Artikel zum Schlagwort CSD

Gleichberechtigung

3.000 Menschen demonstrieren am Christopher Street Day in Leipzig + Bildergalerie

Foto: René Loch

Für alle LeserGroßer Erfolg für die Organisatoren des diesjährigen Christopher Street Day: Etwa 3.000 Menschen haben sich an einer bunten und stimmungsvollen Demonstration durch die Leipziger Innenstadt beteiligt – das waren etwa 1.000 mehr als im Vorjahr. Sie betonten dabei Erfolge wie die „Ehe für alle“, warnten aber zugleich vor einer weiter bestehenden Diskriminierung von Menschen, deren sexuelle Identität oder Orientierung nicht der gesellschaftlichen Norm von Heterosexualität und Mann-Frau-Ordnung entsprechen. Weiterlesen

Ehe für alle nicht genug

Die Linke Leipzig ruft zur Teilnahme an der CSD Demonstration auf

Auftaktveranstaltung des Christopher Street Day 2017 in Leipzig. Foto: Martin Schöler

Seit 1969 wird weltweit zum Christopher Street Day für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern und Queeren sowie gegen Diskriminierung und Ausgrenzung demonstriert und gefeiert. Auch in Leipzig hat dies mittlerweile Tradition. Die Linke Leipzig ruft, wie in den Jahren zuvor, auch in diesem Jahr dazu auf, sich an der Demonstration des CSD-Bündnis unter dem Motto „Leipzig Pride 2017 - Stop Hate!“ zu beteiligen. Start der Demo, welche am 15. Juli 2017 stattfindet, ist 14:00 Uhr auf dem Leipziger Markt. Im Anschluss an die Demonstration findet auf dem Marktplatz das alljährliche CSD-Straßenfest mit Vereinen, Initiativen, der Linken u. Weiterlesen

CSD in Leipzig: Buntes, vielfältiges Fest macht auf weitere Herausforderungen für die Gleichstellung aufmerksam

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen rufen zur Teilnahme zum CSD in Leipzig am Samstag, 15. Juli 2017 auf. Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen dazu: „Die Abstimmung zur ‚Ehe für alle‘ war ein wichtiger Meilenstein für die Gleichstellung homosexueller Paare. Das Abstimmungsverhalten der sächsischen CDU, die geschlossen dagegen gestimmt hat, macht deutlich, wie rückständig und ausschließend ihr Familien- und Ehebild noch immer ist. Es gilt weiterhin für die Gleichstellung zu kämpfen. Die ‚Ehe für alle‘ ist auf diesem Weg nur ein erster längst überfälliger Schritt.“ Weiterlesen

Podiumsgespräch am 13. Juli: Rechtspopulismus in der LSBTI*-Community

Seit einigen Jahren erleben wir einen zunehmenden Rechtspopulismus in Deutschland und in vielen anderen Ländern der Welt. Und auch innerhalb der LGBTI*-Community finden sich Rechtspopulist*innen. Unter dem Deckmantel „bürgerlicher Homosexueller“ versuchen diese mehrheitlich weißen männlichen Homosexuellen gegen „linksgrüne Krawallschwestern“ und „frustrierte Emanzen“ Stimmung zu machen. Weiterlesen

Gegen Hass und Diskriminierung - Der Auftakt in Bildern

Christopher Street Day: Die Regenbogenfahne weht wieder vor dem Neuen Rathaus – CDU-Stadträtin bleibt Empfang fern

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserZum Auftakt der CSD-Woche hat Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörnig (parteilos) am Donnerstag die Regenbogenfahne vor dem Neuen Rathaus gehisst. Bis zum 15. Juli laden die Organisatoren zu einem bunten Veranstaltungsprogramm ein. Höhepunkte sind am 15. Juli die Demonstration mit anschließendem Straßenfest auf dem Markt und der Prideball im Täubchenthal. Weiterlesen

Berechtigte Nachfrage nach dem Christopher Street Day 2016

Warum hat das Neue Rathaus am 16. Juli die Regenbogenflagge nicht gehisst?

Foto: Alexander Böhm

Am 16. Juli war der Christopher Street Day (CSD) in Leipzig. Das ist eigentlich nichts Besonderes. Er findet jedes Jahr mit großem Zuspruch statt. Doch diesmal wurden die 2.000 Teilnehmer (vielleicht auch 6.000) am Neuen Rathaus nicht mit der Regenbogenflagge begrüßt. Das fällt langsam auf. Es ist das zweite gesellschaftliche Ereignis, das im Neuen Rathaus völlig ignoriert wird. Was ist da los, wollen jetzt gleich mehrere Stadträte wissen. Weiterlesen

In Bildern

Mehrere tausend Teilnehmer beim Christopher Street Day + Video

Foto: Alexander Böhm

Am Samstagnachmittag demonstrierten in der Innenstadt von Leipzig mehrere tausend Teilnehmer für die Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Paaren und gegen Homophobie und Transphobie im Rahmen des Christopher Street Day. Thematisch lag der Schwerpunkt auf dem Umgang von Religionen mit sexueller Orientierung und geschlechtlicher Vielfalt. Weiterlesen

Kurzzeitig Verkehrseinschränkungen zum „Christopher Street Day“

Dem Ordnungsamt liegt für Samstag, 16. Juli, eine Versammlungsanmeldung unter dem Motto „Christopher Street Day Leipzig 2016“ mit etwa 3.000 Teilnehmern vor. Von 14 bis 16:30 Uhr ist folgende Route geplant: Markt → Salzgäßchen → Reichsstraße → Am Hallischen Tor → Tröndlinring → Goethestraße → Augustusplatz → Roßplatz → Universitätsstraße → Schillerstraße → oberer Martin-Luther-Ring → Martin-Luther-Ring → Karl-Tauchnitz-Straße → Friedrich-Ebert-Straße → Käthe-Kollwitz-Straße → Gottschedstraße → Thomaskirchhof → Thomasgasse → Markt. Weiterlesen

CSD muss politisch bleiben – Linke Veranstaltungen zur CSD-Woche

„Ich freue mich, dass es jedes Jahr mehr gelingt, den CSD in Leipzig politischer zu gestalten“, freut sich Marco Böhme, Leipziger Linke Abgeordneter des sächsischen Landtages. „Denn hier geht es nicht nur um Partys, sondern um Selbstverständlichkeiten, die leider keine sind. Es geht also nicht nur um die Akzeptanz von Schwulen und Lesben, sondern verdammt noch mal um ein gleichberechtigtes Leben in dieser Gesellschaft für alle! Noch immer ist es für viele Leute ein Problem, wenn sich zwei Männer auf offener Straße küssen oder Hand in Hand laufen. Weiterlesen

Gleichstellungsministerin Köpping: „Buntes Fest mit ernstem Hintergrund“

Christopher Street Day-Auftakt in Sachsen

Aus Anlass des Christopher Street Day (CSD) am 28. Juni machen in der kommenden Zeit verschiedene sächsische Vereine auf die Situation von Homosexuellen aufmerksam. Mit Straßenfesten am 27. und 28. Mai beginnt in Dresden die Veranstaltungswoche zum CSD. Weitere Veranstaltungen folgen im Juni unter anderem in Pirna und im Juli in Leipzig. Weiterlesen

Circa 2.000 Menschen nahmen an Christopher Street Day teil

Auf dem Regenbogen durch Leipzigs Straßen

Foto: Alexander Böhm

Unter dem Motto „Du, ich, wir sind HOMOsapiens“ lud der Christopher Street Day (CSD) die vergangene Woche zu mehreren Veranstaltungen ein. Am Samstagnachmittag fand eine Demonstration in der Innenstadt statt, an der sich circa 2.000 Menschen beteiligten. Sie bildete zusammen mit dem am Abend stattgefundenen Prideball den Abschluss der Woche. Schwerpunkt wurde dieses Jahr auf eine Aktualisierung der Sexualaufklärung in Schulen gelegt, bei der auch Themen wie Homo-, Inter- und Transsexualität behandelt werden sollen. Weiterlesen

Liebe ist toll: Leipziger Buchkinder zum ersten Mal am Christopher-Street-Day in Berlin dabei

Foto: Buchkinder

Der Buchkinder Leipzig e.V. nimmt zum ersten Mal am Christopher Street Day in Berlin teil. Auch in diesem Jahr werden am 27. Juni wieder rund eine Million Menschen bei der Christopher Street Day Parade für die Rechte von Schwulen, Lesben, Transsexuellen und Transgendern, Inter- und Bisexuellen auf die Straße gehen. Weiterlesen

Gleiche Rechte für alle! Jetzt!

Buddeberg/Ernst (Linke) zur CSD-Woche in Dresden

"Besorgte Eltern", Demos für und gegen Homo-Ehe, Bildungsplan, Conchita Wurst - der Bereich LGBTI* sorgt in Europa für viel Wirbel. Neue gesetzliche Verbesserungen werden eingeführt, Teile der Zivilgesellschaft fühlen sich berufen, "Altbewährtes" zu verteidigen und laufen Sturm gegen Freiheitsrechte und emanzipatorische Bewegungen. Studien der Europäischen Menschenrechtsagentur zur Situation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans-, und Intersexuellen (LGBTI*) Menschen in der EU zeichnen ein erschreckendes Bild von Alltagsdiskriminierung, Belästigung und Gewalt. Weiterlesen

Wie lange lässt sich Köpping maßregeln?

Sarah Buddeberg (Linke): Gleichstellungsministerin scheitert schon am Fahnenmast

Zum Streit um die Regenbogenfahne vorm Sozialministerium erklärt Sarah Buddeberg, gleichstellungs- und Queerpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Das Gerangel um die Regenbogenfahnen vor dem Sozialministerium ist symptomatisch für die Gleichstellungspolitik der Sächsischen Staatsregierung. Während es in Leipzig inzwischen zum Festakt gehört, anlässlich des Christopher Street Days die Regenbogenfahne als Zeichen der Toleranz gegenüber nichtheterosexuellen Lebensweisen zu hissen, verweigert sich die Dresdner Stadtspitze dieser bescheidenen Geste. Weiterlesen

Jähnigen (Grüne): Der Umgang mit Ministerin Petra Köpping ist unterirdisch

CSD/Streit um Regenbogenflagge: Affront gegen alle, die sich für ein modernes Sachsen und Gleichberechtigung engagieren

Zum Streit in der Staatsregierung um das Hissen der Regenbogenflagge vor dem Sozial- bzw. Gleichstellungsministerium erklärt Eva Jähnigen, gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: "Das Agieren der Staatsregierung ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Toleranz und Gleichberechtigung bleibt für die sächsische Regierung eine leere Floskel. Weiterlesen