazis trafen, zeigte sich Sachsen von seiner „weichen Seite“. Verkürzt hieß es: mit Pegida reden, Linke verteufeln, Pöbler am 3. Oktober gewähren lassen und Terroristen nicht im Griff Weiterlesen.

Ein paar Bonbons für die Lehrer

Gespräche zur Lösung des Lehrerproblems in Sachsen sind wieder am Knauserkurs der Regierung gescheitert

Ralf Julke

Am Donnerstag erst, 29. September, protestierten 25.000 sächsische Schüler gegen die Bildungspolitik der CDU. Selbst die SPD schaut mit zunehmender Frustration auf die seltsamen Spiele von Kultus- und Finanzministerium. Am Freitag, 30. September, brachte es die sächsische Staatsregierung fertig, die Gespräche zur Deckung des Lehrerbedarfs mit den Lehrervertretungen krachend scheitern zu lassen. Anmelden und weiterlesen.

Bildet die Rettung – Rettet die Bildung! Mehr als 25.000 Schülerinnen und Schüler setzten Zeichen gegen die Bildungspolitik

Mehr als 25.000 Schülerinnen und Schüler haben gestern in ganz Sachsen gegen die Bildungspolitik im Freistaat protestiert. Der LandesSchülerRat hatte, mit Unterstützung von Elternvertretern, Studierendenschaften und Lehrerverbänden, zur Teilnahme am Aktionstag „Bildet die Rettung - Rettet die Bildung!“ aufgerufen. Ziel ist es, Staatsregierung und Landtag darauf aufmerksam zu machen, dass die derzeitig praktizierte Bildungspolitik so nicht weiter durchgeführt werden kann. Anmelden und weiterlesen.

Daniela Kolbe (SPD): „Hören Sie auf Sachsens Schüler, Frau Kurth“

Anlässlich der Demonstration des Landesschülerrates Sachsen vor dem Sächsischen Landtag am Donnerstag erklärt Sachsens SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe: „Ich kann den Unmut der Schülerinnen und Schüler gut verstehen. Die Probleme liegen auf der Hand. Eltern, Schülervertretung und Gewerkschaften und auch wir machen seit Jahren immer wieder darauf aufmerksam. Hören Sie auf unsere Schülerinnen und Schüler, Frau Kurth“, appelliert Kolbe. Anmelden und weiterlesen.

Unterstützung für Proteste

Falken kritisiert Kurth: Statt Doppelbelastung für neue Lehrkräfte Einstieg in Vorbereitungsdienst

Zu den Protestaktionen des Landesschülerrats und der sächsischen Schülerschaft heute an Schulen und vor dem Landtag in Dresden sowie zum von Kultusministerin Kurth (CDU) angekündigten „zusätzlichen Einstellungsprogramm“ von Lehramtsstudierenden mit 1. Staatsexamen erklärt Cornelia Falken, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Sachsens Schülerinnen und Schüler haben dieses sächsische Stundenausfall-Schulsystem nicht verdient. Die CDU hat es in die Misere geführt. Wir haben schon vor zehn Jahren vorm Lehrermangel gewarnt – die Verantwortlichen der CDU haben sich beide Ohren zugehalten, bis nun der Lehrermangel so groß ist, dass die Hälfte der zum Schuljahresbeginn eingestellten neuen Lehrkräfte keine pädagogische Anmelden und weiterlesen.

Spitzengespräche zum Lehrermangel/Schülerproteste − Grüne: Es ist mehr als überfällig, dass sich die Staatsregierung endlich bewegt

Vor der Fortsetzung der Spitzengespräche zum Lehrermangel zwischen der Staatsregierung und den Lehrergewerkschaften und den heutigen Schülerprotesten erklärt Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: „Wir Grüne begrüßen eine mögliche Einigung in den Verhandlungen bei den Spitzengesprächen zum Lehrermangel. Es ist mehr als überfällig, dass sich die Staatsregierung nach elf Verhandlungsrunden endlich bewegt und zwar deutlich. Dringend nötig ist die Beseitigung vorhandener Ungerechtigkeiten bei den Vergütungen und Eingruppierungen für das Lehrerpersonal, Anreize und Entlastungen für das längere Verbleiben im Schuldienst sowie zusätzliche Funktionsstellen zum effizienteren Management des Schulalltages. Das ist das Mindeste!“ Anmelden und weiterlesen.

Jungliberale Aktion Sachsen unterstützt Demonstration des Landesschülerrates

Die Jungliberale Aktion Sachsen unterstützt die heutige Demonstration des Landesschülerrates unter dem Motto „Bildet die Rettung- rettet die Bildung“ inhaltlich und personell. Dazu erklärt der Vorsitzende Philipp Hartewig: „Die Situation an den sächsischen Schulen ist erschreckend. Immer mehr Unterrichtsausfall, die älteste Lehrerschaft Deutschlands, teilweise über 50 Prozent Quereinsteiger, eine der höchsten Schulabbrecherquoten Deutschlands, Schulnetzplanungen mit Nachbesserungsbedarf oder ein Schulgesetzentwurf ohne jegliche Innovationen sprechen nicht für einen Vorreiter des Bildungsmonitors.“ Anmelden und weiterlesen.

LandesSchülerRat legt 10-Punkte-Forderungskatalog vor

Am 29. September wird wieder gegen die katastrophale sächsische Bildungspolitik demonstriert

Foto: Marko Hofmann

In Sachsen steht die Bildungspolitik völlig auf dem Kopf. Während die Regierung die Erfüllung ihrer Hausaufgaben verweigert, Stunden schwänzt und Klassenarbeiten vergeigt, erzählen jetzt die Schüler der Kultusministerin, wie Bildung organisiert werden muss. Am Dienstag lud der LandesSchülerRat zur Pressekonferenz nach Dresden. Am Donnerstag, 29. September, wird demonstriert. Anmelden und weiterlesen.

Öffentliche Podiumsveranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema „Ein neues Schulgesetz für Sachsen – eine bessere Schule von morgen?“

Die Friedrich-Ebert-Stiftung veranstaltet am kommenden Donnerstag, den 15. September 2016, um 19 Uhr im Großen Lindensaal im Markkleeberger Rathaus eine öffentliche Podiumsveranstaltung zum Thema „Ein neues Schulgesetz für Sachsen – eine bessere Schule von morgen?“. Dazu sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. Anmelden und weiterlesen.

Landesdelegiertenkonferenz der Jusos in Taucha

Der Politiknachwuchs wirbt für ernsthafte rot-rot-grüne Perspektiven auch in Sachsen

Archivfoto: L-IZ

Politik ist ein hartes Brot. Nicht weil die ganzen Beschlüsse, Gesetze, Verordnungen so fürchterlich staubig und kompliziert sind - das sind sie leider auch. Sondern weil Politik immer auch ein Konflikt der Generationen ist, zwischen Gestern und Morgen, Veränderung und „Alles bleibt, wie es ist“. Aber immer nur Konserve? Das macht auch ein Land wie Sachsen ungenießbar. Am Wochenende bliesen die Jusos in Taucha zum Angriff. Anmelden und weiterlesen.

Um jeden Preis aufs Gymnasium

Mit 48 Prozent erreichte die Studienberechtigtenquote in Sachsen 2015 einen neuen Rekordwert

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Die Welt ändert sich. Und eigentlich müsste sich auch das Bildungssystem ändern, moderner werden, flexibler, poly-technischer. Aber als Sachsen 1990 das westdeutsche Bildungssystem aus den 1970er Jahren übernahm, sorgte es auch dafür, dass Bildungsentscheidungen alternativloser wurden und die Regelschule dramatisch an Qualität und Akzeptanz verlor. Anmelden und weiterlesen.

Herr Gödel rastet aus

Ein Roman vom Scheitern in der Ellenbogenwelt des deutschen Schulsystems

Foto: Ralf Julke

Es ist nicht das erste Buch, das der Lehrer Arne Ulbricht übers Lehrersein veröffentlicht. Aber es ist sein erster Roman zum Thema. Ein Roman, in dem sich bestimmt viele Lehrer wiedererkennen, die am deutschen Schulsystem, wie es in den letzten Jahren geworden ist, verzweifeln. Nicht alle verzweifeln so wie dieser Heinz Gödel. Manche brennen einfach nur aus. Oder kapitulieren. Anmelden und weiterlesen.