Artikel zum Schlagwort Döbeln

Deutsche Bahn, Bund und Stadt Döbeln investierten rund zwei Millionen Euro

Bahnübergang Döbeln-Keuern und neu gebaute Verbindungsstraße für den Straßenverkehr freigegeben

Heute haben Erik Brendler, Amtsleiter des Bauamtes der Stadt Döbeln, und Stefan Bolz, Vertreter des Leiters des Regionalen Projektmanagements Südost der DB Netz AG, nach rund sechs Monaten Bauzeit den modernisierten Bahnübergang Döbeln-Keuern und die neu gebaute Verbindungsstraße zwischen der Harthaer- und Blücherstraße offiziell für den Straßenverkehr freigegeben. Anmelden und weiterlesen.

Bau des neuen Verteilerwehrs mit erstem Abschnitt der Flutmulde fertiggestellt

Hochwasserschutz für Döbeln kommt voran

Döbeln ist auf dem Weg zu seinem Hochwasserschutz einen wichtigen Schritt weiter. Für den Hochwasserschutz wurde das alte Schlossbergwehr in der Freiberger Mulde abgerissen und ein fast 50 Meter breites modernes und leistungsfähiges Klappenwehr errichtet. Über dieses Wehr wird bei Hochwasser ein großer Teil des Wassers der Mulde in die Flutmulde abgeleitet. Der an das Wehr angrenzende Abschnitt der Flutmulde wurde dafür verbreitert. Insgesamt wurden rund 5,5 Millionen Euro aufgewendet. Anmelden und weiterlesen.

Gewalt gegen Flüchtlinge

Flucht nach Clausnitz, Osterzgebirge, Sachsen: Ein Bus, eine Straßensperre und zwei Videos

Quelle: twitter.com/GodCoder

Keine guten Zeiten für Flüchtlinge in Sachsen, allen voran in Ostsachsen, nun auch in Mittelsachsen, meist weitab der großen Städte. Ein Satz, der manchen auch noch freuen dürfte. Seit der letzten Nacht taucht ein neuer Name einer Gemeinde auf, welche nach Heidenau, Freital und weiteren Orten Sachsens traurige Berühmtheit erlangen dürfte. Clausnitz im Osterzgebirge hat längst seinen eigenen Hashtag auf Twitter, nachdem am Abend des 18. Februar dort mittels eines Pkw erst ein Bus mit Flüchtlingen gestoppt und anschließend eineinhalb Stunden umlagert und blockiert wurde. Erneut zeigte sich auch die anwesende Polizei überfordert. Anmelden und weiterlesen.

Sachsens CDU muss jetzt mit verbalem Zündeln aufhören

Rico Gebhardt (Linke): Kupfer fordert „Schluss“, Flüchtlingsfeinde machen ernst

Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, erklärt: Erst verkündet der CDU-Fraktionsvorsitzende Kupfer in der „Freien Presse“: „Die Bevölkerung braucht ein Zeichen in der Flüchtlingskrise, dass jetzt Schluss ist.“ Dann setzen Flüchtlingsfeinde mit der stundenlangen aggressiven Blockade eines Busses mit Geflüchteten in der Gemeinde Rechenberg-Bienenmühle Kupfers Programm in die Tat um – und versuchten, „Schluss“ zu machen. Weiterlesen.

Erneut wird Mangel an Moral und Anstand deutlich

Henning Homann (SPD): Vorfall in Clausnitz ist beschämend

Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und Abgeordneter aus Döbeln, erklärt zur Blockade vor einer Flüchtlingsunterkunft in Clausnitz: „Der Vorfall in Clausnitz ist beschämend. Das Einschüchtern von Kindern, Frauen und Männern ist absolut inakzeptabel.“ Die Veröffentlichung auf der Facebook-Seite von „Döbeln wehrt sich“ lege laut Homann den Verdacht nahe, dass dieses Video durch Döbelner Neonazis aus dem Umfeld der 2013 verbotenen „Nationalen Sozialisten Döbeln“ stammt. „Wer auf solch eine Tat auch noch stolz ist, dem fehlt es an Moral und Anstand“, so Homann. Weiterlesen.