Artikel zum Schlagwort Buchmesse

„Ein Fest wie man es kein zweites Mal auf der Welt findet“

285.000 Besucher feierten das Buch und seine Macher

Foto: Tom Schulze

Die Buch- und Medienbranche wandelt sich rasant. „In Leipzig bewiesen dennoch die 285.000 Besucher der Leipziger Buchmesse 2017 und des Lesefestes Leipzig liest einmal mehr, wie lebendig die Begeisterung der Leser für Bücher und Büchermacher ist“, erklärt Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe. Weiterlesen.

„Nach ISIS brauchen die betroffenen Staaten Hilfe beim Aufbau“

Pulitzer-Preisträger im Interview zum Sachbuch über den „Islamischen Staat“

Foto: Sebastian Beyer

Autor Joby Warrick war mit seinem Sachbuch „Schwarze Flaggen – Der Aufstieg des IS und die USA“ auf der Buchmesse vertreten. Das Buch erklärt, wie der Irak-Krieg von 2003 an die Entstehung des „Islamischen Staats“ (IS) begünstigte und dient dem Bezahlsender HBO als Vorlage für eine Serie. Über Entwicklungen seit dem Erscheinen des Titels sprach er im L-IZ Interview. Anmelden und weiterlesen.

Der Preis der Leipziger Buchmesse 2017 geht an: Natascha Wodin, Barbara Stollberg-Rilinger und Eva Lüdi Kong

Foto: Jens-Ulrich Koch

Die Preisträger 2017 stehen fest: Natascha Wodin, Barbara Stollberg-Rilinger und Eva Lüdi Kong erhielten heute in Leipzig den Preis der Leipziger Buchmesse 2017 in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung. Die Jury des Preises der Leipziger Buchmesse unter der Leitung von Kristina Maidt-Zinke hatte insgesamt 365 Werke von 106 Verlagen zur Auswahl. Weiterlesen.

Vielfalt und Denkanstöße

Leipziger Buchmesse 2017 eröffnet

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserVolle Messehallen, stark erwärmte Glastunnel trotz frischer Außentemperaturen und das Dröhnen tausender Gespräche in der Glashalle der Leipziger Messe. Warum noch mal tun sich Menschen so eine Buchmesse an? Vielleicht auch weil die vielen Veranstaltungen in ihrer Vielfältigkeit Denkanstöße bieten. Wer sich von Zeit zu Zeit nicht mit den eigenen sondern auch anderen Themen beschäftigt, der lernt und zwar nicht von der Schule sondern im Idealfall vom Leben, oder auch mal vom Lesen. Weiterlesen.

Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik 2017: Gelassener Geburtshelfer

Foto: Gaby Waldek

Auf der Leipziger Buchmesse hat der NZZ-Journalist Andreas Breitenstein heute den mit 5.000,- Euro dotierten Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik 2017 des Fachmagazins Börsenblatt erhalten. Nach Ansicht der Jury ist der Preisträger ein verlässlicher Vermittler zwischen den Kulturen Europas: „Stets liest und beurteilt er vor einem weiten Horizont, weiß Bücher philosophisch, historisch und politisch einzuordnen und über sie hinauszuweisen.“ Breitenstein sagt über seine Arbeit als Kritiker: „Wenn ich Glück habe, werde ich zum Geburtshelfer von Werken, die ihren Platz im Literaturhimmel finden.“ Weiterlesen.

Eine Buchpremiere aus dem Herzen des '89er Herbstes

Wie eine Gruppe junger Leipziger die Rebellion in der DDR wagte oder Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution

Cover: DVA

Durchgelesen haben wir das dicke Buch noch nicht, immerhin hat es stolze 440 Seiten und ist im Grunde der erste richtige Roman über jene jungen Leipziger, die die Ereignisse des Herbstes 1989 so richtig ins Rollen brachten. Erschienen ist es am 13. März. Aber natürlich ist der Buchmessetermin, an dem es vorgestellt wird, nur zu empfehlen. Anmelden und weiterlesen.

Litauen, Schwerpunktland der Leipziger Buchmesse 2017, eröffnet Messe-Programm

Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Mit der heutigen Pressekonferenz zum Auftakt der Leipziger Buchmesse wurde das Messe-Programm des Schwerpunktlandes Litauen eröffnet: Über 60 Veranstaltungen sind in den kommenden Tagen litauischen Neuerscheinungen gewidmet, Diskussionen über das Land im Spiegel seiner Geschichte und aktuellen Politik, aber auch anderen Künsten wie der Fotografie, Textilgestaltung, der Musik- und Theaterszene. Weiterlesen.

„Poesiealbum neu-Preis“

„Resonanzen. Lyrik & Wissenschaft“ am 25. März im Gohliser Schlösschen

Die 1992 gegründete Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik, die seit 2007 die von Ralph Grüneberger herausgegebene Zeitschrift „Poesiealbum neu“ veröffentlicht, vergibt in diesem Jahr erstmals den „Poesiealbum neu-Preis“ für das beste Gedicht eines Jahrgangs. Der Preis, gestiftet von der Firma Waldmann AG, ist ein signierter Füllhalter der Reihe „Edelfeder“ aus Sterling Silber. Die Bekanntgabe des Preisträgers erfolgt während der Präsentation der Frühjahrsausgabe, die seit 2007 alljährlich am Buchmessesamstag im Gohliser Schlösschen stattfindet. Weiterlesen.

„70 Jahre Zukunft“: Buchpremiere zum TdJW-Jubiläum auf der Leipziger Buchmesse

Foto: Theater der Zeit

„70 Jahre Zukunft“ feiert das Theater der Jungen Welt in seiner Jubiläumsspielzeit und so lautet auch der Titel des Jubiläumsbuches, das am 23. März um 12 Uhr auf der Leipziger Buchmesse am Stand des TdJW vorgestellt wird (Halle 2 | A 400). 800 Gramm schwer, vereint es 108 Autorinnen und Autoren, die ihre ganz persönliche Sicht auf das Theater der Jungen Welt schildern. Weiterlesen.

„Ein Vierteljahrhundert Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“

Premiere der jüngsten Ausgabe des Aufarbeitungsblattes HORCH UND GUCK und Podiumsgespräch

Foto: Ralf Julke

Anlässlich der jährlich in Leipzig stattfindenden Buchmesse mit dem Literaturfest „Leipzig liest“ haben Besucher und Neugierige auch 2017 wieder die Möglichkeit, an Veranstaltungen und Diskussionen in der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ teilzunehmen. Sie finden sowohl in den Räumen der Ausstellung „Stasi – Macht und Banalität“ als auch im ehemaligen Stasi-Kinosaal statt. Zusammen mit zahlreichen Autoren und Zeitzeugen werden unter anderem Themen wie politische Gewalt im SED-Staat, Opposition in der DDR und das Leben von DDR-Heimkindern den Mittelpunkt der insgesamt 19 Veranstaltungen bilden. Weiterlesen.

Fenster zur Welt

Schaufensterausstellung der Buchwissenschaft widmet sich zur Buchmesse dem Verlag Volk und Welt

Foto: Ralf Julke

Es gibt sie noch, die Leipziger Buchwissenschaftler, auch wenn sie eher im Stillen vor sich hin arbeiten und Bücherwelten erforschen. Dazu gehören auch die Bücherwelten aus DDR-Verlagen. Sie sind nicht vergessen, auch wenn die Namen der Verlage oft genug verschwunden sind und damit oft auch ihr unverwechselbares Verlagsprofil. Selbst ein Verlag wie der 1947 gegründete Verlag Volk und Welt war unverwechselbar. Anmelden und weiterlesen.

„Texte gegen Hass“ – Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen starten Veranstaltungsreihe

Foto: Schauspiel Leipzig

Pünktlich zur Leipziger Buchmesse starten Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen eine Veranstaltungsreihe mit dem Themenschwerpunkt „Hatespeech“. In einer szenischen Lesung von Markus Lerch (Schauspieler, Schauspielhaus Leipzig) mit Texten von Victor Klemperer, Elias Canetti bis hin zum Leipziger Blogger flohbude soll das Thema Sprache und Gewalt aufgegriffen und dargestellt werden. Dabei werden auch Hasskommentare eingebunden und so deren Wirkung veranschaulicht. Inszeniert wurde die Lesung von Maximilian Grafe, ebenfalls Schauspielhaus Leipzig. Weiterlesen.

„Wer flüchtet schon freiwillig?“ Buchvorstellung und Lesung mit Katja Kipping

Foto: Die Linke

Vom 23. bis zum 26. März findet in Leipzig die Buchmesse statt. Neben dem Programm auf der Neuen Messe steht mit dem Begleitprogramm Leipzig liest in diesen Tagen das Lesen in der ganzen Stadt im Fokus. Auch die Partei Die Linke beteiligt sich mit verschiedenen Lesungen daran. Das Thema Flucht und deren Folgen steht im Mittelpunkt einer Lesung des aktuellen Buches „Wer flüchtet schon freiwillig?“ von Katja Kipping. Die Parteivorsitzende der Linken und Bundestagsabgeordnete wird daraus am Donnerstag, dem 23. März 2017, um 18:00 Uhr im Werk 2, Halle D, Kochstraße 132 lesen. Weiterlesen.

Die Volkshochschule zur Buchmesse: Marlene Dietrich, das Frauenbild Heinrich Manns und ein Rundgang durchs Graphische Viertel

Foto: Stadt Leipzig

Am 23. März, 17:45 Uhr, spricht Dr. Dieter Strauss anlässlich der Buchmesse in der Volkshochschule Leipzig über „Marlene Dietrich – ein Mythos“. Den Durchbruch als Schauspielerin hatte sie als Lola im Film „Der blaue Engel“. Josef von Sternberg drängte sie, mit ihm einen Film in Hollywood zu drehen. Sie tat es und wurde ein Star. Weiterlesen.

Filmvorführung und Diskussion mit dem Regisseur

Grüner Salon zur Leipziger Buchmesse am 23. März im Alten Rathaus

Foto: Ralf Julke

Im Rahmen der Leipziger Buchmesse, die am Mittwoch eröffnet wird, laden die Hieronymus-Lotter-Gesellschaft und die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung laden in den „Grünen Salon“ ein, am Donnerstag, den 23.03., 18 Uhr, im Alten Rathaus, Obergeschoss. In diesem Jahr gibt es eine Filmvorführung mit anschließender Diskussion. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der geheime Blick. Wie die DDR sich selbst sah“, in dem erstmals Aufnahmen des DDR-Filmstudios „Staatliche Filmdokumentation“ (SFD) gezeigt werden. Anmelden und weiterlesen.

Zusätzliche Züge zur Leipziger Buchmesse 2017

Foto: Ralf Julke

Das Mitteldeutsche S-Bahnnetz setzt folgende zusätzliche Züge zur Leipziger Buchmesse vom 23. bis 26. März ein: Am 23. und 24. März ab Halle (Saale) Hbf um 8:58 Uhr über Leipzig Messe nach Leipzig Hbf. Am 25. und 26. März ab Halle (Saale) Hbf um 10:30 Uhr über Leipzig Messe nach Leipzig Hbf. Am 23. bis 26. März ab Leipzig Hbf um 18 Uhr, ab Leipzig Messe 18:08 Uhr nach Halle (Saale) Hbf. Zudem halten einzelne Züge der Linie RE 13 (Magdeburg–Leipzig) zusätzlich in Leipzig Messe. Weiterlesen.

„Leipzig liest“ im Diako

Buchmesse 2017: Autorin Sibylle Knauss liest am 24. März aus ihrem Werk „Der Gott der letzten Tage“

© Fotostudio Gallas

Es ist ein ungewöhnlicher und zugleich authentischer Leseort für die Autorin Sibylle Knauss. In ihrem Buch „Der Gott der letzten Tage“ behandelt sie die Rolle des Glaubens, Zweifelns und des Abschiednehmens im Angesicht des nahenden Todes. Am Freitag, den 24. März 2017 wird sie ihr aktuelles Buch im Diakonissenkrankenhaus Leipzig der interessierten Öffentlichkeit vorstellen. Die Lesung findet ab 17 Uhr im Andachtsraum (Georg-Schwarz-Straße 49) statt, der Eintritt ist frei. Weiterlesen.

Die HTWK Leipzig auf der Leipziger Buchmesse

Gemeinschaftsstand „Studium rund ums Buch“ – „Leipzig liest“ in der Hochschulbibliothek

Foto: Gaby Gerster

Auch in diesem Jahr ist die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wieder auf der Leipziger Buchmesse vertreten (23. bis 26. März 2017). Am Messesonntag ist schriftstellerische Prominenz zu Gast bei „Studium rund ums Buch“, dem Gemeinschaftsstand von Studierenden der Buch- und Medienwissenschaft aus ganz Deutschland: Bestsellerautorin Ursula Poznanski wird ab 10 Uhr aus ihrem neuen Thriller „Schatten“ lesen. Dieser jüngst beim Rowohlt Verlag erschienene Titel ist eine Fortsetzung ihrer bekannten Serie um das Salzburger Ermittlerduo Kaspary und Wenninger. Weiterlesen.